Maly Trostenez digital erinnern | Erste Ausstellungen online

Mit der gemeinsamen (online) Präsentation erster Projektergebnisse sind am 10. Mai 2022 die Ausstellungen des Projekts Maly Trostenez digital erinnern online gegangen.

Die digitalen Ausstellungen und Rundgänge sind nun unter der URL

https://malyjtrostenez.nghm-uos.de/ aufrufbar.

Seit 2021 haben sich Studierende aus Minsk, Wien und Osnabrück in einem von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft geförderten Projekt des Programms Jugend erinnert multiperspektivisch und multimedial mit dem Vernichtungsort Malyj Trostenez/Maly Trascjanec auseinandergesetzt und gemeinsam sechs digitale Ausstellungen und mehrsprachige digitale Rundgänge entwickelt.

Ziele der gemeinsamen Arbeit waren (1) Beiträge zur historischen Kontextualisierung des Vernichtungsortes Malyj Trostenez/Maly Trascjanec, (2) die Konzeptionalisierung und Erprobung digitaler Lösungen mit Hilfe frei oder sehr kostengünstig verfügbarer und für Studierende und Schüler/innen selbständig handhabbare Plattformen und Apps sowie (3) die gemeinsame und selbst bestimmte Entwicklung von Zugängen und Perspektiven zur Vermittlung der Geschichte des Zweiten Weltkrieges und der Shoah, der deutschen Besatzungsherrschaft und des Vernichtungskrieges in einer transnationalen Gruppe.

Aliaksandr Dalhouski und Studierende erproben die DigiWalk Rundgänge in Minsk

Erste Projektergebnisse stehen nun öffentlich über das digitale Ausstellungssystem OMEKA und die App DigiWalk zur Verfügung. In den kommenden Wochen ergänzen weitere Sprachversionen, multimediale Inhalte und weitere Zugänge das Material.

Das Projekt hat unter Leitung von Dr. Aliaksandr Dalhouski, Geschichtswerkstatt Minsk, Prof*in Dr. Kerstin von Lingen, Prof*in Claudia Theune sowie Prof. Dr. Christoph Rass Studierende der Universität Wien, der Belarussischen staatlichen pädagogischen Universität sowie der Universität Osnabrück zusammen geführt.