Neuerscheinung | Erste Ergebnisse zur Auswertung der “Osnabrücker Ausländermeldekartei”

Seit 2019 erforscht die Arbeitsgruppe NGHM in einem Verbundprojekt am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück die “Ausländermeldekartei” (AMK) der Stadt Osnabrück für die Zeit von 1930 bis 1980. Wesentliche Ziele dabei sind die soziohistorische Modellierung wachsender migrationsinduzierter Diversität einer Stadtgesellschaft und Erkenntnisse über Pfadabhängigkeiten administrativer Wissensproduktion über Migration in personenbezogenen Massendaten. Diese verorten das Projekt in Forschungsschwerpunkten der Arbeitsgruppe zu data driven history , der wissensbasierten Produktion von Migration sowie der Geschichte von Migration und Gesellschaft.

Die Wanderungsbilnaz von Osnabrück 1930-1980, (c) NGHM@UOS

Wir arbeiten in Förderung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesarchiv und der Stadt Osnabrück. Grundlage unserer Forschung ist – unter strenger Beachtung datenschutz- und archivrechtlicher Rahmungen, ein vollständiges, maschinenlesbares Replikat der “Ausländermeldekartei”, die zwischen ca. 1930 und 1980 Informationen zu rund 70.000 Personen verzeichnete, die im Betrachtungszeitraum in Osnabrück gelebt haben, ohne die deutsche Staatsbürgerschaft zu besitzen. Vergleichbare Datensätze liegen der (Historischen) Migrationsforschung bisher kaum vor. Insofern leistet unser Vorhaben methodische und empirische Grundlagenarbeit.

Verteilung der in der AMK verzeichneten Wohnadressen, (c) NGHM@UOS

Nun sind in den Osnabrücker Mitteilungen (126/2021) erste Ergebnisse unseres Forschungsprojekts in einem Beitrag erschienen, der das Potential dieser historischen Massendaten für die Migrations- und Stadtgeschichtsforschung auslotet. Das Autor:innen-Team legt damit eine erste quellenkritische Perspektive auf das Material und einige grundlegende statistische Auswertungen zur Migration von Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft nach Osnabrück über einen Zeitraum von 50 Jahren vor. Gleichzeitig bieten Fallstudien zu Wohnbiografien, zur Aufnahme von “displaced persons” und “Heimatlosen Ausländern” sowie der Zuwanderung im Rahmen der Arbeitskräfteanwerbung zwischen 1955 und 1973 Einblicke in laufende Dissertationsprojekte, die das Datenmaterial der “Ausländermeldekartei” nutzen.

Nachlesen lassen sich die spannenden Erkenntisse des Projektteams in:

Sebastian Bondzio, Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn, Max Pochadt, Christoph Rass & Janine Wasmuth: Die Osnabrücker Ausländermeldekartei 1930-1980. Potenziale als Quelle der Stadt- und Migrationsgeschichte, in: Osnabrücker Mitteilungen (126/2021), S. 137-194.

Tagung und Zwischenbilanz des Kooperationsprojekts “German Occupation Database” am 13. Januar 2022

Am Donnerstag, den 13. Januar findet in Athen – aber voll digital –  eine Tagung des deutsch-griechischen Kooperationsprojekts „German Occupation Database“ statt. Das Projekt hat sich zum Ziel gemacht, die Präsenz deutscher Militäreinheiten während des Zweiten Weltkriegs zu recherchieren und zu erfassen. Bei der Modellierung, Erfassung und Verarbeitung der „Besatzungsdaten“ berieten Dr. Sebastian Bondzio und Lukas Hennies aus dem NGHM-Team das in Athen angesiedelte Projekt, die beide mit Tagungsbeiträgen vertreten sein werden.

Unter dem Titel „Database of German military and paramilitary units in Greece 1941-1944/45 – Presentation of working methods and interim results “ werden am kommenden Donnerstag die methodischen Zugänge und erste Ergebnisse präsentiert. Das vollständige Programm findet sich hier.

Die Tagung richtet sich ausdrücklich auch an Studierende und Interessierte der Universität Osnabrück. Eine Anmeldung zur Teilnahme via Zoom ist über diesen Link möglich.

There and Back Again – Dr. Sebastian Bondzio (re)joins the NGHM-Team and shares impressions of his life and work in Washington, DC

In March 2020, the world had only started to become aware of the thing that has now shaped our lives for roughly the past two years. Cases were not limited to Asia anymore, spread like wildfire, and announced what we now know as the first European wave of Covid-19. Efforts to contain the virus by closing of certain towns and regions were failing. Looking down on China or Italy clearly did not do any good. We were still figuring out how the virus’s transmission worked and in the meantime, stores ran out of toilet paper, flour, and disinfectant. Stock prices plummeted. Governments started to close down their borders – even inside the European Union. The hope that this would be over quickly was still present, but slowly yielded to a ubiquitous feeling of dread, that most people in Western Europe had never experienced before. Uncertainty, which had already been a constant companion of the younger generations, reached a new level and has hardly improved since. At least switching to digital formats kept us busy, and now it was ok to spend even more time in front of our screens.

On March 17th, I had just returned from what was planned to be a nice winter sports holiday with some good friends in the Austrian Alps. But because there were some cases in St. Anton, we had left the village as fast as possible and, precautiously, had gone into a 14-day quarantine. That day, I received an e-mail from the German Historical Institute in Washington, DC (GHI) in which I was offered the Gerda Henkel Postdoctoral Fellowship for Digital History at the GHI and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at George Mason University in Fairfax, VA (CHNM) for which I had applied a couple of months earlier. The fellowship provides a unique opportunity for the recipient to develop an innovative research project in collaboration with the GHI and the CHNM and was supposed to start on August 24th 2020. Seeing this as an appreciation and validation of my ongoing efforts in doing digital historical research and at the same time a chance for exchange and learning even more, I, of course, immediately accepted the offer.

Pretty soon, though, it became clear that lockdowns and the growing understanding that the virus had led to a global pandemic would make an in-person start of the fellowship in DC in 2020 impossible. Vaccines that were promised and a general sense of optimism made us choose January 2021 as the starting date. At the end of January, when George Mason University (GMU) was starting its new semester, I was supposed to be in DC. Getting a Visa proved to be quite a challenge. Help from GMU was perfect, but ever-changing restrictions and regulations meant that planning required a high level of flexibility in what should have been only a routine process. But, the flight was pleasant and everybody on board was aware of their shared responsibility.

Lufthansa Plane from Frankfurt am Main to Washington, DC, Dulles International Airport

Arriving in Washington, DC on January 24th then was quite a process. Coming from the sometimes somewhat drowsy city of Osnabrück to the Capitol of the United States that was still under shock from the terrorist insurrection on Capitol Hill only a few weeks prior and the inauguration of President Joe Biden two days ago, I felt like I had entered a post-apocalyptic movie set. Police and heavily armed National Guard were passing by constantly on what were otherwise mostly empty streets. To live close to a metro line that would be basically equally distant from the GHI and the CHNM, I had moved into an apartment in Rosslyn, on the Virginia side of the DMV area. It was only later that I learned that behind the Iwo Jima Memorial and the Arlington National Cemetery, which basically were my direct neighbors, there was the Fort Myer Military Base, the National Guard’s headquarters, and – two miles down the road – the Pentagon. Pretty soon, I didn’t even notice the presence of military anymore.

The closest I was able to get to the US Capitol in February 2021

Pandemic Rosslyn, with its high rising buildings, that house venture capital businesses next to global companies like Deloitte or Nestlé, seemed like one of those early surreal paintings of De Chirico. Buildings deprived of their natural inhabitants. A world made by humans, for humans, but without them. A compact space designed to be highly efficient, but that didn’t do anything at that moment. Wandering and exploring those abandoned valleys made from concrete and glass I became aware that my life now would be quite a different one. It took me some time to develop a general orientation. But with pretty Georgetown on the other side of the Potomac and Downtown DC, only a few metro stops away, I felt confident that the upcoming year would be no boring one.

The skyline of Rosslyn, VA. the orange one on the left was my apartment building. (Picture taken from Roosevelt Island)

Already back in Germany, Jana Keck, the GHI’s Research Fellow for Digital History, and I had started establishing e-mail correspondence and exchanged our ideas of what we both thought of as being subjects of and directions for digital history. Coming from two quite different parts of the spectrum of digital history, from day one, this proved to be very productive and over time made us become good friends. Being in the USA and tested negative for the coronavirus, we met up for coffee and bagels and Jana asked me to join the GHI’s DH-working group and also invited me to attend the meetings of the DH group of the Max Weber Foundation. In both, ongoing international research was presented and discussed. Switching to a digital format had allowed for these formats that connected the global expertise in digital history.

Three other researchers and I formed the GHI’s first cohort of Visiting Fellows for 2021. Spread out through the city and as yet unvaccinated, for the first couple of months, we met online for our bi-weekly ‘Happy Hours’ in which Axel Jansen, GHI’s deputy director, and Bryan Hart, GHI’s fellowship officer, provided us with essential insights into the GHI’s organizational structures and its rich resources, we were now able to use for our own studies. After all of us were able to get our two initial doses of the vaccine, we switched to in-person meetings and explored some of the bars and beer gardens, DC has to offer.

Other Research Fellows I either met at cozy dinner and frequent birthday parties, for a cup of coffee, or during the GHI’s renowned Research Seminar, in which internal research projects were discussed, and external researchers were invited to share their work. The spectrum of historical topics, methodological approaches and theoretical understandings that got a chance to speak was stimulating and inspired me to reflect my own. Having worked with large sets of historical data myself and being experienced in working with GIS, proved to be a welcome skill set at the GHI. Discussing data structures with researchers who themselves were only starting to tap into digital workflows and consulting with them on their plans for digitizing their own projects, I particularly enjoyed.

During the early months of the Fellowship, at the CHNM, Lincoln Mullen, the director for computational history, was the one who connected me to people and the resources that I needed to do my own research. Through him, I got access to the Center’s powerful server infrastructure, on which I could run my database that contained data on about 11.2 million people from Europe who immigrated to the United States between 1820 and 1921. He also invited me to join the Center’s data group, in which PhD candidates, postdocs, and tenured staff presented their projects and discussed ways of working with smaller and larger sets of historical data. Mills Kelly, the CHNM director, invited me to attend the Center’s weekly all-staff meetings that were very inclusive and pretty soon made me feel like being part of the team. Before summer, this, of course, was all still being done virtually.

The RRCHNM sign at GMU’s Research Hall

After summer, CHNM returned to an in-person operation, which finally allowed me to experience this very interesting working environment firsthand. Digital historians of all varieties share their workspace with technical developers to further the cause that had inspired Roy Rosenzweig to found the center in the first place. Democratizing history by using the latest media and technical resources is done there in a collaborative way that ­– in my experience – is otherwise quite unusual for historians.

Commuting to GMU’s Fairfax campus, however, proved to be more of a hurdle than I had imagined it to be. Forty-five minutes by metro were followed by a bus ride that took about the same amount of time. Had I owned a car, the trip could have been done in thirty to forty minutes. It was only later that I learned that GMU’s campus position was deliberately chosen this way. In the late 1940ies, it was clear to Virginians in Richmond that Northern Virginia needed a university. But they had no intention of providing one for those people in DC who were considered too liberal in the old capital of the South. Divisions that only existed in my abstract knowledge of US history before, suddenly, had a real impact on my everyday life. Luckily, the colleagues at the Center and Catie McGeever, a Ph.D. researcher at GMU, in particular, were very welcoming and more than made up for the inconvenience of traveling there. During our lunch- and coffee breaks, Catie was very open to discussing all the things that struck the German part of me as different or even strange in this country that I was so eager to understand.  

Together with a growing group of friends I met at the local climbing gym, this was the backdrop against which I did my research in 2021. In my application for the Gerda Henkel Fellowship for Digital History, I had outlined a vision for a research project, I wanted to develop to the point where I was able to write a proposal for third-party funding. The so-called Castle Garden dataset was supposed to stand at the heart of that project. As I mentioned above, this dataset contains about 11.2 million US immigrants from 19th century Europe. It is the result of an administrative process of knowledge production that started after the Steerage Act of 1819.  My initial idea was to select all those 4.2 million individuals whose country of birth had been written down as being ‘Germany’ – whatever that meant before 1871 – and analyze those datasets to get a deeper understanding of the process of German immigration to the United States during the 19th century. Because I had neither created the dataset myself nor was I involved in the digitization of the shipping/passenger lists, in a second step, I planned to do research on the history of this repository of knowledge as well. This way, the character and idiosyncrasies of the dataset that had emerged in a long and contingent process of knowledge production would become visible and could be taken into account when interpreting the findings. For both steps, migration research and research on the history of knowledge, digital analysis of the dataset would be the starting point for deeper, more qualitative studies. The parts in this hybrid project design thus would be linked by a digitally based mixed methodology.

The topic of German immigration to the United States – as you can imagine – has been studied quite thoroughly. But not a lot of new research has happened during the last 20 years. Analyzing the literature to gain a proper overview of the state of research, however, made one thing very clear. Historical narrations about the process, for the most part, fell into one of two categories. On the one hand, a lot of stories have been written about certain individuals or groups, whose actions have been interpreted as valuable contributions to US-American society or culture. On the other hand, there were millions of German immigrants who embarked on the transatlantic journey and who did not get the same attention. They were handled by late 20th-century historiography as a collective subject and were only represented in aggregated numbers. This way, these ‘masses’ stayed faceless and were described with aquatic metaphors like ‘waves’ ‘floods’ or ‘streams’ that themselves were taken directly from the anti-immigration discourse of the late 19th and early 20th-century. This, of course, only reproduced the immigrants’ marginalization. Efforts to compensate for these deficits remained limited and, as a consequence, our detailed understanding of the process itself stayed quite vague.

Reading additional papers and books on immigration from other European countries, these two modes appeared to be the main ways of storytelling. Moreover, it struck me that proper research on the process of European immigration to the United States during the 19th-century simply did not exist. The few studies that did exist, remained on the level of comparing the statistically produced, aggregated numbers of nation-states. For phenomena like these, Migration research uses the term ‘methodological nationalism’ and calls to overcome it.

At this point in time – we are speaking late August, early September (a lot of talks and papers were supposed to happen in 2020, but then didn’t and needed to be done in 2021 as well) – there was no way that I could develop a project that exclusively focused on German immigration to the United States anymore. Most of the potential of the dataset would have been lost and a chance for historical migration research would have been missed. So I set out to change the project design accordingly. Now, the new goal is to work with all 11.2 million datasets that constitute the Castle Garden dataset and to model and analyze the process of European Migration over a hundred years based on it. The dataset allows leaving national container spaces behind and to identify phenomena, structures, and dynamics of the process that are local, regional, transregional, national, or even transnational. Any spatial and temporal zoom level into the process becomes possible.

At the same time, the project aims at using the Castle Garden data to deal with the complex emergence of the sources. With the Steerage Act of 1819, the US government started its systematic production of knowledge about immigrants in the so-called ‘shipping lists’. Initially, this had two reasons. First, the number of immigrants had skyrocketed at the beginning of the 19th-century. As a result, ships were overbooked and overcrowded. To make things even worse, captains tried to maximize their profit and often did not carry enough rations to feed their passengers. To avoid starvation on board, regulating supplies and controlling the number of passengers thus became a concern. Second, the US government wanted to gain an overview of the number of people that arrived in the country. To that end, the ‘shipping lists’ were to be collected by the port authorities and send to the Secretary of State, who had to summarize them and report the numbers to the US congress. Up until 1921, when the so-called Emergency Quota Act started a new period of European immigration, the Steerage Act was augmented and replaced several times.

These facts are all known pretty well by historiography. What is still to be researched, though, are the discourses and negotiations that surrounded the augmentation and replacements of the Steerage Act. Especially when it comes to the question of how they influenced the knowledge that was produced in the shipping lists. With the Carriage of Passengers Act of 1855 e.g., new categories were introduced into the knowledge and although most of those categories of knowledge might seem natural to us today, it was actually the first time they were used in the process of producing data on immigration. Researching the ways, these categories found their way into the knowledge about the immigrants is something that is highly relevant to historical migration research and the history of knowledge. In this specific case, looking at the history of US censuses, of course, makes sense. But furthermore, I wonder how the learning processes actually looked like and if we can find other patterns or influences.

Among other things, analyzing the Castle Garden dataset by applying exploratory methods can help us identify, at what point in time new categories and attributes were introduced into this process of knowledge production and to identify periods, in which relevant discourses and decisions are to be expected.

These three pillars, a history of European migration to the United States, a history of knowledge of the act of monitoring this process, and a digital operationalization that expands traditional historical workflows by integrating exploratory methodologies, form the basis of a hybrid and inclusive project design. A lot of my work during the fellowship was conceptual and reflexive. The Gerda Henkel Fellowship for Digital History, luckily, provides space for exactly these kinds of work. Tangible results, for the most part, were produced in other projects, where data was already preprocessed for evaluation. (Here you can find a list of my most recent publications) Work for the project proposal itself was mostly preparatory. With the support of Emma Strano, an undergrad student at GMU, I worked through tens of thousands of data fragments that are now corrected and normalized. Still, this was only the beginning of the data preprocessing, and it takes a lot more work to prepare the entire dataset for analysis. At least, now, I have a good estimate of the effort that is needed to reach this goal. Second, I was able to go through some of the sources of the Bureau of Immigration, the Immigration and Naturalization Service, and its predecessors. But then again, this was just the start. These two holdings contain more relevant sources and the archives of other relevant institutions I haven’t even touched.

Presenting the results of my year of work at the CHNM’s all-staff meeting, December 6th, 2021.

Nonetheless, if you were to ask me, it was quite a productive year. The pandemic of course made arriving and doing my work harder, but being a digital historian it luckily did not need to come to a halt. Most of what I wanted to achieve in my time as the Gerda Henkel Fellow for Digital History, I did – and a lot more. Workwise and otherwise. Right from the start, it was an exciting time in a fascinating country and I still marvel at all the impressions that, yet unordered, are buzzing around in my head. Let’s see, how the narratives will form.

Here, back in Germany, people often ask me if I would move over there indefinitely. I sometimes wonder what motivates them to ask that question. However, the honest answer is, that I don’t know about that. The gray winter clouds hanging low above the city of Osnabrück surely do not help. The bright blue sky and the warming sun in DC are still very present in my memory. But, it is way too early to pass judgment. What I can report is that a new feeling has emerged. A strange pull and a strive for more. I am excited to find out where it will lead me.

For now, it is good to be home again. Every adventure has to end at some point so that new ones can begin. At Osnabrück University, I returned to my former positions as the researcher in the DFG funded Project ‘Überwachung. Macht. Ordnung’ and senior researcher in the working group ‘Data Driven History’. What comes next, is still unknown. I will keep you posted.

Der NGHM-Tracker (01/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Mit Schwung endete das Jahr 2021. Und wie es sich für einen Ausklang gehört, können wir aus dem Dezember von gelungenen Projektabschlüssen ebenso berichten, wie von einer reichen Ernte in Form von Publikationen und neuen Ideen für das Jahr 2022.

Einblicke

Ein Arbeitsschwerpunkt der NGHM ist die Zusammenarbeit mit vielen Kolleg*innen aus anderen Disziplinen zur Fortentwicklung der interdisziplinären Konfliktlandschaftsforschung. Unsere fortlaufend weiterentwickelte Methodik kommt bereits in mehreren Projekten zum Einsatz, über die wir immer wieder im Tracker berichten. Nun ist es an der Zeit, die Erkenntnisse und Ergebnisse gemeinsam schriftlich festzuhalten. Parallel zu den Forschungsprojekten im Felde schreitet darum die Arbeit an einer Veröffentlichungsreihe “Konfliktlandschaften” fort, die ab 2022 bei Vandenhoeck & Ruprecht erscheinen wird. Als wichtigen Schritt steht nun der (durchaus im wörtlichen Sinne) grundlegende erste Band “Konfliktlandschaften interdisziplinär (ge)lesen” kurz vor der Publikation. Herausgegeben von Mirjam Adam und Christoph Rass beschäftigt er sich mit Konfliktlandschaften von der Antike bis in die Gegenwart und stellt aktuelle Zugriffe und Perspektiven verschiedener Disziplinen auf gewaltüberformte Orte vor. Die Beiträge, die Autor*innen aus diversen Disziplinen zusammenführen, fragen nach der historischen Entwicklung heutiger Kenntnisstände und präsentieren kritische Reflexionen der geschichtskulturellen, gedenkstättenpädagogischen und geschichtswissenschaftlichen Aufarbeitung. Von besonderer Bedeutung ist dabei auch die Vorstellung neuer empirischer Methoden und die Diskussion, in welcher Art und Weise sie auf die spezifischen Projekte übertragen werden können.

Konfliktlandschaftsforschung im Einsatz

Neu im Team begrüßen wir Johanna Schweppe. Sie steigt in das Projekt Jüdische Lebenswege und Lebenswelten des Arbeitskreises “Geschichte der Juden” der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen ein. Das Projekt kartiert in einer digitialen Publikation jüdische Biographien Niedersachsens. Im Rahmen unserer Initiativen für eine moderne und digitale Public History führt es die an vielen Orten des Landes von Wissenschaftler*innen, Studierenden, interessierten Lokalhistoriker*innen oder in Schulprojekten geschriebenen Biographien zusammen. Es versteht eine moderne, digitale und medienreiche Biographik als einen wichtigen Ansatz einer methodisch durchdachten Lokalgeschichte, die in ihrer Addition neue Einblicke in die Inhalte und Arbeitsweisen von Landesgeschichte ermöglicht. Diese Beschäftigung vor Ort möchte das Projekt weiter stärken. Darum nutzen wir diesen Tracker auch, um unsere Leser*innen einzuladen, eigene Beiträge vorzuschlagen. Sollten Sie sich mit einer jüdischen Biographie beschäftigen, deren Lebensweg zumindest teilweise durch Niedersachsen führte, freut sich das Sprecherteam des Arbeitskreises (Frank Wolff und Sebastian Musch) über eine Nachricht.

Auszug aus dem Aufsatz “Die Osnabrücker Ausländermeldekartei 1930-1980”

Ein Aufsatz als Teamarbeit: In den neuesten Osnabrücker Mitteilungen (Nr. 126, 2021, S. 137-193) erschien der Aufsatz Die Osnabrücker Ausländermeldekartei 1930-1980: Potenziale als Quelle der Stadt- und Migrationsgeschichte. Gemeinsam verfasst von Sebastian Bondzio, Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn, Max Pochadt, Christoph Rass und Janine Wasmuth (und damit einem nennenswerten Teil der gesamten NGHM-Arbeitsgruppe) stellt er ausführlich die bisherigen Ergebnisse des Projekts “Massenbasierte Langzeitmodelle migrationsinduziert wachsender Diversität im urbanen Kontext: Ausländerkarteien als Kulturgut und Grundlage reflexiver Migrationsforschung” vor. Dabei verbindet er dank der Vielfalt der Autor*innen zahlreiche Ansätze der aktuellen Geschichtswissenschaft und Datenanalyse. Die “Osnabrücker Mitteilungen” des Historischen Vereins Osnabrück erscheinen im Bielefelder Verlag für Regionalgeschichte und sind im Buchhandel oder in entsprechenden Bibliotheken zu bekommen.

In der Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Lenoid Levin in Minsk konnten im Projekt zur Aufarbeitung von Geschichte und Erinnerung in Malyj Trostenez die Partner aus Minsk, Wien und Osnabrück weitere Fortschritte machen. Am 6. Dezember kamen Studierende und Wissenschaftler*innen aus Belarus, Österreich und Deutschland zur gemeinsamen digital zusammen, um die Ergebnisse der Arbeitsgruppen zu diskutieren, die digitale Ausstellungen sowie Rundgänge zum Vernichtungsort Malyj Trostenez konzipieren und umsetzen. Nachdem es nun Angebote aus drei Perspektiven gibt, soll im nächsten Schritt eine umfangreiche Übersetzung der Materialien ins Belarusische folgen. Geplant ist, die Erträge dieser internationalen Kooperation zu einem der größten Vernichtungsorte der Shoah und des Vernichtungskrieges auf dem Gebiet der vormaligen Sowjetunion im Mai 2022 einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Einige Ansätze dazu präsentierte Christoph Rass am 9. Dezember auf der Konferenz 80 Jahre Deportationen aus Westueropa – Transnationale Erinnerung an das Minsker Ghetto und Malyj Trostenez.

Einer der größten unabhängigen amerikanischen Publikumsverlage, Haymarket Publishers aus Chicago, hat die Paperback-Ausgabe des Buchs Yiddish Revolutionaries in Migration: The Transnational History of the Jewish Labour Bund von Frank Wolff veröffentlicht. Die günstige Ausgabe macht diese transnationale Geschichte der größten jüdischen sozialistischen Partei endlich auch Interessierten an den Orten der geschilderten Geschichte – vornehmlich Osteuropa, die USA und Argentinien – zugänglich. Anlässlich der Publikation möchten wir ein kleines Wort über das Cover verlieren, welches der britische Künstler David Mabb (Goldsmiths University of London) erstellte. In seiner Arbeit, zu der seit einiger Zeit auch die Gestaltung der Cover der Historical Materialism Series bei Haymarket gehört, verschneidet Mabb Größen der revolutionären Kunst mit dem Mustern des britischen Sozialisten William Morris. Dieser entwickelte im 19. Jahrhundert eine vollkommen neue Designsprache, die darauf abzielte, Form und Farbe in den Alltag der Arbeiterschaft zu bringen, um deren Leben ganz praktisch zu verbessern. Mabb intendiert mit diesem Verschnitt, die revolutionäre Kraft des mittlerweile als klassisch geltenden Designs wieder sichtbar zu machen. Für das Cover von “Yiddish Revolutionaries in Migration” führte er einen Ausschnitt aus El Lissitzkys Von zwei Quadraten Nr. 7 mit dem Tapetenmuster “Daisy” von William Morris zusammen. Gerade in ihrer Abstraktion bringt die Mischung aus revolutionärem Streben und alltagstauglicher Praxis die Geschichte des Bund perfekt auf den Punkt.

Ausschnitt aus “Die Frauenkonferenz gegen den Giftgaskrieg” (Frankfurter Zeitung, 6. Januar 1929)

Zum Abschluss der “Einblicke” möchten wir noch eine ganz besondere Arbeit hervorheben. Jessica Wehner stand uns in den letzten Jahren als studentische Hilfskraft an vielen Stellen zur Seite, unter anderem als Tutorin in den Proseminaren Neueste Geschichte. In ihrer an der NGHM verfassten Masterarbeit “Im Namen der Menschheit” und “im Namen der Würde der Wissenschaft” widmet sie sich der Chemikerin Gertrud Woker (1878-1968) und ihrem Engagement in der Giftgasdebatte der Zwischenkriegsjahre. Als Mitglied der 1915 gegründeten Women’s International League of Peace and Freedom setzte sie sich vehement gegen den Einsatz von Chemiewaffen ein und betonte die Verantwortung, die Wissenschaftler*innen als Teil der Gesellschaft zu tragen hätten. Unter Rückgriff auf Bourdieus Feldtheorie und Forschungen zur Entwicklung aktivistischer Wissenschaft thematisiert Wehner die Agency und Handlungsspielräume, die Woker als weibliche Wissenschaftlerin und Aktivistin und damit als Akteurin zwischen Wissenschaft und Aktivismus im Zeitraum von 1923 bis 1933 besaß. Dabei steht auch die zeitgenössische Rezeption Wokers im Zentrum, die als Wissenschaftlerin, Pazifistin, Frau und als Sozialistin Teil zahlreicher Kontroversen und Ziel heftiger Attacken war. Ein ausführlicher Beitrag zu dieser tatsächlich sehr bemerkenswerten Arbeit folgt in Kürze hier auf dem NGHM-Blog.

Notizen

Anfang Dezember kehrte “unser Mann in Washington” Sebastian Bondzio nach einem Jahr zurück ins Team der NGHM. Hier nimmt er seinen Arbeitsplatz im Projekt “Überwachung. Macht. Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo” ebenso wieder auf, wie seine Rolle als Senior Researcher der Arbeitsgruppe “Data driven history”. Dank eines Gerda Henkel Fellowships verbrachte er das letzte Jahr am Deutschen Historischen Institut in Washington und als Fellow bei den Digital-History-Expert*innen am Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University in Fairfax, Virginia. Demnächst wird er in einem Blogpost einige Erfahrungen und Einsichten aus diesem in vieler Hinsicht ungewöhnlichen Auslandsjahr mit uns teilen. Stay tuned!

Teamtreffen mit den Athener Kollegin*nnen des Projekts GODB in Osnabrück 2019

Mit dem Jahr 2021 endet auch das deutsch-griechische Kooperationsprojekt “German Occupation Database” unter Leitung von Valentin Schneider, NHRI Athen. An der NGHM arbeitete vor allem Lukas Hennies intensiv an dem vom Auswärtigen Amt finanzierten Projekt mit und brachte dabei vor allem seine Kenntnisse in der Arbeit mit Datenbanken und historischen Visualisierungen ein. Am 13. Januar findet eine virtuelle Konferenz statt, auf der erste Projektergebnisse vorgestellt werden.

In der neuesten Ausgabe des Rundbriefs der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt Erinnern! Aufgabe, Chance, Herausforderung ist der Beitrag “Mit der Mauer leben” von Frank Wolff erschienen. Darin stellt er einige Kernpunkte seiner Arbeit zur Mauergesellschaft vor und verknüpft sie mit gegenwärtigen Fragen. Die Ausgabe, die ein bemerkenswerter Beitrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Relevanz ostdeutscher Biographien im wiedervereinigten Deutschland eröffnet, kann hier heruntergeladen werden.

Einfluss von Flugparametern während der UAV-LiDAR-Datenaufnahme, Abbildung aus dem genannten Aufsatz

In der in ihrem Feld führenden und referierten Zeitschrift Sensors ist der Aufsatz Systematic Approach for Remote Sensing of Historical Conflict Landscapes with UAV-Based Laserscanning erschienen. In ihm trägt unsere enge und anregende Kooperation mit den Kollegen Marcel Storch, Thomas Jarmer und Norbert de Lange von der Fernerkundung der Universität Osnabrück sichtbare Früchte. Unter der Co-Autorschaft von Mirjam Adam aus der NGHM präsentieren sie methodische Ansätze zur Gewinnung und Verwendung von UAV- basierten LIDAR-Daten aus der dronengestützten Konfliktlandschaftsforschung.

Unerwartete Neuerscheinung: Im Dezember 2021 ist nach Jahren der Band Die Kapitalisierung des Krieges. Kriegsunternehmer im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit von Markus Meumann und Matthias Meinhardt im LIT-Verlag erschienen. Mit dabei ist der Aufsatz “Freibeuter als Kriegsunternehmer. Geschäftsmodelle privatisierter Seekriegführung zwischen 1550 und 1650”, in dem sich Christoph Rass aus regulierungstheoretischer Perspektive mit Freibeuterei als Spielart der private military company bzw. privatwirtschaftlich organisierter Militärdienstleister befasst.

Da wir gerade von Publikationen sprechen: Auf dem NGHM-Blog erschien ein ausführlicher Tagungsbericht zur Konferenz “Labeling and the Managment of Displacement” von Jessica Wehner und Maik Hoops. Er sollte auch jenen Interessierten einen Einblick bieten, die leider nicht an unserer großen Tagung zu Anfang des Semesters teilnehmen konnten.

Zum Abschluss noch eine Meldung, die die ganze Arbeitsgruppe herzlich gratulieren und Christoph Rass schmunzeln lässt: Am 1. Dezember 2021 konnte Christoph Rass sein 25-jähriges Dienstjubiläum als wissenschaftlicher Mitarbeiter deutscher Universitäten begehen. Nach dem Abschluss seines Studiums der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Neueren Geschichte und der Informationswissenschaft trat Christoph Rass am 1. Dezember 1996 an der Universität des Saarlandes seine erste Stelle als Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Paul Thomes, Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte an. 2001 wurde er in Aachen promoviert, 2007 habilitierte sich Christoph Rass an der RWTH. Seit 2011 lehrt und forscht er – zunächst als Verwalter der Professur für Neueste Geschichte sowie seit 2015 als Professor für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung – an der Universität Osnabrück. Als Leser*innen des Trackers können Sie sich in der Annahme bestätigt fühlen, dass dieses Vierteljahrhundert wie im Fluge vergangen ist – sowie für das nächste eine ganze Menge ansteht. Wir werden berichten.

Abschließend gratulieren wir mit dem Hat Tip des Monats unserem Kollegen William C. Donahue, Professor für European Studies an der University of Notre Dame, zum Erscheinen seines neuen Sammelbands Die große Mischkalkulation: Institutions, Social Import, and Market Forces in the German Literary Field. Seine literaturwissenschaftliche Arbeit hat auch uns (Zeit)Historiker*innen viel zu bieten.

Tagungsbericht “Labeling and the Management of Displacement – Current Research on ‘Displaced Persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the Aftermath of World War II”

Von Jessica Wehner & Maik Hoops

Gewaltinduzierte Mobilität und Fragen der Regulierung von Mobilität prägten das 20. Jahrhundert maßgeblich und sind bis ins gegenwärtige Jahrzehnt von anhaltend großer globaler Bedeutung. Eine der größten historischen Migrationsbewegungen war die Verschleppung und Vertreibung von Millionen Menschen im und nach dem Zweiten Weltkrieg. Etwa elf bis 14 Millionen Holocaust-Überlebende, Zwangsarbeiter:innen und Geflüchtete befanden sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland, Österreich, Italien und anderen westeuropäischen Ländern und wurden als sogenannte “Displaced Persons” (DPs) und “Heimatlose Ausländer” unter die Verwaltung der UNRRA, der IRO und später der Bundesrepublik Deutschland gestellt.[1] Nachdem in einer ersten Phase die Repatriierung dieser Menschen das vorrangige Ziel war, verfolgte die IRO ab 1947 in zunehmendem Maße das Resettlement der DPs. Für diejenigen Menschen, die weder repatriiert noch resettelt werden konnten oder wollten und sich nach wie vor in Deutschland aufhielten, musste ab 1951 die Bundesrepublik die Verantwortung übernehmen.
Diesen Personengrupppen und dem Umgang mit ihnen widmete sich die internationale Tagung “Labeling and the Management of Displacement”, die fünfte Tagung des Displaced Persons Research Network, die vom 28. bis 30. Oktober 2021 vom Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)/Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück ausgerichtet wurde. Die Tagung richtete in neun Panels (je drei bis vier zwanzigminütige Vorträge plus dreißigminütiger Diskussion) ihren Fokus auf Prozesse des Labelings und des Managements von Migrant:innen bzw. Migration sowie die Agency der unterschiedlichen beteiligten Akteur:innen.

Trotz der anhaltenden pandemischen Krise konnten an der Tagung unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen über 30 Referent:innen und Gäste in Präsenz teilnehmen. Zudem wurde durch die Organisation der Veranstaltung im hybriden Format weiteren Referent:innen und Interessierten eine digitale Teilnahme ermöglicht.

Nach Grußworten von Martina Blasberg-Kuhnke (Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Universität Osnabrück), Miriam Rürup (Vorsitzende der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft des Leo-Baeck-Instituts) und einleitenden Worten von Christoph Rass (Professor für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung/IMIS, Universität Osnabrück) und Sebastian Huhn (IMIS, Universität Osnabrück) fand das erste Panel unter dem Titel “External Determination and Agency” statt, in dem Handlungsmuster und -optionen von DPs im Kontext der Hilfsmaßnahmen von UNRRA und IRO beleuchtet wurden.
Sarah Grandke (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) referierte in ihrem Vortrag “‘Imported’ Commemoration? – Early Remembrance Initiatives by Polish DPs on the Move” über die Agency von DPs im Camp Sikorski in Flossenbürg, die in Interaktion mit weiteren Akteur:innen (DPs verschiedener Herkunft, ehemals verfolgte Deutsche, Vertreter:innen verschiedener Behörden) Formen des Gedenkens aushandelten. Dabei entstanden mehrdimensionale Beziehungsnetzwerke, die geprägt waren durch Kooperation, aber auch durch Konflikte. Damit zeigte die Referentin auf, dass die Initiative von DPs eine zentrale Rolle in den frühen Formen transnationaler Erinnerung an Verfolgung und Gewalt im Nationalsozialismus spielten.
Sebastian Huhn (Universität Osnabrück) hob unter dem Titel “The Presentation of Self in the Negotiation of Resettlement” die Interaktion zwischen DPs und der IRO in den Aushandlungsprozessen um Versorgung und Zukunftsperspektiven hervor. Er zeigte dabei auf, wie sich DPs gegenüber der IRO präsentierten, dabei gezielt unterschiedliche Ziele des Resettlement-Programms adressierten und wie DPs und IRO-Mitarbeiter:innen so die Zugänge zum Hilfsprogramm der IRO immer wieder aushandelten. Für die Interpretation dieser Aushandlungen schlug er einen Rückgriff auf die soziologische Theorie Erving Goffmans vor.
René Bienert (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg) sprach in seinem Vortrag “DPs in Disguise” über Kollaborateur:innen, die nach Kriegsende einen DP-Status erlangten. In diesem Zuge richtete er seinen Blick nicht nur auf ukrainische und baltische Kollaborateur:innen, sondern auch auf die in der Forschung bisher weniger beachteten Gruppen südosteuropäischer Kollaborateur:innen und jüdischer Menschen, die in die Judenverfolgung involviert waren. Dabei beleuchtete Bienert insbesondere Simon Wiesenthals Aktivitäten zur Aufspürung ebensolcher Kriegsverbrecher:innen.

René Bienert, Sebastian Huhn, Christoph Rass (Moderation) und Sarah Grandke (v.l.n.r.) diskutierten im ersten Panel zum Thema “External Determination und Ageny”.

Im zweiten Panel “Remembering Displacement” wurden Formen der Erinnerung, des Gedenkens und der Herausbildung von Narrativen über die Erfahrungen gewaltinduzierter Mobilität diskutiert.
Serafima Velkovich (Hebräische Universität Jerusalem) beleuchtete in ihrem Beitrag “Negotiations on the Holocaust Memory in the Place of Remembrance: Refugee History in the Local Context – Waldram Badehaus Museum’s Case Study” das heutige Museum “Erinnerungsort Badehaus” in Wolfratshausen-Waldram. Dieses Gebäude diente während des Bestehens des DP-Lagers Föhrenwald (1945 bis 1957) als Badehaus. Heute fungiert das Museum als Ort erinnerungskulturellen Austauschs verschiedener internationaler Gruppen; darunter unter anderem die Nachfahr:innen jüdischer Holocaust-Überlebender, die im Camp Föhrenwald geboren wurden. 
Nicholas Yantian (Berlin) sprach unter dem Titel “The Activities of My Father, Hyman Yantian as a Jewish Relief Worker in Italy, Austria, Germany and France” über erste Ergebnisse seiner Forschung über seinen Vater. Dabei präsentierte er zahlreiche Bild- und Textquellen aus dem Nachlass seines Vaters, die dessen Arbeit als Relief Worker in unterschiedlichen Verantwortungspositionen zwischen 1944 und 1949 dokumentieren, der aus der Betreuung und Versorgung von jüdischen Holocaust-Überlebenden und organisatorischen Tätigkeiten im Kontext humanitärer Hilfeleistungen bestand.
Angelika Laumer (Justus-Liebig-Universität Gießen) befasste sich in ihrem Beitrag “Marginal Men in the Village: How Forced Laborers’ Descendants’ Remember and Forget Forced Labor in Rural Germany” mit Narrativen von Angehörigen und Nachfahr:innen von Zwangsarbeiter:innen, die nach dem Krieg in einer ländlichen bayerischen Region verblieben. Als Ergebnisse ihrer Interviewstudie stellte sie ein weitgreifendes Vergessen oder Verdrängen biografischer Details heraus, wenngleich die Erfahrung der Zwangsarbeit und -migration der Vorfahr:innen in spezifischen Interpretations- und Deutungsmustern wiedergegeben werden. 

Serafima Velkovich, Nicholas Yantian und Angelika Laumer (v.l.n.r.) sprachen über Formen des Erinnerns und Vergessens.

Im ersten der fünf Panels am Freitag unter dem Namen “Negotiating Options” wurden verschiedene Handlungsmöglichkeiten von DPs im Rahmen der Hilfsprogramme diskutiert. 
In Sheila Fitzpatricks (Australian Catholic University, Sydney) Vortrag “Soviet DPs in Germany and Their Options (Repatriation, Resettlement and Remaining), 1949-52” sprach sie über Handlungsoptionen sowjetischer DPs vor dem Hintergrund sich verstärkender Konflikte zwischen den Siegermächten im Kontext des Kalten Krieges. In diesem Rahmen veränderte und erweiterte die IRO ihre Perspektive auf mögliche Hilfsmaßnahmen für DPs aus der Sowjetunion.
Ruth Balint (Universität Neusüdwales, Sydney) referierte in ihrem Beitrag “Return to Germany: Australia’s Deportation Policy and the DPs Who Returned” über Rückführungen von nach Australien ausgewanderten DPs, die – auf Grundlage des “Aliens Deportation Act” von 1949 – als “unsuitable as migrants” klassifiziert nach Deutschland, Österreich und Italien zurückgeführt wurden, was zu Konflikten zwischen der IRO und australischen Behörden führte.
Ebony Nilsson (Australian Catholic University, Sydney) beleuchtete in ihrer Präsentation “From Legionnaire to DPs: A Latvian’s Journey Navigating the IRO, Resettlement, and Identity” das Fallbeispiel des NS-Kollaborateurs Juris Pintans, der nach dem Krieg den DP-Status erlangen und nach Australien migrieren konnte. An diesem Beispiel verdeutlichte Nilsson die Möglichkeiten, durch gezielte Auslassung oder Betonung bestimmter biografischer Informationen die Fremdkategorisierungen im Rahmen des Care-and-Maintenance-Programms zu beeinflussen und einer möglichen Repatriierung zu entgehen.

Durch das hybride Format konnten auch Wissenschaftlerinnen aus Australien an der Tagung teilnehmen: Am Freitag sprachen Ruth Balint, Sheila Fitzpatrick und Ebony Nilsson mit Christoph Rass (Moderation) zum Thema “Negotiating Options”.

Das zweite Panel des Tages widmete sich dem Thema “Building Refugee Subjectivity”. In Milinda Banerjees (Universität St Andrews, Schottland) Beitrag mit dem Titel “From ‘New Jews’ to ‘External Proletariat’: Transnational Horizons of Bengali Refugee Subjectivity” ging es um die infolge der Teilung des von Großbritannien unabhängig gewordenen Indiens entstehenden massiven Migrationsbewegungen zwischen Pakistan und Indien, insbesondere von muslimischen und hinduistischen Geflüchteten in der Region Bengalen. Banerjee zeigte auf, wie Flüchtlinge in diesem Kontext transnational dachten, ihre Erfahrungen mit denen globaler Fluchtkontexte – so eben auch der Europäischen Nachkriegssituation – diskursiv verknüpften und daraus neue Formen demokratisch-politischen Denkens entwickelten.
Kerstin von Lingen (Universität Wien) sprach in ihrer Präsentation “Legal and Intellectual Subjectivity: Epistemic Communities in Exile and the Refugee Lawyers From Central Eastern Europe” über die Ausarbeitung des Konzepts “Crimes against Humanity” durch exilierte Intellektuelle und Jurist:innen in der United Nations War Crimes Commission (UNWCC). Dabei stellte von Lingen die Entwicklungslinien des internationalen Rechts sowie die Bedeutung der Erfahrungen von Flucht und massenhafter Gewalt für die Etablierung des Konzepts heraus. 
Anne Schult (New York University) diskutierte in ihrem Vortrag “Being Counted or Accounted for? Refugees’ Self-Perception as Subjects of Statistical Inquiry, 1940s-1950s” die Agency von Geflüchteten als aktiv handelnden Subjekten unter dem Regime der statistischen Erfassung. Schult zeigte dabei exemplarisch anhand von Dokumenten des Völkerbundes und der IRO sowie zeitgenössischen wissenschaftlichen und von Geflüchteten selbst verfassten Publikationen, wie Individuen quantitative Praktiken beeinflussten, für sich nutzten oder sich ihnen widersetzten.

Anne Schult, Kerstin von Lingen und Milinda Banerjee (digital) sprachen unter der Moderation von Philipp Strobl (v.l.n.r.) über “Building Refugee Subjectivity”.

Im folgenden Panel wurden Aspekte von “Policies of Displacement” beleuchtet.
José Martin (Gedächtniszentrum Camp Westerbork) sprach in ihrem Vortrag “Stateless and Displaced: the Netherlands’ Harsh Attitude Towards Jewish Refugees Before, During and After World War II” über das Schicksal in die Niederlande geflohener deutscher Jüdinnen und Juden am Beispiel des Lagers Westerbork, das den Nazis als “Durchgangslager Westerbork” zur Organisation der Deportationen gen Ostern diente und nach dem Krieg vonseiten der niederländischen Behörden als Internierungslager Verwendung fand, sowohl für Kollaborateur:innen als auch für aus Deutschland geflohenen Jüdinnen und Juden, die gleichermaßen als feindliche Subjekte behandelt wurden.
Lukas Hennies (Universität Osnabrück) diskutierte unter dem Titel “Lobby Groups and Negotiating Eligibility with the IRO” die Bedeutung verschiedener Interessenvertretungen im Aushandlungsprozess der ‘Eligibility’ für das Care-and-Maintenance-Programm. Dies zeigte Hennies am Beispiel des Geistlichen Octavian Barlea, der sich als Mitglied der Missione Pontificia und Delegierter der rumänischen Vertretung in Deutschland erfolgreich dafür einsetzte, dass rumänische Staatsangehörige (aufgrund des Königlichen Staatsstreich in Rumänien 1944) nicht als “ex-enemies” kategorisiert werden sollten, um ihnen DP-Status gewähren zu können.
Jana Kasíková (Karls-Universität Prag) betrachtete in ihrer Präsentation “The Czechoslovak Network of Institutions and Organizations Managing the Flow of DPs After World War II” die Durchführung und Koordinierung der Repatriierung tschechoslowakischer Bürger:innen sowie des Transits von weiteren DPs, für die die Tschechoslowakei Durchgangsland war. Dabei richtete Kasíková ihren Blick vor allem auf die Netzwerke verschiedener Institutionen wie beispielsweise das tschechoslowakische Repatriation Department und weiterer Akteur:innen, die die Migrationsbewegungen verwalteten.

Im dritten Panel am Freitag disktutierten Jana Kasíková und José Martin digital und Lukas Hennies in Präsenz über “Policies of Displacement”.

Im Panel “DPs and ‘Heimatlose Ausländer’ in Germany” wurden Integrationsprozesse der als ‘Heimatlose Ausländer’ im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland verbliebenen DPs in den Blick genommen. 
Stephanie Zloch (Technische Universität Dresden) gab in ihrem Vortrag “‘The Steady Danger of Germanization’? The ‘Law on the Legal Status of Homeless Aliens’ and the School Attendance of DP Children in Germany in the 1950s” einen Einblick in die Aushandlung von Praktiken der Beschulung von DP-Kindern. Dies illustrierte sie anhand von selbstorganisierten DP-Privatschulen, der Integration von DP-Kindern in staatliche Schulen und deren rechtliche Rahmung durch das “Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet” von 1951.
Linda Ennen-Lange (Universität Osnabrück) verdeutlichte in ihrem Vortrag “Negotiating Participation in the Local Space – Categorization and Integration of ‘Heimatlose Ausländer’ in Society and Administration” anhand von Verhandlungen lokaler Akteur:innen über die Finanzierung der Unterbringung und Versorgung “Heimatloser Ausländer”, wie diese als Problem und Bürde für die Mehrheitsgesellschaft konstruiert wurden. Ennen-Lange hob dies als Ausdruck des Fortbestands rassistischer Vorurteile und Ressentiments aus dem Nationalsozialismus hervor.

Der zweite Tagungstag endete mit dem Panel “Lives and Narratives”.
Kateryna Kobchenko (Nationale Taras-Schewtschenko-Universität Kiew) beleuchtete in Ihrer Präsentation “‘Homeless’ Ukrainians in Germany: Émigré Community Life in the Time of Cold War” das politische, religiöse und kulturelle Leben der in Deutschland verbliebenen ukrainischen “Heimatlosen Ausländern” bis in die 1980er Jahre. Dabei hob sie die Bedeutung der politischen und institutionellen Organisation ukrainischer Nationalist:innen hervor, die aus der Diaspora heraus einen antikommunistischen Diskurs gestalteten und antisowjetisch agierten.
Nathaniel Weston (Seattle Central College) veranschaulichte in seinem Beitrag unter dem Titel “Applications for Assistance to the IRO: Early Holocaust Narratives by Jewish DPs in Vienna” die Care-and-Maintenance-Akten als Quellen zur Rekonstruktion der Lebenswege von Holocaust-Überlebenden, die nach Kriegsende Anträge auf Unterstützung durch die IRO stellten. Weston stellte dabei die untersuchten Dokumente als Quellen zur Erforschung früher Narrative über den Holocaust heraus.

Ausgerichtet wurde die Tagung in der Aula des Osnabrücker Schlosses. Am Morgen des letzten Tagungstages zeigte sich der Himmel über Osnabrück von seiner schönsten Seite.

Der letzte Konferenztag begann mit dem Panel “Care and Maintenance and the IRO”.
Christiane Weber (Arolsen Archives, Bad Arolsen) hob in ihrem Beitrag “‘The Person is Within the Mandate of the IRO’: DPs, Refugees, and Their Representation in DP Documents Kept by the Arolsen Archives” die Bedeutung der Aktenbestände des Archivs und deren Potenzial als Quellen zur Rekonstruktion der Kategorisierungen im Rahmen des Care-and-Maintenance-Programms und deren Entwicklung hervor.
Ramon Wiederkehr (Universität Neuenburg, Schweiz) sprach in seinem Vortrag “The Blurred Boundaries of Humanitarian Solidarity: The Admission of IRO ‘Hard Core’ Refugees to Switzerland, 1950–1952” über den sich im Zuge der Herausbildung eines sogenannten “Hard Cores” zuspitzenden Konflikts zwischen Abwägungen von Nützlichkeit auf der einen und humanitärer Verantwortung auf der anderen Seite. Obwohl die Aufnahme von DPs aus dem “Hard Core” als humanitärer Akt besprochen wurde, kam es dennoch zu weiteren Differenzierungen dieser Gruppe unter Nützlichkeitsaspekten, was zu einer weiteren Marginalisierung weniger erwünschter Menschen (unter anderem chronisch Kranken) führte.
Vitalij Fastovskij (Justus-Liebig Universität Giessen) diskutierte unter dem Titel “New Sources on the History of DPs and ‘Homeless Foreigners’ in the Early Federal Republic” die Bedeutung der Tolstoy Foundation, die als international agierende humanitäre Hilfsorganisation sowjetischen DPs half, im “Westen” zu resetteln. Die Akten der Tolstoy Foundation hob Fastovskij als zentrale Quellen in einer transnationalen DP- und Migrationsgeschichte hervor.

Das letzte Panel der Tagung fand unter dem Titel “DPs in the International Migration Regime” statt und legte seinen Fokus auf außerhalb der geografischen Schwerpunkte des westlichen Mitteleuropas liegende Bereiche der DP-Forschung.
Jochen Lingelbach (Universität Bayreuth) beleuchtete in seinem Vortrag “The Order of Colonial Refugee Camps – European DPs in Africa Between Self-Organization, Colonial-Racist Social Order, and the International Refugee Regime (Approx. 1942-1950)” Geflüchtete, die im Zuge des Zweiten Weltkriegs in Lager auf dem afrikanischen Kontinent gelangten. In diesen wenig bekannten Lagersystemen entwickelten sich laut Lingelbach Ordnungen, die geprägt waren vom kolonialen Kontext, strategisch-militärischer Logik und Logistik, transnationalen Diaspora-Netzwerken sowie den Institutionen des neu entstehenden UN-Flüchtlingsregimes. 
Julia Devlin (Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg) sprach in ihrem Vortrag “Polish DPs in Africa During and After World War II” über individuelle Lebenswege ostpolnischer DPs, die nach Deportation ins Innere der Sowjetunion mit der Anders Army in den Iran evakuiert und schließlich in britische Kolonien in Afrika überführt wurden. Devlin rekonstruierte dabei die Wege des Displacements sowie die Aushandlungsprozesse der beteiligten Akteur:innen aus den Care-and-Maintenance-Akten, die sich bedingt durch den sich verschärfenden Kalten Krieg wandelten.
Andreas Bouroutis (Aristoteles-Universität Thessaloniki) sprach in seinem Beitrag “A Welcoming Return? The DPs in Greece” über die Rückkehr der wenigen überlebenden griechischen Jüdinnen und Juden nach Griechenland, ihr Ringen mit bürokratischen Hürden sowie der Behandlung vonseiten der griechischen Behörden als “dangerous communists”. Dabei richtete Bouroutis seinen Blick auf Reaktionen und Handlungsmöglichkeiten der Rückkehrer:innen hinsichtlich ihrer prekären und bedrohlichen Situation.
Mit ihrem Vortrag “Hungarian Jewish DPs’ and Refugees’ Journey Through the Maze of Administration in Italy After the Holocaust” beendete Ildikó Barna (Eötvös-Loránd-Universität Budapest) die Tagung und sprach über sich in italienischen DP-Camps aufhaltende ungarische Jüdinnen und Juden und deren Screening-Verfahren im Rahmen ihrer Anträge auf Unterstützung durch die IRO. Barna hob die Bedeutung zeitlicher, räumlicher und individueller Unterschiede hinsichtlich der Antragsbescheide hervor, wenngleich diese durch konkrete Vorgaben für die Eligibility Officers gerahmt waren.

Ildikó Barna, Jochen Lingelbach, Julia Devlin, Andreas Bouroutis und Markus Nesselrodt (v.l.n.r.) .

Insgesamt führte die Tagung anhand der Personengruppe der “Displaced Persons” und “Heimatlosen Ausländer” viele verschiedene inter- und transnationale Forschungsperspektiven auf Prozesse des Labelings und Managements von Migration nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zusammen. Der Austausch auf der Konferenz förderte dabei den Blick auf bisher weniger beachtete Personengruppen innerhalb der DPs, neue Perspektiven und weitere Quellenbestände der Migrationsbewegungen der unmittelbaren Nachkriegszeit. So verdeutlichte die Tagung das noch lange nicht erschöpfte Potenzial der Forschung über DPs und die Entstehung des modernen globalen Migrationsregimes nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Vor allem neue theoretische Ansätze und Interpretationen sowie neue Quellen und Quellenzugänge haben das Thema, das in den 1980er Jahren erst spät wissenschaftlich aufgegriffen wurde und sich zunächst schleppend entwickelte, heute zu einem wichtigen Forschungsfeld über Zeitgeschichte, Zwangsmigration und die Herausbildung des modernen Migrationsregimes gemacht.

Das Organisationsteam der Neuesten Geschichte und Historischen Migrationsforschung (v.l.n.r.: Linda Ennen-Lange, Christoph Rass, Jessica Wehner, Sebastian Huhn, Gero Leege, Nele Wichert, Lukas Hennies, Tatjana Rykov, Maik Hoops und Rukia Soubbotina) bedankt sich für die Teilnahme an der Tagung in Osnabrück und die regen Diskussionen.
Es fehlen: Petra Lehmeyer, Sebastian Musch, Simon Hellbaum, Joscha Hollmann, Lea Horstmann und Ron Wilke.

Anmerkungen

[1] Hennies, Lukas; Huhn, Sebastian; Rass, Christoph: Gewaltinduzierte Mobilität und ihre Folgen. „Displaced Persons“ in Osnabrück und die Flüchtlingskrise nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Osnabrücker Mitteilungen, 123 2018, S. 183–231.

Podiumsdiskussion zum Gedenken an die ersten Deportationen aus Westeuorp nach Minsk vor 80 Jahren.

Am 9. Dezember 2021 veranstalten – online – das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund (IBB) und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden anlässlich des 80. Jahrestages der ersten Deportationen aus Westeuropa nach Minsk im November 1941 eine Podiumsdiskussion.

Dabei wird auch die von beiden Institutionen erarbeitete virtuelle Version der Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ vorgestellt, die Aufmerksamkeit auf den international immer noch kaum bekannten Vernichtungsort Malyj Trostenez lenken will. Die analoge Version der Ausstellung war bereits in mehr als 20 Städten in Deutschland, Belarus, Österreich, Tschechien und der Schweiz zu sehen – so auch im Jahr 2019 in Osnabrück.

Das Thema der Veranstaltung fokussiert auf die Frage, wie digitale Formate dabei helfen können, transnationales Gedenken und eine transnationale Erinnerung an das Minsker Ghetto und den Vernichtungsort Maly Trostenez zu ermöglichen.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Russisch/Belarussisch statt (Simultanübersetzung) und ist für alle Interessierten geöffnet.

Datum: 9. Dezember 2021
Uhrzeit: 16:00-18:00 (UTC+1)/ 18:00-20:00 (UTC+3)
Ort: Zoom – Anmeldung über https://us06web.zoom.us/meeting/register/tZUoduCqpzkjHNV5T7jwj1G4p6-1qBeY-K7A

Moderiert von Sergej Nowikow diskutieren über Möglichkeiten und Herausforderungen der digitalen Erinnerungsarbeit
– Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück),
– Dr. Natalja Jazkewitsch (Museum des Großen Vaterländischen Krieges Minsk – tbc)
– Iryna Kashtalian (Historikerin aus Minsk).

Die Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück kooperiert in mehreren Projekten zu Malyj Trostenez, Deportation und Zwangsarbeit sowie lokaler Geschichts- und Erinnerungsarbeit in Belarus mit der Geschichtswerkstatt Leonid Levin in Minsk.

Der NGHM-TRACKER (12/2021)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der November stand an der NGHM im Zeichen der Lehre. Zwischen digitalen Vorlesungen, eng besetzten Reihen in zugigen Seminarräumen und Eingangskontrollen vor den Türen der Veranstaltungsgebäude freuen wir uns vor allem, dass die Universität wieder als solche zusammenfindet. Dies ließ uns auch beschwingt die Projektarbeit weiterführen, über die der letzte Tracker des Jahres 2021 berichtet.

Einblicke

Bevor wir über das Geleistete berichten, können wir ankündigen, dass uns die Arbeit nicht ausgehen wird. Im Rahmen einer Förderlinie zur Zukunft von Erinnerungskultur im digitalen Zeitalter hat die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft das Projekt “Гвалт і памяць – Mapping the Co-Presence of Violence and Memory in Belarus” bewilligt.

Gemeinsam mit Dr. Aliaksandr Dalhouski von der Geschichtswerkstatt “Leonid Lewin” Minsk und lokalen Partnerinstitutionen in Minsk, Mogilev und Ozarichi werden wir (insb. Prof Dr. Christoph Rass, PD Dr. Frank Wolff und Dr. Sebastian Musch) darin neuartige Wege beschreiten, um einerseits die Vielfalt der Gewalt von Shoah und Vernichtungskrieg in Belarus in einem Portal zu dokumentieren und um andererseits die kritische Beschäftigung mit Erinnerungspraktiken zu fördern. Im Zentrum des Projekts steht die Entwicklung und Anwendung der App Pan-History, um neue, digitale und damit grenzüberschreitend anwendbare Formen von Citizen Science zu ermöglichen. Gerade angesichts der gegenwärtigen Lage sind wir sehr über diese Möglichkeit erfreut, per historischer Arbeit kritisches Denken und zivilgesellschaftliches Engagement in Belarus unterstützen zu können.

Dabei schließt “Mapping the Co-Presence of Violence and Memory in Belarus” an unsere Arbeit zur verschränkten Erforschung von Shoah und Vernichtungskrieg in Osteuropa an. So fand am 25. November im Rahmen der laufenden Zusammenarbeit zwischen dem Netzwerk Erinnerung und der Arbeitsgruppe NGHM ein erster Workshop mit lokalen Initiativen in der Ukraine statt. Angeregt diskutierten dabei Vertreter*innen aus Wissenschaft, Vermittlung und Zivilgesellschaft die Einsatzbedingungen und Anwendungsmöglichkeiten von nicht-invasiven Methoden zur Detektion und Dokumentation von Massengräbern der Shoah. Gegenstand war die Frage, wie die in Osnabrück entwickelten und erprobten Ansätze interdisziplinärer Arbeit von Archäologie, Geophysik, Fernerkundung und Geschichtswissenschaft für die konkrete Arbeit vor Ort fruchtbar gemacht werden können. Dabei hat Christoph Rass über die Projekte der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften berichtet, die Potentiale und Reichweite geophysikalischer Methoden erläutert und anhand von Beispielen gezeigt, wie sich die Analyse von historischen Dokumenten, Fernerkundungsdaten sowie Befunden aus Magnetometrie oder Bodenradar mit Hilfe Geografischer Informationssysteme (GIS) praktisch und produktiv integrieren lässt.

Bekannte Vernichtungsorte bzw. Massengräber in der Ukraine [Karte: NGHM, Daten: Netzwerk Erinnerung]

In ihrer Arbeit zu “massendatenbasierten Langzeitmodellen” richten Janine Wasmuth und Max Pochadt ihren Blick auf Fragen genderbasierter Differenzen der Registrierung und auf die Abbildung von Netzwerken. Von besonderem Interesse sind dafür Personen, die auf mehreren Karteikarten in der Osnabrücker Ausländermeldekartei eingetragen wurden. Zwar bekam eine jede Person eine eigene Karte, jedoch wurden darauf oft die Ehepartner*innen zusätzlich vermerkt. So bilden die Karten Beziehungen ab, auch wenn sich die Meldedaten nur auf eine Person und nicht auf das Ehepaar beziehen. Überdies kam es nicht selten vor, dass Ehepartner*innen zwar vermerkt wurden, jedoch gar nicht nach Osnabrück gezogen sind. Diese Namen wurden zumeist mit Bleistift eingetragen. Um einen möglichst genauen Datensatz derjenigen Personen zu erhalten, die tatsächlich nach Osnabrück gekommen sind, und um Duplikate auszuschließen, ist das Auffinden solcher Fälle unerlässlich.

Besonders interessiert blicken Janine Wasmuth und Max Pochadt weiterhin auf die von Karmann betriebene Sammelunterkunft für ausländische Arbeitnehmer*innen in der Weidenstraße 15. Die Daten verweisen darauf, dass die Bewohner*innen dort durchschnittlich 13 Monate lang lebten. Ein Verweildauerdiagramm verdeutlicht aber, dass es dabei spezifische Konjunkturen gab. Die zwischen 1963 und 1968 zugezogenen ausländischen Arbeitnehmer*innen verweilten mit durchschnittlich 16 Monaten am längsten in der Sammelunterkunft. Hingegen blieben diejenigen, die 1966 und 1971 zugezogen sind, lediglich um die neun Monate.

Ein von Janine Wasmuth und Max Pochadt erstelltes Verweildauerdiagramm verdeutlicht, wie sich die Nutzung der Sammelunterkunft in der Weidenstraße 15 im Lauf der Zeit änderte

Im Projekt ‚Displaced Persons‘ zwischen Repatriierung, Resettlement und Integration in niedersächsischen Kommunen nach dem Zweiten Weltkrieg wertet Linda Ennen-Lange derzeit fast 9.000 neu im Bundesarchiv recherchierte Seiten Aktenmaterial aus. Darunter befinden sich auch kassierte Bestände, die zeitnah vernichtet werden, Linda Ennen-Lange aber noch vorlagen. In diesem heterogenen Aktenmaterial lassen sich die Aushandlungen zwischen der Bundesregierung und den Landesregierungen darüber erkennen, wem ab den 1950er Jahren die Verantwortung über die vielen in der Bundesrepublik verbliebenen “Displaced Persons” zufiel. Unter dem neuen Label “Heimatlose Ausländer” ging es um deren finanzielle Unterstützung, Maßnahmen für die gesellschaftliche Eingliederung, sowie die Verwaltung der noch bestehenden “Sammellager”. Die Mehrzahl dieser verbliebenen Lager befand sich in Niedersachsen. Zwar sank deren Zahl von 38 bei Übernahme im Jahr 1950 auf 20 Mitte der 1950er Jahre, aber es mangelte an konkreten Plänen für die dauerhafte Unterbringung der darin befindlichen “Heimatlosen Ausländer”. Die scheiterte mitunter auch an der – aus Sicht der Bundesrepublik – drängenderen Frage der Unterbringung deutscher “Flüchtlinge” und “Vertriebenen”. Dennoch enstanden im Laufe der 1950er Jahre einige “DP-Siedlungen”, die zwar Wohnraum schufen aber dem anfänglich formulierten Ziel der “Durchmischung” mit der deutschen Bevölkerung entgegenstanden. Immer wieder trafen diese Wohnorte und ihre Bewohner auf Vorbehalte der lokalen Gesellschaft. Auf Seiten von Landesregierungen, Kommunen und Presse wurden jedoch insbesondere Probleme wie Arbeitslosigkeit, Fürsorgebedarf durch die Wohlfahrtsverbände oder sich häufende Mietrückstände problematisiert. Dank der intensiven Recherche wird das Projekt dieses in der Zeitgeschichte der Bundesrepublik wichtige aber weitgehend vergessene Thema mit großem Tiefgang erforschen können.

Staubige Ordner, vergilbtes Papier und ein ruhiger Platz im Archiv: Historiker*innen sind leicht zu erfreuen aber dann schwer wieder loszuwerden (Foto Linda Ennen-Lange)

Mit einem sehr gut besuchten Workshop lief das Projekt Verschwundene Orte und verschwundene Arten – Spurensuche am Grünen Band an, welches der BUND Thüringen im Programm Jugend Erinnert der Bundesstiftung Aufarbeitung in Kooperation mit der NGHM durchführt. Den zahlreichen Workshop-Besucher*innen aus Naturschutz, Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft erläuterte die Projektleiterin Karin Kowoll das ambitionierte Programm, welches am Grünen Band naturnahe Begegnungsstätten errichten wird, um vor Ort den Dialog zwischen Naturschutz und Geschichte zu beleben. An dieser Stelle kamen auch die spezifischen Kompetenzen der Osnabrücker Konfliktlandschaftsforschung zur Sprache. Deren kurze Vorstellung durch PD Dr. Frank Wolff traf insbesondere bei Vertreter*innen grenznaher Gemeinden auf große Aufmerksamkeit. Auf der Basis des damit begonnenen Austauschs begibt sich das Projekt motiviert in die erste Projektphase, in der vor allem die gut überlegte Auswahl möglicher Orte ansteht, an denen das Projekt umgesetzt werden soll. Die IAK ist mit voller Energie daran beteiligt.

Gedenktafel für den ‘geschleiften Ort’ Schmerbach am Grünen Band in Thüringen (Foto: BUND Thüringen)

Notizen

Auf dem jährlich gemeinsam von der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) und der Universität Osnabrück organisierten Wissenforum stellte Prof. Dr. Christoph Rass dem interessierten Publikum zentrale Ansätze und Ergebnisse der Forschungen zur Osnabrücker Gestapo-Kartei vor. Nebenbei erprobte er dabei auch einen Weg, wie man Digital History in analogen Formaten präsentiert. Der Tracker findet: Das ist gelungen.

Warum die Gewalt an den europäischen Außengrenzen uns alle angeht und warum der Blick in die Geschichte hilft, dies besser zu verstehen, diskutiert PD Dr. Frank Wolff im renommierten juristischen Online-Journal Verfassungsblog.

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen hat Dr. Sebastian Musch zum Vollmitglied gewählt. Wir gratulieren ganz herzlich!

Ein Aufsatz zum Thema findet sich auch im Sammelband von Reiner Wolf und Heiko Schulz

In einem sehr gut besuchten Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Aufbruch & Krise: Osnabrück in den 1970er Jahren” stellte PD Dr. Frank Wolff an der Volkshochschule Osnabrück Forschungsergebnisse zur Geschichte der Homosexualität in Osnabrück vor. Am Ende der ertragreichen Diskussion stand der Beschluss, dieses Gespräch bei einer Veranstaltung von Gay in May 2022 fortzusetzen.

Gemeinsam mit Dr. Aliaksandr Dalhouski von der Minsker Geschichtswerkstatt “Leonid Lewin”hat Prof. Dr. Christoph Rass auf dem zentralen Forum für deutsch-osteuropäischen Austausch Dekoder einen Beitrag zur Erinnerungskultur in Maly Trascjanec veröffentlicht.

Mit größtem Respekt möchten wir abschließend noch vor Lisa-Katharina Weimar unseren Hut ziehen. Sie beleuchtet in ihrer an der NGHM entstandenen Dissertation, wie die bundesdeutsche Wahrnehmung von Flucht und Migration durch deren mediale visuelle Inszenierung geprägt wurde. Ihrem nun bei Springer-VS erschienenen und hochgradig empfehlenswerten Buch wünschen wir viele aufmerksame Leser*innen!

Maly Trostenez. Ein neuer Beitrag von Aliaksandr Dalhouski und Christoph Rass bei Dekoder.

Maly Trostenez @Dekoder,
von Aliaksandr Dalhouski und Christoph Rass

Maly Trostenez gilt als der größte Vernichtungsort von Menschenleben während des Holocaust auf dem von Deutschland besetzten Gebiet der Sowjetunion. Zwischen 1942 und 1944 ermordeten deutsche Täter mit ihren Helfershelfern auf der Waldlichtung Blagowschtschina, im Wald von Schaschkowka und im Zwangsarbeits-Lager von Maly Trostenez Tausende belarusische und westeuropäische Jüdinnen und Juden, belarusische Zivilisten und Angehörige der Widerstandsbewegung. Kurz vor der Befreiung exhumiert und verbrannte das Sonderkommando 1005 die sterblichen Überreste der Opfer, um die Spuren des Verbrechens zu vertuschen. Bis heute lässt sich daher nicht mit Gewissheit sagen, wie viele Menschen bei Maly Trostenez den Tod gefunden haben.

Das Mahnmal von Bolschoi Trostenez (Foto: Aliaksandr Dalhouski)

Seit einigen Jahren ist die Geschichte von Maly Trostenez ein Thema der Zusammenarbeit der Geschichts-werkstatt Leonid Levin in Minsk bzw. des IBB Dortmund mit der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück. Aktuell läuft gemeinsam mit der Universität Wien als drittem Partner ein Projekt, bei dem digitale Ausstellungen von Studierenden zu Geschichte und Erinnerung im Kontext dieses Vernichtungsortes erarbeitet werden.

Auf dem Poral Dekoder konnten nun Aliaksandr Dalhouski und Christoph Rass einen neuen Text vorlegen, der einem breiteren Publikum einen Überblick über die Ereignisgeschichte und die Memorialkultur in Maly Trostenez vermitteln möchte.

Im kommenden Jahr setzen die Geschichtswerkstatt und die Arbeitsgruppe NGHM ihre Zusammenarbeit mit einem von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft geförderten citizen science Projekt fort, das die Geschichte von Vernichtungskrieg und Holocaust in regionalen Kontexten in Belarus – in Minsk, Mogilev und Ozarichi – gemeinsam mit lokalen Initiativen erforscht und vermittelt.

“Auf den Spuren der Täter und Opfer. Welche Erkenntnisse liefert die Osnabrücker Gestapo-Datei/Kartei?”

NGHM beim 14. Wissensforum von Universität Osnabrück und Neuer Osnabrücker Zeitung am 12. November 2021.

In seiner Antwort auf diese aus der Lester:innenschaft der NOZ eingesandte Frage berichtet Prof. Dr. Christoph Rass über Erträge und Perspektiven des von der DFG geförderten Forschungsprojekts Überwachung. Macht. Ordnung – Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo, das er an der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der UOS seit 2018 mit Dr. Sebastian Bondzio durchführt.

Fundstücke | “Deutschland ist ein Einwanderungsland”

Im Wintersemester 2021/22 befasst sich ein forschungsorientiertes Seminar der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück im Studiengang “Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen” des IMIS aus begriffsgeschichtlicher Perspektive (Koselleck) mit der Produktion von Migration über Schlüsselkonzepte der Migrationsforschung. Gefragt wird auch nach Translationsprozessen (Bachmann-Medick) bei der Herstellung und Verschiebung von Bedeutungen.

Recherchen führen dabei immer wieder neue Fundstücke zur Verwendung von Begriffen, Metaphern und Phrasen am Rande der eigentlichen Fragestellung zutage, die gleichwohl für die Aushandlung der gesellschaftlichen Bedeutung von Migration, Diversität und Zugehörigkeit in Deutschland prägend geworden sind.

Das kürzlich freigeschaltete Deutsche Zeitungsportal erschließt digital eine Fülle spannender Quellen in diesem Feld und eröffnet Zugänge zum medialen Diskurs über Migration an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

“Deutschland ist ein Einwanderungsland“

Deutschland ist (k)ein Einwanderungsland” im Google n-gram Datensatz.

Eine Einfache Auswertung der n-grame des Google-Datensatzes zeigt beispielsweise, wie sich im 20. Jahrhundert die Phrasen “Deutschland ist ein Einwanderungsland” und “Deutschland ist kein Einwanderungsland” zueinander verhalten haben”.

Neben den Debatten der 1970er bis 1990er Jahre verweisen einzelne Treffer darauf, dass auch schon früher eine Diskussion um das “Einwanderungsland” Deutschland geführt wurde, wenn auch nur marginal.

So zitierte 1905 die Karlsruher Zeitung, ganz im Zeichen eines migrationsadversen Diskurses, den Ökonomen Karl Rathgen, der bis 1903 die Professur von Max Weber in Heidelberg vertreten hatte und einige Jahre später eine Stelle am Kolonialinstitut in Hamburg übernehmen sollte :

Deutschland ist ein Einwanderungsland geworden, noch stärker als England, das sich bereits zur Abwehr rüstet. Die bisherigen Einwanderungsländer fangen an, sich der Zuwanderung zu erwehren. Es ist deshalb notwendig, unsere herkömmlichen Anschauungen zu revidieren und die deutschen Tatsachen in den allgemeinen Zusammenhang zu stellen.

Die europäische Auswanderung kommt aus anderen Gebieten als früher. Ihr Schwerpunkt ist von Nordwest nach Südost gerückt, sie hat auch ihren Charakter verändert. Früher waren die Auswanderer maßgebend, die eine neue, selbständig Stellung suchten. Heute besteht die Masse aus Lohnarbeitern, die unselbständig bleiben.

Die heutige europäische Auswanderung steht in engem Zusammenhang mit der Arbeiterwanderung als solcher. Deutschland ist daran interessiert als Zuwanderungs-, als Durchwanderungsland, als Transportunternehmer. Dabei sind aber die treibenden Motive der Auswanderer im wesentlichen die gleichen geblieben, die rein wirtschaftlichen […] Die Errichtung der großen Auswanderungsunternehmungen und die Verschiebung der sozialen Machtverhältnisse in den Einwanderungsländern erklären das Entstehen der feindlichen Stimmung in den Einwanderungsländern. Diese Entwicklung hat den Gedanken einer internationalen Vereinbarung über die internationalen Wanderungen hervorgerufen […].

[Karlsruher Zeitung, 8. Oktober 1905]

Drei Argumente machen diese Analyse zu einem interessanten Schlaglicht auf die Produktion von Migration im Deutschen Kaiserreich:

Erstens, manifestiert sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Wahrnehmung von Mobilität im Befund, Deutschland wandele sich von einem “Auswanderungs-” zu einem “Einwanderungsland” und dem Ruf nach einer darauf gerichteten Politik.

Zweitens wird die Entwicklung einer Position zu dieser veränderten Vorstellung über Migration und der eigenen Rolle sichtbar, die Idee, statt “Einwanderung” zuzulassen, stärker an einer internationalen “Arbeiterwanderung” – also temporärer Migration – zu partizipieren. Das Migrationsregime gerät in Bewegung, bald wird sich eine Pfadabhängigkeit ausprägen, die „Einwanderung“ verneint und temporäre Migration als Normalfall annimmt.

Drittens findet sich ein Echo zeitgleich verlaufender Debatten – etwa im Kontext des “Internationalen Arbeitsamtes” in Genf und erster einschlägiger Konferenzen -, diese „Arbeiterwanderung“, für die Max Weber später den Begriff des “Gastarbeiters” prägen sollte, durch internationale Abkommen zu regulieren. Das war 1905 bereits im Gange, etwa zwischen Italien und Frankreich. Nach dem Ersten Weltkrieg etablierte dann die International Labor Organization das „bilateral migration agreement“, dessen sich auch Deutschland in der Zwischenkriegszeit bedienen sollte.

Vortrag zu Homosexualität im Osnabrück der 1970er Jahre

An der Professur für Neueste Geschichte und historische Migrationsforschung (NGHM) fand zwischen 2017 und 2019 das vom Niedersächsische Landesministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung geförderte Projekt “Verfolgung homosexueller Menschen in Osnabrück 1949-1994” statt. In diesem erforschte ein Team um die Projektleiter Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff, sowie Nora Schmitz, Dr. Sebastian Weitkamp, Patrick Kiss und Ria Sommer anhand zahlreicher Interviews und erstmals genutzter Quellen die Ausgrenzungs- und Emanzipationsgeschichte homosexueller Menschen in Osnabrück. Erste Einblicke in die Ergebnisse wurden in einer Online-Broschüre veröffentlicht, weitere Publikationen sind im Sammelband zu “Aufbruch & Krise: Osnabrück in den 1970er Jahren” erschienen und derzeit in Arbeit.

Logo der ersten Osnabrücker Homosexuellengruppe “OHA” 1974

Im Rahmen einer gleichnamigen Ausstellung und Vortragsreihe an der VHS Osnabrück wird PD. Dr. Frank Wolff am 17. November 2021 Teilergebnisse dieses Forschungsprojekts vorstellen und mit dem Publikum diskutieren. Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein.

Mittwoch, 17. November, 19:30 Uhr

Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“

Vortrag von PD Dr. Frank Wolff

Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Vortragssaal, Bergstraße 8)

Nach der Abmilderung des §175 im Herbst 1969 entstand in der Bundesrepublik eine lebendige und politisch aktive Homosexuellenbewegung. Neben der allgemeinen rechtlichen Gleichheit forderte sie auch ein selbstbewusstes Auftreten Homosexueller ein. Dies zeigte sich sehr konkret in Osnabrück, denn nun konnten sich erst kleine und heterogene Gruppen finden, aus denen wiederum ein Kampf für die Sichtbarkeit homosexuellen Lebens in der Stadt entstand. Wie sich dieser zwischen sexueller Selbsterkundung, Klassenkampf und Feminismus entwickelte und auf welche teils massiven Widerstände er traf, erkundet dieser Vortrag.

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der VHS Osnabrück.

DER NGHM-TRACKER (11/2021)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Oktober war ein belebter Monat im Team der NGHM. Das Universitätsleben kehrte auf den Campus zurück, auf den Fluren hob sich das Geräuschniveau, in den Seminarräumen rückten die Stühle, Publikationen erschienen und nach langer Vorbereitung fand eine große internationale Tagung statt. Mehr dazu im Tracker.

Einblicke

Beginnen wir mit dem Ende. Der Monat Oktober schloss mit einem Highlight der Neuesten Geschichte und Historischen Migrationsforschung. Vom 28. bis zum 30. Oktober war die Arbeitsgruppe Negotiating Migration Gastgeberin der internationalen Konferenz Labeling and the Management of Displacement, der fünften Tagung des Netzwerks Displaced Persons-Forschung.

Auf der von Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Dr. Sebastian Huhn, Dr. Sebastian Musch und Prof. Dr. Christoph Rass organisierten Tagung diskutierten internationale Gäste drei Tage lang angeregt über aktuelle historische Forschung zu Forced Migration und Displacement. Zum Programm trugen Kolleg:innen aus Israel, Australien, Großbritannien, Griechenland, der Ukraine, der Tschechischen Republik, Ungarn, Österreich, den Niederlanden, den USA, der Schweiz und Deutschland bei. Auf insgesamt neun Panels wurden in den drei Tagen aktuelle empirische und vor allem auch konzeptionelle Ansätze zur Erforschung von Fluchtfolgewanderung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs diskutiert. Ein ausführlicher Konferenzbericht folgt in Kürze auf diesem Blog.

Prof. Dr. Christoph Rass und Dr. Sebastian Huhn während der Welcome Address

Erfolgreich setzte die Organisation damit auch ihr Konzept für eine hybride Tagung um. Denn während die zahlreichen, aber letztlich aufgrund von Hygieneregeln weiterhin reduzierten Plätze in der Universitätsaula im Schloss voll besetzt waren, schalteten sich viele Teilnehmer:innen online zu, um ihre Forschung zu diskutieren oder um an den anregenden Diskussionen teilzunehmen.

Zum gleichen Thema arbeiteten wir auch an anderer Stelle. Direkt zu Semesterbeginn durften wir den ersten Gast begrüßen. Dr. Bastiaan Bouwman (FU Berlin) hat die NGHM am 20. Oktober 2021 besucht und im Rahmen der Brown Bag Lecture des IMIS sein Forschungsprojekt “Postwar Displacement, Liberalism, and the Genesis of the International Refugee Regime” vorgestellt. Er skizzierte den spannungsreichen Zusammenhang zwischen dem Umgang mit Flucht und Displacement in der unmittelbaren Nachkriegszeit und der sich etablierenden liberalen Nachkriegsordnung. Er setzt sich insbesondere mit dem Widerspruch zwischen individueller und kollektiver Selbstbestimmung auseinander. Dieser mündete letztendlich in einem Minimalkompromiss, der wiederum den Grundstein für die Genese des internationalen Fluchtregimes legte, das bis heute Möglichkeiten und Unmöglichkeiten globaler Migration prägt. Die hybride Veranstaltung stieß auf großes Interesse und erfreute sich anschließend einer engagierten Diskussion. Wir wünschen Bastiaan viel Erfolg bei seinem Projekt und freuen uns auf die Ergebnisse.

Im Projekt “Massendatenbasierte Langzeitmodelle” richten die beiden Projektbearbeiter:innen Janine Wasmuth und Max Pochadt ihren Blick momentan auf die Wohnheime und Sammelunterkünfte in Osnabrück, in denen sogenannte “Gastarbeiter:innen” ab Anfang der 1960er Jahre untergebracht wurden. Durch die Osnabrücker Ausländermeldekartei ist es möglich, sowohl die Anzahl der Wohnheime, ihre Lage in der Stadt und die Nutzungsdauer näher zu spezifizieren, als auch die Eigentümer und Bewohner näher zu benennen und Veränderungen im Laufe der Zeit nachzuvollziehen. Ein Wohnheim der Firma Karmann weckte mit über 4.200 Eintragungen in der Ausländermeldekartei besondere Aufmerksamkeit. Diese Sammelunterkunft wird zur Zeit beispielhaft näher erforscht. Die ersten Ergebnisse werden in Kürze hier im NGHM-Blog erscheinen.

Historische Praktiken und ihre Bedeutung für die Formierung von Gesellschaften sind ein Schwerpunkt vieler Projekte der NGHM. Von grundlegender Bedeutung ist dabei die Theorie der Strukturation von Anthony Giddens und deren “Übersetzung” in die Geschichtswissenschaft durch den jüngst verstorbenen Bielefelder Historiker Thomas Welskopp. Besonders reizvoll sind die Ansätze, klassische sozialhistorische Fragen nach sozialer Ungleichheit, Machtverhältnissen und diversen Formen der Mobilität mit kulturhistorischen Schwerpunktthemen wie Aushandlungsprozessen oder der Formierung von Erinnerung zu verbinden. Gemeinsam mit Gleb J. Albert (Universität Zürich) und Daniel Siemens (Newcastle University) hat Frank Wolff von der NGHM einen Sammelband veröffentlicht, in dem sich zahlreiche Historiker*innen mit diesem Ansatz und der Arbeit von Thomas Welskopp beschäftigen. Der Band Entbehrung und Erfüllung: Praktiken von Arbeit, Körper und Konsum in der Geschichte moderner Gesellschaften ist jüngst in der Reihe Politik- und Gesellschaftsgeschichte bei Dietz, Bonn erschienen und enthält Beiträge u.a. von Gunilla Budde, Monika Dommann, Bettina Hitzer, Thomas Mergel, Ursula Mense-Petermann, Sven Reichardt, und Marcel van der Linden.

Bekannterweise forscht das Team der NGHM nicht nur in Archiven und Bibliotheken, sondern auch auf Wiesen und Feldern. Entsprechend breit ist es auch in der wissenschaftlichen Community vertreten. Als Anfang Oktober das erste International Meeting for Applied Geoscience & Energy stattfand, war die Forschungsgruppe Konfliktlandschaften durch Dr. Christin Bobe prominent vertreten. Für alle, die sich für die geophysikalischen Methoden interessieren, die in der Konfliktlandschaftsforschung genutzt werden, stellt Christin Bobe gemeinsam mit ihren Ko-Autor:innen diese Methoden im Paper Geophysics in Support of Dynamic Landfill Managment: Moving Beyond the Challenges im Kontext der Umweltwissenschaften und der Energiewirtschaft vor.

Ein Einblick in die gemeinsame Ideenküche mit Vertreter:innen der NGHM, der IAK und der Stiftung Denkmal Ende 2019

Diese Messmethoden greifen wir auch in unserem neuen Kooperationsprojekt Erinnerung Bewahren auf, in welchem zum 1. Oktober 2021 die Zusammenarbeit zwischen dem Netzwerk Erinnerung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung bzw. der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück begonnen hat. In den nächsten beiden Jahren werden Wissenschaftler:innen aus Osnabrück die Detektion, Dokumentation und Bewahrung von Massengräbern der Shoah in der Ukraine mit Methoden der Geophysik und der Fernerkundung unterstützen. Das Pilotprojekt fokussiert auf die Massengräber bei Berdytschiv, wo Verbände des regionalen “Höheren SS- und Polizeiführers” und der Einsatzgruppen im Oktober 1941 bis zu 30.000 jüdische Einwohner:innen der Stadt ermordeten. Das Ziel der Kooperation ist die Verbesserung von Methoden und die verfeinerte Entwicklung von Untersuchungsprotokollen für die interdisziplinäre Dokumentation von Vernichtungsorten der Shoah durch die Integration von geschichtswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Verfahren.

Notizen

Neu online verfügbar sind zwei große Konferenzbeiträge von Dr. Sebastian Bondzio. Auf dem 53. Deutschen Historikertag präsentierte er seine Ansätze zu ‘Historical Big Data’ in der Geschichtswissenschaft: Deutungskämpfe um die Osnabrücker Gestapo-Kartei.

Ebenso können sich alle Interessierten seinen Vortrag zu Enduring the Great War: Soldiers’ Death and Urban Society, gehalten auf der German Studies Association Annual Conference (GSA 2021), in Ruhe online anschauen.

Eine Notiz aus der Nachwuchsarbeit: So beginnen neue Forscher:innenbiographien. Maik Hoops, Masterstudent der Geschichte und studentische Hilfskraft der NGHM, hat mit Both German and Russian: Second-Generation Russian-German Identities (zusammen mit Prof. Jannis Panagiotidis, Uni Wien) seinen ersten Aufsatz in der peer-reviewed Zeitschrift Quaestio Rossica veröffentlicht. Wir gratulieren!

Jüngst erschien im neuesten IMIS Working Paper der Aufsatz Negotiating Forced Migration in the IRO’s ‘Care and Maintenance’ (CM/1) Files. One Setting, Three Underlying Aims, (at Least) Four Actors, and Multiple Forms of Human Agency. Auf der Basis intensiver Aktenrecherche argumentiert Dr. Sebastian Huhn darin unter anderem, dass in der Betrachtung der Aushandlungsprozesse von Migration den normativen Vorgaben oft zuviel Bedeutung zugesprochen wird, während der „Presentation of Self“ der beteiligten Akteurinnen und Akteure zu wenig Gewicht beigemessen wird.

An der internationalen Konferenz De/Legitimizing Global Migration Control, die an der Universität Amsterdam von Darshan Vigneswaran (UVA) und Volker Heins (KWI Essen / Käte Hamburger Kolleg, Univ. Duisburg-Essen) stattfand, nahm aus der Arbeitsgruppe der NGHM Frank Wolff teil. Die Tagung war mit Teilnehmer:innen wie Loren Landau (Oxford University, WITS Johannesburg), Anja K. Franck (Univ. Göteburg) Alison Mountz (WLU) und Behrouz Boochani hochkarätig besetzt. In einer äußerst anregenden Arbeitsatmosphäre entstanden zahlreiche neue Kontakte mit Forscher:innen zu Migrationsregimen, von denen wir in nächster Zeit einige an die Universität Osnabrück einladen werden.

Unser ‘Hat Tip des Monats’ geht rück- und vorausblickend an Prof. Dr. Lale Yildirim. Sie trat im Sommersemester 2021 ihre Juniorprofessur für die Didaktik der Geschichte an der UOS an. Mit der Rückkehr der Universität auf den Campus möchten wir ihr hierzu noch einmal gratulieren. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

“Eine Geschichte des Frieden-Machens”: Fundstücke aus der Osnabrücker Universitätsgeschichte.

Während sich die Arbeitsgruppe “Negotiating Migration” der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück bei ihren Forschungsprojekten zur den Folgeprozessen der durch Zweiten Weltkrieg und Holocaust ausgelösten Gewaltmigrationen – auch in einer Landes- und Stadtgeschichtlichen Perspektive – befasst, und dabei die Bestände des Archivs der Vereinten Nationen auswertet, tauchen immer wieder Aktenfunde auf, die andere Aspekte der Geschichte von Osnabrück berühren.

So zum Beispiel der Text eines “Toasts”, den der Generalsekretär der Vereinten Nationen Javier Perez de Cuéllar am 10. Juli 1986 anlässlich eines Abendessens auf Einladung des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück ausgebracht hat. Bei gleichem Anlass wurde Perez de Cuéllar die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück verliehen.

Die Zeitschrift der Vereinten Nationen berichtete 1986 ausführlich über den Deutschlandbesuch des Generalsekretärs und druckte auch den Text seiner Rede anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaft, Prof. Mummendorf, ab. Weniger bekannt ist der kurze Redebeitrag des UN-Generalsekretärs beim Abendessen.

Das Dokument selbst gibt den Text der Ansprache in drei Versionen wieder: einem ersten Entwurf mit handschriftlichen Korrekturen, einer überarbeiteten Version, in der die Korrekturen maschinenschriftlich übernommen werden, und einem endgültigen Text, der wahrscheinlich im Rahmen der Veranstaltung vorgetragen wurde.

Der Generalsekretär bezieht sich in seiner Rede auf das “Internationale Friedensjahr” der Vereinten Nationen, zu dem das Jahr 1986 erklärt worden war, die historische Bedeutung der “Friedensstadt” Osnabrück, die pazifistische Qualität des Werks von Erich Maria Remarque – aber auch auf eine mögliche Rolle der noch neuen Universität für die Entwicklung einer Friedensforschung mit Blick auf die Geschichte der Herstellung von Frieden.

In der letzten Textversion heißt es dazu:

“Your city and your university are modest in size. We are not talking of Millions here, but of 150.000 inhabitants. Yours is not a monster university. But a place where learned faculty members and about 7.000 Students find room to live, to learn and to add to knowledge.

It is perhaps from cities like Osnabrück that we should learn to achieve a sense of perspective and proportion. To build up a sens of “Juste Millieu” and moderation. Coupled with an eye for perfection. […]

Earlier this day I called Osnabrück a historic City of Peace-Making. I also mentioned Erich-Maria Remarque who was born in this city at the turn of the century and whose novel “All quiet on the Western Front” still remains one of the most convincing testimonies against war. I also suggested that it might be high time to finally write a history of Peace-Making. Analyzing past examples and learning from them for the present and future. I believe that it would be especially appropriate. In the current International Year of Peace, for Universities and other learned institutions to initiate such research. To be successful, this exploration into the history and the conditions of peace-making would have to be an inter-disciplinary effort, involving perhaps even military experts.
[…]
What I have seen, heard and witnessed today, encourages me to believe that the ideals and basic goals of the United Nations are shared here, in the city and at the University of Osnabrück to a remarkable degree.”

[UN Archives | Item S-1022-0029-19-00001 – Europe – toast given at dinner hosted by Dean of Law, University of Osnabrueck]

Die gut hörbare Anregung des UN-Generalsekretärs, an der Universität der “Friedensstadt” Osnabrück eine interdisziplinäre Friedensforschung mit starkem geschichtswissenschaftlichen Zweig zu etablieren, ist nicht unmittelbar aufgegriffen worden.

Allerdings hat das Ende der 1990er Jahre gegründete Institut für die Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) eines seiner zentralen Arbeitsfelder in der Historischen Friedensforschung entwickelt, seit 2000 ist in nächster Nachbarschaft der Universität die Deutsche Stiftung Friedensforschung etabliert und 35 Jahre nach dem Impuls des Jahres 1986 hat das Fach Politikwissenschaften im Institut für Sozialwissenschaften 2021 den Masterstudiengang Conflict Studies and Peace-Building eingerichtet.

Zu den im UN-Archiv in diesem Kontext überlieferten Dokumenten zählen auch Entwürfe und Text der Ansprache des Generalsekretärs anlässlich des Empfangs durch die Oberbürgermeisterin der Stadt, Ursula Flick, um die Mittagszeit des gleichen Tages, Entwurf und Text der von Perez de Cuéllar anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Präsident der Universität und einige weitere Unterlagen, die teilweise digitalisiert und online verfügbar sind, teils im Original im UN-Archiv eingesehen werden können.

Live Update: International conference at Osnabrück University discusses ‘Labeling’ and Agency in the History of ‘Displacement’.

In a hybrid conference scholars of the history of ‘displacement` in the wake of the Holocaust and the Second World War have gathered to discuss new research on ‘displacement’ and ‘displaced persons’ focusing on the creation, appropriation, use, persistente, change, and different readings of labels and migrant’s at well as other actors’ agency in the process or negotiating the meaning of such categories.

The second day of the meeting, October 29th 2021, started with Sheila Fitzpatrick, Ruth Balint and Ebony Nielsson reporting on the options for ‘displaced persons’ from the Soviet Union to enter the Australian resettlement program, the Australian deportation system for ‘displaced persons’ as a mechanism to discipline migrants, and the agency of ‘displaced persons’ with ambiguous pasts – like having served in the ‘Latvian Legion’ to navigate the international resettlement system.

Before lunch, Melinda Banerjee talked about the self-construction of forced migrants in the wake of the partition of India in contrast to their labeling by by the state, international organizations or the law. Kerstin von Lingen continued the theme with regard to lawyers and legal scholars ‘in exile’ as agents forging international law to persecute war crimes while searching for their own places in their host societies. Anne Schult concluded the 2nd session of the day discussing her research on the production of statistical categories to count ‘refugees’ during the interwar years and the path dependencies created by institutionalized ‘refugee’-statistics.

As this report is posted, the conference will proceed to hear talks on policies of displacement, ‘Heimatlose Ausländer’, the IRO as a key actor of the post-war years and global perspectives on violence induced mobilities in the post-war world.

Check out the full conference program here, feel free to tune in via Big Blue Button any time (webconf.uni-osnabrueck.de/b/hen-idf-joc-rmj) and watch out for the conference report to be published on this Blog soon.

“Gastarbeiter”. Neue Fundstücke zur Geschichte eines Unworts.

Die lange Geschichte des Begriffs “Gastarbeiter” in der deutschen Migrationspolitik und im Diskurs über Migration, Zugehörigkeit und Diversität in der deutschen Gesellschaft ist bereits seit einiger Zeit Gegenstand der Historischen Migrationsforschung.

Die Begriffsbildung durch Max Weber zu Beginn der Zwischenkriegszeit und die Ausformung, Bedeutungsaufladung und Verwendung der Bezeichnung von der Weimarer Republik durch die NS-Zeit in die Bundesrepublik Deutschland bis in unsere Gegenwart sind gut dokumentiert.

Die Verwendung dieses Quellenbegriffs bleibt, wie nicht zuletzt aktuelle Medienbeiträge zum Jahrestage des 1961 zwischen der BRD und der Türkei abgeschlossenen Anwerbeabkommens zeigen, bisweilen wenig reflektiert und reproduziert die im soziohistorischen Prozess hervorgebrachten Zuschreibungen: temporäre Präsenz zur Verrichtung minderer Arbeiten ohne die Option auf Zugehörigkeit.

Das Ende Oktober 2021 freigeschaltete Deutsche Zeitungsportal bietet nun Zugriff auf einige neue Fundstücke zur Verwendung des Begriffs “Gastarbeiter” im “Dritten Reich”.

So publizierte die Zeitung “Der Führer. Das Zentralorgan der NSDAP im Gau Baden” am 26. Februar 1941 – auf dem Höhepunkt der militärischen Erfolge des NS-Staates – einen Beitrag unter dem Titel “Italiener als Arbeitssoldat unserer Heimat“. Ein – wahrscheinlich fiktiver – Arbeitsmigrant aus Italien, angeworben im Rahmen der seit 1936 zwischen Italien und Deutschland existierenden Verträge, schreibt in dem Artikel einen Brief an seine deutschen Kollegen.

“Der Führer” vom 21. Februar 1941.

Er bedankt sich – in geschliffener NS-Diktion “nach einem halben Jahr Gastarbeit” bei seinen deutschen Kollegen, der Zechenverwaltung des Bergwerks, in dem er gearbeitet hat, und den Behörden, für ihre Mühen, den “italienischen Gastarbeitern” ihren Aufenthalt in Deutschland und die Trennung von ihren Familien so leicht wie möglich gemacht zu haben.

Propaganda, die demonstrieren soll, dass das Deutsche Reich seinen Verpflichtungen aus dem Anwerbevertrag mit Italien nachkommt und möglicher Weise schon Vorzeichen für Versuche, weitere Anwerbeverträge zu initiieren, und den deutschen Leser:innen signalisiert, dass ausländische Arbeitskräfte – die 1941 zahlreicher in Deutschland wurden – tatsächlich temporäre “Gäste” der “Volksgemeinschaft” waren.

Drei Jahre später hatten sich die Verhältnisse gewandelt: in Deutschland und den vom “Dritten Reich” besetzten Gebieten stützte sich eine auf Hochtouren gebrachte Kriegswirtschaft auf Millionen von Zwangs- und Sklavenarbeiter:innen, für die das NS-Regime eine ganze Wolke hierarchisierter Bezeichnungen eingeführt hatte. “Gastarbeiter” bediente dabei die euphemistische Perspektive der NS-Propaganda auf ein unter deutscher Führung gegen den “Kommunismus” kämpfendes “Europa”.

Den output dieser Propaganda nahm auch die deutsche Exilpresse wahr, wenn etwa die “Die Zeitung” in London in der Ausgabe vom 31. März 1944 aus der NS-Presse Sentenzen darüber zitierte, dass sich nur noch “ein beschränktes Kontingent von Ungarn” bei der Millionen-Armee von “Gastarbeitern” befände.

1944 und noch hinein bis in die letzten Wochen des Krieges orchestrierte das NS-Regime eine ganze Flut pan-europäischer Propaganda, die sich nicht zuletzt an die Hunderttausenden Arbeitskräfte aus Nord- und Westeuropa in der deutschen Kriegswirtschaft richtete, die in dem verzweifelten Versuch, Loyalität zu erzeugen, noch immer als “Gastarbeiter” adressiert wurden. 

An der Schnittstelle zwischen Propaganda und praktischem “Ausländereinsatz” finden sich dabei allerdings auch bereits Hinweise auf die Ausprägung von Konzepten effizienter Sprachvermittlung – als flankierende Maßnahme einer Arbeitsmigration, die sich diskursiv als freiwillige Mobilität auf feinem internationalen Arbeitsmarkt im deutschen Machtbereich produzierte, deren Realität indes ein brutales Regime der Zwangsmigration und der Zwangsarbeit war. Wenige Jahrzehnte später sollten sich solche Konzepte zur Sprachvermittlung an Arbeitsmigrant:innen in Westdeutschland durchaus wieder finden, als mit den “Anwerbeabkommen” nach 1955 erneut eine internationale Arbeitsmigration nach Deutschland begann.

In diesem Zusammenhang berichtete noch im Oktober 1944 die Zeitung “Das Hakenkreuzbanner” aus Mannheim unter der Überschrift “Deutsch im Blick”, die auf den Titel eines neuen Sprachvermittlungsprogramms Bezug nahm:

“Das Hakenkreuzbanner” vom 11. Oktober 1944

“Das Volksbildungswerk der Deutschen Arbeitsfront veranstaltet für Ausländer einen neuartigen Sprachunterricht, der ohne grammatische Lehrbücher erteilt wird. Als Unterrichtsmittel werden auch Bildtafeln verwendet. Unter dem Titel „Stätten deutscher Arbeit“ wird ein Thema geschlossen dargestellt. Die Bilder sind farbig, so daß der Schüler ein lebendiges Bild etwa von ihrem „Fabrikhof“, dem „Haushalt“ oder den Situationen „Beim Kaufmann“ erhält. Damit wird dem Gastarbeiter das für seinen Arbeitseinsatz in Deutschland unerlässliche Sprachgut vermittelt und er lernt zugleich den deutschen Alltag kennen. Bisher nahmen 800.000 Ausländer an diesen Sprachkursen teil.“

Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search