Translations of Migration

Konferenzbericht online.

Bereits im April 2022 hat sich an der University of Oregon (Eugene) die Arbeitsgruppe Translations of Migration zu ihrer ersten Tagung versammelt. Nach mehr als zwei Jahren, in denen das internationale und interdisziplinäre Team ausschließlich online in seinem Tiny Desk Conference-Format arbeiten konnte, waren drei Tage intensiven Austauschs in der Erb Memorial Hall auf dem Campus in Eugene ein lang erwarteter Höhepunkt für den Forschungsverbund.

Entstanden ist die Arbeitsgruppe im Profilprozess der Universität Osnabrück am dortigen Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien aus einer Kooperation zwischen Julie Weise (UO), Peter Schneck und Christoph Rass (beide UOS) bereits 2019. Inzwischen hat sich die Gruppe durch Kolleg/innen aus Geschichts- und Literaturwissenschaft, cultural studies sowie ethnic studies erweitert und ihren interdisziplinären Blick für die Verwobenheit von migrationsinduzierten Prozessen auf sozialer, kultureller und politischer Ebene in Europa und den Amerikas geschärft.

Im Mittelpunkt stehen kulturelle Kodierungen bzw. Translationen von Migration als Modi der Wissens- und Bedeutungsproduktion, wobei vor allem die Frage nach der agency von Menschen, die als Migrant/innen gelabelt oder lesbar gemacht werden, zentral ist.

Mit kleiner Verspätung steht nun der Konferenzbericht von Olivia G. Wing (UO) über H/Soz/Kult online zur Verfügung, der knapp über das Programm der Konferenz, die Akteur/innen und ihre wichtigsten Thesen informiert.

Translations of Migration – Current Research and Debates on the Concepts of Migration and Mobility @ H/Soz/Kult

[Tagungsbericht: Translations of Migration – Current Research and Debates on the Concepts of Migration and Mobility, In: H-Soz-Kult, 23.09.2022, 
<www.hsozkult.de/conferencereport/id/fdkn-128007>.]

In Vorbereitung ist eine weitere Konferenz der Translations of Migration im Jahr 2023.

Neuerscheinung zum globalen Flüchtlingsregime nach dem Zweiten Weltkrieg

Zunächst als First View Article und demnächst als Beitrag in Volume 46 – Issue 2 des Journals Itinerario. Journal of Imperial and Global Interactions erschien heute Rethinking the Postwar International Migration Regime from the Global South: Venezuela in a Global History of White Immigration von Sebastian Huhn. Der Artikel steht unter folgendem Link dauerhaft als Open Access-Publikation bei Cambridge University Press zur Verfügung:

https://www.doi.org/10.1017/S0165115322000122

Der Beitrag präsentiert Teilergebnisse des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Negotiating Resettlement. Negotiations, Processes and Long-Term Development of Violence-Induced Migration After World War II”.

Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass die Geschichte des modernen Flüchtlingsregimes nach dem Zweiten Weltkrieg bislang weitgehend als Geschichte eines globalen Engagements des „Nordens“ geschrieben wurde. Vor allem den USA und Großbritannien wird hier eine globale Handlungs- und Gestaltungsmacht zur Lösung des „europäischen Flüchtlingsproblems“ nach dem Zweiten Weltkrieg und damit zur Entwicklung des modernen Flüchtlingsregimes zugesprochen. Dass die Gründung der International Refugee Organization (IRO) initial eine Initiative dieser beiden Siegermächte des Zweiten Weltkriegs war, steht dabei nicht in Frage. Ohne das Engagement und die agency der Aufnahmestaaten der europäischen Flüchtlinge, so das Argument des Artikels, wäre es der IRO zwischen 1947 und 1951 aber erstens nicht gelungen, im Resettlement-Programm über eine Million Opfer des NS-Terrors und osteuropäische Flüchtlinge weltweit neu anzusiedeln, zweitens hätte das Flüchtlingsregime einen anderen Charakter erhalten. Die Aufnahmestaaten gerade im „Globalen Süden“ stellten keine „weißen Flecken“ auf der Landkarte dar, sondern gestalteten das entstehende moderne globale Flüchtlingsregime aktiv und entsprechend ihrer politischen Vorstellungen maßgeblich mit.

Diesem Einfluss geht Sebastian Huhn am Beispiel von Venezuela nach. Das Land gehörte zunächst selbst zum neunköpfigen Executive Committee der IRO und war entsprechend in die politische Ausrichtung der Organisation und ihres Handelns zentral eingebunden. Außerdem war es in Europa nicht die IRO, die Flüchtlinge für das Resettlement-Programm auswählte, sondern die in der Forschung wenig beachteten Selection Committees der Aufnahmestaaten; die IRO schlug den Selection Committees potenziell aufzunehmende Menschen lediglich vor. Aus Sicht Venezuelas war die IRO wiederum nicht das Zentrum seiner Einwanderungspolitik der 1940er Jahre, sondern einer unter vielen Wegen zur Umsetzung der eigenen Politik, die im Wesentlichen darin bestand, die niedrige Bevölkerung des Landes mit „weißen“ Einwanderern zu vergrößern. Das Resettlement-Programm der IRO kam dem Land dabei gelegen, trug es aus venezolanischer Sicht doch nicht primär zur Lösung eines „europäischen Flüchtlingsproblems“, sondern des „venezolanischen Einwanderungsproblems“ bei. Das Programm stellte aber nur einen von vielen Wegen zur Anwerbung europäischer Einwanderer dar und Venezuela wußte die Infrastruktur der IRO zu nutzen.

Die IRO ist einer der zentralen Gründungsorte, ihr Resettlement-Programm eines der zentralen Gründungsprojekte des bis heute geltenden internationalen Flüchtlingsregimes. Das „Projekt“ IRO war nicht zuletzt 1951 maßgeblich für die Verabschiedung der Genfer Flüchtlingskonvention. Ihre Geschichte muss aber viel stärker als bisher als Global History denn vornehmlich als European History geschrieben werden.

GEOINFORMATIONSSYSTEME IN DER HISTORISCHEN FORSCHUNG

Soeben erschienen im Heft (1/2022) der Zeithistorischen Forschungen ist ein Beitrag von Henning Borggräfe, Lukas Hennies und Christoph Rass, der am Beispiel gemeinsamer Forschungsprojekte die Nutzung Geografischer Informationssysteme in der Geschichtswissenschaft exemplarisch aber zugleich aus methodischer Perspektive diskutiert.

Im Mittelpunkt stehen dabei gemeinsame Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppen People on the move sowie der digital history bzw. Social-GIS AGs der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück. So zeigt eine GIS-gestützte Visualisierung des Lebensweges des Malers Felix Nussbaum und der Wege, die seine Bilder zurückgelegt haben, die Potentiale von Werkverzeichnissen für geo- und zeitkodierte Analyse. Ein Projekt über die Verfolgungswege so genannter “Asozialer” im System der NS-Konzentrationslager verdeutlicht Möglichkeiten, aus einzelnen Datenpunkten biografische Stationen zu rekonstruieren und die Schicksale marginalisierter (Opfer-)Gruppen zu beforschen. Eine Auswertung des Totenbuches des Konzentrationslagers Mittelbau Dora, die nicht auf den Todesorte der Opfer, sondern deren Herkunftsorte fokussiert, generiert ein neues Bild der Dynamiken von Verfolgung, Ausbeutung und Mord im NS-Zwangsarbeitssystem. Ein Vorhaben schließlich, dass die Gruppe People on the move mit den Arolsen Archives umgesetzt haben, visualisiert in einem interaktivem Mapping-Portal die Lebenswege späterer “Displaced Persons” und erlaubt es, die Bewegungsmuster unterschiedlicher Gruppen von Überlebenden zu vergleichen.

GIS-System zur Analyse der “Wege” von Bildern des Malers Felix Nussbaum.

Ein wesentlicher Beitrag, den Geoinformationssysteme zur geschichtswissenschaftlichen Arbeit leisten, ist die Möglichkeit, historische Prozesse anhand von personen- oder objektbezogenen Daten dynamisch zu modellieren, so wie in den hier diskutieren Beispielen etwa im Kontext gewaltinduzierter Mobilität und Migration. Die wachsende Zahl maschinenlesbarer Datensätze öffnet immer weitere Themenbereiche solchen Anwendungen, die über eine reine Kartographie hinaus weisen. Dies erfordert allerdings eine kritische methodische Reflexion, die sich für die Gefahr wirkmächtiger Vereindeutigungen meist unvollständiger und stets in sich konstruierter Daten sensibilisiert. Mit kritischem Bewusstsein aber für Möglichkeiten und Grenzen Geografischer Informationssysteme in der Geschichtswissenschaft, lassen sich die Potentiale diese für uns noch recht neuen Werkzeugs explorativer Forschung produktiv nutzen.

Projekt Boden|Spuren im dritten Jahr.

Nach Prospektionen im Lager II, Aschendorfermoor, (2020) sowie auf der Kriegsgräberstätte Dalum (2021) geht die Kooperation zwischen der Gedenkstätte Esterwegen und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück im Projekt Boden|Spuren mit einer Prospektion im Bereich des ehemaligen Lagers VI (Esterwegen) im Emsland vom 19. bis zum 23. September 2022 ihrem vorläufigen Abschluss entgegen.

Wo die Täter schießen lernten” | Ein Bericht der Ems-Vechte-Welle zur Prospektion.
Prof. Dr. Christoph Rass weist Studierende der Universität Osnabrück in die Handhabung eines LiDAR Scanners zur Dokumentation baulicher Überreste ein.

Über drei Jahre haben Wissenschaftler/innen und Studierende Tat-, Täter- und Gedenkorte im Bereich der sogenannten Emslandlager mit geophysikalischen, archäologischen und geschichtswissenschaftlichen Methoden erforscht und dokumentiert. In Förderung des Programms Jugend erinnert (BKM) hat das Projekt Forschung in gedenkstättenpädagogische Angebote und digital-public-history-Formate übersetzt.

Gegenstand der Prospektionskampagne im September 2022 war die digitale Dokumentation baulicher Überreste auf dem ehemaligen Lagergelände und eine umfassende Untersuchung der zum Lager gehörenden Schießbahn.

Vermessungen mit dem Bodenradar im Bereich der Schießbahn (Nicklas Poggemann, Uni Osnabrück)

In Zusammenarbeit mit Kolleg/innen der Geoinformatik der Universität Osnabrück konnte ein hochaufgelöstes LiDAR Geländemodell erstellt werden, das zum Ausgangspunkt geophysikalischer Untersuchungen mit Gradiomenter und Georadar wurde. Gemeinsam mit der Kreisarchäologie Meppen konnten zudem erste archäologische Klärungen begonnen werden, um Überreste von Bauten im Bereich der Schießbahn nachzuweisen.

Einsatz des Gradiometers im Bereich der Gedenkstätte (Katharina Engelbertz & Philipp Wende, Uni Osnabrück)

In der letzten Arbeitsphase des Projekts entstehen nun hybrid digital/analoge Bildungsinhalte, die Gedenkstätten-besucher/innen das forschende Lernen vor Ort aber auch bei virtuellen Besuchen ermöglichen.

Nächstes Ziel der ist eine Fortsetzung der gemeinsamen interdisziplinären Forschungs- und Vermittlungsarbeit von Gedenkstätte und Universität in Folgeprojekten.

(Bild in der Kopfzeile, Archiv der Gedenkstätte
Esterwegen, Fotografie: Schöning)

Maly Trascjanec Digital Erinnern: Neue mediale Elemente

Seit dem 10. Mai 2022 stehen unsere digitalen Ausstellungen zum Vernichtungsort Maly Trascjanec in Belarus online. Seit dem haben über 10.000 Besucher:innen dieses Angebot genutzt, um sich mit der Geschichte des Gewaltortes zu befassen. Wie schon bei der digitalen Vernissage angekündigt erweitern wir das mediale Angebot der Ausstellung kontinuierlich: Inzwischen stehen Besucher:innen der Seiten auch 3D-Modelle von Gedenksteinen sowie ein 360°-StreetviewRundgang zur Verfügung, um die Gedenkstätte auch ohne die Gelegenheit zum Besuch vor Ort erkunden zu können.

3D-Modelle von Gelände und Denkmälern

Mithilfe sogenannter LiDAR (Ligth Detection and Ranging) Daten konnten hochauflösende dreidimensionale Oberflächenmodelle der Gedenkstätten auf dem Gelände des ehemaligen Lagers und auf der Waldlichtung Blahaǔščyna erstellt werden. Diese Modelle dienen normalerweise der Erforschung von Transformationsprozessen einer Landschaft oder auch den Vorbereitungen (archäologischer) Bodenuntersuchungen. Eingebettet in die digitale Ausstellung “Maly Trascjanec: Transformation eines Vernichtungsortes” bieten sie den Seitenbesucher:innen die Möglichkeit, aus der Ferne einen Eindruck von der Beschaffenheit und Gestaltung der Gedenkanlagen zu gewinnen. Mittels 3D-Scans erstellte Modelle einzelner Denkmäler unterstützen als Detailaufnahmen dieses Erlebnis.

360°-Streetviews

Zusätzlich wurden hochauflösende 360°-Panoramafotos der Gedenkanlagen aufgenommen und zu einem sogenannten “Streetview” zusammengefügt. Aus der Vorgelperspektive und vom Boden aus führt dieser Rundgang über das Gelände des ehemaligen Lagers und vorbei an den dort von 1961 bis 2019 errichteten Denkmälern bis zur etwa vier Kilometer entfernt liegenden Waldlichtung Blahaǔščyna und dem dort 2017 errichteten Gedenkfriedhof. Der 360°-Streetview ist in der Ausstellung verlinkt und über eine externe Seite aufrufbar.

Maly Trascjanec Digital Erinnern

Maly Trascjanec war zwischen Frühjahr 1942 und Sommer 1944 einer der größten Vernichtungsorte der Nationalsozialisten auf dem Gebiet der besetzten Sowjetunion. Die deutschen Täter und ihre Kollaborateure ermordeten hier viele Tausend zivile Geiseln, Insass:innen der Minsker Gefängnisse, Untergrund- und Widerstandskämpfer:innen und Jüd:innen, viele von ihnen aus Deutschland und Österreich deportiert. Dennoch spielt Maly Trascjanec in der deutschen und österreichischen Erinnerungskultur bislang kaum eine Rolle. Das seit dem Sommersemester 2021 laufende trinationale Ausstellungsprojekt “Virtueller Rundgang zur multiperspektivischen Erschließung des Gedenkortes Maly Trascjanec” der Universität Osnabrück, der Universität Wien und der Geschichtswerkstatt “Leonid Levin” in Minsk versucht zum Schließen dieser Lücke beizutragen. Unter studentischer Mitarbeit entstanden insgesamt sechs digitale Ausstellungen und zwei Rundgänge für mobile Endgeräte über das Lagergelände.

Vortragsankündigung: “Chinese Migration to the Americas during an Era of Racial Exclusion. Secret Societies, Transpacific Networks, and Coping Strategies” von Albert Manke

On September 20 from 10-11 a.m. CET (4-5 p.m. SET), Dr Albert Manke (Osnabrück University) will present his research in a virtual lecture at the National University of Singapore’s Asia Research Institute.

Title: Chinese Migration to the Americas during an Era of Racial Exclusion: Secret Societies, Transpacific Networks, and Coping Strategies
Chairperson: Dr Stefan Huebner, Asia Research Institute, National University of Singapore

REGISTRATION and more information about the lecture and the speaker here.
Admission is free. We would greatly appreciate if you complete the form to RSVP and the organizers will email you prior to the event for the Zoom webinar link

Der NGHM-Tracker (8-9/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Die einen in den Ferien – die anderen produktiv am Schreibtisch. Und dann umgedreht. Die Sommerzeit ist immer auch eine Zeit des ruhigen Arbeitens und Schreibens. In diesem Sommer-Tracker bündeln wir darum den Bericht über unsere Aktivitäten im Juli und August.

Einblicke

Im Juli klang mit der Vorlesungszeit auch unsere Lehre des Sommersemesters 2022 aus. Im Zentrum stand dabei die Vorlesung Staatsgrenzen im politischen Denken seit dem 19. Jahrhundert von Frank Wolff. Sie folgte der grundlegenden Frage, wie Staaten und Gesellschaften moderne Grenzen erfanden, ihnen zunehmend Funktionen zuschrieben und wie sich ihre Ausgestaltung im Laufe der Zeit veränderte. Anstatt eines chronologischen Ablaufs erkundete die Vorlesung fünf sich seit der Aufklärung langsam entwickelnde Typen von Staatsgrenzen, die sich mit wandelnden Staaten und Gesellschaften unterschiedlich überlagerten und so immer wieder neue Grenzen bildeten. Durch die Vorlesung zog sich der Fokus auf eine Intellectual History des Grenzdenkens, die erkennen lässt, dass Staatsgrenzen und insbesondere der moderne Glaube an lineare Grenzziehungen kein “natürliches” Nebenprodukt der Staatenbildung waren, sondern dass große politische und symbolische Anstrengungen unternommen wurden, um über die Gestaltung von Grenzen die Staaten und Gesellschaften anhand unterschiedlicher – und oft konfligierender Ansprüche und Erwartungen zu formen.

Darstellung des umstrittenen Grenzverlaufs zwischen den USA und Mexiko, 1853.

Diese Vorlesung bot den Hintergrund für unsere weiteren Lehrveranstaltungen des Sommersemesters (über die wir in den letzten Ausgaben des Trackers hier, hier und hier berichteten). Dazu gehörte auch das Masterseminar Die Verlockung des Absoluten: Recht, Raum und Grenzen im Denken Carl Schmitts von Frank Wolff. Im Kern seines Schaffens steht die Unterscheidung zwischen Freund und Feind. Sie dient ebenso als epistemische Figur von Staatstheorie und Souveränität, wie sie gewalttätige politische Praxis rechtfertigt. Oft übersehen wird dabei, dass sich die Figur der Staatsgrenze als das räumlich konstitutive Element dieser Unterscheidung durch das Werk Carl Schmitts zieht. Aufbauend auf einer kritischen Lektüre zentraler Texte Schmitts entwickelten Masterstudierende aus der Geschichtswissenschaft und dem Master für Migration und interkulturelle Beziehungen (IMIB) eigene Forschungsprojekte zur Frage, welche Rolle Grenzen im Denken von Carl Schmitt spielen. Auf einem Abschlussworkshop stellten sie in den von ihnen verfassten Papers heraus, dass die Figur der protektiven Grenze nicht nur ein bislang übersehener Schlüssel für das Denken Schmitts ist, sondern dass sich auch umgedreht neueres Denken über Grenzen teils explizit, teil implizit an Carl Schmitt orientiert. Nach diesem hervorragenden zweitätigen Abschlussworkshop arbeiten die Studierenden ihre Vorträge nun gerade zu wissenschaftlichen Papers aus, die wir hoffentlich bald in einer Reihe auf dem NGHM-Blog präsentieren werden können.

Forschungen zu Konfliktlandschaften bilden einen großen thematischen Schwerpunkt an der NGHM. Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) feierte im Juli und August einige Erfolge, die dazu beitrugen, Forschungsperspektiven weiter zu denken, sichtbarer zu machen und Studierenden Einblicke in diesen vielfältigen Forschungsbereich zu geben:

Nach langer intensiver Arbeit erschienen im Juli die ersten beiden Bände der Reihe Konfliktlandschaften. Die damit gestartete Reihe wird von Christiane Kunst, Christoph Rass, Thomas Vogtherr und Lale Yildirim unter Mitarbeit von Mirjam Adam  im Universitätsverlag Osnabrück bei V&R unipress herausgegeben. Deren erster von Christoph Rass und Mirjam Adam herausgegebene Band Konfliktlandschaften interdisziplinär lesen vereint zahlreiche moderne, interdisziplinäre Perspektiven sowie erkenntnisreiche Beiträge zu den materiellen und diskursiven Überformungen verschiedener Konfliktlandschaften. Dies umfasst unter anderem Aufsätze zum Museumspark Kalkriese, zur ‘Schlacht am Granikos‘, über die Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Maly Trascjanec oder zum ‘Grünen Band’. Insbesondere umfasst er zudem erste Ergebnisse des vom  Landschaftsverband Rheinland (LVR) geförderten Projektes Lernort ‘Schlachtfeld‘? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald. Damit berichtet der Band ebenso über die Forschungen der IAK in den letzten Jahren, wie er über diese Gruppe hinausblickend eine methodische und empirische Grundlage für die weitere Konfliktlandschaftsforschung legt.
Der zweite Band der Reihe ist die Monographie Einer gewaltigen Übermacht ehrenvoll unterlegen…? Miliaria-Literatur über den Zweiten Weltkrieg am Beispiel des Kriegsschauplatzes Nordeifel/ ,Hürtgenwald‘ des Historikers und Publizisten Frank Möller. Darin entwickelt er einen kritischen Blick auf verschiedene Militaria-Veröffentlichungen im Kontext der Eifel, die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind. Möller verdeutlicht, wie sich unterschiedlichste erinnerungspolitische Akteure wiederkehrenden Mythen und Metaphern sowie schwieriger Vergleiche mit anderen ,Schlachten‘ zur Argumentation eines ,Opfernarrativs‘ bedienen.

Der Band steht damit in enger Beziehung zu unseren Forschungen zum Hürtgenwald. Einige Ergebnisse fassten Christoph Rass und Mirjam Adam in ihrem Vortrag Eine Schlacht erzählen. Narrative Konstruktionen des ‘Hürtgenwaldes’ als Kriegsschauplatz zusammen. Diesen hielten sie im Rahmen der Ringvorlesung Der gezähmte Krieg: Repräsentationskritische Perspektiven auf militärgeschichtliche Ausstellungen, die Dr. Christoph Sommer an der Universität Oldenburg organisierte. Interessierte können sich diesen Vortrag nun online jederzeit anschauen.

Im Anschluss an die jüngst präsentierten Online-Ausstellungen zu Maly Trascjanec haben wir in Kooperation mit der Didaktik der Geschichte der Universität Osnabrück um Lale Yildirim, der Geschichtswerkstatt Minsk und dem IBB Dortmund eine Handreichung für den Einsatz der Ausstellung in der Jugendbildung entwickelt. Diese ermöglicht, sie gezielt im Unterricht (bzw. allgemein der Bildung) einzusetzen. Dabei erstellte das Teilprojekt Virtueller Lernort Maly Trascjanec (gefördert von der Stiftung EVZ) umfangreiche Bildungsmaterialien, die ein digitales und virtuelles, aber vor allem kritisches historisches Lernen an, durch, mit und in Maly Trascjanec ermöglichen. Dies umfasst zwei Workshopmodule à 120 Minuten, die sich an Jugendliche und Erwachsene ab 15 Jahren im schulischen wie außerschulischen Setting richten. Vor dem Hintergrund des historischen Kontextes erschließen sich die Teilnehmenden die Geschichte des Ortes anhand ausgewählten Quellenmaterials aus den digitalen Ausstellungen sowie den darauf basierenden DigiWalks. Sie beschäftigen sich der heutigen Gestaltung und dem erinnerungskulturellen Umgangs mit der Geschichte vor Ort. Der Workshop strebt auf einen virtuellen Rundgang zu, bei dem sich die Teilnehmenden gegenseitig über das Gelände führen und dabei die von ihnen herausgearbeiteten Aspekte präsentieren. Der Workshop ermöglicht es, sich unter pädagogischer Begleitung selbstständig und intensiv mit dem Ort Maly Trascjanec und seiner Geschichte auseinanderzusetzen. Im Zentrum steht eine selbstbestimmte Annäherung an die historischen Ereignisse, die eigen-sinnige Aneignung der Orts- Geschichte(n) durch die Teilnehmenden sowie die Partizipation an Aushandlungsprozessen als selbstbestimmte erinnerungskulturelle Akteur:innen. Das Begleit-und Bildungsmaterial schafft die Verbindung zwischen der digitalen Ausstellung (DigiWalk, Website, Quellenerschließung und -arbeit, Biografiearbeit) und dem analogen, aber multiperspektivischen und kritischen historischen Lernen vor Ort in Deutschland. Über das konkrete Ergebnis hinaus erwies sich die Zusammenarbeit zwischen der Geschichtswerkstatt Minsk, dem IBB Dortmund, der Geschichtsdidaktik Osnabrück und der NGHM als besonders fruchtbar, da sie aufzeigte, wie derart gebündelte Kompetenzen den Transfer von Forschung in den außeruniversitären Bereich ermöglichen.

Christoph Rass, Andre Jepsen, Björn Pust und Christin Bobe (v.l.n.r.) bei der Probefahrt mit dem CarbOs im Osnabrücker Schlossgarten.

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften widmete sich im August aber nicht nur der theoretischen Arbeit, sondern wurde auch im Feld tätig. In Zusammenarbeit mit der Feinmechanischen Werkstatt des Fachbereiches Physik (Holger Heine und Uwe Klink) der Universität Osnabrück wurde das CarbOS über den Sommer weiterentwickelt und die Version 2.0 fertiggestellt. Mit den Testläufen Ende August wurde das Vehikel bei bestem Wetter im Osnabrücker Schlossgarten auf die Probe gestellt. Darüber hinaus begrüßt das Team der NGHM Björn Pust aus dem Institut der Geoinformatik als neue studentische Hilfskraft im Team.

Studierende arbeiteten intensiv in Gruppenarbeitsphasen in den Räumen des Deutschen Panzermuseums Munster zusammen.

In diese spannenden theoretischen und praktischen Arbeiten im Forschungsbereich der “Konfliktlandschaften” konnten auch Studierende im Juli einen Einblick bekommen. Die Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück veranstaltete Tagesexkursionen in das Deutsche Panzermuseum und in die Gedenkstätte Esterwegen.
Die Exkursion in das Deutsche Panzermuseum Munster fand am 1. Juli unter der Leitung von Mirjam Adam und Janine Wasmuth statt und legte den Fokus auf die kritische Auseinandersetzung mit musealen Vermittlungskonzepten in Theorie und Praxis und die Ausstellung von Panzern als historischen Überresten und die aktuellen Geschehnisse (wie dem Russischen Angriffskrieg auf die Ukraine). Außerdem wurden die Geschichte des Museums sowie die besonderen Herausforderungen, Militärtechnik kritisch und zugleich besucher:innenorientiert darstellen zu können, thematisiert. Mit einem kritischen und diskursorientierten Programm begleitete die Museumspädagogin Constanze Seifert-Hartz die Studierenden durch die Themen Erinnerungskultur, reflektierende Narrative, Geschichtspolitik als Rahmung von Museumsarbeit sowie mediale Streitkultur.

Teilnehmer:innen der Exkursion stellen sich und Museumspädagogin Constanze Seifert-Hart (3. v.r.) die erarbeiteten Ergebnisse vor.
Die Teilnehmer:innen der Exkursion schauten sich in der Gedenkstätte Esterwegen ein historisches Luftbild des Lagers “VII Esterwegen” an.

Eine weitere hochspannende Exkursion fand im Juli unter der Leitung von Mirjam Adam und Gedenkstättenpädagogin Jacqueline Meurisch – sowie unterstützt durch die studentischen Tutoren Frank Wobig und Simon Hellbaum – zur Gedenkstätte Esterwegen statt, mit der die Universität Osnabrück schon viele Jahre kooperiert. Am Ort des ehemaligen ,Lager VII Esterwegen‘, das repräsentativ für 15 Emslandlager steht, hatten die Studierenden die Möglichkeit, durch einen inhaltliche Vortrag von Jacqueline Meurisch, die die Geschichte der sogenannten Emslandlager vorstellte, sich mit dem Thema der Konzentrations- und Strafgefangenenlager im Emsland vertraut zu machen. Weiter konnten sie sich die Dauerausstellung sowie das ehemaligen Lagergelände anzusehen. Dabei ging es inhaltlich vor allem um die Auseinandersetzung mit dem Aspekt der ‘Transformation‘, welcher weitere Fragen nach Authentizität und Hinweise auf Überformungen des Lagergeländes durch verschiedene (Nach-)Nutzungen evozierte.  Zusätzlich konnte die derzeitig in der Gedenkstätte weilende Sonderausstellung Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg des Museums Berlin-Karlshorst, die einen Blick auf eine zentrale Opfergruppe des NS-Regimes wirft, besucht werden.
Durch die bestehende Kooperation der Universität Osnabrück und der Gedenkstätte Esterwegen im Projekt Boden I Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur des BKM geförderten Programms Jugend erinnert, erhielten die Studierenden Einblicke in die Thematik der Konfliktlandschaften und die im September anstehende kooperative Herbstschule des Projektes, bei dem das Gelände des Lagers geoarchäologisch von Studierenden untersucht wird.

Vor einem sogenannten “Zeitschnitt” geht Gedenkstättenpädagogin Jacqueline Meurisch auf die Transformation der ehemaligen Lagerstraße, die hier ausschnittsweise aus dem Kontext der Nachnutzung durch die Bundeswehr zu erkennen ist, ein.

In den Monaten Juli und August erschienen zudem weitere Veröffentlichungen mit Beiträgen von Mitarbeiter:innen der NGHM im Bereich der Geschichte des Nationalsozialismus.

Als erstes möchten wir dabei Sebastian Muschs Aufsatz Verflechtungen einer ‘Liquidationsgemeinde’ zwischen Israel und Deutschland. Zvi Asaria und der Wiederaufbau der jüdischen Gemeinde zu Köln in der frühen Bundesrepublik erwähnen. Er erschien im dritten Band der Reihe Forschungen und Reflexionen der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, den Philipp Neumann-Thein, Daniel Schuch und Markus Wegewitz unter dem Titel Organisiertes Gedächtnis. Kollektive Aktivitäten von Überlebenden der nationalsozialistischen Verbrechen herausgegeben haben. In dem reich bebilderten und über sechshundert Seiten starken Band untersuchen die Autor:innen die Initiativen und Organisationen der Überlebenden der nationalsozialistischen Vernichtungs- und Verfolgungspolitik aus transnationaler Perspektive. Sebastian Muschs ausführlicher Beitrag zeigt anhand der Kölner jüdischen Gemeinde in der Nachkriegszeit die Verflechtungen zwischen den jüdischen Gemeinden in Deutschland und israelischen Akteuren in der frühen bundesrepublikanischen Gesellschaft. Er zeigt dabei, wie diese in deutsch-israelischen Netzwerken zirkulierende Akteur:innen, deren kulturelles und soziales Kapital, und konkrete Hilfeleistungen oft nolens volens zum Wiederaufbau und zum Fortbestehen der Gemeinden in der frühen Bundesrepublik beitrugen. Anschließend an das in den letzten Jahren von Sebastian Musch durchgeführte Forschungsprojekt Ein Rabbinerleben im Zeitalter der Extreme blickt der Beitrag insbesondere auf den Rabbiner Zvi Asaria (1913-2002) und seine Amtszeit als Gemeinderabbiner der Kölner Synagogengemeinde in den 1950er Jahren.

Die Herausgeber des Bandes im Gespräch (Foto: Deutsches Fußballmuseum).

Eine Buchvorstellung auf einem Indoor-Bolzplatz. In dieser außergewöhnlichen wenngleich adäquaten Umgebung wurde am 11. August die Studie Einig. Furchtlos. Treu zur Rolle des kicker im Nationalsozialismus im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund vorgestellt. Neben den Herausgebern Lorenz Peiffer und Henry Wahlig sowie dem kicker-Chefredakteur Jörg Jakob war aus unserem Team Lewis Wellbrock zugegen. Gemeinsam mit Frank Wolff hat er für den Band den Beitrag zur Erinnerung an den jüdischen und pazifistischen kicker-Gründer Walther Bensemann verfasst. Im Rahmen einer kritischen Diskussion über die zügige Selbstgleichschaltung des Magazins, dessen Propaganda-Wirkung, sowie die beträchtlichen personellen Kontinuitäten zwischen Nationalsozialismus und Nachkriegszeit konnte Lewis Wellbrock auch unsere Ergebnisse präsentieren. Diese zeigen, wie schwer der Mantel des Schweigens war, der sich nach anfänglichen anekdotischen, jedoch äußerst disparaten und teils Kollaborateure entlastenden Erwähnungen durch alte Weggefährten in den 1950er und frühen 1960er Jahren über den visionären Gründer des kicker legte. Erst die sich ändernde Gedenkkultur in Deutschland entriss Bensemann ab den 2000er Jahren dem Vergessen. Heute bemühen sich zahlreiche Akteure inkl. des kicker um ein adäquates Gedenken, welches sich nichtsdestotrotz langsam erneut versteift und ritualisiert. Gerade vor dem Hintergrund dieser nun nachzulesenden Geschichte stimmten alle Diskutierenden darüber ein, dass Fußball über die Sportbegeisterung hinaus eine gesellschaftliche Verantwortung trage. Dies gelte auch für den kicker, dessen Geschichte ein Beispiel dafür sein kann, wie schnell und katastrophal selbst eine pazifistische Idee für gänzlich gegenteilige Zwecke instrumentalisiert werden kann. Die Studie wird zur Zeit sehr positiv rezipiert, wie hier nachzuhören unter besonderer Würdigung unseres Beitrages im Deutschland Kultur

Kritische Fußballgeschichte: Mittendrin statt nur dabei (Foto: Deutsches Fußballmuseum).

Am 25. August hielt Dr. Yanet Jiménez Rojas (Mexiko) den Vortrag Memorias, olvidos, usos y resignificaciones del Monumento al soldado chino en La Habana (Deutsch: Erinnerung, Vergessen, Verwendungen und Neuzuschreibungen des Denkmals für den chinesischen Soldaten in Havanna), der von Albert Manke kommentiert wurde. Darin gab sie einen Überblick über die Vorgeschichte, Errichtung und wandelnde Bedeutung des „Denkmals für den chinesischen Soldaten“ in Havanna. Erbaut im Jahr 1931 erinnert es an die chinesischen Immigrant:innen, die in den Unabhängigkeitskriegen Kubas gegen Spanien u.a. an der Seite von befreiten Sklav:innen ihr Leben ließen. Jiménez zeichnete zunächst den gesellschaftlichen Diskussionsprozess nach, welcher der Errichtung des Denkmals voranging und der durch die Ereignisse der 1920er Jahre in Kuba und China beeinflusst wurde. Erklärtes Ziel der chinesischen Händlerelite war es, den Beitrag chinesischer Immigrant:innen zur Schaffung der kubanischen Nation in Erinnerung zu rufen und damit um mehr Anerkennung für alle kubanischen Chines:innen in einem oft von Vorurteilen bestimmten Umfeld zu erreichen. Anschließend beschrieb Jiménez am Beispiel des Denkmals den sich stetig wandelnden Prozess der Konstruktion von Vergangenheit, der von den wechselhaften chinesisch-kubanischen Beziehungen und den legitimatorischen Intentionen der jeweiligen Regierungen abhing. In seinem Kommentar hob Albert Manke die besondere Bedeutung einer transregionalen und komparativen Verortung dieser Thematik hervor, die an der Schnittstelle von chinesischer Diaspora, intra- und transethnischer Konflikte und der Aushandlung von Zugehörigkeit und Identitäten steht. Hierzu ordnete er das Vorgetragene in den jeweiligen Kontext der Geschichte Kubas ein und fragte nach den Stimmen weniger privilegierter Zeitgenoss:innen und nach deren Blick, Meinung und Beitrag zur Errichtung und zur Instrumentalisierung des Denkmals. Dabei wurde deutlich, dass der Konstruktionsprozess einer bestimmten Meistererzählung auch eine Invisibilisierung alternativer Erinnerungsstränge und -formen beinhaltete, was auch Gegenstand der anschließenden Diskussion wurde. Die Veranstaltung wurde durch das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk Red Sinolatina der Universidad de Costa Rica ausgerichtet und von Prof. Dr. Susan Chen Mok (Costa Rica) moderiert. Sie wurde live auf Zoom, dem YouTube Kanal sowie auf Facebook Live der Universidad de Costa Rica gestreamt und hat deutlich über 160 Zuhörer:innen angezogen, die sich rege an der anschließenden Diskussion beteiligten. Interessierte können auch diesen Vortrag nun jederzeit online abrufen.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Negotiating Migration arbeiteten ebenfalls weiter an der Sichtbarmachung ihrer Forschungsthemen rund um den Schwerpunkt Gewaltmigration. Im Rahmen der Osnabrücker Stadtgespräche konnte Lukas Hennies Anfang Juli aus seinen Forschungen zu ‘Displaced Persons’ in Osnabrück  nach dem Zweiten Weltkrieg referieren. Unter dem Titel Zwischen Waffen-SS und britischer Besatzungsarmee. Spuren lettischer Legionäre in der Ausländermeldekartei der Stadt Osnabrück konnten personelle Kontinuitäten zwischen nationalsozialistischen SS-Verbänden und  Hilfseinheiten der britischen Besatzungsarmee nach 1945 aufgezeigt werden. Zentrale Quelle stellte dabei die im Niedersächsischen Landesarchiv, Standort Osnabrück, überlieferte Ausländermeldekartei der Stadt Osnabrück dar. Während der Vortrag im Akzisehaus des Osnabrücker Museumsquartiers dem interessierten Publikum Einblicke in ein bisher wenig beachtetes Kapitel der Osnabrücker Stadtgeschichte gab, konnte die anschließende Diskussion auch dem Referenten wertvolle Hinweise auf weiterführende Forschungen geben.

Lukas Hennies freute sich über die rege Diskussion, die im Anschluss an seinen Vortrag im Akzisehaus in Osnabrück, stattfand.
Das Niedersächsische Landesarchiv in Hannover.

Gleich mehrere Archivreisen nach Koblenz ins Bundesarchiv und nach Hannover ins Niedersächsische Landesarchiv unternahm Arbeitsgruppenmitglied Linda Ennen-Lange im Juli und August für das von Pro*Niedersachsen geförderte Forschungsprojekt ‘Displaced Persons‘ zwischen Repatriierung, Resettlement und Integration in niedersächsischen Kommunen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihre Recherchen konzentrierten sich vor allem auf die gesundheitliche, religiöse, kulturelle sowie schulische und erzieherische Betreuung der ehemaligen DPs, die ab 1950 unter der Verwaltung der Bundesrepublik Deutschland standen und als ‘Heimatlose Ausländer‘ neu kategorisiert wurden. Im Bereich Schule und Erziehung wurden zwischen dem Land Niedersachsen und den Kommunen sowie Städten neben Planungen zu gesonderten Schulen, zusätzlichem Deutschunterricht, z. B. auch die jährliche Kostenübernahme für ‘Erholungsurlaube’ für Kinder von ‘Heimatlosen Ausländern‘ – sogenannte ‘Kinderverschickungen’ durch Organisationen wie die Caritas oder der National Catholic Welfare Conference ausgehandelt. Weitere spannende Akten konnte Linda Ennen-Lange zu den „Lagerräumungsprogrammen“ und damit einhergehenden Wohnungsbauprogrammen in niedersächsischen Kommunen einsehen. Schließlich sollte die endgültige Räumung aller in Niedersachsen vorhandenen Lager für ‘Heimatlose Ausländer‘ und ‘nichtdeutsche Ausländer‘ noch bis 1961 dauern.

Notizen

Sebastian Musch hat für H-Soz-Kult das Buch Destination Elsewhere. Displaced Persons and Their Quest to Leave Postwar Europe (Cornell UP, 2021) von Ruth Balint, Historikerin an der australischen University of New South Wales, rezensiert. Ein gut lesbares Buch, das individuelle Lebensgeschichten mit einer globalgeschichtlichen Perspektive verbindet. Klare Leseempfehlung!

Anschließend an unsere vielfältige Forschung zu Konfliktlandschaften trafen sich bei Christin Bobe, Frank Wolff mit dem Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz Thüringen Denis Peisker sowie dem Teamleiter Nationales Naturmomument Michael Giel in Ellrich an der thüringisch-niedersächsischen Grenze. Auf dem Gelände des dortigen ehemaligen Konzentrationslagers Juliushütte überlagert sich die Geschichte nationalsozialistischer Verbrechen mit der der innerdeutschen Grenze und gegenwärtigem Naturschutz. Dieses Treffen war ein vielversprechender Auftakt, um gemeinsam über Wege der Erforschung dieses bislang kaum aufgearbeiteten Ortes in all seiner Komplexität nachzudenken.

Am 8. Juli erschien die Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 2022, herausgegeben von Lale Yildirim und Juliane Brauer, zum Thema Heimat(en). Diskurse und Perspektiven aus geschichtsdidaktischer Sicht. Darin findet sich auch Jessica Wehners Rezenzion des Sammelbands History in Games. Contingencies of an Authentic Past, herausgegeben von Martin Lorber und Felix Zimmermann. Der Band stellt, so Wehner, das immense Potential und die Relevanz digitaler Spiele bei der Verarbeitung von Vergangenheit heraus und leistet damit einen wichtigen interdisziplinären Beitrag zu Forschungsinteressen der Games Studies und der Geschichtswissenschaft.

Im Sommer ging das Projekt Pan History in seine zweite Phase. Dafür hat unser Athener Kooperationspartner Valentin Schneider in Griechenland ein Netzwerk an lokalen Korrespondent:innen aufgebaut, die in ihren Regionen mittels der App Pan History die Gegenwart und Transformation von Gedenkorten an die Geschichte der deutschen Besatzung dokumentieren.

Unter anderem das Gefallenendenkmal in der Gemeinde Glyfada wird in Pan History dokumentiert (Foto: Valentin Schneider).

Durch die Forschungsarbeit von Masterand:innen und Doktorand:innen, die mit der NGHM verbunden sind, ist die Idee für eine Blogreihe zum Thema Ausweisung seit dem 19. Jahrhundert entstanden, die im August mit ergänzenden Beiträgen von Frank Wolff und Christoph Rass auf dem Blog der NGHM erschien. Eine lesenswerte Reihe mit unterschiedlichen zeitlichen und geografischen Einblicken in die Praxis von Ausweisung:

Frank Wolff: Erzwungene Mobilität im gesellschaftlichen Abseits. Ausweisung seit dem 19. Jahrhundert – Einleitung zur Blogreihe.

Christoph Rass: Crimmigration Cycles. Reflexive Approaches to the Production of the Delinquent Other and Migration Control.

Annika Heyen: The Unwanted. Social Cleansing through Forced Emigration in the Kingdom of Hanover 1832-1866.

Anne Reuther: Ausbürgerung als Mittel politischer Repression. Die Formierung und Zerschlagung der Friedensgemeinschaft Jena.

Ausblick

Gemeinsam mit der Archäologie der Universität Wien (Claudia Theune und Peter Hinterndorfer) haben Christoph Rass, Christin Bobe und Frank Wolff die Sektion More Than Walls and Fences – The Importance of Space and Boundaries in Systems of Violence and Oppression auf der kommenden Jahrestagung der European Association of Archeologists organisiert. Das weitere Programm ist hier finden. Die Tagung findet hybrid statt und alle Interessierte sind herzlich eingeladen, sich über die EAA zu registrieren.

Vortrag zu Konfliktlandschaften – jetzt online

An der Universität Oldenburg hat im Sommersemester die Ringvorlesung “Der gezähmte Krieg: Repräsentationskritische Perspektiven auf militärgeschichtliche Ausstellungen“, organisiert von Dr. Christopher Sommer, Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen versammelt, die Musealisierungsansätze und erinnerungskulturelle Pfadabhängigkeiten aber auch Umbrüche bei der Musealisierung von Krieg und Gewalt diskutiert haben.

Die Universität Osnabrück war im Programm durch Mirjam Adam und Christoph Rass vertreten. Die beiden Wissenschaftler/innen der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften haben die Forschungsergebnisse eines gemeinsam mit dem Landschaftsverband Rheinland durchgeführten Projekts zum “Schlachtfeld Hürtgenwald“ in der Nordeifel vorgestellt.

Unter dem Titel EINE ,SCHLACHT‘ ERZÄHLEN. NARRATIVE KONSTRUKTIONEN DES ,HÜRTGENWALDES‘ ALS KRIEGSSCHAUPLATZ ging es um eine kritisch Analyse erinnerungskultureller und historiographischer Trends der Konstruktion bzw. Erzählung einer “Schlacht“ zwischen Wehrmacht und US-Army in der Endphase des Zweiten Weltkrieges. Im Mittelpunkt stand die Rolle regionaler Akteure in einem Prozess, der ein vielfach problematisches Narrativ erzeugt und verfestigt hat.

Der Vortrag ist nun über den Youtube Kanal der Universität Oldenburg online verfügbar.

AG Konfliktlandschaften organisiert Sektion bei der EAA 2022.

Vom 31. August bis 1. September 2022 tagt in Budapest die European Association of Archaeologists. Wieder einmal mit dabei ist die Osnabrücker Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften, die in diesem Jahr gemeinsam mit Archäolog/innen der Universität Wien (Prof. Dr. Claudia Theune) eine Sektion organisiert.

Unter dem Titel

MORE THAN WALLS AND FENCES – THE IMPORTANCE OF SPACE AND BOUNDARIES IN SYSTEMS OF VIOLENCE AND OPPRESSION

befasst sich Sektion [269]

am Samstag, dem 3. September von 8:30 – 12:30

mit der Raumproduktion an Grenzen und in Lagern sowie deren Beforschung.

Programm

Organisers: Theune, Claudia (University of Vienna) – Rass, Christoph (University of Osnabrück) – Wolff, Frank (University of Osnabrück) – Hinterndorfer, Peter (University of Vienna) – Bobe, Christin (University of Osnabrück)

PAPERS

8:30 INTRODUCTION

8:45 NEAR-SURFACE GEOPHYSICS FOR THE NON-INVASIVE LARGE-SCALE INVESTIGATION OF SITES OF VIOLENCE

Bobe, Christin (Osnabrück University)

9:00 LAYOUT AND CAMP STRUCTURE OF NATIONALSOCIALIST CAMPS

Theune, Claudia (University of Vienna)

9:15 DISCUSSION SLOT

9:30 VIEWSHEDS, BORDERS, ACCESSIBILITIES – THE SPATIAL STRUCTURING OF NATIONAL-SOCIALIST FORCED CAMPS ILLUSTRATED BY THE EXAMPLE OF THE CONCENTRATION CAMP MAUTHAUSEN

Hinterndorfer, Peter (Universität Wien)

9:45 IDEOLOGY AND SPACE ON A SITE OF TERROR: THE NS-FORCED LABOUR CAMPS ON TEMPELHOF FIELD, BERLIN

Misterek, Kathrin (Freie Universität Berlin)

10:00 THE BORDER AS A CONFLICT LANDSCAPE: HOME, MEMORY, AND COMPETING PASTS AT THE “GREEN BELT”

Wolff, Frank (Osnabrück University)

10:15 DISCUSSION SLOT

11:00 BOUNDARIES INSIDE THE BORDER. MILITARISATION OF THE MIGRATION SPACE THROUGHOUT FORTRESS EUROPE’ STRATEGY IN LAMPEDUSA (ITALY)

Anichini, Francesca – Gattiglia, Gabriele – Di Pasquale, Caterina – Trabucco, Nicola (University of Pisa)

11:15 ISOLATION AND SEGREGATION LANDSCAPE. THE IMPORTANCE OF SPACE AND BOUNDARIES IN THE QUARANTINE

INSTITUTIONS

Cianciosi, Alessandra (University of Amsterdam; Stanford University)

11:30 DISCUSSION SLOT

Die Sektion wird hybrid durchgeführt, ein Link zur Teilnahme steht über die Homepage der Konferenz zur Verfügung.

Ankündigung: Vortrag „Memorias, olvidos, usos y resignificaciones del Monumento al soldado chino en La Habana” von Dr. Yanet Jiménez Rojas mit einem Kommentar von Dr. Albert Manke

Am 25. August 2022 um 22:00 Uhr MEZ wird Dr. Albert Manke den virtuellen Vortrag kommentieren: „Memorias, olvidos, usos y resignificaciones del Monumento al soldado chino en La Habana” (Deutsch: „Erinnerung, Vergessen, Verwendungen und Neuzuschreibungen des Denkmals für den chinesischen Soldaten in Havanna“). Vortragende: Dr. Yanet Jiménez Rojas (Mexiko). Moderation: Prof. Dr. Susan Chen Mok (Costa Rica). Organisiert durch die Universität Costa Rica, live auf deren YouTube Kanal sowie auf Facebook Live des Konfuzius-Instituts der Universität Costa Rica (siehe Poster).

2022 Carroll Lecture – jetzt online

In jedem akademischen Jahr vergibt die University of Oregon die Benjamin and Louise Carroll Visiting Professorship in Urban Studies, gestiftet von der Historikerin Louise Carroll-Wade, die Wissenschaftler/innen aus Politik- und Geschichtswissenschaft sowie Geographie zu interdisziplinärer Arbeit nach Eugene führt.

2022 Carroll Lecture.

Im Sommersemester 2022 hat Prof. Dr. Christoph Rass, Universität Osnabrück, die Einladung in den Nordwesten der USA angenommen, um seine Kooperation mit Prof. Dr. Julie Weise zu policy learning und Translationsprozessen im Bereich der Migrationspolitik zwischen Mexiko, den USA und Europa fortzusetzen.

Als Carroll Professor of History hat Christoph Rass am 12. April 2022 eine öffentliche Vorlesung unter dem Titel Two Tales of a German City. Big Data and Urban History from the Nazis to the ‘Economic Miracle’ gehalten, in der er aus Projekten seiner Arbeitsgruppe berichten konnte.

Im Zentrum standen dabei Forschungen auf der Grundlage der Osnabrücker Gestapokartei sowie der Osnabrücker Ausländermeldekartei, die innovative Methoden datengestützter Geschichtswissenschaft erproben.

Inzwischen hat die UO die Vorlesung online zur Verfügung gestellt:

Christoph Rass: Two Tales of a German City, 2022 Carroll Lecture.

Ausbürgerung als Mittel politischer Repression. Die Formierung und Zerschlagung der Friedensgemeinschaft Jena

von Anne Reuther

Jena nimmt in der deutschen Geschichte einen besonderen Platz ein. Die Universitätsstadt gehörte über die verschiedenen politischen Systeme hinweg zu den Zentren des politischen Widerstands und der Opposition. Mit dieser Tradition rang auch das SED-Regime. Anfang der 1980er Jahre formierte sich dort aus Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher Schichten – von Schüler*innen und Studierenden zu Auszubildenden und Arbeitstätigen – eine lokale oppositionelle Bewegung. Was sie einte, war der Wunsch nach Frieden und einem Ende des gegenseitigen Wettrüstens. Der staatlichen Friedenspolitik, die mit Aufrüstung und “Wehrerziehung” verbunden war, standen sie kritisch gegenüber. Denn diese forderte eine einseitige Abrüstung des Westens und sah auf Seiten des Warschauer Pakts keinen entsprechenden Handlungsbedarf.

Die Jenaer Friedensgemeinschaft beteiligte sich mit eigenen Transparenten an der offiziellen Demonstration anlässlich des Pfingsttreffens der FDJ unter der Losung “Jungen und Mädchen, Werktätige, Bürger – nehmt teil an den Pfingsttreffen der Jugend im Bezirk Gera” am 19. Mai 1983. Zu sehen sind (v.l.n.r.): Roland Jahn, Jens Eisenberg, Thorald Bauer.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_ 11307.

Titelbild: Jenaer Friedensgemeinschaft beteiligt sich mit eigenen Transparenten an der Demonstration anlässlich des Pfingsttreffens der FDJ am 19. Mai 1983. Zu sehen im Bild: Roland Jahn, Jens Eisenberg und Thorald Bauer.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_11308

“Offene Arbeit” in der eingemauerten Gesellschaft

Anfang der 1970er Jahre übernahm die “Junge Gemeinde Jena Stadtmitte” das vom Braunsdorfer Pfarrer Walter Schilling[1] entwickelte Konzept der Offenen (Jugend-)Arbeit. Im Zentrum dieses Ansatzes stand die Schaffung von Freiräumen und Gegenkonzepten zur DDR-Gesellschaft für alle Menschen, auch wenn sie keine Mitglieder der Evangelischen Kirche waren. Die Offene Arbeit wollte vor allem andersdenkenden jungen Menschen einen Ort der Zugehörigkeit bieten, wo sie weitgehend ohne Angst vor Repression ihre Gedanken äußern konnten. Damit wich die Offene Arbeit stark von den Vorgaben der Gesellschafts- und Jugendpolitik der DDR ab, was zwangsläufig zu Konflikten mit den staatlichen Organen führte. Die Folge war eine verstärkte Überwachung sowie zunehmende Kriminalisierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Die erhoffte Schwächung der Offenen Arbeit blieb jedoch aus, stattdessen politisierten sich deren Mitglieder zunehmend. Ehrhart Neubert konstatiert daher die Offene Arbeit als eine der „Keimzellen“ der entstehenden DDR-Opposition.[2]

Ein Pyrrhussieg des MfS

Zu einem ersten Höhepunkt der repressiven Maßnahmen des SED-Staates gegen die “Junge Gemeinde Stadtmitte” kam es 1976/77 infolge der Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. Protest regte sich im ganzen Land. In Jena organisierten Jugendliche über ihre Gemeinde hinaus eine Unterschriftensammlung für die Rückkehr des Musikers in die DDR, versehen mit einer klaren Kritik an der Ausbürgerung. Das MfS reagierte darauf mit zahlreichen Festnahmen von prominenten Personen der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” und ihrem Umfeld. Doch der harte Schlag gegen die jungen Oppositionellen wurde zu einem Politikum, als sich in der Bundesrepublik bekannte Personen aus Politik und Kirche für die Inhaftierten einsetzten.

Um das selbst auferlegte Bild der DDR als „friedliebender Staat“ im Spiegel der internationalen Medien und Politik nicht weiter zu schädigen, entschied sich die SED-Führung gegen eine Verurteilung der Jenaer. Stattdessen sollte das MfS seine Methoden der politischen Verfolgung „verfeinern“.[3] Es entschied sich für folgenden Weg: Es drohte den Inhaftierten mit langjährigen Haftstrafen und anderen Repressalien, deutete aber Milde an, wenn diese einen Antrag auf Übersiedlung stellten. Eigentlich war das MfS darauf erpicht, gerade solche Anträge auf Ausreise unbedingt zu verhindern.[4] Hier aber schienen sie ein probates Mittel zu sein, eine oppositionelle Gruppierung durch angeblich freiwillige Abwanderung zu schwächen. Damit wollte es die Sichtbarkeit der Repression verringern und vor allem einen “Märtyrer-Effekt” wie bei Biermann verhindern. Während andere Ausreiseantragsteller*innen aus der DDR starke Repressionen erfuhren und jahrelang kämpfen mussten, entließ die DDR kurz darauf im August und September 1977 einen Großteil der Gruppe aus ihrer Staatsbürgerschaft und dann direkt aus der Haft in die Bundesrepublik. Bei einigen waren es allerdings nicht nur die Drohungen des MfS, die zum Unterzeichnen eines Ausreiseantrags führten, sondern auch der Frust mit Blick auf die eigenen Reihen. Der Jugenddiakon der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” Thomas Auerbach gibt zum Beispiel an, dass bei ihm neben der Drohung des MfS auch der fehlende Rückhalt der Jenaer Jungen Gemeinde in der Evangelischen Kirche der DDR eine Rolle spielte.[5]

Die Hoffnung der Staatsführung, dass mit den Ausbürgerungen und weiteren Zersetzungsmaßnahmen des MfS endlich Ruhe in Jena eingekehrt sei, entpuppte sich allerdings schnell als Trugschluss. Denn um die “Junge Gemeinde Stadtmitte” und einige der 1977 in der DDR Verbliebenen bildete sich eine neue Gruppe aus unangepassten jungen Menschen, die sich nicht in die vorgeschriebenen Lebensentwürfe der DDR einordnen wollten. Der Historiker Henning Pietzsch spricht in diesem Zusammenhang von einer neuen Generation, „die nach und nach mit eigenen Ansprüchen in die Junge Gemeinde hineinwuchs“.[6] Sie standen von Anfang an unter scharfer Beobachtung durch das MfS, das sogenannte staatsfeindliche Aktivitäten verhindern wollte. Auch die Evangelische Kirche verfolgte das Ziel, die “Junge Gemeinde Stadtmitte” zu entpolitisieren und sie zudem wieder stärker in ihre hierarchischen Strukturen einzugliedern. Trotz des Einsetzens eines neuen Jugenddiakons, der auch als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) für das MfS tätig war, konnte die Junge Gemeinde nicht unter feste Kontrolle gebracht werden. Zwar empfanden viele Mitglieder die neuen hierarchischen Strukturen als unerträglich, fanden darin aber auch Schutz vor dem kontrollierenden staatlichen Zugriff. Doch die Eingriffe der Kirchenleitung in die Prinzipien der Offenen Arbeit führten zu immer häufigeren Konflikten mit den Gruppenmitgliedern und einem zunehmenden Rückzug in private Räume.[7]

Eine neue Generation des Protests

Die neue Generation der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” unterschied sich von ihren Vorgängern in mehrfacher Hinsicht: Zum einen fehlte eine von jungen Menschen akzeptierte, integrative Figur wie der ehemaligen Jugendwart Auerbach. Es entstanden darum mehrere Teilgruppen, die ihren Fokus auf unterschiedliche Themen legten. Zum anderen versuchte die Kirchenleitung, die Kontrolle an sich zu ziehen. Dies wurde als Versuch verstanden, autoritäre Strukturen zu etablieren, was zu einer anhaltenden Debatte innerhalb der Jungen Gemeinde führte. Durch die Erfahrungen von 1976/77 richtete sich das Interesse der Teilgruppen vorrangig an verschiedenen Themen rund um den Schwerpunkt “antiautoritäre Umgangsformen und antimilitaristische Politik in der Gesellschaft” aus.[8]

Zudem etablierte die “Junge Gemeinde Stadtmitte” nach 1977 ein umfangreiches Netzwerk zu anderen Gruppen sowohl innerhalb als auch außerhalb der DDR, ab 1978 insbesondere mittels lebendiger Kontakte zu anderen Jungen Gemeinden in der DDR.[9] Aber auch die in Jena Anfang der 1980er Jahre entstehende „Ausreise-Szene“ war für die Jugendlichen interessant und führte – für die DDR bis dahin einzigartig – zu Kooperationen bei der thematischen Arbeit und politischen Aktionen. Sowohl die Kirchenleitung als auch das MfS strebten nach einer Entpolitisierung der “Jungen Gemeinde Stadtmitte”. Erstere setzte auf einen “von oben“ verordnete Fokus auf religiöse Themen, letztere auf die „Zersetzungsarbeit“. Der Druck führte jedoch zu einer gegenteiligen Reaktion; ein Teil der Jungen Gemeinde wandte sich nun erst recht politischen Themen zu. Zunehmend fanden Treffen auch im Privaten statt, also außerhalb des ambivalenten Schutz- und Disziplinierungsraums Kirche. So entwickelte sich Anfang der 1980er Jahre eine „neue oppositionelle Basis“[10], die sich zunehmend auf Friedensthemen konzentrierte und sich aus Mitstreitenden aus unterschiedlichen Teilgruppen der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” zusammensetzte.

“Verzichtet auf Gewalt”: Ab Beginn der 1980er Jahre konzentrierte sich die “neue oppositionelle Basis” zunehmend auf Friedensthemen. Hier Mitglieder der Jenaer Friedensgemeinschaft auf der Demonstration anlässlich des Pfingsttreffens der FDJ am 19. Mai 1983.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_ 11311.

Die Staatssicherheit war bemüht, die Strukturen und Hierarchien der losen Gruppe zu durchdringen. Über die Einschleusung von IM sollten Erkenntnisse über „staatsfeindliche Aktivitäten“ produziert werden. Ein Bericht eines solchen IMs wurde 1981 zum Auslöser eines bis heute ungeklärten Todesfalls in der MfS-Untersuchungshaftanstalt in Gera. Die Rede ist von Matthias Domaschk. Domaschk war seit Ende der 1970er Jahre ein sehr aktives Mitglied in der “Jungen Gemeinde Stadtmitte”. Ein IM unterstellte ihm Vorbereitungen zur Gründung einer terroristischen Gruppe, die den Umsturz des SED-Regimes planen sollte. Am 10. April 1981 zog die Transportpolizei Domaschk und seinen Freund „Blase“ (Peter Rösch) aus dem Zug nach Ost-Berlin und übergab beide am Folgetag der Staatssicherheit. Diese brachte die beiden zu Verhören in ihre U-Haftanstalt in Gera. Als die Freunde am Morgen des 12. April 1981 entlassen werden sollten, war Domaschk tot. Angeblich hatte er sich selbst erhängt.[11] Die genauen Umstände sind heute nicht mehr zu klären, die Spuren wurden vom MfS zeitnah vertuscht.

Domaschks Tod führte bei einem Teil der Jugendlichen in der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” zu einer weiteren Politisierung und auch zu einer Abwendung von der Kirche. Gleichzeitig führten die Ereignisse der letzten Jahre mit dem Tiefpunkt des Todes von Domaschk zu einer starken Verunsicherung und Resignation. An den angeblichen Selbstmord glaubten die wenigsten – und was war in einem Staat zu erreichen, in dem Protestierende in U-Haft starben? Die Folge waren eine erhöhte Anzahl an Ausreiseanträgen aber auch mehrere Selbstmorde und Selbstmordversuche unter den Jugendlichen.[12]

Der Freundeskreis von Matthias Domaschk gehörte zu denjenigen, die sich nicht einschüchtern ließen, sondern politisch noch aktiver wurden. Vor allem sorgten sie dafür, dass Domaschk nicht vergessen wurde. Zum ersten Todestag veröffentlichten sie Todesanzeigen in den SED-Zeitungen „Volkswacht“ und „Thüringische Landeszeitung“ mit dem Text: „Wir gedenken unseres Freundes Matthias Domaschk, der im 24. Jahr aus dem Leben gerissen wurde.“[13] Außerdem klebten sie in der Nacht auf den 13. April 1982 etwa einhundert dieser Todesanzeigen an öffentliche Orte in Jena. Ebenfalls stellten sie eine ihm gewidmete Plastik auf sein Grab, die die Staatssicherheit kurz darauf abtransportierte. Doch die Freunde waren darauf vorbereitet: Einer hielt die schäbige Aktion auf Fotos fest und schickte diese zusammen mit den Todesanzeigen an die bereits in der Bundesrepublik lebenden Jenaer. Ihr Ziel war es, den Fall von Matthias Domaschk im Westen bekannt zu machen und so öffentlichkeitswirksam auf die harten Repressionen der Staatssicherheit gegen die Junge Gemeinde hinzuweisen. Mehrere Gruppenmitglieder wurden kurz darauf unter fadenscheinigen Begründungen festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt.

Zusammenhalt und Zuspitzung: Die “Friedensgemeinschaft”

Unter dem Eindruck der fehlenden Unterstützung seitens der Kirche und der massiven Bespitzelung innerhalb der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” bildete sich ab Mitte 1982 eine unabhängige Friedensgruppe, aus der im März 1983 die “Friedensgemeinschaft Jena” hervorging. Die Beteiligten waren ganz bewusst aus dem Schatten der Kirche herausgetreten. Ihr Anliegen war „Frieden zwischen den Menschen als Voraussetzung zum Leben, als Freiheit, Brüderlichkeit, Gleichheit – unter Verzicht auf Gewalt“.[14] 1982 entwickelte die Gruppe die Idee einer öffentlichen Schweigeminute als eine Form des sichtbaren Protests. Dies setzten sie im November desselben Jahres in die Tat um, als sich ca. 80 Personen für die Aktion „Schweigen für den Frieden“ im Jenaer Zentrum trafen. Eine zweite, für Dezember 1982 geplante Schweigeminute, verhinderte die Staatssicherheit, indem sie die Innenstadt weiträumig absperrte. Auch wenn die erste Schweigeminute keine große Aufmerksamkeit erzeugte, setzte sie als Aktion und aufgrund der Protestform doch einen Meilenstein auf dem Weg zur Friedensgemeinschaft Jena.[15]

Das MfS reagierte gereizt. Im Januar und Februar 1983 nahm es zahlreiche Mitglieder der Friedensgruppe fest. Es wollte die Gruppe zerschlagen. Dafür setzte es erneut die Verhafteten massiv unter Druck, um diese dazu zu zwingen, einen Übersiedlungsantrag zu stellen. Dies taten viele, jedoch beließen sie es nicht dabei. Informiert durch die übrigen Gruppenmitglieder organisierten die ehemaligen Jenaer in West-Berlin einen Protest gegen die Verhaftungswelle. Sie benachrichtigten Medien, Politik, kirchliche Institutionen und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International über die Missstände in der DDR. Wie bereits 1977 war die SED-Führung gezwungen, die Inhaftierten freizulassen, um eine weitere Schädigung ihres Ansehens zu verhindern. Um die Ausreiseanträge nicht wie Abschiebungen, sondern wie freiwillige – und in der DDR hochgradig stigmatisierte – Übersiedlungsersuchen aussehen zu lassen, wurden die Personen trotz vorliegender Ausreiseanträge wieder in die DDR entlassen. Angesichts der westlichen Aufmerksamkeit ging es darum zu verhindern, dass die Entlassung aus der Haft in den Westen als repressive Maßnahme gegen politisch Andersdenkende wahrgenommen würde.

Gestärkt durch den Rückhalt in der Bundesrepublik erklärte die “Friedensgemeinschaft Jena” im März 1983 ihre Gründung und organisierte neue Aktionen. So nahmen ihre Mitglieder am 18. März 1983 an einer staatlichen Friedensdemonstration teil, die anlässlich des 38. Jahrestages der Bombardierung Jenas stattfand. Sie trugen selbst gestaltete Plakate mit Friedenslosungen bei sich. Diese wurden ihnen von mehreren Personen aus den Händen gerissen und zerstört. Einen Tag später beteiligten sie sich an einer Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer der Bombardierung. Die Aufschrift auf ihrem Kranz „In ehrendem Gedenken – Friedensgemeinschaft Jena“ und dem „Schwerter zu Pflugscharen“-Symbol wurde von anderen Anwesenden unkenntlich gemacht und sie selbst von „Ordnungskräften“ abgedrängt.[16]

Die Staatssicherheit reagierte auf die selbstbewusster werdende Jenaer Opposition mit der Aktion „Gegenschlag“: Etwa 40 Personen aus dem Umfeld der “Friedensgemeinschaft Jena”, die einen Ausreiseantrag gestellt hatten, mussten im Mai 1983 innerhalb von drei Tagen die DDR verlassen. Dabei war es vollkommen egal, wann und wie der Ausreiseantrag zustande gekommen war und auch, ob er inzwischen zurückgezogen worden war. Dass ein Widersetzen nicht möglich war, musste auch Roland Jahn erfahren, der seinen Ausreiseantrag unter den speziellen Bedingungen der Haft gestellt hatte. Als er sich nach dem Erhalt seiner Ausbürgerungsurkunde weigerte, die DDR zu verlassen, wurde er vom MfS festgenommen und sollte in die Bundesrepublik gebracht werden. In einem günstigen Moment konnte er ihnen kurzzeitig entwischen, wurde jedoch von MfS-Mitarbeitern wieder aufgegriffen und in Handschellen gelegt. Anschließend sperrten sie ihn in einen Zug gen Bundesrepublik.[17]

Roland Jahn (2. v.r.) bei der Friedensmanifestation der “Nationalen Front” am 18. März 1983 anlässlich des 38. Jahrestages der Bombardierung Jenas. Die Friedensgemeinschaft Jena beteiligte sich mit eigenen Plakaten. Außerdem im Bild (v.l.n.r.): Frank Rub, Jörg Knaak und Uwe Sinnig.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_11503.

Ausweisungen: Ein kostspieliger Beruhigungsversuch

Nur mit Gewalt und damit verbundenen aufsehenerregenden Aktionen wie der Ausbürgerung Jahns gelang es der SED-Führung augenscheinlich, die “Jenaer Friedensgemeinschaft” in der DDR zu zerschlagen. Tatsächlich hatte sie ihr Problem jedoch vor allem in die Bundesrepublik verschoben. Zahlreiche Mitglieder der Gruppe blieben weiterhin politisch aktiv und unterstützten andere Oppositionelle in der DDR. Die Verbindungen, die während ihrer Tätigkeit in der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” entstanden waren, konnten auch durch ihre erzwungene Ausbürgerung nicht zerstört werden. Ebenso wie die 1977 ausgebürgerten Jenaer bauten sie Kontakte zu Medien, Kultur und Politik in der Bundesrepublik und darüber hinaus auf und nutzten ihre neuen Verbindungen, um die Aktivitäten von Oppositionellen in der DDR in die Öffentlichkeit zu tragen und ihnen dadurch zumindest einen teilweisen Schutz vor der Verfolgung durch das SED-Regime zu bieten.

Einerseits hatte die SED-Führung aus dem massiven internationalen Protest infolge der Biermann-Ausbürgerung 1976 gelernt. Anstelle Störenfriede direkt auszubürgern, forcierte sie Oppositionelle, die durch ihre Sichtbarkeit in der Bundesrepublik vor strafrechtlichen Maßnahmen des Staates stärker geschützt waren, zum Stellen eines Ausreiseantrags. Dies zeigte sich schon 1977 im Umgang mit den Inhaftierten der “Jungen Gemeinde Stadtmitte”. Als ihre Bekanntheit im Westen zu groß wurde und ein Schaden für das Ansehen der DDR drohte, zwang sie das MfS Ausreiseanträge zu stellen und veranlasste anschließend ihre Abschiebung in die Bundesrepublik. Dies sah aber immer noch nach einer direkten Zwangsmaßnahme aus. Dass dieses Vorgehen nicht bei den 1983 Verhafteten wiederholt wurde, lässt mutmaßen, dass bei der Abschiebung aus der Haft in die Bundesrepublik ein größerer Schaden für das Ansehen der DDR angenommen wurde, als bei einer späteren Genehmigung der Ausreiseanträge. Doch der Gesichtsverlust blieb. Denn einerseits offenbarte die Ausbürgerung Roland Jahns die wahre Praxis. Und andererseits inspirierten diese erzwungenen Ausreiseanträge wiederum die eigenmotivierten Ausreiseantragsteller*innen, von denen es auch in Jena nicht wenige gab. Sie formierten sich kurz nach der Zerschlagung der Friedensgemeinschaft im “Weißen Kreis”, der in der Jenaer Innenstadt die Formen des stillen Protests der “Friedensgemeinschaft” übernahm. Als ein kollektiver Protest von Ausreiseantragstellern nahm der “Weiße Kreis” eine in der Geschichte der DDR einzigartige Position ein – was die Probleme von SED und MfS in Jena damit letztendlich nur multiplizierte.


[1] Zur Bedeutung von Walter Schilling für die Offene Arbeit siehe Ehrhart Neubert und Thomas Auerbach: „Es kann anders werden“. Opposition und Widerstand in Thüringen 1945-1989, Köln 2005, S. 112.

[2] Ehrhart Neubert: Opposition in der DDR, Erfurt 2009, S. 35.

[3] Pietzsch, Henning: Opposition und Widerstand. Geschichte der krichlichen Jugendarbeit “Offene Arbeit” Jena 1970-1989, Berlin 2004, S. 99.

[4] Vgl. Pietzsch: Opposition und Widerstand, S. 63.

[5] Ebd., S. 101.

[6] Vgl. ebd., S. 104.

[7] Ebd., S. 113.

[8] Vgl. ebd., S. 122.

[9] ebd.

[10] Für einen ausführlichen Einblick in den Fall Matthias Domaschk siehe auch Renate Ellmenreich: Matthias Domaschk. Die Geschichte eines politischen Verbrechens in der DDR und die Schwierigkeiten, dasselbe aufzuklären, Erfurt 1998.

[11] Die Staatssicherheit führte 1981 eine akribische Liste über alle Selbstmorde und Selbstmordversuche. Ob diese tatsächlich auf die repressiven Maßnahmen des MfS zurückzuführen sind, ist jedoch nicht immer rekonstruierbar. Vgl. Pietzsch: Opposition und Widerstand,
S. 141.

[12] Zitiert nach ebd., S. 175.

[13] Konzeptpapier der Friedensgemeinschaft Jena vom März 1983, ThürAZ: P-HC-K-01.10

[14] Vgl. Pietzsch: Opposition und Widerstand, S. 167.

[15] Brief der Friedensgemeinschaft Jena an Erich Honecker vom 19.03.1983, ThürAZ: P-HC-K-01.09

[16] Wie minutiös die Ausbürgerung des Querulanten Roland Jahn vom MfS geplant war, zeichnet ein MfS-Bericht ab. BStU-Außenstelle Gera (Hg.): Aktion „Gegenschlag“. Die Zerschlagung der Jenaer Opposition 1983, Gera, Berlin 2013, S. 69-72.

[17] Siehe hierzu: Frank Wolff: Die Mauergesellschaft. Kalter Krieg, Menschenrechte und die deutsch-deutsche Migration 1961-1989, Berlin 2019.

The Unwanted. Social cleansing through forced emigration in the Kingdom of Hanover 1832–1866

The term “Übersiedelung” (“relocation”) was used by the officials of the Kingdom of Hanover to describe the practice, employed by the kingdom and other German states, of enforcing the emigration of their own subjects to the United States of America. Between 1832 and 1866, approximately 3.000 people were removed from Hanover in this manner by representatives of their own state. The forced emigration of these individuals—most of whom were impoverished and considered to be petty criminals—served as an alternative to imprisonment and was, therefore, even seen as a philanthropic and mutually beneficial solution at the time. Conversely, it could be said that the threat of imprisonment provided leverage for the government to ensure these people’s removal from the kingdom. Thus, while—according to the principle of “crimmigration”, as described by Christoph Rass—criminal law is often instrumentalized to prevent immigration, the Kingdom of Hanover and other German states used criminal law to enforce emigration. However, the fact that Hanoverian authorities used criminal law to enforce the emigration of its subjects should in no way lead to the conclusion that the “Übergesiedelten” were actually criminals and thus reinforce the persistent image of migrants as criminals. On the contrary, embedded in the theoretical framework of the migration regime, this paper argues that the criminalization of human behavior to enforce emigration is as much about shifting agency away from the (potential) migrants and towards the state as the criminalization of migration itself.

This essay will begin with a brief outline of sparse existing research and the historical sources available as well as the origins and patterns of the “Übersiedelungs” practice in the Kingdom of Hanover between 1832 and 1866. We will then focus on how those subjected to forced emigration were criminalized by the authorities to better understand the link between the production of social exclusion and forced relocation.

(Forced) emigration as a solution to social problems:

While “shoveling out the pauper”[1] in the context of the (forced) emigrations from Ireland, especially during the “Great Famine” of the 1840s, has not figured prominently in Irish and Anglo-American studies[2], it has still received considerably more attention from scholars than very similar practices in German states during the mid-19th century, which have been largely ignored. With respect to the Kingdom Hanover, the few studies that exist tell the history of the “Übersiedelungen” as a narrative of a local curiosity, exception, or idiosyncrasy of the German “mass emigration” to the United States in the 19th century.[3] Both the practice’s entanglement with transregional, transatlantic, and even global developments and the timeless character of the methods used to produce social exclusion have so far not been the subject of systematic study. Consequently, every approach to the subject is still heavily dependent on archival sources in the local archives on former Hanoverian territory, such as the Niedersächsisches Landesarchiv at Osnabrück (NLA).

Homeless people in a workhouse: Unemployment as a result of industrialization and rapid population growth ensured the impoverishment of broad sections of the population.
Original Source: “Obdachlose im Arbeitshause”, Die Gartenlaube 1857.

Based on preserved orders issued by the Hanoverian ministry of the interior, as well as authorities in the governmental district of Osnabrück to local offices and municipalities in rural areas surrounding the city of Osnabrück, the beginning of the “Übersiedelungen” can be dated back to the year 1832.[4] The population growth since the end of the 18th century paired with increasing unemployment in the wake of the disruptive early stages of the Industrial Revolution had led to the impoverishment of large groups of the population.[5] As a result of this phenomenon, also known as “pauperism”, which strained public and private budgets for poor relief, officials—especially in the Kingdom of Hanover—secretly began to select convicted petty criminals and paupers to force them into emigration to the USA.[6] Of course, US authorities and the public, as well as officials in the free city of Bremenwith Bremerhaven as the soon-to-be most important port of embarkation for emigrants—resented this practice. In the USA, a growing anti-immigration sentiment fuelled resistance against accepting convicts as immigrants.[7] Bremen and Bremerhaven, on the other hand, feared negative consequences for their emigration business, which was the foundation of the city’s profitable transatlantic trade.[8] But whatever countermeasures the senate in Bremen brought up, Hanover managed to circumvent them. Bremen introduced a system to record every emigrant who spent 24 hours or more in its territory in 1835[9] and forbade the admission of convicted criminals to lodgings in 1838.[10] Hanover, in return, sent the emigrants in question to the town of Lehe, a direct neighbor of Bremerhaven, to avoid their registration.[11] With Bremen authorities unable to differentiate between regular emigrants and former “criminals” forced into emigration[12] the Hanoverian strategy of secrecy and silent complicity with non-state actors such as emigration agents, ship captains, and merchants on Bremen’s side of the border proved to be successful: For almost two decades, Hanover was able to practice “Übersiedelungen” without having to fear any effective restraints. The system worked until 1850 when a man named Tönjes, whose emigration had been sponsored—or, rather, enforced—by the Hanoverian state, got arrested in New York and not only admitted to being a convicted criminal from Celle but also openly called out the officials in Lehe for their role as a local base for this kind of human trafficking.[13] A massive public outcry in the United States over this scandal led Bremen to announce a general ban on the transportation of convicted criminals to the “New World”. In doing so, Bremen forced Hanover to reinvent its system of forced emigration, and the officials at Lehe, now fearing consequences for its economic relations with Bremerhaven, abandoned their part in the forced emigration scheme entirely.[14] Hanoverian officials in and around Osnabrück then adapted their strategy and turned to private actors—in particular, emigration agents.[15]

By the same time, railroads and steam ships began to change the emigration business as a whole, and “Übersiedelungen” changed with it: the railway speeded up transportation of regular emigrants and former convicts to the coast,[16] and steamships accelerated crossings of the Atlantic Ocean.[17] Large steamship companies replaced traditional owner-managed merchant shipping companies.[18] This, in turn, made it increasingly difficult to negotiate “Übersiedelungen” via an agent with individual ship captains. Despite these new obstacles, Hanover continued to force its paupers to emigrate to the USA until the end of its independence in 1866 and beyond. As the Prussian civil administration took over Hanover, they continued the practice of forced emigration from the province of Hanover to the USA until 1868. Anne-Kathrin Henkel argues that even after Prussia officially abolished the “Übersiedelungs” practice in 1868, there were further cases of the forced emigration of unwanted subjects.[19]

At the core of the system of forced emigration ranged mechanisms of social exclusion and criminalization that allowed the state of Hanover to eventually remove its own subjects from its territory. The production of exclusion was not only key to the acceptance of the practice—and its costs—by both Hanoverian officials and society, but it also secured the cooperation of the victims themselves.[20] The production of exclusion can be reconstructed from case files preserved in the NLA. These archival, unprinted, and hand-transcribed documents contain correspondences between various branches of the administration and the ministry of the interior, the governorate, and local officials about the comparative costs of social care, incarceration, or removal by emigration as well as how these costs would be met, depending on the alternative chosen. Most importantly, the key actors discussed how to spot and select “suitable candidates” and put them in a position in which they would comply with their “Übersiedlung” to the USA.

Criminalized unemployment –
The case of Franz Heinrich Muthert 1845:

Regarding the social profile of the victims, their most striking characteristic was their belonging to the lowest social classes in 19th-century Hanoverian society: hirelings, journeymen, and servants were the social groups that were most affected by pauperism. Many of them either were unable to make a living from their trade due to low wages or lost their source of income entirely.

Excerpt from Franz Heinrich Muthert’s first workbook. The entry at the bottom left reads in translation: “The owner has worked here with good behavior since the last visa.” Only three out of 59 entries were certificates of employment.
Original source: NLA OS Rep 350 Ibg. Nr. 4971.

Franz Heinrich Muthert—relocated to the USA in 1845—was born into a well-established family in 1796: His parents, Franz Muthert and Regina Maria Stapelberg, worked a mill in the town of Bramsche as tenants but lost their tenancy, most likely due to the closing down of small mills in favor of more effective machinery in larger facilities. They “died in poverty”.[21] Their son became a tanner and wandered between jobs for about 20 years until he got arrested for “vagabondage” and “begging” in Hameln, in September 1844, at age 48.[22] The officials confiscated two workbooks, one already used up and one currently in use. Workbooks in the mid 19th century served as collections of certificates of employment as well as a passport for mobile members of lower classes. Whenever they stayed in one place for longer than 24 hours, they had to register themselves with the local authorities and have an entry added to their itinerary. If they were able to find employment within the next day, their certificate of employment was entered into the document as soon as they left again; if they were unable to secure a job right away, then they had to leave after 24 hours.[23] Muthert’s first workbook reveals his struggle to find employment in his profession. Only three out of 59 entries in the workbook were certificates of employment, documenting a desperately unsuccessful quest for employment.[24] Muthert knew that, as he had only held three short-term jobs during an entire year, he was now considered unreliable and would never get another travel permit.[25] This would force him to stay in Dissen, where the chances of finding employment as a tanner were minimal. So, in growing desperation, he took the workbook of “a friend” who had settled and no longer need the travel papers.[26]

In growing desperation, Muthert used someone else’s workbook after he had used up his own. In Hameln (entry begins at the bottom right), however, it was noticed that the “owner, who had used up his last workbook in six months, i.e. had done little work, does not yet have a work certificate even in the current workbook and is apparently a burden on the foreign public by collecting travel gifts.” Stripped of all means of travel, he was sent to his home town of Dissen.
Original source: NLA OS Rep 350 Ibg. Nr. 4971.

Still unable to provide for himself, Muthert was sent back to his birthplace, Dissen. There, his situation got worse when town officials discovered that his second workbook was not in his name and that several entries had been forged. This constituted passport fraud, which was no trivial offense. Back in Dissen, not being allowed to leave without travel papers, Muthert’s despair ignited a downward spiral. Unable to find employment in his profession, officials began to force him into lesser services, such as mending roads side by side with hirelings.[27] For a skilled craftsman, even an unemployed journeyman like Muthert, this meant a drastic social degradation.

In the face of this, it becomes understandable—from our perspective—that he revolted against these circumstances with all the resources available to him: He drank, he refused to work and, when a bailiff’s assistant called Brünjes threatened to lock him into a workhouse at Moringen (near Göttingen), Muthert filed a complaint against him.[28] Brünjes did not possess the authority to order this punishment, and Muthert knew this. Furthermore, Muthert frequently left Dissen without permission from local authorities or travel papers.[29] Although the accusations of theft against Muthert raised by the officials proved to be unjustified—they could even be interpreted as being fabricated—in consequence, he was finally taken to Moringen, where he was promptly considered as incorrigible and, therefore, classified as a suitable candidate for removal to the United States.[30] According to his case file, which contains no further signs of resistance against the authorities after the decision was made, Muthert accepted this fate, which—considering his past and his social context—must have felt like his only chance to improve his living conditions. He left Europe on December 4th, 1845.[31]

The Lot of Single Mothers
The case of Hermine Snöing 1859:

In contrast to Muthert’s decent starting conditions in life as an only child of mill tenants, Hermine Snöing from the town of Neuenhaus had to cope with rather difficult circumstances from a young age. By the year 1859, when she and her sister Fenna were “übergesiedelt”, the whole family had a reputation of being a “bunch of beggars” who were straining the public budget. Hermine Snöing was sentenced to detention for the first time at the age of 16 in 1844.[32] At roughly the same time, her father, Jan Hindrik Snöing, started to come into regular contact with the law,[33] which indicates that the family was struck hard by the radical structural changes of the industrial revolution and pauperism. The women of the family, however, had to face some gendered risks of further impoverishment. Despite her criminal record, Hermine Snöing must have found employment since, from 1846 on, there were no more entries into her file—that is, not until 1854.[34] But in 1852, giving birth to her daughter Johanna[35] not only challenged her with caring for a baby but also jeopardized her work as a maid. Moreover, as an unmarried mother, she was branded as being “wanton” by society and had, therefore, almost no chance of finding any employment. The mention of a procurer in a report by the office of Neuenhaus in 1854 provides strong suggestions of how Hermine Snöing tried to provide for herself and her daughter in the following years.[36] On July 18th, 1854, she applied for travel papers in order to search for employment in Bremen as she wasn’t able to find any work around Neuenhaus.[37] She was initially granted the privilege to move[38] but, only two weeks later, officials suspected that she had turned to prostitution again and summoned her for interrogation.[39] The accusations proved to be unjustified: Hermine Snöing had found employment as a maid with the merchant Carl von Rieden in Aschendorf.[40]

Hermine Snöing served thirteen prison sentences for begging, vagabondage, theft, and insulting the honor of an official between 1846 and 1859. They testify to a downward spiral that spun ever faster.
Original source: [33] Amtsvogt Rattweg zu Nordhorn: Bericht an das Amt Neuenhaus die Übersiedelung der verbliebenen Familie Snöing nach Nordamerika betreffend vom 21.04.1864, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

This employment, however, did not last long. Although exactly when and why it came to an end is not specified in her case file, her being punished for theft and trespassing in the very same year indicates another bad turn.[41] And the situation got worse: Having one child born out of wedlock had already made it difficult for Hermine Snöing to find employment, but it became impossible when her second child, a son, was born to the still-unmarried mother in 1856.[42] Until 1859, twelve prison terms for begging, vagabondage, theft, and insulting an official were recorded in her file,[43] representing a downward spiral that got faster by the day. Finally, officials suggested sending her and her younger sister Fenna to the United States. Both sisters agreed, even if that meant that Hermine must be separated from her children.

In the end, Hermine and Fenna Snöing had a bit of luck—at least in comparison to others who shared their fate. According to Anne-Kathrin Henkel, only a few among those who were removed via clandestine immigration by the authorities of Hanover actually managed to improve their lives after arriving in the USA. Yet, for the Snöing sisters, things did come around: In 1864, five years after their forced emigration, they were both married,[44] which would have been most unlikely back in the kingdom of Hanover, particularly for a woman like Hermine, with two children born out of wedlock and who was accused of being a prostitute.

Her new status even allowed her to request that her remaining family would be sent over in the same fashion that she was moved to America. Eventually, she would be reunited with her two children and, thus, gained back some of the agency that was stripped away from her when she was first criminalized and then removed from her home state.

“Cremigration” as a tool to punish unregulated and unwanted mobility:

Both Hermine Snöing and Franz Heinrich Muthert’s cases point out how people arrived at a point where they seemed to have no alternative but to accept their removal by the state. To arrive at this point, they endured cycles of dire poverty, criminalized begging, punishment, and social exclusion without any chance for betterment. The main reasons for this lack of options were the social circumstances the affected were born, or rather—as in Muthert’s case—forced into by external factors such as the social upheaval resulting from the industrial revolution, and this lack of options was both desired and brought about by the authorities while being simultaneously criminalized by the very same actors.

This leads back to the core characteristic of crimmigration as a tool for controlling or preventing migration or regulating mobility. The removal, by the authorities, of socially marginalized subjects from the kingdom of Hanover by forcing delinquents into emigration demonstrates that cremigration needs to be considered as a variant: Criminalization to deport one’s own subjects/citizens is the flipside of using criminal law in the regulation of immigration.

Poverty as a result of structural disadvantages throughout most of the 19th century, aggravated by fundamental disruptions of labor markets and societies during the industrial revolution, left many paupers with few alternatives but to become mobile. Yet, precisely this kind of unwanted mobility was criminalized by the authorities as “vagabondage” and punished accordingly. Thus, a social need was criminalized in the absence of social remedies or policies as a means to control the lowest social classes. The surge of transatlantic migration provided an opportunity for Hanover and other German states to conduct social cleansing by getting rid of unruly, unproductive, and unwanted subjects.

This mechanism—of criminalizing the behavior of the social groups that authorities want to get rid of—is not unique to the “Übersiedelungen” practiced by the kingdom of Hanover. Similar forms of social or political exclusion existed long before the era of “mass migration” to the United States and can also be noticed in more recent eras, for example, as practiced by the German Democratic Republic, recently researched by Anne Reuter (TU Dresden) for her doctoral thesis (article in German).


Sources:

*Beitragsbild: A woman begging with three children, one of them a naked infant, under the arch of a town-wall, CC-BY 4.0

[1] Moran, Gerard (2016): ‘Shovelling out the paupers’. The Irish Poor Law and assisted emigration during the Great Famine. In The Famine Irish. Emigration and the Great Hunger, edited by Ciaran Reilly, pp. 22-40. Dublin: The History Press Ireland.

[2] Moran (2016) and Hirota, Hidetaka (2021): Limits of intolerance. Nativism and immigration control in nineteenthcentury New York. In Journal of Ethnic and Migration Studies 47 (16), pp. 3771-3787. Hirota, Hidetaka (2017): Expelling the Poor. Atlantic Seaboard States and the Nineteenth-Century Origins of American Immigration Policy. Oxford: Oxford University Press. Hirota, Hidetaka (2014): “The Great Entrepot for Mendicants”. Foreign Poverty and Immigration Control in New York State to 1882. In Journal of American Ethnic History 33 (2), S. 5-32. Moran, Gerard (2004): Sending out Ireland’s Poor. Assisted Emigration to North America in the Nineteenth Century. Dublin: Four Courts Press. Duffy, Patrick J. (2004): To and From Ireland: Planned Migration Schemes c. 1600-2000. Dublin: Geography Publications. Murdoch, Alexander (2004): British Emigration 1603-1914. London: Palgrave Macmillan. Grigsby Franzen, Mary (1996): Free to Leave. Government Assisted Emigration Under the 1834 Poor Law. PhD diss., University of Virginia. Flaherty, Sandra and Lavelle, Catherine (1995): The State-Aided Emigration from the Crown Estates of Broughill and Irvilloughter, 1848-1849. In Galway Roots, Journal of the Galway Family History Society 3, pp. 77-86. Ellis, Eilish (1978): Emigrants from Ireland, 1847-1852. State-aided Emigration Schemes from Crown Estates in Ireland. Baltimore: Genealogical Publ. Co.. Klebaner, Benjamin J. (1961): The Myth of Foreign Pauper Dumping in the United States. In Social Service Review 35 (3), pp. 302-309. Haines, Robin (1997): ‘The idle and the drunken won’t do there’. Poverty, the new poor law and nineteenth-century government-assisted emigration to Australia from the United Kingdom. In Australian Historical Studies 27 (108), pp. 1-21.

[3] Plaß, Uwe (2016): Überseeische Massenmigration zwischen politischem Desinteresse und Staatsintervention. In Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert, edited by Jochen Oltmer, pp. 291-315. Berlin/Boston: De Gruyter Oldenbourg. Holtmann, Antonius (2008): Einiges Grundlegende und Verlässliche zur frühen Auswanderung aus der Landdrostei Osnabrück des Königreichs Hannover im 19. Jahrhundert. In Die Auswanderung von Norddeutschland nach Amerika im Spiegel der Literatur, edited by Bunners, Christian Brunners et al., pp. 11-24. Rostock: Hinstorff. Holtmann, Antonius (2001): “Den müssen wir nach Amerika schicken”. In Schöne Neue Welt. Rheinländer erobern Amerika – Aufsatzteil, edited by Kornelia Panek, pp. 185-189. Kommern: Galunder. Holtmann, Antonius (2001): Die Auswanderungs- und Übersiedelungspolitik im Königreich Hannover 1832-1866. In Schöne Neue Welt. Rheinländer erobern Amerika – Aufsatzteil, edited by Kornelia Panek, pp. 190-214. Kommern: Galunder. Rössler, Horst (2004): Bemerkungen zur deutschen überseeischen Massenauswanderung. In Über die trockene Grenze und über das offene Meer. Binneneuropäische und transatlantische Migrationen im 18. und 19. Jahrhundert, edited by Mathias Beer, pp. 345-361. Essen: Klartext. Rössler, Horst (2000): Hollandgänger, Sträflinge und Migranten. Bremen und Bremerhaven als Wanderungsraum. Bremen: Edition Temmen. Henkel, Anne-Katrin (1996): “Ein besseres Loos zu erringen, als das bisherige war”. Ursachen, Verlauf und Folgewirkungen der hannoverschen Auswanderungsbewegung im 18. und 19. Jahrhundert. Hameln: Niemeyer. Vollmer, Renate (1995): Auswanderungspolitik und soziale Frage im 19. Jahrhundert. Staatlich geförderte Auswanderung aus der Berghauptmannschaft Clausthal nach Südaustralien, Nord- und Südamerika 1848-1854. Frankfurt a.M.: Lang. Klemke, Ulrich (1994): “Eine Anzahl überflüssiger Menschen”. Die Exilierung politischer Straftäter nach Übersee. Vormärz und Revolution 1848/1849. Frankfurt a.M.: Lang. Moltmann, Günter (1978): Nordamerikanische “Frontier” und deutsche Auswanderung – soziale “Sicherheitsventile” im 19. Jahrhundert. In Industrielle Gesellschaft und politisches System. Beiträge zur politischen Sozialgeschichte. Festschrift für Fritz Fischer zum 70. Geburtstag, edited by Dirk Stegmann et al., pp. 279-296. Bonn: Ver. Neue Ges.. Moltmann, Günter (1976): Die Transportationen von Sträflingen im Rahmen der deutschen Amerikaauswanderung des 19. Jahrhunderts. In Deutsche Amerikaauswanderung im 19. Jahrhundert. Sozialgeschichtliche Beiträge, edited by Günther Moltmann, pp. 147-196. Stuttgart: Metzler.

[4] Königlich Hannoversches Innenministerium: Kopie der an die Stockhaus-Direction zu Hameln gerichteten

Verfügung an die Zuchthaus-Inspection zu Osnabrück vom 28.12.1832, in: NLA OS Rep 947 Osn Nr. 11.

[5] Schäfer, Gerhard K. (2018): Geschichte der Armut im abendländischen Kulturkreis. In Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung, edited by Ernst-Ulrich Huster, pp. 315-339. Wiesbaden: Springer, pp. 333-334.

[6] Rössler 2000, pp. 229, Plaß 2016, pp. 307. Similarly at: Pohlmann, Cornelia (2002): Die Auswanderung aus dem Herzogtum Braunschweig im Kräftespiel staatlicher Einflußnahme und öffentlicher Resonanz 1720-1897. Stuttgart: Steiner, pp. 81.

[7] Rössler 2000, pp. 203-204, pp. 208-209. Hirota 2017, pp. 101.

[8] Logge, Thorsten (2017): Migration als Geschäft. Auswanderung über Bremen und Bremerhaven im 19. Jahrhundert. In Die hanseatisch-amerikanischen Beziehungen seit 1790, edited by Rolf Hammel-Kiesow et al., pp. 285-307. Trier: Porta Alba, pp. 292.

[9] Rössler 2000, pp. 195-197.

[10] Rössler 2000, pp. 197-204.

[11] Rössler 2000, pp. 206-207. See also Henkel 1996, pp. 170.

[12] Rössler 2000, pp. 204.

[13] Rössler 2000, pp. 209-211.

[14] Königliche Landdrostei zu Osnabrück: Anweisung an die Direktion des Strafarbeitshauses zu Osnabrück die

vorläufige Einstellung von Übersiedelungen mithilfe des Amtes Lehe betreffend vom 23.08.1851, in: NLA OS Rep. 947 Osn. Nr. 11.

[15] Nolte-Schuster, Birgit (1999): Schiffe und Agenten. In Von Heuerleuten und Farmern. Die Auswanderung aus dem Osnabrücker Land nach Nordamerika im 19. Jahrhundert, edited by Walter D. Kamphoefner et al., pp. 27-52. Bramsche: Rasch, pp. 35-39.

[16] Gabcke, Harry et al. (1989): Bremerhaven in zwei Jahrhunderten. Band 1 1827-1918. Bremerhaven: Nordwestdt. Verlagsges., pp. 87 and 93. Bickelmann, Hartmut (2010): “…den Vorzügen, welche Bremen als Verschiffungshafen darbietet, einen neuen hinzuzufügen”. Bremen und die deutsch-amerikanische Auswanderung. Verlauf – Strukturen – Hintergründe. In Bremen und Amerika. Die Verbindung der Hansestadt mit den Vereinigten Staaten, edited by Lars U. Scholl, pp. 116-137. Bremen: Wittheit zu Bremen, pp. 126. Fittkau, Tanja (2010): In die neue Welt – Von Bremerhaven nach Amerika. Atlantiküberquerung im 19. Jahrhundert und die Bedingungen an Bord der Schiffe. Stuttgart: Ibidem, pp. 59. Berking, Hartmut; Schwenk, Jochen (2011): Hafenstädte. Bremerhaven und Rostock im Wandel. Frankfurt: Campus, pp. 91.

[17] Logge 2017, pp. 303; Bickelman 2010, pp. 119; Fittkau 2010, pp. 44.

[18] Logge 2017, pp. 292 and pp. 303-304; Roder, Hartmut (2010): Bremens “schönere Sonne”. Zur Exklusivität der bremisch-nordamerikanischen Handelsbeziehungen. In Bremen und Amerika. Die Verbindung der Hansestadt mit den Vereinigten Staaten, edited by Lars U. Scholl, pp. 20-34. Bremen: Die Wittheit zu Bremen, pp. 26.

[19] Henkel 1996, pp. 176.

[20] Holtmann: Auwanderungs- und Übersiedelungspolitik, 2001, pp. 203

[21] Königliches Amt Iburg: Charakteristik Franz Heinrich Mutherts vom 11.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[22] Policeicommission zu Hameln: Bescheid an das Amt Vörden den in die Heimat gewiesenen Franz Heinrich Muthert betreffend vom 01.09.1844, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[23] Wanderbuch Franz Heinrich Mutherts, Laufzeit 17.11.1843 bis 06.07.1844, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[24] Wanderbuch Franz Heinrich Mutherts 1843-1844.

[25] Torpey, John (2000): The Invention of the Passport. Surveillance, Citizenship and the State. Cambridge: Cambridge University Press, pp. 76.

[26] Königliches Amt Vörden: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts wegen Vagabondage und Passfälschung vom 16.09.1844, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[27] Vogtgehilfe Brünjes zu Hilter und Dissen: Bericht an das Amt Iburg die Unterbringung Franz Heinrich Mutherts im Werkhaus zu Moringen betreffend vom 14.12.1844 in NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[28] Vogtgehilfe Brünjes zu Hilter und Dissen: Bericht an den Amtsvogt die Unterbringung Franz Heinrich Mutherts betreffend vom 08.11.1844 in NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[29] Vogtsgehilfe Brünjes zu Dissen und Hilter: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts wegen heimlichen Entfernens vom 19.01.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971. Königliches Amt Iburg: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts wegen unerlaubten Entfernens vom 09.05.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971. Königliche Landgendarmerie zu Dissen: Anzeige Franz Heinrich Mutherts wegen Vagabondage und Diebstahls vom 04.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[30] Königliche Landdrostei zu Osnabrück: Schreiben an das Amt Iburg die Aufnahme des Franz Heinrich Muthert in das Werkhaus zu Moringen betreffend vom 17.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg. Nr. 4971.

      Charakteristik Franz Heinrich Mutherts 1845. Königliche Landdrostei zu Osnabrück: Schreiben an das Amt Iburg die Übernahme der Übersiedlungskosten für Franz Heinrich Muthert durch die Gemeinde Dissen betreffend vom 17.10.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[31] Königliches Amt Iburg: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts vom 11.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971; Königliche Landdrostei Osnabrück: Schreiben an das Amt Iburg die Überweisung der Kosten für die Übersiedlung Franz Heinrich Mutherts an das Werkhaus zu Moringen betreffend vom 07.01.1846, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971; Plaß 2016, pp. 302; Henkel 1996, pp. 177-178.

[32] Amtsgehilfe Fiene zu Neuenhaus: Auflistung der Vergehen und Gefängnisstrafen der Schwestern Hermine und Fenna Snöing vom 11.05.1859, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[33] Amtsvogt Rattweg zu Nordhorn: Bericht an das Amt Neuenhaus die Übersiedelung der verbliebenen Familie Snöing nach Nordamerika betreffend vom 21.04.1864, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[34] Gefängnisstrafen Hermine und Fenna Snöings vom 11.05.1859.

[35] Amtsgehilfe Becker zu Neuenhaus: Schreiben an den Bürgermeister zu Neuenhaus die Übersiedelung der verbliebenen Familie Snöing nach Nordamerika betreffend vom 04.04.1864, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[36] Königliches Amt Neuenhaus: Schreiben an das Amt Lingen die mutmaßliche Vagabondage Hermine Snöings betreffend vom 01.08.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[37] Königliches Amt Neuenhaus: Bericht die Ausgabe von Legitimationspapieren bis Bremen zwecks Arbeitssuche an Hermine Snöing vom 18.07.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[38] Ibid.

[39] Königliches Amt Neuenhaus: Schreiben an das Amt Lingen die mutmaßliche Vagabondage Hermine Snöings betreffend vom 01.08.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[40] Königliches Amt Neuenhaus: Protokoll der Vernehmung Hermine Snöings und Frau von Riedens vom 05.08.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[41] Gefängnisstrafen Hermine und Fenna Snöings vom 11.05.1859.

[42] Bericht des Amtsvogts Rattweg vom 21.04.1864.

[43] Gefängnisstrafen Hermine und Fenna Snöings vom 11.05.1859.

[44] Bericht des Amtsvogts Rattweg vom 21.04.1864.


Crimmigration Cycles: Reflexive approaches to the production of the delinquent other and migration control*

by Christoph Rass

Research on the merger of criminal law and migration law continues to fuel current debates that are both new and old to historians specializing in migration and migration control (de Koster & Reinke 2017; García Hernández 2017; Graebsch 2019; van der Woude et al. 2017; Walburg 2016). Crimmigration can be described as an act of migrating in illegal(ized) settings, and as a research method that focuses on the nexus between criminal law and migration law. As the latter, it highlights linkages between norms and policies installed to sanction behavior deemed as delinquent and the policing of “foreigners” and “migrants”, thus regulating their mobility across space and time.

This essay reflects on migration control and the production of the delinquent other and argues that one can interpret these dynamics over time as cycles of crimmigration. Informed by my research on migration regimes and pejorative ascriptions concomitant with regulating mobility, I will engage with this topic in three steps: I will lay out my theoretical argument, then I will continue with an empirical case study before offering a critical appraisal and some concluding remarks.

[1] How does crimmigration look like through the lens of Migration Regime Analysis (Rass/Wolff 2018)? Migration Regime Analysis aims at understanding how sets of individual and collective actors engage in the negotiation of migration framed by norms, institutions, beliefs, practices, and so forth, interwoven in complex and asymmetrical relations. Our reading of the concept Migration Regime is not one of a consciously constructed mechanism to control migration or a policy that has been planned and implementedstrategically beforehand. We use it as a mode to observe how migration is negotiated in complex scenarios in which no single actor is totally in control. That, for instance, allows us to factor migrant’s agency into this conceptual model rather than reproducing ideas of a top-down execution of policies. The way we see it, some actors that are usually connected to nation-states and their bureaucracies try to regulate migration and build structures accordingly. Other actors, usually migrants and their stakeholders, try to navigate and change such systems, driven mainly by aspirations aiming at some sort of improvement. Migration Regimes evolve in path dependencies that tend to amplify and reproduce dominant choices rather than producing radical change.

What is in a Migration Regime by Christoph Rass & Frank Wolff, 2018.

Nation-states seem to manage the ever-same scenarios regarding migration: the entry of non-nationals into the territory, the terms and conditions of their presence, and their removal if expedient. Through this modus operandi, migrants are constructed as “guestworkers,” “refugees,” “illegal migrants,” etc.. Migration is produced as something “good” or something “bad,” as beneficial or detrimental to the dominant order. At the same time, nation-states have developed structures to regulate deviant behavior and exercise social control. These structures are usually older than institutions in charge of the regulation of migration.

When nation-states began to recognize migration as a phenomenon deserving regulation and started to develop internal and external migration control, they had to choose which of their agents and institutions should be taking responsibility. The police seemed to be a good choice. Specialized administrations and norms targeting migration emerged much later. In German states during the nineteenth century, having the police deal with the regulation of mobility seemed an obvious choice given the broader understanding of policey and the conceptualization of the intruding foreigner as a potential threat. Building on that tradition, criminal law seemed an appropriate place to codify certain aspects concerning the regulation of migration.

We could thus argue that parts of migration law, particularly those parts which do not originate from international relations but from the policing of entry, presence, and removal of “strangers” (‘Fremde’) or “foreigners” (‘Ausländer’) by the nation-state and its agencies,  often grew out of police matters and was codified in criminal law.

Migration Regime analysis would support that, indeed, one could expect one of the more longstanding and stable relationships between regime elements like migration law and criminal law because they are kin from a historical perspective –such as administrations charged with policing criminals and those charged with policing migrants. Path dependencies in Migration Regimes tend to maintain such connections that were probably the historical normal in many places. It is the emancipation of migration law from criminal law – not just as a retreat into specialized laws targeting foreigners or (im)migration but as a form of turning away from regulating migration through criminal law – and this should indeed surprise us. If so, studying the relative position of both spheres longitudinally and comparatively – across time and space – could indicate how societies conceptualize migration and its regulation.

This refers to migration control gravitating around conventional betterment or economically-driven mobility. Refugee law took a different path but ended up with tight links to criminal law as well. This might hot have been written into its DNA from the very beginning. But the culturally embedded drive to use crime control for migration control might have contributed to an eventual merger. A cultural history of ideas or an intellectual history of migration control could help us to address this question.   

[2] In an earlier study, I looked at where deportation laws originated in the German Federation and in the German Empire (Rass 2018). We know about the connection between becoming a public charge and the production of deportability. During the first half of the nineteenth century, practices of local and statewide expulsions of foreigners were common in the German Federation. After the split of 1866/67, the North German Federation codified the main reasons for the expulsion of foreigners in its newly written criminal law, which was based on the Prussian criminal law and became the criminal code of the German Empire after the unification of German states in 1871. This process introduced banning non-nationals from the entire territory (aka “Reich”) for selected felonies but mainly when they became a public charge. Consequences of social distress were classified as felonies to be treated by criminal courts, and, as a result, deportations were applied as a logical consequence of the sentencing. In time, this became part of the German Ausländergesetz (Aliens Act) but the production of deportability in modern Germany based on an actual law has its roots in the inscription of deportation as Reichsverweisung into criminal law.

Reichsverweisungen 1875-1905 @ Christoph Rass, Praktiken der Exklusion, 2018

Was that a new idea in the 1870s? I was recently looking at Justus Möser, an Early Modern thinker of the German enlightenment from Osnabrück who published – among many other topics – on how to regulate migration in the late eighteenth century – an entire century earlier (Rass 2020).

Christoph Rass, Bewegung in einer kleinen Welt, 2020.

Möser argued that landowners constituted the state while all other inhabitants – to him, all immigrants of some sort – were only to be temporarily tolerated no matter how long they had lived in the territory. If they violated a norm or if they became a social burden, the community of landowners should be allowed to summarily sentence them to expulsion as criminals. His point was that this form of policing administered by the community of landowners and their courts would procure a well-disciplined labor force tailored to the needs of the elites. Justus Möser came up with a model migration policy that predated what would later be written into the criminal code of the German Empire and haunted us well into the post-1945 era. We could probably trace the underlying ideas even further back and find that merging migration control and criminal law is – in fact – deeply embedded in German, European or Western culture.

[3] A critical appraisal of crimmigration begins with this question: Why should we limit the study of mergers between different spheres of law in forming migration policies at the intersection of the criminal code and migration law? The control of migrants seems to be drawing input from almost every part of the ever-differentiating body of modern law, whether centralized in a body of foreigner law or decentralized across different branches.

For example, the production of unfree labor and discriminatory labor market positions of migrants makes use of the law across several fields. An obvious case is the links between labor law, migration law, and criminal law in Canadian temporary work programs during the 1980s, to name one prominent example (Rass 2014). As is often the case in temporary work programs, state-regulated controls of working conditions were suspended, the power to initiate deportation by reporting norm violations was handed to employers, and permanent residence became dependent on a migrant’s clean record and on the ability to stay with one employer for a minimum period. Understanding such systems requires turning from scrutinizing bilateral links – between migration law and criminal law or between migration law and labor law – to analyzing triple or multilateral mergers (Rass 2010).

This brief essay yields three observations:

[1] Using migration regimes as a historically informed analytical framework helps us to understand long-standing connections between criminal law and migration law produced by path dependencies. A growing distance between both of these areas of law should rather surprise us than their merger. Their relative position and the characteristics of their entangledness – as they change over time – are worth studying from a longitudinal and a comparative perspective.

[2] Tracing back ideas of how criminal law and its institutions and the policing of foreigners were conceptualized not only by practitioners, police officers, jurists, and lawmakers but also by intellectuals, philosophers, and academics can broaden our perspective on how crimmigration became culturally embedded and normalized.

[3] Connections between different areas of law in migration control go beyond crimmigration and become more critical as other sections of law differentiate and grow apart. The production of migration, migration control, and its place in the body of law – tending to disguise its sometimes highly discriminatory and abusive character – might strongly depend on such connections, which needs to be pointed out by critical and reflexive migration research.


References:

Cuauhtémoc García Hernández, César: What is Crimmigration Law?, in: Insights on Law and Society,  17. 2017, H. 3, 22 – 25.

De Koster,Margo/Herbert Reinke: Migration as Crime, Migration and Crime, in: Crime, History & Societies, 21. 2017, H. 2, S. 63 – 76.

Graebsch, Christine M.: Krimmigration. Die Verwobenheit strafrechtlicher mit migrationsrechtlicher Kontrolle unter besonderer Berücksichtigung des Pre-Crime-Rechts für „Gefährder“, in: Kriminologie. Das Online-Journal, 1. 2019, H. 1, S. 75 – 103.

Rass, Christoph: Institutionalisierungsprozesse auf einem internationalen Arbeitsmarkt. Bilaterale Wanderungsverträge in Europa zwischen 1919 und 1974 (Studien zur Historischen Migrationsforschung), Paderborn: Brill  2010.

Rass, Christoph: Unfreie Arbeit und globale Mobilität vom 19. ins 21. Jahrhundert, in: Arbeit und Recht seit 1800. Historisch und vergleichend, europäisch und global, Köln:  Vandenhoeck & Ruprecht 2014, S. 229 – 257.

Rass, Christoph: Praktiken der Exklusion. Die Reichsverweisung im Migrationsregime des Deutschen Kaiserreichs 1871/75-1914/18, in: IMIS-Beiträge, 52. 2018, S. 97 – 138.

Rass, Christoph: Bewegung in einer kleinen Welt. Justus Möser als Denker eines frühneuzeitlichen Migrationsregimes, in: Winzer, Ulrich/Tauss, Susanne (Hrsg.): Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …’. Neue Blicke auf Justus Möser, Münster: Waxmann 2020, S. 85 – 100.

Rass, Christoph/Wolff, Frank: What Is in a Migration Regime? Genealogical Approach and Methodological Proposal Migrationsregime, in: Pott, Andreas/ Rass, Christoph/ Wolff, Frank (Hrsg.): What is a Migration Regime?, Wiesbaden: Springer 2018, S. 19 – 64.

Van der Woude, Maartje, Barker, Vanessa,  van der Leun, Joanne: Crimmigration in Europe, in: European Journal of Criminology, 14. 2017, H. 1, S. 3 – 6.

Walburg, Christian: „Crimmigration“. Die Ausweisung als Mittel der Migrations- und Kriminalitätskontrolle, in: Neue Kriminalpolitik, 28. 2016, H. 4, S. 378 – 88.

*This essay originates form a talk given at the conference: CRIMMIGRATION. ON THE MERGER OF CRIME CONTROL AND MIGRATION CONTROL @ ZIF, February 2021

Erzwungene Mobilität im gesellschaftlichen Abseits: Ausweisungen seit dem 19. Jahrhundert – Einleitung zur Blogreihe

von Frank Wolff

Als vor wenigen Tagen die alljährliche Urlaubswelle die deutschen Flughäfen überlastete, schilderten die Medien ausführlich das Leid der vielen Reisenden, die nun ihre Urlaubspläne ändern mussten. Zeitgleich aber von deutlich weniger Aufmerksamkeit begleitet berichteten einige Medien über neue Recherchen, wie insbesondere Charteranbieter ihre Umsätze auch in weniger reiseintensiven Zeiten hoch halten: Der Staat heuert sie als Abschiebeunternehmer an. 

Die taz berichtete über Millionenumsätze des zweitgrößten deutschen Reiseunternehmens DER dank Abschiebungen in Krisengebiete. Den Recherchen nach habe der Konzern zwischen 2017-2019 bei jeder zweiten Abschiebung aus Deutschland mitverdient. Die Initiative Deportation Alarm listet weitere Unternehmen auf, die allein im Jahre 2021 in mindestens 206 Massenabschiebeflügen knapp 5.500 Personen für Gebühren von ungefähr 22 Millionen Euro deportiert haben. Diese Unternehmen operieren dabei auch mit Schutz des Staates möglichst verdeckt, um ihren Ruf als Anbieter von Urlaubsfreuden nicht durch die Realität eines gemischten Geschäftsplans von freiwilliger und erzwungener Mobilität zu besudeln. Solche Meldungen und Initiativen schließen implizit an Initiativen an, die wie die auf die Lufthansa ausgerichtete Deportation Class bereits um die Jahrtausendwende durch Public Shaming das Verhalten von Unternehmen – und das Bewusstsein von Pilot*innen – beeinflussten. Dabei zeigen die Initiativen vor allem eines: Es gibt Gewinner im Abschiebe-Business.

Protestaktion der Intiative Deporation Class bei der Lufthansa Hauptversammlung 2002

Diese Gewinner wollen aber möglichst unsichtbar bleiben, denn sie operieren oft nicht nur in moralischen, sondern auch in normativen Grauzonen. Dies gilt keineswegs nur für Abschiebungen in Krisengebiete. Während NRW und Niedersachsen innereuropäische Dublin-Abschiebungen nach Griechenland aufgrund einer langen Kette entsprechender Gerichtsentscheidungen bis zum Europäischen Gerichtshof ablehnen, setzt Bayern sie derzeit erneut durch. Und immer wieder stellt sich nach verhinderten Abschiebungen heraus, dass sie rechtlich fragwürdig gewesen wären. 2017 fasste die Rechtswissenschaftlerin Dana Schmalz darum die Forderung des Bundesverfassungsgerichts mit “genauer hinschauen” zusammen. Dies gilt Initiativen wie Deportation Alarm folgend nicht nur für die rechtlichen Prozesse, sondern auch für die Praxis der Abschiebung im Gesamten.

Der heutige Begriff der Abschiebung oder Rückschiebung ist dabei eng mit dem modernen Flüchtlingsbegriff verbunden. Im allgemeinen Verständnis wird eine Abschiebung dann möglich, wenn ein Schutzersuchen scheitert. Die Realität ist komplizierter. Der Begriff der Abschiebung – oder noch mehr der der Rückschiebung – ist darum nicht nur ein Euphemismus für einen oft unvermittelt eintreffenden staatlichen Gewaltakt. Er sondert das Spezifische der Deportation von Flüchtlingen auch künstlich von einer wesentlich breiteren Geschichte staatlicher Deportationsakte ab. Denn letztlich gehen den numerisch abbildbaren Gewinnen der Abschiebeunternehmen die erhofften Gewinne von Staaten voraus, die Deportationen nicht nur für ökonomische, sondern auch für andere Zwecke einsetzen. Um die ökonomische Seite zu verstehen, müssen wir also diese anderen Zwecke betrachten.

Ehrlicher ist es deswegen wohl der in der Schweiz gebräuchliche Ausdruck der Ausschaffung. Es geht nicht darum, dass für einen jeden Menschen nach dem Ablehnen eines Schutzersuchens automatisch die die Rückführung in die “Heimat” anstünde. Es geht um ein staatliches Interesse, gewisse Menschen in Akten von ganz spezifischer Sichtbarkeit außer Landes zu schaffen. Dies ist moralisch problematisch und wird rechtlich nach nationalen und internationalen Standards letztlich nur bei Menschen möglich, die einen besonders prekären Status haben – also heutzutage insbesondere nicht anerkannte Flüchtlinge. 

Der Blick in die Geschichte zeigt allerdings, dass dies ein Ergebnis eines langen Prozesses ist, in dem Staaten immer wieder neue schwache Gruppen definierten und mit der Ausschaffung bedrohten. Von Armut über spezifische Ethnizität bis zu oppositionellem Verhalten: In der historischen Praxis der Ausschaffung treffen im Migrationsrecht juristische Prozesse auf externe Wertemuster, die sich oft aus rassistischen, klassistischen oder politisch-normativen Vorstellungen speisen. Berüchtigt sind hierbei insbesondere antisemitische Ausbürgerungen und Vertreibungen.

Sie dienten in Kaiserreich und Weimarer Republik und bekanntermaßen vor allem im nationalsozialistischen Deutschland nicht allein der Vertreibung von Juden, sondern auch zur Konstruktion der nationalen bzw. völkischen Gesellschaft.[1] Während diese Praxis aufgrund ihres expliziten und programmatischen Charakters in der Forschung viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, steht eine breitere Forschung zu Deportationen als gesellschaftsformende Zwangspraxis noch aus. Denn während es vordergründig darum geht, Staat und Bevölkerung von angeblichen sozialen “Kostenfaktoren” zu entlasten, stehen im Hintergrund recht konkrete Konzepte darüber, wie Land und Gesellschaft auszusehen hätten – und warum diese Menschen nicht dazugehören.[2] Ausschaffungen sind also keineswegs nur Zwangsmaßnahmen gegen die Betroffenen, sondern auch zur Schaffung von Gesellschaftsvorstellungen. Dies zu analysieren ist komplex und bedarf einer deutlich gesteigerten Aufmerksamkeit sowohl der Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften als auch ganz spezifisch der Migrationsforschung. Denn nicht nur die seit Langem im Zentrum der Migrationsforschung stehende Frage der Integration macht Migration zu einem gesellschaftlichen Querschnittsthema, sondern auch die Praktiken (und Akzeptanz) von Desintegration.

Der Liedermacher Wolf Biermann mit Kind 1977 kurz nach seiner Ausbürgerung aus der DDR (Quelle Wikipedia)

Die Beschäftigung mit diesem Thema nimmt in den letzten Jahren deutlich zu und sie macht auch einen Schwerpunkt der historischen Migrationsforschung der Arbeitsgruppe der Neuesten Geschichte an der Universität Osnabrück aus. Im Laufe der kommenden Woche stellt diese Blogreihe in drei nacheinander erscheinenden Beiträgen einige unserer Gedanken und Arbeiten zum Thema vor. Mit Blick auf Forschungen zu Ausweisungen seit dem 19. Jahrhundert schlägt Christoph Rass in seinem am Montag (1/8/22) erscheinenden Beitrag vor, neuere Ansätze der Forschung zu Migrationsregimen[3] zu nutzen, um unser Verständnis darüber zu verfeinern, wie sich im Ausweisungswesen und der Kriminalisierung von Migrationsformen diverse rechtliche Hintergründe jenseits des Migrationsrechts mit spezifischen Migrationsnormen verschneiden, um das auszuschaffende “delinquent other” überhaupt erst zu produzieren. Die folgenden beiden Essays verdeutlichen dies empirisch. Kommenden Mittwoch (3/8/22) präsentiert Annika Heyen ihre Forschungen zur Ausweisungspraktik des Königreichs Hannover um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Anhand intensiver Archivarbeit kann sie zeigen, welch ungemeine Kreativität das Königreich an den Tag legte, um verarmte Untertanen rechtswidrig in die USA auszuschaffen. Anschließend an den Begriff der crimmigration[4] skizziert sie darum den Begriff der cremigration – die rechtswidrig erzwungene Emigration eigener Staatsangehöriger. Auf diese Praxis blickt am Freitag (5/8/22) abschließend auch Anne Reuther. Sie beleuchtet am Fall der Friedensgemeinschaft Jena, wie die DDR Ausweisungen – oft durch erzwungene Ausreiseersuchen als angeblich freiwillige Akte getarnt – zur Herstellung innerer Ruhe und Ordnung nutzte. In beiden Fällen zeigt sich dabei, wie Staaten mittels Rechtsbeugung und Zwang selbst jene Praktiken an den Tag legen, die sie an anderer Stelle als Schleusung brandmarken.

Die Reihe möchte Deportationen als historisches Forschungsthema, als einen zentralen Ausdruck staatlicher Hoheitsgewalt gegen die eigene Bevölkerung sichtbarer machen. Die Beiträge deuten die Vielfalt der Praktiken und Betroffenen vom 19. Jahrhundert bis in die Zeitgeschichte ebenso an, wie sie sich mit der Verschwiegenheit der Praxis beschäftigen. Denn einerseits besitzen Staaten ein prononciertes Interesse an der Vertraulichkeit der Maßnahmen, während sie andererseits mit deren Durchführung auch eine Botschaft an einen jeweils spezifischen Kreis von Adressaten senden. Die Beiträge beleuchten einige unserer Arbeitsschwerpunkte und wollen weitere Forschung zum Thema inspirieren. Darüber hinaus möchte die Reihe mittels drei kleiner Schlaglichter anregen, intensiver über verbindende Elemente von Deportationen als staatliche Praxis nachzudenken. Sie verdeutlicht einerseits die Bandbreite teils rechtswidriger staatlicher Zwangsmaßnahmen der Deportation. Andererseits reißt sie die Frage nach jenen gesellschaftlichen Konstellationen an, aufgrund derer solche Praktiken möglich sind oder für Staaten als wünschenswert erscheinen – und warum letztere den Protest gegen diese Maßnahmen so zu fürchten scheinen.


[1] Dieter Gosewinkel, Einbürgern und Ausschließen: Die Nationalisierung der Staatsangehörigkeit vom Deutschen Bund bis zur Bundesrepublik Deutschland (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2001); Jochen Oltmer, Migration und Politik in der Weimarer Republik (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2005).

[2] Für ein Reflexion in Bezug auf die jüngere Zeitgeschichte siehe Steinbeis, Maximilian, Ein paar ketzerische Gedanken zur Ausbürgerung. Verfassungsblog, 22. August 2014.

[3] Christoph Rass und Frank Wolff, „What Is In a Migration Regime?“, in Was ist ein Migrationsregime? What Is a Migration Regime?, hg. von Andreas Pott, Christoph Rass, und Frank Wolff (Wiesbaden: Springer VS, 2018), 19–64.

[4] César Cuauhtémoc García Hernández, Deconstructing Crimmigration, UC Davis Law Review 51, Nr. 1 (2018): 197–253.

Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search