2022 Carroll Lecture – jetzt online

In jedem akademischen Jahr vergibt die University of Oregon die Benjamin and Louise Carroll Visiting Professorship in Urban Studies, gestiftet von der Historikerin Louise Carroll-Wade, die Wissenschaftler/innen aus Politik- und Geschichtswissenschaft sowie Geographie zu interdisziplinärer Arbeit nach Eugene führt.

2022 Carroll Lecture.

Im Sommersemester 2022 hat Prof. Dr. Christoph Rass, Universität Osnabrück, die Einladung in den Nordwesten der USA angenommen, um seine Kooperation mit Prof. Dr. Julie Weise zu policy learning und Translationsprozessen im Bereich der Migrationspolitik zwischen Mexiko, den USA und Europa fortzusetzen.

Als Carroll Professor of History hat Christoph Rass am 12. April 2022 eine öffentliche Vorlesung unter dem Titel Two Tales of a German City. Big Data and Urban History from the Nazis to the ‘Economic Miracle’ gehalten, in der er aus Projekten seiner Arbeitsgruppe berichten konnte.

Im Zentrum standen dabei Forschungen auf der Grundlage der Osnabrücker Gestapokartei sowie der Osnabrücker Ausländermeldekartei, die innovative Methoden datengestützter Geschichtswissenschaft erproben.

Inzwischen hat die UO die Vorlesung online zur Verfügung gestellt:

Christoph Rass: Two Tales of a German City, 2022 Carroll Lecture.

Ausbürgerung als Mittel politischer Repression. Die Formierung und Zerschlagung der Friedensgemeinschaft Jena

von Anne Reuther

Jena nimmt in der deutschen Geschichte einen besonderen Platz ein. Die Universitätsstadt gehörte über die verschiedenen politischen Systeme hinweg zu den Zentren des politischen Widerstands und der Opposition. Mit dieser Tradition rang auch das SED-Regime. Anfang der 1980er Jahre formierte sich dort aus Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher Schichten – von Schüler*innen und Studierenden zu Auszubildenden und Arbeitstätigen – eine lokale oppositionelle Bewegung. Was sie einte, war der Wunsch nach Frieden und einem Ende des gegenseitigen Wettrüstens. Der staatlichen Friedenspolitik, die mit Aufrüstung und “Wehrerziehung” verbunden war, standen sie kritisch gegenüber. Denn diese forderte eine einseitige Abrüstung des Westens und sah auf Seiten des Warschauer Pakts keinen entsprechenden Handlungsbedarf.

Die Jenaer Friedensgemeinschaft beteiligte sich mit eigenen Transparenten an der offiziellen Demonstration anlässlich des Pfingsttreffens der FDJ unter der Losung “Jungen und Mädchen, Werktätige, Bürger – nehmt teil an den Pfingsttreffen der Jugend im Bezirk Gera” am 19. Mai 1983. Zu sehen sind (v.l.n.r.): Roland Jahn, Jens Eisenberg, Thorald Bauer.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_ 11307.

Titelbild: Jenaer Friedensgemeinschaft beteiligt sich mit eigenen Transparenten an der Demonstration anlässlich des Pfingsttreffens der FDJ am 19. Mai 1983. Zu sehen im Bild: Roland Jahn, Jens Eisenberg und Thorald Bauer.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_11308

“Offene Arbeit” in der eingemauerten Gesellschaft

Anfang der 1970er Jahre übernahm die “Junge Gemeinde Jena Stadtmitte” das vom Braunsdorfer Pfarrer Walter Schilling[1] entwickelte Konzept der Offenen (Jugend-)Arbeit. Im Zentrum dieses Ansatzes stand die Schaffung von Freiräumen und Gegenkonzepten zur DDR-Gesellschaft für alle Menschen, auch wenn sie keine Mitglieder der Evangelischen Kirche waren. Die Offene Arbeit wollte vor allem andersdenkenden jungen Menschen einen Ort der Zugehörigkeit bieten, wo sie weitgehend ohne Angst vor Repression ihre Gedanken äußern konnten. Damit wich die Offene Arbeit stark von den Vorgaben der Gesellschafts- und Jugendpolitik der DDR ab, was zwangsläufig zu Konflikten mit den staatlichen Organen führte. Die Folge war eine verstärkte Überwachung sowie zunehmende Kriminalisierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Die erhoffte Schwächung der Offenen Arbeit blieb jedoch aus, stattdessen politisierten sich deren Mitglieder zunehmend. Ehrhart Neubert konstatiert daher die Offene Arbeit als eine der „Keimzellen“ der entstehenden DDR-Opposition.[2]

Ein Pyrrhussieg des MfS

Zu einem ersten Höhepunkt der repressiven Maßnahmen des SED-Staates gegen die “Junge Gemeinde Stadtmitte” kam es 1976/77 infolge der Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. Protest regte sich im ganzen Land. In Jena organisierten Jugendliche über ihre Gemeinde hinaus eine Unterschriftensammlung für die Rückkehr des Musikers in die DDR, versehen mit einer klaren Kritik an der Ausbürgerung. Das MfS reagierte darauf mit zahlreichen Festnahmen von prominenten Personen der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” und ihrem Umfeld. Doch der harte Schlag gegen die jungen Oppositionellen wurde zu einem Politikum, als sich in der Bundesrepublik bekannte Personen aus Politik und Kirche für die Inhaftierten einsetzten.

Um das selbst auferlegte Bild der DDR als „friedliebender Staat“ im Spiegel der internationalen Medien und Politik nicht weiter zu schädigen, entschied sich die SED-Führung gegen eine Verurteilung der Jenaer. Stattdessen sollte das MfS seine Methoden der politischen Verfolgung „verfeinern“.[3] Es entschied sich für folgenden Weg: Es drohte den Inhaftierten mit langjährigen Haftstrafen und anderen Repressalien, deutete aber Milde an, wenn diese einen Antrag auf Übersiedlung stellten. Eigentlich war das MfS darauf erpicht, gerade solche Anträge auf Ausreise unbedingt zu verhindern.[4] Hier aber schienen sie ein probates Mittel zu sein, eine oppositionelle Gruppierung durch angeblich freiwillige Abwanderung zu schwächen. Damit wollte es die Sichtbarkeit der Repression verringern und vor allem einen “Märtyrer-Effekt” wie bei Biermann verhindern. Während andere Ausreiseantragsteller*innen aus der DDR starke Repressionen erfuhren und jahrelang kämpfen mussten, entließ die DDR kurz darauf im August und September 1977 einen Großteil der Gruppe aus ihrer Staatsbürgerschaft und dann direkt aus der Haft in die Bundesrepublik. Bei einigen waren es allerdings nicht nur die Drohungen des MfS, die zum Unterzeichnen eines Ausreiseantrags führten, sondern auch der Frust mit Blick auf die eigenen Reihen. Der Jugenddiakon der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” Thomas Auerbach gibt zum Beispiel an, dass bei ihm neben der Drohung des MfS auch der fehlende Rückhalt der Jenaer Jungen Gemeinde in der Evangelischen Kirche der DDR eine Rolle spielte.[5]

Die Hoffnung der Staatsführung, dass mit den Ausbürgerungen und weiteren Zersetzungsmaßnahmen des MfS endlich Ruhe in Jena eingekehrt sei, entpuppte sich allerdings schnell als Trugschluss. Denn um die “Junge Gemeinde Stadtmitte” und einige der 1977 in der DDR Verbliebenen bildete sich eine neue Gruppe aus unangepassten jungen Menschen, die sich nicht in die vorgeschriebenen Lebensentwürfe der DDR einordnen wollten. Der Historiker Henning Pietzsch spricht in diesem Zusammenhang von einer neuen Generation, „die nach und nach mit eigenen Ansprüchen in die Junge Gemeinde hineinwuchs“.[6] Sie standen von Anfang an unter scharfer Beobachtung durch das MfS, das sogenannte staatsfeindliche Aktivitäten verhindern wollte. Auch die Evangelische Kirche verfolgte das Ziel, die “Junge Gemeinde Stadtmitte” zu entpolitisieren und sie zudem wieder stärker in ihre hierarchischen Strukturen einzugliedern. Trotz des Einsetzens eines neuen Jugenddiakons, der auch als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) für das MfS tätig war, konnte die Junge Gemeinde nicht unter feste Kontrolle gebracht werden. Zwar empfanden viele Mitglieder die neuen hierarchischen Strukturen als unerträglich, fanden darin aber auch Schutz vor dem kontrollierenden staatlichen Zugriff. Doch die Eingriffe der Kirchenleitung in die Prinzipien der Offenen Arbeit führten zu immer häufigeren Konflikten mit den Gruppenmitgliedern und einem zunehmenden Rückzug in private Räume.[7]

Eine neue Generation des Protests

Die neue Generation der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” unterschied sich von ihren Vorgängern in mehrfacher Hinsicht: Zum einen fehlte eine von jungen Menschen akzeptierte, integrative Figur wie der ehemaligen Jugendwart Auerbach. Es entstanden darum mehrere Teilgruppen, die ihren Fokus auf unterschiedliche Themen legten. Zum anderen versuchte die Kirchenleitung, die Kontrolle an sich zu ziehen. Dies wurde als Versuch verstanden, autoritäre Strukturen zu etablieren, was zu einer anhaltenden Debatte innerhalb der Jungen Gemeinde führte. Durch die Erfahrungen von 1976/77 richtete sich das Interesse der Teilgruppen vorrangig an verschiedenen Themen rund um den Schwerpunkt “antiautoritäre Umgangsformen und antimilitaristische Politik in der Gesellschaft” aus.[8]

Zudem etablierte die “Junge Gemeinde Stadtmitte” nach 1977 ein umfangreiches Netzwerk zu anderen Gruppen sowohl innerhalb als auch außerhalb der DDR, ab 1978 insbesondere mittels lebendiger Kontakte zu anderen Jungen Gemeinden in der DDR.[9] Aber auch die in Jena Anfang der 1980er Jahre entstehende „Ausreise-Szene“ war für die Jugendlichen interessant und führte – für die DDR bis dahin einzigartig – zu Kooperationen bei der thematischen Arbeit und politischen Aktionen. Sowohl die Kirchenleitung als auch das MfS strebten nach einer Entpolitisierung der “Jungen Gemeinde Stadtmitte”. Erstere setzte auf einen “von oben“ verordnete Fokus auf religiöse Themen, letztere auf die „Zersetzungsarbeit“. Der Druck führte jedoch zu einer gegenteiligen Reaktion; ein Teil der Jungen Gemeinde wandte sich nun erst recht politischen Themen zu. Zunehmend fanden Treffen auch im Privaten statt, also außerhalb des ambivalenten Schutz- und Disziplinierungsraums Kirche. So entwickelte sich Anfang der 1980er Jahre eine „neue oppositionelle Basis“[10], die sich zunehmend auf Friedensthemen konzentrierte und sich aus Mitstreitenden aus unterschiedlichen Teilgruppen der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” zusammensetzte.

“Verzichtet auf Gewalt”: Ab Beginn der 1980er Jahre konzentrierte sich die “neue oppositionelle Basis” zunehmend auf Friedensthemen. Hier Mitglieder der Jenaer Friedensgemeinschaft auf der Demonstration anlässlich des Pfingsttreffens der FDJ am 19. Mai 1983.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_ 11311.

Die Staatssicherheit war bemüht, die Strukturen und Hierarchien der losen Gruppe zu durchdringen. Über die Einschleusung von IM sollten Erkenntnisse über „staatsfeindliche Aktivitäten“ produziert werden. Ein Bericht eines solchen IMs wurde 1981 zum Auslöser eines bis heute ungeklärten Todesfalls in der MfS-Untersuchungshaftanstalt in Gera. Die Rede ist von Matthias Domaschk. Domaschk war seit Ende der 1970er Jahre ein sehr aktives Mitglied in der “Jungen Gemeinde Stadtmitte”. Ein IM unterstellte ihm Vorbereitungen zur Gründung einer terroristischen Gruppe, die den Umsturz des SED-Regimes planen sollte. Am 10. April 1981 zog die Transportpolizei Domaschk und seinen Freund „Blase“ (Peter Rösch) aus dem Zug nach Ost-Berlin und übergab beide am Folgetag der Staatssicherheit. Diese brachte die beiden zu Verhören in ihre U-Haftanstalt in Gera. Als die Freunde am Morgen des 12. April 1981 entlassen werden sollten, war Domaschk tot. Angeblich hatte er sich selbst erhängt.[11] Die genauen Umstände sind heute nicht mehr zu klären, die Spuren wurden vom MfS zeitnah vertuscht.

Domaschks Tod führte bei einem Teil der Jugendlichen in der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” zu einer weiteren Politisierung und auch zu einer Abwendung von der Kirche. Gleichzeitig führten die Ereignisse der letzten Jahre mit dem Tiefpunkt des Todes von Domaschk zu einer starken Verunsicherung und Resignation. An den angeblichen Selbstmord glaubten die wenigsten – und was war in einem Staat zu erreichen, in dem Protestierende in U-Haft starben? Die Folge waren eine erhöhte Anzahl an Ausreiseanträgen aber auch mehrere Selbstmorde und Selbstmordversuche unter den Jugendlichen.[12]

Der Freundeskreis von Matthias Domaschk gehörte zu denjenigen, die sich nicht einschüchtern ließen, sondern politisch noch aktiver wurden. Vor allem sorgten sie dafür, dass Domaschk nicht vergessen wurde. Zum ersten Todestag veröffentlichten sie Todesanzeigen in den SED-Zeitungen „Volkswacht“ und „Thüringische Landeszeitung“ mit dem Text: „Wir gedenken unseres Freundes Matthias Domaschk, der im 24. Jahr aus dem Leben gerissen wurde.“[13] Außerdem klebten sie in der Nacht auf den 13. April 1982 etwa einhundert dieser Todesanzeigen an öffentliche Orte in Jena. Ebenfalls stellten sie eine ihm gewidmete Plastik auf sein Grab, die die Staatssicherheit kurz darauf abtransportierte. Doch die Freunde waren darauf vorbereitet: Einer hielt die schäbige Aktion auf Fotos fest und schickte diese zusammen mit den Todesanzeigen an die bereits in der Bundesrepublik lebenden Jenaer. Ihr Ziel war es, den Fall von Matthias Domaschk im Westen bekannt zu machen und so öffentlichkeitswirksam auf die harten Repressionen der Staatssicherheit gegen die Junge Gemeinde hinzuweisen. Mehrere Gruppenmitglieder wurden kurz darauf unter fadenscheinigen Begründungen festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt.

Zusammenhalt und Zuspitzung: Die “Friedensgemeinschaft”

Unter dem Eindruck der fehlenden Unterstützung seitens der Kirche und der massiven Bespitzelung innerhalb der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” bildete sich ab Mitte 1982 eine unabhängige Friedensgruppe, aus der im März 1983 die “Friedensgemeinschaft Jena” hervorging. Die Beteiligten waren ganz bewusst aus dem Schatten der Kirche herausgetreten. Ihr Anliegen war „Frieden zwischen den Menschen als Voraussetzung zum Leben, als Freiheit, Brüderlichkeit, Gleichheit – unter Verzicht auf Gewalt“.[14] 1982 entwickelte die Gruppe die Idee einer öffentlichen Schweigeminute als eine Form des sichtbaren Protests. Dies setzten sie im November desselben Jahres in die Tat um, als sich ca. 80 Personen für die Aktion „Schweigen für den Frieden“ im Jenaer Zentrum trafen. Eine zweite, für Dezember 1982 geplante Schweigeminute, verhinderte die Staatssicherheit, indem sie die Innenstadt weiträumig absperrte. Auch wenn die erste Schweigeminute keine große Aufmerksamkeit erzeugte, setzte sie als Aktion und aufgrund der Protestform doch einen Meilenstein auf dem Weg zur Friedensgemeinschaft Jena.[15]

Das MfS reagierte gereizt. Im Januar und Februar 1983 nahm es zahlreiche Mitglieder der Friedensgruppe fest. Es wollte die Gruppe zerschlagen. Dafür setzte es erneut die Verhafteten massiv unter Druck, um diese dazu zu zwingen, einen Übersiedlungsantrag zu stellen. Dies taten viele, jedoch beließen sie es nicht dabei. Informiert durch die übrigen Gruppenmitglieder organisierten die ehemaligen Jenaer in West-Berlin einen Protest gegen die Verhaftungswelle. Sie benachrichtigten Medien, Politik, kirchliche Institutionen und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International über die Missstände in der DDR. Wie bereits 1977 war die SED-Führung gezwungen, die Inhaftierten freizulassen, um eine weitere Schädigung ihres Ansehens zu verhindern. Um die Ausreiseanträge nicht wie Abschiebungen, sondern wie freiwillige – und in der DDR hochgradig stigmatisierte – Übersiedlungsersuchen aussehen zu lassen, wurden die Personen trotz vorliegender Ausreiseanträge wieder in die DDR entlassen. Angesichts der westlichen Aufmerksamkeit ging es darum zu verhindern, dass die Entlassung aus der Haft in den Westen als repressive Maßnahme gegen politisch Andersdenkende wahrgenommen würde.

Gestärkt durch den Rückhalt in der Bundesrepublik erklärte die “Friedensgemeinschaft Jena” im März 1983 ihre Gründung und organisierte neue Aktionen. So nahmen ihre Mitglieder am 18. März 1983 an einer staatlichen Friedensdemonstration teil, die anlässlich des 38. Jahrestages der Bombardierung Jenas stattfand. Sie trugen selbst gestaltete Plakate mit Friedenslosungen bei sich. Diese wurden ihnen von mehreren Personen aus den Händen gerissen und zerstört. Einen Tag später beteiligten sie sich an einer Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer der Bombardierung. Die Aufschrift auf ihrem Kranz „In ehrendem Gedenken – Friedensgemeinschaft Jena“ und dem „Schwerter zu Pflugscharen“-Symbol wurde von anderen Anwesenden unkenntlich gemacht und sie selbst von „Ordnungskräften“ abgedrängt.[16]

Die Staatssicherheit reagierte auf die selbstbewusster werdende Jenaer Opposition mit der Aktion „Gegenschlag“: Etwa 40 Personen aus dem Umfeld der “Friedensgemeinschaft Jena”, die einen Ausreiseantrag gestellt hatten, mussten im Mai 1983 innerhalb von drei Tagen die DDR verlassen. Dabei war es vollkommen egal, wann und wie der Ausreiseantrag zustande gekommen war und auch, ob er inzwischen zurückgezogen worden war. Dass ein Widersetzen nicht möglich war, musste auch Roland Jahn erfahren, der seinen Ausreiseantrag unter den speziellen Bedingungen der Haft gestellt hatte. Als er sich nach dem Erhalt seiner Ausbürgerungsurkunde weigerte, die DDR zu verlassen, wurde er vom MfS festgenommen und sollte in die Bundesrepublik gebracht werden. In einem günstigen Moment konnte er ihnen kurzzeitig entwischen, wurde jedoch von MfS-Mitarbeitern wieder aufgegriffen und in Handschellen gelegt. Anschließend sperrten sie ihn in einen Zug gen Bundesrepublik.[17]

Roland Jahn (2. v.r.) bei der Friedensmanifestation der “Nationalen Front” am 18. März 1983 anlässlich des 38. Jahrestages der Bombardierung Jenas. Die Friedensgemeinschaft Jena beteiligte sich mit eigenen Plakaten. Außerdem im Bild (v.l.n.r.): Frank Rub, Jörg Knaak und Uwe Sinnig.
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bernd Albrecht/RHG_Fo_HAB_11503.

Ausweisungen: Ein kostspieliger Beruhigungsversuch

Nur mit Gewalt und damit verbundenen aufsehenerregenden Aktionen wie der Ausbürgerung Jahns gelang es der SED-Führung augenscheinlich, die “Jenaer Friedensgemeinschaft” in der DDR zu zerschlagen. Tatsächlich hatte sie ihr Problem jedoch vor allem in die Bundesrepublik verschoben. Zahlreiche Mitglieder der Gruppe blieben weiterhin politisch aktiv und unterstützten andere Oppositionelle in der DDR. Die Verbindungen, die während ihrer Tätigkeit in der “Jungen Gemeinde Stadtmitte” entstanden waren, konnten auch durch ihre erzwungene Ausbürgerung nicht zerstört werden. Ebenso wie die 1977 ausgebürgerten Jenaer bauten sie Kontakte zu Medien, Kultur und Politik in der Bundesrepublik und darüber hinaus auf und nutzten ihre neuen Verbindungen, um die Aktivitäten von Oppositionellen in der DDR in die Öffentlichkeit zu tragen und ihnen dadurch zumindest einen teilweisen Schutz vor der Verfolgung durch das SED-Regime zu bieten.

Einerseits hatte die SED-Führung aus dem massiven internationalen Protest infolge der Biermann-Ausbürgerung 1976 gelernt. Anstelle Störenfriede direkt auszubürgern, forcierte sie Oppositionelle, die durch ihre Sichtbarkeit in der Bundesrepublik vor strafrechtlichen Maßnahmen des Staates stärker geschützt waren, zum Stellen eines Ausreiseantrags. Dies zeigte sich schon 1977 im Umgang mit den Inhaftierten der “Jungen Gemeinde Stadtmitte”. Als ihre Bekanntheit im Westen zu groß wurde und ein Schaden für das Ansehen der DDR drohte, zwang sie das MfS Ausreiseanträge zu stellen und veranlasste anschließend ihre Abschiebung in die Bundesrepublik. Dies sah aber immer noch nach einer direkten Zwangsmaßnahme aus. Dass dieses Vorgehen nicht bei den 1983 Verhafteten wiederholt wurde, lässt mutmaßen, dass bei der Abschiebung aus der Haft in die Bundesrepublik ein größerer Schaden für das Ansehen der DDR angenommen wurde, als bei einer späteren Genehmigung der Ausreiseanträge. Doch der Gesichtsverlust blieb. Denn einerseits offenbarte die Ausbürgerung Roland Jahns die wahre Praxis. Und andererseits inspirierten diese erzwungenen Ausreiseanträge wiederum die eigenmotivierten Ausreiseantragsteller*innen, von denen es auch in Jena nicht wenige gab. Sie formierten sich kurz nach der Zerschlagung der Friedensgemeinschaft im “Weißen Kreis”, der in der Jenaer Innenstadt die Formen des stillen Protests der “Friedensgemeinschaft” übernahm. Als ein kollektiver Protest von Ausreiseantragstellern nahm der “Weiße Kreis” eine in der Geschichte der DDR einzigartige Position ein – was die Probleme von SED und MfS in Jena damit letztendlich nur multiplizierte.


[1] Zur Bedeutung von Walter Schilling für die Offene Arbeit siehe Ehrhart Neubert und Thomas Auerbach: „Es kann anders werden“. Opposition und Widerstand in Thüringen 1945-1989, Köln 2005, S. 112.

[2] Ehrhart Neubert: Opposition in der DDR, Erfurt 2009, S. 35.

[3] Pietzsch, Henning: Opposition und Widerstand. Geschichte der krichlichen Jugendarbeit “Offene Arbeit” Jena 1970-1989, Berlin 2004, S. 99.

[4] Vgl. Pietzsch: Opposition und Widerstand, S. 63.

[5] Ebd., S. 101.

[6] Vgl. ebd., S. 104.

[7] Ebd., S. 113.

[8] Vgl. ebd., S. 122.

[9] ebd.

[10] Für einen ausführlichen Einblick in den Fall Matthias Domaschk siehe auch Renate Ellmenreich: Matthias Domaschk. Die Geschichte eines politischen Verbrechens in der DDR und die Schwierigkeiten, dasselbe aufzuklären, Erfurt 1998.

[11] Die Staatssicherheit führte 1981 eine akribische Liste über alle Selbstmorde und Selbstmordversuche. Ob diese tatsächlich auf die repressiven Maßnahmen des MfS zurückzuführen sind, ist jedoch nicht immer rekonstruierbar. Vgl. Pietzsch: Opposition und Widerstand,
S. 141.

[12] Zitiert nach ebd., S. 175.

[13] Konzeptpapier der Friedensgemeinschaft Jena vom März 1983, ThürAZ: P-HC-K-01.10

[14] Vgl. Pietzsch: Opposition und Widerstand, S. 167.

[15] Brief der Friedensgemeinschaft Jena an Erich Honecker vom 19.03.1983, ThürAZ: P-HC-K-01.09

[16] Wie minutiös die Ausbürgerung des Querulanten Roland Jahn vom MfS geplant war, zeichnet ein MfS-Bericht ab. BStU-Außenstelle Gera (Hg.): Aktion „Gegenschlag“. Die Zerschlagung der Jenaer Opposition 1983, Gera, Berlin 2013, S. 69-72.

[17] Siehe hierzu: Frank Wolff: Die Mauergesellschaft. Kalter Krieg, Menschenrechte und die deutsch-deutsche Migration 1961-1989, Berlin 2019.

The Unwanted. Social cleansing through forced emigration in the Kingdom of Hanover 1832–1866

The term “Übersiedelung” (“relocation”) was used by the officials of the Kingdom of Hanover to describe the practice, employed by the kingdom and other German states, of enforcing the emigration of their own subjects to the United States of America. Between 1832 and 1866, approximately 3.000 people were removed from Hanover in this manner by representatives of their own state. The forced emigration of these individuals—most of whom were impoverished and considered to be petty criminals—served as an alternative to imprisonment and was, therefore, even seen as a philanthropic and mutually beneficial solution at the time. Conversely, it could be said that the threat of imprisonment provided leverage for the government to ensure these people’s removal from the kingdom. Thus, while—according to the principle of “crimmigration”, as described by Christoph Rass—criminal law is often instrumentalized to prevent immigration, the Kingdom of Hanover and other German states used criminal law to enforce emigration. However, the fact that Hanoverian authorities used criminal law to enforce the emigration of its subjects should in no way lead to the conclusion that the “Übergesiedelten” were actually criminals and thus reinforce the persistent image of migrants as criminals. On the contrary, embedded in the theoretical framework of the migration regime, this paper argues that the criminalization of human behavior to enforce emigration is as much about shifting agency away from the (potential) migrants and towards the state as the criminalization of migration itself.

This essay will begin with a brief outline of sparse existing research and the historical sources available as well as the origins and patterns of the “Übersiedelungs” practice in the Kingdom of Hanover between 1832 and 1866. We will then focus on how those subjected to forced emigration were criminalized by the authorities to better understand the link between the production of social exclusion and forced relocation.

(Forced) emigration as a solution to social problems:

While “shoveling out the pauper”[1] in the context of the (forced) emigrations from Ireland, especially during the “Great Famine” of the 1840s, has not figured prominently in Irish and Anglo-American studies[2], it has still received considerably more attention from scholars than very similar practices in German states during the mid-19th century, which have been largely ignored. With respect to the Kingdom Hanover, the few studies that exist tell the history of the “Übersiedelungen” as a narrative of a local curiosity, exception, or idiosyncrasy of the German “mass emigration” to the United States in the 19th century.[3] Both the practice’s entanglement with transregional, transatlantic, and even global developments and the timeless character of the methods used to produce social exclusion have so far not been the subject of systematic study. Consequently, every approach to the subject is still heavily dependent on archival sources in the local archives on former Hanoverian territory, such as the Niedersächsisches Landesarchiv at Osnabrück (NLA).

Homeless people in a workhouse: Unemployment as a result of industrialization and rapid population growth ensured the impoverishment of broad sections of the population.
Original Source: “Obdachlose im Arbeitshause”, Die Gartenlaube 1857.

Based on preserved orders issued by the Hanoverian ministry of the interior, as well as authorities in the governmental district of Osnabrück to local offices and municipalities in rural areas surrounding the city of Osnabrück, the beginning of the “Übersiedelungen” can be dated back to the year 1832.[4] The population growth since the end of the 18th century paired with increasing unemployment in the wake of the disruptive early stages of the Industrial Revolution had led to the impoverishment of large groups of the population.[5] As a result of this phenomenon, also known as “pauperism”, which strained public and private budgets for poor relief, officials—especially in the Kingdom of Hanover—secretly began to select convicted petty criminals and paupers to force them into emigration to the USA.[6] Of course, US authorities and the public, as well as officials in the free city of Bremenwith Bremerhaven as the soon-to-be most important port of embarkation for emigrants—resented this practice. In the USA, a growing anti-immigration sentiment fuelled resistance against accepting convicts as immigrants.[7] Bremen and Bremerhaven, on the other hand, feared negative consequences for their emigration business, which was the foundation of the city’s profitable transatlantic trade.[8] But whatever countermeasures the senate in Bremen brought up, Hanover managed to circumvent them. Bremen introduced a system to record every emigrant who spent 24 hours or more in its territory in 1835[9] and forbade the admission of convicted criminals to lodgings in 1838.[10] Hanover, in return, sent the emigrants in question to the town of Lehe, a direct neighbor of Bremerhaven, to avoid their registration.[11] With Bremen authorities unable to differentiate between regular emigrants and former “criminals” forced into emigration[12] the Hanoverian strategy of secrecy and silent complicity with non-state actors such as emigration agents, ship captains, and merchants on Bremen’s side of the border proved to be successful: For almost two decades, Hanover was able to practice “Übersiedelungen” without having to fear any effective restraints. The system worked until 1850 when a man named Tönjes, whose emigration had been sponsored—or, rather, enforced—by the Hanoverian state, got arrested in New York and not only admitted to being a convicted criminal from Celle but also openly called out the officials in Lehe for their role as a local base for this kind of human trafficking.[13] A massive public outcry in the United States over this scandal led Bremen to announce a general ban on the transportation of convicted criminals to the “New World”. In doing so, Bremen forced Hanover to reinvent its system of forced emigration, and the officials at Lehe, now fearing consequences for its economic relations with Bremerhaven, abandoned their part in the forced emigration scheme entirely.[14] Hanoverian officials in and around Osnabrück then adapted their strategy and turned to private actors—in particular, emigration agents.[15]

By the same time, railroads and steam ships began to change the emigration business as a whole, and “Übersiedelungen” changed with it: the railway speeded up transportation of regular emigrants and former convicts to the coast,[16] and steamships accelerated crossings of the Atlantic Ocean.[17] Large steamship companies replaced traditional owner-managed merchant shipping companies.[18] This, in turn, made it increasingly difficult to negotiate “Übersiedelungen” via an agent with individual ship captains. Despite these new obstacles, Hanover continued to force its paupers to emigrate to the USA until the end of its independence in 1866 and beyond. As the Prussian civil administration took over Hanover, they continued the practice of forced emigration from the province of Hanover to the USA until 1868. Anne-Kathrin Henkel argues that even after Prussia officially abolished the “Übersiedelungs” practice in 1868, there were further cases of the forced emigration of unwanted subjects.[19]

At the core of the system of forced emigration ranged mechanisms of social exclusion and criminalization that allowed the state of Hanover to eventually remove its own subjects from its territory. The production of exclusion was not only key to the acceptance of the practice—and its costs—by both Hanoverian officials and society, but it also secured the cooperation of the victims themselves.[20] The production of exclusion can be reconstructed from case files preserved in the NLA. These archival, unprinted, and hand-transcribed documents contain correspondences between various branches of the administration and the ministry of the interior, the governorate, and local officials about the comparative costs of social care, incarceration, or removal by emigration as well as how these costs would be met, depending on the alternative chosen. Most importantly, the key actors discussed how to spot and select “suitable candidates” and put them in a position in which they would comply with their “Übersiedlung” to the USA.

Criminalized unemployment –
The case of Franz Heinrich Muthert 1845:

Regarding the social profile of the victims, their most striking characteristic was their belonging to the lowest social classes in 19th-century Hanoverian society: hirelings, journeymen, and servants were the social groups that were most affected by pauperism. Many of them either were unable to make a living from their trade due to low wages or lost their source of income entirely.

Excerpt from Franz Heinrich Muthert’s first workbook. The entry at the bottom left reads in translation: “The owner has worked here with good behavior since the last visa.” Only three out of 59 entries were certificates of employment.
Original source: NLA OS Rep 350 Ibg. Nr. 4971.

Franz Heinrich Muthert—relocated to the USA in 1845—was born into a well-established family in 1796: His parents, Franz Muthert and Regina Maria Stapelberg, worked a mill in the town of Bramsche as tenants but lost their tenancy, most likely due to the closing down of small mills in favor of more effective machinery in larger facilities. They “died in poverty”.[21] Their son became a tanner and wandered between jobs for about 20 years until he got arrested for “vagabondage” and “begging” in Hameln, in September 1844, at age 48.[22] The officials confiscated two workbooks, one already used up and one currently in use. Workbooks in the mid 19th century served as collections of certificates of employment as well as a passport for mobile members of lower classes. Whenever they stayed in one place for longer than 24 hours, they had to register themselves with the local authorities and have an entry added to their itinerary. If they were able to find employment within the next day, their certificate of employment was entered into the document as soon as they left again; if they were unable to secure a job right away, then they had to leave after 24 hours.[23] Muthert’s first workbook reveals his struggle to find employment in his profession. Only three out of 59 entries in the workbook were certificates of employment, documenting a desperately unsuccessful quest for employment.[24] Muthert knew that, as he had only held three short-term jobs during an entire year, he was now considered unreliable and would never get another travel permit.[25] This would force him to stay in Dissen, where the chances of finding employment as a tanner were minimal. So, in growing desperation, he took the workbook of “a friend” who had settled and no longer need the travel papers.[26]

In growing desperation, Muthert used someone else’s workbook after he had used up his own. In Hameln (entry begins at the bottom right), however, it was noticed that the “owner, who had used up his last workbook in six months, i.e. had done little work, does not yet have a work certificate even in the current workbook and is apparently a burden on the foreign public by collecting travel gifts.” Stripped of all means of travel, he was sent to his home town of Dissen.
Original source: NLA OS Rep 350 Ibg. Nr. 4971.

Still unable to provide for himself, Muthert was sent back to his birthplace, Dissen. There, his situation got worse when town officials discovered that his second workbook was not in his name and that several entries had been forged. This constituted passport fraud, which was no trivial offense. Back in Dissen, not being allowed to leave without travel papers, Muthert’s despair ignited a downward spiral. Unable to find employment in his profession, officials began to force him into lesser services, such as mending roads side by side with hirelings.[27] For a skilled craftsman, even an unemployed journeyman like Muthert, this meant a drastic social degradation.

In the face of this, it becomes understandable—from our perspective—that he revolted against these circumstances with all the resources available to him: He drank, he refused to work and, when a bailiff’s assistant called Brünjes threatened to lock him into a workhouse at Moringen (near Göttingen), Muthert filed a complaint against him.[28] Brünjes did not possess the authority to order this punishment, and Muthert knew this. Furthermore, Muthert frequently left Dissen without permission from local authorities or travel papers.[29] Although the accusations of theft against Muthert raised by the officials proved to be unjustified—they could even be interpreted as being fabricated—in consequence, he was finally taken to Moringen, where he was promptly considered as incorrigible and, therefore, classified as a suitable candidate for removal to the United States.[30] According to his case file, which contains no further signs of resistance against the authorities after the decision was made, Muthert accepted this fate, which—considering his past and his social context—must have felt like his only chance to improve his living conditions. He left Europe on December 4th, 1845.[31]

The Lot of Single Mothers
The case of Hermine Snöing 1859:

In contrast to Muthert’s decent starting conditions in life as an only child of mill tenants, Hermine Snöing from the town of Neuenhaus had to cope with rather difficult circumstances from a young age. By the year 1859, when she and her sister Fenna were “übergesiedelt”, the whole family had a reputation of being a “bunch of beggars” who were straining the public budget. Hermine Snöing was sentenced to detention for the first time at the age of 16 in 1844.[32] At roughly the same time, her father, Jan Hindrik Snöing, started to come into regular contact with the law,[33] which indicates that the family was struck hard by the radical structural changes of the industrial revolution and pauperism. The women of the family, however, had to face some gendered risks of further impoverishment. Despite her criminal record, Hermine Snöing must have found employment since, from 1846 on, there were no more entries into her file—that is, not until 1854.[34] But in 1852, giving birth to her daughter Johanna[35] not only challenged her with caring for a baby but also jeopardized her work as a maid. Moreover, as an unmarried mother, she was branded as being “wanton” by society and had, therefore, almost no chance of finding any employment. The mention of a procurer in a report by the office of Neuenhaus in 1854 provides strong suggestions of how Hermine Snöing tried to provide for herself and her daughter in the following years.[36] On July 18th, 1854, she applied for travel papers in order to search for employment in Bremen as she wasn’t able to find any work around Neuenhaus.[37] She was initially granted the privilege to move[38] but, only two weeks later, officials suspected that she had turned to prostitution again and summoned her for interrogation.[39] The accusations proved to be unjustified: Hermine Snöing had found employment as a maid with the merchant Carl von Rieden in Aschendorf.[40]

Hermine Snöing served thirteen prison sentences for begging, vagabondage, theft, and insulting the honor of an official between 1846 and 1859. They testify to a downward spiral that spun ever faster.
Original source: [33] Amtsvogt Rattweg zu Nordhorn: Bericht an das Amt Neuenhaus die Übersiedelung der verbliebenen Familie Snöing nach Nordamerika betreffend vom 21.04.1864, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

This employment, however, did not last long. Although exactly when and why it came to an end is not specified in her case file, her being punished for theft and trespassing in the very same year indicates another bad turn.[41] And the situation got worse: Having one child born out of wedlock had already made it difficult for Hermine Snöing to find employment, but it became impossible when her second child, a son, was born to the still-unmarried mother in 1856.[42] Until 1859, twelve prison terms for begging, vagabondage, theft, and insulting an official were recorded in her file,[43] representing a downward spiral that got faster by the day. Finally, officials suggested sending her and her younger sister Fenna to the United States. Both sisters agreed, even if that meant that Hermine must be separated from her children.

In the end, Hermine and Fenna Snöing had a bit of luck—at least in comparison to others who shared their fate. According to Anne-Kathrin Henkel, only a few among those who were removed via clandestine immigration by the authorities of Hanover actually managed to improve their lives after arriving in the USA. Yet, for the Snöing sisters, things did come around: In 1864, five years after their forced emigration, they were both married,[44] which would have been most unlikely back in the kingdom of Hanover, particularly for a woman like Hermine, with two children born out of wedlock and who was accused of being a prostitute.

Her new status even allowed her to request that her remaining family would be sent over in the same fashion that she was moved to America. Eventually, she would be reunited with her two children and, thus, gained back some of the agency that was stripped away from her when she was first criminalized and then removed from her home state.

“Cremigration” as a tool to punish unregulated and unwanted mobility:

Both Hermine Snöing and Franz Heinrich Muthert’s cases point out how people arrived at a point where they seemed to have no alternative but to accept their removal by the state. To arrive at this point, they endured cycles of dire poverty, criminalized begging, punishment, and social exclusion without any chance for betterment. The main reasons for this lack of options were the social circumstances the affected were born, or rather—as in Muthert’s case—forced into by external factors such as the social upheaval resulting from the industrial revolution, and this lack of options was both desired and brought about by the authorities while being simultaneously criminalized by the very same actors.

This leads back to the core characteristic of crimmigration as a tool for controlling or preventing migration or regulating mobility. The removal, by the authorities, of socially marginalized subjects from the kingdom of Hanover by forcing delinquents into emigration demonstrates that cremigration needs to be considered as a variant: Criminalization to deport one’s own subjects/citizens is the flipside of using criminal law in the regulation of immigration.

Poverty as a result of structural disadvantages throughout most of the 19th century, aggravated by fundamental disruptions of labor markets and societies during the industrial revolution, left many paupers with few alternatives but to become mobile. Yet, precisely this kind of unwanted mobility was criminalized by the authorities as “vagabondage” and punished accordingly. Thus, a social need was criminalized in the absence of social remedies or policies as a means to control the lowest social classes. The surge of transatlantic migration provided an opportunity for Hanover and other German states to conduct social cleansing by getting rid of unruly, unproductive, and unwanted subjects.

This mechanism—of criminalizing the behavior of the social groups that authorities want to get rid of—is not unique to the “Übersiedelungen” practiced by the kingdom of Hanover. Similar forms of social or political exclusion existed long before the era of “mass migration” to the United States and can also be noticed in more recent eras, for example, as practiced by the German Democratic Republic, recently researched by Anne Reuter (TU Dresden) for her doctoral thesis (article in German).


Sources:

*Beitragsbild: A woman begging with three children, one of them a naked infant, under the arch of a town-wall, CC-BY 4.0

[1] Moran, Gerard (2016): ‘Shovelling out the paupers’. The Irish Poor Law and assisted emigration during the Great Famine. In The Famine Irish. Emigration and the Great Hunger, edited by Ciaran Reilly, pp. 22-40. Dublin: The History Press Ireland.

[2] Moran (2016) and Hirota, Hidetaka (2021): Limits of intolerance. Nativism and immigration control in nineteenthcentury New York. In Journal of Ethnic and Migration Studies 47 (16), pp. 3771-3787. Hirota, Hidetaka (2017): Expelling the Poor. Atlantic Seaboard States and the Nineteenth-Century Origins of American Immigration Policy. Oxford: Oxford University Press. Hirota, Hidetaka (2014): “The Great Entrepot for Mendicants”. Foreign Poverty and Immigration Control in New York State to 1882. In Journal of American Ethnic History 33 (2), S. 5-32. Moran, Gerard (2004): Sending out Ireland’s Poor. Assisted Emigration to North America in the Nineteenth Century. Dublin: Four Courts Press. Duffy, Patrick J. (2004): To and From Ireland: Planned Migration Schemes c. 1600-2000. Dublin: Geography Publications. Murdoch, Alexander (2004): British Emigration 1603-1914. London: Palgrave Macmillan. Grigsby Franzen, Mary (1996): Free to Leave. Government Assisted Emigration Under the 1834 Poor Law. PhD diss., University of Virginia. Flaherty, Sandra and Lavelle, Catherine (1995): The State-Aided Emigration from the Crown Estates of Broughill and Irvilloughter, 1848-1849. In Galway Roots, Journal of the Galway Family History Society 3, pp. 77-86. Ellis, Eilish (1978): Emigrants from Ireland, 1847-1852. State-aided Emigration Schemes from Crown Estates in Ireland. Baltimore: Genealogical Publ. Co.. Klebaner, Benjamin J. (1961): The Myth of Foreign Pauper Dumping in the United States. In Social Service Review 35 (3), pp. 302-309. Haines, Robin (1997): ‘The idle and the drunken won’t do there’. Poverty, the new poor law and nineteenth-century government-assisted emigration to Australia from the United Kingdom. In Australian Historical Studies 27 (108), pp. 1-21.

[3] Plaß, Uwe (2016): Überseeische Massenmigration zwischen politischem Desinteresse und Staatsintervention. In Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert, edited by Jochen Oltmer, pp. 291-315. Berlin/Boston: De Gruyter Oldenbourg. Holtmann, Antonius (2008): Einiges Grundlegende und Verlässliche zur frühen Auswanderung aus der Landdrostei Osnabrück des Königreichs Hannover im 19. Jahrhundert. In Die Auswanderung von Norddeutschland nach Amerika im Spiegel der Literatur, edited by Bunners, Christian Brunners et al., pp. 11-24. Rostock: Hinstorff. Holtmann, Antonius (2001): “Den müssen wir nach Amerika schicken”. In Schöne Neue Welt. Rheinländer erobern Amerika – Aufsatzteil, edited by Kornelia Panek, pp. 185-189. Kommern: Galunder. Holtmann, Antonius (2001): Die Auswanderungs- und Übersiedelungspolitik im Königreich Hannover 1832-1866. In Schöne Neue Welt. Rheinländer erobern Amerika – Aufsatzteil, edited by Kornelia Panek, pp. 190-214. Kommern: Galunder. Rössler, Horst (2004): Bemerkungen zur deutschen überseeischen Massenauswanderung. In Über die trockene Grenze und über das offene Meer. Binneneuropäische und transatlantische Migrationen im 18. und 19. Jahrhundert, edited by Mathias Beer, pp. 345-361. Essen: Klartext. Rössler, Horst (2000): Hollandgänger, Sträflinge und Migranten. Bremen und Bremerhaven als Wanderungsraum. Bremen: Edition Temmen. Henkel, Anne-Katrin (1996): “Ein besseres Loos zu erringen, als das bisherige war”. Ursachen, Verlauf und Folgewirkungen der hannoverschen Auswanderungsbewegung im 18. und 19. Jahrhundert. Hameln: Niemeyer. Vollmer, Renate (1995): Auswanderungspolitik und soziale Frage im 19. Jahrhundert. Staatlich geförderte Auswanderung aus der Berghauptmannschaft Clausthal nach Südaustralien, Nord- und Südamerika 1848-1854. Frankfurt a.M.: Lang. Klemke, Ulrich (1994): “Eine Anzahl überflüssiger Menschen”. Die Exilierung politischer Straftäter nach Übersee. Vormärz und Revolution 1848/1849. Frankfurt a.M.: Lang. Moltmann, Günter (1978): Nordamerikanische “Frontier” und deutsche Auswanderung – soziale “Sicherheitsventile” im 19. Jahrhundert. In Industrielle Gesellschaft und politisches System. Beiträge zur politischen Sozialgeschichte. Festschrift für Fritz Fischer zum 70. Geburtstag, edited by Dirk Stegmann et al., pp. 279-296. Bonn: Ver. Neue Ges.. Moltmann, Günter (1976): Die Transportationen von Sträflingen im Rahmen der deutschen Amerikaauswanderung des 19. Jahrhunderts. In Deutsche Amerikaauswanderung im 19. Jahrhundert. Sozialgeschichtliche Beiträge, edited by Günther Moltmann, pp. 147-196. Stuttgart: Metzler.

[4] Königlich Hannoversches Innenministerium: Kopie der an die Stockhaus-Direction zu Hameln gerichteten

Verfügung an die Zuchthaus-Inspection zu Osnabrück vom 28.12.1832, in: NLA OS Rep 947 Osn Nr. 11.

[5] Schäfer, Gerhard K. (2018): Geschichte der Armut im abendländischen Kulturkreis. In Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung, edited by Ernst-Ulrich Huster, pp. 315-339. Wiesbaden: Springer, pp. 333-334.

[6] Rössler 2000, pp. 229, Plaß 2016, pp. 307. Similarly at: Pohlmann, Cornelia (2002): Die Auswanderung aus dem Herzogtum Braunschweig im Kräftespiel staatlicher Einflußnahme und öffentlicher Resonanz 1720-1897. Stuttgart: Steiner, pp. 81.

[7] Rössler 2000, pp. 203-204, pp. 208-209. Hirota 2017, pp. 101.

[8] Logge, Thorsten (2017): Migration als Geschäft. Auswanderung über Bremen und Bremerhaven im 19. Jahrhundert. In Die hanseatisch-amerikanischen Beziehungen seit 1790, edited by Rolf Hammel-Kiesow et al., pp. 285-307. Trier: Porta Alba, pp. 292.

[9] Rössler 2000, pp. 195-197.

[10] Rössler 2000, pp. 197-204.

[11] Rössler 2000, pp. 206-207. See also Henkel 1996, pp. 170.

[12] Rössler 2000, pp. 204.

[13] Rössler 2000, pp. 209-211.

[14] Königliche Landdrostei zu Osnabrück: Anweisung an die Direktion des Strafarbeitshauses zu Osnabrück die

vorläufige Einstellung von Übersiedelungen mithilfe des Amtes Lehe betreffend vom 23.08.1851, in: NLA OS Rep. 947 Osn. Nr. 11.

[15] Nolte-Schuster, Birgit (1999): Schiffe und Agenten. In Von Heuerleuten und Farmern. Die Auswanderung aus dem Osnabrücker Land nach Nordamerika im 19. Jahrhundert, edited by Walter D. Kamphoefner et al., pp. 27-52. Bramsche: Rasch, pp. 35-39.

[16] Gabcke, Harry et al. (1989): Bremerhaven in zwei Jahrhunderten. Band 1 1827-1918. Bremerhaven: Nordwestdt. Verlagsges., pp. 87 and 93. Bickelmann, Hartmut (2010): “…den Vorzügen, welche Bremen als Verschiffungshafen darbietet, einen neuen hinzuzufügen”. Bremen und die deutsch-amerikanische Auswanderung. Verlauf – Strukturen – Hintergründe. In Bremen und Amerika. Die Verbindung der Hansestadt mit den Vereinigten Staaten, edited by Lars U. Scholl, pp. 116-137. Bremen: Wittheit zu Bremen, pp. 126. Fittkau, Tanja (2010): In die neue Welt – Von Bremerhaven nach Amerika. Atlantiküberquerung im 19. Jahrhundert und die Bedingungen an Bord der Schiffe. Stuttgart: Ibidem, pp. 59. Berking, Hartmut; Schwenk, Jochen (2011): Hafenstädte. Bremerhaven und Rostock im Wandel. Frankfurt: Campus, pp. 91.

[17] Logge 2017, pp. 303; Bickelman 2010, pp. 119; Fittkau 2010, pp. 44.

[18] Logge 2017, pp. 292 and pp. 303-304; Roder, Hartmut (2010): Bremens “schönere Sonne”. Zur Exklusivität der bremisch-nordamerikanischen Handelsbeziehungen. In Bremen und Amerika. Die Verbindung der Hansestadt mit den Vereinigten Staaten, edited by Lars U. Scholl, pp. 20-34. Bremen: Die Wittheit zu Bremen, pp. 26.

[19] Henkel 1996, pp. 176.

[20] Holtmann: Auwanderungs- und Übersiedelungspolitik, 2001, pp. 203

[21] Königliches Amt Iburg: Charakteristik Franz Heinrich Mutherts vom 11.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[22] Policeicommission zu Hameln: Bescheid an das Amt Vörden den in die Heimat gewiesenen Franz Heinrich Muthert betreffend vom 01.09.1844, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[23] Wanderbuch Franz Heinrich Mutherts, Laufzeit 17.11.1843 bis 06.07.1844, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[24] Wanderbuch Franz Heinrich Mutherts 1843-1844.

[25] Torpey, John (2000): The Invention of the Passport. Surveillance, Citizenship and the State. Cambridge: Cambridge University Press, pp. 76.

[26] Königliches Amt Vörden: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts wegen Vagabondage und Passfälschung vom 16.09.1844, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[27] Vogtgehilfe Brünjes zu Hilter und Dissen: Bericht an das Amt Iburg die Unterbringung Franz Heinrich Mutherts im Werkhaus zu Moringen betreffend vom 14.12.1844 in NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[28] Vogtgehilfe Brünjes zu Hilter und Dissen: Bericht an den Amtsvogt die Unterbringung Franz Heinrich Mutherts betreffend vom 08.11.1844 in NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[29] Vogtsgehilfe Brünjes zu Dissen und Hilter: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts wegen heimlichen Entfernens vom 19.01.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971. Königliches Amt Iburg: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts wegen unerlaubten Entfernens vom 09.05.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971. Königliche Landgendarmerie zu Dissen: Anzeige Franz Heinrich Mutherts wegen Vagabondage und Diebstahls vom 04.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[30] Königliche Landdrostei zu Osnabrück: Schreiben an das Amt Iburg die Aufnahme des Franz Heinrich Muthert in das Werkhaus zu Moringen betreffend vom 17.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg. Nr. 4971.

      Charakteristik Franz Heinrich Mutherts 1845. Königliche Landdrostei zu Osnabrück: Schreiben an das Amt Iburg die Übernahme der Übersiedlungskosten für Franz Heinrich Muthert durch die Gemeinde Dissen betreffend vom 17.10.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971.

[31] Königliches Amt Iburg: Protokoll der Vernehmung Franz Heinrich Mutherts vom 11.06.1845, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971; Königliche Landdrostei Osnabrück: Schreiben an das Amt Iburg die Überweisung der Kosten für die Übersiedlung Franz Heinrich Mutherts an das Werkhaus zu Moringen betreffend vom 07.01.1846, in: NLA OS Rep 350 Ibg Nr. 4971; Plaß 2016, pp. 302; Henkel 1996, pp. 177-178.

[32] Amtsgehilfe Fiene zu Neuenhaus: Auflistung der Vergehen und Gefängnisstrafen der Schwestern Hermine und Fenna Snöing vom 11.05.1859, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[33] Amtsvogt Rattweg zu Nordhorn: Bericht an das Amt Neuenhaus die Übersiedelung der verbliebenen Familie Snöing nach Nordamerika betreffend vom 21.04.1864, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[34] Gefängnisstrafen Hermine und Fenna Snöings vom 11.05.1859.

[35] Amtsgehilfe Becker zu Neuenhaus: Schreiben an den Bürgermeister zu Neuenhaus die Übersiedelung der verbliebenen Familie Snöing nach Nordamerika betreffend vom 04.04.1864, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[36] Königliches Amt Neuenhaus: Schreiben an das Amt Lingen die mutmaßliche Vagabondage Hermine Snöings betreffend vom 01.08.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[37] Königliches Amt Neuenhaus: Bericht die Ausgabe von Legitimationspapieren bis Bremen zwecks Arbeitssuche an Hermine Snöing vom 18.07.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[38] Ibid.

[39] Königliches Amt Neuenhaus: Schreiben an das Amt Lingen die mutmaßliche Vagabondage Hermine Snöings betreffend vom 01.08.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[40] Königliches Amt Neuenhaus: Protokoll der Vernehmung Hermine Snöings und Frau von Riedens vom 05.08.1854, in: NLA OS Rep 350 Neuhs Nr. 864.

[41] Gefängnisstrafen Hermine und Fenna Snöings vom 11.05.1859.

[42] Bericht des Amtsvogts Rattweg vom 21.04.1864.

[43] Gefängnisstrafen Hermine und Fenna Snöings vom 11.05.1859.

[44] Bericht des Amtsvogts Rattweg vom 21.04.1864.


Crimmigration Cycles: Reflexive approaches to the production of the delinquent other and migration control*

by Christoph Rass

Research on the merger of criminal law and migration law continues to fuel current debates that are both new and old to historians specializing in migration and migration control (de Koster & Reinke 2017; García Hernández 2017; Graebsch 2019; van der Woude et al. 2017; Walburg 2016). Crimmigration can be described as an act of migrating in illegal(ized) settings, and as a research method that focuses on the nexus between criminal law and migration law. As the latter, it highlights linkages between norms and policies installed to sanction behavior deemed as delinquent and the policing of “foreigners” and “migrants”, thus regulating their mobility across space and time.

This essay reflects on migration control and the production of the delinquent other and argues that one can interpret these dynamics over time as cycles of crimmigration. Informed by my research on migration regimes and pejorative ascriptions concomitant with regulating mobility, I will engage with this topic in three steps: I will lay out my theoretical argument, then I will continue with an empirical case study before offering a critical appraisal and some concluding remarks.

[1] How does crimmigration look like through the lens of Migration Regime Analysis (Rass/Wolff 2018)? Migration Regime Analysis aims at understanding how sets of individual and collective actors engage in the negotiation of migration framed by norms, institutions, beliefs, practices, and so forth, interwoven in complex and asymmetrical relations. Our reading of the concept Migration Regime is not one of a consciously constructed mechanism to control migration or a policy that has been planned and implementedstrategically beforehand. We use it as a mode to observe how migration is negotiated in complex scenarios in which no single actor is totally in control. That, for instance, allows us to factor migrant’s agency into this conceptual model rather than reproducing ideas of a top-down execution of policies. The way we see it, some actors that are usually connected to nation-states and their bureaucracies try to regulate migration and build structures accordingly. Other actors, usually migrants and their stakeholders, try to navigate and change such systems, driven mainly by aspirations aiming at some sort of improvement. Migration Regimes evolve in path dependencies that tend to amplify and reproduce dominant choices rather than producing radical change.

What is in a Migration Regime by Christoph Rass & Frank Wolff, 2018.

Nation-states seem to manage the ever-same scenarios regarding migration: the entry of non-nationals into the territory, the terms and conditions of their presence, and their removal if expedient. Through this modus operandi, migrants are constructed as “guestworkers,” “refugees,” “illegal migrants,” etc.. Migration is produced as something “good” or something “bad,” as beneficial or detrimental to the dominant order. At the same time, nation-states have developed structures to regulate deviant behavior and exercise social control. These structures are usually older than institutions in charge of the regulation of migration.

When nation-states began to recognize migration as a phenomenon deserving regulation and started to develop internal and external migration control, they had to choose which of their agents and institutions should be taking responsibility. The police seemed to be a good choice. Specialized administrations and norms targeting migration emerged much later. In German states during the nineteenth century, having the police deal with the regulation of mobility seemed an obvious choice given the broader understanding of policey and the conceptualization of the intruding foreigner as a potential threat. Building on that tradition, criminal law seemed an appropriate place to codify certain aspects concerning the regulation of migration.

We could thus argue that parts of migration law, particularly those parts which do not originate from international relations but from the policing of entry, presence, and removal of “strangers” (‘Fremde’) or “foreigners” (‘Ausländer’) by the nation-state and its agencies,  often grew out of police matters and was codified in criminal law.

Migration Regime analysis would support that, indeed, one could expect one of the more longstanding and stable relationships between regime elements like migration law and criminal law because they are kin from a historical perspective –such as administrations charged with policing criminals and those charged with policing migrants. Path dependencies in Migration Regimes tend to maintain such connections that were probably the historical normal in many places. It is the emancipation of migration law from criminal law – not just as a retreat into specialized laws targeting foreigners or (im)migration but as a form of turning away from regulating migration through criminal law – and this should indeed surprise us. If so, studying the relative position of both spheres longitudinally and comparatively – across time and space – could indicate how societies conceptualize migration and its regulation.

This refers to migration control gravitating around conventional betterment or economically-driven mobility. Refugee law took a different path but ended up with tight links to criminal law as well. This might hot have been written into its DNA from the very beginning. But the culturally embedded drive to use crime control for migration control might have contributed to an eventual merger. A cultural history of ideas or an intellectual history of migration control could help us to address this question.   

[2] In an earlier study, I looked at where deportation laws originated in the German Federation and in the German Empire (Rass 2018). We know about the connection between becoming a public charge and the production of deportability. During the first half of the nineteenth century, practices of local and statewide expulsions of foreigners were common in the German Federation. After the split of 1866/67, the North German Federation codified the main reasons for the expulsion of foreigners in its newly written criminal law, which was based on the Prussian criminal law and became the criminal code of the German Empire after the unification of German states in 1871. This process introduced banning non-nationals from the entire territory (aka “Reich”) for selected felonies but mainly when they became a public charge. Consequences of social distress were classified as felonies to be treated by criminal courts, and, as a result, deportations were applied as a logical consequence of the sentencing. In time, this became part of the German Ausländergesetz (Aliens Act) but the production of deportability in modern Germany based on an actual law has its roots in the inscription of deportation as Reichsverweisung into criminal law.

Reichsverweisungen 1875-1905 @ Christoph Rass, Praktiken der Exklusion, 2018

Was that a new idea in the 1870s? I was recently looking at Justus Möser, an Early Modern thinker of the German enlightenment from Osnabrück who published – among many other topics – on how to regulate migration in the late eighteenth century – an entire century earlier (Rass 2020).

Christoph Rass, Bewegung in einer kleinen Welt, 2020.

Möser argued that landowners constituted the state while all other inhabitants – to him, all immigrants of some sort – were only to be temporarily tolerated no matter how long they had lived in the territory. If they violated a norm or if they became a social burden, the community of landowners should be allowed to summarily sentence them to expulsion as criminals. His point was that this form of policing administered by the community of landowners and their courts would procure a well-disciplined labor force tailored to the needs of the elites. Justus Möser came up with a model migration policy that predated what would later be written into the criminal code of the German Empire and haunted us well into the post-1945 era. We could probably trace the underlying ideas even further back and find that merging migration control and criminal law is – in fact – deeply embedded in German, European or Western culture.

[3] A critical appraisal of crimmigration begins with this question: Why should we limit the study of mergers between different spheres of law in forming migration policies at the intersection of the criminal code and migration law? The control of migrants seems to be drawing input from almost every part of the ever-differentiating body of modern law, whether centralized in a body of foreigner law or decentralized across different branches.

For example, the production of unfree labor and discriminatory labor market positions of migrants makes use of the law across several fields. An obvious case is the links between labor law, migration law, and criminal law in Canadian temporary work programs during the 1980s, to name one prominent example (Rass 2014). As is often the case in temporary work programs, state-regulated controls of working conditions were suspended, the power to initiate deportation by reporting norm violations was handed to employers, and permanent residence became dependent on a migrant’s clean record and on the ability to stay with one employer for a minimum period. Understanding such systems requires turning from scrutinizing bilateral links – between migration law and criminal law or between migration law and labor law – to analyzing triple or multilateral mergers (Rass 2010).

This brief essay yields three observations:

[1] Using migration regimes as a historically informed analytical framework helps us to understand long-standing connections between criminal law and migration law produced by path dependencies. A growing distance between both of these areas of law should rather surprise us than their merger. Their relative position and the characteristics of their entangledness – as they change over time – are worth studying from a longitudinal and a comparative perspective.

[2] Tracing back ideas of how criminal law and its institutions and the policing of foreigners were conceptualized not only by practitioners, police officers, jurists, and lawmakers but also by intellectuals, philosophers, and academics can broaden our perspective on how crimmigration became culturally embedded and normalized.

[3] Connections between different areas of law in migration control go beyond crimmigration and become more critical as other sections of law differentiate and grow apart. The production of migration, migration control, and its place in the body of law – tending to disguise its sometimes highly discriminatory and abusive character – might strongly depend on such connections, which needs to be pointed out by critical and reflexive migration research.


References:

Cuauhtémoc García Hernández, César: What is Crimmigration Law?, in: Insights on Law and Society,  17. 2017, H. 3, 22 – 25.

De Koster,Margo/Herbert Reinke: Migration as Crime, Migration and Crime, in: Crime, History & Societies, 21. 2017, H. 2, S. 63 – 76.

Graebsch, Christine M.: Krimmigration. Die Verwobenheit strafrechtlicher mit migrationsrechtlicher Kontrolle unter besonderer Berücksichtigung des Pre-Crime-Rechts für „Gefährder“, in: Kriminologie. Das Online-Journal, 1. 2019, H. 1, S. 75 – 103.

Rass, Christoph: Institutionalisierungsprozesse auf einem internationalen Arbeitsmarkt. Bilaterale Wanderungsverträge in Europa zwischen 1919 und 1974 (Studien zur Historischen Migrationsforschung), Paderborn: Brill  2010.

Rass, Christoph: Unfreie Arbeit und globale Mobilität vom 19. ins 21. Jahrhundert, in: Arbeit und Recht seit 1800. Historisch und vergleichend, europäisch und global, Köln:  Vandenhoeck & Ruprecht 2014, S. 229 – 257.

Rass, Christoph: Praktiken der Exklusion. Die Reichsverweisung im Migrationsregime des Deutschen Kaiserreichs 1871/75-1914/18, in: IMIS-Beiträge, 52. 2018, S. 97 – 138.

Rass, Christoph: Bewegung in einer kleinen Welt. Justus Möser als Denker eines frühneuzeitlichen Migrationsregimes, in: Winzer, Ulrich/Tauss, Susanne (Hrsg.): Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …’. Neue Blicke auf Justus Möser, Münster: Waxmann 2020, S. 85 – 100.

Rass, Christoph/Wolff, Frank: What Is in a Migration Regime? Genealogical Approach and Methodological Proposal Migrationsregime, in: Pott, Andreas/ Rass, Christoph/ Wolff, Frank (Hrsg.): What is a Migration Regime?, Wiesbaden: Springer 2018, S. 19 – 64.

Van der Woude, Maartje, Barker, Vanessa,  van der Leun, Joanne: Crimmigration in Europe, in: European Journal of Criminology, 14. 2017, H. 1, S. 3 – 6.

Walburg, Christian: „Crimmigration“. Die Ausweisung als Mittel der Migrations- und Kriminalitätskontrolle, in: Neue Kriminalpolitik, 28. 2016, H. 4, S. 378 – 88.

*This essay originates form a talk given at the conference: CRIMMIGRATION. ON THE MERGER OF CRIME CONTROL AND MIGRATION CONTROL @ ZIF, February 2021

Erzwungene Mobilität im gesellschaftlichen Abseits: Ausweisungen seit dem 19. Jahrhundert – Einleitung zur Blogreihe

von Frank Wolff

Als vor wenigen Tagen die alljährliche Urlaubswelle die deutschen Flughäfen überlastete, schilderten die Medien ausführlich das Leid der vielen Reisenden, die nun ihre Urlaubspläne ändern mussten. Zeitgleich aber von deutlich weniger Aufmerksamkeit begleitet berichteten einige Medien über neue Recherchen, wie insbesondere Charteranbieter ihre Umsätze auch in weniger reiseintensiven Zeiten hoch halten: Der Staat heuert sie als Abschiebeunternehmer an. 

Die taz berichtete über Millionenumsätze des zweitgrößten deutschen Reiseunternehmens DER dank Abschiebungen in Krisengebiete. Den Recherchen nach habe der Konzern zwischen 2017-2019 bei jeder zweiten Abschiebung aus Deutschland mitverdient. Die Initiative Deportation Alarm listet weitere Unternehmen auf, die allein im Jahre 2021 in mindestens 206 Massenabschiebeflügen knapp 5.500 Personen für Gebühren von ungefähr 22 Millionen Euro deportiert haben. Diese Unternehmen operieren dabei auch mit Schutz des Staates möglichst verdeckt, um ihren Ruf als Anbieter von Urlaubsfreuden nicht durch die Realität eines gemischten Geschäftsplans von freiwilliger und erzwungener Mobilität zu besudeln. Solche Meldungen und Initiativen schließen implizit an Initiativen an, die wie die auf die Lufthansa ausgerichtete Deportation Class bereits um die Jahrtausendwende durch Public Shaming das Verhalten von Unternehmen – und das Bewusstsein von Pilot*innen – beeinflussten. Dabei zeigen die Initiativen vor allem eines: Es gibt Gewinner im Abschiebe-Business.

Protestaktion der Intiative Deporation Class bei der Lufthansa Hauptversammlung 2002

Diese Gewinner wollen aber möglichst unsichtbar bleiben, denn sie operieren oft nicht nur in moralischen, sondern auch in normativen Grauzonen. Dies gilt keineswegs nur für Abschiebungen in Krisengebiete. Während NRW und Niedersachsen innereuropäische Dublin-Abschiebungen nach Griechenland aufgrund einer langen Kette entsprechender Gerichtsentscheidungen bis zum Europäischen Gerichtshof ablehnen, setzt Bayern sie derzeit erneut durch. Und immer wieder stellt sich nach verhinderten Abschiebungen heraus, dass sie rechtlich fragwürdig gewesen wären. 2017 fasste die Rechtswissenschaftlerin Dana Schmalz darum die Forderung des Bundesverfassungsgerichts mit “genauer hinschauen” zusammen. Dies gilt Initiativen wie Deportation Alarm folgend nicht nur für die rechtlichen Prozesse, sondern auch für die Praxis der Abschiebung im Gesamten.

Der heutige Begriff der Abschiebung oder Rückschiebung ist dabei eng mit dem modernen Flüchtlingsbegriff verbunden. Im allgemeinen Verständnis wird eine Abschiebung dann möglich, wenn ein Schutzersuchen scheitert. Die Realität ist komplizierter. Der Begriff der Abschiebung – oder noch mehr der der Rückschiebung – ist darum nicht nur ein Euphemismus für einen oft unvermittelt eintreffenden staatlichen Gewaltakt. Er sondert das Spezifische der Deportation von Flüchtlingen auch künstlich von einer wesentlich breiteren Geschichte staatlicher Deportationsakte ab. Denn letztlich gehen den numerisch abbildbaren Gewinnen der Abschiebeunternehmen die erhofften Gewinne von Staaten voraus, die Deportationen nicht nur für ökonomische, sondern auch für andere Zwecke einsetzen. Um die ökonomische Seite zu verstehen, müssen wir also diese anderen Zwecke betrachten.

Ehrlicher ist es deswegen wohl der in der Schweiz gebräuchliche Ausdruck der Ausschaffung. Es geht nicht darum, dass für einen jeden Menschen nach dem Ablehnen eines Schutzersuchens automatisch die die Rückführung in die “Heimat” anstünde. Es geht um ein staatliches Interesse, gewisse Menschen in Akten von ganz spezifischer Sichtbarkeit außer Landes zu schaffen. Dies ist moralisch problematisch und wird rechtlich nach nationalen und internationalen Standards letztlich nur bei Menschen möglich, die einen besonders prekären Status haben – also heutzutage insbesondere nicht anerkannte Flüchtlinge. 

Der Blick in die Geschichte zeigt allerdings, dass dies ein Ergebnis eines langen Prozesses ist, in dem Staaten immer wieder neue schwache Gruppen definierten und mit der Ausschaffung bedrohten. Von Armut über spezifische Ethnizität bis zu oppositionellem Verhalten: In der historischen Praxis der Ausschaffung treffen im Migrationsrecht juristische Prozesse auf externe Wertemuster, die sich oft aus rassistischen, klassistischen oder politisch-normativen Vorstellungen speisen. Berüchtigt sind hierbei insbesondere antisemitische Ausbürgerungen und Vertreibungen.

Sie dienten in Kaiserreich und Weimarer Republik und bekanntermaßen vor allem im nationalsozialistischen Deutschland nicht allein der Vertreibung von Juden, sondern auch zur Konstruktion der nationalen bzw. völkischen Gesellschaft.[1] Während diese Praxis aufgrund ihres expliziten und programmatischen Charakters in der Forschung viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, steht eine breitere Forschung zu Deportationen als gesellschaftsformende Zwangspraxis noch aus. Denn während es vordergründig darum geht, Staat und Bevölkerung von angeblichen sozialen “Kostenfaktoren” zu entlasten, stehen im Hintergrund recht konkrete Konzepte darüber, wie Land und Gesellschaft auszusehen hätten – und warum diese Menschen nicht dazugehören.[2] Ausschaffungen sind also keineswegs nur Zwangsmaßnahmen gegen die Betroffenen, sondern auch zur Schaffung von Gesellschaftsvorstellungen. Dies zu analysieren ist komplex und bedarf einer deutlich gesteigerten Aufmerksamkeit sowohl der Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften als auch ganz spezifisch der Migrationsforschung. Denn nicht nur die seit Langem im Zentrum der Migrationsforschung stehende Frage der Integration macht Migration zu einem gesellschaftlichen Querschnittsthema, sondern auch die Praktiken (und Akzeptanz) von Desintegration.

Der Liedermacher Wolf Biermann mit Kind 1977 kurz nach seiner Ausbürgerung aus der DDR (Quelle Wikipedia)

Die Beschäftigung mit diesem Thema nimmt in den letzten Jahren deutlich zu und sie macht auch einen Schwerpunkt der historischen Migrationsforschung der Arbeitsgruppe der Neuesten Geschichte an der Universität Osnabrück aus. Im Laufe der kommenden Woche stellt diese Blogreihe in drei nacheinander erscheinenden Beiträgen einige unserer Gedanken und Arbeiten zum Thema vor. Mit Blick auf Forschungen zu Ausweisungen seit dem 19. Jahrhundert schlägt Christoph Rass in seinem am Montag (1/8/22) erscheinenden Beitrag vor, neuere Ansätze der Forschung zu Migrationsregimen[3] zu nutzen, um unser Verständnis darüber zu verfeinern, wie sich im Ausweisungswesen und der Kriminalisierung von Migrationsformen diverse rechtliche Hintergründe jenseits des Migrationsrechts mit spezifischen Migrationsnormen verschneiden, um das auszuschaffende “delinquent other” überhaupt erst zu produzieren. Die folgenden beiden Essays verdeutlichen dies empirisch. Kommenden Mittwoch (3/8/22) präsentiert Annika Heyen ihre Forschungen zur Ausweisungspraktik des Königreichs Hannover um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Anhand intensiver Archivarbeit kann sie zeigen, welch ungemeine Kreativität das Königreich an den Tag legte, um verarmte Untertanen rechtswidrig in die USA auszuschaffen. Anschließend an den Begriff der crimmigration[4] skizziert sie darum den Begriff der cremigration – die rechtswidrig erzwungene Emigration eigener Staatsangehöriger. Auf diese Praxis blickt am Freitag (5/8/22) abschließend auch Anne Reuther. Sie beleuchtet am Fall der Friedensgemeinschaft Jena, wie die DDR Ausweisungen – oft durch erzwungene Ausreiseersuchen als angeblich freiwillige Akte getarnt – zur Herstellung innerer Ruhe und Ordnung nutzte. In beiden Fällen zeigt sich dabei, wie Staaten mittels Rechtsbeugung und Zwang selbst jene Praktiken an den Tag legen, die sie an anderer Stelle als Schleusung brandmarken.

Die Reihe möchte Deportationen als historisches Forschungsthema, als einen zentralen Ausdruck staatlicher Hoheitsgewalt gegen die eigene Bevölkerung sichtbarer machen. Die Beiträge deuten die Vielfalt der Praktiken und Betroffenen vom 19. Jahrhundert bis in die Zeitgeschichte ebenso an, wie sie sich mit der Verschwiegenheit der Praxis beschäftigen. Denn einerseits besitzen Staaten ein prononciertes Interesse an der Vertraulichkeit der Maßnahmen, während sie andererseits mit deren Durchführung auch eine Botschaft an einen jeweils spezifischen Kreis von Adressaten senden. Die Beiträge beleuchten einige unserer Arbeitsschwerpunkte und wollen weitere Forschung zum Thema inspirieren. Darüber hinaus möchte die Reihe mittels drei kleiner Schlaglichter anregen, intensiver über verbindende Elemente von Deportationen als staatliche Praxis nachzudenken. Sie verdeutlicht einerseits die Bandbreite teils rechtswidriger staatlicher Zwangsmaßnahmen der Deportation. Andererseits reißt sie die Frage nach jenen gesellschaftlichen Konstellationen an, aufgrund derer solche Praktiken möglich sind oder für Staaten als wünschenswert erscheinen – und warum letztere den Protest gegen diese Maßnahmen so zu fürchten scheinen.


[1] Dieter Gosewinkel, Einbürgern und Ausschließen: Die Nationalisierung der Staatsangehörigkeit vom Deutschen Bund bis zur Bundesrepublik Deutschland (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2001); Jochen Oltmer, Migration und Politik in der Weimarer Republik (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2005).

[2] Für ein Reflexion in Bezug auf die jüngere Zeitgeschichte siehe Steinbeis, Maximilian, Ein paar ketzerische Gedanken zur Ausbürgerung. Verfassungsblog, 22. August 2014.

[3] Christoph Rass und Frank Wolff, „What Is In a Migration Regime?“, in Was ist ein Migrationsregime? What Is a Migration Regime?, hg. von Andreas Pott, Christoph Rass, und Frank Wolff (Wiesbaden: Springer VS, 2018), 19–64.

[4] César Cuauhtémoc García Hernández, Deconstructing Crimmigration, UC Davis Law Review 51, Nr. 1 (2018): 197–253.

‘Konfliktlandschaften’: IAK eröffnet Publikationsreihe

Seit 2014 forscht an der Universität Osnabrück die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften zu Geschichte und Gegenwart gewaltüberformter Orte. Ihr Ziel ist eine multiperspektivische Annäherung an die materielle und diskursive Transformation historischer Schauplätze mit einem Methodenspektrum, das von Geschichts- und Kulturwissenschaften über die Archäologie bis zur Geoarchäologie, der Geophysik und der Fernerkundung reicht.

Mit dem erscheinen der ersten beiden Bände im Juli 2022 bietet nun die für die Arbeitsgruppe von Christiane Kunst, Christoph Rass, Thomas Vogtherr und Lale Yildirim unter Mitarbeit von Mirjam Adam herausgegebene Reihe Konfliktlandschaften einen eigenen Publikationsort für Forschungsergebnisse aus dem Feld der interdisziplinären conflict landscape studies.

In Band 1, herausgegeben von Mirjam Adam und Christoph Rass, diskutieren 16 Beiträge Gewaltorte von der Antike bis in die Gegenwart aus archäologischer, geschichtswissenschaftlicher, kulturwissenschaftlicher, didaktischer, museologischer, künstlerischer und literarischer Perspektive. Dabei präsentieren vier Beiträge zum “Schlachtfeld Hürtgenwald” in der Nordeifel erste und wesentliche Forschungsergebnisse eines Projekts der IAK.

Mit Band 2 erscheint die erste Monographie der Reihe, ein Text von Frank Möller über die Herstellung revisionistischer Geschichtsbilder und Erzählungen zur “Schlacht im Hürtgenwald” im Genre der Militaria-Literatur. Rekonstruktion und Analyse zeigen nicht nur den Kanon inhaltlicher Versatzstücke und problematischer Deutungen mit Blick auf deren Entstehen und Persistenz auf. Vielmehr wird auch die Bedeutung regionaler Akteure und ihrer Netzwerke für diese Art der Geschichtsproduktion deutlich.

Die folgenden beiden Bände der Reihe erscheinen 2023/24.

Band 3 wird die “Schlacht im Hürtgenwald” und deren museale Verankerung vor Ort in den Kontext der regionalen NS-Geschichte einordnen.

Band 4 soll sich am Beispiel der Nordeifel und des Emslandes mit Politiken der Sichtbarkeit bzw. der Unsichtbarkeit von Friedhöfen für Angehörige der bewaffneten Formationen des “Dritten Reiches” und der Opfer von NS-Verfolgung befassen.

Vortrag Online | Data Driven History: Analoge Wissensspeicher in der digitalen Geschichtswissenschaft

Auf Einladung der Referentin für Forschungsunterstützende Dienstleistungen und Digital Humanities der Universiätsbibliothek der Universität Osnabrück sprach Dr. Sebastian Bondzio am 17. Juni 2022 über die Potenziale der gegenwärtigen Phase der Digitalisierung für die Geschichtswissenschaft.

In seinem Vortrag ging er auf zwei Aspekte ein: 1. Der Workflow zur Erstellung der digitalen Replikate der beiden an der Professur NGHM erforschten historischen Großkarteien ein, der Osnabrücker ‘Gestapo-Kartei’ und der Osnabrücker ‘Ausländermeldekartei’. 2. Die gedanklichen Grundlagen der Auswertung durch Digitalisierung und Extraktion erzeugten historischen Massendaten mithilfe explorativer Analysen sowie die historiografischen Perspektiven, die auf diese Weise ermöglicht werden.

Der Vortrag und Präsentation stehen nun online zur Verfügung:

Der NGHM-Tracker (7/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Zwischen Sonnenschein und Eis-Pausen verging der Juni wie im Flug. Die vorlesungsfreie Zeit rückte näher, aber zuvor gab es eine Menge zu tun. Darüber berichtet dieser Tracker.

Einblicke

In dieser Tracker Ausgabe möchten wir erneut eine der Lehrveranstaltungen, die in diesem Semester zum Oberthema “Grenzen” stattfinden, vorstellen. In dem von Sebastian Musch geleiteten Seminar “Das politische Denken Hannah Arendts: Flucht, Verfolgung, totale Herrschaft” beschäftigen sich Studierende mit Arendts politischem Hauptwerk Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (Erstveröffentlichung 1951 als The Origins of Totalitarianism). Hannah Arendt (1906-1975) gilt als eine der wichtigsten Denker:innen des 20. Jahrhunderts. Das Interesse an ihrem philosophischen und politischen Denken hat gerade in den letzten Jahren wieder stark zugenommen, und ihren Thesen wird erhebliches zeitdiagnostisches Potenzial zugesprochen. In dem Seminar lesen und diskutieren die Studierenden Arendts Thesen zu Flucht, Verfolgung und totaler Herrschaft. Dabei stehen zum einen die ideengeschichtliche Einordnung in den 1930er und 1940er Jahren sowie zum anderen die Frage nach der aktuellen Relevanz und Anwendbarkeit von Arendts Denken auf heutige Phänomene im Fokus.
Zur ideengeschichtlichen Kontextualisierung von Arendts Thesen werden im Seminar zudem Texte von u.a. Günther Anders (Der Emigrant), Filippo Tommaso Marinetti (Manifest des Futurismus), Ernst Jünger (Über den Schmerz) und Arthur Koestler (Sonnenfinsternis) besprochen.
Aus der Lektüre dieser durchaus anspruchsvollen Texte haben sich spannende Diskussionen zur Geschichte der Menschenrechte, Kolonialismus, Antisemitismus, Faschismus und Totalitarismus entwickelt.

Das gute Wetter im Juni nutzte die Arbeitsgruppe Negotiating Migration und verlegte ihre Klausurtagung kurzerhand nach draußen. „Arbeitet ihr da weiter am großen Austausch?“, schrieb im Vorhinein ein Troll unter den Tweet der Arbeitsgruppe Negotiating Migration, mit dem diese ihren Frühlingsworkshop in Münster auf Twitter ankündigte. Drei Tage lang haben Annika Heyen, Jessica Wehner, Lukas Hennies, Sebastian Musch und Sebastian Huhn dort vom 16. bis 18. Juni intensiv, ohne Eile und umso gewinnbringender unter einer Magnolie sitzend über ihre Forschung und zukünftige Forschungsideen über Zwangsmigration und die Genese des modernen Migrationsregimes während und nach dem Zweiten Weltkrieg diskutiert. Um also die Frage des Twittertrolls zu beantworten (und eine Frage nicht zu beantworten wäre ja recht unhöflich): „Ja, danke, wir haben uns ganz großartig ausgetauscht.“

Bei gutem Wetter und einer Menge kühler Getränke diskutierten Sebastian Musch, Annika Heyen, Sebastian Huhn, Jessica Wehner und Lukas Hennies (v.l.n.r.) über ihre Forschungsprojekte und anstehende Publikationen. Leider fehlte Linda Ennen-Lange.

Im Kontext der aktuellen Geschehnisse und des Angriffskriegs auf die Ukraine befassen sich Mitarbeiter:innen der Professur auch mit der gegenwärtigen Aushandlung von Migration. Die Politisierung von Migration in Großbritannien steht im Mittelpunktes eines Kommentars den Sebastian Musch gemeinsam mit Dr. Eliana Hadjisavvas, Alfred Landecker Lecturer am Birkbeck Institute for the Study of Antisemitism und dem Department of History, Classics and Archaeology, Birkbeck, an der University of London veröffentlich hat. Der Beitrag erschien auf dem Blog der Alfred Landecker Stiftung unter dem Titel The politicisation of migration policy in the UK. How responses towards Ukrainians seeking refuge in the UK mirrors historical parallels. Hadjisavvas und Musch kommentieren, dass  – bei allen Unterschieden – die Reaktionen auf Ukrainer:innen, die heute in Großbritannien Schutz suchen, historische Parallelen zu der zurückhaltenden britischen Flüchtlingspolitik während des Zweiten Weltkriegs widerspiegeln. Die Antwort der britischen Politik auf Flüchtlingsbewegungen damals wie heute sei geprägt von einer Diskrepanz zwischen Worten des Mitgefühls und den Taten. Hinter vollmundigen Versprechungen verstecke sich zumeist eine restriktive Migrationspolitik, die gezielt humanitäre Bemühungen untergrabe, so die beiden in ihrem Kommentar der sowohl auf Englisch als auch Deutsch zur Verfügung steht.

Neben diesem intelligenten Einwurf konnten die Mitarbeiter:innen der NGHM im vergangenen Monat einige lang ersehnte Publikationen feiern, die aus unseren Forschungs- und Lehrprojekte entstanden. Nach der Veröffentlichung der Studierendenausstellung „Die Papenhütte – Ein Ort gesellschaftlicher Ausgrenzung in Osnabrück 1911 – 1985“ freute sich das Ausstellungsteam (Julia Arnold, Anna Gramann, Simon Hellbaum, Kate Mulley, Amelie Pohlmann, Jonathan Roters und Tatjana Rykov) über die Berichterstattung und die positive Medienresonanz. Alle großen Osnabrücker Zeitungen haben ausführliche Berichte verfasst, so die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ), die Hasepost und die Osnabrücker Rundschau. Auf dem Blog des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) als wichtigem Informationsmedium für regionale Geschichte wird die Ausstellung ebenfalls beworben. Weiterhin führte das OS-Radio mit Dr. Sebastian Bondzio ein Interview zur „Papenhütte“-Ausstellung..
Das Presseecho sorgte nicht nur für erfreuliche Besucherzahlen auf der Ausstellungseite. Das Ausstellungsteam erreichten auch Mails mit Hinweisen auf weiteres, zum Teil unveröffentlichtes oder nicht in Archiven zugängliches Quellenmaterial. Diesen Spuren gehen wir nun nach. Vielleicht bietet es die Möglichkeit, unsere Ausstellung zu noch einmal zu erweitern. Wir danken darum den Zuschriften und freuen uns auch immer über weitere Hinweise!

Am Mittwoch den 29. Juni haben Mitarbeiter der interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) eine Georadarmessung im Schlosspark der Universität Osnabrück durchgeführt. Bei bestem Wetter und zwischen interessierten Studierenden wurden mehrere Bereiche des Schlossparks mit dem Georadar untersucht. Es ging dabei aber vor allem um technische Fragen. Denn zur Abwechslung untersuchten Christin Bobe, Andre Jepsen, und Ron Wilke im Schlossgarten keine Konfliktlandschaften. Sie sammelten Daten als Grundlage der weiteren Verbesserung der dreidimensionalen Visualisierung ihrer Georadardaten. Unterstützt wurde die IAK hierbei von Mitarbeitern des Instituts für Geographie.
Diese Verbesserung der dreidimensionalen Darstellung der Georadardaten soll durch die Implementierung eines geeigneten Algorithmus erfolgen, welcher bereits erfolgreich in aktuellen archäologischen Forschungsprojekten eingesetzt wird. Der Datensatz aus dem Schlossgarten soll hierbei die Grundlage zur Evaluierung der späteren Visualisierung legen. Infrastrukturen im Untergrund des Schlossgartens, beispielsweise Rohre, Kabel und Fundamentreste, zeichnen sich deutlich in den Georadardaten ab und können als Orientierung zur Bewertung der Visualisierungen genutzt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt werden an dieser Stelle sicher erste Ergebnisse der Messungen und der anschließenden Visualisierung präsentiert werden.

Ron Wilke und Andre Jepsen mit dem Georadar im Osnabrücker Schlossgarten.

Am 30. Juni traf sich das Team der NGHM auf Initiierung von Frank Wolff, der während des Forschungssemesters von Christoph Rass die Leitung der Arbeitsgruppen übernommen hat. Es galt, die Erfolge der letzten Monate zu feiern, die Sonne zu genießen und die fast beendete Vorlesungszeit des Sommersemesters 2022 mit einem Stück Pizza und einem kalten Getränk Revue passieren zu lassen. Was wir alles gestemmt haben, konnte man an dieser Stelle Monat für Monat nachlesen. An dieser Stelle sei darum noch einmal dem gesamten Team an der NGHM gedankt und eines sei betont: Auch wenn der Tracker fortlaufend (auch ein wenig stolz) über die vielen Leistungen des Teams in Forschung und Lehre berichtet, wissen wir alle, dass dies alles ohne Sie, die stets fleißigen und kollegialen studentischen Hilfskräfte, nicht laufen würde. Darum noch einmal in so fetten Buchstaben, wie es Hypotheses hergibt: DANKE!

Im schönen Sonnenschein füllte das Team der NGHM den Innenhof des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien für eine kleine Feier und einen Rückblick auf die letzten Monate (Foto: Sebastian Bondzio).

Notizen

Albert Manke trug am 15. Juni erstmals sein von der Max Weber Stiftung gefördertes Forschungsprojekt in der Brown Bag Session des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) vor. Die Moderation übernahm Dr. Jorge Morales Cardiel, der derzeit Gastwissenschaftler des IMIS im FFVT-Projekt (Flucht- und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer) ist. Unter dem Titel “Chinese Migration to the Americas during an Era of Racist Exclusion: Secret Societies, Networks, and Coping Strategies” skizzierte Manke auf Englisch seine aktuelle Forschung zu chinesischen Migrant:innennetzwerken in den Amerikas, wobei er Fragen zu Exklusion, Rassismus und Resilienz zur Diskussion stellte. Hierfür konnte er unter anderem bisher unerschlossene Archivquellen und kulturelle Artefakte chinesischer Geheimgesellschaften in Kalifornien, Mexiko und Kuba konsultieren, darunter das hier abgebildete Gemälde eines Schriftzeichens der Schwurbruderschaft  Chee Kung Tong in San Francisco.

Am 17. Juni sprachen Christoph Rass, Dr. Julie Hessler und Keith A. Eddins auf Einladung des City Clubs of Eugene über den Krieg in der Ukraine, dessen Gründe und Auswirkungen. Am 20. Juni wurde die Sendung im Radio bei NPR/KLCC ausgestrahlt und ist dort abrufbar.

CCJune17.jpg
Christoph Rass und Julie Hessler im Gespräch.

Am 13. Juni nahm Jessica Wehner am ersten History Forum Osnabrück (HFO), ausgerichtet von der Didaktik der Geschichte, in Osnabrück teil. Rund um das Thema “Geschichte(n) in der pluralen Gesellschaft Erinnern und Konflikt” diskutierte sie unter der Moderation von Imke Selle (Universität Osnabrück) mit Elke Gryglewski (Gedenkstätte Bergen-Belsen), Juliane Brauer (Universität Wuppertal), Cornelia Chmiel (Freie Universität Berlin). Dabei wurden unter anderem Chancen und Herausforderungen der pluralen Gesellschaft für die Erinnerungskultur und die Bedeutung von Pluralität und Erinnern in den unterschiedlichen Arbeitskontexten der Podiumsteilnehmerinnen diskutiert. Das HFO 2023 widmet sich dann im kommenden Jahr passend zum 375. Jubiläum des Westfälischen Friedens dem Thema “Friedenserzählungen”.

Imke Selle, Elke Gryglewski, Cornelia Chmiel, Juliane Brauer und Jessica Wehner (v.l.n.r.) diskutierten gemeinsam zu Fragen von Pluralität in der Geschichtskultur bevor die Diskussion für das Plenum geöffnet wurde.

In seinem Aufsatz Blutsbrüder und Todfeinde: Karl May und die Amerika-Romantik in der DDR widmet sich Frank Wolff einem spannenden und auch amüsanten Aspekt der deutschen Teilung. Er findet sich im von Andreas Brenne herausgegebenen Ausstellungsband “Blutsbrüder: Der Mythos Karl May in Dioramen”, der diesen Monat adäquaterweise beim Karl May Verlag, Radebeul erschien. Wir gratulieren Andreas Brenne herzlich zur Veröffentlichung des Bandes.

Durch die Corona-Pandemie kamen viele Austauschprojekte zum Erliegen. Dies betraf auch das all-sommerliche Berlin-Programm der University or Notre Dame, in dem Frank Wolff seit vielen Jahren einige Sitzungen anbietet. Dieses Jahr kamen endlich wieder zahlreiche Studierende aus dem Mittleren Westen der USA nach Berlin, um mehrere Wochen deutsche Geschichte vor Ort und inmitten von Berlin zu studieren. Frank Wolff präsentierte hier seine Forschungen und führte mit den Studierenden anregende Diskussionen über die Bedeutung von Grenzen, die deutsche Teilung und darüber, wie eng diese Geschichte mit den USA verknüpft ist.

Ausblick

Abschließend möchten wir auf zwei Vorträge hinweisen. Lukas Hennies referiert am 7. Juli, 19.00 Uhr, im Rahmen der Osnabrücker Stadtgespräche zum Thema “Zwischen Waffen-SS und britischer Besatzungsarmee”. Dabei spürt er ehemaligen lettischen Waffen-SS-Legionären nach, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg auch in Osnabrück neue Existenzen aufbauten oder versuchten, von hier aus zu emigrieren. Eine zentrale Quelle für den Blick auf diese Gruppe ist die Osnabrücker Ausländermeldekartei, die auch den Untersuchungsgegenstand weiterer derzeitiger Forschungsprojekte von Janine Wasmuth und Max Pochadt am IMIS darstellt.
Außerdem referieren Christoph Rass und Mirjam Adam am 7. Juli gemeinsam im Rahmen der Ringvorlesung “Der gezähmte Krieg: Repräsentationskritische Perspektien auf militärgeschichtliche Ausstellungen” der Universität Oldenburg unter der Leitung von Dr. Christopher Sommer. Die Ringvorlesung beschäftigt sich laut Sommer “mit Kriegsmusealisierung, historisch wie aktuell, in Museen, aber auch am historischen Ort.” Der Vortrag thematisiert die kritische Reflexion und Dekonstruktion bestehender Narrative rund um die ,Schlacht im Hürtgenwald’, welche nachhaltig die regionale und überregionale geschichtskulturelle Aufarbeitung der militärischen Gefechte beeinflussen und schließt damit an das Thema von Kriegsmusealisierung im weiteren Kontext an.

Der 30. Juni 1947, eine Geburtsstunde des modernen Flüchtlingsregimes

Sebastian Huhn

Heute vor 75 Jahren, am 30. Juni 1947, stellten sowohl das Intergovernmental Committee on Refugees (IGCR) als auch die United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) offiziell ihre Arbeit zur Versorgung von Flüchtlingen und sogenannten Displaced Persons ein und wurden von der im Jahr zuvor gegründeten International Refugee Organization (IRO) abgelöst. Lowell P. Rooks, der letzte Generaldirektor der UNRRA trug morgen vor 75 Jahren, am Dienstag, dem 1. Juli 1947 ebenso nur noch die Verantwortung für die Abwicklung der von ihm geführten Organisation, wie Sir Herbert Emerson, Direktor des IGCR. Sir Arthur Rucker hingegen ging am 1. Juli 1947 als Deputy Director-General der Preparatory Commission der IRO zur Arbeit. Er übernahm die nun allein im Rahmen der Vereinten Nationen verantwortliche Organisation zur Versorgung der sogenannten Displaced Persons vor allem in Europa, aber auch darüber hinaus: die International Refugee Organisation.


Die Auflösung von IGCR und UNRRA ging durchaus mit einem gewissen, nicht unverständlichen Pathos einher. Am 3. Juli 1947 bedankte sich Herbert Emerson, Direktor des IGCR, in einem Telegramm bei Kolleginnen und Kollegen in Europa: „Eve of giving over charge of IGC to preparatory commission I wish personally to thank most warmly you and the members of your staff for your most loyal and devoted work. […] It has been my privilege to work with a splendid band of colleagues and helpers and I shall have the best memories of our association together in a good cause.” The National Archives, London. Signatur: FO 1020/ 2455. 

Das IGCR war im Juli 1938 aus der Konferenz von Évian hervorgegangen, mit der Aufgabe, eine Auswanderungslösung vor allem für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus zu erarbeiten:

„[T]he persons coming within the scope of the activity of the Intergovernmental Committee shall be (1) persons who have not already left their country of origin (Germany (including Austria)), but who must emigrate on account of their political opinions, religious beliefs or racial origin, and (2) persons […] who have already left their country of origin and who have not yet established themselves permanently elsewhere” (Quelle).

Die Weigerung vieler Staaten, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen, der Beginn des Zweiten Weltkrieges und der Holocaust machten den anfänglichen Optimismus der internationalen Staatengemeinschaft schnell zunichte. Gleichwohl bestand das IGCR aber bis Juni 1947 mit immer wieder leicht veränderten Aufgaben fort.

1943 hatte sich die weltpolitische Lage im Vergleich zu 1938 fundamental gewandelt. Nach der deutschen Niederlage in Stalingrad und zwischen den Landungen der Alliierten in Nordafrika, Italien und schließlich in der Normandie zeichnete sich eine Wende ab. Nun schien die Niederlage des „Dritten Reiches“ und auch Japans absehbar. Die Verantwortung für die Überlebenden des Holocausts und die Millionen weiteren Opfer des Nationalsozialismus, Menschen, die von Deutschland in ganz Europa verschleppt worden waren, um in Lagern interniert und/oder Zwangsarbeit zu leisten, wurde zu einer erkennbaren Aufgabe.

In diesem politischen Ambiente gründeten im November 1943 im Weißen Haus in Washington vierundvierzig Staaten die UNRRA, um den überlebenden Opfern sowohl der deutschen als auch der japanischen Barbarei zu helfen, wie Franklin D. Roosevelt es bei der Gründungszeremonie ausdrückte. Die USA und die Sowjetunion gründeten die UNRRA noch gemeinsam als Verbündete im Kampf gegen den deutschen Faschismus. Aufgabe der UNNRA sollte erstens die Versorgung der befreiten Opfer der Deutschen sein, zweitens galt es, ihre schnelle Repatriierung nach Kriegsende vorzubereiten.

Eugene Kulischer ging in seinem kurz vor der Gründung der UNRRA im Auftrag der International Labour Organisation veröffentlichten Buch The Displacement of Population in Europe davon aus, dass dreißig Millionen Menschen in Europa durch nationalsozialistischen Terror und Krieg verschleppt worden oder geflohen waren.

Die UNRRA klassifizierte diese Menschen als Displaced Persons und begann ihre Arbeit in Nordafrika, Asien und Europa im Gefolge der Alliierten Streitkräfte. Ganze Gruppen von Menschen wurden hier gemeinsam von UNRRA und dem Alliierten Militär als Displaced Persons gelabelt und in DP-Lagern untergebracht, um dort versorgt zu werden. Aus unterschiedlichen Gründen sollte verhindert werden, dass sich diese Menschen eigenständig und individuell auf den Weg zu ihrem alten Zuhause oder an neue Orte machten (zu diesem Thema erscheint in der nächsten Ausgabe des Jahrbuchs Exilforschung ein Beitrag von Sebastian Huhn und Christoph Rass).

Sobald der Krieg gewonnen war, begannen das Alliierte Militär und die UNRRA in Europa mit der Repatriierung der überwiegend aus Osteuropa kommenden Menschen, freiwillig aber auch unter Zwang. Auf der Konferenz von Jalta im Februar 1945 hatten Roosevelt und Churchill Stalin zugestanden, dass alle aus dem jetzigen Gebiet der Sowjetunion verschleppten oder geflohenen Menschen in die Sowjetunion zurück repatriiert würden, auch gegen ihren Willen.

Die westlichen Alliierten erkannten in der alternativlosen Repatriierung jedoch schnell ein Problem. Sie hatten Menschen als Opfer des Nationalsozialismus befreit und brachte sie nun trotz vielfach vorgebrachter berechtigter Angst vor politischer Verfolgung zurück in die Sowjetunion oder beispielsweise auch ins nach wie vor faschistisch regierte Spanien.

Im Rahmen der Vereinten Nationen wurde daher im April 1946 – nun gegen den Willen und ohne die Beteiligung der Sowjetunion – die IRO gegründet. Die Politik der (erzwungenen) Repatriierung sollte durch eine Politik des Resettlements abgelöst werden. Bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1952 würde die IRO über einer Million Menschen geholfen haben, über den gesamten Globus verstreut ein neues Zuhause und eine sichere Zukunftsaussicht gefunden zu haben.

Es begann also ab Mitte 1946 eine Phase des fließenden Übergangs zwischen den Aktivitäten von IGCR und UNRRA auf der einen und der IRO auf der anderen Seite. Dieser fließende Übergang erreichte am 30. Juni 1947, heute vor 75 Jahren mit der offiziellen Ablösung von UNRRA und IGCR durch die IRO sein Ende.


Erste Seite des Vertrags zwischen UNRRA und IRO über die Übergabe der Verantwortung für die Displaced Persons Operations am 30. Juni 1947, unterzeichnet am 29. Juni 1947 von Lowell W. Rooks, dem Director General der UNRRA und A. J. Altmeyer, dem Executive Secretary der Preparatory Commission for the International Refugee Organization. United Nations Archives and Records Management Section, Signatur: S-1129-0000-0044.

Mindestens auf drei Ebenen markiert der 30. Juni 1947 damit einen fundamentalen Wandel im Flüchtlingsregime der Nachkriegszeit und markiert den Beginn des bis heute bestehenden internationalen Flüchtlingsregimes.

Auf politischer und diplomatischer Ebene begann erstens der Kalte Krieg den Zweiten Weltkrieg als Kontext von Flüchtlingspolitik abzulösen. Bei den Menschen, für die die IRO bis 1952 zuständig werden sollte, handelte es sich nicht mehr nur um Opfer des Nationalsozialismus, sondern auch und in der Mehrzahl um Menschen, die in den Nachkriegsjahren aus Angst vor politischer Verfolgung in der Sowjetunion immer weiter aus Ost- nach Westeuropa flohen.

Während die Sowjetunion zweitens weiter die Repatriierung dieser Menschen verlangte, erkannten die Vereinten Nationen sie im Rahmen des IRO-Programms als Flüchtlinge an und die IRO unterstützte sie durch das Resettlement-Programm dabei, sich an einem sicheren Ort außerhalb der Sowjetunion ein neues Leben aufzubauen. Das 1933 erstmals in der Convention Relating to the International Status of Refugees verankerte Non-Refoulement-Prinzip setzte sich somit in der internationalen Flüchtlingspolitik durch, auch wenn in der Praxis bis in die Gegenwart immer wieder auf schändliche Art und Weise mit ihm gebrochen wird.

Drittens markiert der 30. Juni 1947 den Moment, in dem Individuen zum Subjekt von Flüchtlingspolitik wurden, statt wie zuvor Gruppen. Seit der „Entdeckung“ von Flüchtlingen nach der Russischen Revolution und den geopolitischen Folgen des Ersten Weltkriegs waren immer ganze Gruppen von Menschen – gewollt oder ungewollt – zu Flüchtlingen und damit zum Gegenstand von Flüchtlingspolitik erklärt worden. Griechenland und die Türkei hatten 1923 Gruppen von Menschen aufgrund von Religion und vermeintlicher ethnischer Zugehörigkeit unter Zwang untereinander „ausgetauscht“. Die Aufteilung des Osmanischen Reichs nach dem Ende des Ersten Weltkriegs hatte dazu geführt, dass ganze Gruppen von Menschen zu Flüchtlingen geworden waren. Und auch die UNRRA hatte – wie bereits erwähnt – nicht Individuen zu Flüchtlingen oder Displaced Persons erklärt, sondern ganze Gruppen von Menschen, die real oder vermeintlich eine gemeinsame ethnische, religiöse oder nationale Identität teilten, unabhängig davon, ob diese Menschen Flüchtlinge oder Displaced Persons sein wollten beziehungsweise sich selbst so wahrnahmen und unabhängig davon, ob sie sich der Gruppe, der sie zugeschrieben wurden, überhaupt zugehörig fühlten.


Das Vorgehen der UNRRA beim Labeling von Menschen als Displaced Persons zum Zweck ihrer schnellen Repatriierung wird in vielen Dokumenten deutlich. Hier ein Dokument der UNRRA vom Oktober 1944 mit dem Titel Registration of Displaced Persons in an Assembly Centre: „Speedy and accurate registration of all displaced persons in a certain area is one of the most important requirements for carrying out their quick repatriation and assumed services pending repatriation.” United Nations Archives and Records Management Section, Signatur: S-1451-0000-0072-00002.

Bei der IRO mussten Menschen nun als Individuen einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling oder Displaced Person stellen, um versorgt und untergebracht zu werden und um optimalerweise im Resettlement-Programm berücksichtigt werden zu können. Ihr subjektives Schicksal und ihre individuelle Angst vor politischer Verfolgung sollten völlig unabhängig von möglichen Gruppenzugehörigkeiten zum Grund für Anerkennung oder Ablehnung als Flüchtlinge oder Displaced Persons durch die IRO werden.

Mit dem Non-Refoulement-Prinzip und einem individualisierten Flüchtlingsverständnis waren zwei zentrale Säulen des modernen Flüchtlingsregimes entstanden. Die UNHCR, die ab 1951 die IRO ersetzen sollte, behielt dieses individuelle Flüchtlingsbild und das Non-Refoulement-Prinzip ebenso bei, wie viele bürokratische Mechanismen zur Anerkennung von Menschen als Flüchtlingen.

Heute vor 75 wurde somit ein Grundstein für das moderne Flüchtlingsregime gelegt.

(Titelbild: Auszug aus einem Brief von Irving Posner an Mr. Orear. United Nations Archives and Records Management Section, Signatur: 1277-0000-0076)

Der “Gastarbeiter”-Reflex

Ein weiteres Mal erweist sich die Zukunft der Migration als unberechenbar, haben scheinbar sichere Prognosen und darauf gegründete politische Entscheidungen eine überraschend geringe Halbwertzeit.

In den vergangenen Jahren und ganz aktuell haben die Folgen gewaltinduzierter Migration die Schwerpunkte von Migrationspolitik in Deutschland und Europa in Richtung eines Managements von Displacement, Flucht und daraus folgender gesellschaftlicher Diversität bewegt. Ganz aktuell zeigen auf brutale Art und Weise ein Krieg in Europa und die Fluchtbewegung aus der Ukraine, wie trügerisch Annahmen über Frieden, Sicherheit und die Kalkulierbarkeit von Zukunft sein können – mit gravierenden Auswirkungen auch auf das Migrationsgeschehen und unsere Vorstellungen über die Zukunft unserer (Migrations)Gesellschaft.

Die Regulierung von Fluchtwanderung hat die Versicherheitlichung von Migration als Terrorabwehr zu überlagern begonnen. Arbeitsmigration bzw. Einwanderung als Politikziel in Deutschland ist trotz des “Fachkräfteeinwanderungsgesetzes” des Jahres 2020 und eines wachsend intensiven Diskurses über Fachkräftemangel praktisch in den Hintergrund gerückt. Mit der Covid-19 Pandemie hat die Kontrolle von Mobilität – auch innerhalb des Schengen-Raums – eine neue Qualität gewonnen.

“Bundesregierung holt Gastarbeiter”,
Bild (26. Juni 2022)

Und nun? Europa und die Welt befinden sich in einer multidimensionalen ökologischen, ökonomischen und politischen Krise. Und entgegen den Erwartungen vieler, kehrt zwischen demographischen Trends, aktuellen Verwerfungen auf Arbeitsmärkten, dem Abreißen arbeitsmarktrelevanter Migrationsbewegungen und dem aggregierten Effekt sozialer Mobilität vieler Arbeitenehmer/innen der Arbeitskräftemangel zurück. Nicht zuletzt die Pandemie hat auch offenbar werden lassen, wie sehr besonders unattraktiv verfasste Bereiche unseres Arbeitsmarktes von unmittelbar Migration abhängen.

Nicht nur in den USA, auch in Deutschland ist inzwischen von einer “Arbeiter(/innen)losigkeit” die Rede. Und im Sommer 2022 bemerken nicht nur Menschen in Pflegeheimen und Krankenhäusern die Auswirkungen, sondern auch Urlauber/innen an deutschen Flughäfen.

Die Antwort lautet im Juni 2022: temporäre, staatlich regulierte Arbeitsmigration. Unerwartet, ungeplant und ad hoc organisiert. Tausende Fachkräfte aus der Türkei sollen an deutschen Flughäfen Personalknappheit während der Reisesaison ausgleichen. Während allerdings Politiker/innen in diesem Zusammenhang eben von “temporärer Arbeitsmigration” sprechen, löst die Situation in Teilen der Medien den “Gastarbeiter”-Reflex aus. Migrant/innen, die es auf sich nehmen, auf transnationalen Arbeitsmärkten mobil zu sein, haben besseres verdient, als diese Vokabel und kurzfristig gedachte Migrationspolitik.

Aus Max Webers Wortschöpfung “Gastarbeiter” ist auf ihrem Weg durch die Propaganda das Zwangsarbeitsregimes des “Dritten Reiches” über die umgangssprachliche Bezeichnung für die Arbeitsmigrant/innen der westdeutschen “Wirtschaftswunder”-Jahre längst durch die Translation “guest worker” eine internationale Kategorie geworden. “Guest worker program” fasst staatlich regulierte Programme zur Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte in temporären Rahmungen. “Guest worker” lädt diese Politiken aber auch mit bestimmten Bedeutungen und Erwartungen auf. Dies mit inzwischen quasi globaler Reichweite aber regelmäßig unter erschreckender Abwesenheit kritischer Reflexion des Begriffs, seiner Geschichte und seiner Implikationen als quasi amtliche, umgangssprachliche und sogar wissenschaftliche Bezeichnung.

“Gastarbeiter” verschleiert sprachlich die mit der Präsenz auf transnationalen Arbeitsmärkten verbundene Migration. Das Konzept suggeriert – und das schon seit mehr als einem Jahrhundert -, dass als “Gastarbeiter” markierte Menschen eben keine Migrant/innen seien, die sich auch für eine Niederlassung am Arbeitsort entscheiden können. Der Begriff evoziert Erwartungen an Systeme temporärer Arbeitsmigration, die hermetisch eben nicht die eine unerwünschte und nicht intendierte Niederlassung und also Einwanderung eines Teils derjenigen Migrant/innen hervorbringen, deren Mobilität durch Politiken temporärer Anwerbung von Arbeitskräften gerahmt wird. Die Verschränktheit von temporärer Arbeitswanderung und Niederlassungsmigration ist aber – historisch robust geprüft – eine erwartbare Normalität in Migrationsgesellschaften.

Die Illusion und Empathielosigkeit solchermaßen kontrollierbarer menschlicher Mobilität, die nichts weiter produzieren soll als disponible Arbeitskräfte – in potentiell ausbeuterischen Rahmungen -, hat Mal um Mal dazu beigetragen, dass Gesellschaften, die glaubten, “Gastarbeiter”-Systeme zu betreiben, sich nur sehr unzureichend für die aus temporärer Migration nahezu sicher erwachsenden Niederlassung bzw. Einwanderung und das damit verbundene Wachstum migrationsinduzierter Diversität geöffnet haben.

In Deutschland und in der Welt wird “Gastarbeiter” noch immer gelesen als Bezeichnung für mobile Arbeitskräfte ohne Zugehörigkeitsoption, die zeitweilig zur Verrichtung niederer Arbeiten geduldet werden – von Saison zu Saison oder während guter Konjunkturen, schlecht bezahlt und gesellschaftlich marginalisiert. Denn als “Gastarbeiter” gelabelte Menschen sind mitten in unserer Gesellschaft, werden aber als nicht-zugehörig gedacht.

Jeder Rekurs auf die Idee “Gastarbeit” verkürzt migrationspolitisch und im gesellschaftlichen Diskurs die Komplexität und Kontingenz menschlicher Mobilität. Er entlastet mittels so geweckter Zukunftserwartungen Gesellschaften vordergründig davon, sich mit den Realitäten einer Migrationsgesellschaft auseinanderzusetzen.

In erster Linie ist das Wort “Gastarbeiter”, das inzwischen als Teil westdeutscher Erinnerungskultur eine bisweilen fast sentimentale Aufladung erfährt, stets und vor allem eine diskriminierende und reduktionistische sowie ausschließende Bezeichnung für Migrant/innen (gewesen), denen über Jahrzehnte und eigentlich über Generationen die Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft durch ihre Klassifikation verweigert wurde.

Es ist Zeit, sich bei der Aushandlung unserer Migrationsgesellschaft vom “Gastarbeiter”-Reflex zu emanzipieren und Geschichte sowie Wirkung dieses Unworts der Migrationspolitik reflexiv ernst zu nehmen.

Der NGHM-Tracker (6/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Mai gestaltete sich als äußerst arbeitsreicher Monat, in dem unter anderem die produktiven Ergebnisse der mehrmonatigen Arbeit der Arbeitsgruppen präsentiert wurden.

Einblicke

In diesem Tracker möchten wir eine weitere Lehrveranstaltung der Professur für Neueste Geschichte & Historische Migrationsforschung, die in diesem Semester unter dem Oberthema “Grenzen” stattfindet, vorstellen. Im von Mirjam Adam angebotenen Proseminar „Boundless Borders? – Der ,Westwall‘ als Beispiel manifester und diskursiver Grenzkonstruktionen“ erhalten Studierende Einblicke in das interdisziplinäre Forschungsfeld der ,Border Studies‘. Konkret geht es dabei um Geschichte sowie propagandistisch aufgeladene und mystifizierte Konstruktion des sogenannten ,Westwalls‘ im Nationalsozialismus sowie um dessen komplexe Nachgeschichte. Das Proseminar eröffnet einen multiperspektivischen Blick auf Grenzen und deren manifeste und diskursive Elemente. Dabei greift es auch verschiedene Fragestellungen der Gegenwart von der Erinnerungskultur bis zum Umweltbewusstsein und hebt die Kurz- und Langzeitwirkungen der politische Instrumentalisierung von Grenzen zur Kriegsvorbereitung hervor. Als ein Proseminar führt es damit in die Grundlagen der Geschichtswissenschaft ein, was durch das von Gero Leege angebotene, in den Seminarplan integrierte Tutorium an wichtiger Stelle unterstützt wird.

Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven bietet Besucher*innen die Möglichkeit sich über verschiedene Formen der Auswanderung und Einwanderung über mehrere Jahrhunderte zu informieren (Foto: Jessica Wehner).

Den migrationshistorischen Aspekt von Grenzen stellte eine Exkursion zum Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven in den Mittelpunkt. Zwei lange Jahre war es pandemiebedingt nicht möglich gewesen, Exkursionen live und in Farbe anzubieten. Umso glücklicher zeigten sich 27 Studierende, als sie am 20. Mai unter der Leitung von Jessica Wehner und Annika Heyen das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven erkunden konnten. Nach einem Rundgang durch die erst im letzten Jahr überholte und erweiterte Dauerausstellung hatten die Studierenden die Möglichkeit, dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr. Christoph Bongert Fragen zur Darstellung von Migration im Museum, zur Auswahl der ausgestellten Objekte und Biographien von Migrant*innen sowie zur Ausstellungskonzeption zu stellen. Diese Exkursion war zwar die erste, aber keineswegs letzte Exkursion in diesem Semester: Am 1. Juli geht es ins Deutsche Panzermuseum in Munster und am 15. Juli schließt eine Exkursion zur Gedenkstätte Esterwegen an unsere vielfältigen Kooperationen mit dieser an. Beide Exkursionen werden von Mirjam Adam angeboten.

So wie die Vorbereitung der Lehre und der Exkursionen manch einer Nachtschicht bedarf, flackern die Bildschirme auch in den Forschungsprojekten teilweise rund um die Uhr.

So hätten sich Sebastian Huhn und Albert Manke in einer langen Nacht mit viel Kaffee zwischenzeitlich vielleicht einen nine-to-five-Job gewünscht, bevor am Samstagmorgen (7. Mai 2022) um 3.00 Uhr ihr Panel “Transatlantic and Transpacific Migration to Latin America from World War II to the Cold War: Rethinking the Global Migration Regime and Local Agency” auf der Jahrestagung der Latin American Studies Association (LASA) begann. Das Panel und die spannende Diskussion über Lateinamerika haben sie dann aber für die durchgemachte Nacht mehr als entschädigt. Ursprünglich hätte die Tagung in San Francisco stattfinden sollen, wurde aber vor allem angesichts möglicher Einreiseprobleme lateinamerikanischer Kolleg*innen wegen der Covid-Impfvorschriften in den USA in den Cyberspace verlegt. Zusammen mit Benjamin Bryce (University of British Columbia), Emilio Redondo Carrero (Universidad Complutense de Madrid) und Hannes Warnecke-Berger (Universität Kassel) diskutierten Albert Manke und Sebastian Huhn die Bedeutung internationaler Migration nach und aus Lateinamerika nach den Zweiten Weltkrieg und im frühen Kalten Krieg sowie die Rolle Lateinamerikas in der Entstehung des modernen internationalen Migrationsregimes. Alberts Vortrag trug den Titel „Chinese Migrants in Latin America’s Cold War: Shifting Power Relations in Havana’s Chinatown as a Mirror for Global Changes in Regimes of Mobility and Ideology”, Sebastians Vortrag den Titel “Venezuela in the Formation of the Global Migration Regime after the Second World War”.
Die Teilnehmer des Panels diskutierten nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung noch bis etwa sechs Uhr morgens weiter, bevor Albert und Sebastian dann die Frühstückstische für ihre Familien decken konnten. Eine Fortsetzung der Diskussion ist bei der LASA Tagung im kommenden Jahr in Vancouver angedacht, die bitte, bitte vor Ort und mit echten Begegnungen stattfinden wird. Wir wollen endlich wieder Jetlag statt durchgemachter Nächte im Internet.

Besonders viele Abendschichten fallen meist im Vorfeld größerer Premieren an. Letzte Fehlerchen müssen gefunden und korrigiert, Formate müssen angepasst und Darstellungen doch noch einmal zurechtgerückt werden. Dann ist es soweit. Dies war bei uns am 10. Mai der Fall. Endlich konnten Studierende und Mitarbeitende der NGHM gemeinsam mit ihren Partner*innen von der Geschichtswerkstatt Minsk und der Universität Wien die Ergebnisse des gemeinsamen Projekts „Maly Trascjanec digital Erinnern“ präsentieren. Dies waren nicht weniger als die sechs entstandenen digitalen Ausstellungen zu Geschichte und Erinnerungskultur sowie zwei digitale Rundgänge über das Gelände des Vernichtungsortes. In das Projekt waren viele Personen eingebunden. Von Seiten der NGHM aus möchten wir vor allem dem in Osnabrück operativen Team um Annika Heyen als Koordinatorin unserer Beiträge sowie die fleißigen und kreativen Hilfskräfte Lucia Hartwig, Joscha Hollmann, Tatajana Rykov, Rukia Soubbotina, Lara-Jasmin Tammen und Frank Wobig gratulieren und danken. Die Projektpräsentation können Sie nachträglich im unten eingebetteten Video anschauen und den vollständigen Nachbericht finden Sie auf unserem Blog.
Doch jedem Abschluss ruht ein Anfang inne: Die bisherigen digitalen Produkte sollen nun übersetzt und um weitere mediale Inhalte wie 3D-Modelle und 360°-Panorama-Ansichten erweitert werden. Zudem entsteht in Kooperation mit Lale Yildirim und den Kolleg*innen der Geschichtsdidaktik eine Handreichung für die Nutzung der Digiwalks und Ausstellungen im Schulunterricht und der Jugendarbeit.

Derartige digitale Ausstellungen begreifen wir als neue und zentrale Orte der Verbindung von Wissenschaft, Gedenken und studentischer Forschung. In besonderer Art und Weise kam dies auch in einer weiteren Premiere Ende Mai zum Tragen. Die virtuelle Ausstellung Die Papenhütte – Ein Ort gesellschaftlicher Ausgrenzung in Osnabrück 1911 – 1985 wurde erarbeitet von Studierenden des Seminars „Lager als Konfliktlandschaften der Gewaltmigration: Perspektiven auf gewaltinduzierte Mobilität im Kontext des Zweiten Weltkrieges“ unter Leitung von Christoph Rass und unter der redaktionellen Betreuung von Sebastian Bondzio. Bei der “Papenhütte” handelte es sich um einen zunächst als Obdachlosen-Notunterkunft geplanten und später zu einer Barackensiedlung ausgebauten Ort, in dem von der Osnabrücker Mehrheitsgesellschaft als „Kriminelle“ und „Asoziale“ stigmatisierte und von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossene Menschen Unterkunft fanden. In einem neuen Blogbeitrag stellt Simon Hellbaum die Hintergründe und Ansätze der Ausstellung vor.

Baracken der „Papenhütte“, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1953, Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) vom 15.10.2014 (Archiv NOZ).

Nach langem Vorlauf und wiederholten Corona-bedingte Absagen widmete sich nun auch am 3. Mai eine sehr gut besuchte Abendveranstaltung in der Lagerhalle dem Thema Homosexualität in der Osnabrücker Stadtgesellschaft. Als eine der ersten Veranstaltungen der diesjährigen Ausgabe von Gay in May moderierte Lars Linnhoff die lockere Diskussionsrunde Queer Gedenken, auf der Frank Wolff einige Kernpunkte des an der NGHM angebundenen Forschungsprojekts Verfolgung homosexueller Menschen in Osnabrück 1949-1994 vorstellte und mit zwei Zeitzeugen auf dem Podium diskutierte. Diese Veranstaltung war auch aus wissenschaftlicher Sicht besonders, denn damit konnten wir die Ergebnisse unserer Arbeit an einem Ort und im Rahmen eines Festivals präsentieren, die selbst Gegenstand der Forschungen gewesen sind. Es schloss sich ein Kreis und das Publikum stieg schnell ein. Die folgende lebendige Debatte über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft queeren Lebens in der Stadt ging bis tief in die Nacht. Es war ein Abend, der uns allen noch einmal bewusst machte, dass Geschichte nicht nur interessante oder auch problematische Aspekte der Vergangenheit sichtbar machen kann, sondern dass es diese öffentliche Verständigung über historische Prozesse ermöglicht, heute brennende Fragen neu zu durchdenken.

Die Veranstalter von Gay in May präsentierten auf der Bühne des Spitzbodens in der Lagerhalle eine Auswahl wichtiger historischer Dokumente. Beim Foto stellte sich der Podiumsteilnehmer Martin Albers schmunzelnd dazu. Wie passend! Ohne die vielen Interviews mit Zeitzeug*innen wäre die Erforschung des Themas unmöglich (Foto: Frank Wolff).

Am Donnerstag, den 19. Mai, haben Jacqueline Meurisch (Pädagogische Leitung, Gedenkstätte Esterwegen) und Mirjam Adam (Projektkoordinatorin (i.V.), Universität Osnabrück) das Kooperationsprojekt zwischen der Gedenkstätte Estwegen und der Universität Osnabrück (Projektleitung: Martin Koers/Sebastian Weitkamp (Gedenkstätte Esterwegen); Christoph Rass (Universität Osnabrück)) mit dem Titel “Boden_Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur” im Rahmen von Jugend erinnert beim Jour Fixe des Gedenkstättenreferats der Stiftung Topographie des Terrors, unter Leitung von Florian Kemmelmeier und Thomas Lutz (Topographie des Terrors) vorgestellt.
Schwerpunkt war Einblick in den Projektrahmen sowie die Präsentation der in über drei Jahre gemeinsam organisierten Bildungsformate in Form von ,Herbstschulen’ an Standorten ehemaliger ,Emslandlager’ für Studierende der Universität Osnabrück. Weiter erhielten die Kolleg*innen verschiedener Gedenkstätten bundesweit Einblick in die dabei angewandten Methoden der Geophysik, um die Konfliktlandschaften minimal invasiv untersuchen zu können, die aktive Einbindung der Studierenden in die Messungen und Auseinandersetzungen mit den Orten der Gewalt sowie schließlich in die eingesetzten medialen Formate zur Einbindung der Forschungsergebnisse und Lernprozesse in die ,public history’.
Das Kooperationsprojekt ist eines von 30 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) geförderten Bildungsprojekten.

Angesichts all dieser erfolgreichen Projektabschlüsse war es umso wichtiger, mit interessanten Kooperationspartner*innen auch voraus zu blicken. Dies geschah beispielsweise Anfang des Monats, als sich Mitarbeiter der Defense POW/MIA Accounting Agency (DPAA), Rengert Elburg und Ian Spurgeon, mit Mitgliedern der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK), darunter Frank Wolff, Christoph Rass (derzeit in Oregon, Eugene), Christin Bobe, Andre Jepsen, Lukas Hennies, Marcel Storch und Mirjam Adam, zu einem Austausch rund um den Einsatz von minimal invasiven geoarchäologischen Methoden zusammensetzten. Diese Methoden spielen auf Seiten der DPAA eine zentrale Rolle zur Detektion noch immer vermisster US-amerikanischer Soldaten verschiedener Kampfeinsätze und Kriege, inkl. zahlreicher in Deutschland noch vermisster GIs. Dies trifft auf zahlreiche Ansätze und Forschungsfragen Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften und führte z.B. schon zu einer Zusammenarbeit auf der sogenannten ,Vossenack Ridge‘ (Gemeinde Hürtgenwald) mit Andreas Stele (heute: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege), bei der Teams beider Institutionen u.a. Stellungslöcher der sogenannten ,Schlacht im Hürtgenwald‘ detektierten. So schloss dieses Treffen an unsere vorpandemische Kooperation an und es entstanden zahlreiche Ideen für mögliche zukünftige Formen der Zusammenarbeit.

Mitglieder der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) sprachen mit Mitarbeitern der Defense POW/MIA Accounting Agency (DPAA) über die weiteren Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Notizen

Die Arbeitsgruppe Negotiating Migration der Professur für Neueste Geschichte hat im Mai ihren Frühjahrsputz absolviert. Die Projektseite des Teams wurde inhaltlich und designtechnisch neu gestaltet. Außerdem wurde die Social Media Präsenz erhöht, da die Arbeitsgruppe nun auch über ihre Arbeit twittert.

Eine Übersicht der sechs Projekte, die in der Arbeitsgruppe Negotiating Migration derzeit bearbeitet werden.

Auch das von DFG und FWF geförderte DACH-Projekt “Normen, Flucht, Agency: Aushandlung eines Migrationsregimes” unter der Leitung von Christoph Rass, Frank Wolff und Kerstin von Lingen hat nun eine eigene Website. Dort finden sich neben Informationen zu den einzelnen Forschungsprojekten von Philipp Strobl, Franziska Lamp und Jessica Wehner und den Teammitgliedern auch Informationen zu den Forschungsaktivitäten.

Die drei Forschungsprojekte des DACH-Antrags widmen sich der gewaltinduzierten Mobilität infolge des Zweiten Weltkriegs sowie dem daraus entstehenden Migrationsregime der Nachkriegszeit.

Um die für diese und viele andere Projekte nötigen Kompetenzen zu stärken, organisierten Andre Jepsen, David Krull und Laura Jessen den zweiten Teil des GIS-Workshops für das Team der NGHM. Diesmal beschäftigten sich die Teilnehmenden mit den Problemen der Georeferenzierung von historischen Karten. Dies legt die Grundlage, um historische oder soziale Prozessen in komplexer Art räumlich darstellen zu können. Damit können wir am Ende nicht nur zeitbezogene Prozesse visualisieren, sondern es ermöglicht vice versa auch, Erkenntnisse über raumgreifende historische Prozesse in die Gegenwart zu projizieren und sie im Gelände wieder sichtbar zu machen.

David Krull, Lea Horstmann, Simon Hellbaum, Jessica Wehner, Rieke Wilken, Laura Jessen, Frank Wobig, Mirjam Adam und Andre Jepsen (v.l.n.r.) erkundeten einen Tag lang Möglichkeiten und Potentiale der Georeferenzierung in QGis.
Frank Wolff sprach im Grenzlandmuseum Eichsfeld über Grenzen in Geschichte und Gegenwart (Foto: Anke Geier).

Am 19. Mai hielt Frank Wolff den Eröffnungsvortrag Funktion und Wirkung von Grenzen – 1952 und 2022 der Konferenz Die Grenzabriegelung und das geteilte Deutschland im Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen. Die Beiträge der gut besuchten Tagung entwickelten einen komplexen Blick auf die Grenzgeschichte zwischen Ost und West sowie die von Erinnerung und Naturschutz geprägte Gegenwart. Es entstanden zahlreiche neue Ideen und Bekanntschaften, um die Arbeit zur innerdeutschen Grenze und Grünem Band weiter zu intensivieren.

Unter dem TitelAllmächtig, allwissend und allgegenwärtig. 12 Jahre Überwachung und Terror durch die Gestapo in der Grafschaft Bentheim stellte Sebastian Bondzio Ergebnisse aus dem DFG-geförderten Forschungsprojekt “Überwachung. Macht. Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo” vor. Besonderen Fokus legte er auf wissenshistorische Aspekte. Anlass des Vortrags war eine Einladung des Arbeitskreises Gedenken der Stadt Nordhorn, auf dessen Gedenkveranstaltung zum 77. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs zu sprechen.

Ausblick

Abschließend möchten wir über unseren Tellerrand schauen und auf eine Initiative unserer Kolleg*innen aufmerksam machen: Am 13. Juni, 18-20 Uhr, lädt die Didaktik der Geschichte der Universität Osnabrück herzlich zu ihrem ersten “History Forum Osnabrück” in der Osnabrücker Schlossaula ein. Rund um das Thema “Geschichte(n) in der pluralen Gesellschaft – Erinnern und Konflikt” werden Juliane Brauer (Universität Wuppertal), Elke Gryglewski (Gedenkstätte Bergen-Belsen), Cornelia Chmiel (Freue Universität Berlin) sowie Jessica Wehner (Universität Osnabrück) unter der Moderation von Imke Selle (Universität Osnabrück) diskutieren. Eine Anmeldung ist möglich unter info-gedios@uni-osnabrueck.de.

„Die Papenhütte – Ein Ort gesellschaftlicher Ausgrenzung in Osnabrück 1911 – 1985“ – Eine digitale Ausstellung von Studierenden des Historischen Seminars an der Universität Osnabrück

Wie geraten Menschen an den Rand der Gesellschaft, wie kann die Abwärtsspirale von Diskriminierung und Armut durchbrochen werden und wie ermöglichen wir marginalisierten Individuen und Gruppen eine echte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben? Die Aktualität dieser Fragen zeigt sich gegenwärtig unter anderem in den Diskussionen um die Bauvorhaben der neuen Osnabrücker Wohnungsbaugesellschaft, in denen akute Wohnungsnot, Armut und die soziale Ausgrenzung ökonomisch benachteiligter Bevölkerungsgruppen in segregierte Stadtviertel Gesellschaft, Verwaltung und Politik wieder einmal beschäftigen. Dabei wird erneut kontrovers über die Ursachen und vor allem über Lösungsansätze dieser sozialer Probleme diskutiert.

Im Rahmen des Seminars „Lager als Konfliktlandschaften der Gewaltmigration: Perspektiven auf gewaltinduzierte Mobilität im Kontext des Zweiten Weltkrieges“ unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass haben sich sieben Studierende des Historischen Seminars an der Universität Osnabrück mit der sogenannten „Papenhütte“ beschäftigt. Die „Papenhütte“ war als Obdachlosenunterkunft geplant, entwickelte sich aber bald zu einer Elendssiedlung und stand über sieben Jahrzehnte lang in Osnabrück sprichwörtlich für Elend, Armut und Ausgrenzung benachteiligter Bevölkerungsgruppen in Osnabrück. Während sie bei den meisten älteren Osnabrücker:innen metaphorisch für Unordnung, Schmutz und Gefahr fest in ihrer Erinnerung verankert ist, ist sie heute nicht nur aus dem Stadtbild sondern scheinbar auch aus dem kollektiven Gedächtnis der Stadtgesellschaft weitgehend verschwunden. Es scheint schwer vorstellbar, dass dort, wo sich heute ein unscheinbares Industriegebiet befindet, noch bis in die 1980er Jahre Menschen in Baracken lebten. Die Bewohner:innen der „Papenhütte“ wurden von der Osnabrücker Mehrheitsgesellschaft als „Kriminelle“ und „Asoziale“ stigmatisiert und von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen. Die Kontinuitäten dieser Ausgrenzungen reichen dabei vom Kaiserreich über die Weimarer Republik und das ‚Dritte Reich‘ bis in die Bundesrepublik hinein. An sie erinnert heute nur noch eine Infotafel am Ort der ehemaligen „Papenhütte“ an der heutigen Straßenkreuzung Klöcknerstraße/ Kiefernweg, unmittelbar vor dem Zaun eines Metallhandels.

Baracken der „Papenhütte“, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1953, Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) vom 15.10.2014 (Archiv NOZ)

Um diesen blinden Fleck der Stadtgeschichte zu beheben, haben Studierenden des Seminars eine digitale Ausstellung entwickelt, die die Geschichte der „Papenhütte“ zurück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt. Die Ausstellung ist abrufbar unter folgendem Link: https://osnabrueck.nghm-uos.de/exhibits/show/papenhuette/

In ihren Forschungsaktivitäten verfolgten die Studierenden verschiedene Rechercheansätze, um mit den zusammengetragenen Erkenntnissen ein möglichst differenziertes und ganzheitliches Bild der „Papenhütte“ zu zeichnen. Im Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Osnabrück sowie in den Arolsen Archives konnten eine Vielzahl an staatlichen und kommunalen Verwaltungsdokumenten gefunden werden, die aufschlussreiche Einblicke in die Aktivitäten und Perspektiven der verschiedenen Institutionen – von den kommunalen Bau- und Sozialfürsorgebehörden über politische Entscheidungsträger bis hin zu  Schutzpolizei und Gestapo – auf die „Papenhütte“ und ihre Bewohner:innen boten. Verschiedene Presseberichte aus dem Archiv der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ), ergänzt um einzelne Artikelfunde aus dem Landesarchiv, informierten nicht nur über prägende Ereignisse und Umbrüche, sondern machten vor allem den häufig abschätzigen Blick der Osnabrücker Mehrheitsgesellschaft auf die „Papenhütte“ sichtbar. Weiteres Quellenmaterial, u.a. zu von den Nationalsozialisten deportierten Bewohner:innen wurde den Studierenden vom Osnabrücker Büro für Friedenskultur zur Verfügung gestellt. Die sich stetig verändernden Bebauung konnte anhand von an Karten und Luftbilder des Fachdienst Geodaten der Stadt Osnabrück nachvollzogen werden. Im Zeitzeugengespräch mit einem ehemaligen Bewohner der „Papenhütte“, dem Sozialarbeiter und heutigem Vorsitzenden des Sinti-Kulturvereins Maro Dromm – Sui Generis Mario Franz erfuhren die Studierenden viel zum alltäglichen Leben in der Papenhütte, ihrer Bewohner:innen und ihren Perspektiven auf dem Umgang staatlicher Behörden und der Osnabrücker Mehrheitsgesellschaft mit diesem vermeintlichen „Problemquartier“. Die Studierenden danken allen Kooperationspartner:innen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung, ohne die diese Ausstellung nicht möglich gewesen wäre.

Aus den Unterlagen des Osnabrücker Ordnungsamtes: eine
„Belegungsübersicht“ der Papenhütte aus dem Jahr 1958.
Quelle: NLA OS Dep 3 c Akz. 9/1998 Nr. 68

Anstatt ihre Rechercheergebnisse wie in der Regel üblich in Form einer Seminararbeit schriftlich, aber für die Öffentlichkeit unzugänglich, festzuhalten, wurde den Studierenden im Rahmen des Seminars die Möglichkeit geboten, ihre Ergebnisse in Form einer digitalen Ausstellung einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Dabei wurde das Open-Source-Tool OMEKA, entwickelt vom Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University in Fairfax, VA (USA), genutzt. Es bietet die Möglichkeit, Material digital zu sammeln, zu beschreiben und zu archivieren und Elemente der so entstehenden Sammlungen in Online-Ausstellungen für eine interessierte Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

An der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück spielen in Forschung und Lehre digitale Werkzeuge eine wichtige Rolle. Die Nutzung von digitalen Infrastrukturen in Vermittlungskontexten wird seit 2020 kontinuierlich ausgebaut und studierenden in universitären Lehrveranstaltungen als Methodenkompetenz vermittelt. In diesem Zusammenhang wurden bereits verschiedene digitale Ausstellung veröffentlicht, u.a. zu Osnabrück im Ersten Weltkrieg sowie zum Vernichtungsort Maly Trostinec in Belarus. Weitere Ausstellungen, z.B. zur Konfliktlandschaft Hürtgenwald sind in Vorbereitung.

Im Rahmen des Seminars erlernten die Studierenden, angeleitet durch Prof. Rass sowie weiterer Mitarbeiter:innen der digital public history-Projekten der Professur NGHM, Techniken und Methoden digitaler Vermittlungsarbeit, die sie erfolgreich anhand ihrer Forschungsergebnisse in der Erstellung ihrer eigenen Ausstellung zur „Papenhütte“ anwenden konnten.

Die Ergebnisse der studentischen Recherchen über diesen bislang kaum erforschten Ort Osnabrücker Stadtgeschichte wurden jetzt als frei zugängliche digitale Ausstellung veröffentlicht.

Link zur Ausstellung: https://osnabrueck.nghm-uos.de/exhibits/show/papenhuette/

Brown Bag Session mit Dr. Albert Manke zu “Chinese Migration to the Americas during an Era of Racist Exclusion”

Am 1. Juni, von 11.30 bis 13 Uhr, wird der Historiker Dr. Albert Manke, der derzeit Mitarbeiter an der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück ist, einen Vortrag zu einem aktuellen Forschungsprojekt halten. Der Vortrag findet auf Englisch unter dem Titel “Chinese Migration to the Americas during an Era of Racist Exclusion. Secret Societies, Networks, and Coping Strategies” statt. Moderiert wird die Sitzung von Jessica Wehner.

Abstract:
Chinese Overseas and other migrants from the Asia-Pacific region have been confronting discriminatory and exclusionary practices in the Americas since the beginning of European expansion. In the 19th century, when significant numbers of free or liberated Chinese migrants settled in the United States, British Columbia, Cuba, Mexico, and other countries or colonies, many of them founded or joined native-place associations, guilds, and types of societies in their communities. The members of these societies benefited from mutual aid, protection, and socio-economic advantages in often hostile receiving societies. Some of these organizations were Chinese Benevolent Associations, and others were secret societies. While the first type focused on the control of transpacific trade and regional business, the latter traced their origins to Southern Chinese Hongmen societies, later known as triads. They functioned as sworn brotherhoods or fraternal organizations that in the Americas were typically open to persons who did not have access to associations reserved for the upper classes but were in search of collective protection and support. Deeply entrenched in traditions of secrecy, personal loyalty and mutual dependence, several of these societies became involved in illegal activities as a means of controlling parts of the informal economy. In many ways, they also contributed to the progress of their communities and transcended national borders global networks. Based on recent archival research, the aim of this presentation is to explore to what extent secret society networks can be interpreted as a way of coping with exclusion and discrimination in the Americas and beyond.

Maly Trascjanec digital Erinnern: Projektpräsentation

Obwohl es sich bei Maly Trascjanec zwischen Frühjahr 1942 und Sommer 1944 um eine der größten Vernichtungsstätten der Nationalsozialisten auf dem Gebiet der besetzten Sowjetunion handelte, spielte der kleine Ort – heute ein Vorort von Minsk – in der deutschen und österreichischen Erinnerungskultur an den Holocaust lange keine Rolle. Erst seit den 2000er Jahren begann auch außerhalb von Belarus die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Vernichtungsort. In jüngster Zeit wird zunehmend der Versuch unternommen, diesen lange vernachlässigten Schauplatz des Holocausts zusätzlich im öffentlichen Bewusstsein und Gedenken zu verankern. Das trinationale Projekt der Universitäten Wien und Osnabrück sowie der Geschichtswerkstatt „Leonid Levin“ in Minsk entstand aus eben dieser Motivation heraus und hatte die digitale Erschließung Maly Trascjanecs für internationale Besucherinnen und Besucher zum Ziel.

Insgesamt sechs digitale Ausstellungen und zwei digitale Rundgänge gingen am vergangenen Dienstag an den Start. Diese Produkte sind jedoch nicht in Stein gemeißelt sondern werden nach und nach erweitert und durch neue mediale Tools ergänzt.

Unter Anleitung der HistorikerInnen Dr. Aliaksandr Dalhouski (Geschichtswerkstatt “Leonid Levin” Minsk), sowie Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Kerstin von Lingen und der historischen Archäologin Prof. Dr. Claudia Theune (beide Universität Wien) erschlossen im Sommersemester 2021 Studierende aus Deutschland, Österreich und Belarus in Form von sechs digitalen Ausstellungen den Ort Maly Trascjanec. Die thematische Vielfalt der erarbeiteten Angebote reicht von der Geschichte und Veränderung des Ortes, über die Erinnerungskultur der drei beteiligten Länder, bis hin zu einzelnen Opfer- und Täterbiographien. Hierbei kam das Content Management System „Omeka“ zum Einsatz. In einem zweiten Schritt übersetzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei Institutionen die Online-Ausstellungen der Studierenden in zwei sogenannte „Digiwalks“. Mit der App „Digiwalk“ können interessierte BesucherInnen das Gelände des ehemaligen Vernichtungsortes Maly Trascjanec – heute in Teilen eine Gedenkstätte – selbständig erkunden.

Link zu den Projekten: https://malytrostinec.nghm-uos.de/

Diese im Projekt entstandenen digitalen Produkte wurden am Dienstag, 10. Mai 2022, der Öffentlichkeit präsentiert; ein Meilenstein in der gemeinsamen Arbeit an der Sichtbarmachung Maly Trascjanecs als Schauplatz der Shoah, kein Abschluss, wie Christoph Rass im Verlaufe der Veranstaltung betonte.

Zugeschaltet aus vier Ländern: 1. Reihe v.l.n.r.: Prof. Dr. Claudia Theune (Universtität Wien), das Team der Geschichtswerkstatt Minsk inklusive Dr. Aliaksandr Dalhousi und Siarhei Andushkevich, Vorsitzender der Direktion IBB Minsk, Michael Nowak (Ständiger Vertreter des Leiters der deutschen Botschaft Minsk, Prof. Dr. Kerstin von Lingen (Universität Wien); 2. Reihe v.l.n.r.: Judith Alberth (Universtität Wien), Dr. Astrid Sahm (IBB Dortmund), Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück, derzeit zugeschaltet aus Eugene, Oregon), Sophie Wenkel (Universität Wien); 3. Reihe v.l.n.r.: Johanna Schweppe (Universität Osnabrück), Konstantin Schischka (Universität Wien), Peter Hinterndorfer (Universität Wien), Tatjana Rykov (Universität Osnabrück); 4. Reihe v.l.n.r.: Annika Heyen (Universität Osnabrück), Franziska Lamp (Universität Wien).

Nach einer kurzen inhaltlichen Einführung in das Thema Maly Trascjanec durch Aliaksandr Dalhouski konnten die zwischenzeitlich bis zu 85 im Webinar zugeschalteten Zuhörenden den Grußworten von VertreterInnen aus Politik und Wissenschaft lauschen. Laut Michael Nowak, Ständiger Vertreter des Leiters der deutschen Botschaft in Minsk, stehe das vorgestellte Projekt für eine differenzierte und wissenschaftlich fundierte Vergangenheitsaufarbeitung. Seine Aussage: „Das können wir in diesen Tagen gar nicht genug schätzen“, verband Nowak mit einem „Dank für diese wichtige Arbeit“. Auch Dr. Monika Sommer, Direktorin des Hauses der Geschichte Österreich, betonte, dass hier eine „in Zeiten wie diesen umso wichtigere europäische Erinnerungsarbeit“ geleistet worden und ein „Erinnerungsort im Digitalen geschaffen wurde, auf den wir alle gemeinsam Zugriff haben.“ Der Vorsitzende des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks (IBB) Minsk, Siarhei Andrushkevich, zeigte sich froh darüber, dass im Hinblick auf die aktuell eingeschränkten Möglichkeiten, Maly Trascjanec zu besuchen, Schritte unternommen und auch aus der Ferne nutzbare Produkte erschaffen worden seien, die dem Zeitgeist entsprächen und ein Erinnern an die „traurigen Seiten unserer Geschichte“ nach wie vor ermöglichen. Seine Dortmunder IBB-Kollegin Dr. Astrid Sahm bezeichnete das in trinationaler Zusammenarbeit durchgeführte Projekt als „Höhepunkt der vieljährigen Arbeit“ und dem Bestreben, den „weißen Fleck Maly Trascjanec“ mit Inhalten zu füllen. Die Initiativen der Studierenden ermögliche es, mit „neuen gemeinsamen Produkten auf neue und anschauliche Weise den Ort Maly Trascjanec zu erkunden.“

Nach Einspielen eines kurzen Video-Clips über den Test der entstandenen digitalen Rundgänge vor Ort durch die Minsker Studierenden, kamen die ProjektleiterInnen zu Wort. Kerstin von Lingen, die aus technischen Gründen auch für ihre Kollegin Claudia Theune sprach, betonte, dass vonseiten der ProjektteilnehmerInnen aus Wien der Versuch unternommen wurde, die menschliche Seite der Tragödie in den Mittelpunkt zu stellen. Die von Wiener Studierenden erstellten digitalen „Weg[e] der Erinnerung“ sollten ein vielschichtiges Bild vom Leben der Verschleppten und Ermordeten vor dem NS und ihrem Weg in den Tod vermitteln. Christoph Rass verband seinen Redebeitrag mit einem Dank an die beteiligten Institutionen „und vor allem an die Studierenden aus Belarus, Österreich und Deutschland, die unter nicht einfachen Bedingungen beachtliches geleistet haben.“ Als direkte Begegnungen plötzlich nicht mehr möglich waren, hätten sie gemeinsam Plattformen – „Lebenslinien“ – der Zusammenarbeit geschaffen, „während um uns Brücken abgerissen werden“. Von Anfang an, so Aliaksandr Dalhouski, habe es gewisse Risiken für das Projekt gegeben: „Wir starteten zu Pandemiezeiten – und nun, zum Abschluss, haben wir Krieg in der Ukraine.“ Dennoch sei es gelungen, vor Ort Material für die KollegInnen in Wien und Osnabrück sammeln und für die gemeinsame Arbeit zur Verfügung zu stellen; eine gemeinsame Arbeit, die Dank der Förderung durch die Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft (EVZ) fortgesetzt werden wird.

Abschließend nutzten acht VertreterInnen der am Projekt beteiligten Studierenden die Möglichkeit, dem Publikum Einblicke in ihre Arbeit an den digitalen Produkten zu gewähren. Peter Hinderndorfer und Sophie Wenkel von der Universität Wien berichteten von ihrer Arbeit mit Archivalien und den von ihnen durchgeführten Interviews mit den Hinterbliebenen der österreichischen Opfer von Maly Trascjanec. Johanna Schweppe aus Osnabrück erläuterte anhand von Beispielen aus den Ausstellungen die Funktionsweise des verwendeten Source-Management-Systems „Omeka“. Wie die insgesamt sechs digitalen Ausstellungen in „Digiwalks“ übersetzt werden konnten, zeigten Judith Alberth (Wien) und Tatjana Rykov (Osnabrück). Die Minsker Studierenden Maria Ivanova, Darya Ilyankova und Natalja Holubeva teilten ihre Erfahrungen, die sei beim Test der Rundgänge im Feld sammeln konnten, mit dem Publikum. Die digitalen Tools, so ihr Fazit, ermögliche das Betrachten des Erinnerungsortes Maly Trascjanec aus einer neuen Perspektive und auch aus großer Entfernung: Der Ort werde auf eine neue Art „zum Sprechen gebracht“. Und obwohl eine App natürlich nicht die kundigen FremdenführerInnen beispielsweise der Geschichtswerkstatt Minsk ersetzen könne, seien die Rundgänge doch eine gute Alternative für spontane Besuche.

Obwohl sowohl die digitalen Ausstellungen als auch die beiden „Digiwalks“ bereits einsatzbereit und online zugänglich sind, ist die Arbeit an ihnen noch nicht beendet. Christoph Rass verwies in seinem Schlusswort auf die „vielen Materialien, die noch bereit liegen“ und darauf warten, in die schon bestehenden oder auch neue Produkte eingebaut zu werden: „Multimediainhalte und dreidimensionale Modelle, Streetview-Elemente und methodische Reflexionen werden das jetzt vorliegende Material ergänzen und erweitern.“

Konkret werden hierfür in der nahen Zukunft LiDAR-Geländemodelle, wie sie bereits in der Ausstellung „Maly Trascjanec: Transformationen eines Vernichtungsortes“ verwendet werden, auch für die anderen Produkte erstellt. Gleichzeitig wird aber auch schon hinsichtlich der Nutzungsmöglichkeiten der Ausstellungen und Digiwalks weitergedacht: „Unmittelbar beginnt zwischen Geschichtswerkstatt und Uni Osnabrück mit unserer Kollegin Lale Yildirim die Arbeit an Konzepten für die Nutzung der Projektergebnisse im Schulunterricht“, verriet Christoph Rass über die nächste Entwicklungsstufe der Produkte. Außerdem stünden neue Unternehmungen mit der Geschichtswerkstatt Minsk zum Mapping des Vernichtungskrieges in Belarus vor der Türe. In Vorbereitung befinde sich außerdem der Versuch, gemeinsam mit dem „Netzwerk Erinnerung“ ein trinationales Projekt mit ukrainischen Partner/innen – sogar und gerade jetzt – auf den Weg zu bringen. Außerdem laufe ein Vorhaben mit der Universität Göttingen zu Erinnerungskulturen in West-, Mittel- und Osteuropa an, das, so Rass, „uns wieder ganz konkret zusammenbringen [wird].“

Auf LiDAR-Daten basierende 3D-Modelle der Gedenkanlagen in Maly Trascjanec sollen die nun bereits online zur Verfügung stehenden Ausstellungen ergänzen. Hier zu sehen: Das Gelände der Gedenkanlage mit der “Pforte er Erinnerung” im Zentrum.

Vortrag Online | Die Gestapo: Allmächtig, allwissend, allgegenwärtig

Auf Einladung des Arbeitskreises Gedenken der Stadt Nordhorn sprach Dr. Sebastian Bondzio am 8. Mai 2022 auf der Gedenkveranstaltung zum 77. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkriegs in Nordhorn über seine Forschungen zur Geheimen Staatspolizei. Der Bürgermeister des Stadt Nordhorn, Thomas Berling, und der stellvertretende Bürgermeister der Nachbargemeinde Dinkeland, Benno Brand, leiteten die Veranstaltung ein. Kirill Dudinski begleitete die Veranstaltung musikalisch. Im Anschluss legten Berling und Brand Kränze im sog. Schwarzen Garten der Stadt Nordhorn nieder.

Unter dem Titel ‘Allwissend, allmächtig und allgegenwärtig. 12 Jahre Überwachung und Terror durch die Gestapo in der Grafschaft Bentheim’ stellte Dr. Sebastian Bondzio in seinem Vortrag aktuelle Ergebnisse aus dem DFG-geförderten Projekt ‘Überwachung. Macht. Ordnung. Pesonen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo’ vor. Besonderen Fokus legte er dabei auf wissenshistorische Aspekte. Das Forschungsprojekt wird zwischen 2018 und 2022 an der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück durchgeführt.

Vortrag und Präsentation stehen nun online zur Verfügung:

Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search