“Gastarbeiter”. Weitere Fundstücke zur Geschichte eines Unworts

Gastarbeiter” – die Wortschöpfung Max Webers – bleibt bis in die Gegenwart, nicht nur in Deutschland, sondern auch in viele Sprachen übersetzt, oft wenig reflektierte historische Kategorie zur Beschreibung von Menschen, die im Rahmen regulierter Anwerbeprogramme zu Migrant/innen wurden. Zugleich fungiert der Begriff nach wie vor als terminus technicus ebensolcher Migrationspolitiken – weltweit.

Dazwischen sorgt die ständige Wiederholung des Begriffs in medialen Diskursen oder auch Produkten der public history, nicht selten ohne kritische Dekonstruktion, für die Reproduktion der ihm innewohnenden Bedeutungen. Diese transportieren, wie jüngst Maria Alexopoulou herausgearbeitet hat, rassistische Wissensbestände aus der Geschichte in die Zukunft.

Die fortschreitende Digitalisierung von Quellenbeständen erlaubt es, an einer wachsenden Zahl von Fundstellen immer dichter belegt aufzuzeigen, wie und in welchen Kontexten der Begriff “Gastarbeiter” einen Weg von seiner Erfindung zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart gefunden hat.

Das Deutsche Zeitungsportal offenbart dazu nun ein neues Fundstück: Einen weiteren Artikel aus der deutschen Exilpublikation “Die Zeitung. Londoner deutsches Wochenblatt”, erschienen am 16. Februar 1945.

Unter der Überschrift “Der neue Trumpf” heißt es dort:

Knapp vor Torschluss versuchen die Nazis, sich noch in gutes Licht zu setzen. Ihre Propaganda betont neuerdings die enormen Leistungen der nazistischen Organisationen und vor allem der NSDAP […] Besondere Aufmerksamkeit wird den ausländischen Zwangsarbeitern gewidmet. Sie werden jetzt “Gastarbeiter” genannt und bei der Tagung der Beauftragten für die Lagerbetreuung in der Steiermark wurde auf die grossen Verbesserungen hingewiesen, die “trotz der sehr schweren Umstände” gerade in letzter Zeit durchgeführt wurden. Daher könne “die Feindagitation nirgends etwas ausrichten” und würden die Gäste später “als Propagandisten für die soziale Ordnung und den Arbeitsfrieden in ihre Heimat zurückkehren”.

Die Quelle verdeutlicht ein weiteres Mal die Art und Weise, in der die NS-Propaganda Aspekte der Verwendung und Ausdeutung der Kategorie nach 1945 vorweggenommen hat, und damit auch Pfadabhängigkeiten von Bedeutungsproduktion und Humankategorisierung die von der NS-Zeit in die Bundesrepublik Deutschland weisen.