Festvortrag und Podiumsdiskussion IN WOLFSBURG zum Tag der deutschen einheit

Die Stadt Wolfsburg befand sich zur Zeit der deutsche Teilung in einer besonderen Situation. Einerseits war sie durch ihre grenznahe Lage geprägt, als Anlaufpunkt für „Grenzreisen“, als wachsende Stadt im wirtschaftsschwachen „Zonenrandgebiet“, als Wohnort für viele Übergesiedelte. Andererseits galt die „Wirtschaftswunderstadt“ als Vorzeigestadt der Bundesrepublik und als Zentrum der sichtbar werdenden Segnungen der Westintegration. Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 rückte sie aus dem Zonenrandgebiet nahezu in die geographische Mitte Deutschlands.

Dieser komplexen Geschichte widmet sich die Stadt Wolfsburg zum 30. Jahrestag der deutschen Einigung mit einem großen Festakt. In dessen Zentrum steht ein Festvortrag des in Osnabrück lehrenden Historikers Frank Wolff, der aus seinem Buch „Die Mauergesellschaft“ (Suhrkamp Berlin 2019) vortragen wird. Dabei wird er sich vor allem mit der Frage beschäftigen, wie Jung und Alt die deutsche Teilung erlebten. Dieser Frage kommt schon wegen der langen und wechselhaften Geschichte der deutschen Teilung eine besondere Bedeutung zu.

Zudem ist sie der Hintergrund für eine anschließende Podiumsdiskussion zur Frage, wie Jung und Alt seit 30 Jahren die Wiedervereinigung erleben. Auf dieser Roundtable-Diskussion werden der Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg Klaus Mohrs, der Stadtratspräsident der Wolfsburger Partnerstadt Halberstadt Dr. Volker Bürger, die Kulturwissenschaftlerin und Wolfsburger Referentin für Bürgerbeteiligung Christin Schnaithmann sowie PD Dr. Frank Wolff diskutieren, was die Vereinigung für verschiedene Generationen und Menschen aus Ost und West bedeutet. Dabei werden sie zuvor präsentierte Impulse von aktuellen FSJ-Leistender der Stadt Wolfsburg aufgreifen und dies am Ende mit dem Publikum diskutieren. Die Diskusion wird moderiert von Dr. Alexander Kraus vom Institut für Zeitgeschichte der Stadt Wolfsburg). Besonders zu betonen ist hierbei, dass die Stadt Wolfsburg mit beachtlichem Aufwand ein Konzept entwickelt hat, um unter den gegenwärtigen Umständen sicherzustellen, dass diese Veranstaltung am Abend des 2. Oktober 2020 in der Bürgerhalle und mit Publikum stattfinden kann. Denn wenn die lange Geschichte von Teilung und Vereinigung eines gezeigt hat, dann ist es die Bedeutung von Diskussionen von Mensch zu Mensch.

1955 – Das deutsch-italienische „Anwerbeabkommen“ – Ein Wendepunkt der Migrationsgeschichte?

Ein Beitrag von Christoph Rass in

Deutschland. Globalgeschichte einer Nation, hrsg. von Andreas Fahrmeir im Verlag CH Beck, München 2020.

„Nach mehrjährigen Anbahnungen und Verhandlungen unterzeichneten Regierungsvertreter am 22. Dezember 1955 in Rom die „Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Italienischen Republik über die Anwerbung und Vermittlung von italienischen Arbeitskräften nach der Bundesrepublik Deutschland“. Westdeutschland hatte damit die Rückkehr zur Rahmung von Arbeitsmigration durch zwischenstaatliche Verträge vollzogen, die sich bereits seit dem Ersten Weltkrieg in Europa etabliert hatte. Das Abkommen überformte einen bereits angelaufenen Migrationsprozess und gilt als Initialzündung der Reintegration Deutschlands in einen rasch wachsenden internationalen Arbeitsmarkt mit katalytischer Wirkung auf Migrationsprozesse in Europa.

Zunächst erscheint das Jahr 1955 bzw. dieses erste westdeutsche „Anwerbeabkommen“ der Nachkriegszeit als Zäsur. War seit Kriegsende die Zuwanderung durch deutsche bzw. deutschstämmige Flüchtlinge und Vertriebene sowie die Abwanderung aus der DDR geprägt, so begann nun die Arbeitsmigration erst aus Italien, dann aus denjenigen Staaten, mit denen die Bundesrepublik in den folgenden Jahren ebenfalls Anwerbeabkommen abschloss: Spanien (1960), Griechenland (1960), der Türkei (1961), Marokko (1963), Portugal (1964), Tunesien (1965) sowie Jugoslawien (1968). Schienen zuvor Kriegsfolgen das Wanderungsgeschehen zu bestimmen, so rückte nun zwischenstaatliche Arbeitsmigration in den Vordergrund. War bis dahin die Arbeitslosigkeit der Nachkriegszeit ein Problem, so prägten in den Folgejahren „Vollbeschäftigung“ und „Arbeitskräftemangel“ das Bild der „Wirtschaftswunderjahre“. Hatte sich die westdeutsche Gesellschaft bis Mitte der 1950er Jahre als eher homogen konstruieren können, so formten mit steigender Diversität Konflikte um „Ausländer“ die Debatte. Eine solche Wahrnehmung der „Gastarbeiter“-Migration kann auf das beträchtliche Wanderungsvolumen verweisen – immerhin sind von 1955 bis 1973 rund 14 Millionen Arbeitsmigrant/innen und ihre Familienangehörigen nach Deutschland gekommen, elf Millionen von ihnen hatten Deutschland jedoch bis zum Ende der Anwerbung 1973 wieder verlassen. Die hieraus resultierende Einwanderung hat erst Westdeutschland, dann das vereinigte Deutschland tiefgreifend geprägt. Die doppelte Rückkehrillusion suggerierte der Mehrheitsgesellschaft, …

kooperation mit Goethe-Instituten Boston und New York bei Schülerprojekt zu deutscher Wiedervereinigung

Anlässlich der sich am 3. Oktober 2020 zum 30. Mal jährenden deutschen Wiedervereinigung initiiert das Goethe-Institut Boston, USA und dessen Schwesterinistitut in New York eine umfangreiche Reflexion darüber, was dieser Teil der deutschen Geschichte aus der Sicht amerikanischer Schüler*innen bedeutet.

„Angesichts des großen Interesses amerikanischer Schüler und Schülerinnen an unserem letztjährigen Projekt zum Mauerfall,“ sagt der stellvertretende Leiter des Goethe-Instituts Boston Steffen Kaupp, der auch dieses Jahr das Projekt verantwortet, „freuen wir uns auf die erwartbar rege Beteiligung und die kreativen Ideen.“ Unter dem Titel: „Reunification Revisited: Encounter, Engage, Expand“ geht es dieses Jahr um Fragen der deutschen Geschichte, die auch helfen können, die amerikanische Gegenwart zu reflektieren, sei es in Bezug auf die Rolle von Grenzen, sei es im Umgang mit gespaltenen Gesellschaften oder sei es, um grundlegende Fragen an moderne Demokratien zu stellen. Dieses Projekt begleitet der Osnabrücker Historiker Frank Wolff seit der Konzeptionsphase. Dabei baut er auf seine umfangreichen Forschungen zur Geschichte des geteilten und des wiedervereinigten Deutschlands auf, die ausführlich in seinem Buch die Mauergesellschaft mündeten. Dieses erschien letztes Jahr im Suhrkamp Verlag, Berlin und erhielt zuvor von der Universitätsgesellschaft Osnabrück den Preis für die beste Nachwuchsforschung. Neben einer konzeptionellen Mitwirkung an den einzelnen Modulen dieses Projekts beteiligt sich Frank Wolff durch speziell erstellte Videoclips und eine ausführlichere Vorlesung zum Thema „Do Walls Work?“ vor amerikanischen Schüler*innen.

Diese könne sich in dem mehrstufigen Projekt umfangreich mit Fragen der deutschen Teilung und der Wiedervereinigung beschäftigen. „Reunification Revisited“ zieht sich dabei durch den Rest des Jahres 2020 und ermöglicht es Ihnen, sich zu spezifischen Aspekten der deutschen Wiedervereinigung zu bilden, in Austausch untereinander und mit Expert*innen zu treten, um letztlich eigene Projektkonzepte zu entwickeln. Hierbei ist es laut Projektprogramm das Ziel, „Jugendlichen Instrumente in die Hand zu geben und sie befähigen, ausgehend von der Auseinandersetzung mit Ost/Westdeutschland, kritisch über ihr eigenes Gesellschaftssystem nachzudenken.“ Die dabei durch die in Gruppen arbeitenden Schüler*innen entwickelten Projektkonzepte treten letztendlich per Crowdabstimmung in einem Wettbewerb gegeneinander an. Als Hauptpreis lockt die Möglichkeit, die eigene Projektidee gemeinsam mit Filmemacher*innen filmisch umzusetzen.

Die im Projekt erstellten Materialien werden am Ende online interessierten Personen und Lehrkräften zur Verfügung gestellt.

Nutzung nicht-invasiver Methoden zur Detektion und Differenzierung historischer Grablagen: Exemplarische Prospektion auf der Kriegsgräberstätte Vossenack (Kreis Düren)

IAK Working Paper Nr. 2 erschienen

Die Soldaten der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg sind ambivalente Gewaltakteure. Als Handlungsträger organisierter Gewalt verursachen sie Zerstörung, Verwundung und Tod. Als militärischer Arm des „Dritten Reiches“ gehörten Sie zu einer Organisation, die tief in den Vernichtungskrieg und den Holocaust verstrickt war. Zugleich sind Soldaten der Gewalt des Krieges ausgesetzt und fallen ihr zum Opfer.

Die Kriegsgräberstätte Vossenack im August 2020.

Ein kritischer Umgang mit Soldatenfriedhöfen und Kriegsgräbern aus dem Zeitalter der Weltkriege wird in Deutschland vor diesem Hintergrund immer stärker selbstverständlich, kann aber noch lange nicht als etabliert und akzeptiert gelten. Es bleibt eine Herausforderung, die Trauer um Angehörige und den verbrecherischen Kontext ihres Handelns als Soldaten des NS-Systems zusammen zu denken.

Was aber, wenn auch auf Kriegsgräberstätten auch hochrangige militärische Funktionsträger begraben liegen, gerade auch solche, die unmittelbar für Verbrechen des NS-Staates verantwortlich waren. Was, wenn Soldatenfriedhöfe dadurch umso mehr zu missbrauchten Orten einer revisionistischen Geschichtspolitik und militaristischen Denkens werden?

Seit 2020 befasst sich das Projekt Lernort ‘Schlachtfeld’? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald, das an der Universität Osnabrück angesiedelt ist und vom Landschaftsverband Rheinland gefördert wird, mit den Spuren der Kämpfe, die sich dort 1944/45 zwischen US-Army und Wehrmacht abgespielt haben. Im Focus stehen dabei nicht nur neue Perspektiven auf die Ereignisgeschichte, sondern vor allem die materiellen und narrativen Transformationen eines Ortes in ein „Schlachtfeld“ und die sich darauf beziehende regionale Erinnerungskultur, die heute Geschichte über diese Vergangenheit produziert.

Messungen mit dem Georadar im Bereich der Kriegsgräberstätte Vossenack.

Gegenstand sind dabei auch die beiden auf dem „Schlachtfled“ gelegenen deutschen Kriegsgräberstätten in Vossenack und Hürtgen. Aktuell fokussiert ein Teilprojekt auf eine Grabstätte, die Walter Model zugeschrieben wird, einem Generalfeldmarschall der Wehrmacht, der als überzeugter Nationalsozialist galt und während seines Einsatzes an der „Ostfront“ Kriegsverbrechen zu verantworten hatte.

Recherchen des Historikers Frank Möller deuten auf die Möglichkeit hin, dass bei der Umbettung Models Mitte der 1950er Jahre nur ein symbolisches Grab in der Mitte des Gräberfeldes der Kriegsgräberstätte Vossenack angelegt worden sein könnte.

Nachdem die Möglichkeiten dokumentenbasierter Recherche weitgehend ausgeschöpft sind, kann eine nicht-invasive Prospektion der Grabstelle helfen zu klären, wie die Grablage untertägig strukturiert ist. Im August 2020 hat ein Team der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück vor Ort gearbeitet.

Erste Ergebnisse referiert nun das IAK Working Paper Nr. 2: Nutzung nicht-invasiver Methoden zur Detektion und Differenzierung historischer Grablagen: Exemplarische Prospektion auf der Kriegsgräberstätte Vossenack (Kreis Düren), erarbeitet von Andreas Stele, Frank Möller, Mirjam Adam & Christoph Rass.