Tagung: Zwischen Synagoge und Populärkultur: Jüdische Musik in Niedersachsen und Bremen

Am 4. Dezember 2019 findet die Herbstagung des Arbeitskreises „Geschichte der Juden“ der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen in Kooperation mit dem Europäischen Zentrum für Jüdische Musik der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover statt.

Neben interessanten Vorträgen zu Jüdischer Musik in Niedersachsen und Bremen beinhaltet das Programm auch den Besuch einer Ausstellung zu dem Kantor Samuel Lampel und eine Führung durch die historisch bedeutsame Villa Seligmann sowie ein Gespräch mit dem Künstlerischen Direktor Eliah Sakakushev-von Bismarck.

Termin: 04. Dezember 2019, 10 – 16 Uhr
Ort: Villa Seligmann, Hohenzollernstraße 39, 30161 Hannover

Kontakt: Sebastian Musch, AK “Geschichte der Juden” (sebastian.musch@mail.com)
Martha Stellmacher, Europäisches Zentrum für Jüdische Musik (martha.Stellmacher@hmtm-hannover.de)

Zum Programm: https://www.ezjm.hmtm-hannover.de/de/aktuelles/meldungen/zwischen-synagoge-und-populaerkultur/

Vortrag: „Hermann Helfgott – Zvi Asaria. Ein transnationales Rabbinerleben im Zeitalter der Extreme“ in Köln

Am 3. Dezember 2019 stellt Dr. Sebastian Musch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl NGHM, im Rahmen eines Workshops zu JUDEN, CHRISTEN, DEUTSCHE, ISRAELIS – BEZIEHUNGSNETZE IN KÖLN IN DEN 1950ER UND 1960ER JAHREN sein Forschungsprojekt zu „Hermann Helfgott – Zvi Asaria. Ein transnationales Rabbinerleben im Zeitalter der Extreme“ vor.

Der Workshop wird von der Germania Judaica – Kölner Bibliothek zur Geschichte des deutschen Judentums e.V. gemeinsam mit dem Literatur-in-Köln-Archiv (LiK), der Heinrich-Böll-Stiftung und der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit organisiert.

Veranstaltungsort: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, Universitätsstraße 33, 50931 Köln (Eingang Kerpener Straße)

Interessierte finden mehr Informationen hier: https://www.hsozkult.de/event/id/termine-41754