Archiv der Kategorie: Zeitgeschichte

Vortrag zu Homosexualität im Osnabrück der 1970er Jahre

An der Professur für Neueste Geschichte und historische Migrationsforschung (NGHM) fand zwischen 2017 und 2019 das vom Niedersächsische Landesministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung geförderte Projekt “Verfolgung homosexueller Menschen in Osnabrück 1949-1994” statt. In diesem erforschte ein Team um die Projektleiter Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff, sowie Nora Schmitz, Dr. Sebastian Weitkamp, Patrick Kiss und Ria Sommer anhand zahlreicher Interviews und erstmals genutzter Quellen die Ausgrenzungs- und Emanzipationsgeschichte homosexueller Menschen in Osnabrück. Erste Einblicke in die Ergebnisse wurden in einer Online-Broschüre veröffentlicht, weitere Publikationen sind im Sammelband zu “Aufbruch & Krise: Osnabrück in den 1970er Jahren” erschienen und derzeit in Arbeit.

Logo der ersten Osnabrücker Homosexuellengruppe “OHA” 1974

Im Rahmen einer gleichnamigen Ausstellung und Vortragsreihe an der VHS Osnabrück wird PD. Dr. Frank Wolff am 17. November 2021 Teilergebnisse dieses Forschungsprojekts vorstellen und mit dem Publikum diskutieren. Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein.

Mittwoch, 17. November, 19:30 Uhr

Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“

Vortrag von PD Dr. Frank Wolff

Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Vortragssaal, Bergstraße 8)

Nach der Abmilderung des §175 im Herbst 1969 entstand in der Bundesrepublik eine lebendige und politisch aktive Homosexuellenbewegung. Neben der allgemeinen rechtlichen Gleichheit forderte sie auch ein selbstbewusstes Auftreten Homosexueller ein. Dies zeigte sich sehr konkret in Osnabrück, denn nun konnten sich erst kleine und heterogene Gruppen finden, aus denen wiederum ein Kampf für die Sichtbarkeit homosexuellen Lebens in der Stadt entstand. Wie sich dieser zwischen sexueller Selbsterkundung, Klassenkampf und Feminismus entwickelte und auf welche teils massiven Widerstände er traf, erkundet dieser Vortrag.

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der VHS Osnabrück.

“Eine Geschichte des Frieden-Machens”: Fundstücke aus der Osnabrücker Universitätsgeschichte.

Während sich die Arbeitsgruppe “Negotiating Migration” der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück bei ihren Forschungsprojekten zur den Folgeprozessen der durch Zweiten Weltkrieg und Holocaust ausgelösten Gewaltmigrationen – auch in einer Landes- und Stadtgeschichtlichen Perspektive – befasst, und dabei die Bestände des Archivs der Vereinten Nationen auswertet, tauchen immer wieder Aktenfunde auf, die andere Aspekte der Geschichte von Osnabrück berühren.

So zum Beispiel der Text eines “Toasts”, den der Generalsekretär der Vereinten Nationen Javier Perez de Cuéllar am 10. Juli 1986 anlässlich eines Abendessens auf Einladung des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück ausgebracht hat. Bei gleichem Anlass wurde Perez de Cuéllar die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück verliehen.

Die Zeitschrift der Vereinten Nationen berichtete 1986 ausführlich über den Deutschlandbesuch des Generalsekretärs und druckte auch den Text seiner Rede anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaft, Prof. Mummendorf, ab. Weniger bekannt ist der kurze Redebeitrag des UN-Generalsekretärs beim Abendessen.

Das Dokument selbst gibt den Text der Ansprache in drei Versionen wieder: einem ersten Entwurf mit handschriftlichen Korrekturen, einer überarbeiteten Version, in der die Korrekturen maschinenschriftlich übernommen werden, und einem endgültigen Text, der wahrscheinlich im Rahmen der Veranstaltung vorgetragen wurde.

Der Generalsekretär bezieht sich in seiner Rede auf das “Internationale Friedensjahr” der Vereinten Nationen, zu dem das Jahr 1986 erklärt worden war, die historische Bedeutung der “Friedensstadt” Osnabrück, die pazifistische Qualität des Werks von Erich Maria Remarque – aber auch auf eine mögliche Rolle der noch neuen Universität für die Entwicklung einer Friedensforschung mit Blick auf die Geschichte der Herstellung von Frieden.

In der letzten Textversion heißt es dazu:

“Your city and your university are modest in size. We are not talking of Millions here, but of 150.000 inhabitants. Yours is not a monster university. But a place where learned faculty members and about 7.000 Students find room to live, to learn and to add to knowledge.

It is perhaps from cities like Osnabrück that we should learn to achieve a sense of perspective and proportion. To build up a sens of “Juste Millieu” and moderation. Coupled with an eye for perfection. […]

Earlier this day I called Osnabrück a historic City of Peace-Making. I also mentioned Erich-Maria Remarque who was born in this city at the turn of the century and whose novel “All quiet on the Western Front” still remains one of the most convincing testimonies against war. I also suggested that it might be high time to finally write a history of Peace-Making. Analyzing past examples and learning from them for the present and future. I believe that it would be especially appropriate. In the current International Year of Peace, for Universities and other learned institutions to initiate such research. To be successful, this exploration into the history and the conditions of peace-making would have to be an inter-disciplinary effort, involving perhaps even military experts.
[…]
What I have seen, heard and witnessed today, encourages me to believe that the ideals and basic goals of the United Nations are shared here, in the city and at the University of Osnabrück to a remarkable degree.”

[UN Archives | Item S-1022-0029-19-00001 – Europe – toast given at dinner hosted by Dean of Law, University of Osnabrueck]

Die gut hörbare Anregung des UN-Generalsekretärs, an der Universität der “Friedensstadt” Osnabrück eine interdisziplinäre Friedensforschung mit starkem geschichtswissenschaftlichen Zweig zu etablieren, ist nicht unmittelbar aufgegriffen worden.

Allerdings hat das Ende der 1990er Jahre gegründete Institut für die Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) eines seiner zentralen Arbeitsfelder in der Historischen Friedensforschung entwickelt, seit 2000 ist in nächster Nachbarschaft der Universität die Deutsche Stiftung Friedensforschung etabliert und 35 Jahre nach dem Impuls des Jahres 1986 hat das Fach Politikwissenschaften im Institut für Sozialwissenschaften 2021 den Masterstudiengang Conflict Studies and Peace-Building eingerichtet.

Zu den im UN-Archiv in diesem Kontext überlieferten Dokumenten zählen auch Entwürfe und Text der Ansprache des Generalsekretärs anlässlich des Empfangs durch die Oberbürgermeisterin der Stadt, Ursula Flick, um die Mittagszeit des gleichen Tages, Entwurf und Text der von Perez de Cuéllar anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Präsident der Universität und einige weitere Unterlagen, die teilweise digitalisiert und online verfügbar sind, teils im Original im UN-Archiv eingesehen werden können.

“Historical Responsibility” as a Scholarly Challenge

Forum weltoffene Geschichtswissenschaft – Historical Scholarship in Pluralistic Societies
2. Session
5. Juli 2021

17:00-18:30, online per BBB

“Historical responsibility” associates knowledge with function and expectation. As a legitimizing yet evasive concept it can emerge out of historical research, it can be set as a moral frame, and it can eventually distort findings and interpretations. In any case „historical responsibility“ serves as a terminological  transmission belt between history, memory, and politics. But what does it mean within historical scholarship? Should we think of it as a duty, a conclusion, a diversion, a hindrance, or yet something else?

In this event we want to continue our reflection of historical scholarship in pluralistic societies by discussing the meaning of “historical responsibility” for historians. While it certainly is a bridge to politics, we want to ask what it means when we develop new scholarly approaches, when we reflect our individual or collective positionality, and when we act in different settings from the public podium to the classroom and the archives.

We will be joined by two excellent researchers whose work on Eastern European history and the post-communist transition (PD Dr. Friederike Kind-Kovács; HAIT, TU Dresden) and colonial history as well as post-genocidal processes (Prof. Dr. Ralf Futselaar; NIOD, Amsterdam) continuously encounters such questions. The event will be opened by Prof. Dr. Christoph Rass and moderated by PD Dr. Frank Wolff (both IMIS, Osnabrück University) and lead up to a public discussion with the audience.

The participants are

Friederike Kind-Kovács, senior researcher at the Hannah Arendt Institute for Totalitarianism Studies at TU Dresden and Privatdozentin for Modern History and (South-)Eastern European History at Regensburg University. PD Dr. Kind-Kovács is the author of Written Here, Published There: How Underground Literature Crossed the Iron Curtain (CEU Press, 2014) which won the University of Southern California Book Prize in Cultural and Literary Studies at ASEEES in 2015. Her second monograph Budapest’s Children: Humanitarian Relief in the Aftermath of the Great War is based on her habilitation for which she won the “Regensburg Prize for Women in Academia and the Arts” will be published by Indiana University Press in spring 2022. Kind-Kovács held among others a fellowship at the Imre Kertész Kolleg in Jena and a Senior Botstiber Fellowship in Transatlantic Relationships at the Institute for Advanced Study in Budapest.

Ralf Futselaar, senior researcher at the NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies in Amsterdam as well as Professor in the Social History of War, Mass Violence and Genocide at Erasmus University Rotterdam. He has published on the history of prisons, forced labour, crime, hunger, war trauma’s, genocide, infectious diseases and child mortality. He nevertheless remains a fairly cheerful individual. Although an inept programmer, he is currently active in the field of digital humanities, most notably the application of word embedding models to large historical datasets. 

Christoph Rass, Professor for Modern History and Historical Migration Research at Osnabrück University and a board member of the IMIS.

Frank Wolff, Privatdozent for Modern and Contemporary History at Osnabrück University and a board member of the IMIS. Momentarily he is also a visiting lecturer and research associate on Racism and Antisemitism Studies at Bard College Berlin.

Join our discussion!

Members of Osnabrück University can register for the series and join each session through StudIP. External guest are welcome and can participate in the event with their real name by following this link. As for other online events, the netiquette of Osnabrück University applies.

Michael Rothberg im Gespräch

Im Februar 2021 ist die deutsche Übersetzung von Michael Rothbergs Buch Multidirectional Memory. Remembering the Holocaust in the Age of Decolonization unter dem Titel Multidirektionale Erinnerung. Holocaustgedenken im Zeitalter der Dekolonisierung im Metropol Verlag erschienen. In seiner Studie untersucht Rothberg, Professor für Holocaust Studies an der University of California in Los Angeles, das Verhältnis von verschiedenen Gewalterinnerungen, besonders im Bezug auf Holocaust und Kolonialismus und plädiert für eine sich wechselseitig inspirierende, globale, solidarische Erinnerungskultur. Rothbergs Buch gilt als Standardwerk der Memory Studies und der Geschichte des Umgangs mit dem Holocaust mit besonderen Implikationen für die Reflexion der deutschen Zeitgeschichte. Rothberg hat teilweise heftigen Widerspruch erfahren (hierhier und hier), aber auch viel Zuspruch (hierhier und hier) und hat selber mehrfach in deutschsprachigen Medien Stellung bezogen (hierhier und hier).

In der Rezeption von Rothbergs Buch trat mitunter mehr Polemik hervor, als einer offenen, aber kritischen Debatte gutgetan hat. Es war daher wohltuend, dass sich Anfang April 2021 am Bard College Berlin die Gelegenheit bot, in einer betont unaufgeregten Diskussion Rothberg selbst zu hören und zu befragen. Im Rahmen eines Vortrags und eines ausführlichen Gesprächs mit PD Dr. Frank Wolff am Bard College Berlin erwies sich Rothberg als eloquenter Anwalt seiner Thesen, der einigermaßen perplex auf die widersprüchliche Rezeption in den deutschsprachigen Medien schaut. Wiederholt plädierte er für neue Wege in der Erinnerungskultur, gerade auch in Deutschland. Diese skizzierte er, wobei sich auch zahlreiche offene Fragen für die Möglichkeiten und Herausforderungen einer multidirektionalen Erinnerung in Deutschland stellten. 

Diskussionswürdigen sind Rothbergs Thesen allemal; zu Widerspruch reizen sie auch. Es sei daher empfohlen, sich abseits der Aufgeregtheit feuilletonistischer Debatten einmal mit Rothbergs Idee einer multidirektionalen Erinnerung vertraut zu machen. Das Gespräch mit Michael Rothberg ist hier zu finden: https://www.facebook.com/bardcollegeberlin/videos/vb.557959967626317/543539573707424/?type=2&theater

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte. Das „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“

Am 25. April 2021 jährte sich zum siebzigsten Mal das Inkrafttreten des „Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“. Das Gesetz definierte die zukünftigen Rechte der zu diesem Zeitpunkt nach wie vor in der Bundesrepublik lebenden ehemaligen Zwangsarbeiter:innen und der osteuropäischen Flüchtlinge, die bis Anfang der 1950er Jahre aus Angst vor Verfolgung in der Sowjetunion nach Westdeutschland geflohen waren.

Anlässlich des Jahrestags haben wir an dieser Stelle eine Reihe von Beiträgen veröffentlicht, die sich mit unterschiedlichen Facetten der Geschichte der „Heimatlosen Ausländer“ in Deutschland befassen.

1. Sebastian Huhn: Einleitung. Zum siebzigsten Jahrestag des „Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“

2. Simon Hellbaum: Displaced Persons in den Bundestagsdebatten der ersten Legislaturperiode 1949-1953

3. Jessica Wehner & Lukas Hennies: Krieg – Psyche – Trauma. Displaced Persons zwischen Elektroschock und Vermittlung ins Resettlement

4. Marcus Velke-Schmidt: Der letzte Akt? Aus Displaced Persons im Stadtwaldlager Bocholt werden „Heimatlose Ausländer“

5. Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn und Christoph Rass: „Heimatlose Ausländer“ in Osnabrück. Zur Aushandlung von Teilhabe und Anerkennung

„Heimatlose Ausländer“ in Osnabrück. Zur Aushandlung von Teilhabe und Anerkennung

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte, Teil 5 von 5.

Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies,

Sebastian Huhn, Christoph Rass

Das im April 1951 in Kraft getretene „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ (HAuslG) war nicht zuletzt das Ergebnis des verständlichen Misstrauens der Alliierten gegenüber dem ehemaligen Kriegsgegner Deutschland, dem Land der besiegten Nationalsozialisten.

Der Gesetzesentwurf des HAuslG wurde in einer ersten Beratung im Bundestag am 18. Oktober 1950 von Hans Lukaschek (CDU), dem Bundesminister für Vertriebene, als „Dokument der Bereitschaft zu einer völkerverbundenen Humanität mit dem Ziel, die Freiheit und die materielle Existenz aller derjenigen zu sichern, die eines der wertvollsten irdischen Güter hergeben mussten, nämlich ihre Heimat“ etikettiert (Linda Ennen-Lange 2020). Zeitgleich stand für ihn und andere Abgeordnete des Deutschen Bundestages fest, dass es angesichts der Schwierigkeiten der Nachkriegszeit keine Bevorzugung der verbliebenen Displaced Persons (DPs) geben solle, sondern diese – ungeachtet des von ihnen unter dem NS-System erlittenen Unrechts – die schwierige Phase des Wiederaufbaus ebenso mitzutragen hätten (Simon Hellbaum 2021), wobei diese Sichtweise sogar übersah, dass die DPs allein schon dadurch benachteiligt waren, dass sie weder einen Anspruch auf Wiedergutmachungs- noch auf Lastenausgleichszahlungen hatten.

Die auf diesem Blog in der letzten Woche veröffentlichten Beiträge können die Verabschiedung des Gesetzes angesichts des 70. Jahrestags nicht als Jubiläum der „der Bereitschaft zu einer völkerverbundenen Humanität“ würdigen. Vielmehr zeigen der Umgang mit den DPs und späteren “Heimatlosen Ausländern” nicht zuletzt die in der deutschen Gesellschaft vorherrschende defizitäre Auseinandersetzung mit der eigenen Verantwortung für die Verbrechen des Nationalsozialismus und ihre euphemistischen Deutungsansätze des Holocaust, des menschenverachtenden Faschismus in Deutschland und seiner Folgen für viele Millionen Menschen. Es ist nicht davon auszugehen, dass ohne den Druck und die Vorgaben der Alliierten Besatzungsmächte ein solches Gesetz allein aus eigenem Antrieb der deutschen Gesellschaft überhaupt entstanden wäre. Hierauf hat bereits der erste Beitrag der Reihe von Simon Hellbaum mit dem Blick auf den legislativen Diskurs verwiesen. In diesem Beitrag gehen wir den damit angezeigten Fragen anhand von Fallbeispielen weiter nach.

Mit der Rückübertragung der Souveränität von der alliierten Militärregierung an die Regierungen der Länder und der Bundesrepublik stellte sich nicht zuletzt die Frage, was mit den in Westdeutschland verbleibenden ehemaligen NS-Zwangsarbeiter:innen sowie denjenigen hilfesuchenden Menschen geschehen würde, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus der Sowjetunion nach Westdeutschland geflohen waren. Die International Refugee Organization (IRO) versuchte zwar, noch möglichst vielen dieser als DPs und Flüchtlinge geführten Menschen eine Auswanderung aus Deutschland zu ermöglichen, aber bereits vor Ende des resettlement-Programms im Dezember 1951, schätzte die IRO, dass insgesamt etwa 100.000 von ihnen in Deutschland zurückbleiben würden. Die Alliierte Hohe Kommission (AHK) hatte vor diesem Hintergrund die Verabschiedung eines Gesetzes zur Regelung des Verbleibs und des Status‘ der in Westdeutschland zurückbleibenden DPs und Flüchtlinge mit Blick auf deren Rechtsstellung und ihrer Versorgung explizit an den zukünftigen Verzicht der alliierten Vorbehaltsrechte geknüpft.

Mit dem HAuslG verpflichtete sich die Bundesregierung nun, den DPs und nicht-deutschen Flüchtlingen einen würdigen und abgesicherten Neuanfang in Deutschland zu ermöglichen. Das Gesetz regelte den rechtlichen Status der nun in „Heimatlose Ausländer“ umtitulierten Menschen in Bereichen wie dem Aufenthalts- und Wohnrecht, dem Recht auf Arbeit, der Einbürgerung und bürgerlichen Rechtsstellung, den Modalitäten einer Ausweisung oder Auslieferung, der Freizügigkeit und Personenstandsfragen, der Besteuerung und der Sozialfürsorge.

Wolfgang Jacobmeyer attestierte dem Gesetz, dass es durchaus weit über das damals geltende Flüchtlingsrecht hinausging und den DPs und Flüchtlingen schließlich vergleichsweise umfängliche Rechte einräumte (Wolfgang Jacobmeyer 1985, S. 229). Dieser zunächst großzügig anmutende normative Rahmen sagt jedoch wenig über die konkrete Anwendung des Gesetztes und die so gerahmte Gestaltung der Lebenswirklichkeit der „Heimatlosen Ausländer“ aus. Wurden den „Heimatlosen Ausländern“ die im HAusIG formulierten Rechte letztlich auch gewährt, oder wurden ihnen im Aushandlungsprozess um Anerkennung und Teilhabe vielmehr Steine in den Weg gelegt, die es mit Blick auf die Geschichte der „Heimatlosen Ausländer“ in der Rückschau zu benennen gilt? Um diese Frage zu beantworten, ist es nötig, das Gesetz nicht nur positivistisch an seinem Inhalt zu bemessen, sondern den Blick auf seine lokale Umsetzung zu richten.

Bemerkenswert ist diesem Zusammenhang zunächst die Feststellung, dass die Gegenstandsbereiche des Gesetzes sehr unterschiedlicher Natur waren. Während einige ortsunabhängig und als unendliche Ressource vorhanden waren, waren andere ortsabhängig und knapp. Die bürgerliche Rechtsstellung, Personenstandsfragen oder Einbürgerung hatten keinen lokal-räumlichen Aspekt und es gab keine Limitierung in diesen Bereichen. Wohnen und Arbeit hingegen waren ganz deutlich an konkrete Orte gebunden und von allgemeinem Mangel gekennzeichnet. Hier gab es also eine grundsätzliche Konkurrenz zwischen allen Menschen an einem Ort. Wurde den „Heimatlosen Ausländern“ hier also die Chancengleichheit gewährt, die ihnen das HAusIG zusicherte?

Angesichts dieser Konkurrenzverhältnisse waren die Machtressourcen unter den beiden zentral beteiligten Gruppen sehr unterschiedlich verteilt: der „alteingesessenen“ deutschen Mehrheitsgesellschaft auf der einen und den nun mit neuen Rechten ausgestatteten „Heimatlosen Ausländern“ auf der anderen Seite. Diese erhielten zwar durch das HAusIG ein Recht auf Wohnen und Arbeit, die Wohnungen oder Wirtschaftsbetriebe gehörten aber deutschen Eigentümer:innen und im Wohnungs- und Arbeitsamt arbeiteten vor allem deutsche Beamt:innen.

Diese deutschen Gatekeeper:innen wiederum hatten Anfang der 1950er Jahre ihre nationalsozialistische Ideologie mitnichten alle abgelegt. Die Geschichtswissenschaft hat anhand zahlreicher Beispiele – von Politik über Behörden bis zum Bildungsbereich – bekanntlich auf das Problem hingewiesen, dass zahlreiche Menschen noch viele Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus keineswegs entnazifiziert waren und ihre Ideologie in Machtpositionen auch in der Bundesrepublik weiter eine Rolle spielte. Der deutsche Gesetzgeber hatte den Alliierten und der Welt mit dem HAusIG zwar zeigen wollen, dass sich das Land „zum Guten“ gewandt habe und man bereit sei, sich um die Opfer von NS-Verbrechen zu kümmern. Die BRD verband damit aber nicht zuletzt die strategische Hoffnung, schnell einen Schlussstrich ziehen und als demokratische Bundesrepublik zukünftig anders wahrgenommen werden zu können. Wie eine lokale Bevölkerung jedoch auf ihre unter ihnen lebenden ehemaligen Opfer und diejenigen Menschen blickte und mit ihnen umging, die man wenige Jahre zuvor vielfach noch als osteuropäische „Untermenschen“ betrachtet hatte, ist eine andere Frage, die mit Blick auf die nun rechtlich festgeschriebene Integration der „Heimatlosen Ausländer“ eine wichtige Rolle spielt.

Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die Stadt Osnabrück und wollen anhand von zwei Beispielen aufzeigen, wie wichtig eine lokale Perspektive und der Blick auf Integration als einem Aushandlungsprozess über Teilhabe und Anerkennung sind, wenn wir die Bedeutung des vor siebzig Jahren erlassenen HAusIG und die Aushandlung von Anerkennung und Teilhabe der „Heimatlosen Ausländer“ geschichtswissenschaftlich und erinnerungspolitisch bewerten wollen. 

DPs und nicht-deutsche Flüchtlinge in Osnabrück

Im November 1950 Jahre wurden alle in Osnabrück lebenden “Ausländer”, darunter auch die DPs, durch das Einwohnermeldeamtes systematisch erfasst. Unter den über 1.000 erfassten Personen befanden sich ca. 700 Personen, die nachfolgend durch die Stadtverwaltung als “Heimatlose Ausländer” kategorisiert wurden. In der Ausländermeldekartei, die in der Stadt Osnabrück getrennt von der Einwohnermeldekartei geführt wurde, versah die Verwaltung die erfasste Staatsangehörigkeit der betreffenden Personen mit dem Zusatz „ungeklärt“. Der neue Status als “Heimatloser Ausländer” wurde sowohl in der Ausländermeldekartei als auch in den Ausweispapieren der betreffenden Personen eingetragen. Nicht alle dieser “Heimatlosen Ausländer” blieben vor dem Hintergrund der allgemeinen Nachkriegsmobilität dauerhaft in Osnabrück, zumal sich einige noch in laufenden resettlement-Verfahren in aufnahmebereite Drittstaaten befanden. Weiterhin hatte die in Niedersachsen sukzessive Räumung von ‘DP-Lagern’ – wie etwa 1955/56 im Raum Oldenburg oder auch in Lingen – zur Folge, dass der Weg anderer “Heimatlose Ausländer” diese nach Osnabrück führte. Auch die Zusammenführung oder Neugründung von Familien, die Beschäftigung im lokalen Arbeitsmarkt, die erhoffte Zuweisung einer Wohnung oder die Einbindung in bestehende ethnische oder religiöse Gemeinschaften vor Ort konnten Gründe für einen Zuzug und die Niederlassung sein.

Die Wahrnehmung dieser Menschen in Deutschland veränderte sich vor dem Hintergrund der nach wie vor gesellschaftlich wirksamen Residuen rassistischer sowie antisemitischer Ressentiments ab 1951 nicht durch ein Gesetz, das den „Heimatlosen Ausländern“ einen Aufenthalts- und Rechtstitel zusprach. Dies zeigte sich bereits 1950, kurz nach der Übergabe der Verantwortung für die DPs an die Bundesregierung, als sich das Niedersächsische Innenministerium warnend an die Polizeichefs in Niedersachsen wandte, dass sich “durch den Fortfall der Sonderbetreuung und die Angleichung der Insassen der ‘DP-Lager’ an die Lebensbedingungen der übrigen Bevölkerung” die wirtschaftliche Lage der DPs verschlechtern könne, “die ggf. die Ergreifung von Selbsthilfemaßnahmen dieser Personenkreise befürchten lassen”. Weshalb eine entsprechende Vorsorge “durch Verstärkung der Polizeikräfte in der Umgebung der ‘DP-Lager’, eine vermehrte Streifentätigkeit und dergleichen unumgänglich” sei. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie sich der Umgang der deutschen Behörden, deren Akteur:innen als Gatekeeper:innen (vgl. z. B. Peter Gatrell 2017) fungierten, mit den ungewollten, als “Heimatlose Ausländer” kategorisierten Personen in Osnabrück gestaltete. Mit Blick auf die Wohnsituation und die Integration in den Arbeitsmarkt soll dieser Umgang nachfolgend beispielhaft skizziert werden.

Die Frage des Wohnraums

Die Wohnverhältnisse in Osnabrück waren insgesamt auch in den 1950er Jahren noch problematisch, da die Stadt nicht nur die Unterbringung der “Heimatlosen Ausländer”, sondern auch der deutschen Flüchtlinge und Vertriebene sowie der in Osnabrück stationierten britischen Streitkräfte und ihrer Familien organisieren musste. Zwar regelten die Maßnahmen der eingeführten Wohnungszwangsbewirtschaftung unter anderem die Festlegung der Miethöhen sowie die Zuteilung des vorhandenen Wohnraums, aber den eigentlichen Wohnungsmangel konnten sie nicht beseitigen. Erst mit der Verabschiedung des ersten Wohnungsbaugesetzes 1950 erfuhr der Wohnungsbau massive Förderung (vgl. für Niedersachsen z. B. Adelheid von Saldern 1999, darin Holger Lüning; ders. 2005). Bereits das von der AHK 1946 erlassene Kontrollratsgesetz Nr. 18, das die Zuteilung des vorhandenen Wohnraums durch deutsche Behörden legitimierte, verwies auf die Gleichbehandlung von “Ausländern” und deutschen Staatsangehörigen. Die „Satzung über die Grundsätze der Wohnraumzuteilung“ aus dem Jahre 1949 sollte die bevorzugte Berücksichtigung von NS-Geschädigten oder NS-Widerständigen, sowie die nachfolgende Berücksichtigung anderer Gruppen, wie „Flüchtlingen“ und entlassenen Kriegsgefangenen, regeln.

Der allgemeine Wohnraummangel führte aber zu Konkurrenzsituationen und lokale oder individuelle Handlungsspielräume der Behörden bedingten nicht selten die Benachteiligung der „Heimatlosen Ausländer“. So lag es im Ermessen der Osnabrücker Behörden, ob es sich bei Wohnungsinteressent:innen um “zumutbare Mieter” handle oder wann ihnen welche Wohnungen zugewiesen wurden. Rassistische und antisemitische Ressentiments und Vorurteile der Entscheidungsträger:innen haben dabei eine Rolle gespielt. Dies zeigt exemplarisch der Fall des aus Polen stammenden Leon J., der mit seiner Ehefrau – die durch die Heirat ihre deutsche Staatsbürgerschaft verloren hatte – und den beiden Kindern in der direkten Nachkriegszeit zunächst unter anderem im ‘DP-Lager’ Fernblick in Osnabrück lebte. In Folge der Auflösung des ‘DP-Lagers’ fand die Familie 1949 zunächst als Untermieter Unterkunft bei einem deutschen Mieter in der Martinistraße.

Um die Wohnsituation der Familie zu verbessern, stellte Leon J. wenige Monate später einen Antrag beim Wohnungsamt zwecks Zuteilung einer Wohnung. Dieser Antrag blieb lange unberücksichtigt und erst Anfang 1960, nachdem der Hauptmieter der Wohnung verstorben war, griff das Wohnungsamt den Fall wieder auf. In der Zwischenzeit war die Familie 1953 eingebürgert worden, was laut der Bedingungen für eine Einbürgerung auf ‘geordnete wirtschaftliche Verhältnisse‘ schließen lässt, aber auch im Zusammenhang mit der im HAuslG verankerten erleichterten Einbürgerung für “Heimatlose Ausländer” steht. Die deutsche Vermieterin der Wohnung wandte sich nun Hilfe suchend an die Stadt, da sie diese an einen anderen, deutschen Mieter vergeben wollte. Ein direkter Mietvertrag mit Leon J., der zu diesem Zeitpunkt nicht bestand, schien für sie nicht in Frage zu kommen. Leon J. erklärte sich allerdings nur zur Räumung bereit, wenn ihm und seiner Familie eine andere Wohnung zugewiesen werden würde. Die Gesetzeslage hätte ihm im Fall einer Räumung bei diesem Anliegen durchaus zur Seite gestanden, da laut Wohnbewirtschaftungsgesetz auch Untermieter Vollstreckungsschutz genossen, weshalb im Fall einer Räumungsanordnung die anderweitige, “angemessene” oder “ausreichende” Unterbringung gesichert sein musste. Unabhängig von seinem Status hätte Leon J. vor dem Vollstreckungsgericht die Einstellung einer drohenden Zwangsvollstreckung der Räumung beantragen können. Vor diesem Hintergrund befand er sich mit seiner Forderung nach Zuweisung einer anderen Wohnung durchaus im Recht.

Um den Aufwand einer Räumungsklage zu vermeiden, schlug der Stadtkämmerer dem Wohnungsamt eine Art Ringtausch vor. Infolgedessen sollte Leon J., der “kein angenehmer Mieter” sei, in “irgendeine städtische Wohnung” eingewiesen werden, damit der vorgesehene andere, deutsche Mieter die Wohnung in der Martinistraße beziehen könne, während ein “gute[r] Mieter aus einer städtischen Wohnung” dann die freiwerdende Wohnung dieses Mieters in der Rheiner Landstraße beziehen könne.

Die Benachteiligung zeigt sich in diesem Fall gleich in mehrfacher Weise. Zum einen durch die fehlende Berücksichtigung des Antrags beim Wohnungsamt 1950, die sich mit Blick auf den Zeitraum von zehn Jahren auch angesichts der starken Nachfrage und der zeitweise bestehenden Überlastung des Wohnungsamtes nicht erklärt. Zum anderen durch die alternativlos geplante Umquartierung in “irgendeine städtische Wohnung”, die scheinbar lediglich damit begründet wurde, dass Leon J. als “kein[en] angenehm[en] Mieter” eingeschätzt wurde. Grundlage des Behördenvorgangs war also nicht das HAusIG, sondern ressentimentbeladene subjektive Beurteilungen, die über die Gesetzeslage gestellt wurden.

Versuche der Integration in den Arbeitsmarkt

Nicht nur auf dem Wohnungsmarkt, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt standen die als „Heimatlose Ausländer“ kategorisierten Menschen in Konkurrenz zur eingesessenen lokalen Bevölkerung und zu deutschen „Vertriebenen“ und „Flüchtlingen“. Für die Aufnahme in die bundesdeutsche bzw. in die lokale Gesellschaft, aber auch hinsichtlich der Anerkennung sowie des möglicherweise implementierten sozialen Aufstiegs spielte die ökonomische Integration auf dem deutschen Arbeitsmarkt eine bedeutende Rolle (vgl. Angelika Eder 2002), die den „Heimatlosen Ausländern“ im HAuslG rechtlich zugestanden worden war. Auch diese Integration verlief jedoch nicht immer reibungslos.

Die Handlungsmacht beziehungsweise -ohnmacht der „Heimatlosen Ausländer“ bezüglich ihrer Teilhabe am Arbeitsmarkt verdeutlicht exemplarisch der Aushandlungsprozess zwischen dem gelernten Schneider Franz. D. und Akteuren der Handwerkskammer sowie des Gewerbeamtes der Stadt Osnabrück. Franz D. wurde 1941 aus der ehemaligen Tschechoslowakei für den “Arbeitseinsatz in Deutschland” deportiert. Er begann bei einem Schneidermeister in Osnabrück zu arbeiten, bei dem er über das Kriegsende hinweg noch bis 1946 beschäftigt war – dies jedoch mit einer Unterbrechung: 1943 war er aufgrund des „Abhörens eines ausländischen Senders“ von der Gestapo verhaftet und bis 1944 im Landesgefängnis Hannover gefangen gesetzt worden.

Das Melderegister des Einwohnermeldeamtes der Stadt Osnabrück, das ihn als „freiwilligen Arbeiter“ klassifizierte, ließ Ende der 1940er Jahre zunächst Zweifel daran aufkommen, ob er überhaupt von der IRO anzuerkennender DP sei. Sein Fall wurde Anfang 1949 vom Review Board der IRO geprüft, woraufhin er als „eligible for legal and political protection only“ eingestuft wurde. Seit 1946 wohnte er zusammen mit seiner Ehefrau, die vor der Heirat deutsche Staatsangehörige gewesen war, sowie dem ersten gemeinsamen Kind am Schölerberg in Osnabrück.

Um die Versorgung seiner Familie gewährleisten zu können, wandte sich Franz D. bezüglich der Ausstellung einer sogenannten Handwerkskarte und der Genehmigung und Anmeldung zur Ausübung eines Gewerbes als selbstständiger Schneider mehrfach an die Handwerkskammer und das Gewerbeamt der Stadt Osnabrück. Nach ersten Schwierigkeiten hatte er bereits die britische Militärregierung der Stadt informiert, woraufhin sein Fall von den Behörden bevorzugt geprüft werden sollte. Aufgrund der fehlenden Meisterprüfung erhielt D. jedoch wiederholt eine Ablehnung, zumal es laut der Handwerkskammer keinen Bedarf für eine weitere Herrenschneiderei am gewünschten Niederlassungsort in Osnabrück gäbe. Franz D. wiederum reichte mehrfach Einsprüche ein und erklärte unter anderem, dass er sich die Meisterprüfung nicht leisten könne und zunächst mit einem Geschäft das Geld verdienen müsse, um die Prüfung ablegen zu können. 

Seine wiederholten Einsprüche gegen diesen Bescheid zeigten schließlich Wirkung, sodass er im April 1948 erfolgreich – wenn auch unter „Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs“ bis zum 1. Mai 1949 – den Eintrag in die Handwerksrolle als Inhaber einer Herrenschneiderei erhielt. Ihm wurde allerdings ein Stichtag gesetzt, bis zu dem er die Meisterprüfung nachzuweisen habe.

Da er diese laut eigener Aussage aus finanziellen Gründen in den Folgejahren nicht ablegen konnte, meldete er seinen Gewerbebetrieb 1953 ab. Zwei Monate später versuchte er seinen Betrieb zur Herstellung von “Kleidung in Konfektion” mit dem Zusatz “kein Handwerksbetrieb” erneut anzumelden. Das Gewerbeamt erteilte ihm für den Konfektionsbetrieb, der als Industrieunternehmen gewertet wurde, zunächst eine Genehmigung. Allerdings intervenierte die Kreishandwerkerschaft der Stadt Osnabrück, da sie keine Veranlassung sah, für den eigentlichen Handwerksbetrieb die Gewerbegenehmigung “auf Umwegen” zu erteilen. Aus der nachfolgenden Überprüfung des Geschäfts von Franz D. durch den Obermeister der Schneiderinnung und Außenbeamten des Gewerbeamtes resultierte die erneute Schließung.

Franz D. reagierte wieder mit Einspruch und kritisierte die Überprüfung, bei der der Obermeister der Schneiderinnung seine Kleidung keiner Prüfung unterzogen und nur abschätzig gesagt habe, dass er “ihn und seine Arbeit” kenne. Erneut verwies er in dem Schreiben darauf, dass er “nicht dem Staat zur Last” und seine Familie als “Arbeitsloser nicht verelenden lassen” wolle. In einer abschließenden Verfügung des Gewerbeamtes wurde D. die Fortsetzung seines Betriebes mit Verweis auf ein mögliches Bußgeld bis zu 1.000 DM bei Zuwiderhandlung untersagt. Die Anmeldung als Konfektionsbetrieb wurde vom Gewerbeamt als Umgehung der gesetzlichen Bestimmungen gewertet.

In seiner darauffolgenden Beschwerde an die nächsthöhere Instanz – den Regierungspräsidenten von Osnabrück – schilderte Franz D., dass er als “Fremdarbeiter” nach Osnabrück gekommen und “anerkannter Naziverfolgter” sei und verwies nicht nur auf die für ihn zu hohen Kosten der Meisterprüfung. Einer Stellungnahme des Gewerbeamtes an den Regierungspräsidenten von Osnabrück ist zwar zu entnehmen, dass D. “fachlich und leistungsmäßig die Fähigkeiten eines Schneidermeisters” besäße, aber die Fortführung seines Betriebs angesichts bestehender gesetzlicher Bestimmungen nicht möglich sei.

In einem Schreiben des Regierungspräsidenten vom März 1954 wurde D. noch einmal freigestellt, sich nach abgelegter Meisterprüfung erneut in die Handwerksrolle einschreiben zu lassen; überhaupt seien die Kosten für eine Meisterprüfung geringer als D. behaupte. Franz D. wollte gegen diese Entscheidung Klage beim Verwaltungsgericht einreichen, bereits im April 1954 meldete der Regierungspräsident jedoch, dass seine Entscheidung betreffend der Beschwerde von D. Rechtskraft erlangt habe.

Laut Osnabrücker Ausländermeldekartei ist D. 1956 mit seiner Frau und den beiden Kindern letztlich nach Kanada auswandert. Sein gescheiterter Versuch einer beruflichen Etablierung entspricht sicherlich nicht den Erfahrungen aller „Heimatlosen Ausländer“ in Osnabrück. Vielen mag eine recht reibungslose berufliche Integration gelungen sein. Die Geschichte von Franz D. verweist aber auf Probleme der Umsetzung des HAuslG, die erst in der lokalhistorischen Perspektive sichtbar werden und die wiederum damit zusammenhängen, dass die lokale Verwaltung und „alteingesessene“ Gatekeeper:innen das HAusIG problemlos mit subjektiven Argumenten aushebeln konnten.

Auch wenn das Gesetz den „Heimatlosen Ausländern“ eine “Integration” rechtlich ermöglichte und hier, wie Jacobmeyer feststellt, über das damals geltende Flüchtlingsrecht hinausging, so standen diese auf lokaler Ebene, an den konkreten Orten, an denen sie sich niederlassen wollten, Hürden gegenüber. Eine dieser Hürden bestand darin, dass Deutsche lokal häufig nicht mit einem Bewußtsein für das nur wenig zurück liegende NS-Unrecht und mit Wohlwollen gegenüber den „Heimatlosen Ausländern“ agierten, sondern umgekehrt die Privilegien der Mehrheitsgesellschaft gegen eine formal zu schützende Minderheit auf dem Rücken ebenjener Minderheit verteidigten. Der „Schlussstrich“ war im Kopf vieler bereits gezogen und begangenes Unrecht spielte beim neuerlangten Recht, wieder verwalten zu dürfen, kaum noch eine Rolle.

Siebzig Jahre HAusIG

Die hier angerissenen Aspekte der Wohnungssituation “Heimatloser Ausländer” und des Zugangs zum Arbeitsmarkt stehen sicherlich nicht stellvertretend für die Situation aller Menschen, die vor siebzig Jahren unter diesem Rechtstitel gefasst wurden. Sie waren aber für viele Menschen Realität und müssen in die geschichtswissenschaftliche Bewertung des HAusIG einfließen.

Die britischen Truppen in Osnabrück waren bis 1951 letzte Entscheidungsinstanz in Fragen, die die nicht-deutschen “Displaced Persons” und Flüchtlinge betrafen. Mit der Gründung der Bundesrepublik, der schrittweisen Wiedererlangung staatlicher Souveränität und schließlich dem am 25. April 1951 im deutschen Bundestag verabschiedeten HAusIG zogen sich die Besatzungsmächte aus diesen Bereichen zurück. Damit veränderte sich auch der sozio-ökonomische und gesellschaftliche Rahmen, in dem die von diesen Änderungen betroffenen Menschen lebten.

Die deutsche Mehrheitsgesellschaft war in den 1950er Jahren vielfach mehr daran interessiert, die Zeit des Nationalsozialismus, deren Hinterlassenschaften und die daraus resultierende Verantwortungen und Schuld hinter sich zu lassen, als zu reflektieren und aufzuarbeiten. Antisemitismus, Antiziganismus, eine faschistische „Weltanschauung“ und ein Blick auf Menschen aus Osteuropa als “slawischen Untermenschen” war bei vielen Menschen noch lange über das Kriegsende hinaus präsent und bedeutete besonders für diejenigen, denen eine Zugehörigkeit zum Rande der Gesellschaft zugewiesen worden war, dann anhaltende Ausgrenzung, Marginalisierung und Benachteiligung. Andere Aspekte dieser nicht zuletzt auf Selbstgerechtigkeit beruhenden Diskriminierung lassen sich viele finden – die hier aufgezeigten Beispiele sollen vor allem in Erinnerung rufen, dass die Veränderungen, die das HAuslG mit sich brachte, für die betroffenen Menschen nicht immer nur positive Effekte zeigte und mit bekannten, sich wiederholenden Problemen verbunden war.

Aus der Erinnerung der Osnabrücker Stadtgesellschaft sind die DPs und Flüchtlinge beziehungsweise „Heimatlosen Ausländer“ weitgehend verschwunden. Lokalhistorisch und erinnerungspolitisch ist es aber wichtig, an diese Episode regionaler und deutscher Zeitgeschichte auch vor Ort zu erinnern, wenn sich die „Friedenstadt“ mit ihrem eigenen Selbstverständnis von Schuld, Umbruch, Aufarbeitung, Wiedergutmachung und gesellschaftlicher Diversität nach dem Zweiten Weltkrieg befasst.

Die Quellen, anhand derer in diesem Beitrag die Geschichten von Leon J. und Franz D. rekonstruiert wurden, stammen aus dem Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Osnabrück und aus den Arolsen Archives. Da sie sich in diesem Blogbeitrag nicht durch Hyperlinks ausweisen lassen, haben wir auf die entsprechenden Verweise verzichtet. Bei Interesse verweisen wir gerne auf die genannten Quellenbestände.

Das siebzigjährige Jubiläum des Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet wird auch Aufhänger der Tagung „Labeling and the management of displacement – current research on ‘displaced persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the aftermath of World War II“ sein, die wir vom 28. bis 30. Oktober dieses Jahres als fünfte Konferenz des Netzwerks Displaced Persons-Forschung am Historischen Seminar/ IMIS der Universität Osnabrück ausrichten. Der Call for Papers zur Teilnahme an dieser Tagung ist noch bis zum 31. Mai geöffnet. Wir freuen uns über weitere Vorschläge für Vorträge und Panels.

Der letzte Akt? Aus Displaced Persons im Stadtwaldlager Bocholt werden „Heimatlose Ausländer“

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte, Teil 4 von 5.

Marcus Velke-Schmidt

In der im Westmünsterland und nahe der niederländischen Grenze gelegenen Stadt Bocholt befand sich mit dem Stadtwaldlager eine der – historiographisch betrachtet – facettenreichsten Einrichtungen des deutschen Lagerkosmos in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wie unter einem Brennglas spiegelt sich hier die Gewaltgeschichte dieses Zeitraums.

Das weitläufige Barackenlager befand sich außerhalb des Bocholter Stadtzentrums im Stadtwald, in direkter Nähe einer Bahnlinie. Erbaut wurde es 1935 als einer von mehreren Standorten für Angehörige der „Österreichischen Legion“, einer österreichischen SA-Einheit, die lange vor dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich einen beständigen Unruhefaktor in den Beziehungen zwischen NS-Deutschland, Österreich und Italien darstellte und aus diesem Grund von der Obersten SA-Führung für einige Jahre nach Nordwestdeutschland verlegt wurde.

Im weiteren Verlauf waren bis 1957 nacheinander und teilweise gleichzeitig Einheiten der Wehrmacht sowie Kriegsgefangene, Zivilinternierte und Zwangsarbeiter:innen aus ganz Europa im Stadtwaldlager untergebracht. Darüber hinaus diente das Lager als Repatriierungseinrichtung für Frauen, die während des Zweiten Weltkriegs einen Niederländer geheiratet hatten, jetzt mit ihren Ehemännern in deren Heimat gehen wollten und sich um eine Einreise- und Aufenthaltsgenehmigung für die Niederlande zu bewerben hatten. Hinzu kamen die Nutzung als britisches Kriegsgefangenenlager, als Hauptdurchgangslager für DDR-Flüchtlinge, als Einrichtung für Ungar:innen, die im Zuge des gescheiterten Volksaufstands in ihrer Heimat 1956 in die Bundesrepublik Deutschland gekommen waren und durch die Bundeswehr. Das Lager existiert heute nicht mehr, jedoch erinnert ein Denkmal an dessen wechselvolle Geschichte.

Von 1945 bis 1951 war das Stadtwaldlager außerdem DP-Camp und Unterbringungsort für „Heimatlose Ausländer“. Dabei gehörte es zu den wenigen Einrichtungen seiner Art in der britischen Besatzungszone, die direkt von den Besatzungsbehörden und nicht durch UNRRA und IRO verwaltet wurden. Nahezu alle DP-Nationalitäten und -Gruppen waren in dieser Zeit vertreten – inklusive jüdischer DPs, für die zwischen 1946 und 1948 Bocholt im Rahmen der „Operation Grand National“ zum Tor nach Palästina wurde.

Im Folgenden interessiert nun besonders der vermeintlich letzte Akt der DP-Geschichte – die Übergabe der Bewohner:innen des DP-Lagers im Bocholter Stadtwald in die Zuständigkeit der westdeutschen Verwaltung. Dieser Vorgang ist in den Beständen des Bocholter Stadtarchivs reichhaltig belegt, sodass sich ein deutliches Bild des Übergangs zeichnen lässt.

Vorbereitungen

Das Land Nordrhein-Westfalen richtete angesichts der bevorstehenden Übergabe mit dem in Münster ansässigen „Sozialamt für Ausländer“ Anfang 1950 eine neue Behörde zur Betreuung der DPs ein. Unterstellt war diese Behörde dem NRW-Sozialministerium/ Abteilung Landesflüchtlingsamt. Die bisherigen DP-Lager in Nordrhein-Westfalen wurden nun zu Außenstellen dieses Sozialamtes und erhielten deutsches Leitungspersonal. Als eine der ersten Maßnahmen sollten die Bewohner:innen der „Außenstellen“ mit neuen Ausweisdokumenten ausgestattet werden, während die Organisation der Lager ansonsten zunächst unangetastet blieb. Hinzu kam noch die Einführung eines Taschengeldes von 24 DM für arbeitende DPs und 12 DM für deren Angehörige. Arbeitslose Bewohner:innen und deren Angehörige erhielten die Hälfte dieser Sätze.

Die Übergabe der DP-Lager in Nordrhein-Westfalen sollte nicht an einem Tag, sondern nach und nach erfolgen – ab April 1950 wurde diese in Angriff genommen. Das Stadtwaldlager Bocholt gehörte dabei mit zu den ersten DP-Einrichtungen, die diesen Schritt vollzogen.

Die Übergabe des Stadtwaldlagers an die deutsche Verwaltung wurde für den 12. April 1950 festgesetzt. Die Bocholter Stadtverwaltung war dabei zunächst nur gerüchteweise über die bevorstehenden Veränderungen informiert. Schon seit Dezember 1949 hatte sich die Stadtverwaltung mit DPs auseinanderzusetzen, die von der britischen Militärverwaltung wegen mangelnder Bereitschaft zur Auswanderung im Rahmen des resettlement des Lagers verwiesen worden waren. Die Betroffenen dieser Maßnahme standen nun ohne jede Unterstützung da und wandten sich an die Stadt Bocholt, mit der Bitte um Aufnahme und Versorgung, wozu die Verwaltung jedoch nicht bereit war. Zwar habe man, so ein Schreiben des Oberstadtdirektors an die Militärverwaltung in Borken vom 31.12.1949, in der Vergangenheit DPs aufgenommen, die in Bocholt heimisch geworden seien sowie eine feste Arbeitsstelle und Familienanschluss hatten. Bei den sich nun meldenden Menschen sei die Situation dagegen eine völlig andere: Diese verfügten weder über Bindungen noch eine Arbeitsstelle und sollten doch – so die Bitte an die Militärregierung – in ein eigens für solche Fälle vorgesehenes Lager bei Bielefeld umgeleitet werden. Begründet wurde dies mit der Befürchtung, die Sicherheitslage der Stadt könnte sich verschlechtern, wenn die aus dem Lager verwiesenen DPs sich selbst überlassen im Stadtgebiet verblieben.

Impressionen aus dem Stadtwaldlager, November 1955. Die Aufnahmen wurden von der Stadtbildstelle Bocholt während der Nutzung des Lagers für Flüchtlinge aus der DDR gemacht – Familien „Heimatloser Ausländer“ lebten zu dieser Zeit ebenfalls noch im Lager. Quelle: Stadtarchiv Bocholt, ohne Signatur.

Aber nicht nur um Ruhe und Ordnung sorgte sich die Stadtverwaltung. Auch die städtischen Finanzen schienen durch den Übergang des Stadtwaldlagers in deutsche Zuständigkeit gefährdet zu sein, und zwar insbesondere durch möglicherweise anfallende Sozialkosten für zu betreuende ehemalige DPs. Hier konnte der Oberstadtdirektor beruhigt werden: Von Seiten der Militärbehörden und der übergeordneten deutschen Verwaltungsstellen wurde versichert, dass sämtliche anfallende Kosten vom Land NRW übernommen würden. Lediglich dem Ordnungsamt wurde vorübergehende Mehrarbeit bei der erforderlichen Registrierung der Bewohner:innen des Stadtwaldlagers prognostiziert.

Die Bewohner:innen des Stadtwaldlagers

Die genaue Zahl der Bewohner:innen des Stadtwaldlagers zu DP-Zeiten ließ sich bislang nicht exakt rekonstruieren – um die 2000 bis 3000 Personen wurden dort regelmäßig untergebracht. Immer wieder scheint das Lager auch überbelegt gewesen zu sein. 1948 wurde die Einrichtung offenbar in ein reines Familienlager umgewandelt, wobei Familien aus anderen Einrichtungen ganz gezielt nach Bocholt verlegt wurden.

Zum Zeitpunkt der Umwandlung in ein Lager für „Heimatlose Ausländer“ waren noch ca. 1600 bis 1700 Menschen vor Ort. Die Mehrheit stellten DPs aus Polen und Jugoslawien, gefolgt von Menschen aus der Ukraine und den drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Est:innen bildeten in dieser Gruppe die Mehrheit. All diese Menschen wurden nun zur Wohnbevölkerung Bocholts hinzugezählt. Nur etwa 150 von ihnen verfügten anscheinend über eine Arbeitsstelle; die Übrigen bezogen Arbeitslosen- oder Sozialhilfe. Viele waren alters- und krankheitsbedingt nicht arbeitsfähig und litten unter folgenden Erkrankungen:

FrauenMänner
allgemeine Nervositätallgemeine Körperschwäche
Lähmung der ExtremitätenLähmungen der Extremitäten
nicht näher spezifizierte Herz- und BluterkrankungenLähmungen durch Schusswunden
rheumatische Erkrankungenrheumatische Erkrankungen
TuberkuloseTuberkulose
Taubheitmultiple Verletzungen als Folge von Bombenangriffen
ständiges Taumeln
Magengeschwüre
Gastritis
Lungenschäden als Folge von Bombenexplosionen
Herzinfarkt

Vor allem der Wohlfahrtsausschuss der Stadt Bocholt zeigte sich angesichts des Gesundheitszustandes der Neubürger:innen besorgt. Hinzu kamen noch Verständigungsschwierigkeiten, da viele nur wenig Deutsch sprachen.

Das Bocholter Ordnungsamt sah sich mit der Herausforderung konfrontiert, dass ein Teil der Lagerinsass:innen nur wenig oder gar nicht schreiben konnte – ein bemerkenswerter Befund, da doch in allen DP-Lagern Grund- und weiterführende Schulen eingerichtet worden waren, in denen auf der Basis der Curricula der Herkunftsländer unterrichtet wurde. Auch im Stadtwaldlager hatte es ein allgemeines Lagergymnasium sowie nationenspezifische Kindergärten und Schulen gegeben.

Das Ordnungsamt erfasste nun zunächst die persönlichen Daten der Lagerbewohner:innen mittels Anmeldescheinen, die aufgrund der mangelnden Schreibfähigkeiten oftmals von der Lagerleitung ausgefüllt wurden. Die IRO sollte dann in einem zweiten Schritt die dabei erhobenen Daten mit ihrem Datenbestand abgleichen und Fehler korrigieren, bevor anschließend die bisherigen DP-Ausweispapiere durch die Ausgabe westdeutscher Dokumente ersetzt wurden. Zusätzlich sollten die ehemaligen DPs bei der Bocholter Polizei in einer „Ausländerkartei“ erfasst werden. Hierzu sollten diese bei der Übergabe des Lagers an Mitarbeitenden der Polizei vorbeidefilieren, die Fotos anfertigten und Fingerabdrücke nahmen – eine Prozedur, die viele Betroffene an ihre Zeit als Zwangsarbeitende im NS-Deutschland erinnert haben dürfte. Zusätzlich sollten Vertreter:innen des Bocholter Arbeits- und Wohlfahrtsamtes bereitstehen, die bei Bedarf sofort entsprechende Antragsformulare für Hilfsleistungen mit den jetzt „Heimatlosen Ausländern“ ausfüllen sollten.

Der bisherige britische Lagerkommandant wurde durch einen deutschen Verwalter abgelöst. Während der Übergabephase herrschte zusätzliches munteres Kommen und Gehen im Stadtwaldlager, da Bewohner:innen von bereits geschlossenen Lagern zumindest vorübergehend nach Bocholt verlegt wurden, um von hier aus unter Betreuung der IRO im Rahmen des resettlement in die ganze Welt weiterzuziehen. Dabei war das Stadtwaldlager ein Zentrum für Anwerbungen nach Australien, wie die Stadtchronik zu berichten weiß: Überall im Lager habe es Plakate gegeben, die zur Emigration auf den fünften Kontinent aufriefen.

Schädlingsbekämpfung

In der gesamten Bundesrepublik Deutschland versuchten Schädlingsbekämpfungsfirmen Profit aus der Übergabe der DP-Lager in deutsche Hand zu schlagen. Aus Hamburg erreichte die Stadt Bocholt ein Angebot der Firma M. Pauer und Co., die aus der Tagespresse von der Auflösung der Camps und deren Nutzung für „deutsche Wohnzwecke“ erfahren hatte:

„Da dieselben vorher einer gründlichen Entwesung und Desinfektion gegen Ungeziefer aller Art unterzogen werden, gestatten wir uns darauf aufmerksam zu machen, daß wir diese Arbeiten im neuzeitlichen Spritzverfahren, vor oder auch nach einer Renovierung, ohne Verlegung evtl. vorhandener Bewohner, ausführen. […] Wir möchten noch bemerken, daß der imprägnierende Spritzbelag farb- und geruchslos ist und eine imprägnierende Wirkung bis zu 6 Monaten besitzt, in welchem Zeitraum alles Ungeziefer, einschließlich Larven, welches mit diesem Belag in Berührung kommt, restlos abstirbt.“

Ob die Stadt Bocholt dieses Angebot annahm, ist nicht überliefert. Aus Münster ist in diesem Zusammenhang bekannt, dass eine Firma die Reinigung der dortigen DP-Lager mit Zyklon B anbot –dem gleichen Giftstoff, mit dem unter anderem im deutschen Vernichtungslager Auschwitz der Massenmord im Rahmen des Holocaust vollzogen worden war. Die vor allem aus Osteuropa stammenden neuen Mitbürger:innen wurden also – wie schon in der NS-Zeit – erneut mit Schmutz und Ungeziefer in Verbindung gebracht und es wurde ernsthaft in Erwägung gezogen, deren „Unrat“ mit einem Mittel zu beseitigen, das von Deutschen nur wenige Jahre zuvor noch zum bestialischen Massenmord eingesetzt worden war.

Weitere Betreuung der „Heimatlosen Ausländer“

Ein Erlass vom Juli 1950 legte fest, dass alle „Heimatlosen Ausländer“ bis auf Weiteres in ihren aktuellen „Wohnstätten“, also in den Lagern, verbleiben sollten. Dort wurde ihnen – wie bisher auch – Verpflegung und ein Taschengeld gewährt. Hinzukommen sollten bei Bedarf einmalige Beihilfen für Bekleidung, sofern dieser Bedarf nachgewiesen wurde. Die in den Lagern bestehenden Schulen, Kindergärten und Gotteshäuser sollten vorerst weiterbetrieben werden.

Von ihrem Taschengeld sollten die Bewohner:innen 1 bis 2 DM pro Tag als Beitrag zur Bestreitung der Unterhaltskosten abführen. Arbeitslose erhielten entsprechende finanzielle Unterstützung, die ihnen jedoch nicht persönlich, sondern den Lagerleitungen auszuzahlen war. Wer Arbeit hatte, sollte in vollem Umfang für Unterkunft und Verpflegung in den Lagern aufkommen.

Unruhe und Ängste

Der Übergang in die deutsche Verwaltung löste bei den Bewohner:innen der Lager in NRW Unruhe und Ängste aus. Das Stadtwaldlager in Bocholt entwickelte sich dabei zu einem besonderen Schwerpunkt, wie aus einem Geheimbericht der britischen Besatzungsbehörden hervorgeht. Vor allem die Verpflichtung, für Unterkunft und Verpflegung zu zahlen, sorgte für Verärgerung. Hinzu kamen immer stärker reduzierte Möglichkeiten zur Auswanderung im Rahmen des resettlement: Viele potentielle Aufnahmeländer hatten ihre Zuwanderungsregeln verschärft und erschwerten den Zuzug kinderreicher Familien, von denen es in Bocholt besonders viele gab. Außerdem gingen Gerüchte um, in anderen Bundesländern sei die Versorgung „Heimatloser Ausländer“ deutlich besser als in NRW. Besondere Unruhe soll dabei unter den polnischen Bewohner:innen geherrscht haben. Vereinzelt, so der Geheimbericht, sei es sogar zu Übergriffen auf diejenigen Lagerbewohner:innen gekommen, die mit der deutschen Leitung zusammenarbeiteten.

Impressionen aus dem Stadtwaldlager, November 1955. Quelle: Stadtarchiv Bocholt, ohne Signatur.

Einzelne Bewohner:innen des Stadtwaldlagers wandten sich in ihrer oftmals bedrückenden finanziellen Lage nach Übergabe in die deutsche Verwaltung an das NRW-Sozialministerium, um Hilfe zu erhalten – so auch ein polnischer „Heimatloser Ausländer“, der in einer Eingabe an das Ministerium vom Dezember 1950 mitteilte:

„Herr Minister! Bitte um Prüfung unserer Zustände hier im Lager. Ich bin arbeitslos und bekomme für meine Frau und fünf Kinder in der Woche 23,10 DM. Von diesem Gelde verpflege ich mich und meine Familie selbst. Aber das ist doch zu wenig. Der Direktor des Arbeitsamtes hat Herrn Bellen [dem Leiter des Stadtwaldlagers; MVS] eine Bescheinigung bringen lassen, daß mir noch 53 DM Wohlfahrtsgeld zustehen. Herr Bellen hat es abgelehnt. Würden Sie, Herr Minister, bitte die Sache regeln. Wir sind doch auch freie Menschen und keine Gefangenen mehr.“

Der Vorgang wirft ein Schlaglicht auf die Gefühlswelt der „Heimatlosen Ausländer“. Zumindest einzelne fühlten sich immer noch auf Gedeih und Verderb den Deutschen und ihrer Verwaltung ausgeliefert, die im Einzelfall die ihnen aus ihrer Sicht zustehenden Sozialleistungen vorzuenthalten schien und sie weiterhin – trotz Ende des „Dritten Reiches“ – wie Gefangene behandelte. Auch wenn die genauen Hintergründe im hier geschilderten Fall nicht bekannt sind, so ist er doch einer von vielen Belegen, dass es die junge Bundesrepublik Deutschland durchaus an Sensibilität im Umgang mit den „Heimatlosen Ausländern“ fehlen ließ. In den Augen des Bocholter Stadtdirektors war das Stadtwaldlager, wie er es im Dezember 1950 in einem Schreiben an das Wohlfahrt-, das Ordnungs- und das Bauverwaltungsamt formulierte, „ein Problem, das stets überschaut werden muss.“

Begehung des Stadtwaldlagers im September 1950

Im September erfolgte eine Begehung des Stadtwaldlagers durch das Bocholter Gesundheitsamt. Etwa 1560 Menschen lebten zu dieser Zeit noch im Lager, darunter vor allem Frauen und Kinder. Der im Stadtarchiv Bocholt erhalten gebliebene Begehungsbericht macht deutlich, unter welchen Bedingungen ehemalige DPs in der BRD zumindest anfänglich leben mussten.

Die Barracken befanden sich laut Bericht in schlechtem baulichem Zustand und seien verwanzt. In Abhängigkeit von der Nationalität der Bewohner:innen lasse Sauberkeit und Ordnung sehr zu wünschen übrig. Badebarracke und Aborte seien in besonders beklagenswertem baulichem und hygienischem Zustand; in den Duschräumen seien das Holz in Decken und Wänden teilweise verfault und die WC-Spülungen defekt:

„Es fehlt vor allem an genügender Tagesbeleuchtung, die Voraussetzung ist, um den Schmutz, dessen Beseitigung nötig ist, überhaupt sehen zu können. Es darf nicht vorkommen, daß, wie es der Fall war, man bei der Besichtigung Fäkalien an seine Schuhe bekommt.“

Impressionen aus dem Stadtwaldlager, November 1955. Quelle: Stadtarchiv Bocholt, ohne Signatur.

Auch die hygienischen Zustände in der Lagerküche wurden beanstandet. Zudem herrschte eine Rattenplage, als deren Verursachende die Lagerbewohner:innen ausgemacht wurden: diese entsorgten den Müll nicht vorschriftsmäßig und hielten zudem Kleinvieh, wodurch die Beseitigung der Rattenplage zusätzlich erschwert werde. Die medizinischen Barracken des Lagers wiesen ebenfalls Mängel auf: Im Medikamentenschrank seien abgelaufene Impfstoffe entdeckt worden, und das Personal sei nur unzureichend geschult im Umgang mit sehr stark wirksamen Medikamenten oder solchen, die unter das Betäubungsmittelgesetz fielen. Nur der Lagerkindergarten, die Lebensmittelausgabe und die Kantine gaben keinen Anlass zu Beanstandungen.

Wie sind diese Missstände zu erklären? In den Augen des Bocholter Gesundheitsamtes musste sich die Lage doch so darstellen, dass alles, was in der NS-Zeit propagandistisch über die „slawischen Untermenschen“ verbreitet worden war, der Wahrheit entsprach. Offenbar hatte es die britische Lagerverwaltung zuletzt nicht mehr für notwendig gehalten, die erforderlichen Investitionen zum Erhalt des Lagers zu tätigen. Vor dem Hintergrund, dass die Militärbehörden in Westdeutschland bis zuletzt alles daran setzten, die noch verbliebenen DPs zur Auswanderung zu bewegen, scheint es daher nur folgerichtig gewesen zu sein, die Lager so wie in Bocholt verkommen zu lassen.

Der letzte Akt?

Ende August 1951 wurde das „Ausländerlager“ im Bocholter Stadtwald endgültig aufgelöst. Aus den bisherigen „Außenstellen“ des „Sozialamtes für Ausländer“ wurden „Wohnstätten für Ausländer“. In Bocholt blieben lediglich 20 bis 30 Familien zurück, deren Mitglieder Arbeitsstellen in der Stadt hatten und ab sofort als dort lebende Einzelfamilien angesehen wurden. Für die Weiternutzung der Gebäude im Lager zahlten sie nun Miete. Die übrigen Bewohner:innen waren in andere „Wohnstätten“ verlegt worden. Für die noch vor Ort lebenden Familien sollte mit Mitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen neuer Wohnraum geschaffen werden. Damit scheinen sich ihre Spuren zu verlieren.

Mit diesem Befund darf sich zukünftige Forschung zu „Heimatlosen Ausländern“ jedoch nicht zufrieden geben. Vielmehr muss sie genau an dieser Stelle ansetzen und nachzeichnen, ob und inwieweit diese sich integrierten und ihr weiteres Leben gestalteten. Die Übergabe der DPs in die Verwaltung der jungen Bundesrepublik kann somit keinesfalls als letzter Akt der DP-Geschichte betrachtet werden.

Dieser Beitrag beruht auf zwei Aufsätzen des Autors zum Stadtwaldlager Bocholt, in denen sich Quellen- und Literaturangaben finden lassen:

Marcus Velke, „Wir sind doch auch freie Menschen und keine Gefangenen mehr.“ Das Stadtwaldlager Bocholt als Displaced Persons-Lager 1945-1951, in: Stadt Bocholt (Hg.), Geschichte des Bocholter Stadtwaldlagers, Neustadt an der Aisch 2015, S. 161-208 (Bocholter Quellen und Beiträge 14). Der Sammelband enthält Aufsätze zu allen im Artikel genannten Epochen der Nutzung des Stadtwaldlagers.

Marcus Velke, „…endlich den Staub Deutschlands von ihren Füßen abschütteln.“ Das Palestine Transit Camp im DP-Lager Bocholt 1946-1948, in: nurinst (2018). Beiträge zur deutschen und jüdischen Geschichte. Schwerpunktthema: Flucht, Vertreibung, neue Heimat, S. 89-104.

Das siebzigjährige Jubiläum des Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet wird auch Aufhänger der Tagung „Labeling and the management of displacement – current research on ‘displaced persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the aftermath of World War II“ sein, die wir vom 28. bis 30. Oktober dieses Jahres als fünfte Konferenz des Netzwerks Displaced Persons-Forschung am Historischen Seminar/ IMIS der Universität Osnabrück ausrichten. Der Call for Papers zur Teilnahme an dieser Tagung ist noch bis zum 31. Mai geöffnet. Wir freuen uns über weitere Vorschläge für Vorträge und Panels.

Krieg – Psyche – Trauma. Displaced Persons zwischen Elektroschock und Vermittlung ins Resettlement

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte, Teil 3 von 5.

Jessica Wehner & Lukas Hennies

“lt was not long before […] the IRO staff, began to realize that a process of selection was taking place among refugees wishing resettlement. The most enterprising among them – those possessing skills, the young and those in the prime of life, those who seemed self-supporting or capable of becoming so […] – such as these seemed to be having little difficulty in attaining resettlement” (Dresden-Lane 1952)

Eines der am stärksten vernachlässigten Themen im Kontext der Übergabe der Displaced Persons (DPs) in die Hand der deutschen Verwaltung 1950/ 1951 und der Verabschiedung des „Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ war die Frage nach der physischen und psychischen Gesundheit der DPs.

In der Übergangsphase wurde davon ausgegangen, dass letztlich vor allem alte und kranke DPs in Deutschland würden bleiben müssen, während die International Refugee Organisation (IRO) daran arbeitete, noch möglichst vielen Menschen eine Auswanderung aus dem Land der ehemaligen Nationalsozialisten und Kriegsgegner zu ermöglichen. Die IRO, die Alliierten Besatzungsmächte und DP-Organisationen befürchteten, die medizinische und soziale Versorgung würde nach der Übergabe der Verantwortung an die Deutschen nachlassen, während die Bundes- und Landesregierungen darüber stritten, wer nach Verabschiedung des Gesetzes die Kosten für die DPs zu tragen habe. Dieser Beitrag widmet sich im Folgenden anhand eines Beispiels der Vorgeschichte dieser Diskussionen und der Auswirkungen eines Streits über Verantwortung und Kosten für die betroffenen Menschen.  

Der Weg zur Anerkennung psychischer Belastungen durch Krieg und andere traumatisierende Ereignisse war und ist langwierig und wurde unter anderem durch die psychiatrischen und gesellschaftlichen Entwicklungen während und nach dem Zweiten Weltkrieg ermöglicht. Die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus ihren Heimatkontexten entrissenen Menschen wurden im ehemaligen Deutschen Reich ab 1945 von der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) und ab 1947 von ihrer Nachfolgeorganisation IRO unter Anlegung strenger Kriterien mit dem Status der “Displaced Person” versehen, versorgt und betreut. Die Bundesrepublik Deutschland übernahm 1951 die Fürsorgepflicht für die auf ihrem Staatsgebiet verbliebenen DPs, indem sie den Rechtstitel der “Heimatlosen Ausländer” schuf. Viele dieser Personen haben während des Krieges nicht nur ihren Wohnort aufgeben müssen, sondern wurden misshandelt und haben Angehörige und Freunde verloren. Sie waren vielfach nicht nur körperlich, sondern auch psychisch aufgezehrt und traumatisiert, was die Krankenakten dokumentieren, die in der Nachkriegszeit durch die IRO oder psychiatrische Anstalten angelegt wurden. 

In diesem Beitrag soll exemplarisch gezeigt werden, wie DPs in den psychiatrischen Krankenakten der Osnabrücker Heil- und Pflegeanstalt und den IRO-Akten in der Zeit bis zum 30. April 1951 konstruiert wurden, da die Versorgung durch die IRO ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gegeben war. Sowohl die lokalen Einrichtungen der medizinischen Versorgung als auch die IRO verfolgten spezifische Interessen, in deren Rahmen sie die von ihnen betreuten Personen beurteilten. Durch die Betrachtung von Dokumenten derselben Person bei verschiedenen Institutionen lassen sich deren eigene, sich oftmals widersprechende Perspektiven offenlegen. Da die in den Arolsen Archives verwahrten IRO-Akten anderen Schutzfristen unterliegen, als die im NLA archivierten Krankenakten, wurden personenbezogene Daten in diesem Beitrag anonymisiert.

Zustand und Versorgung der Displaced Persons in der Nachkriegszeit

Obwohl 1945 in den Lagern und Städten die Versorgung der ehemaligen Zwangsarbeiter:innen und Gefangenen des nationalsozialistischen Deutschlands durch die Alliierten sofort einsetzte, starben z.B. in Bergen-Belsen in den ersten zwölf Wochen nach der Befreiung des Lagers noch über 14.000 Menschen (Rahe 2014). Hungerdurchfall, Auszehrung, Apathie, Typhus und Fleckfieber waren nur einige der Krankheitserscheinungen, die die Überlebenden und Zwangsarbeiter:innen aufwiesen (Geis 2012). Die UNRRA übernahm die Fürsorge für die DPs und bemühte sich an erster Stelle darum, weitere Todesfälle zu vermeiden. Dabei stand die Bekämpfung ansteckender Krankheiten, Seuchen und Epidemien wie Typhus und Fleckfieber z.B. mit Impfungen und Schutzmaßnahmen im Vordergrund (Harding 1997).

In der nordwestdeutschen Stadt Osnabrück, die Anfang April 1945 von britischen Truppen eingenommen wurde, war die Versorgungslage mit den notwendigen Medikamenten aber noch im Sommer angespannt:

„A letter from the Osnabrück health office of July 1945 stated that no medicines existed for the treatment of contagious diseases, while other indispensable drugs were not available in the town. A report from the following year described the medical supply situation as ‚catastrophic‘.“
(Panayi 2007)

Der generelle schlechte Gesundheitszustand in den westlichen Besatzungszonen hielt an, denn die medizinische Versorgung für eine weitere Rehabilitation der DPs konnte durch das spärlich vorhandene medizinische Personal kaum geleistet werden. Über Maßnahmen der UNRRA zur Verbesserung der psychischen Gesundheit ist allerdings nur wenig bekannt (Shepard 2011; Lembeck 1997). 

Als 1947 die IRO die Verantwortung für die DPs übernahm, wurden Emigration und Neuansiedlung (Resettlement) in aufnahmebereiten Drittstaaten zum maßgeblichen Hilfsangebot (International Refugee Organization 1950). Die Aufnahmeländer hatten bei der Auswahl der aufzunehmenden Menschen das Auswahlrecht, weshalb vor allem junge, alleinstehende und gesunde Menschen zur Einwanderung in Länder wie die USA, Kanada oder Australien zugelassen wurden (Pegel 1997). Die Auswahl unterlag also einem Produktivitäts- und Nützlichkeitsparadigma, weswegen DPs unter anderem in “Language und Vocational Training”-Kursen auf ihre Emigration vorbereitet wurden (Cohen 2012). Dem Kriterium der Gesundheit wurde dabei die höchste Wichtigkeit zugesprochen. Die IRO sah die medizinische Versorgung daher als essentiellen Bestandteil, um ein Resettlement überhaupt erst zu ermöglichen (Harding 1997). Bevor das Resettlement ablaufen konnte, musste eine die Emigration anstrebende Person zahlreiche medizinische Untersuchungen durchlaufen und einen guten Gesundheitszustand nachweisen können (Harding 1997; Gregg 1950).

Auch unter der IRO wurden psychische Erkrankungen der DPs nur spärlich in den Blick genommen. Harry Viteles, ein Mitarbeiter des American Jewish Joint Distribution Committee, diagnostizierte 1946 den DPs, denen er auf seinen Reisen begegnete, schwere psychische Schäden, ein geschwächtes Erinnerungs- und Konzentrationsvermögen und wenig Interesse an ihrer Umgebung. Außerdem sollen sie einen Mangel an emotionaler Kontrolle und Reizbarkeit gezeigt haben (Geis 2012). Unter den 1951 noch ca. 130.000 bis 150.000 in Deutschland verbleibenden Personen, die nicht die Möglichkeit des Resettlement bekommen hatten, waren nicht nur psychisch erkrankte, sondern auch chronisch kranke, erwerbsunfähige oder behinderte Menschen sowie sehr kinderreiche Familien (Jacobmeyer 1985; Pegel 1997). 

Psychiatrische Standpunkte und Methoden der Nachkriegszeit

Viele der heute gängigen Begriffe wie Trauma, Depression oder posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) waren in den Nachkriegsjahren noch keine bekannten Krankheitsbilder. Soldaten, DPs, aber auch Zivilist:innen waren von den seelischen Folgen des Krieges – z.B. Gewalterfahrungen,  Verlust, Heimatlosigkeit oder Trauma – betroffen. Erkannt und behandelt wurden die entsprechenden Symptome jedoch überwiegend nicht (Bohleber 2017).

Wie kam es dazu, dass die Ärzt:innen und Pfleger:innen der Nachkriegszeit die mentalen Beschwerden der DPs infolge des Krieges nicht anerkannten, obwohl Symptome einer psychischen Beeinträchtigung vorlagen?
Schmitt beschreibt, dass seit Ende des 19. Jahrhunderts vor allem „degenerationstheoretische Vorstellungen“ (Schmitt 2018) den Diskurs über die Entstehung psychischer Erkrankungen bestimmten. Zwar gab bereits die Unterteilung in exogene und endogene Krankheiten, also erstens um solche Erkrankungen, die durch einen äußeren Anlass ausgelöst werden und zweitens solche, die organisch bedingt sind. Kriegserlebnisse, Verschleppung und Zwangsarbeit wurden aber nicht als so schwerwiegend erachtet, als dass sie ein solcher exogener Auslöser hätten sein können (Goltermann 2009).

Wer in Folge des Erlebten an einem Schockerlebnis litt, wurde von den behandelnden Ärzten in der Regel als minderwertig bezeichnet und sei beispielsweise nicht in der Lage die “Schönheit des Krieges zu ertragen”, wie Röder und Kubillus konstatieren (Röder/ Kubillus 1994). Außerdem wurde davon ausgegangen, dass sich die gezeigten Symptome nach kurzer Zeit wieder verflüchtigen und keine längeren Verhaltensstörungen zurückblieben. Bis zur Anerkennung von Traumata und PTBS in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden psychische Leiden in Folge von Kriegserlebnissen als „subjektive Empfindung“, „Willensschwäche“ und „Fehlhaltung gegenüber der Umwelt und dem Leben mit seinen Forderungen und Aufgaben“ betrachtet (Ebd.). Nur wenige Psychiater:innen waren bereits in den 1950er Jahren so aufgeschlossen, dass sie eine gewisse Grenze der menschlichen Belastbarkeit anerkannten, die bei herbeigeführten körperlichen Qualen und entwürdigenden Prozeduren überschritten werde (Thomann/ Rauschmann 2003; Goltermann 2013).

Als ‘Auffangbecken‘ für deviantes Verhalten oder Anzeichen mentaler Krankheit wurde das Krankheitsbild der Schizophrenie genutzt. Die erste Diagnose von Schizophrenie wurde im Jahr 1917 gestellt und setzte sich in den folgenden Jahren in der deutschen Psychiatrie durch (Schmitt 2018). Bis in die 1950er und 1960er Jahre stieg die Verwendung der Diagnose weiterhin an – bis zu einem, laut Remschmidt und Theisen, inflationären Gebrauch (Remschmidt/ Theisen 2011).

Zur Behandlung psychischer Krankheiten kannte die zeitgenössische Psychiatrie vor allem drei gängige Methoden. Dabei handelt es sich erstens um sogenannte Schocktherapien, zweitens um Operationen wie die Lobotomie und drittens um die medikamentöse Behandlung. Weit verbreitet war die Elektroschock- bzw. Elektrokrampftherapie (EKT), die bereits während des Ersten Weltkriegs eingesetzt worden war, um Soldaten mit “Kriegsneurosen” wieder “frontfähig” zu machen (Röder/ Kubillus 1994).

Konstruktion von „Krankheit“ in psychiatrischen Krankenakten der Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück

Über die Anzahl der Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangenen in der Stadt Osnabrück gibt es nur vereinzelt Angaben. Gander und Issmer gehen von 8.709 ausländischen Zwangsarbeiter:innen und 1.662 Kriegsgefangenen aus (Gander/ Issmer 2015). Nach Kriegsende wurden in der Stadt Büros der UNRRA und IRO sowie mehrere Lager für DPs eingerichtet, in denen sich bis Juni 1945 circa 20.000 DPs registrieren ließen (Hennies/ Huhn/ Rass 2018).

Eine in Osnabrück ansässige Einrichtung, die sich mit der Betreuung von Personen mit psychischen Erkrankungen befasste, war die Landes Heil- und Pflegeanstalt (LHPA) Osnabrück, die seit 1886 – heute als Teil der Ameos-Gruppe – besteht.  In den ersten Nachkriegsjahren wurde sie vor allem mit psychisch kranken Zwangsarbeiter:innen, Häftlingen und älteren Menschen belegt (Berger/ Weig 1999). Für den Zeitraum 1946-1951 sind aus der LHPA im Niedersächsischen Landesarchiv Osnabrück (NLA Os) 16 Krankenakten überliefert, die aller Voraussicht nach von DPs stammen könnten (NLA Os, Rep 727, Akz. 13/85). 

Die Verhandlung des Janis C. zwischen IRO und LHPA

Im Folgenden soll exemplarisch das Schicksal eines DPs geschildert werden, die einerseits von der IRO zum Resettlement befähigt werden sollte und andererseits mehrere Monate in der Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück behandelt wurde. Dazu wird auf die IRO-Akte und die Krankenakte der Person zurückgegriffen (Arolsen Archives/ Bestand 3.2.1.1/79002804 sowie NLA Os, Rep 727, Akz. 13/85, Nr 10494). 

Janis C. wurde am 30. Juli 1923 geboren und war lettischer Staatsangehöriger. Er lebte 1949 im DP-Lager Eversburg, als er im November seinen Antrag auf Unterstützung durch die IRO stellte. Er gab an, im Zeitraum von 1938 bis November 1943 in Wolmar in Lettland gelebt zu haben. Bis September 1944 war er laut seiner IRO-Akte „Soldier in German Army/ mobilised“. Das Kriegsende verbrachte Janis C. in verschiedenen Krankenhäusern in Litzmannstadt, Celle und Münster und ab Mai 1945 in britischer Kriegsgefangenschaft. Im Dezember 1946 befand er sich erstmals im DP-Camp Oldenburg/Ohmstede. Danach folgten erneut Krankenhausaufenthalte in Oldenburg/Wehnen und im Mental Hospital Ilten, wo er bis August 1949 untergebracht war. Wann genau er nach Osnabrück kam, kann anhand der Akte nicht festgestellt werden. Sein Entnazifizierungsbescheid war negativ, sodass eine Unterstützung durch die IRO möglich wurde. 

Aus dem Antrag auf IRO-Unterstützung lassen sich zwei wichtige Informationen zur Eligibility der Person entnehmen. Am 3. Mai 1949 wurde von einem IRO-Officer Folgendes in der Akte vermerkt: „In my opinion the a/n [above-named] patient is able to give a correct information“. Damit wurde dem Antragsteller ein klarer Geisteszustand attestiert. 

C. war zum Zeitpunkt seiner Antragstellung auf IRO-Hilfe ein junger, alleinstehender Mann lettischer Nationalität und hätte aufgrund dieser Charakteristika gute Chancen auf ein Resettlement haben können. Zu einer Auswanderung ist es aber nicht gekommen, stattdessen finden wir C. etwa zwei Jahre später in der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück wieder.

Der Grund für die Einweisung C.’s in die psychiatrische Anstalt am 9. Januar 1951 wird aus der Krankenakte nicht ersichtlich; der Patient bekam auf seiner Eingangsmeldung die vorläufige Diagnose „Schizophrenie“. Die Aufnahme in die LHPA Osnabrück schien er nur widerwillig über sich ergehen zu lassen:

„Recht widerstrebend bei der Aufnahme will sich nicht ausziehen lassen, will seine Sachen behalten. Macht […]. […] den Hals in würgenden […] zu, bis er ganz blau im Gesicht ist. Läßt sich dann doch zu Bett legen. Vorsicht unter die Decke mit dem Kopf muß sogar zum Essen herausgeholt werden.“

Körperliche oder psychische Befunde wurden nicht dokumentiert und lassen sich auch später nicht in der Krankengeschichte finden. Stattdessen konzentrierten sich die Einträge auf das Verhalten des Patienten. Sie enthalten Hinweise darauf, wie die Diagnose Schizophrenie zustande gekommen ist. Im Eintrag vom 11. Januar 1951 wurde beschrieben, dass der Patient eine Mischung aus Deutsch, Englisch und Lettisch spräche und „unangenehme Erlebnisse“ in seinen Gedanken bereithalte. Die Erfahrungen von Krieg und Gefangenschaft wurden im Zusammenhang mit dem mentalen Zustand des Patienten nicht thematisiert. Es wurde aber geschildert, dass er drohende Bewegungen mache und auf seine Kriegswunden zeige. Er schliefe nur wenig, stände oft auf und gebe „fremdländische Ausdrücke“ von sich.

In den Nachkriegsjahren war bei sehr unruhigen Patienten (Peschke 2005) oder bei der Diagnose „Schizophrenie“ die Elektroschockbehandlung die populärste Behandlungsmethode (Breggin/ Bronder 1980). Am 12. Januar 1951 bekam Janis C. die erste einer solchen “Behandlung”, der eine „[g]ute Verträglichkeit“ attestiert wurde. Nachmittags sei der Patient wieder „wenig verändert“ und es werde „formal […] genauso verfahren wie bisher“. Was danach beschrieben wurde, könnte als Flashback gesehen werden: „Hält sich plötzlich den Mund zu, steht dann auf, […] sein ganzes Bett um. Legt sich schließlich mit den […] an das Fußende.“ Einen Tag später folgte die zweite Schockbehandlung. Diese schien den erhofften Effekt zu haben, denn er sei ruhiger und bliebe im Bett liegen, habe keine Wünsche und würde nur wenig reden. Der dritte Elektroschock erfolgte am 14. Januar 1951 und sorgte dafür, dass der Patient einen „ganz zufriedenstellenden Eindruck“ mache und sofort zu arbeiten begönne. Am 20. Januar dokumentiert die Akte, dass Janis C. nach jedem Behandlungsblock ruhiger sei und sich besser füge. Deshalb „soll [er] mit Elektroschocks weiter behandelt werden.“ Der Eintrag am 27.01. beschreibt hingegen, dass sich der Zustand erneut verschlechtert habe:

„Etwas besser, […] unerfüllbare Wünsche, redet wieder zu[…] und unverständlicher. Erzählt er müsse bald sterben. Dann wiederum verlangt er sofort eine Ziehharmonika zum […]. Später will er Geld haben, 1000.-[…], er brauche unbedingt etwas, er könne sonst nicht leben. Nachts wieder würgende Bewegungen an seinem Hals.“

Erst am 6. März erfolgte ein neuer Eintrag in der Akte. In der Zwischenzeit hatte die IRO bekannt gegeben, dass sie ihre Präsenz in den Städten einstellen und nur noch die zu resettelnden DPs unterstützen würde (Wetzel 2018). Diese Ankündigung führte sofort zu Sorgen bei den Heil- und Pflegeanstalten und den verantwortlichen Bundesländern, da diese nach dem Rückzug der IRO die (finanzielle) Verantwortung für die DPs tragen müssten (Peschke 2005). Erst im April 1951 wurde dann vom 403 IRO Zonal Rehabilitation Centre Osnabrück/ Eversburg ein Schreiben an die DPs selber verschickt. Das Schreiben ist in der Krankenakte des Patienten erhalten. Darin heißt es, dass die Auflösung des Lagers „in kürzester Zeit bevor[stehe]“. Der behandelnde Arzt sollte zu Rate gezogen werden und mit den verbleibenden Patient:innen über die Dauer ihres weiteren Aufenthalts beraten. Die IRO verwies darauf, dass die Insassen von der Lagerliste gestrichen würden, wenn sie über den 30. April in der Anstalt verweilen müssten. Das Krankenhaus müsste sich bei einem längeren Aufenthalt um die Überweisung in ein anderes Lager kümmern. Zuletzt wurde explizit betont, dass die IRO ihre Unterstützung einstelle, darunter: „Verpflegung, Unterkunft, Übernahme von Krankenhauskosten der Patienten die in Krankenhäusern verbleiben, u.s.w.“.

Am 6. März 1951 – in der Zwischenzeit erhielt C. noch mehrere Schock-Behandlungen – wurde in der Krankengeschichte zunächst eine Besserung beschrieben: Der Patient werde konstanter und gebe sich zufrieden. Außerdem helfe er bei der Arbeit, füge sich und sei leicht zu leiten. Mitte März war jedoch erneut eine Verschlechterung festzustellen, denn der Patient sei „still und verschlossen“ und äußere „allerhand unerfüllbare Wünsche“. Einen Tag später, am 17. März, sei die Lage weiterhin recht unverändert und es wurde der Beginn einer erneuten Schockbehandlung vermerkt. Ab dem 22. März setzte dann aus Sicht des Pflegepersonals eine stetige Verbesserung ein: Es sei erneut ein “Dreierblock” beendet worden und der Patient trete nun „wesentlich freier und gelöster“ auf. Auch am 31. März wurde eingetragen, dass C. sich weiter zufrieden zeige. Im April wurde die Krankengeschichte des Patienten nur noch zwei Mal ergänzt: Am 15. April notierte man, dass der Patient nicht auffalle und am letzten Tag des Aprils wurde vermerkt: „Wird nach Rücksprache mit dem Lagerarzt heute ins Lager Eversburg abgeholt.“ Der Gesundheitszustand von Janis C. hatte sich also – gerade passend zum Ende der Kostenübernahme durch die IRO – soweit verbessert, dass er aus der Einrichtung entlassen werden konnte

Am Ende der Krankengeschichte folgt eine Zusammenfassung. An der Diagnose „Schizophrenie“, die das Mental Hospital Ilten gestellt hat, habe man „[a]uch keinen Zweifel.“ Durch die wiederholte Behandlung mit Elektrokrämpfen sei der Zustand aber gebessert worden. Der Patient wirke zwar affektiv etwas flach, stelle aber im jetzigen Zustand keine Bedrohung dar, weswegen er aus der Behandlung entlassen werden könne. Dies steht der letztendlichen Prognose „zweifelhaft“ widersprüchlich gegenüber. Janis C. war über einen Zeitraum von vier Monate in der LHPA Osnabrück in Behandlung. Er wurde insgesamt 18 mal mit der Elektroschocktherapie behandelt und zusätzlich mit Arbeit “therapiert”. Auf die Geschichte und die Erlebnisse des Patienten gingen die Ärzt:innen bei der Diagnose eines Krankheitsbildes nicht weiter ein. Weder seine Zeit als Teil der deutschen Streitkräfte noch die Erfahrung als Kriegsgefangener der Briten spielten in der Krankengeschichte eine signifikante Rolle. Die Beschreibung des Patienten blieb auf einer oberflächlichen, deskriptiven Ebene, hauptsächlich wurden dessen Verhalten und die Reaktion auf die Behandlung mit Elektroschocks geschildert. Obwohl in der Krankengeschichte häufige Rückfälle im Verhaltensmuster beschrieben wurden, wich das Personal der Heil- und Pflegeanstalt nicht von ihrer Behandlung und ihrer letztendlichen Diagnose „Schizophrenie“ ab. 

Trotz verschiedener Krankenhausaufenthalte in den Nachkriegsjahren, versuchte die IRO Janis C. ins  Resettlement zu vermitteln. Nur wenige Monate vor seinem Aufenthalt in der Osnabrücker Anstalt im Juni 1950 wurde im zertifiziert, dass er in „metal working and sales occup.“ getestet und damit als „Locksmith/ Seller“ qualifiziert sei. Sein ursprünglicher Beruf wurde von der IRO als “Kaufmann” angegeben, die Weiterbildung zum Schlosser sollte die Nützlichkeit des DPs für Aufnahmeländer steigern.

Ausschnitt aus der CM1-Akte von Janis C.

Über den weiteren Werdegang von Janis C. wissen wir nur wenig. Da er nicht in der Osnabrücker Ausländermeldekartei geführt ist, kann davon ausgegangen werden, dass er nicht dauerhaft in Osnabrück lebte. Seiner IRO-Akte ist ein Schreiben beigefügt, welches seine Verlegung nach Oldenburg in das nun “Heimatlose Ausländer” beherbergende Lager Ohmstede zum 12. Oktober 1951 durch die Lutherian World Federation angibt.

Aus den untersuchten Akten ist deutlich geworden, dass die IRO trotz mehrerer vorheriger Krankenhausaufenthalte bemüht war, dem jungen Letten die Emigration zu ermöglichen. Sie bescheinigte ihm, dass er durchaus klare Gedanken fassen und korrekte Informationen geben könne und gab ihm die Möglichkeit einer handwerklichen Weiterbildung, um die Chancen für die Aufnahme in eines der Resettlement-Programme zu steigern. In den Akten der Heil- und Pflegeanstalt hingegen wurde Janis C. als widerstrebender Patient beschrieben, der in seinem Verhalten durch Selbststrangulation oder das Umschmeißen des Bettes besonders auffällig sei. Durch die Elektroschockbehandlung wurde er letztlich ruhiger und passte sich schließlich an. Obwohl man an der Diagnose “Schizophrenie” festhielt, wurde er pünktlich zum 30. April 1951 – also mit Beendigung der Kostenübernahme durch die IRO – in das Lager Eversburg überstellt. Weitere Krankenakten aus dem Bestand der Krankenakten belegen, dass auch andere Patienten mit Beendigung  der Unterstützung durch die IRO aus der LHPA Osnabrück entlassen wurden. 

Krieg – Psyche – Trauma. Ein Epilog

C’s Geschichte verweist im Kontext der Betreuung der DPs und der Übergabe der Verantwortung für die dann als „Heimatlose Ausländer“ bezeichneten Menschen an die deutsche Verwaltung auf zwei wichtige Aspekte; je nachdem, wie man das Geschehene liest. Erstens haben deutsche Krankenhäuser – nehmen wir an, die Interpretation der IRO stimmte und C. war nicht maßgeblich erkrankt – in der Nachkriegszeit auf zynische Art und Weise versucht, mit den DPs Geld zu verdienen. Dass C. genau zu dem Zeitpunkt nicht mehr ärztlich versorgt wurde, als dem Krankenhaus die Behandlung nicht mehr bezahlt wurde, spricht eine deutliche Sprache. Zweitens steht C’s Geschichte aber – in diesem Fall vorausgesetzt, dass er unter einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung litt – auch für den Umgang mit psychischen Erkrankungen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. 

Der Kampf um Akzeptanz psychischer Krankheiten, die durch Gewalterfahrungen und gewaltbedingte Migration ausgelöst wurden, dauerte noch Jahrzehnte an. Die Anerkennung der Posttraumatischen Belastungsstörung dauerte noch einige Jahrzehnte, denn erst 1980 wurde diese in den USA im Diagnostic Statistical Manual of Mental Disorders und 1992 im Diagnostic and Statistical Classification of Diseases, Injuries and Causes of Death der Weltgesundheitsorganisation aufgenommen (Cohon 1981; Thomann/ Rauschmann 2003). Die Breite an anerkannten mentalen Krankheiten nahm von 1952 bis 2010 stark zu und deutet damit auf ein wachsendes Bewusstsein und ein immer relevanter werdendes gesellschaftliches Thema hin.

Das siebzigjährige Jubiläum des Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet wird auch Aufhänger der Tagung „Labeling and the management of displacement – current research on ‘displaced persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the aftermath of World War II“ sein, die wir vom 28. bis 30. Oktober dieses Jahres als fünfte Konferenz des Netzwerks Displaced Persons-Forschung am Historischen Seminar/ IMIS der Universität Osnabrück ausrichten. Der Call for Papers zur Teilnahme an dieser Tagung ist noch bis zum 31. Mai geöffnet. Wir freuen uns über weitere Vorschläge für Vorträge und Panels.

Displaced Persons in den Bundestagsdebatten der ersten Legislaturperiode 1949-1953

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte, Teil 2 von 5.

Simon Hellbaum

Dem im April 1951 verabschiedeten „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ (HAuslG) gingen verschiedene Debatten im ersten deutschen Bundestag voraus, die ein deutliches Licht darauf werfen, wie die Displaced Persons (DPs) in der deutschen Nachkriegsgesellschaft wahrgenommen wurden.

Wie wurde über diese Menschen in der ersten Legislaturperiode von 1949 bis 1953 debattiert, wurden dabei Stereotypen konstruiert oder reproduziert und welche Vorstellungen herrschten im Bundestag darüber vor, wie die die DPs in die bundesdeutsche Gesellschaft zu „integrieren“ seien? Diese Fragen sind vor allem auch vor dem Hintergrund relevant, dass die Westalliierten erhebliche Vorbehalte gegenüber der Bereitschaft und den Möglichkeiten der Bundesrepublik hatten, den Schutz der ehemaligen NS-Opfer und Flüchtlinge aus Osteuropa zu gewährleisten.

Eine Analyse aller Plenarprotokolle der ersten Legislaturperiode des Bundestags verdeutlicht zunächst, dass es insgesamt nur wenige Debatten gab, in denen der Themenkomplex Displaced Persons im Vordergrund stand. In einem Großteil der Debatten ging es primär um andere Gegenstände, die Gruppe der DPs wurde dabei jeweils nur am Rande erwähnt. In den Protokollen können aber trotzdem eindeutige Themenkomplexe identifiziert werden, die sich mit den Schlagworten „Kriminalität“, „‚Belastung‘ aufgrund von Wohnraumbelegung und anderer Kosten, verursacht durch die Anwesenheit der DPs“, „Kollaboration von DPs mit dem Nationalsozialismus“, „Kontextualisierung der DPs in die globalen Flüchtlingssituation sowie der Lage der verschiedenen Opfergruppen des Zweiten Weltkrieges“ und „Motive der bundesdeutschen DP-Politik“ kategorisieren lassen.

Die Erwähnung von DPs im Kontext von Kriminalität findet sich sowohl in Debatten, in denen es auch um DP-Fragen ging, beispielsweise um deren innerdeutsche Verteilung, als auch in Haushaltsdebatten über die Erhebung von Kaffee-, Tee-, oder Tabaksteuern, in denen DPs für Schwarzmarkthandel und Schmuggel verantwortlich gemacht wurden. In den entsprechenden Wortbeiträgen wurden dabei häufig aus der NS-Ideologie stammende Bilder von ‚minderwertigen und kriminellen‘ Osteuropäer*innen genutzt, um diese zu Sündenböcken für die generell grassierende Kriminalität zu machen. Zudem versuchten Parlamentarier, durch nun von ehemaligen Zwangsarbeiter*innen begangene Verbrechen das an ihnen in den Jahren zuvor begangene Unrecht vermeintlich aufzuwägen und so zu relativieren. Besonders deutlich wird dies im Plädoyer von Hermann Etzel (Bayernpartei) zur Wiedereinführung der Todesstrafe 1950, der diese in einem Atemzug sowohl für die „Massenmörder von Buchenwald und anderen Schreckenslagern“ forderte, wie auch für die „ausländische[n], sich aus den Kreisen der sogenannten Verschleppten [den DPs] rekrutierende[n] Mörder“. In den Augen einiger Abgeordneter waren NS-Zwangsarbeit und der Holocaust also schnell wieder vergleichbar mit allen anderen Verbrechen, die in einer Gesellschaft geschahen und die systematischen Verbrechen der Nationalsozialisten wurden mit vereinzelten Racheakten ihrer Opfer in einen Topf geworfen. So wurde im Bundestag aktiv Geschichtsklitterung betrieben.

Ein ebenfalls häufiger im Bundestag diskutierter Aspekt war die Wohnraumbelegung durch DPs (siehe auch) sowie die Haushaltsbelastung durch Sozial- bzw. Unterhaltsleistungen (siehe auch 1, 2, 3) für diese. Vor allem Abgeordnete aus den Bundesländern Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein plädierten dafür, die ‚Last‘ der DPs sowie der deutschen Flüchtlinge, Heimatvertriebenen und Evakuierten gerecht auf alle Bundesländer zu verteilen. Aber auch andere wirtschafts-, haushalts- und sozialpolitische Fragen nahmen Raum in den Bundestagsdebatten zur DP-Thematik ein. So wurde unter anderem von verschiedenen Abgeordneten die zahlenmäßig tatsächlich nur in relativ geringem Umfang durchgeführte Beschlagnahmung von Wohnraum durch die Alliierten zur Unterbringung von DPs als mitursächlich für die generelle Wohnraumknappheit erklärt. Durch eine ‚Neiddebatte‘ wurde so Stimmung gegen die ausländischen DPs gemacht; ‚die Anderen‘, ‚Fremden‘ bzw. ‚Ausländer‘ sowie die Besatzungsmächte wurden so für die Wohnraumknappheit verantwortlich gemacht und nicht etwa der durch Deutschland verschuldete Zweite Weltkrieg mit seinen Zerstörungen sowie eine seit vielen Jahrzehnten strukturell defizitäre Wohnungspolitik Deutschlands.

In ihrer Sicht auf die DPs nahmen die Abgeordneten der KPD in den Bundestagsdebatten eine besondere Rolle ein. So zeichneten sich ihre Redner nicht nur durch eine besonders scharfe Rhetorik gegenüber den DPs in puncto Wohnraumbelegung, Unterhaltskosten oder auch Kriminalität aus. Die KPD-Abgeordneten äußerten sich zu einem Aspekt, der von Rednern keiner anderen Partei geteilt wurde: Laut den Parlamentariern der KPD seien die noch in der Bundesrepublik verbliebenen DPs zum Großteil ehemalige Kollaborateur*innen des Nationalsozialismus, die nun in dem sich abzeichnenden Kalten Krieg im Auftrag der Westmächte als fünfte Kolonne des Antikommunismus in Westdeutschland agierten. Dabei wurden drei Argumentationsstränge verfolgt: Erstens handele es sich bei den DPs hauptsächlich um ehemalige NS-Kollaborateur*innen, also Täter*innen, nicht Opfer des Krieges und der NS-Herrschaft. Als solche sollte man sie nicht auch noch mit staatlichen Transferleistungen unterstützen, vielmehr sei ihre Ausweisung anzustreben. Beispielsweise forderte Otto Niebergall (KPD) am 1. Dezember 1949 die Bundesregierung dazu auf, „mit der [Alliierten] Hohen Kommission Verhandlungen aufzunehmen mit dem Ziele, alle sich zur Zeit noch in den Ländern der Bundesrepublik aufhaltenden DPs und Verschleppten aus dem Bundesgebiet zu entfernen.“

Zweitens seien laut der KPD die DPs nicht nur ehemalige NS-Kollaborateur*innen, sondern ständen nun im Dienst der ‚imperialistischen Westmächte‘ bereit, um gegen die UdSSR und die Kommunist*innen in Deutschland ins Feld zu ziehen, die deutsche Arbeiter*innenschaft zu unterdrücken und antikommunistische Propaganda zu verbreiten. Die Abgeordneten der KPD hatten also aus ideologischen Gründen ganz explizite Vorbehalte gegenüber Menschen, die nach dem Krieg nicht freiwillig in die Sowjetunion bzw. ihre nun kommunistisch beherrschten Heimatländer (v.a. Polen, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen) zurückgekehrt waren und zeichneten in Deutschland ein entsprechend negatives Bild von ihnen.

Gemeinsam mit den Parlamentariern anderer Parteien klang schließlich auch bei der KPD eine nationalistisch gefärbte ‚Neiddebatte‘ oder Klientelpolitik an: anstatt Steuergelder und knappe Ressourcen für die ausländischen DPs auszugeben, solle man sich lieber um unsere deutschen Bedürftigen kümmern (siehe auch 1, 2, 3). Selbst bei den KPD-Abgeordneten als Verfolgten des NS-Regimes (zur DP-Thematik äußerten sich die Abgeordneten Niebergall, Rische, Kohl und Müller, die alle während des Nationalsozialismus verfolgt wurden und zum Teil jahrelang im Zuchthaus bzw. KZ inhaftiert waren) überwogen also offenbar politische Argumente vor dem Hintergrund des Kalten Krieges. Solidarität mit den DPs als ebenfalls Opfern des Nationalsozialismus, wurde von ihnen in den Bundestagsdebatten weniger ausgedrückt.

Die DPs und die deutsche Verantwortung ihnen gegenüber hatten aber auch Fürsprecher. Vor allem vor dem Hintergrund des HAuslG sowie in den Debatten, in denen es um Versorgungs-, Sozial- und Unterbringungsleistungen oder Entschädigungen für DPs ging, wurden von den meisten befürwortenden Rednern ähnliche Begründungen angeführt, warum die Bundesrepublik Deutschland finanzielle Leistungen für diese Personengruppe übernehmen müsse. Neben teilweise geäußerten humanitären Erwägungen standen hier jedoch ebenfalls eigennützig-nationalistische Motive im Vordergrund. Zum einen ging es um die Anerkennung und Wiederaufnahme der jungen Bundesrepublik in die internationale Staatengemeinschaft, zum anderen um den Wunsch nach internationaler Hilfe für die deutschen Vertriebenen. Die Versorgung und Integration der DPs war also primär Mittel zum Zweck, die Bundesrepublik durch eine humanitäre Fassade vom NS-Deutschland abzugrenzen und gleichzeitig selbst mehr humanitäre Hilfsleistungen zu erhalten.

Beispielhaft werden beide Aspekte in einem Statement Josef Trischlers (FDP) vom 19.04.1951 deutlich: „Wir begrüßen die Verabschiedung des Gesetzes für heimatlose Ausländer, weil uns damit die Möglichkeit geboten war, dem Ausland zu beweisen, wie wir Angehörige anderer Nationen in unserem eigenen Staate zu behandeln gewillt sind, und weil wir uns von der Verabschiedung dieses Gesetzes erhoffen, daß sie wesentlich dazu beitragen wird, die Frage der Internationalisierung unseres Flüchtlingsproblems und des Zuflusses von Mitteln zur Lösung dieses Problems aus dem Ausland zu fördern. Zur Erreichung dieses Zieles hat gerade dieses Gesetz wesentliche Vorarbeit geleistet.“ Die DPs nicht als Gegenstand von ernstgemeinter humanitärer Politik sondern als Mittel zum Zweck zu verstehen, wurde also nicht einmal verschleiert.

Eine besondere Verantwortung Deutschlands für das Schicksal der DPs aufgrund der nationalsozialistischen Vernichtungs-, Kriegs- und Ausbeutungspolitik wurde im Plenarsaal des ersten deutschen Bundestages lediglich von Hermann Brill (SPD) als Berichterstatter in der zweiten und dritten Beratung zum HAuslG indirekt eingestanden. In allen anderen Wortbeiträgen zur DP-Thematik spielte die NS-Vergangenheit und eine daraus erwachsende Schuld und Verantwortung parteiübergreifend ebenso keine Rolle wie humanistische Empathie für Menschen, die nun in Deutschland lebten und deren Wohlergehen entsprechend auch in der Verantwortung des Bundestags lag.

Bei der Bewertung der Auswertung der Protokolle der Sitzungen des ersten deutschen Bundestags sind verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Insgesamt äußerten sich von den insgesamt 402 Parlamentarier*innen nur 22 überhaupt zur DP-Thematik (vier von der KPD, jeweils drei von BP, CDU, CSU und SPD, zwei von der FDP, jeweils einer von der Fraktion der Föderalistischen Union bzw. der Deutschen Reichspartei/Nationale Rechte), einige davon mehrfach, andere dagegen nur sehr kurz und am Rande. Dementsprechend erlauben die Quellen zwar Rückschlüsse auf Tendenzen im politischen Stimmungsbild, können aber weniger als inhaltlich repräsentativ angesehen werden. Zudem bilden die Bundestagsdebatten natürlich nur einen sehr kleinen Teil des politischen und gesellschaftlichen Diskurses ab.

Es lässt sich aber feststellen, dass die DP-Thematik im parlamentarischen Diskurs bereits ab 1949 keine große Rolle mehr spielte. In den Jahren 1949/ 50 gab es noch einige spezifische Debatten zu diesem Themenkomplex, bei denen es vor allem um ‚praktische Fragen‘ von Verteilung und Versorgung ging. Ansonsten tauchten DPs vor allem in Debatten zu ‚allgemeineren‘ Themen wie Schmuggel, Haushaltsfragen oder Steuern auf und wurden hier gerne als Sündenböcke herangeführt. Größere inhaltliche Kontroversen zwischen den Rednern bezüglich der DPs können dabei kaum identifiziert werden. Vielmehr können die parteiübergreifenden Klagen über die DPs als populistische Stimmungsmache der jeweiligen Abgeordneten gegen eine unliebsame Minderheit interpretiert werden. Das HAuslG wurde 1951 relativ unspektakulär und ohne größere parlamentarische Debatte verabschiedet. Dies stützt die These, dass DP-Politik vor allem als Aufgabe der Exekutive verstanden wurde und dass das Parlament den Menschen, die es nun als „Heimatlose Ausländer“ tituliert hatte, wenig Interesse entgegenbrachte. Nach 1951 traten sie als Gegenstand von Parlamentsdebatten kaum noch in Erscheinung. Hatten die Alliierten dem Wohlergehen der DPs in Deutschland noch eine große Rolle beigemessen, gerieten sie politisch nach Gründung der Bundesrepublik schnell in Vergessenheit.

Dennoch sind in den Debatten sowohl parteipolitische als auch individuelle Unterschiede festzustellen: Vor allem die Abgeordneten der bürgerlich-konservativen Parteien (CDU, CSU, BP) äußerten sich wiederholt negativ über die DPs (wobei es hier deutliche Unterschiede zwischen den Rednern gab: Beispielsweise äußerte sich Franz-Josef Strauß von der CSU besonders negativ und polemisch gegenüber den DPs, während Fritz Schäffer (siehe auch) [ebenfalls CSU] differenziertere Töne anschlug), auch Rechtsaußen Adolf von Thadden sowie die Abgeordneten der KPD machten immer wieder Stimmung gegen die noch verbliebenen DPs in Deutschland.

Die Analysen der Bundestagsprotokolle zeigen also, dass das Bild der DPs in den Bundestagsdebatten überwiegend negativ war. Sie wurden als Hauptverantwortliche für Kriminalität benannt und als Belastung für die (deutsche) Gesellschaft. Bei der empirischen Überprüfung dieser Aussagen lässt sich hingegen feststellen, dass diese Darstellungen stark überzeichnet waren und vor allem die Funktion hatten, DPs für verschiedene Probleme der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft verantwortlich zu machen, deren Ursache vor allem im Nationalsozialismus und dem von Deutschland begonnenen Zweiten Weltkrieg zu suchen gewesen wären (v.a. in Bezug auf die Wohnraumproblematik und die schlechte Wirtschaftslage sowie der daraus resultierenden Finanzknappheit des Staates) bzw. an denen auch die deutsche Bevölkerung einen zentralen Anteil hatte (v.a. in Bezug auf Kriminalität und Schmuggel). Die Anwesenheit der DPs wurde somit insgesamt überwiegend als Ärgernis und Belastung dargestellt; eine Belastung, die die deutsche Gesellschaft nun offensichtlich nicht mehr zu tragen bereit war. Das Reden über DPs im ersten deutschen Bundestag offenbart also bereits eine frühe ‚Schlussstrichdebatte‘. Historisch betrachtet hinterlassen diese Ressentiments und die Feindschaft gegenüber DPs nicht zuletzt auch vor dem NS-Hintergrund einiger der genannten Parlamentarier einen bitteren Beigeschmack.

Neben der technokratischen Sachebene und dem populistischen Wähler*innenfang wurden vor der Projektionsfläche der DPs eigentlich zentrale Fragen der bundesdeutschen Nachkriegspolitik und -öffentlichkeit verhandelt, wie die nach der Souveränität des neuen Staates und Fragen zu Kriegsschuld bzw. deutscher Verantwortung für die Opfer des Nationalsozialismus. Letztere wurde weitgehend relativiert. Vielmehr konstruierten die Redner eine deutsche Opferrolle im Kontext des Zweiten Weltkriegs. Diese These wird auch dadurch gestützt, dass verschiedentlich DPs zusammen mit deutschen Betroffenen des Zweiten Weltkriegs, beispielsweise den Vertriebenen und Flüchtlingen sowie den Bombenkriegsevakuierten, in einen Topf geschmissen wurden, die alle „Härten dieser Nachkriegszeit“ teilen müssten, wie u.a. der Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte Hans Lukaschek (CDU) in der ersten Beratung zum HAuslG am 18.10.1950 anmerkte. Einer privilegierten Behandlung der DPs aufgrund des von ihnen erlittenen Unrechts im Dritten Reich, wie noch durch die Alliierten, erteilten er wie auch andere Abgeordnete so eine klare Absage.

Die DPs dienten in den Debatten also vor allem als Projektionsfläche. Zu diesem Bild passt auch, dass – bis auf Hermann Brill (SPD) – bei keinem Abgeordneten weder echte Sorge oder Mitgefühl für das Schicksal der DPs zu erkennen war, noch eine historische Verantwortung Deutschlands gegenüber dieser Personengruppe anklang. Brill stellte in der zweiten und dritten Beratung zum HAuslG eine Ausnahme dar, als er feststellte: [Es] dient dieses Gesetz dazu, eine der schrecklichsten Erscheinungen des Zweiten Weltkrieges zu liquidieren. Diese Erscheinung bestand in der Deportation von rund 9 Millionen ausländischer Arbeiter nach Deutschland und in ihrer völkerrechtswidrigen Verwendung in der deutschen Kriegsindustrie. Man greift im Ausdruck gewiß nicht zu hoch, wenn man sagt, daß diese Maßnahme der Nationalsozialisten ein Versuch zur Wiedereinführung der Sklaverei gewesen ist; denn die Bedingungen, unter denen diese ausländischen Arbeiter in Deutschland tätig gewesen sind, liegen so sehr unter dem niedrigsten sozialen Niveau, das man sich überhaupt vorstellen kann, daß man diese Maßnahme nicht scharf genug verurteilen kann. [Den nun noch in Deutschland verbliebenen Ausländern] eine Rechtsstellung zu geben, die den Grundsätzen der Menschlichkeit und des Rechtes entspricht, ist der Zweck dieses Gesetzentwurfs.“

Das siebzigjährige Jubiläum des Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet wird auch Aufhänger der Tagung „Labeling and the management of displacement – current research on ‘displaced persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the aftermath of World War II“ sein, die wir vom 28. bis 30. Oktober dieses Jahres als fünfte Konferenz des Netzwerks Displaced Persons-Forschung am Historischen Seminar/ IMIS der Universität Osnabrück ausrichten. Der Call for Papers zur Teilnahme an dieser Tagung ist noch bis zum 31. Mai geöffnet. Wir freuen uns über weitere Vorschläge für Vorträge und Panels.

Zum siebzigsten Jahrestag des „Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte, Teil 1 von 5.

Sebastian Huhn

Ende dieser Woche, am 25. April 2021 jährt sich zum siebzigsten Mal das Inkrafttreten des „Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ (HAusIG).

Mit dem Gesetz wurde 1951 der rechtliche Rahmen für die noch in Deutschland verbliebenen ausländischen Opfer des Nationalsozialismus sowie für diejenigen Menschen geschaffen, die während des Zweiten Weltkriegs oder im Anschluss aus Angst vor Verfolgung aus der expandierenden Sowjetunion nach Deutschland geflohen waren. Dafür wurde mit dem Gesetz die Kategorie „Heimatloser Ausländer“ geschaffen, mit der die Displaced Persons (DPs) und Flüchtlinge, die unter dem Schutz der Alliierten und der Vereinten Nationen gestanden hatten, nun bezeichnet wurden. Diese Personengruppe umfasste circa 140.000-150.000 Menschen, die sich laut IRO-Statistik 1951 noch in der BRD aufhielten. Für etwa 50.000 dieser Menschen sah die International Refugee Organization (IRO) keine Hoffnung für eine Emigration aus Deutschland, bei den übrigen Menschen, deren genaue Zahl nur geschätzt wurde, war es ungewiss, ob sie letztlich in Deutschland bleiben würden oder müssten.

Seit den späten 1940er Jahren hatten verschiedene Akteur:innen um den Status der DPs und Flüchtlinge in Deutschland gerungen, die es prospektiv nicht schaffen würden, mit Hilfe der resettlement-Programme der IRO auszuwandern, bis diese 1951 eingestellt werden sollten. Die Alliierte Hohe Kommission (AHK) maß der Frage, wie Deutschland mit diesen Menschen umginge, wenn dem Land die staatliche Souveränität übergeben werde, eine große Rolle bei; ein Gesetz zur Regelung ihres Verbleibs, ihrer Rechtsstellung und ihrer Versorgung wurde von der Bundesregierung gefordert und an den zukünftigen Verzicht der alliierten Vorbehaltsrechte geknüpft.

Die IRO, die sich für den Schutz der Flüchtlinge und DPs verantwortlich fühlte, beklagte ihrerseits, in die Verhandlungen zwischen AHK und Bundesregierung nur ungenügend involviert zu sein. Ereignisse in der jüngsten Vergangenheit ließen sie daran zweifeln, dass die ehemaligen Zwangsarbeiter:innen, Opfer des Holocausts oder osteuropäische Flüchtlinge, in Deutschland den Schutz erhalten würden, den sie benötigten. Immer wieder war es zum Beispiel in den vorausgegangenen Jahren zu Gewalt deutscher Polizisten gegenüber Flüchtlingen und DPs gekommen, bis hin zu Tötungen. Der Bundesregierung standen neben der AHK außerdem die Bundesländer gegenüber, die sich weigerten, die Kosten für die Flüchtlinge und DPs zu übernehmen und argumentierten, dies sei Aufgabe des Bundes. Die Frage der Finanzierung spielte nicht zuletzt deshalb eine große Rolle, da viele der DPs und Flüchtlinge als Opfer des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs gesundheitlich stark beeinträchtigt waren.

Schließlich mischten sich auch verschiedene internationale DP-Vertretungen und Verbände wie das American Jewish Joint Distribution Committee in die Verhandlungen ein, um zu erreichen, dass Flüchtlinge und DPs in Deutschland den deutschen „Heimatvertriebenen“ gleichzustellen seien. Die Zahl der Positionen und Akteure zeigt, dass das HAusIG 1950 und 1951 hitzig debattiert und ihm eine große Bedeutung zugemessen wurde.

Am 30. Juni 1950 erklärte die Bundesregierung, die von der AHK geforderte Verantwortung für die Flüchtlinge und DPs wie gefordert übernehmen zu wollen. In dieser Erklärung fiel dabei erstmals der Begriff „Heimatlose Ausländer“. Wolfgang Jacobmeyer weist dabei zurecht auf die Problematik dieses Begriffs hin. Die IRO merkte 1950 zunächst kritisch an, dass die nun als „Heimatlose Ausländer“ titulierte Gruppe nicht deckungsgleich mit der größeren Gruppe der Flüchtlinge in Deutschland sei. Außerdem missinterpretiere der Terminus das eigentliche Wesensmerkmal, dass nicht in einer „Heimatlosigkeit“ bestünde, sondern darin, dass es sich um Flüchtlinge handle. Den Terminus Flüchtling wollte man in der Bundesrepublik aber offensichtlich wiederum für die deutschen Flüchtlinge nutzen, nicht für die Opfer des Nationalsozialismus und die Bundesregierung strebte an, die unter dem Schutz der IRO stehenden Menschen letztendlich rechtlich (und terminologisch) nicht mit den deutschen Flüchtlingen gleichzustellen. Jacobmeyer fügt schließlich noch hinzu, dass der Terminus „Heimatlose Ausländer“ auch historisch stark verharmlosend war, titulierte er doch Verschleppte und Zwangsarbeiter:innen um und verschleierte damit die Gründe für den Aufenthalt dieser Menschen in Deutschland. Diese lagen nicht darin, dass sie keine „Heimat“ hätten oder hatten, sondern im nationalsozialistischen Terror und dem von Deutschland begonnenen Zweiten Weltkrieg. Der Begriff spiegelt somit auch den euphemistischen Umgang der deutschen Nachkriegsgesellschaft mit den humanitären Folgen des Faschismus in Deutschland wider.

Das am 25. April 1951 in Kraft getretene Gesetz regelte nun den rechtlichen Status dieser Menschen in verschiedensten Bereichen, wie dem Aufenthalts- und Wohnrecht, dem Recht auf Arbeit, der Einbürgerung und bürgerlichen Rechtsstellung, den Modalitäten einer Ausweisung oder Auslieferung, der Freizügigkeit und Personenstandsfragen, der Besteuerung und der Sozialfürsorge. Jacobmeyer attestiert dem Gesetz dabei, dass es durchaus weit über das damals geltende Flüchtlingsrecht hinausging und den DPs und Flüchtlingen schließlich vergleichsweise weitreichende Rechte einräumte.

Das HAusIG stellt damit in mehrerlei Hinsicht eine Zäsur im Migrationsregime der Nachkriegszeit dar, ist dafür aber in der Geschichtswissenschaft bislang vergleichsweise wenig beachtet worden; ein fast vergessenes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte. Die kurzen Ausführungen an dieser Stelle beziehen sich zum Beispiel auf ein bereits 1985 von Jacobmeyer veröffentlichtes Buch. Daran anschließende geschichtswissenschaftliche Untersuchungen existieren, sind aber bis heute rar.

Anlässlich des siebzigjährigen Bestehens des HAusIG haben wir an dieser Stelle eine Reihe mit vier weiteren Beiträgen veröffentlicht, die sich mit unterschiedlichen Facetten der Geschichte der „Heimatlosen Ausländer“ befassen.

1. Sebastian Huhn: Zum siebzigsten Jahrestag des „Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“

2. Simon Hellbaum: Displaced Persons in den Bundestagsdebatten der ersten Legislaturperiode 1949-1953

3. Jessica Wehner & Lukas Hennies: Krieg – Psyche – Trauma. Displaced Persons zwischen Elektroschock und Vermittlung ins Resettlement

4. Marcus Velke-Schmidt: Der letzte Akt? Aus Displaced Persons im Stadtwaldlager Bocholt werden „Heimatlose Ausländer“

5. Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn und Christoph Rass: „Heimatlose Ausländer“ in Osnabrück. Zur Aushandlung von Teilhabe und Anerkennung

Das siebzigjährige Jubiläum des Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet wird auch Aufhänger der Tagung „Labeling and the management of displacement – current research on ‘displaced persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the aftermath of World War II“ sein, die wir vom 28. bis 30. Oktober dieses Jahres als fünfte Konferenz des Netzwerks Displaced Persons-Forschung am Historischen Seminar/ IMIS der Universität Osnabrück ausrichten. Der Call for Papers zur Teilnahme an dieser Tagung ist noch bis zum 31. Mai geöffnet. Wir freuen uns über weitere Vorschläge für Vorträge und Panels.

Grenzgeschichte jenseits des Erinnerungs- Paradigmas: Bodendenkmale und Konfliktland-schaftsforschung am Nationalen Naturmonument “Grünes Band”

PD Dr. Frank Wolff

Kurz nach dem Mauerfall vor etwas mehr als 30 Jahren trafen sich zahlreiche Naturschützer*innen aus Ost und West. Sie hatten festgestellt, dass sich auf dem militarisierten Sperrstreifen der innerdeutschen Grenze eine Flora und Fauna erhalten hatte, die im Umland nicht mehr zu finden war. Der gegen DDR-Flüchtlinge errichtete „Todesstreifen“ war über Jahrzehnte zum Rückzugsraum seltener Arten geworden. 1990 entstand daraus die Initiative Grünes Band, die mittlerweile durch jahrzehntelange Arbeit einen einzigartigen Biotopenverbund geschaffen hat.

Das Grüne Band zieht sich 1393 Kilometer durch Deutschland

Aus dem knapp 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenzstreifen wurde ein Raum des Naturschutzes, gesäumt von zahlreichen historischen Informations- und Bildungsstätten. Ungeachtet derer qualitativer Varianz ist festzustellen, dass sie sich der Grenzgeschichte bis 1989 widmen und die „Nachnutzung“ als Grünes Band bestenfalls am Rande berühren. Dies liegt an den punktuellen Ansätzen bzw. der durch Alleinstellungsmerkmale gekennzeichneten Logik der Gedenkstättenförderung, sowie dem (offiziellen oder selbst gesetzten) Auftrag, eine aus der DDR heraus gedachte Grenz- und Diktaturgeschichte aufzuarbeiten bzw. zu vermitteln. Die Historizität des auf die innerdeutsche Grenze folgenden Grünen Bands liegt damit weitgehend im Kompetenzbereichs der ökologisch Verantwortlichen, also federführend des BUND und anderer Mitstreiter vom Bundesamt für Naturschutz über diverse Landeseinrichtungen, Stiftungen und Initiativen bis zu engagierten Privatpersonen. „Das Grüne Band“, schreibt beispielsweise der BUND Sachen-Anhalt in typischer Art auf der vorstellenden Projektseite, „ist ein lebendiges Denkmal zur friedlich überwundenen Teilung Deutschlands – das Bewahren seiner kulturhistorischen Bedeutung als Erinnerungslandschaft ist unerlässlich.“

Exemplarischer Auszug aus der Webseite des BUND Sachsen-Anhalt zur Vorstellung des Grünen Band

Solche Darstellungen finden sich in allen denkbaren Spielarten von den Broschüren des BUND über parlamentarische Reden bis zu Publikationen des Deutschen Kulturrats. Dieser Grundkonsens der Außendarstellung ist aus geschichtswissenschaftlicher Sicht allerdings bemerkenswert, denn er betont einerseits die historische Basis des Grünen Bands, nutzt andererseits aber spezifische Begriffe der „kulturhistorischen Bedeutung“ synonym zum unspezifischen Aspekt der „Erinnerung“.

Die doppelte Grundstruktur

In den metaphernreichen Charakterisierungen des „lebendigen Denkmals“ Grünes Band schlägt sich auf vielfältige Art dessen doppelte Grundstruktur nieder. Es beruht erstens auf einem erfolgreichen gegenwärtigen Natur- und Artenschutz, der zweitens mit einem räumlich-historischen Argument untrennbar verknüpft ist. Diese feste Verzahnung von Naturschutz und Geschichte hat nicht nur eine an die Öffentlichkeit gerichtete argumentative oder sprachliche, sondern auch eine rechtliche Grundlage. Der historische Schutzwert des Grünen Bands ergibt sich aus seinem Charakter als Kulturerbe, was die UNESCO als Monumente oder Orte „of outstanding universal value from the point of view of history, art or science“ definiert. Daran orientiert sich auch das Bundesnaturschutzgesetz, welches den nur in sehr besonderen Fällen anwendbaren Status des Nationalen Naturmonuments definiert. Ein Nationales Naturmonument besteht nicht allein aufgrund besonderer naturräumlicher Faktoren, sondern es bedarf auch des Schutzes „aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, kulturhistorischen oder landeskundlichen Gründen.“ Dies fordert rechtlich explizit einen spezifischen kulturhistorischen und wissenschaftlichen Wert ein, der in Auszeichnungsprozessen nicht nur erwiesen, sondern nachfolgend auch erhalten und vermittelt werden muss.

Das Grüne Band wird derzeit in zahlreichen Landesinitiativen zum Nationalen Naturmonument erklärt und entsprechend geschützt. Als erstes geschah dies 2018 durch das Thüringer Grüne-Band-Gesetz, welches sich den Auftrag setzt, das Grüne Band „wegen seiner landeskundlichen, wissenschaftlichen und historischen Bedeutung, […] als Erinnerungslandschaft, die ein einzigartiges Zeugnis der deutschen Geschichte darstellt, […] zu erhalten, zu schützen und zu entwickeln.“ Auf die Feststellung der historischen Bedeutung folgt demnach der Bedarf des Schutzes als eine Erinnerungslandschaft. Hier scheint der Gesetzgeber eine Synonymität anzunehmen, die entsprechend der zugleich erforderlichen wissenschaftlichen Grundlagen allerdings nicht gegeben ist. Auch an anderen Stellen strebt der Wortlauf des Gesetzes nicht auf eine historisch wissenschaftliche Bearbeitung, sondern auf die Förderung der „Erinnerungskultur“ zu. Dabei bleibt die Bedeutung des rechtlichen Zielbegriffs der „Erinnerung“ ambivalent, ja undefiniert.

Erinnerungskonflikte

Blicken wir auf die Praxis des Grünen Bands, können wir mindestens drei parallel existierende Verständnisse von Erinnerung finden. Erstens ist dies ein auf Erleben ausgerichteter Begriff, der auch den historischen Kern der Kampagne „Erlebnis Grünes Band“ bildet. Dies hat touristische Hintergründe und stellt Erinnern als individuelles Erlebnis in den Vordergrund. So fallen im Erlebnisraum Grünes Band individualisierte Erfahrungen direkt mit lokaler Ökonomisierung zusammen. Das ist wichtig für den Erhalt und die gesellschaftliche Akzeptanz des Biotopenverbunds, entwickelt aber keinen wissenschaftlichen Zugriff.

Mario Goldsteins Beststeller aus dem Jahre 2019

Zweitens beruht das Grüne Band als „Erinnerungslandschaft“ der deutschen Teilung und Wiedervereinigung auf Theorien des kulturellen Gedächtnisses. Wie von Aleida Assmann prominent herausgearbeitet, steckt darin aus deutscher Sicht vor allem „die Möglichkeit einer Identitätswende, indem sich eine Nation ausdrücklich von den Verbrechen der eigenen Geschichte distanziert und zu zivilgesellschaftlichen Werten bekennt.“ Ein solcher Erinnerungsbegriff ist ein kollektiver, der in negativer Abgrenzung zur Vergangenheit einem gegenwärtigen Ziel, der demokratischen Identitätsproduktion, dient.

Dem stehen drittens Vertreter der Geschichtsdidaktik wie der ehemalige Leiter der „Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora“ Volkhard Knigge kritisch gegenüber. Er fordert seit langem nicht weniger als den „Abschied von der Erinnerung“ in der Gedenkstättenarbeit. Denn während Erinnerung als „konventionelle Rechtfertigung negativen Gedenkens“ diene, evoziere ihr Einsatz als Kern von Geschichtsvermittlung einen direkten Zusammenhang zwischen individuellen Wahrnehmungen und nationaler Geschichte, bliebe somit national verharrt und inhaltlich vage. An anderer Stelle führt er aus: „Erinnerung wird gegenwärtig ebenso als Synonym für Zeitzeugenschaft gebraucht wie für außerwissenschaftliche Geschichtsdarstellungen im Allgemeinen.“ Kurzumwunden konstatiert er: „Erinnerungskultur umschreibt […] einen vagen, vieldeutigen Begriff.“ In diesem Verständnis ist Erinnerung eine Ressource der praktischen Arbeit an historischen Bildungsorten, geschichtstheoretisch aber nicht mehr als ein Sammelbecken für hetergene Quellen von der Oral History bis zur Hobbygeschichte.

Je stärker die einzelnen Erinnernden in diesem unspezifischen Nebeneinander die Deutungshoheit über Geschichte beanspruchen, desto unvermeidlicher werden Konflikte, in denen sich individuelle Erfahrungen mit strukturellen, erinnerungspolitischen Ansprüchen mischen. Solche Erinnerungskonflikte reflektierend, ruft Volkhard Knigge nach einer Rückkehr zur historischen Arbeit, die Erinnerung inkludiert, aber nicht auf dieser fußt. „So unerlässlich die Förderung der Arbeit an den historischen, authentischen Orten war und ist, scheint sie gerade davon [historischer Arbeit] auch zu entlasten. Es gibt also keinen Grund zur Selbstzufriedenheit – zumal Erinnerungskonjunktur und tatsächlich vorhandenes historisches Wissen deutlich auseinanderklaffen. […] Förderung von Geschichtsbewusstsein ist das einzige Mittel gegen den Clash of Memories.“

Wo kann Geschichtsbewusstsein entstehen?

Übertragen wir dies auf das Grüne Band, stellt sich die Frage, wo dieses Geschichtsbewusstsein entstehen kann. Einerseits sind die oft sehr professionellen Grenzlandmuseen die primären Anlaufpunkte. Hierauf verweisen auch Akteure und Politiker*innen an entsprechender Stelle immer wieder. Jedoch darf dabei nicht vergessen werden, dass sie als punktuelle „historische, authentische Orte“ (Knigge) nicht nur einzelne Punkte auf einer Strecke von 1393 Kilometern darstellen, sondern dass sie die erweiterte Historizität des Grünen Bands bestenfalls marginal thematisieren und vor allen aufgrund fehlender Kapazitäten und anderer Aufträge nicht historisch erforschen können. Dies wäre von der akademische Geschichtswissenschaft zu erwarten, die sich bislang aber kaum mit der spezifischen Historie des Grünen Bands als zugleich konkreter und weitläufiger ehemaliger Grenzraum beschäftigt hat.

Visuelle Selbstdarstellung des neu überarbeitenden “Grenzhus” in Mecklenburg-Vorpommern

Darum stellt sich die Frage, wie Geschichte auf den langen Strecken voller Wiesen, Auen und Wälder präsent sein kann. Auf vielfältige Art finden sich dies auf der Erinnerungsebene durch Zeitzeugenführungen, Kunstprojekte und diverse Lokalinitiativen. Aber es fehlt eine methodisch durchdachte und wissenschaftlich standfeste Einbindung von Geschichte in die Arbeit am Grünen Band. Dies verdeutlicht ein Blick in die Konzeptionalisierung des Grünen Bands als Modellregion für Nachhaltigkeit. Der entsprechende Abschlussbericht entwickelt eine „Nachhaltigkeitsspinne“ bzw. „Maßnahmenbasismatrix“, in der sich 30 für die Nachhaltigkeitsproduktion des Grünen Bands relevante Kernelemente wiederfinden, die von Fragen der Sicherheit und Mobilität über Ökosysteme und Artenvielfalt bis zu Aspekten der Geschlechtergerechtigkeit reichen.

„Nachhaltigkeitsspinne“ bzw. „Maßnahmenbasismatrix“, Harteisen, Ulrich, et al. Grünes Band – Modellregion für Nachhaltigkeit: Abschlussbericht des Forschungsvorhabens. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010, S. 27.

Unter diesen Nachhaltigkeitselementen des Grünen Bands findet sich aber kein in irgendeiner Art historisch deutbares Element (wie z.B. auch Erinnerung o.ä.). Blicken wir in die schriftliche Ausarbeitung dieser Leitgrafik, wird die Historizität des Grünen Bands kurz mit bedacht, jedoch als Unteraspekt der beiden Nachhaltigkeitsschwerpunkte „Tourismus“ und „regionale Identität“. Die im Bundesnaturschutzgesetz benannten „wissenschaftlichen“ und „kulturhistorischen Gründe“ sind konzeptionell zu Unterfunktionen der Identitätsproduktion des kollektiven Gedächtnisses und der Ökonomisierung des Erlebens reduziert worden.

Bodendenkmale des Kalten Kriegs

Das mag augenscheinlich Sinn machen, denn am Grünen Band erblickt der Wanderer in erster Linie Natur, wunderschöne Natur zudem. Doch dass das Grüne Band sich heute zeigt, wie es derzeit auch Briefmarken der Deutschen Post schmückt, liegt nicht nur an einer spezifischen Landschaftspflege, sondern auch an Relikten und Strukturen, die aus der Gewaltgeschichte des Kalten Krieges physisch in die Gegenwart ragen. Tragen wir die in Osnabrück entwickelten Methoden der interdisziplinären Konfliktlandschaftsforschung an das Grüne Band heran, entdecken wir unter dem langen romantischen Streifen vom sächsisch-bayerisch-tschechichen Dreiländereck bis an die Ostseeküste (und mit Sicherheit auch darüber hinaus unter dem „European Green Belt“) und ungeachtet der heutigen Oberflächennutzung als Naturraum oder Ackerfläche die Spuren des Kalten Kriegs.

Sonderbriefmarke “Grünes Band Deutschland”, 2020

Unter Acker, Baum und Gras verbirgt sich das „Archiv des Bodens“ voller eingelagerter Relikte der innerdeutschen Grenze. Dabei sind zwei Sachen bemerkenswert. Erstens sollten wir diese Relikte als schützenswerte Bodendenkmale verstehen. Sie können, wie auf der untenstehenden Abbildung zu sehen, direkt auf dem ehemaligen Todesstreifen liegen und dessen Struktur indizieren, selbst wenn sie nicht mehr mit dem bloßen Auge sichtbar sind. Sie existieren in verschiedener Art und Weise aber ebenso im vorgelagerten Land östlich und westlich der Grenze. Der Kalte Krieg hat sich nicht nur in Mentalitäten, sondern auch in den Boden eingeschrieben und diese Spuren können mithilfe der Konfliktlandschaftsforschung dokumentiert, katalogisiert und didaktisiert werden. Dies ist insbesondere für Auszeichnungsinitiativen des Grünen Bands in westdeutschen Bundesländern von Bedeutung, also in Regionen, in denen „Erinnerung“ die Grenzgeschichte oft gen Osten auslagert und somit keine besondere kulturhistorische Bedeutung erkennt, die aus historischer Sicht anhand von Bodendenkmalen des Kalten Kriegs jedoch unfraglich vorhanden ist. Um diese ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, bedarf es grundlegender historischer Forschung.

Teilergebnisse einer Prospektion der IAK Konfliktlandschaften am Grünen Band im Umland des Grenzlandsmuseums Teistungen; links agrarisch genutztes Land, Grenzverlauf im Bild vertikal, rechts: naturgeschütztes Land, Grenzverlauf im Bild horizontal

Zweitens sind auf den Magnetogrammen Unterschiede der Austragung der Fragmemte erkenntlich. Während das auf der linken Seite gezeigte Gebiet agrarwirtschaftlich genutzt wird, unterliegt das auf der rechten Seite gezeigte Gebiet einem Naturschutzstatus. Das linke Magnetogramm indiziert eine stärkere Zersplitterung und Austragung der Relikte ins weitere Feld, wohingegen die das Bild des geschützten Boden deutlich kompakter ist. Worauf diese Unterschiede zurückzuführen sind bedarf weiterer Untersuchungen, denn jeder Versuch das „Archivs des Bodens“ zu schützen, setzt voraus, dass man es genauer kennt. Dieses Archiv zu sichern, zu erschließen und didaktisch zu nutzen ist ein Auftrag, dem sich Ökologie und Geschichtswissenschaft nur gemeinsam annehmen können.

Aufbruch zu neuen Kooperationen

Vor diesem Hintergrund ist die Lenzener Erklärung des BUND von größter Bedeutung, die dieser 2019 anlässlich des 30. Jahrestag des Falls der Mauer verfasste. Sie fordert, „Modellprojekte dazwischen Naturschutz und Historikern zu fördern“, um „auf Basis einer fundierten historischen Diskussion und Abwägung zu entwickeln, wie Besucher*innen des Grünen Bandes auf lokale historische Elemente und Vorgänge dauerhaft aufmerksam gemacht werden“ können. Diese ermöglicht eine ans Grüne Band übertragene Konfliktlandschaftsforschung, die darüber hinaus nicht nur auf diese historischen Elemente aufmerksam machen, sondern durch neue digitale und didaktische Ansätze eine Beschäftigung mit Geschichte ermöglicht, die lokal verortet aber überregional, ja transnational anschlussfähig ist.

Hieraus ergeben sich geschichtswissenschaftliche Möglichkeiten, die Erinnerung als Element der Arbeit am Grünen Band keineswegs ausschließen, sondern vielmehr auf Basis einer wissenschaftlichen historischen Fundierung die Vielfalt der Erinnerungen betonen. Wichtig wäre es hierbei, von der politischen Frage „Wie erinnern wir richtig?“ zur integrativen und auch in Zukunft relevant bleibenden Frage „Warum erinnern wir unterschiedlich?“ überzugehen. Zudem kann eine solche Zusammenarbeit die gegenseitige Sensibilität für Terminologien und Methoden fördern, um das Grüne Band als einen gemeinsamen historischen und ökologischer Raum zu thematisieren. Und drittens führt dies unweigerlich von der komplementär gedachten, aber nicht integrativen Betonung des „Aufarbeitungsauftrags“ einerseits und des „Befreiungsnarrativs“ andererseits weg. Wir können die Relevanz der Landschaft des Grünen Bands neu entwerfen, wenn wir seine historische Fundierung vom negativen Gedenken lösen und zu einer Grenzgeschichte in Ost und West und über 1989/90 weiterentwickeln. Denn sowohl die Grenzwirkung als auch die Naturschutzgeschichte überschreiten diese räumlichen und zeitlichen Grenzen.

Fünf Ansatzpunkte

So ist in Zukunft auf die Förderung von Projekten zu hoffen, die ökologische und historische Arbeit ernsthaft integrieren, indem sie gesellschaftliche und rechtliche Prozesse zur Sicherung und Weiterentwicklung des Grünen Bands, die Forderungen der Lenzener Erklärung des BUND und die Dokumentation, Katalogisierung und Didaktisierung von Bodendenkmalen, wie es die Konfliktlandschaftsforschung vorschlägt, verbinden. Für eine solche ökologisch ausgerichtete, die Länge und Fläche des Grünen Bands in den Blick nehmende Geschichtsstrategie lassen sich resümierend fünf Ansatzpunkte hervorheben:

  • Die Figur der „Erinnerungslandschaft“ koppelt das Grüne Band an geschichtspolitische Nahtstellen, bietet jedoch eine geringe Nachhaltigkeit im Wandel der Generationen.
  • Ein zukunftssicheres Management des Grünen Bands benötigt nicht nur eine historische Grundierung der „Relevanz“ des Grünen Bands, sondern eine lebendige Auseinandersetzung mit seiner komplexen Historizität.
  • Eine vertiefte Beschäftigung mit der Historizität des Grünes Band bedarf grundlegender Forschung zu Verflechtungen, Erinnerungen und Bodendenkmalen des Kalten Krieges und der Transitionszeit bis heute.
  • Die Geschichtswissenschaft muss ihrerseits integrierende Methoden aus den weiteren Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften ans Grüne Band übertragen, um ihrerseits stärker den Prozess zu unterstützen, in dem die Grenzlandschaft als eine hochgradig anschlussfähige Schnittstelle zwischen historischer Aufarbeitung, Ökologie, Grundlagenforschung und moderner Didaktik konturiert wird.
  • Ein Ansatz wäre hierbei der Aufbau einer lokal verortbaren integrierten Wissensinfrastruktur bestehend aus Text- und Bildquellen, ortsbezogenen ökologischen und historischen Daten sowie Erinnerungen und Wahrnehmungen zur weiteren Vermittlung der Grenzgeschichte, die die großartige Chance bietet, die gegenseitige Bedingtheit ökologischer, didaktischer und historischer Elemente sowohl punktuell als auch strukturell sichtbar zu machen.
Diese Gedanken entstanden anlässlich der „5. Fachtagung: Managment des Nationalen Naturerbes Grünen Band“, die gemeinsam vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am 23. März 2021 organisiert wurde. Da sie auf der Tagung zu einer regen und inspirierenden Diskussion über alle Fachgrenzen hinweg führten, werden sie hier in ausgearbeiteter Form veröffentlicht.

Empfohlene Zitationsweise: Frank Wolff: Grenzgeschichte jenseits des Erinnerungsparadigmas: Bodendenkmale und Konfliktlandschaftsforschung am Nationalen Naturmonument Grünes Band, NGHM-Blog (Universität Osnabrück 25. März 2021), https://nghm.hypotheses.org/2753.

100 Jahre “der Kicker”

Die Zeitschrift “Der Kicker” ist aus dem deutschen Sportleben nicht mehr wegzudenken. Seit nunmehr 100 Jahren berichtet er über die Ergebnisse, das Vereinsleben und die kulturellen Entwicklungen des deutschen und internationalen Fußballs. Weniger bekannt als das Blatt ist allerdings die Geschichte seines Gründers. Walther Bensemann hob den “Kicker” 1920 nicht allein als sportliches Nachrichtenblatt aus der Taufe. Er verfolgte die Vision des Fußballsports als Ausdruck der Verständigung unter Europäern über alle nationalen Grenzen hinweg. Bereits 1899 organisierte Bensemann das erste Fußballländerspiel – und erfand dabei eine damals revolutionäre und heute gar nicht mehr wegzudenkende Art des sportlichen Austauschs. Doch Bensemann ging es dabei nicht allein ums Kräftemessen. Für ihn war Fußball und insbesondere der internationale Fußball ein pazifistisches Projekt.

Das erste Heft des “Kicker” (14. Juli 1920)

Wie andere kritische Zeitgenossen erachtete Bensemann den Nationalismus als die Wurzel jenes Übels, das in den Ersten Weltkrieg führte. Nach dessen Ende suchte er nach einer neuen Plattform, um den Ballsport als Möglichkeit und Ausdruck des aufeinander Zugehens und sich Kennenlernens einem breiteren Publikm bekannt zu machen. Fussball sollte gelebten Pazifismus ermöglichen. Um diese Botschaft in die Welt zu bringen, gründete er 1920 den “Kicker”. Es begann ein kometenhafter Aufstieg und 1932 lobte der damalige FIFA-Verbandpräsident das Blatt als das beste Sportmagazin Europas.

Eine der lange Zeit seltenen Erinnerungen an Bensemann (links im Bild) im Kicker (12. Januar 1953)

Nur wenige Monate später fiel Walther Bensemann und sein Werk allerdings doppelt in Ungnade. Mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten wurde der jüdische Walther Bensemann erst als Kosmopolit und Pazifist angefeindet und dann aus der Redaktion geworfen und verfolgt. Er rettete sich 1933 in die Schweiz, wo er bereits 1934 verarmt verstarb. Zudem erfuhr der Fußball eine Umdeutung vom pazifistischen Miteinander zur Schule kampfbereiter Männlichkeit und des nationalen Stolzes. “Der Kicker” erschien auch in den Zeiten der nationalsozialistischen Herrschaft und wurde nun zu einem der vielen Sprachrohre der gleichgeschalteten Sport und Kulturlandschaft. Für Bensemann und seinen Ideen war nun kein Platz mehr. Nachdem Bensemann und sein Erbe von den Nationalsozialisten aktiv aus der Erinnerung nicht nur der Zeitschrift sondern insgesamt des Deutschen Sportlebens verdrängt worden waren, blieb dies auch im Nachkriegsdeutschland lange Zeit so. Sowohl der “Kicker” als auch der Fußball taten sich nicht nur schwer mit ihrer Vergangenheit, sie waren auch von ihr geprägt. Doch einige Autoren im “Kicker” kamen nun wieder auf Bensemann zu sprechen.

Welche Rollen Bensemann dabei zugeschrieben wurden, wie er erinnert und was dabei vergessen wurde, erforscht nun ein Team der Neuesten Geschichte Osnabrück. Unter der Leitung von PD Dr. Frank Wolff und der Mitarbeit von Lewis Wellbrock, der auch eine Masterarbeit zum Thema verfasst, widmet es sich der postumen Darstellung und Wahrnehmung Walther Bensemanns in der von ihm gegründeten Zeitschrift. Denn während seine Biografie in letzter Zeit vermehrt Aufmerksamkeit erfährt, ist der Umgang mit ihm und damit auch der Umgang des “Kickers” mit seiner eigenen Vergangenheit im Nationalsozialismus eine offene Frage. Dabei erlaubt dies nicht nur Einblicke in die Ausschlussdynamiken des Nationalsozialismus, sondern auch in deren memorisches Fortleben in der Bundesrepublik.

Anlässlich seines 100. Geburtstags geht “Der Kicker” seiner Geschichte in einem umfangreichen Sonderheft nach. Zahlreiche Autoren aus Journalismus, Sport- und Geschichtswissenschaft blicken dabei ebenso auf die Erfolge wie die kritischen Stellen seiner Vergangenheit. In dieses Vorhaben bringt die Neueste Geschichte der Universität Osnabrück einen Beitrag zum memorischen Umgang des “Kickers” mit seinem Gründer nach 1945 bis heute ein. Das Projekt erfreut sich dabei der Kooperation mit den Herausgebern des Sonderhefts, Dr. Henry Wahlig (Bochum) und Prof. Dr. Lorenz Pfeiffer (Universität Hannover) und dem “Kicker”. Diese Zusammenarbeit schließt an vorhergehende Kooperationen zwischen PD Dr. Frank Wolff und Dr. Henry Wahlig (Fußballmuseum) an. Diese erneute gemeinsame Arbeit ist für das Team der NGHM der Universität Osnabrück auch deswegen interessant, weil es neben dem spannenden Thema auch der immer wieder neu zu beantwortenden methodischen Frage nachgeht, wie sich eine kritische Aufarbeitung der Geschichte und Public History miteinander verbinden lassen.

Die Beiträge werden im Jahr 2021 veröffentlicht. Bei weitergehendem Interesse oder bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an PD Dr. Frank Wolff.

„More people in the United States have died this year from Covid-19 than were killed in four years of fighting on the battlefields during World War II”.

KRIEGSTOTE ALS MASSSTAB FÜR DAS STERBEN WÄHREND DER CORONA-PANDEMIE

Am 11. Dezember 2020 meldete NBC auf seiner Webseite, dass nun mehr Menschen in den USA an der Covid-19 Pandemie gestorben seien, als Amerikaner während „vier Jahren des Kampfes auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkrieges getötet wurden”.

Was bedeutet dieser Vergleich und welche Rolle nimmt die Bezugnahme zu “Krieg” und “Kriegstoten” bei der prozessbegleitenden Deutung der Covid-19 Pandemie ein?

Vergleich der Anzahl der in verschiedenen Kriegen der USA getöteten US-amerikanischen Soldaten und der Zahl der Todesopfer der Covid-19 Pandemie in den USA vom März bis November 2020 – dargestellt wie etwa auf der Website des National Geographic.

In einem jüngst erschienenen Text wies Eckhard Frick darauf hin, wie Diskursverschiebungen im Kontext der Covid-19 Pandemie und die zu deren Eindämmung verordneten sozialen Einschränkungen das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft zu Trauer und zum Abschied von Menschen verändern, die der Krankheit zum Opfer gefallen sind. In der Süddeutschen Zeitung fragte Mitte Dezember 2020 Kurt Kister danach, in welcher Art und Weise die Pandemie sich in unser Kollektives Gedächtnis einschreibt und also zu Geschichte werden wird. Als Bezugspunkte wählt er dabei den „Mauerfall“ im Jahr 1989 und die Terroranschläge des Jahres 2001.

Während die Covid-19 Pandemie noch wütet, handeln wir als Gesellschaft bereits unser Verhältnis zu den Verlusten und der Trauer aus, die das Sterben von Menschen in dieser Zeit hervorruft – und der Griff in die Geschichte scheint naheliegend, um Perspektive und Maßstab in diesem Sinnbildungsprozess zu finden.

Bis zum 29. Dezember 2020 sind nach Angaben der Johns Hopkins University von weltweit rund 81,5 Millionen infizierten Menschen etwa 1.77 Millionen verstorben. In Deutschland sind bisher rund 31.200 Todesopfer zu beklagen, in den Vereinigten Staaten von Amerika sind es etwa 335.000.

Wie gehen Gesellschaften mit dem durch die Covid-Pandemie verursachten Sterbegeschehen um, wie finden sie Positionen zu dem furchtbaren Verlust an Menschenleben und welche Bedeutungen wird dem Tod durch die Pandemie, etwa über Vergleiche im Rückgriff auf historische Verlusterfahrungen zugeschrieben? Wie suchen Gesellschaften über historische Bezüge eine Perspektive auf die Dimension des Sterbens während einer globalen Pandemie?

Beim Blick auf den medialen Diskurs fällt auf, dass Vorstellungen über die Erfahrungen von Menschen im „Krieg“ bei diesen Sinnbildungsprozessen an ganz unterschiedlichen Stellen zu Metaphern werden.

In Deutschland finden sich zwar Vergleiche zur Grippepandemie, die vor rund 100 Jahren – in und nach dem Ersten Weltkrieg – die Welt mit Tod und Schrecken überzog. Nur ausnahmsweise aber erscheinen unmittelbare Vergleiche mit Kriegstoten – und wenn, dann mit Blick auf andere Länder, nicht auf Deutschland selbst. So etwa in der Berliner Zeitung, die, wie einige andere Medien, am 15. Dezember 2020 meldete, dass in Italien nun mehr Menschen an Covid-19 gestorben seien, als während des Zweiten Weltkrieges. Mit Blick auf die Erfahrungen des medizinischen Personals zitierte die Deutsche Welle am 22. Dezember 2020 einen spanischen Arzt mit den Worten: „Es fühlte sich an wie ein Krieg.“

Insgesamt aber bleiben in Deutschland Versuche selten, die augenblickliche Situation durch Vergleiche mit Kriegserfahrungen des 20. Jahrhunderts einzuordnen. Es dominieren die nüchternen Bilanzen des Robert Koch Instituts und statistische Untersuchungen zur Übersterblichkeit durch die Pandemie.  Kriegsmetaphern bleiben im politisch-medialen Diskurs in Deutschland über Deutschland zugleich beschränkt auf die Deutung wirtschaftspolitischer Maßnahmen, die metaphorisch als “Bazooka” oder aber “stotterndes Maschinengewehr” beschrieben werden. Auf andere Art und Weise befremdlich wirkt die Einführung von kriegerischen bzw. militärischen Metaphern in der Kampagne #besonderehelden der deutschen Bundesregierung. In denen dort produzierten Filmen verbindet sich ein in unseren Sehgewohnheiten verankertes visuelles Format der public history mit Anknüpfungen an Erzählmuster von Zeitzeug:innen. Das Ergebnis lässt ohne Not mit Zitaten wie “unsere Couch war die Front” oder “unsere Geduld war die Waffe” die Überlebenden eines vermeintlichen Krieges zu Wort kommen – und schweigt über die Todesopfer. Die Ironisierung dieser Aussagen scheitert. Gleichwohl fehlt in Deutschland eine offene Rhetorik mit starken Bezügen zu einer Mobilisierung für einen Krieg, wie sie in Frankreich schon im Frühjahr 2020 von der Regierung eingesetzt wurde.

Anders gelagert scheint die Situation in den Vereinigten Staaten von Amerika. Dort findet sich im öffentlichen Diskurs neben einer wissenschaftlichen Sicht auf die Vermessung des Sterbegeschehens bereits seit einigen Monaten auch ein Trend zur Gleichsetzung der Zahl der Corona-Todesopfer mit den Zahlen der in verschiedenen Kriegen getöteten US-amerikanischen Soldat:innen.

Dabei geht es nicht nur um eine quantitative Einordnung. Zumindest implizit bewegen sich solche Vergleiche auch im Kontext der Frage, wie Tod gedeutet werden soll und wie in der Folge mit Trauer und Trauma durch die gegenwärtigen Verluste an Menschenleben umgegangen werden kann.

Mit der wachsenden Anzahl der Todesopfer arbeiten sich Autor:innen von Kriegen, etwa auf der Website des National Public Radio, des Time Magazine oder der Zeitung USA Today, mit vergleichsweise wenigen getöteten Kombatant:innen zu den größeren Kriegen der USA vor, von den Militäraktionen der vergangenen Jahre im Irak und in Afghanistan, zum Vietnam-Krieg, zum Korea-Krieg, zum Ersten und nun zum Zweiten Weltkrieg. Schließlich, so steht zu befürchten, wird 2022 der amerikanische Bürgerkrieg folgen, der noch immer als der verlustreichste Krieg der USA gilt (siehe Abb. 1).  

Die Vergleichsperspektive ist dabei in der Regel eine bilanzierende, bei der die aggregierten, absoluten Sterbezahlen für ein Kriegsereignis und der Covid-19 Pandemie bis zum jeweiligen Stichtag verglichen werden. Kontextualisierungen oder auch eine Einordnung der jeweiligen Zahlen nach statistischen, demographischen oder gar historischen Kategorien unterbleibt ebenso, wie eine Diskussion der komplexen Kategorien dieser und jener Verluststatistik. Dieser Perspektive lässt sich, hier nur skizziert, der Verlauf des Sterbegeschehens über die Zeit hinzufügen, um mit Blick auf die oben angesprochenen Verschiebungen im Diskurs, in der Trauerbewältigung und hinsichtlich der Frage, was, wie miteinander verknüpft wird, eine differenziertere Sicht als Ausgangspunkt für weitere Überlegungen zu gewinnen. Darüber hinaus aber wird der durch solche Zuschreibungen, die Bedeutungen aus dem historischen Denken über Kriegstote im kollektiven Gedächtnis der USA implizit oder explizit auf die Opfer der Covid-19 Pandemie projizieren, erzeugte Deutungsraum beim Umgang mit den langfristigen individuellen und kollektiven psychisch/ emotionalen Folgen des Corona-Sterbens relevant werden.

So naheliegend die numerischen Vergleiche zu den Toten vergangener Kriege zunächst erscheinen, so wichtig ist es also, sich zu verdeutlichen, dass dieser Rückgriff auf Verluste an Menschenleben, die mit starken Sinnzuschreibungen versehen sind, auch Teil eines Mobilisierungs- oder Durchhaltediskurses gedeutet werden kann. Spezifische Rituale und Praktiken entwickeln sich erst, die aktuelle Krisen- und Verlusterfahrung der Pandemie verarbeitbar machen, verfügbar sind allerdings bereits die im kollektiven Gedächtnis gespeicherten Muster des Umgangs mit Kriegstoten. Wir treffen gegenwärtig noch nicht auf eine reflektierte und differenzierte kulturelle Praxis der Verarbeitung von Angst, Verlust und Trauma im Kontext der noch laufenden Corona-Krise, sondern auf einen reflexartigen Rückgriff auf „Krieg“ als Metapher für gegenwärtige Verlusterfahrungen.

Welche Assoziationen werden hier geweckt? Assoziationen an ein unbeherrschbares Geschehen, an die größte für uns vorstellbare Katastrophe, an gemeinsames Durchhalten, an Heldentum im Kampf? Macht das Aufrufen der Toten des Zweiten Weltkrieges die schier undenkbare Zahl der Pandemieopfer fassbar und deutbar?

Wie werden sich mögliche Zuschreibungen und Assoziationen auf Verarbeitungs- und Heilungsprozesse auswirken und auf die Frage nach der Verantwortung für staatliches, institutionelles und privates Handeln während und nach der Pandemie? Entstehen hier bereits Pfadabhängigkeiten einer Deutung, die über historische Bezüge zu vergangenen Kriegen und ihre Opfer gesellschaftliche Diskurs- und Handlungsfelder sowie mögliche Bewältigungsstrategien vorgeben?

Wir gehen in unserer knappen Betrachtung zunächst nicht auf die Frage ein, warum die Opfer der Pandemie in diesem Diskurs vor allem auf getötete Soldaten bezogen werden. Dies mag an guten statistischen Daten liegen oder daran, dass Kriege als traumatische Verlusterfahrungen eine Folie für die Verarbeitung von Verlusterfahrungen zu bieten scheinen. Vielleicht ist das Phänomen aber bereits eine Auswirkung des sich verschiebenden Diskurses, der Bilder für die Dramatik der Situation sucht und zugleich Deutungsmuster für den Umgang mit Verlust und Trauer evoziert.

Bemerkenswert jedenfalls ist, dass sich etwa ein Vergleich zwischen täglich durchschnittlich rund 6.000 registrierten Todesopfern weltweit durch die Pandemie und täglich im Durchschnitt 24.000 Hungertoten bisher nicht etabliert hat.

Bleiben wir beim schlichten statistischen Vergleich zwischen Kriegstoten und Pandemietoten, gilt es zunächst die gewählte Perspektive kritisch zu befragen: herangezogen werden stets aggregierte Zahlen, um die Toten eines Krieges den Todesopfern der Covid-19 Pandemie zu dem Zeitpunkt, an dem die Zahl der Pandemietoten die Zahl der Kriegstoten übersteigt, gegenüber zu stellen. Eine einzige Zahl scheint als Symbol geeignet. Sie wird ermittelt, kommuniziert, interpretiert und dient dann als verdichteter Ausdruck einer Katastrophenerfahrung.

Gegenüberstellung der Kriegstoten unter Militärangehörigen in den USA (blau) während des Zweiten Weltkrieges und der in den Vereinigten Staaten registrierten Sterbefälle in Verbindung mit der Covid-19 Pandemie (rot).

Eine Betrachtung des Verlaufs des Sterbegeschehens über die Zeit kann dazu beitragen, die auf diese Weise im Diskurs eingenommene Position zu hinterfragen.

In diesen Tagen wird erwartet, dass die Zahl der Todesopfer durch die Pandemie in den USA die Zahl der „gefallenen“ Angehörigen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika im Zweiten Weltkrieg übersteigt. Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, hängt von der Zählart ab: geht es um die „combat deaths“ oder die Kriegstoten ungeachtet der unmittelbaren Todesursache durch Gewalteinwirkung oder andere Faktoren? Etwa 340.000 Menschen, ganz überwiegend junge Männer, verloren – nach offizieller Statistik – als Soldaten in den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika zwischen Dezember 1941 und Dezember 1946 – also in 61 Monaten – ihr Leben durch unmittelbare Gewalt in Kampfhandlungen, weitere 92.000 Kriegstote werden als “non battle deaths” gezählt. Solche Zahlen werden in diesen Tagen der etwa ebenso hohen Zahl derjenigen Menschen gegenübergestellt, die in den USA in weniger als einem Jahr der Covid-19 Pandemie zum Opfer gefallen sind.

Blicken wir allerdings auf das Sterbegeschehen in seiner Verteilung über den jeweiligen Zeitraum, wird rasch deutlich, wie sehr solche Vergleiche den Blick verzerren – und wie wichtig es wäre, über solche Gleichsetzungen einerseits, andererseits über die Frage, wie in der Tat Trauer, Verlust und Trauma durch das akute Sterbegeschehen einzuschätzen sind und welche Funktion die Verbindung von Kriegsopfern und Pandemieopfern diskursiv erfüllt, zu sprechen.

Denn die Angst vor dem eigenen Tod oder dem Sterben von Freunden oder Angehörigen, die unmittelbare Betroffenheit durch den Verlust von Menschenleben im eigenen Umfeld und ebenso die Trauerprozesse, die Traumata und schließlich die sozialen und ökonomischen Folgen des Sterbegeschehens sind in den USA schon um ein vielfaches höher, dichter und vollkommen anders verteilt als während des Zweiten Weltkrieges.

Das Diagramm (Abb. 2) zeigt die Zahl aller monatlich verzeichneten Todesfälle in den Streitkräften der USA während des Zweiten Weltkrieges und der monatlich in den Vereinigten Staaten von Amerika zu beklagenden Todesfälle durch Covid-19. Es verdeutlicht, um wie viel dramatischer sich die Pandemie im Sterbegeschehen niederschlägt. Selbst verglichen mit der Kriegsphase ab Mitte 1944, als die Verluste der USA nach der alliierten Landung in der Normandie und dem Höhepunkt des Krieges im Pazifik für einige Monate um ein Mehrfaches anstiegen, übersteigt die Covid-19 Pandemie die Intensität des kriegsbedingten Sterbegeschehens unter Militärangehörigen in den USA während des Zweiten Weltkrieges.

Retrospektiv mögen einfache Vergleiche dazu dienen, ein akutes Trauma einzuordnen. Die wichtigeren Fragen bleiben allerdings ungestellt.

Zu diesen zählt die Frage, warum in einem gesellschaftlichen Diskurs der Vergleich mit Kriegstoten geeignet scheint, in einem anderen nicht. Es wäre auch zu fragen, wie sich Gesellschaften überhaupt in die Lage versetzen, mit einem solch drastischen Sterbegeschehen umzugehen und funktionsfähig zu bleiben, und warum eine so hohe Zahl von Todesopfern in so kurzer Zeit nicht zu deutlicheren Reaktionen führt?

Dann wäre zu klären, welche Dynamiken, Handlungsmuster und Regeln sich im Umgang zwischen Menschen, die Angehörige verlieren und solchen, die noch in der Angst vor der Pandemie und vor einem Verlust leben, entwickeln? Und es ließe sich fragen, ob Verlust und Trauer ohne Begleitung und Abschied vom Verstorbenen eine eigentliche Parallele zwischen Krieg und Pandemie ist, die es näher zu untersuchen gilt?   

Schließlich produziert, um im Bild zu bleiben, die Pandemie nicht nur Tote, sondern auch “Veteran:innen”. Millionen Menschen werden mit Erfahrungen zurück bleiben, die sie für den Rest ihres Lebens begleiten und prägen werden, die Bewältigungsstrategien und Unterstützung bei der Verarbeitung erfordern. Als Gesellschaften werden wir die Pandemie erzählen, deuten und schließlich historisieren, um ihr einen Platz im kollektiven Gedächtnis zuzuweisen.

Das eher unkritische Heranziehen von Zahlen zu Kriegstoten als Maßstab für das Sterben während der Covid-19 Pandemie gilt derzeit in den USA offenbar als eine geeignete medial-politische Strategie der diskursiven Rahmung und Einordnung der augenblicklichen Lage.

Jede dieser Strategien, Kriegsmetaphern wie der Rückzug ins Wissenschaftliche oder auch das verschwörungstheoretisierende Leugnen gilt es kritisch zu reflektieren. Historiker:innen sind aufgerufen, die Nutzung von Geschichte in solchen Sinnbildungsprozessen zu untersuchen und ihre Rolle in der Herstellung der Erzählung der Pandemie als eine Vergangenheit in der Geschichte zu verdeutlichen.

Die eingehende Diskussion der Frage nach massenhafter Angst vor Verlust in einer Gesellschaft, nach dem Umgang von Betroffenen mit ihren Traumata und dem Umgang des jeweiligen gesellschaftlichen Umfeldes mit den Betroffenen steht also ebenso noch aus, wie eine genaue Betrachtung des medial hergestellten Verhältnisses zwischen den Erfahrungen einer Gesellschaft im Krieg mit dem Sterben von Menschen als Soldaten in einem räumlich entfernten Kriegsgeschehen und den Erfahrungen von Individuen, Familien, Gemeinschaften und schließlich Gesellschaften während einer globalen Pandemie.

Es mag sein, dass Erfahrungen auf kollektiver und individueller Ebene miteinander korrespondieren, es mag auch sein, dass uns die Verknüpfung von Krieg und Pandemie in die Irre führt. Sicher ist, dass die diskursive Suchbewegung nach geeigneten Deutungsmustern zur Bewältigung der gegenwärtig allerorts spürbaren Kontingenz sich weiter fortsetzen wird.

Verwunderlich scheint es jedenfalls nicht, dass bei der Einordnung der Pandemie in Deutschland Vergleiche mit den Opfern eines Krieges, zumal mit getöteten Soldaten ausbleiben. Das sicher nicht nur vor dem Hintergrund eines kritischen historischen Denkens über die Rolle Deutschlands im 20. Jahrhundert, den Weltkriegen sowie mit Blick auf Vernichtungskrieg und Shoah. Auch die Zahlen selbst bieten sich nicht an, wie ein Seitenblick auf die Verluste des deutschen Feldheeres im Ersten Weltkrieg im Vergleich mit den Todesopfern der Corona-Pandemie zeigt.

Vergleich der Verluste des deutschen Feldheeres im Ersten Weltkrieg (blau) nach amtlicher Statistik sowie der Zahl der Todesfälle durch die Covid-19 Pandemie von März bis November 2020.

Indes ist uns Kriegsrhetorik im Umgang mit der Pandemie auch in Deutschland jenseits der Beschreibung wirtschaftspolitischer Maßnahmen durch Waffenwirkung weniger fern, als es zunächst scheint. Denn mit der vielerorts drohenden und mancherorts bereits eingetretenen Überlastung der Krankenhäuser ist der Begriff der „Triage“ in den Diskurs eingezogen, der die Entscheidung darüber ausdrückt, welche Verwundeten – oder Erkrankten – bei verknappten Versorgungsmöglichkeiten behandelt werden und welche nicht. Der Begriff hat seinen Ursprung in der Kriegsmedizin des 19. Jahrhunderts und bringt, so etwa in einem Beitrag auf der Website des MDR vom 22. Dezember 2020, also seinen ganz eigenen Haushalt an Bedeutungen und Assoziationen mit.

Zum Umgang von Gesellschaften mit Sterben und Tod, wenn in einem Krieg eingeübte Sinngebungsstrategien scheitern, ist Anfang 2020 die Studie von Sebastian Bondzio Soldatentod und Durchhaltebereitschaft. Eine Stadtgesellschaft im Ersten Weltkrieg (=Krieg in der Geschichte, Bd. 113) erschienen.

Wir befinden uns inmitten eines Sinnbildungsprozess über die schrecklichen und traumatisierenden Erfahrungen einer globalen Pandemie, die noch nicht überwunden ist. Kontingenzbewältigung durch Rückgriff auf historische Erfahrungen bzw. Wissensbestände des kollektiven Gedächtnisses ist eine der verfügbaren Kulturtechniken zur Beschreibung und Einordnung dessen, was gegenwärtig mit uns geschieht. Gleichwohl gilt es stets kritisch zu reflektieren, welche Angebote von Sinngebungen durch historische Vergleiche herbeigerufen werden und welche Modi der Verarbeitung und des Verständnisses gegenwärtiger Erfahrungen der geschichtliche Rahmen begünstigt.

Christoph Rass & Sebastian Bondzio

Für seine Durchsicht des Textes und wichtige Anregungen danken die Autoren Dr. Thilo Neidhöfer.

Widersprüchlich. Was ist Antisemitismus?

Im Rahmen des 13. Wissensforums an der Universität Osnabrück am 13. November 2020 nimmt Professor Dr. Christoph Rass Stellung zu der Publikumsfrage: Was ist Antisemitismus?

Ältere Beiträge in diesem Format haben die Fragen adressiert, ob eine wissenschaftliche Ausgabe von “Mein Kampf” sinnvoll ist oder, warum sich Hass und Gewalt im Internet so rasch verbreiten.

Wolfsburger Stadtgeschichte als Migrationsgeschichte

Oft gilt Wolfsburg als die “Wirtschaftswunderstadt” und als Vorzeigestadt des bundesdeutschen Wiederaufbaus schlechthin. Dieses Bild wird dadurch verstärkt, dass Wolfsburg als Neugründung der NS-Zeit sich nach Kriegsende in großer Geschwindigkeit von der “Barackenstadt” zur modernen Großstadt mauserte.

In dieser Erzählung fehlt allerdings oft die Reflexion dessen, dass diese Stadtgeschichte durch und durch von Migration geprägt ist. Letztlich geht fast jede Wolfsburger Biographie auf eine Zuwanderungsgeschichte zurück – von Deutschen, die im zerbombten Nachkriegsdeutschland auf eine Chance in Wolfsburg hofften, über aus dem Ausland angeworbene Arbeitskräfte oder den familiären Zuzug, bis zu gegenwärtigen Einwanderern aus dem Schengen-Raum.

Dieser Diversität widmet sich das Wolfsburger Institut für Zeitgeschichte seit einigen Jahren, um einerseits den Migrationscharakter der Stadt stärker zu reflektieren und um andererseits Raum für Erzählungen der Zugewanderten zu schaffen. Das Kernstück dieser Auseinandersetzung mit „der anderen Stadtgeschichte“ ist der nun vorgelegte Sammelband „Mitgebracht: Eine Zuwanderungsgeschichte Wolfsburgs“. Im von Alexander Kraus und Aleksandar Nedelkovski herausgegeben Band schreiben erstens mehr als achtzig nach Wolfsburg Zugewanderte anhand persönlicher Objekte über ihre Perspektive auf ihre alte und neue Heimat. Diese persönlichen Einblicke in die Einwanderungsstadt werden zweitens flankiert mit wissenschaftlichen Texten, die mit unterschiedlichen Fragestellungen den dünnen Forschungsstand zur Wolfsburger Einwanderungsgeschichte erweitern.

Dazu gehört unter anderem ein Beitrag des Münsteraner Historikers Christoph Lorke über „Binationale Eheschließungen in Wolfsburg“, dessen Band zur Geschichte grenzübergreifender Ehen jüngst in der Reihe Studien zur Historischen Migrationsforschung des IMIS erschien. Auch der Osnabrücker Historiker Frank Wolff ist unter den Autor*innen. Er nähert sich der besonderen Lage Wolfsburgs im Kalten Krieg. Als „Zonengrenzstadt“ war hier die deutsch-deutsche Teilung schon aufgrund der Nähe der Grenze stets spürbar, zudem wurden in der Stadt viele Flüchtlinge aus den ehemaligen „Ostgebieten“ ebenso sesshaft, wie aus der DDR Geflohene. Um sich diesem ungeschriebenen Teil der Stadt- und Teilungsgeschichte zu nähern, konnte Wolff in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation der Stadt Wolfsburg zahlreiche zuvor nicht ausgewertete Quellen aus dem Wolfsburger Stadtarchiv nutzen. In seinem Beitrag „Aus der ‚Zone‘ in die ‚Wirtschaftswunderstadt‘: Flüchtlingspolitik und gesamtdeutsches Denken in Wolfsburg“ untersucht er, welche Dynamiken die co-ethnische Zuwanderung prägten, wie in der Stadtpolitik bundespolitische Unterscheidungen zwischen „echten“ Flüchtlingen aus den „Ostgebieten“ und DDR-Auswanderern reproduziert und administrativ umgesetzt wurden und wie spezifische Wohnbauprogramme den Stadtraum prägten. Dabei geht es im Kern erstens um die Frage, wie in der Stadt das Bild des Flüchtlings konstruiert und variiert wurde. Zweitens untersucht Wolff, was die damals prägende aber oft abstrakt klingende „gesamtdeutsche Politik“ ganz konkret in der Stadtverwaltung, der lokalen Gedenkpolitik oder der Wohnraumförderung bedeutete. Die nun publizierten Ergebnisse dieses Forschungsprojekts schließen an Wolffs Arbeiten zur “Mauergesellschaft” an und sind ein weiterer Beitrag zur Entwicklung einer integrierten deutsch-deutschen Geschichte, indem sie die Bedeutung der deutschen Teilung aus der Perspektive einer entstehenden westdeutschen Großstadt in direkter Grenznähe genauer beleuchtet.

Jetzt erschienen:

Wolff, Frank: Aus der „Zone“ in die „Wirtschaftswunderstadt“: Flüchtlingspolitik und gesamtdeutsches Denken in Wolfsburg, in: Mitgebracht: Eine Zuwanderungsgeschichte Wolfsburgs, hg. von Alexander Kraus und Aleksandar Nedelkovski (Hannover, Wolfsburg: Escrivir, Institut für Zeitgeschichte Wolfsburg, 2020), S. 71-100; ISBN 978-3-938769-33-1.