Archiv der Kategorie: Tracker

Der NGHM-Tracker (5/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Im April startete die Arbeitsgruppe der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung in das Sommersemester 2022 und sofort auch wieder in die Lehre. Der Unibetrieb nahm wieder deutlich an Fahrt auf, was sich unter anderem an unseren Team- und Vortragstätigkeiten zeigte.

Einblicke

Die Lehre der NGHM steht dieses Semester unter dem Oberthema “Grenzen”. Wichtig ist dabei das Denken über Grenzen. In einem Proseminar blickt Mirjam Adam auf die Geschichte und die Erinnerung rund um dem “Westwall”, Seminare von Sebastian Musch zu Hannah Arendt und von Frank Wolff zu Carl Schmitt nähern sich dem Thema aus der Perspektive der Intellectual History. Die Vorlesung von Frank Wolff rahmt das Ganze, indem sie die Entwicklung des Denkens über Staatsgrenzen seit der Aufklärung verfolgt. Und nicht zuletzt bietet Albert Manke eine Übung an, die wir dieses Mal ein wenig genauer vorstellen möchten, bevor wir in den folgenden Trackern das Schlaglicht auf die anderen Veranstaltungen lenken.

Ein berüchtigtes xenophobes Poster: “The Great Fear of the Period: That Uncle Sam may be swallowed by foreigners. The problem solved”. San Francisco: White & Bauer [between 1860 and 1869]. Digitale ID: pga 03047. http://hdl.loc.gov/loc.pnp/pga.03047 (letzter Zugriff: 23.3.2019). Courtesy of the Library of Congress Prints
and Photographs Division, Washington, D.C., 20540 USA.

In der Übung „Rassismus durch Grenzen? Grenzbildung und Grenzüberschreitung in den Amerikas am Beispiel chinesischer Migrant:innen, 1850-1950“ loten Studierende unter der Leitung von Albert Manke aus, inwieweit sich die Entstehung moderner Grenzregime auf die Diskriminierung bestimmter Personengruppen zurückführen lässt, welche Wechselwirkungen zwischen Migration, Rassismus und Exklusion bestehen und welche langen Entwicklungslinien sich hier verfolgen lassen. Am Beispiel ausgewählter Quellen zur chinesischen Migration nach Anglo-Amerika, Lateinamerika und in die Karibik zeichnet die Übung die Ursprünge rassistisch bedingter Migrationsregime und deren Vorbildfunktion für Ausgrenzungspraktiken und ‑regulierungen bis heute nach und vergleicht sie dies mit aktuellen Diskursen. Wichtige Elemente sind hierbei auch die fachlichen Hintergründe und persönlichen Gedanken der Teilnehmenden, die zur Analyse der Thematik eingebracht und kritisch reflektiert werden. Denn schließlich waren chinesische Migrant*innen eine der ersten Gruppen vormals freier Einwanderer, die in den Amerikas aufgrund ihrer ethnischen und weiterer Zuschreibungen von Andersheit diskriminiert, verfolgt und zunehmend in ihrer Einwanderung beschränkt wurden, während die Mehrheit der europäischen Migrant*innen im 19. Jahrhundert vergleichsweise schrankenlos einwandern konnte.

In der Forschung der NGHM stehen in Zukunft mehrere Projekte an, in denen digitale Tools und insbesondere Kartierungsprogramme wieder stark im Vordergrund stehen werden. Um entsprechend vorbereitet zu sein, trafen sich am 22. April Wissenschaftler*innen und Hilfskräfte des Teams in einer größeren Runde, um sich in einem Workshop über die Arbeit mit und die Anwendung von Geoinformationssystemen (GIS) auszutauschen. Diese Systeme und kartographische Konventionen sind aus unserem alltäglichen Leben kaum mehr wegzudenken. Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass sie täglich und ganz selbstverständlich Geoinformationen und Karten nutzen oder ihren Gedankenkonzepten folgen. Diese Karten jedoch nicht rein positivistisch zu zeichnen, sondern sie analytisch einzusetzen, ist eine bestehende wissenschaftliche Herausforderung. Um die Arbeit mit digitalen Tools wie QGIS zu vertiefen, organisierten Andre Jepsen, Laura Jessen und David Krull einen zweiteiliger Workshop. Darin wurden Grundgedanken und Methoden besprochen, mit denen Geschichtswissenschaft räumlichen Fragestellungen nachgehen kann und wie entsprechende Daten mithilfe eines raumwirksamen Werkzeuges erfasst, verwaltet, analysiert, modelliert und am Ende einem breiten Publikum präsentiert werden können.

Am Workshop am 22. April nahmen Postdocs, Doktorand*innen und studentische Mitarbeiter*innen der Professur teil. Auf dem Bild zu sehen sind: David Krull, Janine Wasmuth, Rieke Wilken, Ron Wilke, Jessica Wehner, Lea Horstmann, Andre Jepsen, Frank Wobig, Mirjam Adam, Lara-Jasmin Tammen, Sebastian Bondzio, Tatjana Rykov, Laura Jessen, Simon Hellbaum, Annika Heyen und Joscha Hollmann (v.l.n.r.).

Das Team der NGHM organisierte außerdem zwei Vorträgen, die nach einer langen Dursstrecke der Online-Vorträge endlich wieder in Osnabrück in Präsenz und mit einer bemerkenswerten Teilnehmer*innenzahl stattfinden konnten.

Am 13. April stellte Prof. Dr. Andreas Nachama sein neues Buch 12 Jahre – 3 Monate – 8 Tage an der Universität Osnabrück vor, welches jüngst bei Hentrich & Hentrich in Berlin erschien. Anhand einer zentralen Quelle, der Berichterstattung der nationalsozialistischen Parteizeitung „Völkischer Beobachter“, geht Andreas Nachama in diesem Buch den wesentlichen Ereignissen der Jahre 1933 bis 1945 und ihrer medialen Vermittlung nach. Im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit setzte diese Veranstaltung die langjährige Kooperation zwischen der NGHM, dem Arbeitskreis “Geschichte der Juden” der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück fort. In seinem von Studierenden und weiteren Interessierten sehr gut besuchten Vortrag umriss der Historiker und Rabbiner Nachama einerseits Kernelemente der Geschichte des Nationalsozialismus und insbesondere des Antisemitismus als dessen konstitutive Komponente. Andererseits präsentierte er Ansätze, diese Aspekte im Rahmen einer Public History in Buchform darzustellen, um Konstanten und Wandel deutlich sichtbar zu machen. Im Anschluss an die erfolgreiche Veranstaltung werden wir diese Kooperation noch im Sommersemester 2022 mit einem Abendvortrag zur Hannah Arendt fortsetzen. Weitere Details hierzu werden wir rechtzeitig hier auf dem NGHM-Blog veröffentlichen.

Am 28. April war Dr. Tomislav Dulic auf Einladung von Sebastian Musch zu Gast an der NGHM. Er hielt einen Alfred Landecker Lecturer Talk zum Thema “The Spatial Distribution of Mass Killing in Bosnia and Herzegovina during the Twentieth Century.” Der Vortrag verband historische Arbeit mit geostatistischer Analyse und bot ein Panorama der räumlichen Verteilung von Massengewalt während der deutschen Besatzung Jugoslawien im Zweiten Weltkrieg und während der Jugoslawienkriege in den 1990er Jahren. Das Thema stieß in den verschiedenen Arbeitsgruppen des NGHM sowie in der Studierendenschaft auf großes Interesse. Tomislav Dulic ist Historiker und seit 2013 Direktor des Hugo-Valentin-Zentrums an der Universität Uppsala, dem führenden Institut für Holocaust- und Genozidstudien in Nordeuropa. Seine Forschungsinteressen sind breit gefächert und reichen von vergleichenden Faschismus- und Nationalismusstudien über Mikrofundamente von Massengewalt, Tätergeschichte und geostatistische Analysen (GIS) bis hin zu sozialem Gedächtnis. Die Alfred Landecker Lecturer Talks sind eine internationale Vortragsreihe, die 2021 an der Universität Utrecht in den Niederlanden ins Leben gerufen wurde. Dies war das erste Mal, dass ein Alfred Landecker Lecturer Talk an der Universität Osnabrück abhalten wurde. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung!

Am 28. April präsentierte Tomislav Dulic im Osnabrücker Schloss spannende Überlegungen zur kritischen Reflexion des Rational Choice Ansatzes in der Kriegs- und Konfliktforschung.

Neben den Einladungen nach Osnabrück bot der April auch den Osnabrücker Historiker*innen die Chance, auswärts ihre Arbeit zu diskutieren. Unter anderem stellte Frank Wolff auf Einladung des Forschungsverbunds Diktaturerfahrung und Transformation der Universitäten Erfurt und Jena am 14. April einige Kernelemente seiner Forschungen zur Geschichte des geteilten Deutschlands vor. Die an seinen Vortrag anschließende Diskussion verdeutlichte das große Interesse an einer Geschichte der DDR, die Empirie und theoretische Fragestellungen verknüpft. Dies hilft nicht nur, die Geschichte der DDR stärker in eine allgemeine Zeitgeschichte einzubinden, es bilden sich auch zahlreiche interdisziplinäre Schnittstellen von der Kulturwissenschaft bis zur Theologie und damit zu Disziplinen, die wiederum durch eine solche DDR-Geschichte auch in ihren Kernfragen bereichert werden können.

Sebastian Huhn arbeitet sich derzeit für sein DFG-Projekt „Negotiating Resettlement“ weiter durch die Archive und reist, als sei er durch Modemarken der 1990er Jahre inspiriert („London – Paris – New York“). Nach New York im Februar stand im April eine Reise nach Paris auf dem Programm, wo er im Nationalarchiv Dokumente aus dem Bestand der International Refugee Organization (IRO) aus den Jahren 1946 bis 1952 einsah. Hier interessierten ihn diesmal vor allem die Verhandlungen der IRO mit Venezuela als einem Aufnahmestaat für europäische Flüchtlinge, die Diskussion über die offizielle Geschichtsschreibung der IRO und die Verhandlungen über die Übergabe der Verantwortung der in Deutschland verbliebenen Opfer des Nationalsozialismus an die Bundesrepublik Deutschland Anfang der 1950er Jahre. Next Stop – wie ginge es dann anders – London im Mai.

Notizen

Neu bewilligt wurde von der Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft das Projekt Virtueller Lernort Malyj Trostenez. Es entwickelt als didaktische Erweiterung des Projekts “Virtueller Rundgang zur multiperspektivischen Erschließung des Gedenkorts Trostenez” einen universell einsetzbaren Workshop-Plan für die historische Bildungsarbeit und den Geschichtsunterricht in Deutschland und Belarus. In diesem Projekt setzen wir unsere Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Minsk fort, nun erweitert durch die Geschichtsdidaktik der Universität Osnabrück um Prof. Dr. Lale Yildirim.

Am 25. April stellten die Herausgeber Lorenz Peiffer und Henry Wahlig auf Einladung der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur in Nürnberg die von ihnen herausgegeben Studie Einig. Furchtlos. Treu: Der kicker im Nationalsozialismus vor, in der sich zahlreiche Historiker die Geschichte des “kicker” im Nationalsozialismus aufarbeiten. Unter den Autor*innen befinden sich auch Frank Wolff und Lewis Wellbrock, die sich im Aufsatz Der Geist Walther Bensemanns: Der kicker und das Erbe des Nationalsozialismus 1951-2019 der Erinnerung des “kicker” an seinen pazifistischen und jüdischen Gründer Walther Bensemann widmen. Eine weitere Präsentation der Ergebnisse ist im Sommer im Deutschen Fußballmuseum – Dortmund geplant. Wir werden hier rechtzeitig darüber informieren.

Aufzeichnung der Buchvorstellung im Presseclub Nürnberg, 24. April 2022. 

Ausgehend von einer kleinen Idee wuchs der NGHM-Blog in den letzten Jahrne schnell zu einem wichtigen Teil der Arbeit der NGHM. Im April 2022 haben wir sämtliche unserer Besucherrekorde gebrochen, weswegen wir fortan die Notizen im Tracker nutzen möchten, um unsere Leser*innen entweder die monatlichen Neuerscheinungen noch einmal in Erinnerung zu rufen oder um Sie zur weiteren Lektüre anzuregen.
Besonders dankbar sind wir dafür, dass wir auf dem Blog eine kleine Reihe mit Beiträgen von Student*innen und Absolvent*innen der Neuesten Geschichte veröffentlichen konnten. In ihren Beiträgen beleuchten die Verfasser*innen anhand unterschiedlicher Fallstudien die Rolle von Wissenschaftler*innen als Akteure gesellschaftlicher Neuaushandlungen in der Zwischenkriegszeit.

Victoria Schneider/ Elanur Gayran: “Einwanderung” neu denken? Maurice R. Davie, Henry P. Fairchild und Donald R. Taft als Vertreter einer progressiven Migrationsforschung in der USA der Zwischenkriegszeit.

Simon Hellbaum/ Sharleen Miebach/ Jana Reulecke: ‘A friend of emigrants’. Mary E. Hurlbutt, eine Pionierin der Verbindung von sozialer Arbeit und Migrationsforschung.

Jessica Wehner: “Im Namen der Menschheit” und “Im Namen der Würde der Wissenschaft” – Die Chemikerin Gertrud Woker als Akteurin zwischen Wissenschaft und Aktivismus in der Giftgasdebatte der Zwischenkriegsjahre.

Christoph Rass ergänzte die Blogbeiträge im April zusätzlich mit einem Essay unter dem Titel “Gastarbeiter”. Weitere Fundstücke zur Geschichte eines Unworts.

Ausblick

Schließen möchten wir den Rückblick auf den April mit zwei Ausblicken. Am 8. Mai 2022 spricht Sebastian Bondzio auf Einladung des Arbeitskreises Frieden in Nordhorn beim Festakt zum 77. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs.
Unter dem Titel “Allmächtig, Allwissend und Allgegenwärtig. 12 Jahre Überwachung und Terror durch die Gestapo in der Grafschaft Bentheim” spricht er über die Anfänge wissensbasierter Herrschaft in Deutschland.
Der Festakt beginnt um 11:30 Uhr und findet im Gemeindehaus der Kreuzkirchengemeinde statt.

Am 10. Mai findet die digitale Vernissage zur Präsentation der Projektergebnisse im Projekt “Die digitale Erschließung des Vernichtungsortes Maly Trascjanec” statt. Studierende aus Wien, Osnabrück und Minsk erstellten mithilfe des Content-Management-Systems “Omeka” digitale Ausstellungen zur Geschichte des und zur Erinnerungskultur um den Vernichtungsort Maly Trascjanec. Auf Basis dieser Ausstellungen wurden außerdem virtuelle Rundgänge durch Maly Trascjanec in der mobilen App “DigiWalk” gestaltet. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich unter diesem Link für die Veranstaltung zu registrieren.

Der NGHM-Tracker (4/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der März war trotz vorlesungsfreier Zeit ein arbeitsreicher Monat für die Mitarbeiter*innen an der Professur. Vor allem (Archiv-)Reisen und die Arbeit in den kleineren Arbeitsgruppen der NGHM standen im Mittelpunkt.

Einblicke

Am weitesten in die Ferne hat es Christoph Rass verschlagen. Er nimmt im Sommer 2022 ein Forschungssemester wahr und ist einer Einladung als Gastprofessor an die University of Oregon, Eugene, gefolgt. Dort forscht er bis August 2022 als Benjamin H. and Louise L. Carroll Visiting Professor in Urbanization am Historical Department. Als Carroll Professor of History arbeitet Christoph Rass mit Wissenschaftler/innen aus dem Fächern Geschichte, Politikwissenschaft und Geographie in Oregon vor allem zu Themen der Historischen Migrationsforschung sowie der data-driven history, entwickelt neue Netzwerke und Projektideen.

In der Zeit seiner Abwesenheit übernimmt Frank Wolff die Leitung der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung in der Lehre und der Projektleitung.

Im Mittelpunkt der Gastprofessur von Christoph Rass steht die gemeinsame Arbeit mit Julie Weise zum Transfer und der Translation von Migrationspolitiken zwischen Europa, Mexiko und den USA in der Zwischenkriegszeit. Diese wird in der Publikation von Aufsätzen und einer Monographie münden. Gemeinsam mit Julie Weise, die auch bereits im Rahmen der Profillinie „Migrationsgesellschaften“ Fellow am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück war, organisiert Christoph Rass im April 2022 die internationale Konferenz Translations of Migration, die dem weiteren Ausbau einer interdisziplinären Gruppe von Wissenschaftler/innen gilt, die sich mit kulturellen Kodierungen von „Migration“ in Geschichte und Gegenwart befassen. 

(Bildcredit: University of Oregon)

Die University of Oregon in Eugene zählt als mittelgroße flagship university (rund 23.500 Studierende) zu den profilierten Forschungseinrichtungen unter den öffentlichen Universitäten in den USA. Eugene selbst – in etwa so groß wie Osnabrück und ausgestattet mit der gleichen Telefonvorwahl (541) ist die zweitgrößte Stadt Oregons und lässt sich, nachdem Holzverarbeitung und Forstwirtschaft lange ihr Profil geprägt haben, heute als ausgesprochene Universitätsstadt bezeichnen (zwischendurch wurde hier auch der Sportartikelhersteller Nike gegründet), zu deren Herzstücken der zentral gelegene Campus der UO zählt.

Daneben befand sich auch Sebastian Musch im März weiterhin auf einem Auslandsaufenthalt, um das von ihm geleitete Oxford Seminar in Advanced Jewish Studies “Towards the Study of Jewish-Buddhist Relations” an der Oxford University abzuschließen. Während des Hilary Terms 2022 fanden wöchentlich ein internes Kolloquium sowie eine öffentliche Vorlesungsreihe statt. Zum Abschluss des Seminars fand am Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies eine zweitätige Konferenz statt. Die Konferenz war mit internationalen Gästen aus den USA, Großbritannien, Israel, Tschechien, China besetzt und verband religionshistorische, ethnographische und komparatistische Ansätze.
Die Vorträge beschäftigten sich inhaltlich z.B. mit dem Einfluss buddhistischer Ideen auf den jüdischen Kalam, mit rabbinischen Responsen zu Meditationspraktiken in Israel, bis hin zu der Hinwendung zum Buddhismus unter jüdischen Baby Boomern in den USA oder warfen einen kritischen Blick auf die religionswissenschaftliche Erschließung von Buddhismus und Judentum im 19. Jahrhundert.
Neben vielen Kontakten und dem Vorsatz, die Ergebnisse nicht nur zu publizieren, sondern auch als Grundstein für einen weitergehenden Ausbau der – noch kleinen – Disziplin der jüdisch-buddhistischen Studien auf der einen Seiten, sowie auf der anderen Seite den Beziehungen zwischen Judentum und nicht-abrahamischen Religionen im Allgemeinen zu nutzen, bleibt vor allem die Erkenntnis, dass Judentum und Buddhismus in oftmals überraschender Art und Weise interagiert haben. Dies systematisch zu erschließen, wird eine der grundlegenden Aufgaben der jüdischen-buddhistischen Studien werden.

Die Teilnehmer*innen der Konferenz.

Annika Heyen brach im Rahmen ihres Promotionsstipendiums der Gerda-Henkel-Stiftung im März zu ihrer ersten Archivreise nach London auf. Dort sichtete sie Quellenmaterial über die Bermuda Conference 1943, das Intergovernmental Committee on Refugees und die Flüchtlingspolitik der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs. Neben einem Besuch in der Wiener Holocaust Library standen auch die National Archives auf dem Programm. Ihre Recherche umfasste dabei mehrere Tausend Seiten staatlicher Korrespondenzen und Konferenzprotokolle, die Aufschluss über den Versuch der Regulierung und Aushandlung von (Gewalt-)Migration durch die Alliierten während der 1930er und 1940er Jahre im Allgemeinen und die Verhandlungen diesbezüglich zwischen Großbritannien und den USA auf Bermuda 1943 im Speziellen geben sollen.

Auf ihrer Archivreise sichtete Annika Heyen eine Menge Akten in den National Archives.

Das Team der NGHM schweifte jedoch nicht nur in die Ferne, sondern tippte auch im heimischen Büro fleißig in die Tasten. Aus den Reihen der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften gingen im März die Manuskripte der ersten beiden Bände der Reihe ,Konfliktlandschaften‘ zum Verlag V&R unipress. Sie sollen planmäßig im Sommer 2022 erscheinen. Im von Christoph Rass und Mirjam Adam herausgegebenen Band 1 Konfliktlandschaften interdisziplinär lesen thematisieren 17 Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen ihre Forschungsansätze und Lesarten im Umgang mit  ,Konfliktlandschaften‘ unterschiedlicher Kategorien von der Antike bis in die Zeitgeschichte. Dabei umfasst der Band neben geschichtswissenschaftlichen und geographischen Kooperationen nicht zuletzt Zugänge aus Forschender Kunst, Literatur und Geschichtsdidaktik. Er schlägt damit eine Brücke zwischen natur-, geschichts- und kulturwissenschaftlichen Methoden, zwischen praktischen Ansätzen, unmittelbarer Intervention und theoretischer Reflexion.
Band 2, eine Monographie von Frank Möller mit dem Titel „Einer gewaltigen Übermacht ehrenvoll unterlegen …“? – Militaria-Literatur über den Zweiten Weltkrieg am Beispiel des Kriegsschauplatzes Nordeifel / ‚Hürtgenwald‘ diskutiert anhand einer vergleichenden Analyse zehn Primärwerke der sogenannten Militaria-Literatur. Kritisch beleuchtet der Autor darin exemplarisch die jeweiligen Entstehungskontexte, Autorenbiographien und problematische Inhalte einer Gattung, die bis heute noch in der Regel unhinterfragt Eingang in vermeintlich sachliche Diskurse und damit einen entscheidenden Einfluss auf stark revisionistische Narrative hat.

In den Druck ging auch der von Frank Wolff und Lewis Wellbrock verfasste Aufsatz Der Geist Walther Bensemann: Der Kicker und das Erbe des Nationalsozialismus 1951-2019. Der Beitrag markiert den Abschluss unseres Teilprojekts im Rahmen eines größeren Forschungsprojekts zur Aufarbeitung der Geschichte der wohl prominentesten deutschen Sportzeitschrift seit dem 20. Jahrhundert. Das Projekt wurde anlässlich des 100. Geburtstags der Zeitschrift vom Kicker selbst initiiert und unter der Ägide der Sporthistoriker Lorenz Peiffer und Henry Wahlig von Forscher*innen aus dem ganzen Land gestaltet. Der entsprechende Sammelband wird in der nächsten Zeit im Werkstatt-Verlag erscheinen.

Am 24. März fand zudem der Abschluss von Sebastian Muschs Übung “Der NSU-Prozess als Thema der Zeitgeschichte” statt, in dem in Kurzvorträgen studentische Arbeiten vorgestellt wurden. Die Verbrechen des rechtsextremen NSU zwischen 2000 und 2011 und der nachfolgende NSU-Prozess (2013-2018) gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte sind ein noch weitgehend – besonders aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive – unerforschtes Thema. In der Übung erkundeten Studierende erste Grundzüge einer geschichtswissenschaftliche Auseinandersetzung. Im ersten Panel des abschließenden Workshops beschäftigten sich die Vorträge mit der Radikalisierung der NSU-Mitglieder in den 1990er Jahren, vor allem durch rechtsextreme Vereinigungen wie Blood & Honour, den Einfluss von Rechtsrock auf rechtsradikale Jugendkulturen, sowie Vigilantismus als Erklärungsmodell für die Verbrechen des NSU. In einem zweiten Panel wurden vor allem das Leben und der Alltag des NSU im Untergrund sowie die Arbeit von V-Personen im NSU-Komplex untersucht. Im einem abschließenden Panel thematisierten die Studierenden in ihren Vorträgen rechtswissenschaftliche Aspekte des NSU-Prozesses, den Einfluß rassistischer Vorstellungen und (medialer) Narrative auf die mangelhafte Aufklärung der Verbrechen. Im Laufe des Semesters wurde die Dringlichkeit des Themas noch einmal deutlich. Neben der ungenügenden öffentlichen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex NSU trat auch der Mangel an geschichtswissenschaftlicher Forschungsliteratur zutage. So mussten die Studierenden für ihre Vorträge teilweise echte Pionierarbeit leisten – eine Aufgabe, die sie mit großem Engagement angegangen sind und die sich in der Qualität ihrer Vorträge zeigte.

Teilnehmer*innen des Abschlussworkshops zur Übung “Der NSU-Prozess als Thema der Zeitgeschichte”.

Notizen

An der Arbeit mit Partner*innen in Osteuropa hält die Professur weiter fest. Unter anderem wurde im März das Kooperationsprojekt In Stein gemeißelt? – Digital erfahrbare Erinnerungsdiskurse im Stadtraum von Niedersachsen und Osteuropa mit der Universität Göttingen und Partner*innen in Osteuropa bewilligt. Gefördet vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur richtet es den Fokus auf die Geschichte des Zweitens Weltkrieges und dessen Spuren in der vormaligen Sowjetunion sowie deren erinnerungskulturelles Echo in Deutschland. Auch in diesem Projekt werden Ansätze der Digital History und die Arbeit mit Tools wie Omeka, Digiwalk und Pan-History eine entscheidende Rolle einnehmen.

Marcel Storch mit der Lidar-Drohne und dem Georadar.

Am 29. März waren Lea Horstmann, Andre Jepsen und Marcel Storch als ein Teil des Teams Boden|Spuren auf Vorprospektion in Esterwegen. Untersuchungsgegenstand war die ehemalige Schießbahn des Konzentrationslagers Esterwegen, die bei der kommenden Herbstschule 2022 im Vordergrund stehen wird. Sie liegt in dem an die Gedenkstätte Esterwegen angrenzendem Waldstück und ist heute nur noch in ihrer Grundstruktur durch die Schneise mit den seitlichen Wällen erkennbar. Um erste Erkenntnisse über die ehemalige Schießbahn zu gewinnen, beflog das Team das Gelände mit Lidar-Drohnen und nahm erste Messungen mit dem Georadar vor. Die Auswertung der Daten und die Erstellung eines Geländemodells bilden die nächsten Arbeitsschritte.

Am 17. & 18. März trafen sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe Negotiating Migration zu einer Klausurtagung in der Altstadt Hannovers. Die fünf an der NGHM angebundenen Forschungsprojekte von Linda Ennen-Lange, Annika Heyen, Lukas Hennies, Sebastian Huhn und Jessica Wehner thematisieren Fragen von gewaltinduzierter Migration der 1940er und 1950er Jahre. Die intensiven Arbeitsphasen der Klausurtagung dienten der Diskussion von Forschungsideen und der Organisation zukünftiger Zusammenarbeit über die Grenzen der einzelnen Projekte hinaus.

In Hannover nutzte die Arbeitsgruppe Negotiating Migration die Zeit, um über die einzelnen Forschunsvorhaben zu diskutieren. Leider fehlte Sebastian Musch (v.l.n.r.: Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Jessica Wehner, Sebastian Huhn und Annika Heyen).

Nach fast zwei Jahren verließ die studentische Hilfskraft Rukia Soubbotina Ende März das Team der Neuesten Geschichte und Historischen Migrationsforschung , um sich notwendigen Praktika und dem Studienabschluss zu widmen. Das Team der Neuesten Geschichte wünscht Frau Soubbotina alles Gute für ihren Studienabschluss!

Ausblick

Am 12. April wird Christoph Rass in der Gerlinger Hall der University of Oregon die Carroll Lecture im Frühjahrstrimester 2022 unter dem Titel Two tales of a German City. Big Data and Urban History from the Nazis to the ‘Economic Miracle’ halten.

Der NGHM-Tracker (03/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Februar begann an der Professur für die Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung als ein arbeitsreicher Monat voller (Archiv-)Reisen, Team-Neuzugänge und erschienener Publikationen. Er endete im Schock über den Angriff auf die Ukraine und voller Sorge um unsere Kooperationspartner*innen vor Ort.

Einblicke

Die NGHM arbeitet in mehreren Projekten eng mit Partner*innen in der Ukraine und Belarus zusammen, um die Geschichte des deutschen Vernichtungskriegs in Osteuropa sowie die Dynamiken der Erinnerung an diesen zu erforschen. Dabei geht es insbesondere darum, die komplexe Gewaltgeschichte und generalisierende Narrative der Erinnerungskultur kritisch zu durchleuchten. Entsprechend stehen wir schockiert davor, dass der russische Präsident erst explizit der Ukraine (und implizit weiteren Staaten Osteuropas) mit absurden historischen Konstruktionen das Existenzrecht abspricht und dann den militärischen Angriff auf die Ukraine befohlen hat.

Während wir dies schreiben, wächst die Gefahr, dass auch Belarus aktiv in diesen Krieg hineingezogen wird. Noch vor wenigen Wochen schien es möglich, deutsch-belarusisch-ukrainische Forschungsprojekte zu planen, die von Verständigung und vielen gemeinsamen Interessen zwischen den Akteuren geprägt sind. Nun wird es umso wichtiger, Verbindung zu halten und weiter mit unserer wissenschaftlichen Arbeit zu unseren unseren Kolleg/innen und der Zivilgesellschaft in der Ukraine und Belarus zu stehen.

Angesichts der offenen Gewalt ist historische Forschung scheinbar nachrangig. Geschichtsklitterung zur Rechtfertigung eines Angriffskrieges zeigt aber überdeutlich, dass dem nicht so ist. Unsere gemeinsame Arbeit mit Kolleg*innen in Belarus und der Ukraine, etwa im Austausch mit unseren Partner*innen von der Geschichtswerkstatt Minsk in unseren gemeinsamen Projekten zum Vernichtungsort Maly Trascjanec, ist von der kritischen Reflexion getragen, die Geschichtswissenschaft braucht und der wir uns alle verpflichtet fühlen.

Im Dialog und gemeinsam mit unseren Partner*innen arbeitet das Team NGHM mit aller Energie in diesem Sinne weiter.

Mitarbeiter*innen der Geschichtswerkstatt Minsk sowie der Universitäten Wien und Osnabrück im Gespräch über die aktuelle Projektarbeit.

Am 25. Februar hat sich die Arbeitsgruppe des internationalen Projekts Die Digitale Erschließung des Vernichtungsortes Maly Trascjanec via Zoom getroffen, um den aktuellen Stand der Arbeiten zu besprechen. Die Arbeit der Beteiligten aus Wien, Minsk und Osnabrück konnte in den vergangenen Monaten große Fortschritte machen. In gemeinsamen Seminaren von Studierenden erarbeitete, digitale Ausstellungen betrachten die Geschichte des Vernichtungsorts Maly Trascjanec aus verschiedenen Perspektiven. Die Arbeit an diesen Ausstellungen konnten wir Ende Februar weitgehend abschließen. Nun beginnt die Arbeit an der Konzeption und Umsetzung von DigiWalks in Wien und Minsk. Wir planen, die Ergebnisse der digitalen Erschließung von Maly Trascjanec Anfang Mai 2022 öffentlich vorzustellen.

Auch in vielen unserer anderen Projekte geht es um die Folgen von Krieg. Endlich hatte Sebastian Huhn im Rahmen seines DFG-Projekts Negotiating Resettlement die Gelegenheit, in den United Nations Archives in den Beständen der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) zu recherchieren. Die UNRRA wurde 1943 mit dem Ziel gegründet wurde, nach dem Sieg der Alliierten Armeen die von Nationalsozialismus und japanischen Faschismus aus ihren Ländern Verbrachten oder Vertriebenen zu versorgen. Die Hauptaufgabe der UNRRA lag in der Repatriierung der sogenannten Displaced Persons in Europa und China. 1946/ 47 wurde die Organisation aufgelöst und in Europa durch die International Refugee Organization (IRO) ersetzt. Die seit langen geplante und pandemiebedingt immer wieder verschobene Archivreise war äußerst ertragsreich, sodass Sebastian Huhn sich nun auf die Auswertung der Dokumente konzentrieren kann.

In seiner zweiwöchigen Archivreise hatte Sebastian Huhn die Möglichkeit das umfangreiche Material in den United Nations Archives zu sichten.

Auf Reisen befindet sich auch Sebastian Musch, der als Polonsky Fellow der Oxford University am 17. Februar eine David Patterson Lecture am Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies hielt. In seinem Abendvortrag Dreaming of Stones, Walls, Mountains – China in German-Jewish Thought beschäftigte er sich mit der Wahrnehmung und Darstellung Chinas bei deutsch-jüdischen Denkern und Schriftstellern. An drei Fallbeispielen – Martin Buber, Alfred Döblin und Albert Ehrenstein – und deren Auseinandersetzung mit chinesischen Texten verdeutlichte er, wie sie ihre Position als deutsche Juden mit tradierten orientalistischen Darstellungen Chinas verbanden. Martin Bubers Anthologien chinesischer Texte (Reden und Gleichnisse des Tschuang-Tse von 1910 und Chinesische Geister- und Liebesgeschichten von 1911), Alfred Döblin Roman Die drei Sprünge des Wang-lun von 1916, sowie Albert Ehrensteins sich zwischen 1922 und 1950 über beinahe drei Jahrzehnte erstreckende Beschäftigung mit chinesischen Texten präsentieren über den Umweg von Natur- und Landschaftsdarstellung Chinas eine Kritik an der Moderne sowie an Rationalismus, Urbanisierung und Individualisierung.

Auch zwei Neuerscheinungen konnten im Februar gefeiert werden.

Sebastian Bondzios Aufsatz ‘At Least He Was Cautioned’. Digitally Researching the Gestapo’s Ruling Practices ist im von Julia Timpe und Frederike Buda herausgegebenen open access Sammelband Writing the Digital History of Nazi Germany. Potentialities and Challenges of Digitally Researching the History of the Third Reich, World War II, and the Holocaust bei De Gruyter erschienen. Bis heute blieb das Innenleben der Gestapo eine Blackbox. Um zu verstehen, wie sie es schaffte, die deutsche Gesellschaft im Sinne der nationalsozialistischen ‘Volksgemeinschaft’ zu durchherrschen, untersucht Sebastian Bondzio in seinem Beitrag die Sanktions- und Strafpraktiken der NS-Geheimpolizei. Empirische Grundlage bildet das digitale Replikat der Osnabrücker Gestapo Kartei. Dieses Volldigitalisat eines geheimpolizeilichen Wissensspeichers erlaubt die historiographische Modellierung des Karteibetriebs und als historical Big Data ermöglicht die Kartei wiederum die differenzierte und detaillierte Analyse von Handlungen der Gestapo.

Aus der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) haben die Kolleg*innen Mirjam AdamMarcel Storch und Christoph Rass einen FirstView-Beitrag mit dem Titel Conflicted Landscapes: The Kall Trail. Monitoring Transformations of a Second World War Heritage Site using UAV-Lidar Remote Sensing and Ground Truthing in der Zeitschrift Antiquity veröffentlicht. Das Format des Beitrags, eine Project Gallery, stellt in einem kurzen Überblick die interdisziplinäre Forschung vor, die in einem Team aus Historiker*innen und Geoinformatiker*innen rund um das ehemalige ,Schlachtfeld’ des Hürtgenwalds entstanden ist.

Die Karte zeigt den heutigen Verlauf des ,Kall Trails’ zwischen Vossenack und Kommerscheidt (Basemap von OpenStreetMap; Darstellung M. Storch).
Neu im Team: Albert Manke (Foto: Birgit Frenz).

Neu im Team begrüßen wir Dr. Albert Manke. Er bringt mittels einer Kooperationsstelle der Max Weber Stiftung sein Forschungsprojekt Coping with Exclusion: Chinese Migrant Networks in the Americas and Across the Pacific in the Late Nineteenth and Early Twentieth Century an die NGHM und ans IMIS. Er führt damit bei uns seine Arbeit fort, die er bis zuletzt als Research Fellow im ebenfalls von der Max Weber Stiftung finanzierten Projekt „Wissen entgrenzen“ am Pazifikbüro des Deutschen Historischen Instituts an der University of California in Berkeley betrieb. Er ist zudem weiterhin als Gastwissenschaftler an das Institute of European Studies und als assoziierter Wissenschaftler an der Berkeley Interdisciplinary Migration Initiative der University of California in Berkeley angebunden. Zuvor war Albert Manke am Center for Inter-American Studies der Universität Bielefeld und auch an der Universität zu Köln tätig, u.a. am dortigen Global South Studies Center. Mit der Universität Osnabrück ist er bereits seit mehreren Jahren über die von Christoph Rass geleitete internationale Arbeitsgruppe Translations of Migration verbunden. Mankes Forschungsprojekt untersucht diasporische Netzwerke chinesischer Migrant*innen in den USA, Mexiko und Kuba vom späten 19. bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Dabei legt er besonderes Augenmerk auf die Handlungsmacht der Einwanderer, die sich in einem oftmals von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geprägten Umfeld gegenseitig zu unterstützen wussten. Indem das Projekt die translokalen und transnationalen Netzwerke der Vereinigungen näher beleuchtet und dabei die Rolle von Geheimgesellschaften und Bruderschaften diskutiert, untersucht es einen wichtigen und bisher wenig erforschten Aspekt der Globalgeschichte. Hier ergeben sich direkte Anschlussmöglichkeiten zu Forscher*innen am IMIS, die sich mit migrantischen Selbstorganisationen, der Autonomie der Migration in gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen mit soziokulturellen Strukturen sowie migrationspolitischen Regelungsansprüchen befassen, insbesondere in der Arbeitsgruppe der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung.

Zurück im Team begrüßen wir Andre Jepsen, der die Projekte des Interdisziplinären Arbeitskreises für Konfliktlandschaften begleitet.

Zurück im Team begrüßen wir außerdem Andre Jepsen, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter das Projekt Bodenspuren in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen verstärkt. Bevor er Anfang 2022 seinen Abschluss M. Sc. Boden, Gewässer, Altlasten erlangte, arbeitete er seit 2016 als studentische Hilfskraft am Institut für Geographie sowie an der NGHM in der Interdisziplinären Arbeitskreis für Konfliktlandschaften (IAK) der Universität Osnabrück. Auf zahlreichen (geo-) archäologischen Grabungen setzte sich Andre Jepsen u.a. im Museum Varusschlacht im Osnabrücker Land, dem Deutschen Archäologischen Institut Berlin oder am Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung Wilhelmshaven intensiv mit Methoden der Geoarchäologie auseinander. Neben den bodenkundlichen Aspekten der Geoarchäologie übernimmt Andre Jepsen in unseren Forschungsprojekten nun mit fachkundiger Hand die nichtinvasive geophysikalische Arbeit.

Notizen

Neu begrüßen wir ebenfalls Lucia Hartwig und Lara-Jasmin Tammen, die beide als studentische Hilfskräfte ins Team Die digitale Erschließung des Vernichtungsortes Maly Trascjanec einsteigen. Herzlich willkommen im Team!


Am 08. Februar erschien auf H-Soz-Kult die englische Version des Tagungsberichts zur Konferenz Labeling and the Managment of Displacement – Current Research on ‘Displaced Persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the Aftermath of World War II, von Jessica Wehner und Maik Hoops. Die Konferenz fand vom 28. bis zum 30. Oktober in Osnabrück stattfand; die deutschsprachige Version des Berichts finden Sie hier.

Am 21. Februar moderierte und kommentierte Frank Wolff ein Panel zum Umgang mit Rassismus in Zeitgeschichte und Public History auf dem von Christina Morina (Universität Bielefeld) und Levke Harders (Universität Innsbruck) Workshop Race, Rassismus und Geschichtswissenschaft. Die Diskussion verdeutlichte, wie wichtig es ist, dass sich die Zeitgeschichte diesem Thema verstärkt empirisch und auch theoretisch annimmt.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-3.png

Abschließend ziehen wir im Hat Tip des Monats vor dem von uns hoch geschätzten Historiker Prof. Dr. Michael Wildt den Hut. Seit vielen Jahren prägt Professor Wildt die Erforschung des Nationalsozialismus und des Antisemitismus. Am 17. Februar hielt er an der Humboldt-Universität Berlin seine Abschiedsvorlesung zum Thema Singularität des Holocausts? Wir danken ihm für seine inspirierende Forschung und wünschen ihm (und uns) eine produktive Zeit nach seiner Emeritierung.


Der NGHM-Tracker (02/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Diese Woche endet die Vorlesungszeit des Wintersemesters 2021/22. Den Schwerpunkt dieses Trackers möchten wir auf einen kurzen Rückblick auf unsere Lehre legen, um dann auf drei derzeit neu beginnende Forschungsprojekte zu blicken.

Einblicke

Auch das vierte Semester in der Pandemie erforderte Improvisationskünste. In der Hoffnung auf ein sich etwas stärker normalisierendes akademisches Leben kehrten wir zu Beginn des Semesters zurück auf den Campus. Größere Veranstaltungen wie die Vorlesung Neueste Geschichte blieben online, aber die Büros füllten sich und kleinere Veranstaltungen wie Seminare starteten in Präsenz. Die Bedingungen erlaubten uns sogar die Herbstschule 2021 – Dalum im Rahmen des Kooperationsprojektes Boden|Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur mit der Gedenkstätte Esterwegen. Sie gab durch Feldforschung in Dalum Studierenden Einblick in die interdisziplinäre Konfliktlandschaftsforschung und eröffnete Möglichkeiten, diese auf der Gedenkstätte Dalum eigenständig zu erproben. Zugleich konnten sie sich unter Anleitung von Mirjam Adam und Christoph Rass (NGHM) sowie Martin Koers, Jaqueline Meurisch und Sebastian Weitkamp (Gedenkstätte Esterwegen) mit digitalen Vermittlungsformaten auseinander setzen und sich so einen Ort des Gedenkens an die Verbrechen des Nationalsozialismus neu erschließen.

Von der Feder ans Gradiometer: Studierende der Geschichte erlernen den Umgang mit geophysischen Werkzeugen

Abschließend trafen sich am 19. November Studierende und Mitarbeiter*innen der Universität Osnabrück und der Gedenkstätte Esterwegen zu einem digitalen Abschlussworkshop, der mit innovativen Ideen endete. Diese greifen gerade die Mitarbeitenden des Projekts auf, um im Jahr 2022 das Projekt Boden|Spuren in der Herbstschule ‘Esterwegen’ fortzusetzen. Wir hoffen dabei auf eine Rückkehr zur Präsenzlehre, denn nach einem hybriden Zwischenspiel finden in den Veranstaltungen diese Woche Abschlussprojekte statt, die wieder komplett ins Digitale ausweichen mussten. Allerdings waren die Erfahrungen in der hybriden Lehre besonders spannend. Dank neuer Technik, gemeinsamen Grübelns und aktiver Beteiligung von Studierenden gelang es uns, nicht nur in ohnehin diskussionsfreudigen Formaten wie unserem Kolloquium, sondern auch in Formaten wie dem Proseminar von Frank Wolff Präsenz und digitale Teilnahme miteinander zu verbinden. Die Rückmeldungen der Studierenden zeigen, dass dies trotz – und entgegen unserer eigenen Skepsis – gut gelang und zugleich kein Ersatz für die reine Präsenzlehre ist. So gehen wir an die Planung des Sommersemesters 2022 wie wir das nun endende Wintersemester bestritten: mit wachsender Erfahrung und immer auf der Suche nach neue Wegen.

Auswahl der im Forschungsseminar “Transformationen einer Stadtgesellschaft” genutzten Dokumente

Bei all dem Nachdenken über die Lehrformate kam freilich die inhaltliche Arbeit nicht zu kurz. Im Forschungseminar Transformationen einer Stadtgesellschaft: Internationale Migration und Osnabrück von der Zwangsarbeit zur ‘Gastarbeit’ – unter der Leitung von Christoph Rass und mitbetreut von Janine Wasmuth – erkundeten Studierende explorativ zur Geschichte der Arbeitsmigrant*innen im Osnabrück der 1960/70er Jahre. Dabei ging es um deren Unterbringung und speziell die Unterkunft in der Weidenstraße 15. Neben der Arbeitsgruppe “Archiv”, die u. a. bereits Bauzeichnungen des Grundstücks in der Weidenstraße und Berichte der Stadtverwaltung sichtete, beschäftigte sich die Arbeitsgruppe “Medien” mit der Berichterstattung über die sogenannten “Gastarbeiter*innen” in Zeitungsartikeln und anderen lokalen Medien. Der dritten Gruppe “Oral History” gelang es, drei aus Spanien stammende Zeitzeugen zu finden, von denen wiederum eine Person in der Weidenstraße 15 untergebracht war. In einem ausführlichen, narrativen Gruppeninterview schilderten die drei Personen Ende Januar 2022 ihre Lebensgeschichte und wie in der Aufenthalt in Osnabrück dauerhaft wurde. Neben intensiven Erinnerungen an das Leben im Wohnheim war es ihnen ein Anliegen, von anhand der von ihnen selbst gegründeten spanischen Vereine zu schildern, wie sie selbst Einfluss auf das Leben in der Stadt nahmen. Eine der drei Personen übergab den Interviewenden am Ende über Jahre gesammelte Dokumente und Zeitungsartikel, deren Sichtung und Auswertung nun beginnt. An dieser Stelle sei den drei Befragten nochmal ein herzlicher Dank ausgesprochen!

Neu im Team: Annika Heyen und Jessica Wehner erforschen in ihren Promotionsprojekten die Regulation von Migration in der Mitte des 20. Jahrhunderts an der Schwelle zur Entstehung des globalen Flüchtlingsregimes

Zum 1. Februar wächst die Arbeitsgruppe der NGHM gleich um zwei Projekte. Zurück ins Team kehrt Jessica Wehner als wissenschaftliche Mitarbeiterin des von FWF und DFG geförderten Projekts “Normen, Flucht, Agency: Aushandlung eines Migrationsregimes“, welches in Osnabrück von Christoph Rass und Frank Wolff geleitet und Kooperation mit Kerstin von Lingen der Universität Wien durchgeführt wird. Jessica Wehner arbeitete mehrere Jahre als studentische Mitarbeiterin an der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung schwerpunktmäßig in den Projekten “Transnational Remembrance of Nazi Forced Labor and Migration – A New Interactive Web Portal” und “Negotiating Resettlement. Negotiations, processes and long-term development of violence-induced migration after World War II” zu Displaced Persons mit. Daran schließt sie nun an, indem sie sich in ihrem Promotionsprojekt Norms and Marginality: Practices of Recognition as a ‘Displaced Person’ marginalisierten Gruppen innerhalb der Großkategorie Displaced widmet.

Neu im Team ist Annika Heyen. Während des Bachelorstudiums der Geschichte und Kulturwissenschaft an der Universität Bremen war sie als studentische Hilfskraft im ERC-Grant Projekt „German Slavery“ und für die Ausstellung des Deutschen Auswandererhauses in Bremerhaven tätig. Nachdem sie während ihres Masterstudiums am Historischen Seminar der Universität Osnabrück als studentische Hilfskraft in mehreren Projekten zur historischen Migrationsforschung mitarbeitete, tritt sie zum 1. Februar ihr Promotionsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung zum Thema Die Bermuda-Konferenz 1943. Die Verhandlungen über die Rettung jüdischer Flüchtlinge und ihr Scheitern an. Im Rahmen der von Sebastian Musch geleiteten Arbeitsgruppe „The Holocaust Migration Regime“ wird sie zur Transformation und Aushandlung von Flüchtlingspolitik und Flüchtlingsschutz zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich am Beispiel der Bermuda Konferenz 1943 forschen. Parallel dazu übernimmt sie zudem koordinierende und redaktionelle Arbeiten im mit der Geschichtswerkstatt Minsk und der Universität Wien gemeinsam bearbeiteten digitalen Ausstellungsprojekt „Die digitale Erschließung des Vernichtungsortes Malyj Trostenez“.

Herzlich Willkommen an Jessica Wehner und Annika Heyen, die Tracker-Redaktion freut sich schon auf die spannenden Berichte aus der laufenden Arbeit.

Sebastian Musch: Von Osnabrück nach Oxford – und (für zumindest uns) hoffentlich auch bald zurück

Neue Projekte schieben die Mitarbeiter*innen der NGHM nicht nur in Osnabrück an, sondern auch andernorts. Ein ganz besonderer Erfolg gelang dabei Sebastian Musch. Derzeit ist er als Polonsky Fellow an der University of Oxford zu Gast, wo er am Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies im kommenden Semester gemeinsam mit Boaz Huss (Ben Gurion Universität, Israel) und Lionel Obadia (Universität Lyon 2, Frankreich) das Oxford Seminar in Advanced Jewish Studies “Towards the Study of Jewish-Buddhist Relations” leitet. In dem Forschungsprojekt untersuchen Wissenschaftler*innen aus Großbritannien, USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Israel und China die gemeinsame Geschichte von Judentum und Buddhismus. Trotz der langen Geschichte jüdisch-buddhistischer Interaktion, die bereits Gegenstand von Sebastian Muschs Dissertation und erstem Buch war, ist das Verhältnis von Judentum und Buddhismus bisher kaum systematisch erforscht worden. Vor diesem Hintergrund setzt die Forschungsgruppe in Oxford an, eine erste inhaltliche und methodische Grundlegung der jüdisch-buddhistischen Studien zu leisten. Neben einem internen Kolloquium und einer Tagung organisieren sie zudem eine öffentliche Vortragsreihe, deren Termine hier zu finden sind.

Notizen

Am 21. Januar kamen wir im Rahmen unserer Kooperation mit dem Netzwerk Erinnerung um Svetlana Burmistr (Stiftung ‘Denkmal für die ermordeten Juden Europas’) zu einem Workshop zusammen, um unseren Austausch über Möglichkeiten der Kartierung von Vernichtungsorten in der Ukraine zu vertiefen. Gemeinsam mit den Kolleg*innen des Netzwerks diskutierten Lukas Hennies, Frank Wobig und Frank Wolff von der NGHM einerseits integrierte Systeme der Datenaufbereitung vom Luftbild bis zum Bodenscan, um andererseits die größere gemeinsame Feldforschungen in der Ukraine im Sommer 2022 vorzubereiten. Mit Blick auf Frieden und Gesundheit hoffen wir, dass die derzeit doppelt komplizierten Bedingungen vor Ort diese zulassen werden.

Vorstellung der Ergebnisse der German Occupation Database am 13. Januar 2022

Am 13. Januar 2022 zog das Kooperationsprojekt Database of German military and paramilitary units in Greece 1941-1944/45 der NGHM und Valentin Schneider (NHRF Athen) in einer digitalen Tagung eine Zwischenbilanz. Mit vertreten waren die Osnabrücker Historiker Sebastian Bondzio und Lukas Hennies. Letzterer stellte die Struktur der an der Universität Osnabrück entwickelten Datenbank vor und nutzte dies für eine tiefergehende Reflexion über die mit der Modellierung historischer Daten verbundenen Herausforderungen. Daran schloss Sebastian Bondzio an, indem er die Potentiale einer Data Driven History und explorativer Datenanalyse skizzierte. Die Tagung wurde aufgezeichnet und kann auf hier angesehen werden.

Zugleich geht diese Kooperation in die nächste Runde. Zum 1. Januar begann die Zusammenarbeit im vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft geförderten Projekt Pan History Griechenland. In diesem wird Valentin Schneider die gemeinsam mit der Fernerkundung (Norbert de Lange und Marcel Storch) der Universität Osnabrück entwickelte App Pan-History einsetzen und erproben, um den Wandel physischer Erinnerungsorte an den Zweiten Weltkrieg in Griechenland per Citizen Science zu dokumentieren.

Gemeinsam mit Paweł Sękowski von der Jagiellonischen Universität Krakau ist Frank Wolff eingeladen worden, den Stream “Migration” für den kommenden 4th International Congress of Polish History in Krakau zu gestalten. Die alle fünf Jahre stattfindende mehrtägige Konferenz steht unter dem Oberthema “Cultural Encounters”, ein Thema von großer Bedeutung und voller offener Fragen für die polnische Geschichte. Sämtliche Wunschkandidat*innen für den Stream haben ihre Teilnahme bereits zugesagt, sodass wir hier bald weitere Informationen teilen können.

Zum Abschluss möchten wir noch unserem guten Kollegen Matthias Neumann an University of East Anglia gratulieren. Nachdem er seit genau einem Jahr der British Association for Slavonic and East European Studies vorsteht, wurde er vor wenigen Wochen zum regulären Professor of History an der UEA ernannt. Wir gratulieren und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Der NGHM-Tracker (01/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Mit Schwung endete das Jahr 2021. Und wie es sich für einen Ausklang gehört, können wir aus dem Dezember von gelungenen Projektabschlüssen ebenso berichten, wie von einer reichen Ernte in Form von Publikationen und neuen Ideen für das Jahr 2022.

Einblicke

Ein Arbeitsschwerpunkt der NGHM ist die Zusammenarbeit mit vielen Kolleg*innen aus anderen Disziplinen zur Fortentwicklung der interdisziplinären Konfliktlandschaftsforschung. Unsere fortlaufend weiterentwickelte Methodik kommt bereits in mehreren Projekten zum Einsatz, über die wir immer wieder im Tracker berichten. Nun ist es an der Zeit, die Erkenntnisse und Ergebnisse gemeinsam schriftlich festzuhalten. Parallel zu den Forschungsprojekten im Felde schreitet darum die Arbeit an einer Veröffentlichungsreihe “Konfliktlandschaften” fort, die ab 2022 bei Vandenhoeck & Ruprecht erscheinen wird. Als wichtigen Schritt steht nun der (durchaus im wörtlichen Sinne) grundlegende erste Band “Konfliktlandschaften interdisziplinär (ge)lesen” kurz vor der Publikation. Herausgegeben von Mirjam Adam und Christoph Rass beschäftigt er sich mit Konfliktlandschaften von der Antike bis in die Gegenwart und stellt aktuelle Zugriffe und Perspektiven verschiedener Disziplinen auf gewaltüberformte Orte vor. Die Beiträge, die Autor*innen aus diversen Disziplinen zusammenführen, fragen nach der historischen Entwicklung heutiger Kenntnisstände und präsentieren kritische Reflexionen der geschichtskulturellen, gedenkstättenpädagogischen und geschichtswissenschaftlichen Aufarbeitung. Von besonderer Bedeutung ist dabei auch die Vorstellung neuer empirischer Methoden und die Diskussion, in welcher Art und Weise sie auf die spezifischen Projekte übertragen werden können.

Konfliktlandschaftsforschung im Einsatz

Neu im Team begrüßen wir Johanna Schweppe. Sie steigt in das Projekt Jüdische Lebenswege und Lebenswelten des Arbeitskreises “Geschichte der Juden” der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen ein. Das Projekt kartiert in einer digitialen Publikation jüdische Biographien Niedersachsens. Im Rahmen unserer Initiativen für eine moderne und digitale Public History führt es die an vielen Orten des Landes von Wissenschaftler*innen, Studierenden, interessierten Lokalhistoriker*innen oder in Schulprojekten geschriebenen Biographien zusammen. Es versteht eine moderne, digitale und medienreiche Biographik als einen wichtigen Ansatz einer methodisch durchdachten Lokalgeschichte, die in ihrer Addition neue Einblicke in die Inhalte und Arbeitsweisen von Landesgeschichte ermöglicht. Diese Beschäftigung vor Ort möchte das Projekt weiter stärken. Darum nutzen wir diesen Tracker auch, um unsere Leser*innen einzuladen, eigene Beiträge vorzuschlagen. Sollten Sie sich mit einer jüdischen Biographie beschäftigen, deren Lebensweg zumindest teilweise durch Niedersachsen führte, freut sich das Sprecherteam des Arbeitskreises (Frank Wolff und Sebastian Musch) über eine Nachricht.

Auszug aus dem Aufsatz “Die Osnabrücker Ausländermeldekartei 1930-1980”

Ein Aufsatz als Teamarbeit: In den neuesten Osnabrücker Mitteilungen (Nr. 126, 2021, S. 137-193) erschien der Aufsatz Die Osnabrücker Ausländermeldekartei 1930-1980: Potenziale als Quelle der Stadt- und Migrationsgeschichte. Gemeinsam verfasst von Sebastian Bondzio, Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn, Max Pochadt, Christoph Rass und Janine Wasmuth (und damit einem nennenswerten Teil der gesamten NGHM-Arbeitsgruppe) stellt er ausführlich die bisherigen Ergebnisse des Projekts “Massenbasierte Langzeitmodelle migrationsinduziert wachsender Diversität im urbanen Kontext: Ausländerkarteien als Kulturgut und Grundlage reflexiver Migrationsforschung” vor. Dabei verbindet er dank der Vielfalt der Autor*innen zahlreiche Ansätze der aktuellen Geschichtswissenschaft und Datenanalyse. Die “Osnabrücker Mitteilungen” des Historischen Vereins Osnabrück erscheinen im Bielefelder Verlag für Regionalgeschichte und sind im Buchhandel oder in entsprechenden Bibliotheken zu bekommen.

In der Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Lenoid Levin in Minsk konnten im Projekt zur Aufarbeitung von Geschichte und Erinnerung in Malyj Trostenez die Partner aus Minsk, Wien und Osnabrück weitere Fortschritte machen. Am 6. Dezember kamen Studierende und Wissenschaftler*innen aus Belarus, Österreich und Deutschland zur gemeinsamen digital zusammen, um die Ergebnisse der Arbeitsgruppen zu diskutieren, die digitale Ausstellungen sowie Rundgänge zum Vernichtungsort Malyj Trostenez konzipieren und umsetzen. Nachdem es nun Angebote aus drei Perspektiven gibt, soll im nächsten Schritt eine umfangreiche Übersetzung der Materialien ins Belarusische folgen. Geplant ist, die Erträge dieser internationalen Kooperation zu einem der größten Vernichtungsorte der Shoah und des Vernichtungskrieges auf dem Gebiet der vormaligen Sowjetunion im Mai 2022 einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Einige Ansätze dazu präsentierte Christoph Rass am 9. Dezember auf der Konferenz 80 Jahre Deportationen aus Westueropa – Transnationale Erinnerung an das Minsker Ghetto und Malyj Trostenez.

Einer der größten unabhängigen amerikanischen Publikumsverlage, Haymarket Publishers aus Chicago, hat die Paperback-Ausgabe des Buchs Yiddish Revolutionaries in Migration: The Transnational History of the Jewish Labour Bund von Frank Wolff veröffentlicht. Die günstige Ausgabe macht diese transnationale Geschichte der größten jüdischen sozialistischen Partei endlich auch Interessierten an den Orten der geschilderten Geschichte – vornehmlich Osteuropa, die USA und Argentinien – zugänglich. Anlässlich der Publikation möchten wir ein kleines Wort über das Cover verlieren, welches der britische Künstler David Mabb (Goldsmiths University of London) erstellte. In seiner Arbeit, zu der seit einiger Zeit auch die Gestaltung der Cover der Historical Materialism Series bei Haymarket gehört, verschneidet Mabb Größen der revolutionären Kunst mit dem Mustern des britischen Sozialisten William Morris. Dieser entwickelte im 19. Jahrhundert eine vollkommen neue Designsprache, die darauf abzielte, Form und Farbe in den Alltag der Arbeiterschaft zu bringen, um deren Leben ganz praktisch zu verbessern. Mabb intendiert mit diesem Verschnitt, die revolutionäre Kraft des mittlerweile als klassisch geltenden Designs wieder sichtbar zu machen. Für das Cover von “Yiddish Revolutionaries in Migration” führte er einen Ausschnitt aus El Lissitzkys Von zwei Quadraten Nr. 7 mit dem Tapetenmuster “Daisy” von William Morris zusammen. Gerade in ihrer Abstraktion bringt die Mischung aus revolutionärem Streben und alltagstauglicher Praxis die Geschichte des Bund perfekt auf den Punkt.

Ausschnitt aus “Die Frauenkonferenz gegen den Giftgaskrieg” (Frankfurter Zeitung, 6. Januar 1929)

Zum Abschluss der “Einblicke” möchten wir noch eine ganz besondere Arbeit hervorheben. Jessica Wehner stand uns in den letzten Jahren als studentische Hilfskraft an vielen Stellen zur Seite, unter anderem als Tutorin in den Proseminaren Neueste Geschichte. In ihrer an der NGHM verfassten Masterarbeit “Im Namen der Menschheit” und “im Namen der Würde der Wissenschaft” widmet sie sich der Chemikerin Gertrud Woker (1878-1968) und ihrem Engagement in der Giftgasdebatte der Zwischenkriegsjahre. Als Mitglied der 1915 gegründeten Women’s International League of Peace and Freedom setzte sie sich vehement gegen den Einsatz von Chemiewaffen ein und betonte die Verantwortung, die Wissenschaftler*innen als Teil der Gesellschaft zu tragen hätten. Unter Rückgriff auf Bourdieus Feldtheorie und Forschungen zur Entwicklung aktivistischer Wissenschaft thematisiert Wehner die Agency und Handlungsspielräume, die Woker als weibliche Wissenschaftlerin und Aktivistin und damit als Akteurin zwischen Wissenschaft und Aktivismus im Zeitraum von 1923 bis 1933 besaß. Dabei steht auch die zeitgenössische Rezeption Wokers im Zentrum, die als Wissenschaftlerin, Pazifistin, Frau und als Sozialistin Teil zahlreicher Kontroversen und Ziel heftiger Attacken war. Ein ausführlicher Beitrag zu dieser tatsächlich sehr bemerkenswerten Arbeit folgt in Kürze hier auf dem NGHM-Blog.

Notizen

Anfang Dezember kehrte “unser Mann in Washington” Sebastian Bondzio nach einem Jahr zurück ins Team der NGHM. Hier nimmt er seinen Arbeitsplatz im Projekt “Überwachung. Macht. Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo” ebenso wieder auf, wie seine Rolle als Senior Researcher der Arbeitsgruppe “Data driven history”. Dank eines Gerda Henkel Fellowships verbrachte er das letzte Jahr am Deutschen Historischen Institut in Washington und als Fellow bei den Digital-History-Expert*innen am Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University in Fairfax, Virginia. Demnächst wird er in einem Blogpost einige Erfahrungen und Einsichten aus diesem in vieler Hinsicht ungewöhnlichen Auslandsjahr mit uns teilen. Stay tuned!

Teamtreffen mit den Athener Kollegin*nnen des Projekts GODB in Osnabrück 2019

Mit dem Jahr 2021 endet auch das deutsch-griechische Kooperationsprojekt “German Occupation Database” unter Leitung von Valentin Schneider, NHRI Athen. An der NGHM arbeitete vor allem Lukas Hennies intensiv an dem vom Auswärtigen Amt finanzierten Projekt mit und brachte dabei vor allem seine Kenntnisse in der Arbeit mit Datenbanken und historischen Visualisierungen ein. Am 13. Januar findet eine virtuelle Konferenz statt, auf der erste Projektergebnisse vorgestellt werden.

In der neuesten Ausgabe des Rundbriefs der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt Erinnern! Aufgabe, Chance, Herausforderung ist der Beitrag “Mit der Mauer leben” von Frank Wolff erschienen. Darin stellt er einige Kernpunkte seiner Arbeit zur Mauergesellschaft vor und verknüpft sie mit gegenwärtigen Fragen. Die Ausgabe, die ein bemerkenswerter Beitrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Relevanz ostdeutscher Biographien im wiedervereinigten Deutschland eröffnet, kann hier heruntergeladen werden.

Einfluss von Flugparametern während der UAV-LiDAR-Datenaufnahme, Abbildung aus dem genannten Aufsatz

In der in ihrem Feld führenden und referierten Zeitschrift Sensors ist der Aufsatz Systematic Approach for Remote Sensing of Historical Conflict Landscapes with UAV-Based Laserscanning erschienen. In ihm trägt unsere enge und anregende Kooperation mit den Kollegen Marcel Storch, Thomas Jarmer und Norbert de Lange von der Fernerkundung der Universität Osnabrück sichtbare Früchte. Unter der Co-Autorschaft von Mirjam Adam aus der NGHM präsentieren sie methodische Ansätze zur Gewinnung und Verwendung von UAV- basierten LIDAR-Daten aus der dronengestützten Konfliktlandschaftsforschung.

Unerwartete Neuerscheinung: Im Dezember 2021 ist nach Jahren der Band Die Kapitalisierung des Krieges. Kriegsunternehmer im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit von Markus Meumann und Matthias Meinhardt im LIT-Verlag erschienen. Mit dabei ist der Aufsatz “Freibeuter als Kriegsunternehmer. Geschäftsmodelle privatisierter Seekriegführung zwischen 1550 und 1650”, in dem sich Christoph Rass aus regulierungstheoretischer Perspektive mit Freibeuterei als Spielart der private military company bzw. privatwirtschaftlich organisierter Militärdienstleister befasst.

Da wir gerade von Publikationen sprechen: Auf dem NGHM-Blog erschien ein ausführlicher Tagungsbericht zur Konferenz “Labeling and the Managment of Displacement” von Jessica Wehner und Maik Hoops. Er sollte auch jenen Interessierten einen Einblick bieten, die leider nicht an unserer großen Tagung zu Anfang des Semesters teilnehmen konnten.

Zum Abschluss noch eine Meldung, die die ganze Arbeitsgruppe herzlich gratulieren und Christoph Rass schmunzeln lässt: Am 1. Dezember 2021 konnte Christoph Rass sein 25-jähriges Dienstjubiläum als wissenschaftlicher Mitarbeiter deutscher Universitäten begehen. Nach dem Abschluss seines Studiums der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Neueren Geschichte und der Informationswissenschaft trat Christoph Rass am 1. Dezember 1996 an der Universität des Saarlandes seine erste Stelle als Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Paul Thomes, Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte an. 2001 wurde er in Aachen promoviert, 2007 habilitierte sich Christoph Rass an der RWTH. Seit 2011 lehrt und forscht er – zunächst als Verwalter der Professur für Neueste Geschichte sowie seit 2015 als Professor für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung – an der Universität Osnabrück. Als Leser*innen des Trackers können Sie sich in der Annahme bestätigt fühlen, dass dieses Vierteljahrhundert wie im Fluge vergangen ist – sowie für das nächste eine ganze Menge ansteht. Wir werden berichten.

Abschließend gratulieren wir mit dem Hat Tip des Monats unserem Kollegen William C. Donahue, Professor für European Studies an der University of Notre Dame, zum Erscheinen seines neuen Sammelbands Die große Mischkalkulation: Institutions, Social Import, and Market Forces in the German Literary Field. Seine literaturwissenschaftliche Arbeit hat auch uns (Zeit)Historiker*innen viel zu bieten.

Der NGHM-TRACKER (12/2021)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der November stand an der NGHM im Zeichen der Lehre. Zwischen digitalen Vorlesungen, eng besetzten Reihen in zugigen Seminarräumen und Eingangskontrollen vor den Türen der Veranstaltungsgebäude freuen wir uns vor allem, dass die Universität wieder als solche zusammenfindet. Dies ließ uns auch beschwingt die Projektarbeit weiterführen, über die der letzte Tracker des Jahres 2021 berichtet.

Einblicke

Bevor wir über das Geleistete berichten, können wir ankündigen, dass uns die Arbeit nicht ausgehen wird. Im Rahmen einer Förderlinie zur Zukunft von Erinnerungskultur im digitalen Zeitalter hat die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft das Projekt “Гвалт і памяць – Mapping the Co-Presence of Violence and Memory in Belarus” bewilligt.

Gemeinsam mit Dr. Aliaksandr Dalhouski von der Geschichtswerkstatt “Leonid Lewin” Minsk und lokalen Partnerinstitutionen in Minsk, Mogilev und Ozarichi werden wir (insb. Prof Dr. Christoph Rass, PD Dr. Frank Wolff und Dr. Sebastian Musch) darin neuartige Wege beschreiten, um einerseits die Vielfalt der Gewalt von Shoah und Vernichtungskrieg in Belarus in einem Portal zu dokumentieren und um andererseits die kritische Beschäftigung mit Erinnerungspraktiken zu fördern. Im Zentrum des Projekts steht die Entwicklung und Anwendung der App Pan-History, um neue, digitale und damit grenzüberschreitend anwendbare Formen von Citizen Science zu ermöglichen. Gerade angesichts der gegenwärtigen Lage sind wir sehr über diese Möglichkeit erfreut, per historischer Arbeit kritisches Denken und zivilgesellschaftliches Engagement in Belarus unterstützen zu können.

Dabei schließt “Mapping the Co-Presence of Violence and Memory in Belarus” an unsere Arbeit zur verschränkten Erforschung von Shoah und Vernichtungskrieg in Osteuropa an. So fand am 25. November im Rahmen der laufenden Zusammenarbeit zwischen dem Netzwerk Erinnerung und der Arbeitsgruppe NGHM ein erster Workshop mit lokalen Initiativen in der Ukraine statt. Angeregt diskutierten dabei Vertreter*innen aus Wissenschaft, Vermittlung und Zivilgesellschaft die Einsatzbedingungen und Anwendungsmöglichkeiten von nicht-invasiven Methoden zur Detektion und Dokumentation von Massengräbern der Shoah. Gegenstand war die Frage, wie die in Osnabrück entwickelten und erprobten Ansätze interdisziplinärer Arbeit von Archäologie, Geophysik, Fernerkundung und Geschichtswissenschaft für die konkrete Arbeit vor Ort fruchtbar gemacht werden können. Dabei hat Christoph Rass über die Projekte der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften berichtet, die Potentiale und Reichweite geophysikalischer Methoden erläutert und anhand von Beispielen gezeigt, wie sich die Analyse von historischen Dokumenten, Fernerkundungsdaten sowie Befunden aus Magnetometrie oder Bodenradar mit Hilfe Geografischer Informationssysteme (GIS) praktisch und produktiv integrieren lässt.

Bekannte Vernichtungsorte bzw. Massengräber in der Ukraine [Karte: NGHM, Daten: Netzwerk Erinnerung]

In ihrer Arbeit zu “massendatenbasierten Langzeitmodellen” richten Janine Wasmuth und Max Pochadt ihren Blick auf Fragen genderbasierter Differenzen der Registrierung und auf die Abbildung von Netzwerken. Von besonderem Interesse sind dafür Personen, die auf mehreren Karteikarten in der Osnabrücker Ausländermeldekartei eingetragen wurden. Zwar bekam eine jede Person eine eigene Karte, jedoch wurden darauf oft die Ehepartner*innen zusätzlich vermerkt. So bilden die Karten Beziehungen ab, auch wenn sich die Meldedaten nur auf eine Person und nicht auf das Ehepaar beziehen. Überdies kam es nicht selten vor, dass Ehepartner*innen zwar vermerkt wurden, jedoch gar nicht nach Osnabrück gezogen sind. Diese Namen wurden zumeist mit Bleistift eingetragen. Um einen möglichst genauen Datensatz derjenigen Personen zu erhalten, die tatsächlich nach Osnabrück gekommen sind, und um Duplikate auszuschließen, ist das Auffinden solcher Fälle unerlässlich.

Besonders interessiert blicken Janine Wasmuth und Max Pochadt weiterhin auf die von Karmann betriebene Sammelunterkunft für ausländische Arbeitnehmer*innen in der Weidenstraße 15. Die Daten verweisen darauf, dass die Bewohner*innen dort durchschnittlich 13 Monate lang lebten. Ein Verweildauerdiagramm verdeutlicht aber, dass es dabei spezifische Konjunkturen gab. Die zwischen 1963 und 1968 zugezogenen ausländischen Arbeitnehmer*innen verweilten mit durchschnittlich 16 Monaten am längsten in der Sammelunterkunft. Hingegen blieben diejenigen, die 1966 und 1971 zugezogen sind, lediglich um die neun Monate.

Ein von Janine Wasmuth und Max Pochadt erstelltes Verweildauerdiagramm verdeutlicht, wie sich die Nutzung der Sammelunterkunft in der Weidenstraße 15 im Lauf der Zeit änderte

Im Projekt ‚Displaced Persons‘ zwischen Repatriierung, Resettlement und Integration in niedersächsischen Kommunen nach dem Zweiten Weltkrieg wertet Linda Ennen-Lange derzeit fast 9.000 neu im Bundesarchiv recherchierte Seiten Aktenmaterial aus. Darunter befinden sich auch kassierte Bestände, die zeitnah vernichtet werden, Linda Ennen-Lange aber noch vorlagen. In diesem heterogenen Aktenmaterial lassen sich die Aushandlungen zwischen der Bundesregierung und den Landesregierungen darüber erkennen, wem ab den 1950er Jahren die Verantwortung über die vielen in der Bundesrepublik verbliebenen “Displaced Persons” zufiel. Unter dem neuen Label “Heimatlose Ausländer” ging es um deren finanzielle Unterstützung, Maßnahmen für die gesellschaftliche Eingliederung, sowie die Verwaltung der noch bestehenden “Sammellager”. Die Mehrzahl dieser verbliebenen Lager befand sich in Niedersachsen. Zwar sank deren Zahl von 38 bei Übernahme im Jahr 1950 auf 20 Mitte der 1950er Jahre, aber es mangelte an konkreten Plänen für die dauerhafte Unterbringung der darin befindlichen “Heimatlosen Ausländer”. Die scheiterte mitunter auch an der – aus Sicht der Bundesrepublik – drängenderen Frage der Unterbringung deutscher “Flüchtlinge” und “Vertriebenen”. Dennoch enstanden im Laufe der 1950er Jahre einige “DP-Siedlungen”, die zwar Wohnraum schufen aber dem anfänglich formulierten Ziel der “Durchmischung” mit der deutschen Bevölkerung entgegenstanden. Immer wieder trafen diese Wohnorte und ihre Bewohner auf Vorbehalte der lokalen Gesellschaft. Auf Seiten von Landesregierungen, Kommunen und Presse wurden jedoch insbesondere Probleme wie Arbeitslosigkeit, Fürsorgebedarf durch die Wohlfahrtsverbände oder sich häufende Mietrückstände problematisiert. Dank der intensiven Recherche wird das Projekt dieses in der Zeitgeschichte der Bundesrepublik wichtige aber weitgehend vergessene Thema mit großem Tiefgang erforschen können.

Staubige Ordner, vergilbtes Papier und ein ruhiger Platz im Archiv: Historiker*innen sind leicht zu erfreuen aber dann schwer wieder loszuwerden (Foto Linda Ennen-Lange)

Mit einem sehr gut besuchten Workshop lief das Projekt Verschwundene Orte und verschwundene Arten – Spurensuche am Grünen Band an, welches der BUND Thüringen im Programm Jugend Erinnert der Bundesstiftung Aufarbeitung in Kooperation mit der NGHM durchführt. Den zahlreichen Workshop-Besucher*innen aus Naturschutz, Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft erläuterte die Projektleiterin Karin Kowoll das ambitionierte Programm, welches am Grünen Band naturnahe Begegnungsstätten errichten wird, um vor Ort den Dialog zwischen Naturschutz und Geschichte zu beleben. An dieser Stelle kamen auch die spezifischen Kompetenzen der Osnabrücker Konfliktlandschaftsforschung zur Sprache. Deren kurze Vorstellung durch PD Dr. Frank Wolff traf insbesondere bei Vertreter*innen grenznaher Gemeinden auf große Aufmerksamkeit. Auf der Basis des damit begonnenen Austauschs begibt sich das Projekt motiviert in die erste Projektphase, in der vor allem die gut überlegte Auswahl möglicher Orte ansteht, an denen das Projekt umgesetzt werden soll. Die IAK ist mit voller Energie daran beteiligt.

Gedenktafel für den ‘geschleiften Ort’ Schmerbach am Grünen Band in Thüringen (Foto: BUND Thüringen)

Notizen

Auf dem jährlich gemeinsam von der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) und der Universität Osnabrück organisierten Wissenforum stellte Prof. Dr. Christoph Rass dem interessierten Publikum zentrale Ansätze und Ergebnisse der Forschungen zur Osnabrücker Gestapo-Kartei vor. Nebenbei erprobte er dabei auch einen Weg, wie man Digital History in analogen Formaten präsentiert. Der Tracker findet: Das ist gelungen.

Warum die Gewalt an den europäischen Außengrenzen uns alle angeht und warum der Blick in die Geschichte hilft, dies besser zu verstehen, diskutiert PD Dr. Frank Wolff im renommierten juristischen Online-Journal Verfassungsblog.

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen hat Dr. Sebastian Musch zum Vollmitglied gewählt. Wir gratulieren ganz herzlich!

Ein Aufsatz zum Thema findet sich auch im Sammelband von Reiner Wolf und Heiko Schulz

In einem sehr gut besuchten Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Aufbruch & Krise: Osnabrück in den 1970er Jahren” stellte PD Dr. Frank Wolff an der Volkshochschule Osnabrück Forschungsergebnisse zur Geschichte der Homosexualität in Osnabrück vor. Am Ende der ertragreichen Diskussion stand der Beschluss, dieses Gespräch bei einer Veranstaltung von Gay in May 2022 fortzusetzen.

Gemeinsam mit Dr. Aliaksandr Dalhouski von der Minsker Geschichtswerkstatt “Leonid Lewin”hat Prof. Dr. Christoph Rass auf dem zentralen Forum für deutsch-osteuropäischen Austausch Dekoder einen Beitrag zur Erinnerungskultur in Maly Trascjanec veröffentlicht.

Mit größtem Respekt möchten wir abschließend noch vor Lisa-Katharina Weimar unseren Hut ziehen. Sie beleuchtet in ihrer an der NGHM entstandenen Dissertation, wie die bundesdeutsche Wahrnehmung von Flucht und Migration durch deren mediale visuelle Inszenierung geprägt wurde. Ihrem nun bei Springer-VS erschienenen und hochgradig empfehlenswerten Buch wünschen wir viele aufmerksame Leser*innen!

DER NGHM-TRACKER (11/2021)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Oktober war ein belebter Monat im Team der NGHM. Das Universitätsleben kehrte auf den Campus zurück, auf den Fluren hob sich das Geräuschniveau, in den Seminarräumen rückten die Stühle, Publikationen erschienen und nach langer Vorbereitung fand eine große internationale Tagung statt. Mehr dazu im Tracker.

Einblicke

Beginnen wir mit dem Ende. Der Monat Oktober schloss mit einem Highlight der Neuesten Geschichte und Historischen Migrationsforschung. Vom 28. bis zum 30. Oktober war die Arbeitsgruppe Negotiating Migration Gastgeberin der internationalen Konferenz Labeling and the Management of Displacement, der fünften Tagung des Netzwerks Displaced Persons-Forschung.

Auf der von Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Dr. Sebastian Huhn, Dr. Sebastian Musch und Prof. Dr. Christoph Rass organisierten Tagung diskutierten internationale Gäste drei Tage lang angeregt über aktuelle historische Forschung zu Forced Migration und Displacement. Zum Programm trugen Kolleg:innen aus Israel, Australien, Großbritannien, Griechenland, der Ukraine, der Tschechischen Republik, Ungarn, Österreich, den Niederlanden, den USA, der Schweiz und Deutschland bei. Auf insgesamt neun Panels wurden in den drei Tagen aktuelle empirische und vor allem auch konzeptionelle Ansätze zur Erforschung von Fluchtfolgewanderung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs diskutiert. Ein ausführlicher Konferenzbericht folgt in Kürze auf diesem Blog.

Prof. Dr. Christoph Rass und Dr. Sebastian Huhn während der Welcome Address

Erfolgreich setzte die Organisation damit auch ihr Konzept für eine hybride Tagung um. Denn während die zahlreichen, aber letztlich aufgrund von Hygieneregeln weiterhin reduzierten Plätze in der Universitätsaula im Schloss voll besetzt waren, schalteten sich viele Teilnehmer:innen online zu, um ihre Forschung zu diskutieren oder um an den anregenden Diskussionen teilzunehmen.

Zum gleichen Thema arbeiteten wir auch an anderer Stelle. Direkt zu Semesterbeginn durften wir den ersten Gast begrüßen. Dr. Bastiaan Bouwman (FU Berlin) hat die NGHM am 20. Oktober 2021 besucht und im Rahmen der Brown Bag Lecture des IMIS sein Forschungsprojekt “Postwar Displacement, Liberalism, and the Genesis of the International Refugee Regime” vorgestellt. Er skizzierte den spannungsreichen Zusammenhang zwischen dem Umgang mit Flucht und Displacement in der unmittelbaren Nachkriegszeit und der sich etablierenden liberalen Nachkriegsordnung. Er setzt sich insbesondere mit dem Widerspruch zwischen individueller und kollektiver Selbstbestimmung auseinander. Dieser mündete letztendlich in einem Minimalkompromiss, der wiederum den Grundstein für die Genese des internationalen Fluchtregimes legte, das bis heute Möglichkeiten und Unmöglichkeiten globaler Migration prägt. Die hybride Veranstaltung stieß auf großes Interesse und erfreute sich anschließend einer engagierten Diskussion. Wir wünschen Bastiaan viel Erfolg bei seinem Projekt und freuen uns auf die Ergebnisse.

Im Projekt “Massendatenbasierte Langzeitmodelle” richten die beiden Projektbearbeiter:innen Janine Wasmuth und Max Pochadt ihren Blick momentan auf die Wohnheime und Sammelunterkünfte in Osnabrück, in denen sogenannte “Gastarbeiter:innen” ab Anfang der 1960er Jahre untergebracht wurden. Durch die Osnabrücker Ausländermeldekartei ist es möglich, sowohl die Anzahl der Wohnheime, ihre Lage in der Stadt und die Nutzungsdauer näher zu spezifizieren, als auch die Eigentümer und Bewohner näher zu benennen und Veränderungen im Laufe der Zeit nachzuvollziehen. Ein Wohnheim der Firma Karmann weckte mit über 4.200 Eintragungen in der Ausländermeldekartei besondere Aufmerksamkeit. Diese Sammelunterkunft wird zur Zeit beispielhaft näher erforscht. Die ersten Ergebnisse werden in Kürze hier im NGHM-Blog erscheinen.

Historische Praktiken und ihre Bedeutung für die Formierung von Gesellschaften sind ein Schwerpunkt vieler Projekte der NGHM. Von grundlegender Bedeutung ist dabei die Theorie der Strukturation von Anthony Giddens und deren “Übersetzung” in die Geschichtswissenschaft durch den jüngst verstorbenen Bielefelder Historiker Thomas Welskopp. Besonders reizvoll sind die Ansätze, klassische sozialhistorische Fragen nach sozialer Ungleichheit, Machtverhältnissen und diversen Formen der Mobilität mit kulturhistorischen Schwerpunktthemen wie Aushandlungsprozessen oder der Formierung von Erinnerung zu verbinden. Gemeinsam mit Gleb J. Albert (Universität Zürich) und Daniel Siemens (Newcastle University) hat Frank Wolff von der NGHM einen Sammelband veröffentlicht, in dem sich zahlreiche Historiker*innen mit diesem Ansatz und der Arbeit von Thomas Welskopp beschäftigen. Der Band Entbehrung und Erfüllung: Praktiken von Arbeit, Körper und Konsum in der Geschichte moderner Gesellschaften ist jüngst in der Reihe Politik- und Gesellschaftsgeschichte bei Dietz, Bonn erschienen und enthält Beiträge u.a. von Gunilla Budde, Monika Dommann, Bettina Hitzer, Thomas Mergel, Ursula Mense-Petermann, Sven Reichardt, und Marcel van der Linden.

Bekannterweise forscht das Team der NGHM nicht nur in Archiven und Bibliotheken, sondern auch auf Wiesen und Feldern. Entsprechend breit ist es auch in der wissenschaftlichen Community vertreten. Als Anfang Oktober das erste International Meeting for Applied Geoscience & Energy stattfand, war die Forschungsgruppe Konfliktlandschaften durch Dr. Christin Bobe prominent vertreten. Für alle, die sich für die geophysikalischen Methoden interessieren, die in der Konfliktlandschaftsforschung genutzt werden, stellt Christin Bobe gemeinsam mit ihren Ko-Autor:innen diese Methoden im Paper Geophysics in Support of Dynamic Landfill Managment: Moving Beyond the Challenges im Kontext der Umweltwissenschaften und der Energiewirtschaft vor.

Ein Einblick in die gemeinsame Ideenküche mit Vertreter:innen der NGHM, der IAK und der Stiftung Denkmal Ende 2019

Diese Messmethoden greifen wir auch in unserem neuen Kooperationsprojekt Erinnerung Bewahren auf, in welchem zum 1. Oktober 2021 die Zusammenarbeit zwischen dem Netzwerk Erinnerung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung bzw. der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück begonnen hat. In den nächsten beiden Jahren werden Wissenschaftler:innen aus Osnabrück die Detektion, Dokumentation und Bewahrung von Massengräbern der Shoah in der Ukraine mit Methoden der Geophysik und der Fernerkundung unterstützen. Das Pilotprojekt fokussiert auf die Massengräber bei Berdytschiv, wo Verbände des regionalen “Höheren SS- und Polizeiführers” und der Einsatzgruppen im Oktober 1941 bis zu 30.000 jüdische Einwohner:innen der Stadt ermordeten. Das Ziel der Kooperation ist die Verbesserung von Methoden und die verfeinerte Entwicklung von Untersuchungsprotokollen für die interdisziplinäre Dokumentation von Vernichtungsorten der Shoah durch die Integration von geschichtswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Verfahren.

Notizen

Neu online verfügbar sind zwei große Konferenzbeiträge von Dr. Sebastian Bondzio. Auf dem 53. Deutschen Historikertag präsentierte er seine Ansätze zu ‘Historical Big Data’ in der Geschichtswissenschaft: Deutungskämpfe um die Osnabrücker Gestapo-Kartei.

Ebenso können sich alle Interessierten seinen Vortrag zu Enduring the Great War: Soldiers’ Death and Urban Society, gehalten auf der German Studies Association Annual Conference (GSA 2021), in Ruhe online anschauen.

Eine Notiz aus der Nachwuchsarbeit: So beginnen neue Forscher:innenbiographien. Maik Hoops, Masterstudent der Geschichte und studentische Hilfskraft der NGHM, hat mit Both German and Russian: Second-Generation Russian-German Identities (zusammen mit Prof. Jannis Panagiotidis, Uni Wien) seinen ersten Aufsatz in der peer-reviewed Zeitschrift Quaestio Rossica veröffentlicht. Wir gratulieren!

Jüngst erschien im neuesten IMIS Working Paper der Aufsatz Negotiating Forced Migration in the IRO’s ‘Care and Maintenance’ (CM/1) Files. One Setting, Three Underlying Aims, (at Least) Four Actors, and Multiple Forms of Human Agency. Auf der Basis intensiver Aktenrecherche argumentiert Dr. Sebastian Huhn darin unter anderem, dass in der Betrachtung der Aushandlungsprozesse von Migration den normativen Vorgaben oft zuviel Bedeutung zugesprochen wird, während der „Presentation of Self“ der beteiligten Akteurinnen und Akteure zu wenig Gewicht beigemessen wird.

An der internationalen Konferenz De/Legitimizing Global Migration Control, die an der Universität Amsterdam von Darshan Vigneswaran (UVA) und Volker Heins (KWI Essen / Käte Hamburger Kolleg, Univ. Duisburg-Essen) stattfand, nahm aus der Arbeitsgruppe der NGHM Frank Wolff teil. Die Tagung war mit Teilnehmer:innen wie Loren Landau (Oxford University, WITS Johannesburg), Anja K. Franck (Univ. Göteburg) Alison Mountz (WLU) und Behrouz Boochani hochkarätig besetzt. In einer äußerst anregenden Arbeitsatmosphäre entstanden zahlreiche neue Kontakte mit Forscher:innen zu Migrationsregimen, von denen wir in nächster Zeit einige an die Universität Osnabrück einladen werden.

Unser ‘Hat Tip des Monats’ geht rück- und vorausblickend an Prof. Dr. Lale Yildirim. Sie trat im Sommersemester 2021 ihre Juniorprofessur für die Didaktik der Geschichte an der UOS an. Mit der Rückkehr der Universität auf den Campus möchten wir ihr hierzu noch einmal gratulieren. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Der NGHM-Tracker (10/2021)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen am Lehrstuhl Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

In der Neuesten Geschichte und Historischen Migrationsforschung (NGHM) der Universität Osnabrück ist eine Menge los. Mit dieser Ausgabe läuten wir den NGHM-Tracker ein, in dem wir ab sofort monatlich kurz und locker über einige Wegmarken unserer Arbeit berichten. Was ist geschehen? Was läuft gerade an? Was steht zu erwarten?

EINBLICKE

Im Projekt Massendatenbasierte Langzeitmodelle arbeiteten viele fleißige Hände viele Stunden an vielen Zeilen, um die Daten der digitalisierten Ausländermeldekartei Osnabrück zu extrahieren und aufzubereiten. Dies dauerte der Sache gemäß lange, ist nun aber weitgehend abgeschlossen. Damit hat das Projekt eine entscheidende Hürde genommen, um zum ersten Mal eine so genannte “Ausländermeldekartei” als Quelle für komplexe Massendatenauswertungen wissenschaftlich aufzubereiten. Die tiefergehende Auswertung des Datensatzes kann beginnen. Auf dieser Basis erforscht unter anderem Projektmitarbeiterin Janine Wasmuth am Beispiel Osnabrücks die migrationsbedingt wachsende Diversität einer Stadtgesellschaft über nahezu 80 Jahre. Es sind spannende Ergebnisse zu erwarten.

Die Projektmitarbeiterin Mirjam Adam koordiniert den Testlauf des Gradiometer-Wagens im Innenhof des Schlosses (Foto UOS)

Die Konfliktlandschaftsforschung rüstet auf – in friedlicher Leichtbauweise. Gemeinsam mit der Werkstatt der Hochschule Osnabrück konnten wir einen Gradiometer-Wagen entwerfen und herstellen, der es uns erlauben wird, schneller größere Flächen zu sondieren . Die Herausforderung dabei war es, komplett auf metallische Materialien zu verzichten, da diese die Messwerte verzerren. Das Team führte sofort einen Testlauf im Innenhof des Schlosses durch. Dies zog nicht nur viele Zuschauer an, wir wissen nun auch, dass hier kein Schatz vergraben ist und, dass der Wagen in gewünschter Art funktionert. Unser besonderer Dank gilt Dr. Christin Bobe für die Konzeption des Wagens und der digitalen Schnittstellen, die es auch Historiker*innen erlauben, erfolgreich Daten zu erheben. Derzeit ist er neben weiteren Geräten (Drohnen etc.) im Emsland “im Feldeinsatz”, wo er die einwöchige Herbstschule Boden | Spuren des Programms ‘Jugend erinnert’ bereichert. In dieser verfolgen wir das Ziel, geophykalische Methoden als Gegenstand der historischen Arbeit zu verfeinern und zu vermitteln, indem in komplexer Methodenkette Gewaltorte und Gräberstätten aus dem Zweiten Weltkrieg detektiert werden. Mit den neuen Geräten beschreiten wir damit ein neues Kapitel im Hinblick auf Methodendurchführung, interdisziplinäre Arbeit sowie technische Unterfütterung didaktischer Angebote.

Das von der Fritz-Thyssen-Stiftung finanzierte Projekt Hermann Helfgott – Zvi Asaria. Ein transnationales Rabbinerleben im Zeitalter der Extreme (1913-2002) wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff erfolgreich abgeschlossen. In der nächsten Zeit werden mehrere aufschlussreiche Publikationen des Projektbearbeiters Dr. Sebastian Musch folgen. So betrachtet er im derzeit erscheinenden Aufsatz Jüdisch, serbisch, kriegsgefangen. Das religiöse Leben der ‘Heiligen Gemeinde’ im Oflag VI C die Lagergesellschaft des nahe dem Osnabrücker Stadtteil Eversburg befindlichen Offizierslagers, in dem sich zwischen dem Frühjahr 1942 und dem Herbst 1944 zwischen 4.000 und 5.000 serbische Kriegsgefangene befanden. Darunter waren 400 bis 600 jüdische Soldaten. Unter diesen entwickelte sich ein ausgeprägtes religiöses Leben, zu dem u. a. wöchentliche Schabbatfeiern, die Einhaltung jüdischer Feiertage einschließlich der Fastengebote und ein Bethaus, die sogenannte »Lagersynagoge«, gehörten. In diesem Aufsatz untersucht Dr. Musch zum einen die besonderen Voraussetzungen, die diese Ausübung von Religiosität ermöglichten, und zum anderen die verschiedenen Formen dieses religiösen Lebens in einem von Gewalt und Terror geprägten Umfeld. Dabei geht er insbesondere auf die politischen, militärischen und institutionellen Rahmenbedingungen der Behandlung serbischer und jüdischer Kriegsgefangener ein, sowie auf den Einfluss der deutschen Besatzungspolitik in Serbien, die individuellen Handlungsmöglichkeiten innerhalb des Lagerregimes und die verwaltungstechnische “Blindheit” der Wehrmachtsstellen für jüdische Religiosität. Der Aufsatz erscheint im von Insa Eschebach, Gabriele Hammermann und Thomas Rahe herausgegebenen Sammelband Religiöse Praxis in Konzentrationslagern und anderen NS-Haftstätten als Teil der Reihe Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung im Göttinger Wallstein Verlag.

Prof. Dr. Christoph Rass betonte die Bedeutung der Kunst für die Überlebenden des KZ-Terrors

Auf der Finissage der von der NGHM mit konzipierten Wanderausstellung Écraser l’infâme! Künstler und das KZ – Die Sammlung der Gedenkstätte Sachsenhausen hielt Prof. Dr. Christoph Rass am Zentrum für verfolgte Künste Solingen einen Vortrag zum Thema Das KZ und sein Echo – Gewalterfahrung zum Sprechen bringen. Die Ausstellung entstand 2017-2018 in einer Kooperation zwischen dem Zentrum für verfolgte Künste Solingen, der Gedenkstätte Sachsenhausen und der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück. Sie war in den vergangenen drei Jahren in Polen, Deutschland und Tschechien zu sehen. Die Osnabrücker Wissenschaftler*innen in einem Team um PD. Dr. Frank Wolff, Mirjam Adam und Prof. Dr. Christoph Rass erstellten die digitalen Multimediaelemente der Austellungen, mit denen Besucher*innen die Biographien der ausgestellten Künstler*innen interaktiv nachverfolgen können.

Neu bewilligt wurden im September 2021 zwei Forschungsprojekte.
Erstens konnten Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff gemeinsam mit Prof. Dr. Kerstin von Lingen (Universität Wien) ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) gefördertes DACH-Projekt einwerben. Von 2022 bis 2024 wird sich das Projekt Norms, Administration, and Refugee Agency: Negotiating the Migration Regime mit den Folgen gewaltinduzierter Mobilität im Kontext des Zweiten Weltkrieges beschäftigen. In dessen drei Teilprojekten befassen sich Wissenschaftler*innen der Universität Osnabrück und der Universität Wien mit der Heterogenität von ‘Displaced Persons’ in Österreich und derer Aushandlungsprozesse, Hilfe, Schutz oder Migrationsmöglichkeiten zu erlangen. An der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück fügt sich dieses neue Projekt in die Arbeitsgruppe “Negotiating Resettlement” ein, in der unter Leitung von Dr. Sebastian Huhn und Dr. Sebastian Musch bereits mehrere Studien zu Gewaltmigration nach dem Zweiten Weltkrieg zusammengefasst sind.
Zweitens beginnt die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass am 1. Januar 2022 das Projekt Pan-history: Internationales Netzwerk Dokumentation, Analyse und Vermittlung der Trans- formation von Gewaltorten in partizipativen Citizen-Science Formaten, das vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Programmbereich europäische und internationale Zusammenarbeit gefördert wird. Gemeinsam mit dem Umweltinformatiker Prof. Dr. Norbert de Lange (Universität Osnabrück) und dem in Athen für das Nationale Hellenische Forschungszentrum forschenden Historiker Dr. Valentin Schneider erprobt die IAK in Griechenland den Einsatz einer App zur Dokumentation von Gewaltorten mit einem Crowd Sourcing Ansatz und entwickelt darauf zugeschnittene digitale Vermittlungsformate.

Zudem hat die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Programm “Jugend erinnert (Förderlinie SED-Unrecht)” das Projekt Verschwundene Orte und verschwundene Arten – Spurensuche am Grünen Band bewilligt. Hauptantragsteller ist der Bund Umwelt und Naturschutz (BUND) Thüringen unter Einbindung von PD Dr. Frank Wolff als Kooperationspartner. In dem Projekt geht es darum, an zwei geschleiften Orten an der ehemaligen innerdeutschen Grenze bzw. am jetzigen Grünen Bands, Geschichte und Naturschutz ganz konkret in der Arbeit mit Jugendlichen vor Ort näher zusammenzuführen. Dieses Projekt fügt sich in den wachsenden Schwerpunkt “Grenzen” der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften ein. Zu diesem Thema organisierte PD Dr. Frank Wolff auch das Panel “The Politics of Home” für die gerade laufende 45. German Studies Association Conference in Indianapolis, USA. Auf diesem diskutierter er gemeinsam mit mit Prof. Dr. Lale Yildirim (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Irit Dekel (Indiana University, Bloomington), Prof. Dr. Martin Lücke (FU Berlin) sowie Prof. Dr. John Deak (University of Notre Dame) und dem Publikum über raumbezogene Konflikte, die aus der Re-Mobilisierung des Heimatbegriffs im Kontext von Migration, Ökologie und Geschichte erwachsen.

Das ‘Grüne Band’ im Eichsfeld im nördlichen Thüringen (Foto: Frank Wolff 2021)

Das Projekt Lernort „Schlachtfeld“ wird am 9. Oktober 2021 erneut im „Hürtgenwald“ seine Gerätekoffer auspacken. Im Rahmen des diesjährigen „Hürtgenwald-Marsches“ der Bundeswehr bieten Prof. Dr. Christoph Rass und Mirjam Adam eine mobile Forschungswerkstatt an, die kritisch reflektierende Perspektiven auf den Umgang mit „Schlachtfeldern“ vermittelt. Dabei demonstriert das Team die Ansätze und Methoden der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften, um Angebote zu unterbreiten, sich von revisionistischen Geschichtsbildern über die Wehrmacht, der „Dritte Reich“ und den Zweiten Weltkrieg zu emanzipieren. Dafür wird das Team entlang des Marschweges am 9. Oktober verschiedene geoarchäologische und fernerkundliche Datenerhebungen durchführen und am Ende die Verarbeitung der Befunde in der Forschungswerkstatt vermitteln.
Am Rande der Kampagne werden sich die Osnabrücker Wissenschaftler*innen mit lokalen Kooperationspartner*innen auch einem neuen Untersuchungsort widmen: geplant ist die Vermessung eines Areals, auf dem während des Krieges das Kriegsgefangenenlager Hollerath stand, ein Außenlager des Stalag 326 (VI g) in Bonn. Auf dem Areal des ehemaligen Außenlagers werden wir mit Gradiometer und Bodenradar die untertägigen Spuren dieses Gewaltortes sichtbar machen und dokumentieren.

NOTIZEN

Zentrale Erkenntnisse aus dem DFG-Projekt Überwachung. Macht. Ordnung: Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo hat Dr. Sebastian Bondzios Beitrag im Aufsatz “Doing Volksgemeinschaft: Wissensproduktion und Ordnungshandeln der Geheimen Staatspolizei” zusammengefasst, der in der neuesten Ausgabe von Geschichte und Gesellschaft (47, 3) erschienen ist.

Das Team zu Data Driven History verfügt nun über ein Python-Skript, mit dem es möglich ist, Distanzen in Massendaten auf der Basis von Geokoordinaten automatisiert zu berechnen. Dies haben wir am Datensatz von Mittelbau-Dora erfolgreich getestet. Ein gesonderter Blogeintrag, in dem wir Idee, Methode und ein paar Befunde teilen, folgt demnächst.

Auf der Jahreskonferenz der Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur referierte PD Dr. Frank Wolff über Beziehungen zwischen der Berliner Mauer und heutigen Grenzmauern.

Als einen weiteren Beitrag zu unserer Forschung zu jüdischer Geschichte hat Dr. Sebastian Musch den peer-reviewed Aufsatz “Hans Jonas, Günther Anders, and the Atomic Priesthood: An Exploration into Ethics, Religion and Technology in the Nuclear Age” in der Zeitschrift Religions (12, 9)  veröffentlicht.

Neu erschienen ist der Aufsatz KZ-Rhetorik: Der Westen, die Nazis und die Mauer von PD Dr. Frank Wolff im von Isabel Posselt, Gerhard Sälter, and Manfred Wichmann für die Stiftung Berliner Mauer herausgegebenen Sammelband Inszeniertes Leid: Das Gedenken an die Maueropfer im West-Berlin des Kalten Krieges (Ch. Links 2021).

Globale Verbindungen im Migrationsregime der 1940er Jahre standen im Mittelpunkt der Diskussionsveranstaltung Forced Migration and Refugee Resettlement in the Long 1940s: A Connected and Global History. Unter Beteiligung der Arbeitsgruppe ‘Negotiating Migration’ ging einerseits um den Einfluss der Gründung Israels auf die damalige indische Flüchtlingspolitik und andererseits um die Rolle Chinas und Lateinamerikas im entstehenden transnationalen „resettlement regime“.

Am 20. September diskutierte Prof. Dr. Christoph Rass am Militärhistorischen Museum der Bundeswehr mit Prof. Dr. Stephan Lehnstaedt und Dr. Kristiane Janke zum Thema „Krieg und Holocaust“. Wer es nicht zu dieser spannenden Veranstaltung nach Dresden geschafft hat, kann sich hier den Mitschnitt Impulsvortrags von Christoph Rass und der nachfolgenden Diskussion anschauen.

Im Lichte des 70. Jahrestags der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK)beschäftigte sich PD Dr. Frank Wolff im gemeinsamen Online-Symposium des Völkerrechtsblogs und des Fluchtsforschungsblogs mit der weithin unterschätzten Bedeutung der GFK für den Fall der Berliner Mauer.

Die Arbeitsgruppe Negotiating Migration lädt Ende Oktober zur internationalen Tagung Labeling and the Management of Displacement: Current Research on ‘Displaced Persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the Aftermath of World War II nach Osnabrück ein. Wir freuen uns auf die vielen Teilnehmer*innen und werden berichten.

Zu guter Letzt ziehen wir noch unseren Hut…
…vor unserem Kollegen Jannis Panagiotidis und gratulieren ihm zur Veröffentlichung seines Buchs Postsowjetische Migration in Deutschland: Eine Einführung in der Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung.