Archiv der Kategorie: Termine

Interview mit den australischen Abendnachrichten ABC „The World“

Weltweit blichen Medienvertreter*innen mit großem Interesse auf den Stand der deutschen Einheit. Wie können wir Bilanz ziehen? Was geschah in den letzten 3 Jahrzehnten nach dem Ende des Kalten Krieges in einer seiner Schwerpunktregionen? Wie nehmen die Deutschen selbst Einheit und Teilung wahr? Diese Fragen stehen nicht nur für ein Interesse an den historischen Prozessen in Deutschland, sondern dienen auch als ein Ausgangspunkt, um Deutschlands Position in der Gegenwart zu erörtern.

Im Vorfeld der Feierlichkeiten zum 3. Oktober sprach der Osnabrücker Historiker Frank Wolff in den australischen Abendnachrichten „The World“ mit Beverley O’Connor zum Thema. Dieses Gespräch zum Stand der deutschen Einheit aus historischer Perspektive gibt dabei auch spannende Einblicke in die Frage, was Medienvertreter*innen auf der anderen Seite der Erde eigentlich an Deutschlands Zeitgeschichte interessiert.

Alle Interessierten können die Sendung bis 8. Oktober 2020 hier abrufen, das Sendungssegment beginnt ab Minute 16:15. (Hinweis: Für den gewöhnlichen Abruf per PC wird im Gegensatz zu mobilen Endgeräten kein Download der ABC-App benötigt.)

Festvortrag und Podiumsdiskussion IN WOLFSBURG zum Tag der deutschen einheit

Die Stadt Wolfsburg befand sich zur Zeit der deutsche Teilung in einer besonderen Situation. Einerseits war sie durch ihre grenznahe Lage geprägt, als Anlaufpunkt für „Grenzreisen“, als wachsende Stadt im wirtschaftsschwachen „Zonenrandgebiet“, als Wohnort für viele Übergesiedelte. Andererseits galt die „Wirtschaftswunderstadt“ als Vorzeigestadt der Bundesrepublik und als Zentrum der sichtbar werdenden Segnungen der Westintegration. Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 rückte sie aus dem Zonenrandgebiet nahezu in die geographische Mitte Deutschlands.

Dieser komplexen Geschichte widmet sich die Stadt Wolfsburg zum 30. Jahrestag der deutschen Einigung mit einem großen Festakt. In dessen Zentrum steht ein Festvortrag des in Osnabrück lehrenden Historikers Frank Wolff, der aus seinem Buch „Die Mauergesellschaft“ (Suhrkamp Berlin 2019) vortragen wird. Dabei wird er sich vor allem mit der Frage beschäftigen, wie Jung und Alt die deutsche Teilung erlebten. Dieser Frage kommt schon wegen der langen und wechselhaften Geschichte der deutschen Teilung eine besondere Bedeutung zu.

Zudem ist sie der Hintergrund für eine anschließende Podiumsdiskussion zur Frage, wie Jung und Alt seit 30 Jahren die Wiedervereinigung erleben. Auf dieser Roundtable-Diskussion werden der Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg Klaus Mohrs, der Stadtratspräsident der Wolfsburger Partnerstadt Halberstadt Dr. Volker Bürger, die Kulturwissenschaftlerin und Wolfsburger Referentin für Bürgerbeteiligung Christin Schnaithmann sowie PD Dr. Frank Wolff diskutieren, was die Vereinigung für verschiedene Generationen und Menschen aus Ost und West bedeutet. Dabei werden sie zuvor präsentierte Impulse von aktuellen FSJ-Leistender der Stadt Wolfsburg aufgreifen und dies am Ende mit dem Publikum diskutieren. Die Diskusion wird moderiert von Dr. Alexander Kraus vom Institut für Zeitgeschichte der Stadt Wolfsburg). Besonders zu betonen ist hierbei, dass die Stadt Wolfsburg mit beachtlichem Aufwand ein Konzept entwickelt hat, um unter den gegenwärtigen Umständen sicherzustellen, dass diese Veranstaltung am Abend des 2. Oktober 2020 in der Bürgerhalle und mit Publikum stattfinden kann. Denn wenn die lange Geschichte von Teilung und Vereinigung eines gezeigt hat, dann ist es die Bedeutung von Diskussionen von Mensch zu Mensch.

Geoinformationssysteme in der historischen Datenanalyse –Hands-on Workshop

Am 17. und 18. Februar 2020 findet an der Universität Osnabrück der erst GIS Worhsop von ‚People on the Move‘ statt – organisiert von der SocialGIS Arbeitsgruppe der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung @ UOS. Zu Gast sind unsere Kolleg*innen vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien – Arbeitsgruppe Prof*in Dr. Kerstin von Lingen.

Ziel des Workshops ist ein skill transfer im Bereich der GIS-gestützten Analyse und Visualisierung biografischer Massendaten.

Organisatoren sind Sebastian Bondzio, Lukas Hennies, Malte Schwickert & Christoph Rass @ NGHM.

Buchvorstellung mit Diskussion in der Gedenkstätte Berliner Mauer mit Pd Dr. Frank Wolff zu seinem neuen Buch „Die Mauergesellschaft“

Am 13.02.2020 um 18 Uhr werden in der Gedenkstätte Berliner Mauer zum Thema „Die Teilung neu denken?“ die Bücher der Historikerin Dr. Stefanie Eisenhuth („Die Schutzmacht. Die Amerikaner in Berlin 1945-1994“) und des Historikers PD Dr. Frank Wolff (“ Die Mauergesellschaft. Kalter Krieg, Menschenrechte und die deutsch-deutsche Migration 1961-1989″) vorgestellt und diskutiert.

Thematisch wird es unter anderem darum gehen, dass unsere Erinnerungskultur bis heute von einem Narrativ aus der Nachkriegszeit geprägt ist: Infolge der sowjetischen
Blockade 1948/49 sei eine unverbrüchliche transatlantische Freundschaft entstanden, weil die USA sich als wichtigste
»Schutzmacht« des »Vorposten der Freiheit« erwiesen habe. Die Historikerin Stefanie Eisenhuth erörtert in ihrem Buch,
warum sich diese Deutung so schnell durchsetzte, welche Konsequenzen sie für das Zusammenleben in West-Berlin
hatte und wie die »Freundschaft« ab den 1960er-Jahren immer wieder auf den Prüfstand gestellt wurde.

Kontrastierend zeigt Frank Wolff in seinem Werk, dass die Berliner Mauer das geteilte Deutschland beiderseits der
Grenze definierte und nicht nur die Grenze der DDR im Sinne der SED sicherte. Die Mauer trennte beide Länder und
Bevölkerungen und zwang sie gleichzeitig zusammen. Anhand einer grenzüberschreitenden Gesellschaftsgeschichte
der Ausreise zwischen Bau und Fall der Mauer plädiert er dafür, die deutsch-deutsche Migration als eine zentrale Größe
sowohl der deutschen Zeitgeschichte als auch der Migrationsgeschichte im Kalten Krieg zu betrachten.

Den Programmflyer finden Sie anbei oder unter: https://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/veranstaltungen-1286,1097,5.html

VORTRAG VON Armin Langer IM RAHMEN DER RINGVORLESUNG [4. Februar 2020]

Im Rahmen der Ringvorlesung des Historischen Seminars der Universität Osnabrück im Wintersemester 2019/20

Der lange Schatten. Antisemitische Gewalt in der Geschichte

spricht am Dienstag, dem 4. Februar 2020

Armin Langer zum Thema

Deutsch-Sein und Jude-Sein: Zugehörigkeitsdebatten in der Aufklärung und heute

18:00-19:30, Aula der Universität Osnabrück/Schloss

Diskussion zur „Schlacht im Hürtgenwald“ mit Christoph Rass

„Mythos Hürtgenwald – Was bleibt von einer der sinnlosesten Schlachten des Zweiten Weltkriegs?“

Unter diesem Titel sendet am Dienstag, dem 28. Januar 2020 um 17 Uhr, das SWR2 – Forum eine Diskussion mit

Steffen Kopetzky, Schriftsteller, Pfaffenhofen
Dr. Frank Möller, Publizist und Historiker, Köln
Prof. Dr. Christoph Rass, Historiker, Universität Osnabrück
Gesprächsleitung: Martin Durm

Infos zur Sendung finden sich HIER.

Vortrag von Christoph Rass im Rahmen der Ringvorlesung [28. Januar 2020]

Im Rahmen der Ringvorlesung des Historischen Seminars der Universität Osnabrück im Wintersemester 2019/20

Der lange Schatten. Antisemitische Gewalt in der Geschichte

spricht am Dienstag, dem 28. Januar 2020 Prof. Dr. Christoph Rass zum Thema

Rechtsextremismus, Antisemitismus und ihre Institutionen in Deutschland seit 1945

18:00-19:30, Raum 01/EZ04

Dr. Roderick Bailey zu Gast am IMIS

Am 23. Januar 2020 spricht im Kolloquium Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Historiker Dr. Roderick Bailey (University of Oxford) zum Thema

Refugees and Disease Control in the aftermath of the Second World War.

Sein Besuch dient dem Austausch mit den Arbeitsgruppen Migration & Gewalt sowie Migration & Wissen/Translationen von Migration und vertieft die Vernetzung der internationalen Arbeitsgruppe ‘People on the Move’ .

Raum 03/226, 14-16 Uhr.


Avi Sharma zu Gast am IMIS

Am 16. Januar 2020 spricht Dr. Avi Sharma ( Center for Metropolitan Studies / TU Berlin) im Kolloquium Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung zum Thema:

Urban and Environmental Approaches to Mass Displacement and Shelter: Historical Cases from Germany and India

Sein Besuch dient dem Austausch mit den Arbeitstruppen Migration & Gewalt sowie Migration & Wissen/Translationen von Migration und vertieft die Vernetzung der internationalen Arbeitsgruppe ‚People on the Move‘ .


Am 23. Januar 2020 folgt im gleichen Arbeitszusammenhang der Vortrag von Dr. Roderick Bailey (University of Oxford) zum Thema

Refugees and Disease Control .

Raum 03/226, 14-16 Uhr.

Vergangenheit – Erinnerung – Geschichte: Gewaltorte der NS-Zeit im historischen Denken europäischer Gesellschaften

Ort: Universitätsbibliothek Osnabrück, Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik, Raum 96/E16

8. Januar, 19.00 bis 21.00 Uhr

Beim Osnabrücker Friedensgespräch zum Abschluss der Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung« diskutieren über die Vergangenheit und Zukunft der Erinnerungskultur in Europa: Dr. Carl-Heinrich Bösling, Osnabrück; Dr. Aliaksandr Dalhouski, Geschichtswerkstatt Leonid Lewin, Minsk; Prof.in Dr. Kerstin von Lingen, Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien; Dr. Jens-Christian Wagner, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Celle.

Moderation: Dr. Tobias Pischel de Ascensão, Volkshochschule Osnabrück

Weitere Informationen gibt es im Newsletter der Osnabrücker Friedensgespräche.

Gemeinsame Konferenz des NIOD (Amsterdam) und des IMIS (Osnabrück) zu Gewaltmigration und Resettlement.

Am 8. und 9. Dezember veranstalten NIOD und IMIS in Amsterdam die Tagung

Negotiating Displacement: New Perspectives in War, Migration, and Refugee Studies.

Die Konferenz setzt die Kooperation beider Institute im Rahmen der Arbeitsgruppe ‚People on the Move‘ (Prof. Ismee Tames | NIOD, Prof. Christoph Rass | IMIS) fort.

Programm und Informationen zur Anmeldung finden sich HIER.

Dr Milinda Banerjee zu Gast am IMIS

Am 4. und 5. Dezember 2019 ist Dr. Milinda Banerjee, Lecturer in Modern History an der St. Andrews University, an der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung zu Gast.

Am 5.12. trägt er im Kolloquium über Wissensproduktion und Erinnerung in Flucht- und Vertreibungskontexten aus der Perspektive der Intellectual History vor:

Der Titel seines Vortrages lautet: The Refugee Political: Intellectual Histories of Postcolonial West Bengal (14:00 Uhr, Raum 03/226)

Am 5.12 diskutiert Dr. Banerjee mit der Fachschaft des IMIB Studiengangs zum Thema Subaltern Knowledge at a Western Academy – What’s subaltern knowledge and how can it be integrated in studies and research at IMIS? (16:00 Uhr, Raum 03/226)

Tagung: Zwischen Synagoge und Populärkultur: Jüdische Musik in Niedersachsen und Bremen

Am 4. Dezember 2019 findet die Herbstagung des Arbeitskreises „Geschichte der Juden“ der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen in Kooperation mit dem Europäischen Zentrum für Jüdische Musik der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover statt.

Neben interessanten Vorträgen zu Jüdischer Musik in Niedersachsen und Bremen beinhaltet das Programm auch den Besuch einer Ausstellung zu dem Kantor Samuel Lampel und eine Führung durch die historisch bedeutsame Villa Seligmann sowie ein Gespräch mit dem Künstlerischen Direktor Eliah Sakakushev-von Bismarck.

Termin: 04. Dezember 2019, 10 – 16 Uhr
Ort: Villa Seligmann, Hohenzollernstraße 39, 30161 Hannover

Kontakt: Sebastian Musch, AK “Geschichte der Juden” (sebastian.musch@mail.com)
Martha Stellmacher, Europäisches Zentrum für Jüdische Musik (martha.Stellmacher@hmtm-hannover.de)

Zum Programm: https://www.ezjm.hmtm-hannover.de/de/aktuelles/meldungen/zwischen-synagoge-und-populaerkultur/