Archiv der Kategorie: NGHM-Tracker

Der NGHM-Tracker (5/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Im April startete die Arbeitsgruppe der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung in das Sommersemester 2022 und sofort auch wieder in die Lehre. Der Unibetrieb nahm wieder deutlich an Fahrt auf, was sich unter anderem an unseren Team- und Vortragstätigkeiten zeigte.

Einblicke

Die Lehre der NGHM steht dieses Semester unter dem Oberthema “Grenzen”. Wichtig ist dabei das Denken über Grenzen. In einem Proseminar blickt Mirjam Adam auf die Geschichte und die Erinnerung rund um dem “Westwall”, Seminare von Sebastian Musch zu Hannah Arendt und von Frank Wolff zu Carl Schmitt nähern sich dem Thema aus der Perspektive der Intellectual History. Die Vorlesung von Frank Wolff rahmt das Ganze, indem sie die Entwicklung des Denkens über Staatsgrenzen seit der Aufklärung verfolgt. Und nicht zuletzt bietet Albert Manke eine Übung an, die wir dieses Mal ein wenig genauer vorstellen möchten, bevor wir in den folgenden Trackern das Schlaglicht auf die anderen Veranstaltungen lenken.

Ein berüchtigtes xenophobes Poster: “The Great Fear of the Period: That Uncle Sam may be swallowed by foreigners. The problem solved”. San Francisco: White & Bauer [between 1860 and 1869]. Digitale ID: pga 03047. http://hdl.loc.gov/loc.pnp/pga.03047 (letzter Zugriff: 23.3.2019). Courtesy of the Library of Congress Prints
and Photographs Division, Washington, D.C., 20540 USA.

In der Übung „Rassismus durch Grenzen? Grenzbildung und Grenzüberschreitung in den Amerikas am Beispiel chinesischer Migrant:innen, 1850-1950“ loten Studierende unter der Leitung von Albert Manke aus, inwieweit sich die Entstehung moderner Grenzregime auf die Diskriminierung bestimmter Personengruppen zurückführen lässt, welche Wechselwirkungen zwischen Migration, Rassismus und Exklusion bestehen und welche langen Entwicklungslinien sich hier verfolgen lassen. Am Beispiel ausgewählter Quellen zur chinesischen Migration nach Anglo-Amerika, Lateinamerika und in die Karibik zeichnet die Übung die Ursprünge rassistisch bedingter Migrationsregime und deren Vorbildfunktion für Ausgrenzungspraktiken und ‑regulierungen bis heute nach und vergleicht sie dies mit aktuellen Diskursen. Wichtige Elemente sind hierbei auch die fachlichen Hintergründe und persönlichen Gedanken der Teilnehmenden, die zur Analyse der Thematik eingebracht und kritisch reflektiert werden. Denn schließlich waren chinesische Migrant*innen eine der ersten Gruppen vormals freier Einwanderer, die in den Amerikas aufgrund ihrer ethnischen und weiterer Zuschreibungen von Andersheit diskriminiert, verfolgt und zunehmend in ihrer Einwanderung beschränkt wurden, während die Mehrheit der europäischen Migrant*innen im 19. Jahrhundert vergleichsweise schrankenlos einwandern konnte.

In der Forschung der NGHM stehen in Zukunft mehrere Projekte an, in denen digitale Tools und insbesondere Kartierungsprogramme wieder stark im Vordergrund stehen werden. Um entsprechend vorbereitet zu sein, trafen sich am 22. April Wissenschaftler*innen und Hilfskräfte des Teams in einer größeren Runde, um sich in einem Workshop über die Arbeit mit und die Anwendung von Geoinformationssystemen (GIS) auszutauschen. Diese Systeme und kartographische Konventionen sind aus unserem alltäglichen Leben kaum mehr wegzudenken. Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass sie täglich und ganz selbstverständlich Geoinformationen und Karten nutzen oder ihren Gedankenkonzepten folgen. Diese Karten jedoch nicht rein positivistisch zu zeichnen, sondern sie analytisch einzusetzen, ist eine bestehende wissenschaftliche Herausforderung. Um die Arbeit mit digitalen Tools wie QGIS zu vertiefen, organisierten Andre Jepsen, Laura Jessen und David Krull einen zweiteiliger Workshop. Darin wurden Grundgedanken und Methoden besprochen, mit denen Geschichtswissenschaft räumlichen Fragestellungen nachgehen kann und wie entsprechende Daten mithilfe eines raumwirksamen Werkzeuges erfasst, verwaltet, analysiert, modelliert und am Ende einem breiten Publikum präsentiert werden können.

Am Workshop am 22. April nahmen Postdocs, Doktorand*innen und studentische Mitarbeiter*innen der Professur teil. Auf dem Bild zu sehen sind: David Krull, Janine Wasmuth, Rieke Wilken, Ron Wilke, Jessica Wehner, Lea Horstmann, Andre Jepsen, Frank Wobig, Mirjam Adam, Lara-Jasmin Tammen, Sebastian Bondzio, Tatjana Rykov, Laura Jessen, Simon Hellbaum, Annika Heyen und Joscha Hollmann (v.l.n.r.).

Das Team der NGHM organisierte außerdem zwei Vorträgen, die nach einer langen Dursstrecke der Online-Vorträge endlich wieder in Osnabrück in Präsenz und mit einer bemerkenswerten Teilnehmer*innenzahl stattfinden konnten.

Am 13. April stellte Prof. Dr. Andreas Nachama sein neues Buch 12 Jahre – 3 Monate – 8 Tage an der Universität Osnabrück vor, welches jüngst bei Hentrich & Hentrich in Berlin erschien. Anhand einer zentralen Quelle, der Berichterstattung der nationalsozialistischen Parteizeitung „Völkischer Beobachter“, geht Andreas Nachama in diesem Buch den wesentlichen Ereignissen der Jahre 1933 bis 1945 und ihrer medialen Vermittlung nach. Im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit setzte diese Veranstaltung die langjährige Kooperation zwischen der NGHM, dem Arbeitskreis “Geschichte der Juden” der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück fort. In seinem von Studierenden und weiteren Interessierten sehr gut besuchten Vortrag umriss der Historiker und Rabbiner Nachama einerseits Kernelemente der Geschichte des Nationalsozialismus und insbesondere des Antisemitismus als dessen konstitutive Komponente. Andererseits präsentierte er Ansätze, diese Aspekte im Rahmen einer Public History in Buchform darzustellen, um Konstanten und Wandel deutlich sichtbar zu machen. Im Anschluss an die erfolgreiche Veranstaltung werden wir diese Kooperation noch im Sommersemester 2022 mit einem Abendvortrag zur Hannah Arendt fortsetzen. Weitere Details hierzu werden wir rechtzeitig hier auf dem NGHM-Blog veröffentlichen.

Am 28. April war Dr. Tomislav Dulic auf Einladung von Sebastian Musch zu Gast an der NGHM. Er hielt einen Alfred Landecker Lecturer Talk zum Thema “The Spatial Distribution of Mass Killing in Bosnia and Herzegovina during the Twentieth Century.” Der Vortrag verband historische Arbeit mit geostatistischer Analyse und bot ein Panorama der räumlichen Verteilung von Massengewalt während der deutschen Besatzung Jugoslawien im Zweiten Weltkrieg und während der Jugoslawienkriege in den 1990er Jahren. Das Thema stieß in den verschiedenen Arbeitsgruppen des NGHM sowie in der Studierendenschaft auf großes Interesse. Tomislav Dulic ist Historiker und seit 2013 Direktor des Hugo-Valentin-Zentrums an der Universität Uppsala, dem führenden Institut für Holocaust- und Genozidstudien in Nordeuropa. Seine Forschungsinteressen sind breit gefächert und reichen von vergleichenden Faschismus- und Nationalismusstudien über Mikrofundamente von Massengewalt, Tätergeschichte und geostatistische Analysen (GIS) bis hin zu sozialem Gedächtnis. Die Alfred Landecker Lecturer Talks sind eine internationale Vortragsreihe, die 2021 an der Universität Utrecht in den Niederlanden ins Leben gerufen wurde. Dies war das erste Mal, dass ein Alfred Landecker Lecturer Talk an der Universität Osnabrück abhalten wurde. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung!

Am 28. April präsentierte Tomislav Dulic im Osnabrücker Schloss spannende Überlegungen zur kritischen Reflexion des Rational Choice Ansatzes in der Kriegs- und Konfliktforschung.

Neben den Einladungen nach Osnabrück bot der April auch den Osnabrücker Historiker*innen die Chance, auswärts ihre Arbeit zu diskutieren. Unter anderem stellte Frank Wolff auf Einladung des Forschungsverbunds Diktaturerfahrung und Transformation der Universitäten Erfurt und Jena am 14. April einige Kernelemente seiner Forschungen zur Geschichte des geteilten Deutschlands vor. Die an seinen Vortrag anschließende Diskussion verdeutlichte das große Interesse an einer Geschichte der DDR, die Empirie und theoretische Fragestellungen verknüpft. Dies hilft nicht nur, die Geschichte der DDR stärker in eine allgemeine Zeitgeschichte einzubinden, es bilden sich auch zahlreiche interdisziplinäre Schnittstellen von der Kulturwissenschaft bis zur Theologie und damit zu Disziplinen, die wiederum durch eine solche DDR-Geschichte auch in ihren Kernfragen bereichert werden können.

Sebastian Huhn arbeitet sich derzeit für sein DFG-Projekt „Negotiating Resettlement“ weiter durch die Archive und reist, als sei er durch Modemarken der 1990er Jahre inspiriert („London – Paris – New York“). Nach New York im Februar stand im April eine Reise nach Paris auf dem Programm, wo er im Nationalarchiv Dokumente aus dem Bestand der International Refugee Organization (IRO) aus den Jahren 1946 bis 1952 einsah. Hier interessierten ihn diesmal vor allem die Verhandlungen der IRO mit Venezuela als einem Aufnahmestaat für europäische Flüchtlinge, die Diskussion über die offizielle Geschichtsschreibung der IRO und die Verhandlungen über die Übergabe der Verantwortung der in Deutschland verbliebenen Opfer des Nationalsozialismus an die Bundesrepublik Deutschland Anfang der 1950er Jahre. Next Stop – wie ginge es dann anders – London im Mai.

Notizen

Neu bewilligt wurde von der Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft das Projekt Virtueller Lernort Malyj Trostenez. Es entwickelt als didaktische Erweiterung des Projekts “Virtueller Rundgang zur multiperspektivischen Erschließung des Gedenkorts Trostenez” einen universell einsetzbaren Workshop-Plan für die historische Bildungsarbeit und den Geschichtsunterricht in Deutschland und Belarus. In diesem Projekt setzen wir unsere Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Minsk fort, nun erweitert durch die Geschichtsdidaktik der Universität Osnabrück um Prof. Dr. Lale Yildirim.

Am 25. April stellten die Herausgeber Lorenz Peiffer und Henry Wahlig auf Einladung der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur in Nürnberg die von ihnen herausgegeben Studie Einig. Furchtlos. Treu: Der kicker im Nationalsozialismus vor, in der sich zahlreiche Historiker die Geschichte des “kicker” im Nationalsozialismus aufarbeiten. Unter den Autor*innen befinden sich auch Frank Wolff und Lewis Wellbrock, die sich im Aufsatz Der Geist Walther Bensemanns: Der kicker und das Erbe des Nationalsozialismus 1951-2019 der Erinnerung des “kicker” an seinen pazifistischen und jüdischen Gründer Walther Bensemann widmen. Eine weitere Präsentation der Ergebnisse ist im Sommer im Deutschen Fußballmuseum – Dortmund geplant. Wir werden hier rechtzeitig darüber informieren.

Aufzeichnung der Buchvorstellung im Presseclub Nürnberg, 24. April 2022. 

Ausgehend von einer kleinen Idee wuchs der NGHM-Blog in den letzten Jahrne schnell zu einem wichtigen Teil der Arbeit der NGHM. Im April 2022 haben wir sämtliche unserer Besucherrekorde gebrochen, weswegen wir fortan die Notizen im Tracker nutzen möchten, um unsere Leser*innen entweder die monatlichen Neuerscheinungen noch einmal in Erinnerung zu rufen oder um Sie zur weiteren Lektüre anzuregen.
Besonders dankbar sind wir dafür, dass wir auf dem Blog eine kleine Reihe mit Beiträgen von Student*innen und Absolvent*innen der Neuesten Geschichte veröffentlichen konnten. In ihren Beiträgen beleuchten die Verfasser*innen anhand unterschiedlicher Fallstudien die Rolle von Wissenschaftler*innen als Akteure gesellschaftlicher Neuaushandlungen in der Zwischenkriegszeit.

Victoria Schneider/ Elanur Gayran: “Einwanderung” neu denken? Maurice R. Davie, Henry P. Fairchild und Donald R. Taft als Vertreter einer progressiven Migrationsforschung in der USA der Zwischenkriegszeit.

Simon Hellbaum/ Sharleen Miebach/ Jana Reulecke: ‘A friend of emigrants’. Mary E. Hurlbutt, eine Pionierin der Verbindung von sozialer Arbeit und Migrationsforschung.

Jessica Wehner: “Im Namen der Menschheit” und “Im Namen der Würde der Wissenschaft” – Die Chemikerin Gertrud Woker als Akteurin zwischen Wissenschaft und Aktivismus in der Giftgasdebatte der Zwischenkriegsjahre.

Christoph Rass ergänzte die Blogbeiträge im April zusätzlich mit einem Essay unter dem Titel “Gastarbeiter”. Weitere Fundstücke zur Geschichte eines Unworts.

Ausblick

Schließen möchten wir den Rückblick auf den April mit zwei Ausblicken. Am 8. Mai 2022 spricht Sebastian Bondzio auf Einladung des Arbeitskreises Frieden in Nordhorn beim Festakt zum 77. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs.
Unter dem Titel “Allmächtig, Allwissend und Allgegenwärtig. 12 Jahre Überwachung und Terror durch die Gestapo in der Grafschaft Bentheim” spricht er über die Anfänge wissensbasierter Herrschaft in Deutschland.
Der Festakt beginnt um 11:30 Uhr und findet im Gemeindehaus der Kreuzkirchengemeinde statt.

Am 10. Mai findet die digitale Vernissage zur Präsentation der Projektergebnisse im Projekt “Die digitale Erschließung des Vernichtungsortes Maly Trascjanec” statt. Studierende aus Wien, Osnabrück und Minsk erstellten mithilfe des Content-Management-Systems “Omeka” digitale Ausstellungen zur Geschichte des und zur Erinnerungskultur um den Vernichtungsort Maly Trascjanec. Auf Basis dieser Ausstellungen wurden außerdem virtuelle Rundgänge durch Maly Trascjanec in der mobilen App “DigiWalk” gestaltet. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich unter diesem Link für die Veranstaltung zu registrieren.

Der NGHM-Tracker (4/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der März war trotz vorlesungsfreier Zeit ein arbeitsreicher Monat für die Mitarbeiter*innen an der Professur. Vor allem (Archiv-)Reisen und die Arbeit in den kleineren Arbeitsgruppen der NGHM standen im Mittelpunkt.

Einblicke

Am weitesten in die Ferne hat es Christoph Rass verschlagen. Er nimmt im Sommer 2022 ein Forschungssemester wahr und ist einer Einladung als Gastprofessor an die University of Oregon, Eugene, gefolgt. Dort forscht er bis August 2022 als Benjamin H. and Louise L. Carroll Visiting Professor in Urbanization am Historical Department. Als Carroll Professor of History arbeitet Christoph Rass mit Wissenschaftler/innen aus dem Fächern Geschichte, Politikwissenschaft und Geographie in Oregon vor allem zu Themen der Historischen Migrationsforschung sowie der data-driven history, entwickelt neue Netzwerke und Projektideen.

In der Zeit seiner Abwesenheit übernimmt Frank Wolff die Leitung der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung in der Lehre und der Projektleitung.

Im Mittelpunkt der Gastprofessur von Christoph Rass steht die gemeinsame Arbeit mit Julie Weise zum Transfer und der Translation von Migrationspolitiken zwischen Europa, Mexiko und den USA in der Zwischenkriegszeit. Diese wird in der Publikation von Aufsätzen und einer Monographie münden. Gemeinsam mit Julie Weise, die auch bereits im Rahmen der Profillinie „Migrationsgesellschaften“ Fellow am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück war, organisiert Christoph Rass im April 2022 die internationale Konferenz Translations of Migration, die dem weiteren Ausbau einer interdisziplinären Gruppe von Wissenschaftler/innen gilt, die sich mit kulturellen Kodierungen von „Migration“ in Geschichte und Gegenwart befassen. 

(Bildcredit: University of Oregon)

Die University of Oregon in Eugene zählt als mittelgroße flagship university (rund 23.500 Studierende) zu den profilierten Forschungseinrichtungen unter den öffentlichen Universitäten in den USA. Eugene selbst – in etwa so groß wie Osnabrück und ausgestattet mit der gleichen Telefonvorwahl (541) ist die zweitgrößte Stadt Oregons und lässt sich, nachdem Holzverarbeitung und Forstwirtschaft lange ihr Profil geprägt haben, heute als ausgesprochene Universitätsstadt bezeichnen (zwischendurch wurde hier auch der Sportartikelhersteller Nike gegründet), zu deren Herzstücken der zentral gelegene Campus der UO zählt.

Daneben befand sich auch Sebastian Musch im März weiterhin auf einem Auslandsaufenthalt, um das von ihm geleitete Oxford Seminar in Advanced Jewish Studies “Towards the Study of Jewish-Buddhist Relations” an der Oxford University abzuschließen. Während des Hilary Terms 2022 fanden wöchentlich ein internes Kolloquium sowie eine öffentliche Vorlesungsreihe statt. Zum Abschluss des Seminars fand am Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies eine zweitätige Konferenz statt. Die Konferenz war mit internationalen Gästen aus den USA, Großbritannien, Israel, Tschechien, China besetzt und verband religionshistorische, ethnographische und komparatistische Ansätze.
Die Vorträge beschäftigten sich inhaltlich z.B. mit dem Einfluss buddhistischer Ideen auf den jüdischen Kalam, mit rabbinischen Responsen zu Meditationspraktiken in Israel, bis hin zu der Hinwendung zum Buddhismus unter jüdischen Baby Boomern in den USA oder warfen einen kritischen Blick auf die religionswissenschaftliche Erschließung von Buddhismus und Judentum im 19. Jahrhundert.
Neben vielen Kontakten und dem Vorsatz, die Ergebnisse nicht nur zu publizieren, sondern auch als Grundstein für einen weitergehenden Ausbau der – noch kleinen – Disziplin der jüdisch-buddhistischen Studien auf der einen Seiten, sowie auf der anderen Seite den Beziehungen zwischen Judentum und nicht-abrahamischen Religionen im Allgemeinen zu nutzen, bleibt vor allem die Erkenntnis, dass Judentum und Buddhismus in oftmals überraschender Art und Weise interagiert haben. Dies systematisch zu erschließen, wird eine der grundlegenden Aufgaben der jüdischen-buddhistischen Studien werden.

Die Teilnehmer*innen der Konferenz.

Annika Heyen brach im Rahmen ihres Promotionsstipendiums der Gerda-Henkel-Stiftung im März zu ihrer ersten Archivreise nach London auf. Dort sichtete sie Quellenmaterial über die Bermuda Conference 1943, das Intergovernmental Committee on Refugees und die Flüchtlingspolitik der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs. Neben einem Besuch in der Wiener Holocaust Library standen auch die National Archives auf dem Programm. Ihre Recherche umfasste dabei mehrere Tausend Seiten staatlicher Korrespondenzen und Konferenzprotokolle, die Aufschluss über den Versuch der Regulierung und Aushandlung von (Gewalt-)Migration durch die Alliierten während der 1930er und 1940er Jahre im Allgemeinen und die Verhandlungen diesbezüglich zwischen Großbritannien und den USA auf Bermuda 1943 im Speziellen geben sollen.

Auf ihrer Archivreise sichtete Annika Heyen eine Menge Akten in den National Archives.

Das Team der NGHM schweifte jedoch nicht nur in die Ferne, sondern tippte auch im heimischen Büro fleißig in die Tasten. Aus den Reihen der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften gingen im März die Manuskripte der ersten beiden Bände der Reihe ,Konfliktlandschaften‘ zum Verlag V&R unipress. Sie sollen planmäßig im Sommer 2022 erscheinen. Im von Christoph Rass und Mirjam Adam herausgegebenen Band 1 Konfliktlandschaften interdisziplinär lesen thematisieren 17 Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen ihre Forschungsansätze und Lesarten im Umgang mit  ,Konfliktlandschaften‘ unterschiedlicher Kategorien von der Antike bis in die Zeitgeschichte. Dabei umfasst der Band neben geschichtswissenschaftlichen und geographischen Kooperationen nicht zuletzt Zugänge aus Forschender Kunst, Literatur und Geschichtsdidaktik. Er schlägt damit eine Brücke zwischen natur-, geschichts- und kulturwissenschaftlichen Methoden, zwischen praktischen Ansätzen, unmittelbarer Intervention und theoretischer Reflexion.
Band 2, eine Monographie von Frank Möller mit dem Titel „Einer gewaltigen Übermacht ehrenvoll unterlegen …“? – Militaria-Literatur über den Zweiten Weltkrieg am Beispiel des Kriegsschauplatzes Nordeifel / ‚Hürtgenwald‘ diskutiert anhand einer vergleichenden Analyse zehn Primärwerke der sogenannten Militaria-Literatur. Kritisch beleuchtet der Autor darin exemplarisch die jeweiligen Entstehungskontexte, Autorenbiographien und problematische Inhalte einer Gattung, die bis heute noch in der Regel unhinterfragt Eingang in vermeintlich sachliche Diskurse und damit einen entscheidenden Einfluss auf stark revisionistische Narrative hat.

In den Druck ging auch der von Frank Wolff und Lewis Wellbrock verfasste Aufsatz Der Geist Walther Bensemann: Der Kicker und das Erbe des Nationalsozialismus 1951-2019. Der Beitrag markiert den Abschluss unseres Teilprojekts im Rahmen eines größeren Forschungsprojekts zur Aufarbeitung der Geschichte der wohl prominentesten deutschen Sportzeitschrift seit dem 20. Jahrhundert. Das Projekt wurde anlässlich des 100. Geburtstags der Zeitschrift vom Kicker selbst initiiert und unter der Ägide der Sporthistoriker Lorenz Peiffer und Henry Wahlig von Forscher*innen aus dem ganzen Land gestaltet. Der entsprechende Sammelband wird in der nächsten Zeit im Werkstatt-Verlag erscheinen.

Am 24. März fand zudem der Abschluss von Sebastian Muschs Übung “Der NSU-Prozess als Thema der Zeitgeschichte” statt, in dem in Kurzvorträgen studentische Arbeiten vorgestellt wurden. Die Verbrechen des rechtsextremen NSU zwischen 2000 und 2011 und der nachfolgende NSU-Prozess (2013-2018) gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte sind ein noch weitgehend – besonders aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive – unerforschtes Thema. In der Übung erkundeten Studierende erste Grundzüge einer geschichtswissenschaftliche Auseinandersetzung. Im ersten Panel des abschließenden Workshops beschäftigten sich die Vorträge mit der Radikalisierung der NSU-Mitglieder in den 1990er Jahren, vor allem durch rechtsextreme Vereinigungen wie Blood & Honour, den Einfluss von Rechtsrock auf rechtsradikale Jugendkulturen, sowie Vigilantismus als Erklärungsmodell für die Verbrechen des NSU. In einem zweiten Panel wurden vor allem das Leben und der Alltag des NSU im Untergrund sowie die Arbeit von V-Personen im NSU-Komplex untersucht. Im einem abschließenden Panel thematisierten die Studierenden in ihren Vorträgen rechtswissenschaftliche Aspekte des NSU-Prozesses, den Einfluß rassistischer Vorstellungen und (medialer) Narrative auf die mangelhafte Aufklärung der Verbrechen. Im Laufe des Semesters wurde die Dringlichkeit des Themas noch einmal deutlich. Neben der ungenügenden öffentlichen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex NSU trat auch der Mangel an geschichtswissenschaftlicher Forschungsliteratur zutage. So mussten die Studierenden für ihre Vorträge teilweise echte Pionierarbeit leisten – eine Aufgabe, die sie mit großem Engagement angegangen sind und die sich in der Qualität ihrer Vorträge zeigte.

Teilnehmer*innen des Abschlussworkshops zur Übung “Der NSU-Prozess als Thema der Zeitgeschichte”.

Notizen

An der Arbeit mit Partner*innen in Osteuropa hält die Professur weiter fest. Unter anderem wurde im März das Kooperationsprojekt In Stein gemeißelt? – Digital erfahrbare Erinnerungsdiskurse im Stadtraum von Niedersachsen und Osteuropa mit der Universität Göttingen und Partner*innen in Osteuropa bewilligt. Gefördet vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur richtet es den Fokus auf die Geschichte des Zweitens Weltkrieges und dessen Spuren in der vormaligen Sowjetunion sowie deren erinnerungskulturelles Echo in Deutschland. Auch in diesem Projekt werden Ansätze der Digital History und die Arbeit mit Tools wie Omeka, Digiwalk und Pan-History eine entscheidende Rolle einnehmen.

Marcel Storch mit der Lidar-Drohne und dem Georadar.

Am 29. März waren Lea Horstmann, Andre Jepsen und Marcel Storch als ein Teil des Teams Boden|Spuren auf Vorprospektion in Esterwegen. Untersuchungsgegenstand war die ehemalige Schießbahn des Konzentrationslagers Esterwegen, die bei der kommenden Herbstschule 2022 im Vordergrund stehen wird. Sie liegt in dem an die Gedenkstätte Esterwegen angrenzendem Waldstück und ist heute nur noch in ihrer Grundstruktur durch die Schneise mit den seitlichen Wällen erkennbar. Um erste Erkenntnisse über die ehemalige Schießbahn zu gewinnen, beflog das Team das Gelände mit Lidar-Drohnen und nahm erste Messungen mit dem Georadar vor. Die Auswertung der Daten und die Erstellung eines Geländemodells bilden die nächsten Arbeitsschritte.

Am 17. & 18. März trafen sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe Negotiating Migration zu einer Klausurtagung in der Altstadt Hannovers. Die fünf an der NGHM angebundenen Forschungsprojekte von Linda Ennen-Lange, Annika Heyen, Lukas Hennies, Sebastian Huhn und Jessica Wehner thematisieren Fragen von gewaltinduzierter Migration der 1940er und 1950er Jahre. Die intensiven Arbeitsphasen der Klausurtagung dienten der Diskussion von Forschungsideen und der Organisation zukünftiger Zusammenarbeit über die Grenzen der einzelnen Projekte hinaus.

In Hannover nutzte die Arbeitsgruppe Negotiating Migration die Zeit, um über die einzelnen Forschunsvorhaben zu diskutieren. Leider fehlte Sebastian Musch (v.l.n.r.: Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Jessica Wehner, Sebastian Huhn und Annika Heyen).

Nach fast zwei Jahren verließ die studentische Hilfskraft Rukia Soubbotina Ende März das Team der Neuesten Geschichte und Historischen Migrationsforschung , um sich notwendigen Praktika und dem Studienabschluss zu widmen. Das Team der Neuesten Geschichte wünscht Frau Soubbotina alles Gute für ihren Studienabschluss!

Ausblick

Am 12. April wird Christoph Rass in der Gerlinger Hall der University of Oregon die Carroll Lecture im Frühjahrstrimester 2022 unter dem Titel Two tales of a German City. Big Data and Urban History from the Nazis to the ‘Economic Miracle’ halten.

Der NGHM-Tracker (03/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Februar begann an der Professur für die Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung als ein arbeitsreicher Monat voller (Archiv-)Reisen, Team-Neuzugänge und erschienener Publikationen. Er endete im Schock über den Angriff auf die Ukraine und voller Sorge um unsere Kooperationspartner*innen vor Ort.

Einblicke

Die NGHM arbeitet in mehreren Projekten eng mit Partner*innen in der Ukraine und Belarus zusammen, um die Geschichte des deutschen Vernichtungskriegs in Osteuropa sowie die Dynamiken der Erinnerung an diesen zu erforschen. Dabei geht es insbesondere darum, die komplexe Gewaltgeschichte und generalisierende Narrative der Erinnerungskultur kritisch zu durchleuchten. Entsprechend stehen wir schockiert davor, dass der russische Präsident erst explizit der Ukraine (und implizit weiteren Staaten Osteuropas) mit absurden historischen Konstruktionen das Existenzrecht abspricht und dann den militärischen Angriff auf die Ukraine befohlen hat.

Während wir dies schreiben, wächst die Gefahr, dass auch Belarus aktiv in diesen Krieg hineingezogen wird. Noch vor wenigen Wochen schien es möglich, deutsch-belarusisch-ukrainische Forschungsprojekte zu planen, die von Verständigung und vielen gemeinsamen Interessen zwischen den Akteuren geprägt sind. Nun wird es umso wichtiger, Verbindung zu halten und weiter mit unserer wissenschaftlichen Arbeit zu unseren unseren Kolleg/innen und der Zivilgesellschaft in der Ukraine und Belarus zu stehen.

Angesichts der offenen Gewalt ist historische Forschung scheinbar nachrangig. Geschichtsklitterung zur Rechtfertigung eines Angriffskrieges zeigt aber überdeutlich, dass dem nicht so ist. Unsere gemeinsame Arbeit mit Kolleg*innen in Belarus und der Ukraine, etwa im Austausch mit unseren Partner*innen von der Geschichtswerkstatt Minsk in unseren gemeinsamen Projekten zum Vernichtungsort Maly Trascjanec, ist von der kritischen Reflexion getragen, die Geschichtswissenschaft braucht und der wir uns alle verpflichtet fühlen.

Im Dialog und gemeinsam mit unseren Partner*innen arbeitet das Team NGHM mit aller Energie in diesem Sinne weiter.

Mitarbeiter*innen der Geschichtswerkstatt Minsk sowie der Universitäten Wien und Osnabrück im Gespräch über die aktuelle Projektarbeit.

Am 25. Februar hat sich die Arbeitsgruppe des internationalen Projekts Die Digitale Erschließung des Vernichtungsortes Maly Trascjanec via Zoom getroffen, um den aktuellen Stand der Arbeiten zu besprechen. Die Arbeit der Beteiligten aus Wien, Minsk und Osnabrück konnte in den vergangenen Monaten große Fortschritte machen. In gemeinsamen Seminaren von Studierenden erarbeitete, digitale Ausstellungen betrachten die Geschichte des Vernichtungsorts Maly Trascjanec aus verschiedenen Perspektiven. Die Arbeit an diesen Ausstellungen konnten wir Ende Februar weitgehend abschließen. Nun beginnt die Arbeit an der Konzeption und Umsetzung von DigiWalks in Wien und Minsk. Wir planen, die Ergebnisse der digitalen Erschließung von Maly Trascjanec Anfang Mai 2022 öffentlich vorzustellen.

Auch in vielen unserer anderen Projekte geht es um die Folgen von Krieg. Endlich hatte Sebastian Huhn im Rahmen seines DFG-Projekts Negotiating Resettlement die Gelegenheit, in den United Nations Archives in den Beständen der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) zu recherchieren. Die UNRRA wurde 1943 mit dem Ziel gegründet wurde, nach dem Sieg der Alliierten Armeen die von Nationalsozialismus und japanischen Faschismus aus ihren Ländern Verbrachten oder Vertriebenen zu versorgen. Die Hauptaufgabe der UNRRA lag in der Repatriierung der sogenannten Displaced Persons in Europa und China. 1946/ 47 wurde die Organisation aufgelöst und in Europa durch die International Refugee Organization (IRO) ersetzt. Die seit langen geplante und pandemiebedingt immer wieder verschobene Archivreise war äußerst ertragsreich, sodass Sebastian Huhn sich nun auf die Auswertung der Dokumente konzentrieren kann.

In seiner zweiwöchigen Archivreise hatte Sebastian Huhn die Möglichkeit das umfangreiche Material in den United Nations Archives zu sichten.

Auf Reisen befindet sich auch Sebastian Musch, der als Polonsky Fellow der Oxford University am 17. Februar eine David Patterson Lecture am Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies hielt. In seinem Abendvortrag Dreaming of Stones, Walls, Mountains – China in German-Jewish Thought beschäftigte er sich mit der Wahrnehmung und Darstellung Chinas bei deutsch-jüdischen Denkern und Schriftstellern. An drei Fallbeispielen – Martin Buber, Alfred Döblin und Albert Ehrenstein – und deren Auseinandersetzung mit chinesischen Texten verdeutlichte er, wie sie ihre Position als deutsche Juden mit tradierten orientalistischen Darstellungen Chinas verbanden. Martin Bubers Anthologien chinesischer Texte (Reden und Gleichnisse des Tschuang-Tse von 1910 und Chinesische Geister- und Liebesgeschichten von 1911), Alfred Döblin Roman Die drei Sprünge des Wang-lun von 1916, sowie Albert Ehrensteins sich zwischen 1922 und 1950 über beinahe drei Jahrzehnte erstreckende Beschäftigung mit chinesischen Texten präsentieren über den Umweg von Natur- und Landschaftsdarstellung Chinas eine Kritik an der Moderne sowie an Rationalismus, Urbanisierung und Individualisierung.

Auch zwei Neuerscheinungen konnten im Februar gefeiert werden.

Sebastian Bondzios Aufsatz ‘At Least He Was Cautioned’. Digitally Researching the Gestapo’s Ruling Practices ist im von Julia Timpe und Frederike Buda herausgegebenen open access Sammelband Writing the Digital History of Nazi Germany. Potentialities and Challenges of Digitally Researching the History of the Third Reich, World War II, and the Holocaust bei De Gruyter erschienen. Bis heute blieb das Innenleben der Gestapo eine Blackbox. Um zu verstehen, wie sie es schaffte, die deutsche Gesellschaft im Sinne der nationalsozialistischen ‘Volksgemeinschaft’ zu durchherrschen, untersucht Sebastian Bondzio in seinem Beitrag die Sanktions- und Strafpraktiken der NS-Geheimpolizei. Empirische Grundlage bildet das digitale Replikat der Osnabrücker Gestapo Kartei. Dieses Volldigitalisat eines geheimpolizeilichen Wissensspeichers erlaubt die historiographische Modellierung des Karteibetriebs und als historical Big Data ermöglicht die Kartei wiederum die differenzierte und detaillierte Analyse von Handlungen der Gestapo.

Aus der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) haben die Kolleg*innen Mirjam AdamMarcel Storch und Christoph Rass einen FirstView-Beitrag mit dem Titel Conflicted Landscapes: The Kall Trail. Monitoring Transformations of a Second World War Heritage Site using UAV-Lidar Remote Sensing and Ground Truthing in der Zeitschrift Antiquity veröffentlicht. Das Format des Beitrags, eine Project Gallery, stellt in einem kurzen Überblick die interdisziplinäre Forschung vor, die in einem Team aus Historiker*innen und Geoinformatiker*innen rund um das ehemalige ,Schlachtfeld’ des Hürtgenwalds entstanden ist.

Die Karte zeigt den heutigen Verlauf des ,Kall Trails’ zwischen Vossenack und Kommerscheidt (Basemap von OpenStreetMap; Darstellung M. Storch).
Neu im Team: Albert Manke (Foto: Birgit Frenz).

Neu im Team begrüßen wir Dr. Albert Manke. Er bringt mittels einer Kooperationsstelle der Max Weber Stiftung sein Forschungsprojekt Coping with Exclusion: Chinese Migrant Networks in the Americas and Across the Pacific in the Late Nineteenth and Early Twentieth Century an die NGHM und ans IMIS. Er führt damit bei uns seine Arbeit fort, die er bis zuletzt als Research Fellow im ebenfalls von der Max Weber Stiftung finanzierten Projekt „Wissen entgrenzen“ am Pazifikbüro des Deutschen Historischen Instituts an der University of California in Berkeley betrieb. Er ist zudem weiterhin als Gastwissenschaftler an das Institute of European Studies und als assoziierter Wissenschaftler an der Berkeley Interdisciplinary Migration Initiative der University of California in Berkeley angebunden. Zuvor war Albert Manke am Center for Inter-American Studies der Universität Bielefeld und auch an der Universität zu Köln tätig, u.a. am dortigen Global South Studies Center. Mit der Universität Osnabrück ist er bereits seit mehreren Jahren über die von Christoph Rass geleitete internationale Arbeitsgruppe Translations of Migration verbunden. Mankes Forschungsprojekt untersucht diasporische Netzwerke chinesischer Migrant*innen in den USA, Mexiko und Kuba vom späten 19. bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Dabei legt er besonderes Augenmerk auf die Handlungsmacht der Einwanderer, die sich in einem oftmals von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geprägten Umfeld gegenseitig zu unterstützen wussten. Indem das Projekt die translokalen und transnationalen Netzwerke der Vereinigungen näher beleuchtet und dabei die Rolle von Geheimgesellschaften und Bruderschaften diskutiert, untersucht es einen wichtigen und bisher wenig erforschten Aspekt der Globalgeschichte. Hier ergeben sich direkte Anschlussmöglichkeiten zu Forscher*innen am IMIS, die sich mit migrantischen Selbstorganisationen, der Autonomie der Migration in gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen mit soziokulturellen Strukturen sowie migrationspolitischen Regelungsansprüchen befassen, insbesondere in der Arbeitsgruppe der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung.

Zurück im Team begrüßen wir Andre Jepsen, der die Projekte des Interdisziplinären Arbeitskreises für Konfliktlandschaften begleitet.

Zurück im Team begrüßen wir außerdem Andre Jepsen, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter das Projekt Bodenspuren in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen verstärkt. Bevor er Anfang 2022 seinen Abschluss M. Sc. Boden, Gewässer, Altlasten erlangte, arbeitete er seit 2016 als studentische Hilfskraft am Institut für Geographie sowie an der NGHM in der Interdisziplinären Arbeitskreis für Konfliktlandschaften (IAK) der Universität Osnabrück. Auf zahlreichen (geo-) archäologischen Grabungen setzte sich Andre Jepsen u.a. im Museum Varusschlacht im Osnabrücker Land, dem Deutschen Archäologischen Institut Berlin oder am Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung Wilhelmshaven intensiv mit Methoden der Geoarchäologie auseinander. Neben den bodenkundlichen Aspekten der Geoarchäologie übernimmt Andre Jepsen in unseren Forschungsprojekten nun mit fachkundiger Hand die nichtinvasive geophysikalische Arbeit.

Notizen

Neu begrüßen wir ebenfalls Lucia Hartwig und Lara-Jasmin Tammen, die beide als studentische Hilfskräfte ins Team Die digitale Erschließung des Vernichtungsortes Maly Trascjanec einsteigen. Herzlich willkommen im Team!


Am 08. Februar erschien auf H-Soz-Kult die englische Version des Tagungsberichts zur Konferenz Labeling and the Managment of Displacement – Current Research on ‘Displaced Persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the Aftermath of World War II, von Jessica Wehner und Maik Hoops. Die Konferenz fand vom 28. bis zum 30. Oktober in Osnabrück stattfand; die deutschsprachige Version des Berichts finden Sie hier.

Am 21. Februar moderierte und kommentierte Frank Wolff ein Panel zum Umgang mit Rassismus in Zeitgeschichte und Public History auf dem von Christina Morina (Universität Bielefeld) und Levke Harders (Universität Innsbruck) Workshop Race, Rassismus und Geschichtswissenschaft. Die Diskussion verdeutlichte, wie wichtig es ist, dass sich die Zeitgeschichte diesem Thema verstärkt empirisch und auch theoretisch annimmt.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-3.png

Abschließend ziehen wir im Hat Tip des Monats vor dem von uns hoch geschätzten Historiker Prof. Dr. Michael Wildt den Hut. Seit vielen Jahren prägt Professor Wildt die Erforschung des Nationalsozialismus und des Antisemitismus. Am 17. Februar hielt er an der Humboldt-Universität Berlin seine Abschiedsvorlesung zum Thema Singularität des Holocausts? Wir danken ihm für seine inspirierende Forschung und wünschen ihm (und uns) eine produktive Zeit nach seiner Emeritierung.