Archiv der Kategorie: Konfliktlandschaften

Bericht zur Prospektion des Lagers II (Aschendorfermoor) online.

Vor 75 Jahren entfesselte das „Sonderkommando Herold“ im Lager II (Aschendorfermoor) eine Orgie der Gewalt.

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung (IAK) der Universität Osnabrück untersucht die Schauplätze dieser Verbrechen seit September 2019 und veröffentlicht nun einen ersten Bericht als IAK Working Paper online.

Die „Herold“-Massaker im Lager II (Aschendorfermoor): Eine interdisziplinäre Annäherung der Konfliktlandschaftsforschung an ‘unsichtbare’ Tatorte.

Ein Bericht von Andreas Stele, Mirjam Adam, Jacqueline Meurisch, Marie-Christin Wolffgang, David Krull & Christoph Rass

In den letzten Tagen vor der Befreiung kommt es im Lager II (Aschendorfermoor) der Emslandlager zu einem Massaker. Ein Soldat der Wehrmacht, der den Anschluss an seine Truppe verloren hat, gibt sich mit einer fremden Uniform als Offizier aus, schart eine Gruppe von Marodeuren um sich und ermordet zwischen dem 12. und dem 18. April 1945 mindestens 150 Gefangene des Lagers.

Die Taten des “Hauptmann Herold” sind Gegenstand zahlreicher Veröffentlichungen und Filme geworden. Die Gedenkstätte Esterwegen widmet sich heute der Dokumentation, Erforschung und Vermittlung der Geschichte dieser Ereignisse, der Tatorte und der Schicksale der Opfer.

Am Schauplatz des ehemaligen Lagers II findet sich heute eine Kriegsgräberstätte, die dem Gedenken an die Toten gewidmet ist.

Allerdings sind die genauen Tatorte und Schauplätze dieser Verbrechen bisher kaum erforscht. Obwohl zahlreiche Beschreibungen der Ereignisse in unterschiedlichen Quellen und Darstellungsformen vorliegen, sind der Ort der Erschießungen, die Lage der ursprünglichen Massengräber und die genaue Verortung der Gräber, die bei der Exhumierung der Opfer 1946 angelegt wurden, bisher unbekannt […].

| Mehr lesen |

Boden | erinnert. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur

In diesem Jahr findet die erste Sommerschule des Projekts Boden | Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur statt, bei dem die Universität Osnabrück (Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung: Prof. Dr. Christoph Rass/ Dr. Andreas Stele) mit der Gedenkstätte Esterwegen kooperiert. Das Ziel ist die Integration von geoarchäologischen Methoden in die Gedenkstättenarbeit.

Dr. Andreas Stele, Jacqueline Meurisch (Uni Osnabrück) und Martin Koers (Gedenkstätte Esterwegen) bei der geodätischen Vermessung des Friedhofsgeländes [Foto: Uni Osnabrück)].

Mitarbeiter*innen des Projekts haben nun erste Erkundungen und Vermessungen im Bereich der Kriegsgräberstätte Dalum durchgeführt. Dort werden im Rahmen der ersten Sommerschule mit zerstörungsfreien, geoarchäologischen Methoden die eigentlichen Grablagen von mehreren Tausend kriegsgefangenen Angehörigen der Roten Armee ermittelt, die in den Emslandlagern und in Arbeitskommandos umgekommen und unter anderem auf dem Areal begraben worden sind.

Bei explorativen Messungen untersuchen Dr. Andreas Stele und Prof. Dr. Christoph Rass durch Luftbildauswertung angesprochene Anomalien und ermitteln den Wirkungsrad des Georadars unter den spezifischen Bodenbedingungen im Emsland [Foto: Uni Osnabrück].

Dazu wird das Team aus Geoarchäologie, Geoinformatik und Geschichts-wissenschaft gemeinsam mit den Teilnehmer*innen der Sommerschule zerstörungsfreie fernerkundliche und geophysikalische Methoden einsetzen, um die Grablagen erst zu lokalisieren und danach genau zu vermessen. Die Befunde sollten dann in ein digitales Modell der Kriegsgräberstätte eingebracht werden, das auch die Herkunftsregionen der Opfer repräsentiert.

Dr. Andreas Stele
Jacqueline Meurisch, BA
Prof. Dr. Christoph Rass

Die „Schlacht im Hürtgenwald“ und ihre Erinnerungskultur

„HELDENGEDENKEN“, REVISIONSMUS, MILITARIAKULT – HERAUSFORDERUNGEN FÜR FORSCHUNG UND VERMITTLUNG AUF EINEM „SCHLACHTFELD“ DES ZWEITEN WELTKRIEGES

Mitarbeiter*innen des Projekts Lernort ‘Schlachtfeld’? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald der Universität Osnabrück (Leitung Prof. Dr. Christoph Rass) bereiten eine interdisziplinäre Prospektion des „Schlachtfeldes“ im April 2020 vor.

Die „Schlacht im Hürtgenwald“ scheint 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges in der deutschen Geschichtsschreibung nahezu vergessen. In der Rur-Eifel in Nordrhein-Westfalen jedoch, dem Schauplatz jener „Schlacht im Hürtgenwald“ zwischen US-Army und Wehrmacht (1944-1945),  finden sich bis heute zahlreiche aktuelle und historische Zeugnisse einer Erinnerungskultur, die auf ein vielstimmiges und nicht wenig problematisches Verständnis von Krieg, Gewalt und NS-Herrschaft verweisen.

Februar 2020 – ein von „Rollenspielern“ (Reenactment) angelegtes Schützenloch am Kall-Trail im Hürtgenwald [Foto: M.Adam].

Seien es sogenannte Splitterkreuze, Gedenk- oder Mahntafeln, Funde von Munition und deren fragwürdige Präsentation als technische Artefakte, Überreste des durch die Propaganda des „Dritten Reiches“ überhöhten „Westwalls“ oder von Anhänger*innen des Reenactment gegrabene fox holes oder Schützengräben, die das eigentliche Gefechtsfeld, das heute ein eingetragenes Bodendenkmal ist, zerstören.

Solche Beobachtungen im „Hürtgenwald“ offenbaren, dass die Ereignisse vor 75 Jahren keineswegs einfach Vergangenheit sind, sondern Geschichte und Erinnern im Kontext der „Schlacht im Hürtgenwald“ fortwährend und durchaus kontrovers neu ausgehandelt werden.

Kritische Stimmen und differenzierte Herangehensweisen sind dabei durchaus präsent – vorzuherrschen aber scheinen eher revisionistische Perspektiven.

So rührt die Aktualität des Themas nicht allein aus der massiven materiellen Präsenz von Krieg und Erinnerungskultur her, sondern auch von einer problematischen inhaltlichen Aufladung.

Damit werden zentrale Aspekte des Zweiten Weltkrieges, der Rolle der Wehrmacht und der deutschen Gesellschaft sowie der NS-Herrschaft aus ihrem Kontext gerissen – oder gar nicht erst zum Teil der Erzählung. Es vermittelt sich vielfach ein verharmlosendes und unkritisches Geschichtsbild.

Gedenkstein auf der Kriegsgräberstätte Simmerath-Rurberg [Foto: M.Adam].

Vereinzelt gelegene, mitunter inoffiziell errichtete Erinnerungsorte bzw. -zeichen verweisen bis heute vielfach auf Wehrmachtssoldaten als „Opfer des Krieges“. Eigentliche Opfer, die von den Nationalsozialisten bis zum Tode misshandelt wurden, wie etwa sowjetische Zwangsarbeiter*innen, finden dagegen eine kaum ausreichend würdige Beachtung. Gewaltobjekte des Krieges dagegen werden als sehenswerte Kriegstechnik in musealer Inszenierung verharmlost.

Aus Sicht der Forschung gilt es zum einen zu dokumentieren, welche Spuren des Krieges bis heute nachwirken bzw. präsent sind und wie die gesellschaftliche Aushandlung von Geschichte darauf Bezug nimmt.

In diesem Zusammenhang gilt es nicht zuletzt auf problematische Aneignungs- und Wandlungsprozesse hinzuweisen, um Chancen für einen reflektierten Umgang mit der Geschichte in der Region zu fördern.

Miarbeiter und Studierende der Universität Osnabrück bei der Untersuchung einer MG-Stellung der US-Armee nahe Vossenack (2015) [Foto: Uni Osnabrück].

Die fortwährende Zerstörung von Bodendenkmälern im Hürtgenwald durch sogenannte Reenactor, die in den Wäldern den Krieg nachspielen, und durch Raubgräber, die auf dem „Schlachtfeld“ illegal nach Kriegsschrott, Waffen und Munition – bisweilen auch nach noch vermissten „Gefallenen“ – suchen, sind nur eine Spielart einer bedenklichen Geschichtskultur, die bisher weitgehend ungehindert im Hürtgenwald Raum greifen kann.

Im April widmet sich die erste große Prospektion des Projekts Lernort ‘Schlachtfeld’? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald den damit aufgeworfenen Fragestellungen.

Vom Projektteam im Gelände eingemessen: der Frontverlauf östlich Vossenack Anfang November 1944 [Foto: Uni Onsabrück].

Ein interdisziplinäres Team aus Geoinformatik, Geoarchäologie, Archäologie und Geschichtswissenschaft dokumentiert und untersucht im April 2020 einerseits die Spuren der Kämpfe im Boden. Andererseits werden ausgewählte Bereiche des „Schlachtfeldes“ vermessen, um systematisch die Zerstörung des Bodendenkmals durch Raubgrabungen und Reenactment zu dokumentieren und die damit verbundene problematische Erinnerungskultur zu untersuchen.

Das Ziel des Vorhabens ist neben der Beantwortung von Forschungsfragen zum Verlauf der Kampfhandlungen sowie der post battle processes vor allem der Versuch, in der Region zur Entwicklung eines kritischen Bewusstseins für einen ebenso zerstörerischen wie revisionistischen Umgang mit einer wichtigen Konfliktlandschaft des Zweiten Weltkrieges in Westdeutschland beizutragen.  

Mirjam Adam, M. Ed.
Dr. Andreas Stele
Prof. Dr. Christoph Rass

 

 

Hands-on-GIS Workshop – Nachbereitung per VideotutoRial

Am 17. und 18. Februar 2020 fand in der Abteilung NGHM der erste GIS-Workshop statt. In dessen Rahmen wurden Mitarbeiter*innen der Abteilung und unseres Kooperationspartners, dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, mit Geoinformationssystemen (GIS) vertraut gemacht.

Während seiner Begrüßung stellte Prof. Dr. Christoph Rass die große Bedeutung von GIS für die Arbeit in seinen Team heraus. Die ‚Interdisziplinäre Konfliklandschaftsforschung‘ nutzt GIS als Tool, das Fachübegreifende Kommunikation ermöglicht. Vom Team ‚Historical Big Data‘ werden GIS in unterschiedlichen Zusammenhängen analytisch eingesetzt.

Anschließend zeigte Dr. des. Sebastian Bondzio die Potenziale und Grenzen des Einsatzes von GIS auf und diskutierte dafür diverse Projekte, die in der Abteilung NGHM in den vergangenen sieben Jahren realisiert worden sind.

Lukas Hennies führte die Teilnehmer*innen in die Datenvorbereitung ein, demonstrierte die Notwendigkeit sorgfältiger Datenvorbereitung und zeigte darüber das Maß an Arbeit auf, das bereits vor der Datenanalyse im GIS aufgewendet werden muss.

Malte Schwickert schloss die Reihe der Einführungsvorträge ab und erläuterte in seinem Beitrag die grundlegende Architektur von und den Datenimport in ArcMap 10, dessen Nutzung die Teilnehmer*innen erlernen wollten.

Es folgten vier Hands-on-Sessions, in denen Dr. des, Sebastian Bondzio, Lukas Hennies und Malte Schwickert die Teilnehmer*innen anleiteten, selbstständig GIS zu verwenden. Für die Nachbereitung des GIS-Worksops hat Dr. des. Sebastian Bondzio nun Video-Tutorials erstellt, mit denen die Arbeitsschritte des Workshops noch einmal nachvollzogen und vertieft werden können:

1. Einführung in die Video-Tutorials
2. GIS-Basics und Datenimport
3. Datenvisualisierung I
4. Datenvisualisierung II
5. Datenanalyse
6. Tracking-Tool

Zur YouTube-Playlist geht es HIER.

Dr. des Sebastian Bondzio

Diskussion zur „Schlacht im Hürtgenwald“ mit Christoph Rass

„Mythos Hürtgenwald – Was bleibt von einer der sinnlosesten Schlachten des Zweiten Weltkriegs?“

Unter diesem Titel sendet am Dienstag, dem 28. Januar 2020 um 17 Uhr, das SWR2 – Forum eine Diskussion mit

Steffen Kopetzky, Schriftsteller, Pfaffenhofen
Dr. Frank Möller, Publizist und Historiker, Köln
Prof. Dr. Christoph Rass, Historiker, Universität Osnabrück
Gesprächsleitung: Martin Durm

Infos zur Sendung finden sich HIER.

Boden | Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur.

Neues Forschungsprojekt bewilligt.

Gemeinsam mit der Stiftung Gedenkstätte Esterwegen erforscht die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung |Prof. Dr. Christoph Rass | von 2020 bis 2022 Tat-, Täter und Gedenkorte im Bereich der „Emslandlager“. Das Ziel dieses von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien im Programm „Jugend erinnert“ geförderten Projekts ist es, geoarchäologische und geschichtswissenschaftliche Ansätze aus der Konfliktlandschaftsforschung in die Dokumentations- und Erinnerungsarbeit der Gedenkstätten einzuführen und gemeinsam mit jungen Menschen in jährlichen Sommerschulen zu erproben.


Prof. Dr. Christoph Rass
Dr. Andreas Stele

Mapping the Holocaust: Geocodierung von Massenmorden der Einsatzgruppen zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941-1944

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Denkmal der ermordeten Juden Europas wertet die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung eine Datenbank zur Lokalisierung von Massenerschießungen der „Einsatzgruppen“ des SD  auf dem Gebiet des heutigen Weißrussland und der Ukraine aus. Die Daten wurden für die Ausstellung „Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941-1944“ zusammengestellt und bereits bei kartographischen Darstellungen verwendet.

Verteilung_gesamt

Der Datensatz erfasst Ortschaften, in denen ab Juni 1941 und Mordaktionen durch Erschießungen durchgeführt wurden. Die Zahl der Opfer liegt zwischen 500 und 55.000 Menschen, die Opfer kamen vor allem aus der jüdischen Bevölkerung der jeweiligen Region. Bei den Tätern handelt es sich vor allem um Angehörige der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes der SS bzw. deren Hilfstruppen sowie auch um Angehörige der Wehrmacht.

An vielen der dokumentierten Orte ist die genaue Lage der Massengräber bis heute unbekannt und bildet ein geschichtswissenschaftliches und erinnerungskulturelles Desiderat. Die Datenbank dokumentiert also zunächst die Herkunft der Opfer der jeweiligen Massenerschießung, noch nicht aber notwendiger Weise die eigentlichen Grablagen.

Eine Geocodierung der insgesamt 585 Datensätze zeigt die räumliche Verteilung der Tatkomplexe zwischen Ostsee und Schwarzem Meer auf einer topographischen Karte mit den gegenwärtigen Ländergrenzen von Estland, Lettland, Litauen, Moldawien, Polen, Russland, der Ukraine und Weißrussland.

Die im Datensatz angegebenen Opferzahlen erlauben eine graduierte Darstellung der geocodierten Markierungen. Die gelbe Markierung zeigt das weiteste Vordringen deutscher Truppen nach Osten im Jahr 1941, die roten Markierungen zeigen die Orte von Massenerschießung und deuten die Zahl der Opfer an.

Marschwege der Einsatzgruppen bzw. Sonderkommandos der SS in der Sowjetunion im Jahre 1941; Quelle: Helmut Krausnick/ Hans-Heinrich Wilhelm: Die Truppe des Weltanschauungskrieges – Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1938–1942, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1981. Karte unterliegt der Creative-Commons-Lizenz.

Eine Verbindung des geocodierten Befundes mit einer georeferenzierten Karte der Marschwege der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes der SS in der Sowjetunion 1941 strukturiert den Befund. Die Hauptmarschwege der Einsatzgruppen verbinden jeweils größere Städte, in denen jeweils auch die größten Massaker und Massenmorde stattgefunden haben. Jeweils seitlich dieser Magistralen werden Bereiche sichtbar, in denen eine hohe Zahl weiterer Massenmorde mit niedrigeren Opferzahlen nachgewiesen ist, die vorwiegend entlang der Marschwege der Sonderkommandos der Einsatzgruppen liegen.  

Ein Teil der markierten Tatorte deckt sich indes nicht unmittelbar mit den aufgezeigten Wegmarkierungen. Der Befund verweist auf die im Überblick vereinfachte Darstellung der Bewegungen der Einsatzgruppen bzw. Sonderkommandos, die in weiter verzweigten und komplexeren Mustern durch die ihnen zugewiesenen Gebiete zogen. Der Datensatz verdeutlicht die räumliche Dimension des „Holocaust by Bullets“ und die Veränderungen im Mordgeschehen im weiteren Verlauf des Krieges sowie in den weiter östlich gelegenen Regionen der besetzten Gebiete.

Die Auswertung basiert auf einer noch bei weitem nicht ausreichenden Datengrundlage, unterstreicht aber bereits jetzt, dass eine systematischere Datenerhebung zu Massenmorden und Tatorten der Einsatzgruppen eine Strukturanalyse dieser Dimension des Holocaust ermöglichen würde, die eine eingehende Untersuchung einzelner Tatorte- und Tatkomplexe kontextualisieren und ergänzen kann.

Weiterführende Literatur:

  • Stiftung Topographie des Terrors, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Hrsg.): Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941 – 1944
    Berlin 2016.

Malte Schwickert, MA
Dr. Andreas Stele
Prof. Dr. Christoph Rass

Neues Projekt bewilligt.

In Kooperation mit dem Landschaftsverband Rheinland wird die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung / Prof. Dr. Christoph Rass von 2020 bis 2022 das „Schlachtfeld Hürtgenwald“ erforschen. Ziel des Vorhabens unter dem Titel Lernort ‚Schlachtfeld‘? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald verbindet geoarchäologische, archäologische, geschichtswissenschaftliche, didaktische und kulturwissenschaftliche Ansätze, um neue Annäherungen an gewaltüberformte Orte zu entwickeln.

„Schlachtfeld Hürtgenwald“

In diesen Tagen jähren sich zahlreiche Ereignisse aus der Endphase des Zweiten Weltkrieges zum 75. Mal, darunter auch Schlüsseldaten zur „Schlacht im Hürtgenwald“ und den Kampfhandlungen entlang der Westgrenze des „Deutschen Reiches“ 1944/45. Im Interview mit der Aachener Zeitung spricht Christoph Rass, Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung der Universität Osnabrück über diesen noch unzureichend untersuchten und kontextualisierten Kriegsschauplatz des „Dritten Reiches“.

Zum Artikel in den AN vom 11.12.2019 geht es hier.

Unsichtbare Spuren der Gewalt sichtbar machen: Erkundungsverfahren der AG Konfliktlandschaften

Mittels geowissenschaftlicher bzw. geoarchäologischer Erkundungsmethoden können Spuren menschlichen Handelns im „Archiv Boden“ sichtbar gemacht werden. Auch dann, wenn diese Spuren durch Überdeckung, Verfüllung, Landwirtschaft oder Bewuchs nicht mehr im Gelände nachweisbar bzw. erkennbar sind. Dabei bieten moderne, nichtinvasive Erkundungsverfahren, wie aktive und optische Fernerkundung, Magnetometrie, Georadar und Geoelektrik – vor Allem in Kombination – zugleich einen hohen Flächenfortschritt und eine hohe räumliche Auflösung. Für uns bilden sie ein probates Methodenset, um auch heute zunächst nicht mehr als solche erkennbare Konflikt- bzw. Gewaltorte zu erfassen und zu kartieren.

Zu Zielen unserer Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung gehört u. A. auch die Weiterentwicklung dieser Erkundungsverfahren. Im Rahmen zahlreicher Projekte werden von uns drohnengetragene und terrestrische Lasersensoren, terrestrische Magnetometer, Radargeräte und Resistometer an unterschiedlichen Befunden und in unteschiedlichen Befundsituationen ausgetestet (s. z. B. Prospektion Aschendorfermoor).

Wir sind überzeugt, dass durch das gezielte Sichtbarmachen historisch-archäologischer Befunde überprägte und somit unsichtbar gewordene Gewaltorte wieder in den Fokus der Erinnerung und der gesellschaftlichen Erinnerungsbildung gerückt werden können.

Mit Hilfe der Lasertechnonologie (LiDAR = Light Detction and Ranging) können die Vegetation „entfernt“ und hochaufgelöste Geländemodelle (oben rechts und unten mitte) von Konfliktorten- und -landschaften erstellt werden. Bei diesem Beispiel zeigen die LiDAR-Modelle den „Prüfstand VII“ der „Heeresversuchsanstalt Peenemünde“. Die Explosionskrater in- und außerhalb des Prüfstandes sind Folge mehrerer Luftangriffe der Alliierten.

Ein überdeckter Dekungsgraben aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Sichtbar gemacht durch mehrere Erkundungsverfahren. Das prospektierte Areal befindet sich westlich des Osnabrücker Schlosses, in der Nähe des ehmaligen Gestapokellers. Die bunte Struktur in der Mitte der Drohnenaufnahme ist die Kinetische Skulptur „Solara“.
Beispiel Methodenentwicklung: Georadarmessungen am Grabungsprofil und der Vergleich mit den Grabungsbefunden erlauben eine bessere Interpretation zukünftiger Messergebnisse.

Dr. Andreas Stele
Dr. Thomas Jarmer
Prof. Dr. Christoph Rass

Vortrag im Rahmenprogramm

Am 28. November 2019 spricht im Rahmenprogramm der Ausstellung „Vernichtungsort Malyi Trostenez“ in Osnabrück Dr. Thorsten Heese vom Museumsquartier zum Thema

NS – Gewalt – Gedächtnis. Zum Bildungspotenzial von NS-Geschichte in stadtgeschichtlichen Kontexten

Ort: Museumsquartier Osnabrück, Villa Schlikker, Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück

Veranstalter: Universitätsbibliothek, Historisches Seminar, Volkshochschule der Stadt Osnabrück