Archiv der Kategorie: Digital History

GEOINFORMATIONSSYSTEME IN DER HISTORISCHEN FORSCHUNG

Soeben erschienen im Heft (1/2022) der Zeithistorischen Forschungen ist ein Beitrag von Henning Borggräfe, Lukas Hennies und Christoph Rass, der am Beispiel gemeinsamer Forschungsprojekte die Nutzung Geografischer Informationssysteme in der Geschichtswissenschaft exemplarisch aber zugleich aus methodischer Perspektive diskutiert.

Im Mittelpunkt stehen dabei gemeinsame Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppen People on the move sowie der digital history bzw. Social-GIS AGs der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück. So zeigt eine GIS-gestützte Visualisierung des Lebensweges des Malers Felix Nussbaum und der Wege, die seine Bilder zurückgelegt haben, die Potentiale von Werkverzeichnissen für geo- und zeitkodierte Analyse. Ein Projekt über die Verfolgungswege so genannter “Asozialer” im System der NS-Konzentrationslager verdeutlicht Möglichkeiten, aus einzelnen Datenpunkten biografische Stationen zu rekonstruieren und die Schicksale marginalisierter (Opfer-)Gruppen zu beforschen. Eine Auswertung des Totenbuches des Konzentrationslagers Mittelbau Dora, die nicht auf den Todesorte der Opfer, sondern deren Herkunftsorte fokussiert, generiert ein neues Bild der Dynamiken von Verfolgung, Ausbeutung und Mord im NS-Zwangsarbeitssystem. Ein Vorhaben schließlich, dass die Gruppe People on the move mit den Arolsen Archives umgesetzt haben, visualisiert in einem interaktivem Mapping-Portal die Lebenswege späterer “Displaced Persons” und erlaubt es, die Bewegungsmuster unterschiedlicher Gruppen von Überlebenden zu vergleichen.

GIS-System zur Analyse der “Wege” von Bildern des Malers Felix Nussbaum.

Ein wesentlicher Beitrag, den Geoinformationssysteme zur geschichtswissenschaftlichen Arbeit leisten, ist die Möglichkeit, historische Prozesse anhand von personen- oder objektbezogenen Daten dynamisch zu modellieren, so wie in den hier diskutieren Beispielen etwa im Kontext gewaltinduzierter Mobilität und Migration. Die wachsende Zahl maschinenlesbarer Datensätze öffnet immer weitere Themenbereiche solchen Anwendungen, die über eine reine Kartographie hinaus weisen. Dies erfordert allerdings eine kritische methodische Reflexion, die sich für die Gefahr wirkmächtiger Vereindeutigungen meist unvollständiger und stets in sich konstruierter Daten sensibilisiert. Mit kritischem Bewusstsein aber für Möglichkeiten und Grenzen Geografischer Informationssysteme in der Geschichtswissenschaft, lassen sich die Potentiale diese für uns noch recht neuen Werkzeugs explorativer Forschung produktiv nutzen.

2022 Carroll Lecture – jetzt online

In jedem akademischen Jahr vergibt die University of Oregon die Benjamin and Louise Carroll Visiting Professorship in Urban Studies, gestiftet von der Historikerin Louise Carroll-Wade, die Wissenschaftler/innen aus Politik- und Geschichtswissenschaft sowie Geographie zu interdisziplinärer Arbeit nach Eugene führt.

2022 Carroll Lecture.

Im Sommersemester 2022 hat Prof. Dr. Christoph Rass, Universität Osnabrück, die Einladung in den Nordwesten der USA angenommen, um seine Kooperation mit Prof. Dr. Julie Weise zu policy learning und Translationsprozessen im Bereich der Migrationspolitik zwischen Mexiko, den USA und Europa fortzusetzen.

Als Carroll Professor of History hat Christoph Rass am 12. April 2022 eine öffentliche Vorlesung unter dem Titel Two Tales of a German City. Big Data and Urban History from the Nazis to the ‘Economic Miracle’ gehalten, in der er aus Projekten seiner Arbeitsgruppe berichten konnte.

Im Zentrum standen dabei Forschungen auf der Grundlage der Osnabrücker Gestapokartei sowie der Osnabrücker Ausländermeldekartei, die innovative Methoden datengestützter Geschichtswissenschaft erproben.

Inzwischen hat die UO die Vorlesung online zur Verfügung gestellt:

Christoph Rass: Two Tales of a German City, 2022 Carroll Lecture.

Vortrag Online | Data Driven History: Analoge Wissensspeicher in der digitalen Geschichtswissenschaft

Auf Einladung der Referentin für Forschungsunterstützende Dienstleistungen und Digital Humanities der Universiätsbibliothek der Universität Osnabrück sprach Dr. Sebastian Bondzio am 17. Juni 2022 über die Potenziale der gegenwärtigen Phase der Digitalisierung für die Geschichtswissenschaft.

In seinem Vortrag ging er auf zwei Aspekte ein: 1. Der Workflow zur Erstellung der digitalen Replikate der beiden an der Professur NGHM erforschten historischen Großkarteien ein, der Osnabrücker ‘Gestapo-Kartei’ und der Osnabrücker ‘Ausländermeldekartei’. 2. Die gedanklichen Grundlagen der Auswertung durch Digitalisierung und Extraktion erzeugten historischen Massendaten mithilfe explorativer Analysen sowie die historiografischen Perspektiven, die auf diese Weise ermöglicht werden.

Der Vortrag und Präsentation stehen nun online zur Verfügung:

Vortrag Online | Die Gestapo: Allmächtig, allwissend, allgegenwärtig

Auf Einladung des Arbeitskreises Gedenken der Stadt Nordhorn sprach Dr. Sebastian Bondzio am 8. Mai 2022 auf der Gedenkveranstaltung zum 77. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkriegs in Nordhorn über seine Forschungen zur Geheimen Staatspolizei. Der Bürgermeister des Stadt Nordhorn, Thomas Berling, und der stellvertretende Bürgermeister der Nachbargemeinde Dinkeland, Benno Brand, leiteten die Veranstaltung ein. Kirill Dudinski begleitete die Veranstaltung musikalisch. Im Anschluss legten Berling und Brand Kränze im sog. Schwarzen Garten der Stadt Nordhorn nieder.

Unter dem Titel ‘Allwissend, allmächtig und allgegenwärtig. 12 Jahre Überwachung und Terror durch die Gestapo in der Grafschaft Bentheim’ stellte Dr. Sebastian Bondzio in seinem Vortrag aktuelle Ergebnisse aus dem DFG-geförderten Projekt ‘Überwachung. Macht. Ordnung. Pesonen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo’ vor. Besonderen Fokus legte er dabei auf wissenshistorische Aspekte. Das Forschungsprojekt wird zwischen 2018 und 2022 an der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück durchgeführt.

Vortrag und Präsentation stehen nun online zur Verfügung:

Neuerscheinung | Erste Ergebnisse zur Auswertung der “Osnabrücker Ausländermeldekartei”

Seit 2019 erforscht die Arbeitsgruppe NGHM in einem Verbundprojekt am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück die “Ausländermeldekartei” (AMK) der Stadt Osnabrück für die Zeit von 1930 bis 1980. Wesentliche Ziele dabei sind die soziohistorische Modellierung wachsender migrationsinduzierter Diversität einer Stadtgesellschaft und Erkenntnisse über Pfadabhängigkeiten administrativer Wissensproduktion über Migration in personenbezogenen Massendaten. Diese verorten das Projekt in Forschungsschwerpunkten der Arbeitsgruppe zu data driven history , der wissensbasierten Produktion von Migration sowie der Geschichte von Migration und Gesellschaft.

Die Wanderungsbilnaz von Osnabrück 1930-1980, (c) NGHM@UOS

Wir arbeiten in Förderung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesarchiv und der Stadt Osnabrück. Grundlage unserer Forschung ist – unter strenger Beachtung datenschutz- und archivrechtlicher Rahmungen, ein vollständiges, maschinenlesbares Replikat der “Ausländermeldekartei”, die zwischen ca. 1930 und 1980 Informationen zu rund 70.000 Personen verzeichnete, die im Betrachtungszeitraum in Osnabrück gelebt haben, ohne die deutsche Staatsbürgerschaft zu besitzen. Vergleichbare Datensätze liegen der (Historischen) Migrationsforschung bisher kaum vor. Insofern leistet unser Vorhaben methodische und empirische Grundlagenarbeit.

Verteilung der in der AMK verzeichneten Wohnadressen, (c) NGHM@UOS

Nun sind in den Osnabrücker Mitteilungen (126/2021) erste Ergebnisse unseres Forschungsprojekts in einem Beitrag erschienen, der das Potential dieser historischen Massendaten für die Migrations- und Stadtgeschichtsforschung auslotet. Das Autor:innen-Team legt damit eine erste quellenkritische Perspektive auf das Material und einige grundlegende statistische Auswertungen zur Migration von Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft nach Osnabrück über einen Zeitraum von 50 Jahren vor. Gleichzeitig bieten Fallstudien zu Wohnbiografien, zur Aufnahme von “displaced persons” und “Heimatlosen Ausländern” sowie der Zuwanderung im Rahmen der Arbeitskräfteanwerbung zwischen 1955 und 1973 Einblicke in laufende Dissertationsprojekte, die das Datenmaterial der “Ausländermeldekartei” nutzen.

Nachlesen lassen sich die spannenden Erkenntisse des Projektteams in:

Sebastian Bondzio, Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn, Max Pochadt, Christoph Rass & Janine Wasmuth: Die Osnabrücker Ausländermeldekartei 1930-1980. Potenziale als Quelle der Stadt- und Migrationsgeschichte, in: Osnabrücker Mitteilungen (126/2021), S. 137-194.

There and Back Again – Dr. Sebastian Bondzio (re)joins the NGHM-Team and shares impressions of his life and work in Washington, DC

In March 2020, the world had only started to become aware of the thing that has now shaped our lives for roughly the past two years. Cases were not limited to Asia anymore, spread like wildfire, and announced what we now know as the first European wave of Covid-19. Efforts to contain the virus by closing of certain towns and regions were failing. Looking down on China or Italy clearly did not do any good. We were still figuring out how the virus’s transmission worked and in the meantime, stores ran out of toilet paper, flour, and disinfectant. Stock prices plummeted. Governments started to close down their borders – even inside the European Union. The hope that this would be over quickly was still present, but slowly yielded to a ubiquitous feeling of dread, that most people in Western Europe had never experienced before. Uncertainty, which had already been a constant companion of the younger generations, reached a new level and has hardly improved since. At least switching to digital formats kept us busy, and now it was ok to spend even more time in front of our screens.

On March 17th, I had just returned from what was planned to be a nice winter sports holiday with some good friends in the Austrian Alps. But because there were some cases in St. Anton, we had left the village as fast as possible and, precautiously, had gone into a 14-day quarantine. That day, I received an e-mail from the German Historical Institute in Washington, DC (GHI) in which I was offered the Gerda Henkel Postdoctoral Fellowship for Digital History at the GHI and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at George Mason University in Fairfax, VA (CHNM) for which I had applied a couple of months earlier. The fellowship provides a unique opportunity for the recipient to develop an innovative research project in collaboration with the GHI and the CHNM and was supposed to start on August 24th 2020. Seeing this as an appreciation and validation of my ongoing efforts in doing digital historical research and at the same time a chance for exchange and learning even more, I, of course, immediately accepted the offer.

Pretty soon, though, it became clear that lockdowns and the growing understanding that the virus had led to a global pandemic would make an in-person start of the fellowship in DC in 2020 impossible. Vaccines that were promised and a general sense of optimism made us choose January 2021 as the starting date. At the end of January, when George Mason University (GMU) was starting its new semester, I was supposed to be in DC. Getting a Visa proved to be quite a challenge. Help from GMU was perfect, but ever-changing restrictions and regulations meant that planning required a high level of flexibility in what should have been only a routine process. But, the flight was pleasant and everybody on board was aware of their shared responsibility.

Lufthansa Plane from Frankfurt am Main to Washington, DC, Dulles International Airport

Arriving in Washington, DC on January 24th then was quite a process. Coming from the sometimes somewhat drowsy city of Osnabrück to the Capitol of the United States that was still under shock from the terrorist insurrection on Capitol Hill only a few weeks prior and the inauguration of President Joe Biden two days ago, I felt like I had entered a post-apocalyptic movie set. Police and heavily armed National Guard were passing by constantly on what were otherwise mostly empty streets. To live close to a metro line that would be basically equally distant from the GHI and the CHNM, I had moved into an apartment in Rosslyn, on the Virginia side of the DMV area. It was only later that I learned that behind the Iwo Jima Memorial and the Arlington National Cemetery, which basically were my direct neighbors, there was the Fort Myer Military Base, the National Guard’s headquarters, and – two miles down the road – the Pentagon. Pretty soon, I didn’t even notice the presence of military anymore.

The closest I was able to get to the US Capitol in February 2021

Pandemic Rosslyn, with its high rising buildings, that house venture capital businesses next to global companies like Deloitte or Nestlé, seemed like one of those early surreal paintings of De Chirico. Buildings deprived of their natural inhabitants. A world made by humans, for humans, but without them. A compact space designed to be highly efficient, but that didn’t do anything at that moment. Wandering and exploring those abandoned valleys made from concrete and glass I became aware that my life now would be quite a different one. It took me some time to develop a general orientation. But with pretty Georgetown on the other side of the Potomac and Downtown DC, only a few metro stops away, I felt confident that the upcoming year would be no boring one.

The skyline of Rosslyn, VA. the orange one on the left was my apartment building. (Picture taken from Roosevelt Island)

Already back in Germany, Jana Keck, the GHI’s Research Fellow for Digital History, and I had started establishing e-mail correspondence and exchanged our ideas of what we both thought of as being subjects of and directions for digital history. Coming from two quite different parts of the spectrum of digital history, from day one, this proved to be very productive and over time made us become good friends. Being in the USA and tested negative for the coronavirus, we met up for coffee and bagels and Jana asked me to join the GHI’s DH-working group and also invited me to attend the meetings of the DH group of the Max Weber Foundation. In both, ongoing international research was presented and discussed. Switching to a digital format had allowed for these formats that connected the global expertise in digital history.

Three other researchers and I formed the GHI’s first cohort of Visiting Fellows for 2021. Spread out through the city and as yet unvaccinated, for the first couple of months, we met online for our bi-weekly ‘Happy Hours’ in which Axel Jansen, GHI’s deputy director, and Bryan Hart, GHI’s fellowship officer, provided us with essential insights into the GHI’s organizational structures and its rich resources, we were now able to use for our own studies. After all of us were able to get our two initial doses of the vaccine, we switched to in-person meetings and explored some of the bars and beer gardens, DC has to offer.

Other Research Fellows I either met at cozy dinner and frequent birthday parties, for a cup of coffee, or during the GHI’s renowned Research Seminar, in which internal research projects were discussed, and external researchers were invited to share their work. The spectrum of historical topics, methodological approaches and theoretical understandings that got a chance to speak was stimulating and inspired me to reflect my own. Having worked with large sets of historical data myself and being experienced in working with GIS, proved to be a welcome skill set at the GHI. Discussing data structures with researchers who themselves were only starting to tap into digital workflows and consulting with them on their plans for digitizing their own projects, I particularly enjoyed.

During the early months of the Fellowship, at the CHNM, Lincoln Mullen, the director for computational history, was the one who connected me to people and the resources that I needed to do my own research. Through him, I got access to the Center’s powerful server infrastructure, on which I could run my database that contained data on about 11.2 million people from Europe who immigrated to the United States between 1820 and 1921. He also invited me to join the Center’s data group, in which PhD candidates, postdocs, and tenured staff presented their projects and discussed ways of working with smaller and larger sets of historical data. Mills Kelly, the CHNM director, invited me to attend the Center’s weekly all-staff meetings that were very inclusive and pretty soon made me feel like being part of the team. Before summer, this, of course, was all still being done virtually.

The RRCHNM sign at GMU’s Research Hall

After summer, CHNM returned to an in-person operation, which finally allowed me to experience this very interesting working environment firsthand. Digital historians of all varieties share their workspace with technical developers to further the cause that had inspired Roy Rosenzweig to found the center in the first place. Democratizing history by using the latest media and technical resources is done there in a collaborative way that ­– in my experience – is otherwise quite unusual for historians.

Commuting to GMU’s Fairfax campus, however, proved to be more of a hurdle than I had imagined it to be. Forty-five minutes by metro were followed by a bus ride that took about the same amount of time. Had I owned a car, the trip could have been done in thirty to forty minutes. It was only later that I learned that GMU’s campus position was deliberately chosen this way. In the late 1940ies, it was clear to Virginians in Richmond that Northern Virginia needed a university. But they had no intention of providing one for those people in DC who were considered too liberal in the old capital of the South. Divisions that only existed in my abstract knowledge of US history before, suddenly, had a real impact on my everyday life. Luckily, the colleagues at the Center and Catie McGeever, a Ph.D. researcher at GMU, in particular, were very welcoming and more than made up for the inconvenience of traveling there. During our lunch- and coffee breaks, Catie was very open to discussing all the things that struck the German part of me as different or even strange in this country that I was so eager to understand.  

Together with a growing group of friends I met at the local climbing gym, this was the backdrop against which I did my research in 2021. In my application for the Gerda Henkel Fellowship for Digital History, I had outlined a vision for a research project, I wanted to develop to the point where I was able to write a proposal for third-party funding. The so-called Castle Garden dataset was supposed to stand at the heart of that project. As I mentioned above, this dataset contains about 11.2 million US immigrants from 19th century Europe. It is the result of an administrative process of knowledge production that started after the Steerage Act of 1819.  My initial idea was to select all those 4.2 million individuals whose country of birth had been written down as being ‘Germany’ – whatever that meant before 1871 – and analyze those datasets to get a deeper understanding of the process of German immigration to the United States during the 19th century. Because I had neither created the dataset myself nor was I involved in the digitization of the shipping/passenger lists, in a second step, I planned to do research on the history of this repository of knowledge as well. This way, the character and idiosyncrasies of the dataset that had emerged in a long and contingent process of knowledge production would become visible and could be taken into account when interpreting the findings. For both steps, migration research and research on the history of knowledge, digital analysis of the dataset would be the starting point for deeper, more qualitative studies. The parts in this hybrid project design thus would be linked by a digitally based mixed methodology.

The topic of German immigration to the United States – as you can imagine – has been studied quite thoroughly. But not a lot of new research has happened during the last 20 years. Analyzing the literature to gain a proper overview of the state of research, however, made one thing very clear. Historical narrations about the process, for the most part, fell into one of two categories. On the one hand, a lot of stories have been written about certain individuals or groups, whose actions have been interpreted as valuable contributions to US-American society or culture. On the other hand, there were millions of German immigrants who embarked on the transatlantic journey and who did not get the same attention. They were handled by late 20th-century historiography as a collective subject and were only represented in aggregated numbers. This way, these ‘masses’ stayed faceless and were described with aquatic metaphors like ‘waves’ ‘floods’ or ‘streams’ that themselves were taken directly from the anti-immigration discourse of the late 19th and early 20th-century. This, of course, only reproduced the immigrants’ marginalization. Efforts to compensate for these deficits remained limited and, as a consequence, our detailed understanding of the process itself stayed quite vague.

Reading additional papers and books on immigration from other European countries, these two modes appeared to be the main ways of storytelling. Moreover, it struck me that proper research on the process of European immigration to the United States during the 19th-century simply did not exist. The few studies that did exist, remained on the level of comparing the statistically produced, aggregated numbers of nation-states. For phenomena like these, Migration research uses the term ‘methodological nationalism’ and calls to overcome it.

At this point in time – we are speaking late August, early September (a lot of talks and papers were supposed to happen in 2020, but then didn’t and needed to be done in 2021 as well) – there was no way that I could develop a project that exclusively focused on German immigration to the United States anymore. Most of the potential of the dataset would have been lost and a chance for historical migration research would have been missed. So I set out to change the project design accordingly. Now, the new goal is to work with all 11.2 million datasets that constitute the Castle Garden dataset and to model and analyze the process of European Migration over a hundred years based on it. The dataset allows leaving national container spaces behind and to identify phenomena, structures, and dynamics of the process that are local, regional, transregional, national, or even transnational. Any spatial and temporal zoom level into the process becomes possible.

At the same time, the project aims at using the Castle Garden data to deal with the complex emergence of the sources. With the Steerage Act of 1819, the US government started its systematic production of knowledge about immigrants in the so-called ‘shipping lists’. Initially, this had two reasons. First, the number of immigrants had skyrocketed at the beginning of the 19th-century. As a result, ships were overbooked and overcrowded. To make things even worse, captains tried to maximize their profit and often did not carry enough rations to feed their passengers. To avoid starvation on board, regulating supplies and controlling the number of passengers thus became a concern. Second, the US government wanted to gain an overview of the number of people that arrived in the country. To that end, the ‘shipping lists’ were to be collected by the port authorities and send to the Secretary of State, who had to summarize them and report the numbers to the US congress. Up until 1921, when the so-called Emergency Quota Act started a new period of European immigration, the Steerage Act was augmented and replaced several times.

These facts are all known pretty well by historiography. What is still to be researched, though, are the discourses and negotiations that surrounded the augmentation and replacements of the Steerage Act. Especially when it comes to the question of how they influenced the knowledge that was produced in the shipping lists. With the Carriage of Passengers Act of 1855 e.g., new categories were introduced into the knowledge and although most of those categories of knowledge might seem natural to us today, it was actually the first time they were used in the process of producing data on immigration. Researching the ways, these categories found their way into the knowledge about the immigrants is something that is highly relevant to historical migration research and the history of knowledge. In this specific case, looking at the history of US censuses, of course, makes sense. But furthermore, I wonder how the learning processes actually looked like and if we can find other patterns or influences.

Among other things, analyzing the Castle Garden dataset by applying exploratory methods can help us identify, at what point in time new categories and attributes were introduced into this process of knowledge production and to identify periods, in which relevant discourses and decisions are to be expected.

These three pillars, a history of European migration to the United States, a history of knowledge of the act of monitoring this process, and a digital operationalization that expands traditional historical workflows by integrating exploratory methodologies, form the basis of a hybrid and inclusive project design. A lot of my work during the fellowship was conceptual and reflexive. The Gerda Henkel Fellowship for Digital History, luckily, provides space for exactly these kinds of work. Tangible results, for the most part, were produced in other projects, where data was already preprocessed for evaluation. (Here you can find a list of my most recent publications) Work for the project proposal itself was mostly preparatory. With the support of Emma Strano, an undergrad student at GMU, I worked through tens of thousands of data fragments that are now corrected and normalized. Still, this was only the beginning of the data preprocessing, and it takes a lot more work to prepare the entire dataset for analysis. At least, now, I have a good estimate of the effort that is needed to reach this goal. Second, I was able to go through some of the sources of the Bureau of Immigration, the Immigration and Naturalization Service, and its predecessors. But then again, this was just the start. These two holdings contain more relevant sources and the archives of other relevant institutions I haven’t even touched.

Presenting the results of my year of work at the CHNM’s all-staff meeting, December 6th, 2021.

Nonetheless, if you were to ask me, it was quite a productive year. The pandemic of course made arriving and doing my work harder, but being a digital historian it luckily did not need to come to a halt. Most of what I wanted to achieve in my time as the Gerda Henkel Fellow for Digital History, I did – and a lot more. Workwise and otherwise. Right from the start, it was an exciting time in a fascinating country and I still marvel at all the impressions that, yet unordered, are buzzing around in my head. Let’s see, how the narratives will form.

Here, back in Germany, people often ask me if I would move over there indefinitely. I sometimes wonder what motivates them to ask that question. However, the honest answer is, that I don’t know about that. The gray winter clouds hanging low above the city of Osnabrück surely do not help. The bright blue sky and the warming sun in DC are still very present in my memory. But, it is way too early to pass judgment. What I can report is that a new feeling has emerged. A strange pull and a strive for more. I am excited to find out where it will lead me.

For now, it is good to be home again. Every adventure has to end at some point so that new ones can begin. At Osnabrück University, I returned to my former positions as the researcher in the DFG funded Project ‘Überwachung. Macht. Ordnung’ and senior researcher in the working group ‘Data Driven History’. What comes next, is still unknown. I will keep you posted.

The Logistics of Mass Murder. Calculating distances from the Mittelbau-Dora ‘Book of the Dead’

By Dr. Sebastian Bondzio & Lukas Hennies, M.A.

The so-called ‘Book of the Dead’ of the Mittelbau-Dora Concentration Camp Memorial opens up a unique window into the logistical structures and processes behind the production of death through forced labor and mass murder in the Third Reich. This database contains information on a total of 11,320 people who died directly or indirectly as a result of the working and living conditions in the Mittelbau-Dora camp system. Employees of the Buchenwald and Mittelbau-Dora Memorials have compiled personal information and made it available to the public. Historical research now has access to rudimentary data on about half of the people who died in the Mittelbau-Dora camp system in the Kohnstein near Nordhausen.[1] In addition to personal information such as surname, first name, and date of birth, the dataset also contains three different types of location information: 1) The place of death, which corresponds to one of the camp locations of the Mittelbau-Dora camp system. 2)  The location from which the prisoners were deported to Mittelbau-Dora concentration camp, e.g., the offices of the Gestapo, the Criminal Police, the Security Police, or the Security Service of the Reichsführer-SS, as well as other concentration camps. 3) The birthplace of the victims.

Places of death are known for all 11,320 persons in the dataset, also the birthplaces for 8,903 persons and places of deportation for only 4,207. However, due to the mechanisms of the National Socialist disciplinary system, consisting of a series of institutions that organized Nazi terror based on a division of labor, it can be assumed that each person was taken to the Mittelbau-Dora concentration camp via at least one other station.

A visualization of places of death, places of deportation, and places of birth already indicates the immense scope of the Mittelbau-Dora camp system and shows where death in the camp had its social and emotional relevance.[2] If the places of birth are analyzed in a chronologically differentiated manner, new insights into the operation and functioning of the Mittelbau-Dora camp system will emerge. (More here)[3]

Places of death, Places of Deportation and Places of Birth in the Book of the Dead of the CC Mittelbau-Dora

These initial findings immediately raise questions about the logistical system the Germans set up to deport their millions of victims. People died far from their homes. The distances over which they were deported were immense. Until lately these have either been determined in individual cases or simply estimated. The location data of the so-called death book, however, now make it possible to calculate the distances automatically for all 11,320 victims in the Book of Death. This reveals the extent of the spatial impact of the concentration camp system, and thus makes a very important dimension of forced mobility tangible.

With the help of the data of the Book of the Dead, where the information is available, four distances[4] can be determined: 1) the distance between the birthplace and the place of death. 2) The distance between the birthplace and the place of deportation. 3) The distance between the place of deportation and the place of death. 4) The sum of 2) and 3) as distance, which provides a more tangible impression of the total distance traveled by the victims until their arrival at Mittelbau-Dora. Further, non-spatial attributes in the Book of the Dead allow for the differentiation of these findings.

The greatest distance between the birthplace, the place of deportation, and the camp at Kohnstein was covered by Ivan Karpenko. He was born on June 25th, 1927 in the Russian town of Aim, in the Ayano-Maysky District in the Khabarovsk Krai, 13,684 km from Mittelbau-Dora. We have no further information about his life. We also do not know what caused him to be sent to Flossenbürg concentration camp and from there to Mittelbau-Dora on December 6th, 1944. The only thing we do know is that he died two and a half months later, on March 18th, 1945, in the ” SS-Arbeitslager Hans”, a subcamp in Harzungen. Artur Wenkel, in contrast, covered the shortest distance. His birthplace, Gerterode, was only 36 km from his place of death in Nordhausen, the location of the main camp. About his life, we only know when it ended, too. He died of the consequences of his internment on May 3rd, 1945, already a few weeks after the liberation of Mittelbau-Dora and only five days before the end of the Second World War.

The average distance between the birthplace and place of death of all victims was much closer to that of Artur Wenkel than to that of Ivan Karpenko. Each person covered an average of 1,268 km. This results in a circle around the main location of the Mittelbau-Dora concentration camp, which includes Dublin in the west, Minsk in the east, Naples in the south, and almost reaches Trondheim in the north. Large parts of Southern, Northern, Central, Eastern and Western Europe are included. The immense sphere of the concentration camps becomes visible.

These general findings can be further differentiated. For example, the distance between the birthplace and the place from which a person was deported to Mittelbau-Dora was on average 1,020 km, the average distance between the place of deportation and the place of death was 585 km, and the average sum of the two distances was 1,319 km. From the cases where information on the place of deportation is available, we can thus determine that distances were considerably longer.

A radius of about 1,000 km seems to have been the median impact radius of a concentration camp. This can be assumed on the basis of the averaged distances between the birthplace and the place of deportation, which can be calculated from those cases in which victims were deported to Mittelbau-Dora from other concentration camps: For the eleven victims e.g. who came from the Mauthausen concentration camp, this distance was lowest at 872 km, and for the 102 victims who came from the Flossenbürg concentration camp, it was highest at 1,077 km. The 118 prisoners, who were deported from Auschwitz concentration camp to Mittelbau-Dora, were born within a radius of 928 km. The spheres of influence of the concentration camps thus overlapped, although a more detailed analysis does reveal different regional focal points.[5]

Regional impact of different Concentration Camps based on data from the Book of the Dead of the CC Mittelbau-Dora

A first differentiation also reveals that distances were far greater when a person was deported directly from the Gestapo to Mittelbau-Dora concentration camp. The four victims who came from the Gestapo in Halle/Saale had been born an average of 2,681 km from the place of their deportation; persons who came from the Criminal Police in Kassel, an average of 2,340 km. In both cases, they probably were forced laborers from the occupied territories of the USSR who had already been abducted and forced to work in the German Reich before their imprisonment and death in the Harz Mountains.

Method and Scripting

The calculation of distances in more than 11,000 datasets is an example of the advantages of automated data processing. Its results open up new perspectives for research on the concentration camp system in the German Reich, on forced labor and mass murder.

To determine the distances, we have developed a script that calculates distances automatically and en masse using the so-called Haversine formula. The Haversine formula is part of spherical trigonometry and calculates the distance between two points on a sphere. After geocoding the locations in the dataset of the Mittelbau-Dora Book of the Dead, the location data can not only be visualized cartographically. It also becomes possible to compute the location data through x and y-coordinates.

For the use of the Haversine formula, a Python library already exists, which can be accessed under the name ‘haversine‘. To calculate the distance between two points, the geocoordinates of the respective locations must be read in. Furthermore, the function expects a unit for the output of the distances that are being calculated: in this case kilometers, rounded to two decimal places.

Preparatively, we have transferred the coordinates of the points as well as the necessary personal unique identifier (ID) from a relational database into a .csv file, which is read by the script (input file). For this purpose, we also use a Python library that provides certain functions for reading and writing .csv files. Using the ID, this data can be enriched with information from the Book of the Dead and other sources. This later allows differentiated analyses according to time or other personal information.

For each Person in the Book of the Dead the .csv file contains a row that consists of the ID and the geocoordinates for the birthplace, the place of deportation to Mittelbau-Dora, and the place of death. If there is no place given by the Book of the Dead, the coordinates fields are ‘NULL’ – ‘NULL’ describes a state that represents the absence of a value.

In general, historical records of mass data are not complete – in this case, we know the place of death for every person listed in the book of the dead, but not always the birthplace and even more rarely the place of deportation. So, in order not to cause an error message and the abortion of the script for the entire dataset with the first missing coordinate, when calculating the distances, conditions for data processing have to be defined.

This is part of the script:
# read xy-coordinates
    with open(INPUTFILE,encoding='utf-8',newline='') as md_xy_list:
        next(md_xy_list)
        md_xy_list_reader = csv.reader(md_xy_list, delimiter=';')
        
        for row in md_xy_list_reader:
            id = row[0]
            # distance birthplace - place of death
            if row[1] != "NULL":
                xy_go=(float(row[1]),float(row[2]))
                xy_to=(float(row[5]),float(row[6]))
                dist_go_to=round(haversine.haversine(xy_go,xy_to,unit=Unit.KILOMETERS),2)
            else:
                dist_go_to = "NULL"

For each row in the dataset, the script checks whether the necessary coordinates for calculating the partial distances described above are available. This creates a sequence of if-else conditions for the partial distances, the result of which is either the output of the distance in kilometers or the entry ‘NULL’. The latter is the case if no information is available in a location category of the death book.

Finally, the script writes a new .csv file (output file), which now no longer consists of the coordinates, but instead contains the IDs with the distances between birthplace and place of death, the two partial distances (birthplace to place of deportation, place of deportation to place of death) as well as the sum of the two partial distances. This information can be import into the database for further analysis of the entire dataset or manually selected samples.

The entire script including input and output files can be viewed and executed here. If you want to try the procedure with your own data, you are welcome to clone and edit the script on deepnote.com, a free online notebook.

 


[1] Approximately 20,000 people died in the Mittelbau-Dora camp complex. See: https://www.buchenwald.de/347. Also:
Jens-Christian Wagner, Produktion des Todes. Das KZ Mittelbau-Dora, Göttingen 2015; Wolfgang Benz/Barbara Distel/Angelika Königseder (Hg.), Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Bd. 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006; dies. (Hg.), Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Bd. 7: Niederhagen/ Wewelsburg, Lublin-Majdanek, Arbeitsdorf, Herzogenbuch (Vught), Bergen-Belsen, Mittelbau-Dora, München 2008.

[2] Information on the places of residence and life of the victims is not known. The place of birth is the only information that allows us to narrow down the context of origin. We are aware of the imprecision of this information.

[3] Siehe: Christoph Rass/Ismee Thames/Sebastan Bondzio, People on the Move. Revisiting Events and Narratives of the European Refugee Crisis (1930s-1950s), in: Jahrbuch des Internationalen Tracing Service 5 (2016), S. 36-55; Henning Borggräfe/Lukas Hennies/Christoph Rass, Geoinformationssysteme in der historischen Forschung. Praxisbeispiele aus der Untersuchung von Flucht, Verfolgung und Migration in den 1930er- bis 1950er-Jahren, in: Zeithistorische Forschung, forthcoming.

[4] The term “distance” in this context means the direct distance between two places – independent of e.g. transport infrastructure. It follows the calculation of so-called orthodromes, the shortest distance between two points on a sphere.

[5] See: https://nghm.hypotheses.org/459.

 

Why the History of Knowledge Matters in a Digital History of Migration

“Trying to understand German migration to the United States in the nineteenth century raises the problem of how the U.S. migration regime shaped the data that researchers rely on in the first place.”

In a recent post on the renowned Migrant Knowledge blog, our own Dr. Sebastian Bondzio (currently Gerda Henkel Fellow for Digital History at the GHI in Washington DC and the RRCHNM at George Mason University) reflects upon the necessity for and potentials of a history of knowledge when working with ‘historical big data’ on migration.

Read the full blog post here.

erste digitale Karte Griechenlands in den Verwaltungsgrenzen von 1940 Publiziert

Als Teil des Forschungsprojekts „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“ und im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit zwischen der Nationalen Griechischen Forschungsstiftung (NHRF), der Universität Osnabrück und dem Nationalen Griechischen Zentrum für Sozialforschung (EKKE) entsteht die erste digitale Karte Griechenlands in den Verwaltungsgrenzen von 1940 mit demographischen Daten.

Was ist eine digitale Karte?

Eine digitale historische Karte ist viel mehr als der einfache Scan einer alten Karte: Eine digitale Karte ist eine vielseitige verwendbare digitale Kartenvorlage, die in einem Geografischen Informationssystem (GIS) mit georeferenzierten Datensätzen (sog. Attributen, wie z.B. Bevölkerungszahlen, Geburten- und Sterberaten, Wahlverhalten, usw.) gespeist werden kann, um unterschiedlichste Informationen dynamisch mit Raum- und Zeitbezügen darstellen und auswerten zu können.

Dazu wird jede Gebietskörperschaft mit Geokoordinaten und einer Identifikationsnummer versehen, um die korrekte geografische Zuordnung von Daten zu gewährleisten.

Wieso gab es bislang eine solche digitale Kartenvorlage nicht für Griechenland?

Bei historischen Karten besteht das Problem darin, dass nicht nur die Attribute zunächst digital lesbar gemacht werden müssen (indem z.B. historische Volkszählungen in eine Datenbank übertragen werden), sondern dass auch die Kartenvorlage ihren historischen Grenzen entsprechend erstellt werden muss. Aktuelle Karten können für diesen Zweck nicht verwendet werden, da die Verwaltungsstrukturen seit den 1940er Jahren immer wieder tiefgreifend verändert wurden, so z.B. durch Zusammenlegung oder Aufsplitterung von Gemeinden.

Der Arbeitsaufwand für die Erstellung einer solchen digitalen Kartenvorlage ist also nicht unbeträchtlich: Um in der historischen Forschung digitale Arbeitsmethoden anwenden zu können, müssen zunächst eine ganze Reihe von Informationen in Datenbanken digital zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“ konnte diese Arbeit nun jedoch umgesetzt werden.

Wie wurde gearbeitet?

Die nun entstandene digitale Kartenvorlage ist das Ergebnis einer intensiven deutsch-griechischen Zusammenarbeit zwischen folgenden Projektpartnern:

  • Institut für Historische Forschung der Nationalen Griechischen Forschungsstiftung (NHRF)
  • Der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung als Teil der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück
  • Nationales Griechisches Zentrum für Sozialforschung (EKKE)

Dabei galt es sowohl technische als auch theoretische und methodologische Probleme zu lösen. Konkret galt es zunächst die griechische Volkszählung von 1940 für fast 11.000 Ortschaften (inkl. der Inseln des damals noch italienischen Dodekanes) vollständig maschinenlesbare in einer Datenbank zu digitalisieren. In einem nächsten Schritt musste eine jüngere digitale Kartenvorlage (in diesem Fall aus dem Jahre 1997) an die Verwaltungsgrenzen von 1940 angepasst werden. Hierbei galt es nun, mehrere Tausend Veränderungen von Gemeindegrenzen zu berücksichtigen, wobei sich die Arbeitsgruppe auf die historischen Ausgaben des Griechischen Regierungsanzeigers (FEK) als Quelle stützen konnte. Die bestehende Kartenvorlage konnte dann mit einem GIS an die Gebietsgrenzen von 1940 angepasst werden, Gemeinde für Gemeinde.

Was sind die Anwendungsbereiche dieser digitalen Karte?

Der Anwendungsbereich von historischen digitalen Karten ist sehr breit. Das Forschungsprojekt „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“ hat zum Ziel, die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkriegs auf lokaler Ebene zu analysieren. Voraussetzung dafür sind nicht nur präzise Informationen zu den in Griechenland stationierten militärischen und paramilitärischen Verbänden des “Dritten Reiches” selbst, sondern auch zu dem besetzten Raum und seiner Einwohner, dies um z.B. Truppenbewegungen darzustellen und die jeweilige Besatzungsdichte zu analysieren.

Doch über das Kernprojekt hinaus soll die Kartenvorlage nun so ausgearbeitet werden, dass sie der griechischen und internationalen Forschungsgemeinschaft zur Verfügung gestellt werden kann: Der Anwendungsbereich erstreckt sich dabei über so unterschiedliche Felder wie Kriegsfolgenforschung, Migrationsgeschichte, Historische Demografie, den Griechischen Bürgerkrieg, usw.

Was ist das Forschungsprojekt „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“?

Zum ersten Mal in Europa wird in einem GIS eine kartografisch unterstützte Datenbank über die Präsenz sämtlicher deutscher Truppen in einem besetzten Land während des Zweiten Weltkriegs erstellt. Obwohl der deutschen Besatzungszeit im kollektiven Gedächtnis der heutigen griechischen Gesellschaft eine große Bedeutung zugemessen wird, gibt es bisher keine systematische Erfassung sämtlicher deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland. Dieses Ziel hat sich das Forschungsprojekt „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland 1941-1944/45“, das am Institut für Historische Forschung der Nationalen Griechischen Forschungsstiftung durchgeführt wird, gesetzt.

Die Datenbank wird:

  • der genauen Identifizierung deutscher Einheiten, die an Kriegsverbrechen beteiligt waren, dienen,
  • die Anzahl der in Griechenland anwesenden deutschen Einheiten eruieren,
  • die Strukturen militärischer und paramilitärischer Einheiten erläutern.

Die zu diesem Zweck erfassten Daten, hauptsächlich aus deutschen Archiven, aber auch von Publikationen zur lokalen griechischen Geschichte und von Zeitzeugen, werden in eine interaktive Karte eingebettet. Die Umsetzung erfolgt schließlich über ein Portal, das öffentlich online zugänglich ist und es Nutzer:innen ermöglicht, die Datenbank durch personalisierte Anfragen auszuwerten. Sie wird so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht und soll so nicht nur der wissenschaftlichen Forschung dienen, sondern auch lokalen und regionalen Geschichtsinitiativen, Schulprogrammen usw. Das Projekt läuft seit Mai 2019 und soll 2022-2023 zum Abschluss kommen.

Kontakt

Dr. Valentin Schneider, wissenschaftlicher Projektleiter

E-Mail: vschneider@eie.gr

Weitere Information zu dem Forschungsprojekt: http://www.eie.gr/godb

Ebenfalls auf Facebook: https://www.facebook.com/GermanOccupationDatabase

Grenzgeschichte jenseits des Erinnerungs- Paradigmas: Bodendenkmale und Konfliktland-schaftsforschung am Nationalen Naturmonument “Grünes Band”

PD Dr. Frank Wolff

Kurz nach dem Mauerfall vor etwas mehr als 30 Jahren trafen sich zahlreiche Naturschützer*innen aus Ost und West. Sie hatten festgestellt, dass sich auf dem militarisierten Sperrstreifen der innerdeutschen Grenze eine Flora und Fauna erhalten hatte, die im Umland nicht mehr zu finden war. Der gegen DDR-Flüchtlinge errichtete „Todesstreifen“ war über Jahrzehnte zum Rückzugsraum seltener Arten geworden. 1990 entstand daraus die Initiative Grünes Band, die mittlerweile durch jahrzehntelange Arbeit einen einzigartigen Biotopenverbund geschaffen hat.

Das Grüne Band zieht sich 1393 Kilometer durch Deutschland

Aus dem knapp 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenzstreifen wurde ein Raum des Naturschutzes, gesäumt von zahlreichen historischen Informations- und Bildungsstätten. Ungeachtet derer qualitativer Varianz ist festzustellen, dass sie sich der Grenzgeschichte bis 1989 widmen und die „Nachnutzung“ als Grünes Band bestenfalls am Rande berühren. Dies liegt an den punktuellen Ansätzen bzw. der durch Alleinstellungsmerkmale gekennzeichneten Logik der Gedenkstättenförderung, sowie dem (offiziellen oder selbst gesetzten) Auftrag, eine aus der DDR heraus gedachte Grenz- und Diktaturgeschichte aufzuarbeiten bzw. zu vermitteln. Die Historizität des auf die innerdeutsche Grenze folgenden Grünen Bands liegt damit weitgehend im Kompetenzbereichs der ökologisch Verantwortlichen, also federführend des BUND und anderer Mitstreiter vom Bundesamt für Naturschutz über diverse Landeseinrichtungen, Stiftungen und Initiativen bis zu engagierten Privatpersonen. „Das Grüne Band“, schreibt beispielsweise der BUND Sachen-Anhalt in typischer Art auf der vorstellenden Projektseite, „ist ein lebendiges Denkmal zur friedlich überwundenen Teilung Deutschlands – das Bewahren seiner kulturhistorischen Bedeutung als Erinnerungslandschaft ist unerlässlich.“

Exemplarischer Auszug aus der Webseite des BUND Sachsen-Anhalt zur Vorstellung des Grünen Band

Solche Darstellungen finden sich in allen denkbaren Spielarten von den Broschüren des BUND über parlamentarische Reden bis zu Publikationen des Deutschen Kulturrats. Dieser Grundkonsens der Außendarstellung ist aus geschichtswissenschaftlicher Sicht allerdings bemerkenswert, denn er betont einerseits die historische Basis des Grünen Bands, nutzt andererseits aber spezifische Begriffe der „kulturhistorischen Bedeutung“ synonym zum unspezifischen Aspekt der „Erinnerung“.

Die doppelte Grundstruktur

In den metaphernreichen Charakterisierungen des „lebendigen Denkmals“ Grünes Band schlägt sich auf vielfältige Art dessen doppelte Grundstruktur nieder. Es beruht erstens auf einem erfolgreichen gegenwärtigen Natur- und Artenschutz, der zweitens mit einem räumlich-historischen Argument untrennbar verknüpft ist. Diese feste Verzahnung von Naturschutz und Geschichte hat nicht nur eine an die Öffentlichkeit gerichtete argumentative oder sprachliche, sondern auch eine rechtliche Grundlage. Der historische Schutzwert des Grünen Bands ergibt sich aus seinem Charakter als Kulturerbe, was die UNESCO als Monumente oder Orte „of outstanding universal value from the point of view of history, art or science“ definiert. Daran orientiert sich auch das Bundesnaturschutzgesetz, welches den nur in sehr besonderen Fällen anwendbaren Status des Nationalen Naturmonuments definiert. Ein Nationales Naturmonument besteht nicht allein aufgrund besonderer naturräumlicher Faktoren, sondern es bedarf auch des Schutzes „aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, kulturhistorischen oder landeskundlichen Gründen.“ Dies fordert rechtlich explizit einen spezifischen kulturhistorischen und wissenschaftlichen Wert ein, der in Auszeichnungsprozessen nicht nur erwiesen, sondern nachfolgend auch erhalten und vermittelt werden muss.

Das Grüne Band wird derzeit in zahlreichen Landesinitiativen zum Nationalen Naturmonument erklärt und entsprechend geschützt. Als erstes geschah dies 2018 durch das Thüringer Grüne-Band-Gesetz, welches sich den Auftrag setzt, das Grüne Band „wegen seiner landeskundlichen, wissenschaftlichen und historischen Bedeutung, […] als Erinnerungslandschaft, die ein einzigartiges Zeugnis der deutschen Geschichte darstellt, […] zu erhalten, zu schützen und zu entwickeln.“ Auf die Feststellung der historischen Bedeutung folgt demnach der Bedarf des Schutzes als eine Erinnerungslandschaft. Hier scheint der Gesetzgeber eine Synonymität anzunehmen, die entsprechend der zugleich erforderlichen wissenschaftlichen Grundlagen allerdings nicht gegeben ist. Auch an anderen Stellen strebt der Wortlauf des Gesetzes nicht auf eine historisch wissenschaftliche Bearbeitung, sondern auf die Förderung der „Erinnerungskultur“ zu. Dabei bleibt die Bedeutung des rechtlichen Zielbegriffs der „Erinnerung“ ambivalent, ja undefiniert.

Erinnerungskonflikte

Blicken wir auf die Praxis des Grünen Bands, können wir mindestens drei parallel existierende Verständnisse von Erinnerung finden. Erstens ist dies ein auf Erleben ausgerichteter Begriff, der auch den historischen Kern der Kampagne „Erlebnis Grünes Band“ bildet. Dies hat touristische Hintergründe und stellt Erinnern als individuelles Erlebnis in den Vordergrund. So fallen im Erlebnisraum Grünes Band individualisierte Erfahrungen direkt mit lokaler Ökonomisierung zusammen. Das ist wichtig für den Erhalt und die gesellschaftliche Akzeptanz des Biotopenverbunds, entwickelt aber keinen wissenschaftlichen Zugriff.

Mario Goldsteins Beststeller aus dem Jahre 2019

Zweitens beruht das Grüne Band als „Erinnerungslandschaft“ der deutschen Teilung und Wiedervereinigung auf Theorien des kulturellen Gedächtnisses. Wie von Aleida Assmann prominent herausgearbeitet, steckt darin aus deutscher Sicht vor allem „die Möglichkeit einer Identitätswende, indem sich eine Nation ausdrücklich von den Verbrechen der eigenen Geschichte distanziert und zu zivilgesellschaftlichen Werten bekennt.“ Ein solcher Erinnerungsbegriff ist ein kollektiver, der in negativer Abgrenzung zur Vergangenheit einem gegenwärtigen Ziel, der demokratischen Identitätsproduktion, dient.

Dem stehen drittens Vertreter der Geschichtsdidaktik wie der ehemalige Leiter der „Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora“ Volkhard Knigge kritisch gegenüber. Er fordert seit langem nicht weniger als den „Abschied von der Erinnerung“ in der Gedenkstättenarbeit. Denn während Erinnerung als „konventionelle Rechtfertigung negativen Gedenkens“ diene, evoziere ihr Einsatz als Kern von Geschichtsvermittlung einen direkten Zusammenhang zwischen individuellen Wahrnehmungen und nationaler Geschichte, bliebe somit national verharrt und inhaltlich vage. An anderer Stelle führt er aus: „Erinnerung wird gegenwärtig ebenso als Synonym für Zeitzeugenschaft gebraucht wie für außerwissenschaftliche Geschichtsdarstellungen im Allgemeinen.“ Kurzumwunden konstatiert er: „Erinnerungskultur umschreibt […] einen vagen, vieldeutigen Begriff.“ In diesem Verständnis ist Erinnerung eine Ressource der praktischen Arbeit an historischen Bildungsorten, geschichtstheoretisch aber nicht mehr als ein Sammelbecken für hetergene Quellen von der Oral History bis zur Hobbygeschichte.

Je stärker die einzelnen Erinnernden in diesem unspezifischen Nebeneinander die Deutungshoheit über Geschichte beanspruchen, desto unvermeidlicher werden Konflikte, in denen sich individuelle Erfahrungen mit strukturellen, erinnerungspolitischen Ansprüchen mischen. Solche Erinnerungskonflikte reflektierend, ruft Volkhard Knigge nach einer Rückkehr zur historischen Arbeit, die Erinnerung inkludiert, aber nicht auf dieser fußt. „So unerlässlich die Förderung der Arbeit an den historischen, authentischen Orten war und ist, scheint sie gerade davon [historischer Arbeit] auch zu entlasten. Es gibt also keinen Grund zur Selbstzufriedenheit – zumal Erinnerungskonjunktur und tatsächlich vorhandenes historisches Wissen deutlich auseinanderklaffen. […] Förderung von Geschichtsbewusstsein ist das einzige Mittel gegen den Clash of Memories.“

Wo kann Geschichtsbewusstsein entstehen?

Übertragen wir dies auf das Grüne Band, stellt sich die Frage, wo dieses Geschichtsbewusstsein entstehen kann. Einerseits sind die oft sehr professionellen Grenzlandmuseen die primären Anlaufpunkte. Hierauf verweisen auch Akteure und Politiker*innen an entsprechender Stelle immer wieder. Jedoch darf dabei nicht vergessen werden, dass sie als punktuelle „historische, authentische Orte“ (Knigge) nicht nur einzelne Punkte auf einer Strecke von 1393 Kilometern darstellen, sondern dass sie die erweiterte Historizität des Grünen Bands bestenfalls marginal thematisieren und vor allen aufgrund fehlender Kapazitäten und anderer Aufträge nicht historisch erforschen können. Dies wäre von der akademische Geschichtswissenschaft zu erwarten, die sich bislang aber kaum mit der spezifischen Historie des Grünen Bands als zugleich konkreter und weitläufiger ehemaliger Grenzraum beschäftigt hat.

Visuelle Selbstdarstellung des neu überarbeitenden “Grenzhus” in Mecklenburg-Vorpommern

Darum stellt sich die Frage, wie Geschichte auf den langen Strecken voller Wiesen, Auen und Wälder präsent sein kann. Auf vielfältige Art finden sich dies auf der Erinnerungsebene durch Zeitzeugenführungen, Kunstprojekte und diverse Lokalinitiativen. Aber es fehlt eine methodisch durchdachte und wissenschaftlich standfeste Einbindung von Geschichte in die Arbeit am Grünen Band. Dies verdeutlicht ein Blick in die Konzeptionalisierung des Grünen Bands als Modellregion für Nachhaltigkeit. Der entsprechende Abschlussbericht entwickelt eine „Nachhaltigkeitsspinne“ bzw. „Maßnahmenbasismatrix“, in der sich 30 für die Nachhaltigkeitsproduktion des Grünen Bands relevante Kernelemente wiederfinden, die von Fragen der Sicherheit und Mobilität über Ökosysteme und Artenvielfalt bis zu Aspekten der Geschlechtergerechtigkeit reichen.

„Nachhaltigkeitsspinne“ bzw. „Maßnahmenbasismatrix“, Harteisen, Ulrich, et al. Grünes Band – Modellregion für Nachhaltigkeit: Abschlussbericht des Forschungsvorhabens. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010, S. 27.

Unter diesen Nachhaltigkeitselementen des Grünen Bands findet sich aber kein in irgendeiner Art historisch deutbares Element (wie z.B. auch Erinnerung o.ä.). Blicken wir in die schriftliche Ausarbeitung dieser Leitgrafik, wird die Historizität des Grünen Bands kurz mit bedacht, jedoch als Unteraspekt der beiden Nachhaltigkeitsschwerpunkte „Tourismus“ und „regionale Identität“. Die im Bundesnaturschutzgesetz benannten „wissenschaftlichen“ und „kulturhistorischen Gründe“ sind konzeptionell zu Unterfunktionen der Identitätsproduktion des kollektiven Gedächtnisses und der Ökonomisierung des Erlebens reduziert worden.

Bodendenkmale des Kalten Kriegs

Das mag augenscheinlich Sinn machen, denn am Grünen Band erblickt der Wanderer in erster Linie Natur, wunderschöne Natur zudem. Doch dass das Grüne Band sich heute zeigt, wie es derzeit auch Briefmarken der Deutschen Post schmückt, liegt nicht nur an einer spezifischen Landschaftspflege, sondern auch an Relikten und Strukturen, die aus der Gewaltgeschichte des Kalten Krieges physisch in die Gegenwart ragen. Tragen wir die in Osnabrück entwickelten Methoden der interdisziplinären Konfliktlandschaftsforschung an das Grüne Band heran, entdecken wir unter dem langen romantischen Streifen vom sächsisch-bayerisch-tschechichen Dreiländereck bis an die Ostseeküste (und mit Sicherheit auch darüber hinaus unter dem „European Green Belt“) und ungeachtet der heutigen Oberflächennutzung als Naturraum oder Ackerfläche die Spuren des Kalten Kriegs.

Sonderbriefmarke “Grünes Band Deutschland”, 2020

Unter Acker, Baum und Gras verbirgt sich das „Archiv des Bodens“ voller eingelagerter Relikte der innerdeutschen Grenze. Dabei sind zwei Sachen bemerkenswert. Erstens sollten wir diese Relikte als schützenswerte Bodendenkmale verstehen. Sie können, wie auf der untenstehenden Abbildung zu sehen, direkt auf dem ehemaligen Todesstreifen liegen und dessen Struktur indizieren, selbst wenn sie nicht mehr mit dem bloßen Auge sichtbar sind. Sie existieren in verschiedener Art und Weise aber ebenso im vorgelagerten Land östlich und westlich der Grenze. Der Kalte Krieg hat sich nicht nur in Mentalitäten, sondern auch in den Boden eingeschrieben und diese Spuren können mithilfe der Konfliktlandschaftsforschung dokumentiert, katalogisiert und didaktisiert werden. Dies ist insbesondere für Auszeichnungsinitiativen des Grünen Bands in westdeutschen Bundesländern von Bedeutung, also in Regionen, in denen „Erinnerung“ die Grenzgeschichte oft gen Osten auslagert und somit keine besondere kulturhistorische Bedeutung erkennt, die aus historischer Sicht anhand von Bodendenkmalen des Kalten Kriegs jedoch unfraglich vorhanden ist. Um diese ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, bedarf es grundlegender historischer Forschung.

Teilergebnisse einer Prospektion der IAK Konfliktlandschaften am Grünen Band im Umland des Grenzlandsmuseums Teistungen; links agrarisch genutztes Land, Grenzverlauf im Bild vertikal, rechts: naturgeschütztes Land, Grenzverlauf im Bild horizontal

Zweitens sind auf den Magnetogrammen Unterschiede der Austragung der Fragmemte erkenntlich. Während das auf der linken Seite gezeigte Gebiet agrarwirtschaftlich genutzt wird, unterliegt das auf der rechten Seite gezeigte Gebiet einem Naturschutzstatus. Das linke Magnetogramm indiziert eine stärkere Zersplitterung und Austragung der Relikte ins weitere Feld, wohingegen die das Bild des geschützten Boden deutlich kompakter ist. Worauf diese Unterschiede zurückzuführen sind bedarf weiterer Untersuchungen, denn jeder Versuch das „Archivs des Bodens“ zu schützen, setzt voraus, dass man es genauer kennt. Dieses Archiv zu sichern, zu erschließen und didaktisch zu nutzen ist ein Auftrag, dem sich Ökologie und Geschichtswissenschaft nur gemeinsam annehmen können.

Aufbruch zu neuen Kooperationen

Vor diesem Hintergrund ist die Lenzener Erklärung des BUND von größter Bedeutung, die dieser 2019 anlässlich des 30. Jahrestag des Falls der Mauer verfasste. Sie fordert, „Modellprojekte dazwischen Naturschutz und Historikern zu fördern“, um „auf Basis einer fundierten historischen Diskussion und Abwägung zu entwickeln, wie Besucher*innen des Grünen Bandes auf lokale historische Elemente und Vorgänge dauerhaft aufmerksam gemacht werden“ können. Diese ermöglicht eine ans Grüne Band übertragene Konfliktlandschaftsforschung, die darüber hinaus nicht nur auf diese historischen Elemente aufmerksam machen, sondern durch neue digitale und didaktische Ansätze eine Beschäftigung mit Geschichte ermöglicht, die lokal verortet aber überregional, ja transnational anschlussfähig ist.

Hieraus ergeben sich geschichtswissenschaftliche Möglichkeiten, die Erinnerung als Element der Arbeit am Grünen Band keineswegs ausschließen, sondern vielmehr auf Basis einer wissenschaftlichen historischen Fundierung die Vielfalt der Erinnerungen betonen. Wichtig wäre es hierbei, von der politischen Frage „Wie erinnern wir richtig?“ zur integrativen und auch in Zukunft relevant bleibenden Frage „Warum erinnern wir unterschiedlich?“ überzugehen. Zudem kann eine solche Zusammenarbeit die gegenseitige Sensibilität für Terminologien und Methoden fördern, um das Grüne Band als einen gemeinsamen historischen und ökologischer Raum zu thematisieren. Und drittens führt dies unweigerlich von der komplementär gedachten, aber nicht integrativen Betonung des „Aufarbeitungsauftrags“ einerseits und des „Befreiungsnarrativs“ andererseits weg. Wir können die Relevanz der Landschaft des Grünen Bands neu entwerfen, wenn wir seine historische Fundierung vom negativen Gedenken lösen und zu einer Grenzgeschichte in Ost und West und über 1989/90 weiterentwickeln. Denn sowohl die Grenzwirkung als auch die Naturschutzgeschichte überschreiten diese räumlichen und zeitlichen Grenzen.

Fünf Ansatzpunkte

So ist in Zukunft auf die Förderung von Projekten zu hoffen, die ökologische und historische Arbeit ernsthaft integrieren, indem sie gesellschaftliche und rechtliche Prozesse zur Sicherung und Weiterentwicklung des Grünen Bands, die Forderungen der Lenzener Erklärung des BUND und die Dokumentation, Katalogisierung und Didaktisierung von Bodendenkmalen, wie es die Konfliktlandschaftsforschung vorschlägt, verbinden. Für eine solche ökologisch ausgerichtete, die Länge und Fläche des Grünen Bands in den Blick nehmende Geschichtsstrategie lassen sich resümierend fünf Ansatzpunkte hervorheben:

  • Die Figur der „Erinnerungslandschaft“ koppelt das Grüne Band an geschichtspolitische Nahtstellen, bietet jedoch eine geringe Nachhaltigkeit im Wandel der Generationen.
  • Ein zukunftssicheres Management des Grünen Bands benötigt nicht nur eine historische Grundierung der „Relevanz“ des Grünen Bands, sondern eine lebendige Auseinandersetzung mit seiner komplexen Historizität.
  • Eine vertiefte Beschäftigung mit der Historizität des Grünes Band bedarf grundlegender Forschung zu Verflechtungen, Erinnerungen und Bodendenkmalen des Kalten Krieges und der Transitionszeit bis heute.
  • Die Geschichtswissenschaft muss ihrerseits integrierende Methoden aus den weiteren Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften ans Grüne Band übertragen, um ihrerseits stärker den Prozess zu unterstützen, in dem die Grenzlandschaft als eine hochgradig anschlussfähige Schnittstelle zwischen historischer Aufarbeitung, Ökologie, Grundlagenforschung und moderner Didaktik konturiert wird.
  • Ein Ansatz wäre hierbei der Aufbau einer lokal verortbaren integrierten Wissensinfrastruktur bestehend aus Text- und Bildquellen, ortsbezogenen ökologischen und historischen Daten sowie Erinnerungen und Wahrnehmungen zur weiteren Vermittlung der Grenzgeschichte, die die großartige Chance bietet, die gegenseitige Bedingtheit ökologischer, didaktischer und historischer Elemente sowohl punktuell als auch strukturell sichtbar zu machen.
Diese Gedanken entstanden anlässlich der „5. Fachtagung: Managment des Nationalen Naturerbes Grünen Band“, die gemeinsam vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am 23. März 2021 organisiert wurde. Da sie auf der Tagung zu einer regen und inspirierenden Diskussion über alle Fachgrenzen hinweg führten, werden sie hier in ausgearbeiteter Form veröffentlicht.

Empfohlene Zitationsweise: Frank Wolff: Grenzgeschichte jenseits des Erinnerungsparadigmas: Bodendenkmale und Konfliktlandschaftsforschung am Nationalen Naturmonument Grünes Band, NGHM-Blog (Universität Osnabrück 25. März 2021), https://nghm.hypotheses.org/2753.

Rekonstruktion von Verfolgungswegen im KZ-System

Henning Borggräfe, Arolsen Archives

In zwei explorativen Fallstudien wurden Möglichkeiten und Potentiale der Rekonstruktion von Verfolgungswegen der Häftlinge im System der nationalsozialistischen Konzentrationslager mithilfe der Software QGIS erprobt. Die Quellenbasis bildet das digitale Archiv der Arolsen Archives, der weltweit umfangreichsten Sammlung zu Opfern und Überlebenden der NS-Verfolgung.

Die erste Fallstudie beschäftigt sich mit 297 Männern, die von der Kriminalpolizei im Rahmen der Aktion „Arbeitsscheu Reich“ im Juni 1938 in Westfalen verhaftet und im Dortmunder Polizeigefängnis „Steinwache“ inhaftiert wurden. Viele wurden von dort in Konzentrationslager verschleppt. Die zweite Fallstudie stellt die Wege von 149 politischen Gegnern und sogenannten Berufsverbrechern in den Mittelpunkt, die im Juli 1937 als erste Häftlinge im neu errichteten KZ Buchenwald eintrafen.

Beide Studien gehen mit dynamischen und statischen Visualisierungen sowie quantitativen Auswertungen der Daten den Verfolgungswegen und Haftausgängen nach. Ziel ist es, hierüber ein präziseres Bild der Verfolgung zu gewinnen sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen und innerhalb von einzelnen Häftlingsgruppen aufzuzeigen.

Literatur:

Borggräfe, Henning: Die Rekonstruktion von Verfolgungswegen im NS-Terrorsystem. Eine Fallstudie zu Opfern der Aktion „Arbeitsscheu Reich“, in: Henning Borggräfe (Hg.): Wege, Orte und Räume der NS-Verfolgung (=Freilegungen, Jahrbuch des ITS 5), Göttingen 2016, S. 56-82.

Borggräfe, Henning: Potentiale für neue Forschungsperspektiven. Das Archiv des International Tracing Service und die Häftlinge der frühen Konzentrationslager, in: Jörg Osterloh/Kim Wünschmann (Hg.): „P der schrankenlosen Willkür ausgeliefert“. Häftlinge der frühen Konzentrationslager 1933-1936/37, Frankfurt/M 2017, S. 389-410.

Verlängerung bis Ende 2021: Griechisch-Deutsche Kooperation an der UOS zur Erforschung der deutschen Besatzung in Griechenland (1941-45) wird fortgesetzt

Die Kooperation mit dem am National Hellenic Research Foundation (Athen) angesiedelten Projekt „Database of German Military and Paramilitary Units in Greece 1941-1944/45“ wurde bis Ende 2021 verlängert. Im Projekt werden alle deutschen Militäreinheiten erfasst, die während des Untersuchungszeitraums an der Besatzung Griechenlands beteiligt waren.

Seit Anfang 2020 werden die Orte und Zeiträume der Stationierung von Verbänden der Wehrmacht sowie der (Waffen-)SS aus Dokumenten und Akten, die im Militärarchiv, dem Bildarchiv oder den Beständen der ‚Deutschen Dienststelle‘ / WASt im Bundesarchiv verwahrt sind, von den Kolleg.innen in Griechenland extrahiert. Für die Digitalisierung der Informationen haben die Osnabrücker Historiker eine relationale Datenbank entwickelt. Ziel des Forschungsprojektes ist es, die gesammelten Daten der Öffentlichkeit auf einer webbasierten, interaktiven Karte zur Verfügung zu stellen und darüber neue, differenzierte Perspektiven auf die deutsche Besatzung Griechenlands und ihre Konfliktlandschaften zu ermöglichen.

Auszug aus den digitalisierten Informationen zur deutschen Besatzung in Griechenland während des Zweiten Weltkriegs.

Die Wissenschaftler der Professur NGHM an der Universität Osnabrück, Prof. Dr. Christoph Rass, Dr. Sebastian Bondzio und Lukas Hennies beraten den Projektleiter Dr. Valentin Schneider bereits seit 2019 in Fragen der Datenerfassung und -speicherung sowie ihrer späteren Weiterverarbeitung, Visualisierung und Analyse mithilfe digitaler Geoinformationssysteme. Das Osnabrücker Team hat dafür einen Workflow zur Transformation historischer Dokumente in computerlesbare Daten erarbeitet und darüber hinaus jüngst einen Weg geschaffen, die Effizienz des sog. record matching historischer, griechischer Verwaltungseinheiten mit modernen Geodaten durch ein probabilistisches Verfahren erheblich zu erhöhen. Das maßgeblich von Lukas Hennies entwickelte Verfahren wird zukünftig auch in anderen Arbeitszusammenhängen der Abteilung NGHM Anwendung finden.

Sebastian Bondzio & Lukas Hennies

Zur Homepage der Arbeitsgruppe Data Driven History der Universität Osnabrück gelangen sie hier.

LIDAR-PROSPEKTION DER GEDENKSTÄTTE DALUM

Blick auf die Kriegsgräberstätte Dalum im August 2020 [Foto: Universität Osnabrück]

Im August 2020 haben Wissenschaftler/innen der interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) ihre Untersuchung der Kriegsgräberstätte Dalum im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit der Gedenkstätte Esterwegen fortgesetzt.

Ziel des Vorhabens bleibt, die Lage von Grabstellen auf dem Areal zu detektieren und deren Dimension zu dokumentieren. Noch ist unklar, wie viele Opfer der NS-Gewaltherrschaft im Bereich des Friedhofs begraben sind: die Forschung spricht von 8.000 bis 16.000 Menschen.

Eine Drohne des Typs DJI 600 mit einem Laserscanner.
[Foto: Universität Osnabrück]

Im August konnten nun erstmals umfassend geowissenschaftliche Verfahren und Technologien vor Ort eingesetzt werden: Neben einer geodätischen Vermessung des Geländes kamen zwei Drohnen sowie ein terrestrischer Laserscanner zur (Fern-)Erkundung der Bodenoberfläche zum Einsatz. Der Fokus der Untersuchung lag bei der Detektion kleinster an der Oberfläche noch messbarer  Spuren von Bestattungsstellen, da neben Einzelgräbern auch Massengräber auf dem Gelände vermutet werden.

Der Short Report Nr. 3 der IAK bietet weitere Informationen zur Prospektion.

Mirjam Adam, M.Ed.
Marcel Storch, M. Sc.
Dr. Andreas Stele
Dr. Thomas Jarmer
Prof. Dr. Christoph Rass

Eröffnung zur rechten Zeit – Osnabrücker Gedenkstätten laden in ihre neue Dauerausstellung

Seit 2001 befindet sich im Westflügel des Osnabrücker Schlosses die Gedenkstätte ‚Gestapokeller‘. Zusammen mit der Gedenkstätte ‚Augustaschacht‘, nur wenige Kilometer südlich von Osnabrück, formt sie ein deutschlandweit einmaliges Ensemble. Im ‚Gestapokeller‘ folterte die NS-Geheimpolizei Verdächtige und erzwang auf brutale Weise Geständnisse. Im ‚Augustaschacht‘ richtete sie 1944 ein sog. Arbeitserziehungslager (AEL) ein und deportierte dorthin diejenigen, die sich dem Arbeitszwang zu widersetzen wagten. Um solchen Widerstand zu brechen, schuf die Gestapo im AEL bewusst Bedingungen, die diejenigen in den Konzentrationslagern an Grausamkeit noch übertrafen. Insgesamt 2.000 Menschen waren dort, am Hüggel, inhaftiert, mehr als 100 wurden ermordet oder starben an Entkräftung.

Die historische Verbindung zwischen den beiden Orten hebt die neue Dauerausstellung der beiden Osnabrücker Gedenkstätten hervor. Ab dem 7. Juli 2020 ist sie für den Publikumsverkehr geöffnet.  Unter dem Titel ‚Polizeigewalt und Zwangsarbeit‘ werden dort nun zwei Themen erörtert, die bis heute nichts an ihrer Relevanz verloren haben.
(Weitere Informationen hier)

Die umfassende Um- und Neugestaltung der Gedenkstätten wurde durch intensive wissenschaftliche Recherchen vorbereitet. Dafür kooperierte die Universität Osnabrück (UOS) einmal mehr mit dem Gedenkstättenverein. Befunde und Erkenntnisse aus dem DFG-geförderten Forschungsprojekt ‚Überwachung. Macht. Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo‘ der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung flossen, parallel zu ihrer wissenschaftlichen Publikation, ebenso in die Ausstellung ein wie die im Projekt aufwändig und vollständig digitalisierte Osnabrücker Gestapo Kartei.

In Ihrer Kartei speicherte die Gestapo auf knapp 49.000 Karten Informationen zu rund 48.000 Personen und hielt in rund 41.000 sog. Sachverhalten fest, was sie Personen zur Last legte. Nutzen die Wissenschaftler*innen der UOS diesen zentralen Wissens- und Vorratsdatenspeicher der Geheimpolizei im Forschungsprojekt zur umfassenden Erforschung der Gestapo selbst, bietet er den Besucher*innen der Gedenkstätte ‚Gestapokeller‘ die Gelegenheit, Individuen an einer digitalen Station selbstständig zu recherchieren, persönlichen Beziehungen nachzuspüren und darüber den tausenden Opfern der nationalsozialistischen Polizeigewalt im ehemaligen Regierungsbezirk Osnabrück einen Namen zu geben.

So ausgestattet bietet die neue Dauerausstellung in den beiden Osnabrücker Gedenkstätten einen hervorragenden Rahmen, um zwei Aspekte der finstersten Zeit deutscher Geschichte eingehend zu reflektieren und diskutieren. Dies ist dringend geboten. Denn der historisch informierte Blick auf die jüngsten Ereignisse in den USA sowie die Reformen in Hongkong gibt Anlass zur Befürchtung, das nichts jemals wirklich vorbei ist. Freiheit war, ist und bliebt ein staatsbürgerliches Projekt.

Und über die Formen moderner Sklaverei haben wir dann noch gar nicht gesprochen…

Dr. Sebastian Bondzio

Neuerscheinung: Soldatentod und Durchhaltebereitschaft. Eine Stadtgesellschaft im Ersten Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg dauerte mehr als vier Jahre. Am Ende waren 2 Millionen deutsche Soldaten tot. Sebastian Bondzio fragt in seinem neuen Buch, was dies für eine Gesellschaft bedeutete und wie es ihr möglich war, den Krieg unter dem Eindruck des Sterbens so lange zu führen.

Zur Beantwortung unternimmt seine historische Analyse am Fallbeispiel der Stadt Osnabrück drei Schritte: Erstens vermisst sie das Sterbegeschehen in den Operationsgebieten des Ersten Weltkriegs und zeigt darüber die komplexen Verknüpfungen zwischen den beiden Sphären »Front« und »Heimat« auf.
Zweitens verortet sie die Toten in der Stadtgesellschaft und macht die Übersetzung des Sterbens auf eine Stadtgesellschaft sichtbar. Beide Schritte verdeutlichen die quantitativen Dimensionen des Sterbens im Krieg und rufen dazu auf, das historische Narrativ einer »Massentrauer« zu hinterfragen.
Der dritte Teil nimmt dies zum Ausgangspunkt und arbeitet heraus, wie eine Gesellschaft, die Trauer zunehmend als Bedrohung wahrnahm, sich selbst disziplinierte und zum Zwecke der Kriegsführung eine neue Kriegskultur gab.

https://www.schoeningh.de/view/title/56001