Archiv der Kategorie: Billets

“Auf den Spuren der Täter und Opfer. Welche Erkenntnisse liefert die Osnabrücker Gestapo-Datei/Kartei?”

NGHM beim 14. Wissensforum von Universität Osnabrück und Neuer Osnabrücker Zeitung am 12. November 2021.

In seiner Antwort auf diese aus der Lester:innenschaft der NOZ eingesandte Frage berichtet Prof. Dr. Christoph Rass über Erträge und Perspektiven des von der DFG geförderten Forschungsprojekts Überwachung. Macht. Ordnung – Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo, das er an der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der UOS seit 2018 mit Dr. Sebastian Bondzio durchführt.

Fundstücke | “Deutschland ist ein Einwanderungsland”

Im Wintersemester 2021/22 befasst sich ein forschungsorientiertes Seminar der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück im Studiengang “Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen” des IMIS aus begriffsgeschichtlicher Perspektive (Koselleck) mit der Produktion von Migration über Schlüsselkonzepte der Migrationsforschung. Gefragt wird auch nach Translationsprozessen (Bachmann-Medick) bei der Herstellung und Verschiebung von Bedeutungen.

Recherchen führen dabei immer wieder neue Fundstücke zur Verwendung von Begriffen, Metaphern und Phrasen am Rande der eigentlichen Fragestellung zutage, die gleichwohl für die Aushandlung der gesellschaftlichen Bedeutung von Migration, Diversität und Zugehörigkeit in Deutschland prägend geworden sind.

Das kürzlich freigeschaltete Deutsche Zeitungsportal erschließt digital eine Fülle spannender Quellen in diesem Feld und eröffnet Zugänge zum medialen Diskurs über Migration an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

“Deutschland ist ein Einwanderungsland“

Deutschland ist (k)ein Einwanderungsland” im Google n-gram Datensatz.

Eine Einfache Auswertung der n-grame des Google-Datensatzes zeigt beispielsweise, wie sich im 20. Jahrhundert die Phrasen “Deutschland ist ein Einwanderungsland” und “Deutschland ist kein Einwanderungsland” zueinander verhalten haben”.

Neben den Debatten der 1970er bis 1990er Jahre verweisen einzelne Treffer darauf, dass auch schon früher eine Diskussion um das “Einwanderungsland” Deutschland geführt wurde, wenn auch nur marginal.

So zitierte 1905 die Karlsruher Zeitung, ganz im Zeichen eines migrationsadversen Diskurses, den Ökonomen Karl Rathgen, der bis 1903 die Professur von Max Weber in Heidelberg vertreten hatte und einige Jahre später eine Stelle am Kolonialinstitut in Hamburg übernehmen sollte :

Deutschland ist ein Einwanderungsland geworden, noch stärker als England, das sich bereits zur Abwehr rüstet. Die bisherigen Einwanderungsländer fangen an, sich der Zuwanderung zu erwehren. Es ist deshalb notwendig, unsere herkömmlichen Anschauungen zu revidieren und die deutschen Tatsachen in den allgemeinen Zusammenhang zu stellen.

Die europäische Auswanderung kommt aus anderen Gebieten als früher. Ihr Schwerpunkt ist von Nordwest nach Südost gerückt, sie hat auch ihren Charakter verändert. Früher waren die Auswanderer maßgebend, die eine neue, selbständig Stellung suchten. Heute besteht die Masse aus Lohnarbeitern, die unselbständig bleiben.

Die heutige europäische Auswanderung steht in engem Zusammenhang mit der Arbeiterwanderung als solcher. Deutschland ist daran interessiert als Zuwanderungs-, als Durchwanderungsland, als Transportunternehmer. Dabei sind aber die treibenden Motive der Auswanderer im wesentlichen die gleichen geblieben, die rein wirtschaftlichen […] Die Errichtung der großen Auswanderungsunternehmungen und die Verschiebung der sozialen Machtverhältnisse in den Einwanderungsländern erklären das Entstehen der feindlichen Stimmung in den Einwanderungsländern. Diese Entwicklung hat den Gedanken einer internationalen Vereinbarung über die internationalen Wanderungen hervorgerufen […].

[Karlsruher Zeitung, 8. Oktober 1905]

Drei Argumente machen diese Analyse zu einem interessanten Schlaglicht auf die Produktion von Migration im Deutschen Kaiserreich:

Erstens, manifestiert sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Wahrnehmung von Mobilität im Befund, Deutschland wandele sich von einem “Auswanderungs-” zu einem “Einwanderungsland” und dem Ruf nach einer darauf gerichteten Politik.

Zweitens wird die Entwicklung einer Position zu dieser veränderten Vorstellung über Migration und der eigenen Rolle sichtbar, die Idee, statt “Einwanderung” zuzulassen, stärker an einer internationalen “Arbeiterwanderung” – also temporärer Migration – zu partizipieren. Das Migrationsregime gerät in Bewegung, bald wird sich eine Pfadabhängigkeit ausprägen, die „Einwanderung“ verneint und temporäre Migration als Normalfall annimmt.

Drittens findet sich ein Echo zeitgleich verlaufender Debatten – etwa im Kontext des “Internationalen Arbeitsamtes” in Genf und erster einschlägiger Konferenzen -, diese „Arbeiterwanderung“, für die Max Weber später den Begriff des “Gastarbeiters” prägen sollte, durch internationale Abkommen zu regulieren. Das war 1905 bereits im Gange, etwa zwischen Italien und Frankreich. Nach dem Ersten Weltkrieg etablierte dann die International Labor Organization das „bilateral migration agreement“, dessen sich auch Deutschland in der Zwischenkriegszeit bedienen sollte.

Vortrag zu Homosexualität im Osnabrück der 1970er Jahre

An der Professur für Neueste Geschichte und historische Migrationsforschung (NGHM) fand zwischen 2017 und 2019 das vom Niedersächsische Landesministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung geförderte Projekt “Verfolgung homosexueller Menschen in Osnabrück 1949-1994” statt. In diesem erforschte ein Team um die Projektleiter Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff, sowie Nora Schmitz, Dr. Sebastian Weitkamp, Patrick Kiss und Ria Sommer anhand zahlreicher Interviews und erstmals genutzter Quellen die Ausgrenzungs- und Emanzipationsgeschichte homosexueller Menschen in Osnabrück. Erste Einblicke in die Ergebnisse wurden in einer Online-Broschüre veröffentlicht, weitere Publikationen sind im Sammelband zu “Aufbruch & Krise: Osnabrück in den 1970er Jahren” erschienen und derzeit in Arbeit.

Logo der ersten Osnabrücker Homosexuellengruppe “OHA” 1974

Im Rahmen einer gleichnamigen Ausstellung und Vortragsreihe an der VHS Osnabrück wird PD. Dr. Frank Wolff am 17. November 2021 Teilergebnisse dieses Forschungsprojekts vorstellen und mit dem Publikum diskutieren. Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein.

Mittwoch, 17. November, 19:30 Uhr

Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“

Vortrag von PD Dr. Frank Wolff

Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Vortragssaal, Bergstraße 8)

Nach der Abmilderung des §175 im Herbst 1969 entstand in der Bundesrepublik eine lebendige und politisch aktive Homosexuellenbewegung. Neben der allgemeinen rechtlichen Gleichheit forderte sie auch ein selbstbewusstes Auftreten Homosexueller ein. Dies zeigte sich sehr konkret in Osnabrück, denn nun konnten sich erst kleine und heterogene Gruppen finden, aus denen wiederum ein Kampf für die Sichtbarkeit homosexuellen Lebens in der Stadt entstand. Wie sich dieser zwischen sexueller Selbsterkundung, Klassenkampf und Feminismus entwickelte und auf welche teils massiven Widerstände er traf, erkundet dieser Vortrag.

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der VHS Osnabrück.

“Eine Geschichte des Frieden-Machens”: Fundstücke aus der Osnabrücker Universitätsgeschichte.

Während sich die Arbeitsgruppe “Negotiating Migration” der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück bei ihren Forschungsprojekten zur den Folgeprozessen der durch Zweiten Weltkrieg und Holocaust ausgelösten Gewaltmigrationen – auch in einer Landes- und Stadtgeschichtlichen Perspektive – befasst, und dabei die Bestände des Archivs der Vereinten Nationen auswertet, tauchen immer wieder Aktenfunde auf, die andere Aspekte der Geschichte von Osnabrück berühren.

So zum Beispiel der Text eines “Toasts”, den der Generalsekretär der Vereinten Nationen Javier Perez de Cuéllar am 10. Juli 1986 anlässlich eines Abendessens auf Einladung des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück ausgebracht hat. Bei gleichem Anlass wurde Perez de Cuéllar die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück verliehen.

Die Zeitschrift der Vereinten Nationen berichtete 1986 ausführlich über den Deutschlandbesuch des Generalsekretärs und druckte auch den Text seiner Rede anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaft, Prof. Mummendorf, ab. Weniger bekannt ist der kurze Redebeitrag des UN-Generalsekretärs beim Abendessen.

Das Dokument selbst gibt den Text der Ansprache in drei Versionen wieder: einem ersten Entwurf mit handschriftlichen Korrekturen, einer überarbeiteten Version, in der die Korrekturen maschinenschriftlich übernommen werden, und einem endgültigen Text, der wahrscheinlich im Rahmen der Veranstaltung vorgetragen wurde.

Der Generalsekretär bezieht sich in seiner Rede auf das “Internationale Friedensjahr” der Vereinten Nationen, zu dem das Jahr 1986 erklärt worden war, die historische Bedeutung der “Friedensstadt” Osnabrück, die pazifistische Qualität des Werks von Erich Maria Remarque – aber auch auf eine mögliche Rolle der noch neuen Universität für die Entwicklung einer Friedensforschung mit Blick auf die Geschichte der Herstellung von Frieden.

In der letzten Textversion heißt es dazu:

“Your city and your university are modest in size. We are not talking of Millions here, but of 150.000 inhabitants. Yours is not a monster university. But a place where learned faculty members and about 7.000 Students find room to live, to learn and to add to knowledge.

It is perhaps from cities like Osnabrück that we should learn to achieve a sense of perspective and proportion. To build up a sens of “Juste Millieu” and moderation. Coupled with an eye for perfection. […]

Earlier this day I called Osnabrück a historic City of Peace-Making. I also mentioned Erich-Maria Remarque who was born in this city at the turn of the century and whose novel “All quiet on the Western Front” still remains one of the most convincing testimonies against war. I also suggested that it might be high time to finally write a history of Peace-Making. Analyzing past examples and learning from them for the present and future. I believe that it would be especially appropriate. In the current International Year of Peace, for Universities and other learned institutions to initiate such research. To be successful, this exploration into the history and the conditions of peace-making would have to be an inter-disciplinary effort, involving perhaps even military experts.
[…]
What I have seen, heard and witnessed today, encourages me to believe that the ideals and basic goals of the United Nations are shared here, in the city and at the University of Osnabrück to a remarkable degree.”

[UN Archives | Item S-1022-0029-19-00001 – Europe – toast given at dinner hosted by Dean of Law, University of Osnabrueck]

Die gut hörbare Anregung des UN-Generalsekretärs, an der Universität der “Friedensstadt” Osnabrück eine interdisziplinäre Friedensforschung mit starkem geschichtswissenschaftlichen Zweig zu etablieren, ist nicht unmittelbar aufgegriffen worden.

Allerdings hat das Ende der 1990er Jahre gegründete Institut für die Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) eines seiner zentralen Arbeitsfelder in der Historischen Friedensforschung entwickelt, seit 2000 ist in nächster Nachbarschaft der Universität die Deutsche Stiftung Friedensforschung etabliert und 35 Jahre nach dem Impuls des Jahres 1986 hat das Fach Politikwissenschaften im Institut für Sozialwissenschaften 2021 den Masterstudiengang Conflict Studies and Peace-Building eingerichtet.

Zu den im UN-Archiv in diesem Kontext überlieferten Dokumenten zählen auch Entwürfe und Text der Ansprache des Generalsekretärs anlässlich des Empfangs durch die Oberbürgermeisterin der Stadt, Ursula Flick, um die Mittagszeit des gleichen Tages, Entwurf und Text der von Perez de Cuéllar anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Präsident der Universität und einige weitere Unterlagen, die teilweise digitalisiert und online verfügbar sind, teils im Original im UN-Archiv eingesehen werden können.

Live Update: International conference at Osnabrück University discusses ‘Labeling’ and Agency in the History of ‘Displacement’.

In a hybrid conference scholars of the history of ‘displacement` in the wake of the Holocaust and the Second World War have gathered to discuss new research on ‘displacement’ and ‘displaced persons’ focusing on the creation, appropriation, use, persistente, change, and different readings of labels and migrant’s at well as other actors’ agency in the process or negotiating the meaning of such categories.

The second day of the meeting, October 29th 2021, started with Sheila Fitzpatrick, Ruth Balint and Ebony Nielsson reporting on the options for ‘displaced persons’ from the Soviet Union to enter the Australian resettlement program, the Australian deportation system for ‘displaced persons’ as a mechanism to discipline migrants, and the agency of ‘displaced persons’ with ambiguous pasts – like having served in the ‘Latvian Legion’ to navigate the international resettlement system.

Before lunch, Melinda Banerjee talked about the self-construction of forced migrants in the wake of the partition of India in contrast to their labeling by by the state, international organizations or the law. Kerstin von Lingen continued the theme with regard to lawyers and legal scholars ‘in exile’ as agents forging international law to persecute war crimes while searching for their own places in their host societies. Anne Schult concluded the 2nd session of the day discussing her research on the production of statistical categories to count ‘refugees’ during the interwar years and the path dependencies created by institutionalized ‘refugee’-statistics.

As this report is posted, the conference will proceed to hear talks on policies of displacement, ‘Heimatlose Ausländer’, the IRO as a key actor of the post-war years and global perspectives on violence induced mobilities in the post-war world.

Check out the full conference program here, feel free to tune in via Big Blue Button any time (webconf.uni-osnabrueck.de/b/hen-idf-joc-rmj) and watch out for the conference report to be published on this Blog soon.

DFG und FWF fördern Neues Projekt zum Umgang mit „Displacement“ nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland und Österreich

Gemeinsam werden Historiker:innen der Universität Wien und der Universität Osnabrück ab Februar 2022 für drei Jahre erforschen, wie nach dem Zweiten Weltkrieg in Österreich und Deutschland mit den Folgen der durch den Zweiten Weltkrieg und die Shoah induzierten Mobilität umgegangen wurde, wie also die „Displacement-Krise“ der späten 1940er und 1950er Jahre verlaufen ist.

In drei Teilprojekten wird das Entstehen eines internationalen Flüchtlingsregimes untersucht. Der Blick richtet sich dabei insbesondere auf die Rolle internationaler Organisationen und Expert:innen, der Interaktion dieser Akteur:innen mit lokalen und staatlichen Akteur:innen, sowie die Agency der Opfer gewaltinduzierter Mobilität selbst in einer Vielzahl von Aushandlungsprozessen. Schwerpunkte bilden bei Fragen nach der Kategorisierung unterschiedlicher Gruppen von „refugees“ oder „displaced persons“ und deren Statusübergängen, nach Aspekten von Gesundheits- und Biopolitik in den Lagern für Flüchtlinge und Displaced Persons, sowie nach dem Umgang mit marginalen Gruppen unter ihnen.

Möglich wird dieses internationale Forschungsprojekt, das gezielt Ansätze der Migrationsforschung und Perspektiven der Geschichtswissenschaft zusammen führt aufgrund der Bewilligung des DACH-Projekts „Normen, Flucht, Agency: Aushandlung eines Migrationsregimes“ durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung (FWF).

Das Osnabrücker Teilprojekt „Norms and Marginality: Practices of recognition as a DP” thematisiert unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff den Zugang von Personen zu den Bahnen des Flüchtlingsregimes und die damit verbundene Statusaushandlung.

Das am IMIS angesiedelte Teilprojekt ist in die Arbeitsgruppe Negotiating Migration der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung eingebettet. Diese befasst sich in nun sechs Forschungsprojekten mit Folgemigrationen des Zweiten Weltkrieges. Das durch den neuen Verbund hinzukommende Vorhaben vergleicht die Muster der Statusaushandlung einerseits bei Gruppen von „Displaced Persons“, die durch die bei ihnen geltenden standardisierten Anerkennungsverfahren zu norm cases wurden, mit andererseits dem Umgang mit marginalisierten Gruppen unter den Opfern gewaltinduzierter Mobilität , die sich um die Zuerkennung des Status einer „displaced person“ bemühten. Solche fringe cases entstanden durch die Wahrnehmung, Konstruktion und Normativierung von Merkmalen wir gender, class, age oder race, denen in der Praxis der Statusaushandlung entscheidende Bedeutung zugeschrieben werden konnte.  

Eng verbunden mit dieser Perspektive wenden sich die Wiener Teilprojekte unter Leitung von Prof. Dr. Kerstin von Lingen erstens den Aushandlungsprozessen zwischen Institutionen und Individuen im Flüchtlingsregime und zweitens dem Übergang dieser Personen in die aufnehmenden Gesellschaften zu. Im Verbund bildet das Gesamtprojekt damit Aushandlungsprozesse beim Zugang zu einem Migrationsregime ab, in dessen Bahnen und an der Schnittstelle zwischen Migrationsregime und Aufnahmegesellschaften.

Erste Weichenstellungen für den Projektstart erfolgen im Oktober 2021 im Kontext der Tagung Labeling and the Management of Displacement, die von der Osnabrücker Arbeitsgruppe als 5. Tagung des Displaced Persons Research Netzwork organisiert.

International Conference: Labeling and the Management of Displacement

Between October 28th and 30th, the Department of Modern History and Historical Migration Research/ Institute for Migration Research and Intercultural Studies (IMIS) will host the international conference “Labeling and the Management of Displacement. Current Research on ‘Displaced Persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the Aftermath of World War II” at Osnabrück University. The conference is the 5th Conference of the Displaced Persons Research Network.

The year 2021 marks the 70th anniversary of the „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ (“Law on the Legal Status of Homeless Aliens in the Federal Territory”), with which the Federal German legislature “relabeled” those “Displaced Persons” in 1951 who had not previously been repatriated or resettled abroad, stayed in Germany and eventually had to be integrated into German society as “Heimatlose Ausländer”. While the new law caused heated debates in German society and in the just established German Bundestag in the early 1950s, the story of the so-called “Heimatlose Ausländer” has since largely disappeared from public consciousness. To revisit this consequence of forced migration, the conference is put under the theme “Labeling and the management of displacement – current research on ‘displaced persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the aftermath of World War II”.


The event will be streamed online. Guests are very welcome and can take part in the panels and in the discussion using the following link:

https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/hen-idf-joc-rmj

This is the program and timetable (CET) of the event:

For further information about the event and the participants see conference webpage:

https://www.nghm.uni-osnabrueck.de/negotiating_migration/conference_2021.html

Konfliktlandschaften und ‘Hürtgenwaldmarsch’

Am 9. Oktober 2021 hat die Bundeswehr den 37. Internationalen Hürtgenwaldmarsch unter dem Titel Neue Wege der Erinnerung veranstaltet – in diesem Jahr erstmals mit einem Begleitprogramm, das auch zu kritisch-reflektiertem Historischem Denken über die ‘Schlacht im Hürtgenwald’ anregen sollte.

Zu dieser bemerkenswerten Neuausrichtung der in der Vergangenheit vielfach kritisierten Veranstaltung hat auch die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück (IAK) beigetragen, die seit einigen Jahren zur ‘Schlacht im Hürtgenwald’ forscht und seit 2020 mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) das Projekt Lernort Schlachtfeld in der Nordeifel durchführt.

Mit einer Forschungswerkstatt hat sich das Osnabrücker Team am Rahmenprogramm beteiligt: am Veranstaltungstag wurden Datenerhebungen auf der Ostseite des Kalltals (‘Gavins Wiese’) bzw. nahe Vossenack (‘Germeter’) entlang der Wanderrouten des ‘Hürtgenwaldmarsches’ durchgeführt, um Neugierigen Einblicke in die Feldforschung zu bieten. Ziele dabei waren die untertägige Kartierung von Gefechtsspuren und die Aufnahme eines hochaufgelösten LiDAR Geländemodells. Am Nachmittag wurden die Befunde live in der Forschungswerkstatt ausgewertet und mit Besucher:innen diskutiert.

Messungen mit dem Gradiometer bei Kommerscheidt.

Die Teilnehmer:innen des ‘Hürtgenwaldmarsches’ konnten so die Integration geophysikalischer und geschichtswissenschaftlicher Methoden kennen lernen zum Einsatz kamen neben einem Gradiometer und einem Bodenradar auch ein drohnenbasiertes und ein handgeführtes LiDAR System und Zugang zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einem Gewaltort des Zweiten Weltkrieges erhalten.

Dokumentation eines Befundes mit dem handheld LiDAR-Scanner.

Dabei hat die Arbeitsgruppe im Kalltal auch die Auswirkungen des Klimawandels auf ein Bodendenkmal dokumentiert: Durch den Starkregen im Sommer 2021 wurde ein bisher verborgener Teil der Panzerkette freigespült, die im Ostabschnitt des Kall-Trails liegt. Ein bisher verdeckter Teile des Fundes ist nun obertägig sichtbar.

Die rapide und dramatische Transformation des historischen Schauplatzes der Kämpfe zwischen Wehrmacht und US-Army in der Nordeifel im Winter 1944/45 durch den Klimawandel, der immer mehr Bodendenkmäler schädigt oder zerstört, ist inzwischen zu einem wichtigen Thema der Osnabrücker Forscher:innen geworden.

Der Boden als Archiv 2

In dieser Woche prospektiert die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass und Mirjam Adam MEd in Kooperation mit dem Regionalhistoriker Franz Albert Heinen das Areal des vormaligen Kriegsgefangenenlagers Hollerath in der Eifel.

Wissenschaftler:innen und Studierende der IAK bereiten das Gradiometer für die Messungen vor. (Im Bild vlnr Frank Wobig, Ron Wilke, Andre Jepsen, David Krul, Mrijam Adam)

Im Hollerather Lager waren von 1941 bis 1944/45 sowjetische Kriegefangene interniert, die in der Umgebung Zwangsarbeit leisten mussten. Es handelte sich um ein kleines Lager mit wenigen Baracken und einigen Hundert Gefangene, in dem gleichwohl Dutzende Gefangene starben.

Das Lager bildete ein Außenkommando des Kriegsgefangenlagers Stalag VI g in Bonn Hartberg, viele der Gefangene wurden über die zentrale Registrierungs- und Verteilungsstelle im Stalag VI c nach Hollerath verbracht.

Ganz in der Nähe des Lagers, das selbst unmittelbar hinter den Befestigungen des „Westwalls“ lag, befand sich ein Massengrab, aus dem nach Kriegsende rund 230 Leichen geborgen wurden. Ein Teil dieser Toten war in Hollerath ums Leben gekommen, ein Teil nach 1945 von anderen Grablagen nach dort umgebettet worden.

Andre Jepsen und David Krull vermessen den Lagerbereich mit dem Gradiometer.

Bei dieser ersten Prospektion wird die gesamte Fläche des Lagers mit dem Gradiometer vermessen, um untertägige Anomalien – etwa Fundamentreste der Baracken – zu kartieren. Zur genaueren Erfassung detektierter Befunde folgen dann Untersuchungen mit einem Bodenradar.

Das Ziel der Kampagne ist eine erste systematische Aufnahme der untertägig erhaltenen Spuren des Lagers. Geplant ist in Zusammenarbeit mit lokalen Kooperationspartnern eine digitale Ausstellung.

Die Forschungen in Hollerath sind Teil des Projekts „Lernort Schlachtfeld“ in dem sich die IAK mit dem „Hürtgenwald“ als Gewaltort des Zweiten Weltkriegs befasst.

Am 9. Oktober bietet das Team der IAK im Rahmen des „Hürtgenwaldmarsches“ in Vossenack in einer Forschungswerkstatt Einblicke in historisch-geoarchäologische Methoden und Befunde aus der Arbeit in der Nordeifel.

Der NGHM-Tracker (10/2021)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen am Lehrstuhl Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

In der Neuesten Geschichte und Historischen Migrationsforschung (NGHM) der Universität Osnabrück ist eine Menge los. Mit dieser Ausgabe läuten wir den NGHM-Tracker ein, in dem wir ab sofort monatlich kurz und locker über einige Wegmarken unserer Arbeit berichten. Was ist geschehen? Was läuft gerade an? Was steht zu erwarten?

EINBLICKE

Im Projekt Massendatenbasierte Langzeitmodelle arbeiteten viele fleißige Hände viele Stunden an vielen Zeilen, um die Daten der digitalisierten Ausländermeldekartei Osnabrück zu extrahieren und aufzubereiten. Dies dauerte der Sache gemäß lange, ist nun aber weitgehend abgeschlossen. Damit hat das Projekt eine entscheidende Hürde genommen, um zum ersten Mal eine so genannte “Ausländermeldekartei” als Quelle für komplexe Massendatenauswertungen wissenschaftlich aufzubereiten. Die tiefergehende Auswertung des Datensatzes kann beginnen. Auf dieser Basis erforscht unter anderem Projektmitarbeiterin Janine Wasmuth am Beispiel Osnabrücks die migrationsbedingt wachsende Diversität einer Stadtgesellschaft über nahezu 80 Jahre. Es sind spannende Ergebnisse zu erwarten.

Die Projektmitarbeiterin Mirjam Adam koordiniert den Testlauf des Gradiometer-Wagens im Innenhof des Schlosses (Foto UOS)

Die Konfliktlandschaftsforschung rüstet auf – in friedlicher Leichtbauweise. Gemeinsam mit der Werkstatt der Hochschule Osnabrück konnten wir einen Gradiometer-Wagen entwerfen und herstellen, der es uns erlauben wird, schneller größere Flächen zu sondieren . Die Herausforderung dabei war es, komplett auf metallische Materialien zu verzichten, da diese die Messwerte verzerren. Das Team führte sofort einen Testlauf im Innenhof des Schlosses durch. Dies zog nicht nur viele Zuschauer an, wir wissen nun auch, dass hier kein Schatz vergraben ist und, dass der Wagen in gewünschter Art funktionert. Unser besonderer Dank gilt Dr. Christin Bobe für die Konzeption des Wagens und der digitalen Schnittstellen, die es auch Historiker*innen erlauben, erfolgreich Daten zu erheben. Derzeit ist er neben weiteren Geräten (Drohnen etc.) im Emsland “im Feldeinsatz”, wo er die einwöchige Herbstschule Boden | Spuren des Programms ‘Jugend erinnert’ bereichert. In dieser verfolgen wir das Ziel, geophykalische Methoden als Gegenstand der historischen Arbeit zu verfeinern und zu vermitteln, indem in komplexer Methodenkette Gewaltorte und Gräberstätten aus dem Zweiten Weltkrieg detektiert werden. Mit den neuen Geräten beschreiten wir damit ein neues Kapitel im Hinblick auf Methodendurchführung, interdisziplinäre Arbeit sowie technische Unterfütterung didaktischer Angebote.

Das von der Fritz-Thyssen-Stiftung finanzierte Projekt Hermann Helfgott – Zvi Asaria. Ein transnationales Rabbinerleben im Zeitalter der Extreme (1913-2002) wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff erfolgreich abgeschlossen. In der nächsten Zeit werden mehrere aufschlussreiche Publikationen des Projektbearbeiters Dr. Sebastian Musch folgen. So betrachtet er im derzeit erscheinenden Aufsatz Jüdisch, serbisch, kriegsgefangen. Das religiöse Leben der ‘Heiligen Gemeinde’ im Oflag VI C die Lagergesellschaft des nahe dem Osnabrücker Stadtteil Eversburg befindlichen Offizierslagers, in dem sich zwischen dem Frühjahr 1942 und dem Herbst 1944 zwischen 4.000 und 5.000 serbische Kriegsgefangene befanden. Darunter waren 400 bis 600 jüdische Soldaten. Unter diesen entwickelte sich ein ausgeprägtes religiöses Leben, zu dem u. a. wöchentliche Schabbatfeiern, die Einhaltung jüdischer Feiertage einschließlich der Fastengebote und ein Bethaus, die sogenannte »Lagersynagoge«, gehörten. In diesem Aufsatz untersucht Dr. Musch zum einen die besonderen Voraussetzungen, die diese Ausübung von Religiosität ermöglichten, und zum anderen die verschiedenen Formen dieses religiösen Lebens in einem von Gewalt und Terror geprägten Umfeld. Dabei geht er insbesondere auf die politischen, militärischen und institutionellen Rahmenbedingungen der Behandlung serbischer und jüdischer Kriegsgefangener ein, sowie auf den Einfluss der deutschen Besatzungspolitik in Serbien, die individuellen Handlungsmöglichkeiten innerhalb des Lagerregimes und die verwaltungstechnische “Blindheit” der Wehrmachtsstellen für jüdische Religiosität. Der Aufsatz erscheint im von Insa Eschebach, Gabriele Hammermann und Thomas Rahe herausgegebenen Sammelband Religiöse Praxis in Konzentrationslagern und anderen NS-Haftstätten als Teil der Reihe Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung im Göttinger Wallstein Verlag.

Prof. Dr. Christoph Rass betonte die Bedeutung der Kunst für die Überlebenden des KZ-Terrors

Auf der Finissage der von der NGHM mit konzipierten Wanderausstellung Écraser l’infâme! Künstler und das KZ – Die Sammlung der Gedenkstätte Sachsenhausen hielt Prof. Dr. Christoph Rass am Zentrum für verfolgte Künste Solingen einen Vortrag zum Thema Das KZ und sein Echo – Gewalterfahrung zum Sprechen bringen. Die Ausstellung entstand 2017-2018 in einer Kooperation zwischen dem Zentrum für verfolgte Künste Solingen, der Gedenkstätte Sachsenhausen und der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück. Sie war in den vergangenen drei Jahren in Polen, Deutschland und Tschechien zu sehen. Die Osnabrücker Wissenschaftler*innen in einem Team um PD. Dr. Frank Wolff, Mirjam Adam und Prof. Dr. Christoph Rass erstellten die digitalen Multimediaelemente der Austellungen, mit denen Besucher*innen die Biographien der ausgestellten Künstler*innen interaktiv nachverfolgen können.

Neu bewilligt wurden im September 2021 zwei Forschungsprojekte.
Erstens konnten Prof. Dr. Christoph Rass und PD Dr. Frank Wolff gemeinsam mit Prof. Dr. Kerstin von Lingen (Universität Wien) ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) gefördertes DACH-Projekt einwerben. Von 2022 bis 2024 wird sich das Projekt Norms, Administration, and Refugee Agency: Negotiating the Migration Regime mit den Folgen gewaltinduzierter Mobilität im Kontext des Zweiten Weltkrieges beschäftigen. In dessen drei Teilprojekten befassen sich Wissenschaftler*innen der Universität Osnabrück und der Universität Wien mit der Heterogenität von ‘Displaced Persons’ in Österreich und derer Aushandlungsprozesse, Hilfe, Schutz oder Migrationsmöglichkeiten zu erlangen. An der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück fügt sich dieses neue Projekt in die Arbeitsgruppe “Negotiating Resettlement” ein, in der unter Leitung von Dr. Sebastian Huhn und Dr. Sebastian Musch bereits mehrere Studien zu Gewaltmigration nach dem Zweiten Weltkrieg zusammengefasst sind.
Zweitens beginnt die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass am 1. Januar 2022 das Projekt Pan-history: Internationales Netzwerk Dokumentation, Analyse und Vermittlung der Trans- formation von Gewaltorten in partizipativen Citizen-Science Formaten, das vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Programmbereich europäische und internationale Zusammenarbeit gefördert wird. Gemeinsam mit dem Umweltinformatiker Prof. Dr. Norbert de Lange (Universität Osnabrück) und dem in Athen für das Nationale Hellenische Forschungszentrum forschenden Historiker Dr. Valentin Schneider erprobt die IAK in Griechenland den Einsatz einer App zur Dokumentation von Gewaltorten mit einem Crowd Sourcing Ansatz und entwickelt darauf zugeschnittene digitale Vermittlungsformate.

Zudem hat die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Programm “Jugend erinnert (Förderlinie SED-Unrecht)” das Projekt Verschwundene Orte und verschwundene Arten – Spurensuche am Grünen Band bewilligt. Hauptantragsteller ist der Bund Umwelt und Naturschutz (BUND) Thüringen unter Einbindung von PD Dr. Frank Wolff als Kooperationspartner. In dem Projekt geht es darum, an zwei geschleiften Orten an der ehemaligen innerdeutschen Grenze bzw. am jetzigen Grünen Bands, Geschichte und Naturschutz ganz konkret in der Arbeit mit Jugendlichen vor Ort näher zusammenzuführen. Dieses Projekt fügt sich in den wachsenden Schwerpunkt “Grenzen” der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften ein. Zu diesem Thema organisierte PD Dr. Frank Wolff auch das Panel “The Politics of Home” für die gerade laufende 45. German Studies Association Conference in Indianapolis, USA. Auf diesem diskutierter er gemeinsam mit mit Prof. Dr. Lale Yildirim (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Irit Dekel (Indiana University, Bloomington), Prof. Dr. Martin Lücke (FU Berlin) sowie Prof. Dr. John Deak (University of Notre Dame) und dem Publikum über raumbezogene Konflikte, die aus der Re-Mobilisierung des Heimatbegriffs im Kontext von Migration, Ökologie und Geschichte erwachsen.

Das ‘Grüne Band’ im Eichsfeld im nördlichen Thüringen (Foto: Frank Wolff 2021)

Das Projekt Lernort „Schlachtfeld“ wird am 9. Oktober 2021 erneut im „Hürtgenwald“ seine Gerätekoffer auspacken. Im Rahmen des diesjährigen „Hürtgenwald-Marsches“ der Bundeswehr bieten Prof. Dr. Christoph Rass und Mirjam Adam eine mobile Forschungswerkstatt an, die kritisch reflektierende Perspektiven auf den Umgang mit „Schlachtfeldern“ vermittelt. Dabei demonstriert das Team die Ansätze und Methoden der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften, um Angebote zu unterbreiten, sich von revisionistischen Geschichtsbildern über die Wehrmacht, der „Dritte Reich“ und den Zweiten Weltkrieg zu emanzipieren. Dafür wird das Team entlang des Marschweges am 9. Oktober verschiedene geoarchäologische und fernerkundliche Datenerhebungen durchführen und am Ende die Verarbeitung der Befunde in der Forschungswerkstatt vermitteln.
Am Rande der Kampagne werden sich die Osnabrücker Wissenschaftler*innen mit lokalen Kooperationspartner*innen auch einem neuen Untersuchungsort widmen: geplant ist die Vermessung eines Areals, auf dem während des Krieges das Kriegsgefangenenlager Hollerath stand, ein Außenlager des Stalag 326 (VI g) in Bonn. Auf dem Areal des ehemaligen Außenlagers werden wir mit Gradiometer und Bodenradar die untertägigen Spuren dieses Gewaltortes sichtbar machen und dokumentieren.

NOTIZEN

Zentrale Erkenntnisse aus dem DFG-Projekt Überwachung. Macht. Ordnung: Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo hat Dr. Sebastian Bondzios Beitrag im Aufsatz “Doing Volksgemeinschaft: Wissensproduktion und Ordnungshandeln der Geheimen Staatspolizei” zusammengefasst, der in der neuesten Ausgabe von Geschichte und Gesellschaft (47, 3) erschienen ist.

Das Team zu Data Driven History verfügt nun über ein Python-Skript, mit dem es möglich ist, Distanzen in Massendaten auf der Basis von Geokoordinaten automatisiert zu berechnen. Dies haben wir am Datensatz von Mittelbau-Dora erfolgreich getestet. Ein gesonderter Blogeintrag, in dem wir Idee, Methode und ein paar Befunde teilen, folgt demnächst.

Auf der Jahreskonferenz der Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur referierte PD Dr. Frank Wolff über Beziehungen zwischen der Berliner Mauer und heutigen Grenzmauern.

Als einen weiteren Beitrag zu unserer Forschung zu jüdischer Geschichte hat Dr. Sebastian Musch den peer-reviewed Aufsatz “Hans Jonas, Günther Anders, and the Atomic Priesthood: An Exploration into Ethics, Religion and Technology in the Nuclear Age” in der Zeitschrift Religions (12, 9)  veröffentlicht.

Neu erschienen ist der Aufsatz KZ-Rhetorik: Der Westen, die Nazis und die Mauer von PD Dr. Frank Wolff im von Isabel Posselt, Gerhard Sälter, and Manfred Wichmann für die Stiftung Berliner Mauer herausgegebenen Sammelband Inszeniertes Leid: Das Gedenken an die Maueropfer im West-Berlin des Kalten Krieges (Ch. Links 2021).

Globale Verbindungen im Migrationsregime der 1940er Jahre standen im Mittelpunkt der Diskussionsveranstaltung Forced Migration and Refugee Resettlement in the Long 1940s: A Connected and Global History. Unter Beteiligung der Arbeitsgruppe ‘Negotiating Migration’ ging einerseits um den Einfluss der Gründung Israels auf die damalige indische Flüchtlingspolitik und andererseits um die Rolle Chinas und Lateinamerikas im entstehenden transnationalen „resettlement regime“.

Am 20. September diskutierte Prof. Dr. Christoph Rass am Militärhistorischen Museum der Bundeswehr mit Prof. Dr. Stephan Lehnstaedt und Dr. Kristiane Janke zum Thema „Krieg und Holocaust“. Wer es nicht zu dieser spannenden Veranstaltung nach Dresden geschafft hat, kann sich hier den Mitschnitt Impulsvortrags von Christoph Rass und der nachfolgenden Diskussion anschauen.

Im Lichte des 70. Jahrestags der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK)beschäftigte sich PD Dr. Frank Wolff im gemeinsamen Online-Symposium des Völkerrechtsblogs und des Fluchtsforschungsblogs mit der weithin unterschätzten Bedeutung der GFK für den Fall der Berliner Mauer.

Die Arbeitsgruppe Negotiating Migration lädt Ende Oktober zur internationalen Tagung Labeling and the Management of Displacement: Current Research on ‘Displaced Persons’ and ‘Heimatlose Ausländer’ in the Aftermath of World War II nach Osnabrück ein. Wir freuen uns auf die vielen Teilnehmer*innen und werden berichten.

Zu guter Letzt ziehen wir noch unseren Hut…
…vor unserem Kollegen Jannis Panagiotidis und gratulieren ihm zur Veröffentlichung seines Buchs Postsowjetische Migration in Deutschland: Eine Einführung in der Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Der Boden als Archiv

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück testet neue Ausrüstung

Seit 2014 arbeitet an der Uni Osnabrück die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften. Das Wissenschaftlerteam versteht sich als Verbund von Fernerkundung, Geophysik, Archäologie, Geschichts- und Kulturwissenschaften zur Erforschung gewaltüberformter Orte und Landschaften wie beispielsweise ehemalige Schlachtfelder.

Gemeinsam mit der Feinmechanischen Werkstatt des Fachbereichs Physik hat die Arbeitsgruppe nun ein Wagen aus Carbon entworfen und gebaut, der Messungen mit einer magnetometrischen Sonde nicht nur schneller, sondern auch qualitativ besser durchführt. Mit Verfahren wie Bodenradar oder Magnetometrie, also der Vermessung des Magnetfelds, können Befunde ohne archäologische Grabungen erkundet werden.

Die IAK testet ihren neuen Messwagen mit dem Gradiometer sowie das Georadar mit GPS Antenne. Im Bild (vlnr): Andre Jepsen (Geographie), Frank Wobig und Mirjam Adam MEd (beide Neueste Geschichte), Laura Jessen (Fernerkundung) und Simon Hellbaum (Neueste Geschichte) sowie Dekanin Prof. Dr. Christiane Kunst (Alte Geschichte) und Prof. Dr. Christoph Rass (Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung) [Foto: Pressestelle, Universität Osnabrück].

„Für uns gehören Magnetometrie und Bodenradar neben den fernerkundlichen und historischen Ansätzen zu den Schlüsselmethoden, arbeiten wir doch meist in Zusammenhängen, in denen die Größe der Befunde oder der historische Kontext archäologische Ansätze verbieten oder sehr erschweren“, so der Historiker Prof. Dr. Christoph Rass, der das Projekt leitet.

Dies gilt beispielswiese auch für Forschungsvorhaben der IAK in Belarus, Griechenland oder der Ukraine, bei denen es in Kooperation mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Netzwerk Erinnerung), der Geschichtswerkstatt Leonid-Levin in Minsk und weiteren Kooperationspartnern darum geht, Massengräber der Shoah zu detektieren und zu dokumentieren. In einem weiteren Projekt befasst sich die Arbeitsgruppe mit dem “Schlachtfeld Hürtgenwald” in der Nordeifel, wo obertägige Bodendenkmäler und untertätige Spuren der Kämpfe während des Zweiten Weltkrieges untersucht werden.

Von Beginn an spielt die Methodenkette der Konfliktlandschaftsforschung auch in Lehre und Vermittlung eine große Rolle. Ganz konkret wird dies in einem Projekt mit der Gedenkstätte Stiftung Esterwegen, bei der gemeinsam mit Studierenden von 2020 bis 2022 Lagerstandorte aus der NS-Zeit im Emsland untersucht werden.

„Ende September 2021 vermessen wir die Gräber auf der Kriegsgräberstätte Dalum, auf der vermutlich bis zu 16.000 sowjetische Kriegsgefangene begraben sind, die in den Emslandlagern ermordet wurden. Auf einem Friedhof verbieten sich natürlich jegliche Grabungen, wir sind dort auf nicht-invasive Verfahren angewiesen“ erklärt Mirjam Adam, die das Vorhaben auf Seiten der Universität Osnabrück wissenschaftlich koordiniert. Die Untersuchung hat zwei Ziele: es geht den Osnabrücker Wissenschaftler:innen darum zu verstehen, wie die Kriegsgräberstätte sich im Zeitraum von 1944/45 bis heute verändert hat. Zugleich soll ermittelt werden, ob sich im Untergrund noch Spuren der ursprünglichen Gräber bzw. Massengräber erhalten haben.

Hierfür hat die Osnabrücker Geoingenieurin Dr. Christin Bobe einen verbesserten Messaufbau entwickelt, der die Aufnahme geocodierter Daten und deren sofortige Auswertung „im Feld“ ermöglicht. „Mit diesen neuen Möglichkeiten machen wir mit Blick auf unsere Arbeitsfähigkeit einen Quantensprung – wir haben die Corona-Zeit gut genutzt, um unsere Messtechnik zu optimieren“, so Rass.

Mit den neuen Möglichkeiten hat sich das Team der IAK schon im Sommer 2021 auch vor Ort in Dalum vertraut gemacht, um insbesondere die Vermittlung von Methodenkompetenz im Rahmen der Herbstschule vorzubereiten.

Laura Jessen (IAK), Silke Nehler (FSJ Gedenkstätte Estwerwegen) und Björn Alferink (IAK) üben im August 2021 die Aufnahme geocodierter Daten mit dem Bodenradar zur Vorbereitung der Herbstschule [Foto: Jacqueline Meurisch, Gedenkstätte Esterwegen].

Bei der Kampange auf der Kriegsgräberstätte Dalum kommen im September 2021 nicht nur der neue Messwagen und die geocodierte Datenaufnahme mit Magnetik und Radar zum Einsatz, sondern auch ein neuer, tragbarer Laserscanner, mit dem 3-D Modelle von Denkmälern und Grabsteine erstellt werden. Ebenfalls eingesetzt wird eine neue Drohne für Luftaufnahmen und eine 360-Grad Kamera – „wir führen so unsere Studierenden in ein wirklich interdisziplinäres Methodenset ein und vermitteln ihnen wichtige Kompetenzen für ihre spätere Arbeit“, erklärt Rass.

Silke Nehler (FSJ Gedenkstätte Esterwegen) beim Erfassen eines Gedenksteins auf der Kriegsgräberstätte Dalum mit dem handheld LiDAR Scanner im August 2021 [Foto: Jacqueline Meurisch, Gedenkstätte Esterwegen].

Das Ergebnis ist ein dreidimensionales Modell des Gedenksteins.

Weitere Informationen zu der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften: www.kfl.uos.de.

„Osnabrück im Ersten Weltkrieg“ – Erste digitale NGHM-Ausstellung mit OMEKA geht online.

In den Digital Humanities werden Werkzeuge zur Wissensvermittlung online immer wichtiger. Die Bandbreite der verfügbaren Tools ist beträchtlich und der Wandel im Feld rasant. Aus fachwissenschaftlicher Perspektive kann es eine Strategie sein, sich ein operationalisierbares Portfolio praxistauglicher Lösungen anzueignen, um eigenständig von der Forschung über die Darstellung der Befunde bis zur digitalen Vermittlung Prozesse zu gestalten.

An der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück spielen in Forschung und Lehre digitale Werkzeuge eine beträchtliche Rolle. Neben der Arbeit mit Datenbanken und Geografischen Informationssystemen bauen wir seit 2020 die Nutzung von digitalen Infrastrukturen in Vermittlungskontexten aus.

Dabei wird aktuell das Open-Source-Tool OMEKA immer wichtiger, das für uns zuerst Dr. Sebastian Bondzio, derzeit am Roy Rosenzweig Center for History and New Media, kennengelernt hat. Inzwischen setzen wir die Möglichkeiten von OMEKA, sammlungsbasiert online-Ausstellungen zu entwickeln, in mehreren Forschungsprojekten und auch in der Lehre erfolgreich ein.

Das Open-Source-Tool OMEKA wurde vom Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University in Washington D.C. entwickelt und bietet die Möglichkeit, Material digital zu sammeln, zu beschreiben und zu archivieren, und Elemente der so entstehenden Sammlungen in Online-Ausstellungen für eine interessierte Öffentlichkeit online zugänglich zu machen.

Sammlungsansicht für Bearbeiter:innen der “Items” in OMEKA

In einem ersten Praxistest hat die Arbeitsgruppe NGHM die Ergebnisse des Projekts „Osnabrück im Ersten Weltkrieg“, die zuerst in einer App für IOS und Android veröffentlicht wurden, in eine OMEKA Anwendung übersetzt. Diese Ausstellung geht nun online:

Osnabrück im Ersten Weltkrieg
Stadtgeschichte|Osnabrück @ (nghm-uos.de)

Zwischen 2013 und 2017 hat sich an der Universität Osnabrück das Projekt „Gefallene“ in der Gesellschaftsgeschichte. Das Sterben von Soldaten im Ersten Weltkrieg und seine Nachwirkungen im Westen Niedersachsens, gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Programm Pro*Niedersachsen, mit dem Sterbegeschehen unter den Soldaten aus Osnabrück und der Rückwirkung ihres Todes auf die Stadtgesellschaft befasst. Dabei ist die erste Vollerhebung von Kriegstoten der Jahre 1914 bis 1918 für eine deutsche Großstadt entstanden, die neue und sehr differenzierte Befunde über die Verteilung der Todesfälle über Raum, Zeit und soziale Strukturen ermöglicht hat.

In Kooperation mit dem Friedensbüro der Stadt Osnabrück sowie der Abteilung Geodatendienste der Stadtverwaltung sind die Ergebnisse 2017 auch in einer App vorgestellt worden, die einen interaktiven Stadtrundgang zu Kriegsalltag, Sterbegeschehen und Trauerprozessen umgesetzt hat.

Nachdem der technische Support dieser App endete, haben die regelmäßigen Updates der Betriebssysteme und veränderte Anforderungen der App-Stores rasch dafür gesorgt, dass diese Anwendung nicht mehr funktionierte. Dies unterstreicht einen wichtigen Vorteil von Systemen wie OMEKA: open-source Lösungen mit überschaubar komplexen technischen Anforderungen können nachhaltig und selbständig und flexibel von der Forschung für die Vermittlungsarbeit genutzt werden. Es entstehen keine Folgekosten und keine Abhängigkeiten von IT-/PR-Dienstleistern. Sie eignen sich zudem dafür, digitale Kompetenzen in der Lehre an Studierende zu vermitteln.

Die Ausstellung „Osnabrück im Ersten Weltkrieg“ ist auf dem Stadtgeschichte-Server von NGHM unter Osnabrück im Ersten Weltkrieg · Stadtgeschichte|Osnabrück (nghm-uos.de) abrufbar.

Ansicht einer Ausstellungsseite

Flankierend kann über die App DigiWalk ein interaktiver Stadtrundgang zur Geschichte des Ersten Weltkrieges abgerufen werden.

QR-Code zur Ausstellung in der Digiwalk-App (kostenlos im AppStore bzw. GooglePlayStore verfügbar)

Das Team NGHM arbeitet bereits an weiteren OMEKA-Ausstellungen zu aktuellen Forschungsprojekten, unter anderem zur „Schlacht im Hürtgenwald“ sowie in Kooperation mit der Gedenkstätte Stiftung Esterwegen zu den „Emslandlagern“. Im Rahmen eines Lehrprojekts mit der Geschichtswerkstatt Leonid Lewin in Minsk und der Universität Wien arbeiten zudem Studierende an Ausstellungen über den Vernichtungsort Maly Trostenez in Belarus.

Prof. Dr. Christoph Raß
Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung, Universität Osnabrück

chrass@uos.de

erste digitale Karte Griechenlands in den Verwaltungsgrenzen von 1940 Publiziert

Als Teil des Forschungsprojekts „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“ und im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit zwischen der Nationalen Griechischen Forschungsstiftung (NHRF), der Universität Osnabrück und dem Nationalen Griechischen Zentrum für Sozialforschung (EKKE) entsteht die erste digitale Karte Griechenlands in den Verwaltungsgrenzen von 1940 mit demographischen Daten.

Was ist eine digitale Karte?

Eine digitale historische Karte ist viel mehr als der einfache Scan einer alten Karte: Eine digitale Karte ist eine vielseitige verwendbare digitale Kartenvorlage, die in einem Geografischen Informationssystem (GIS) mit georeferenzierten Datensätzen (sog. Attributen, wie z.B. Bevölkerungszahlen, Geburten- und Sterberaten, Wahlverhalten, usw.) gespeist werden kann, um unterschiedlichste Informationen dynamisch mit Raum- und Zeitbezügen darstellen und auswerten zu können.

Dazu wird jede Gebietskörperschaft mit Geokoordinaten und einer Identifikationsnummer versehen, um die korrekte geografische Zuordnung von Daten zu gewährleisten.

Wieso gab es bislang eine solche digitale Kartenvorlage nicht für Griechenland?

Bei historischen Karten besteht das Problem darin, dass nicht nur die Attribute zunächst digital lesbar gemacht werden müssen (indem z.B. historische Volkszählungen in eine Datenbank übertragen werden), sondern dass auch die Kartenvorlage ihren historischen Grenzen entsprechend erstellt werden muss. Aktuelle Karten können für diesen Zweck nicht verwendet werden, da die Verwaltungsstrukturen seit den 1940er Jahren immer wieder tiefgreifend verändert wurden, so z.B. durch Zusammenlegung oder Aufsplitterung von Gemeinden.

Der Arbeitsaufwand für die Erstellung einer solchen digitalen Kartenvorlage ist also nicht unbeträchtlich: Um in der historischen Forschung digitale Arbeitsmethoden anwenden zu können, müssen zunächst eine ganze Reihe von Informationen in Datenbanken digital zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“ konnte diese Arbeit nun jedoch umgesetzt werden.

Wie wurde gearbeitet?

Die nun entstandene digitale Kartenvorlage ist das Ergebnis einer intensiven deutsch-griechischen Zusammenarbeit zwischen folgenden Projektpartnern:

  • Institut für Historische Forschung der Nationalen Griechischen Forschungsstiftung (NHRF)
  • Der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung als Teil der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück
  • Nationales Griechisches Zentrum für Sozialforschung (EKKE)

Dabei galt es sowohl technische als auch theoretische und methodologische Probleme zu lösen. Konkret galt es zunächst die griechische Volkszählung von 1940 für fast 11.000 Ortschaften (inkl. der Inseln des damals noch italienischen Dodekanes) vollständig maschinenlesbare in einer Datenbank zu digitalisieren. In einem nächsten Schritt musste eine jüngere digitale Kartenvorlage (in diesem Fall aus dem Jahre 1997) an die Verwaltungsgrenzen von 1940 angepasst werden. Hierbei galt es nun, mehrere Tausend Veränderungen von Gemeindegrenzen zu berücksichtigen, wobei sich die Arbeitsgruppe auf die historischen Ausgaben des Griechischen Regierungsanzeigers (FEK) als Quelle stützen konnte. Die bestehende Kartenvorlage konnte dann mit einem GIS an die Gebietsgrenzen von 1940 angepasst werden, Gemeinde für Gemeinde.

Was sind die Anwendungsbereiche dieser digitalen Karte?

Der Anwendungsbereich von historischen digitalen Karten ist sehr breit. Das Forschungsprojekt „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“ hat zum Ziel, die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkriegs auf lokaler Ebene zu analysieren. Voraussetzung dafür sind nicht nur präzise Informationen zu den in Griechenland stationierten militärischen und paramilitärischen Verbänden des “Dritten Reiches” selbst, sondern auch zu dem besetzten Raum und seiner Einwohner, dies um z.B. Truppenbewegungen darzustellen und die jeweilige Besatzungsdichte zu analysieren.

Doch über das Kernprojekt hinaus soll die Kartenvorlage nun so ausgearbeitet werden, dass sie der griechischen und internationalen Forschungsgemeinschaft zur Verfügung gestellt werden kann: Der Anwendungsbereich erstreckt sich dabei über so unterschiedliche Felder wie Kriegsfolgenforschung, Migrationsgeschichte, Historische Demografie, den Griechischen Bürgerkrieg, usw.

Was ist das Forschungsprojekt „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland, 1941-1944/45“?

Zum ersten Mal in Europa wird in einem GIS eine kartografisch unterstützte Datenbank über die Präsenz sämtlicher deutscher Truppen in einem besetzten Land während des Zweiten Weltkriegs erstellt. Obwohl der deutschen Besatzungszeit im kollektiven Gedächtnis der heutigen griechischen Gesellschaft eine große Bedeutung zugemessen wird, gibt es bisher keine systematische Erfassung sämtlicher deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland. Dieses Ziel hat sich das Forschungsprojekt „Datenbank deutscher militärischer und paramilitärischer Einheiten in Griechenland 1941-1944/45“, das am Institut für Historische Forschung der Nationalen Griechischen Forschungsstiftung durchgeführt wird, gesetzt.

Die Datenbank wird:

  • der genauen Identifizierung deutscher Einheiten, die an Kriegsverbrechen beteiligt waren, dienen,
  • die Anzahl der in Griechenland anwesenden deutschen Einheiten eruieren,
  • die Strukturen militärischer und paramilitärischer Einheiten erläutern.

Die zu diesem Zweck erfassten Daten, hauptsächlich aus deutschen Archiven, aber auch von Publikationen zur lokalen griechischen Geschichte und von Zeitzeugen, werden in eine interaktive Karte eingebettet. Die Umsetzung erfolgt schließlich über ein Portal, das öffentlich online zugänglich ist und es Nutzer:innen ermöglicht, die Datenbank durch personalisierte Anfragen auszuwerten. Sie wird so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht und soll so nicht nur der wissenschaftlichen Forschung dienen, sondern auch lokalen und regionalen Geschichtsinitiativen, Schulprogrammen usw. Das Projekt läuft seit Mai 2019 und soll 2022-2023 zum Abschluss kommen.

Kontakt

Dr. Valentin Schneider, wissenschaftlicher Projektleiter

E-Mail: vschneider@eie.gr

Weitere Information zu dem Forschungsprojekt: http://www.eie.gr/godb

Ebenfalls auf Facebook: https://www.facebook.com/GermanOccupationDatabase

Herbstschule des Projekts Boden|Spuren

Von 2020 bis 2022 führt die Arbeitsgruppe Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung als Teil der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück ( http://www.kfl.uos.de) das Projekt “Boden|Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur” in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen durch.

Das Projekt wird im Programm “Jugend erinnert” durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert und richtet sich insbesondere an Studierende der Geschichtswissenschaft, die beispielsweise als Fachwissenschaftler/innen auf das Berufsfeld Gedenkstätten zielen bzw. im Lehramtsstudium zu Geschichtslehrer/innen ausgebildet werden.

Vermessungen in Dalum mit einem terrestrischen LiDAR Sacnner.

In jedem Jahr führen wir eine Sommerschule durch, die mit geschichtswissenschaftlichen und geoarchäologischen Methoden gewaltüberformte Orte aus dem Kontext der “Emslandlager” untersucht und die Befunde und Ergebnisse unmittelbar in (digitale und analoge) Ausstellungs- und Vermittlungsformate übersetzt.

Auch 2021 ist es uns gelungen – trotz der augenblicklich gegebenen Beschränkungen – eine für Studierende geöffnete Prospektion zu organisieren.

Die „Herbstschule“ der Gedenkstätte Esterwegen und der Universität Osnabrück zur Kriegsgräberstätte Dalum wird vom 27. September bis zum 1. Oktober 2021 vor Ort stattfindet.

Wir widmen uns dabei der Kriegsgräberstätte Dalum mit dem Ziel geoarchäologische Methoden in die Gedenkstättenarbeit und die Geschichtswissenschaft zu integrieren. Im Rahmen der Projektwoche werden mit nicht-invasiven, geoarchäologischen Methoden die eigentlichen Grablagen von mehreren Tausend kriegsgefangenen Angehörigen der Roten Armee ermittelt, die in den Emslandlagern und in Arbeitskommandos umgekommen und unter anderem auf dem Areal begraben worden sind.

Dazu wird das Team aus Geoarchäologie, Geoinformatik und Geschichtswissenschaft gemeinsam mit den Teilnehmenden der Herbstschule historische Quellen bearbeiten und mit geophysikalischen bzw. fernerkundlichen Methoden Daten erheben, um die Grablagen zu lokalisieren und exakt zu vermessen.

Die historische Kontextualisierung wird wesentlich von der Gedenkstätte Esterwegen und vom Archiv der Gemeinde Geeste unter Leitung von Martin Koers geleistet, die geoarchäologischen Untersuchungen werden von der Universität Osnabrück durchgeführt. 

Einsatz des Georadars bei vorbereitenden Messungen in Dalum.

Ziel des Vorhabens ist es, die Lage von Grabstellen auf dem Areal zu detektieren und deren Dimension zu dokumentieren. Aus den Befunden entsteht ein digitales Modell der Kriegsgräberstätte, das die untertägigen Befunde dokumentiert, aber beispielsweise auch die Herkunftsregionen der Opfer aufzeigt. Die zentrale Forschungsfrage richtet sich auf die Klärung der Frage, wie viele Opfer der NS-Gewaltherrschaft – insbesondere sowjetische Kriegsgefangene – im Bereich des Friedhofs überhaupt begraben sind: die bisherige Forschung spricht von 8.000 bis 16.000 Menschen.

Prospektionsergebnisse aus dem “Aschendorfermoor”.

Im Rahmen der Prospektion/Herbstschule erhalten die teilnehmenden Studierenden die Möglichkeit, die Integration von geschichtswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Methoden kennen zu lernen: alle Untersuchungen werden in interdisziplinären Teams “hands-on” umgesetzt. Wir arbeiten mit Drohnen, Bodenradar, magnetometrischen Sonden, stationären und mobilen terrestrischen LiDAR Scannern und führen außerhalb der Grabstätte Bohrungen durch.

Bei der Auswertung und Interpretation der Befunde erhalten die Teilnehmer:innen die Gelegenheit, die Ergebnisse unmittelbar in die Vermittlungsarbeit der Gedenkstätte einzubringen und so wirksam zu machen. Die Herbstschule wird, wie die Prospektion im Aschendorfermoor 2020, unter einem strengen und den besonderen Anforderungen der Feldforschung angepassten Hygienekonzept durchgeführt.

Aufgrund der durch die Covid-19 Pandemie gegebenen Einschränkungen richtet sich die Herbstschule in diesem Jahr mit eingeschränkter Platzzahl vor allem an Studierende aus dem Nahbereich. Für die noch verfügbaren Plätze können sich Interessent:innen unmittelbar bei der Gedenkstätte Esterwegen melden.

Weitere Auskünfte gibt dort Jaqueline Meurisch (meurisch@gedenkstaette-esterwegen.de). Ansprechperson an der Universität Osnabrück ist Dr. Christin Bobe (christin.bobe@uni-osnabrueck.de).

“Historical Responsibility” as a Scholarly Challenge

Forum weltoffene Geschichtswissenschaft – Historical Scholarship in Pluralistic Societies
2. Session
5. Juli 2021

17:00-18:30, online per BBB

“Historical responsibility” associates knowledge with function and expectation. As a legitimizing yet evasive concept it can emerge out of historical research, it can be set as a moral frame, and it can eventually distort findings and interpretations. In any case „historical responsibility“ serves as a terminological  transmission belt between history, memory, and politics. But what does it mean within historical scholarship? Should we think of it as a duty, a conclusion, a diversion, a hindrance, or yet something else?

In this event we want to continue our reflection of historical scholarship in pluralistic societies by discussing the meaning of “historical responsibility” for historians. While it certainly is a bridge to politics, we want to ask what it means when we develop new scholarly approaches, when we reflect our individual or collective positionality, and when we act in different settings from the public podium to the classroom and the archives.

We will be joined by two excellent researchers whose work on Eastern European history and the post-communist transition (PD Dr. Friederike Kind-Kovács; HAIT, TU Dresden) and colonial history as well as post-genocidal processes (Prof. Dr. Ralf Futselaar; NIOD, Amsterdam) continuously encounters such questions. The event will be opened by Prof. Dr. Christoph Rass and moderated by PD Dr. Frank Wolff (both IMIS, Osnabrück University) and lead up to a public discussion with the audience.

The participants are

Friederike Kind-Kovács, senior researcher at the Hannah Arendt Institute for Totalitarianism Studies at TU Dresden and Privatdozentin for Modern History and (South-)Eastern European History at Regensburg University. PD Dr. Kind-Kovács is the author of Written Here, Published There: How Underground Literature Crossed the Iron Curtain (CEU Press, 2014) which won the University of Southern California Book Prize in Cultural and Literary Studies at ASEEES in 2015. Her second monograph Budapest’s Children: Humanitarian Relief in the Aftermath of the Great War is based on her habilitation for which she won the “Regensburg Prize for Women in Academia and the Arts” will be published by Indiana University Press in spring 2022. Kind-Kovács held among others a fellowship at the Imre Kertész Kolleg in Jena and a Senior Botstiber Fellowship in Transatlantic Relationships at the Institute for Advanced Study in Budapest.

Ralf Futselaar, senior researcher at the NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies in Amsterdam as well as Professor in the Social History of War, Mass Violence and Genocide at Erasmus University Rotterdam. He has published on the history of prisons, forced labour, crime, hunger, war trauma’s, genocide, infectious diseases and child mortality. He nevertheless remains a fairly cheerful individual. Although an inept programmer, he is currently active in the field of digital humanities, most notably the application of word embedding models to large historical datasets. 

Christoph Rass, Professor for Modern History and Historical Migration Research at Osnabrück University and a board member of the IMIS.

Frank Wolff, Privatdozent for Modern and Contemporary History at Osnabrück University and a board member of the IMIS. Momentarily he is also a visiting lecturer and research associate on Racism and Antisemitism Studies at Bard College Berlin.

Join our discussion!

Members of Osnabrück University can register for the series and join each session through StudIP. External guest are welcome and can participate in the event with their real name by following this link. As for other online events, the netiquette of Osnabrück University applies.