Archiv der Kategorie: Billets

Den Gedenkort Malyj Trostenez digital erschließen.

NEU: Der videographierte Rundgang über die Gedenkstätte der Geschichtswerkstatt Minsk ist nun mit deutschen Untertiteln verfügbar!

Im Januar 2021 beginnt ein internationales Projekt zur multiperspektivischen Erschließung des Gedenkortes Malyj Trostenez bei Minsk unter Federführung der Geschichtswerkstatt Leonid Levin (Dr. Aliaksandr Dalhouski). Als Kooperationspartner mit dabei ist die Arbeitsgruppe Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück (Prof. Dr. Christoph Rass).

1942 richteten die deutschen Besatzer südöstlich von Minsk in einer vormaligen Kolchose ein Zwangsarbeitslager ein, nahezu gleichzeitig begannen im nahen Wald von Blagowschtschina die ersten Erschießungen, später wurden weitere Opfer auch in einem Waldstück unmittelbar beim Lager ermordet.

Markierte Massengräber der Gedenkstätte Blagowschtschina [(c) Geschichtswerkstatt Minsk]

Zwischen 1942 und 1944 wurden an der Vernichtungsstätte Malyj Trostenez zwischen 40.000 und 60.000 Menschen getötet. Die Opfer waren Juden aus Belarus, Österreich und Deutschland sowie sowjetische Kriegsgefangene und so genannte „partisanenverdächtige“ Zivilist*innen.

Malyj Trostenz ist damit der größte Vernichtungsort der Shoah bzw. des Vernichtungskrieges in Belarus bzw. auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion.

Seit einigen Jahren entsteht ein internationaler Gedenkort auf dem ehemaligen Lagerareal Malyj Trostenez und der benachbarten Tötungsstätte Blagowschtschina.

Im Rahmen des Projekts, an dem neben der Geschichtswerkstatt in Minsk und der Universität Osnabrück auch Wissenschaftler*innen der Universität Wien beteiligt sind (Prof*in Dr. Claudia Theune, Prof*in Dr. Kerstin von Lingen), entwickeln internationale studentische Arbeitsgruppen aus Belarus, Österreich und Deutschland multiperspektivische Zugänge zu den Ereignissen und ihrer Erinnerungskultur, zum Tatort und seinen Transformationen und legen ihre Ergebnisse als digitale Rundgänge mehrsprachig vor.

Gefördert wird das Vorhaben von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft im Programm Jugend erinnert (2021-22).

Erinnerungszeichen an der Gedenkanlage Blagowschtschina [(c) Geschichtswerkstatt Minsk]

Am Historischen Seminar der Universität Osnabrück findet das Projektseminar im Sommersemester 2021 statt („Vernichtungsort Malyj Trostenez. Von der Erschließung zur Vermittlung gewaltüberformter Orte der Shoah und des Vernichtungskrieges“). Im Wintersemester 2021/22 treffen sich die studentischen Arbeitsgruppen zu einem gemeinsamen Seminar in Minsk.

Christoph Rass

Literaturhinweis: 
Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung, Herausgegeben von IBB Dortmund, IBB Minsk, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Hamburg 2016.

„More people in the United States have died this year from Covid-19 than were killed in four years of fighting on the battlefields during World War II”.

KRIEGSTOTE ALS MASSSTAB FÜR DAS STERBEN WÄHREND DER CORONA-PANDEMIE

Am 11. Dezember 2020 meldete NBC auf seiner Webseite, dass nun mehr Menschen in den USA an der Covid-19 Pandemie gestorben seien, als Amerikaner während „vier Jahren des Kampfes auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkrieges getötet wurden“.

Was bedeutet dieser Vergleich und welche Rolle nimmt die Bezugnahme zu „Krieg“ und „Kriegstoten“ bei der prozessbegleitenden Deutung der Covid-19 Pandemie ein?

Vergleich der Anzahl der in verschiedenen Kriegen der USA getöteten US-amerikanischen Soldaten und der Zahl der Todesopfer der Covid-19 Pandemie in den USA vom März bis November 2020 – dargestellt wie etwa auf der Website des National Geographic.

In einem jüngst erschienenen Text wies Eckhard Frick darauf hin, wie Diskursverschiebungen im Kontext der Covid-19 Pandemie und die zu deren Eindämmung verordneten sozialen Einschränkungen das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft zu Trauer und zum Abschied von Menschen verändern, die der Krankheit zum Opfer gefallen sind. In der Süddeutschen Zeitung fragte Mitte Dezember 2020 Kurt Kister danach, in welcher Art und Weise die Pandemie sich in unser Kollektives Gedächtnis einschreibt und also zu Geschichte werden wird. Als Bezugspunkte wählt er dabei den „Mauerfall“ im Jahr 1989 und die Terroranschläge des Jahres 2001.

Während die Covid-19 Pandemie noch wütet, handeln wir als Gesellschaft bereits unser Verhältnis zu den Verlusten und der Trauer aus, die das Sterben von Menschen in dieser Zeit hervorruft – und der Griff in die Geschichte scheint naheliegend, um Perspektive und Maßstab in diesem Sinnbildungsprozess zu finden.

Bis zum 29. Dezember 2020 sind nach Angaben der Johns Hopkins University von weltweit rund 81,5 Millionen infizierten Menschen etwa 1.77 Millionen verstorben. In Deutschland sind bisher rund 31.200 Todesopfer zu beklagen, in den Vereinigten Staaten von Amerika sind es etwa 335.000.

Wie gehen Gesellschaften mit dem durch die Covid-Pandemie verursachten Sterbegeschehen um, wie finden sie Positionen zu dem furchtbaren Verlust an Menschenleben und welche Bedeutungen wird dem Tod durch die Pandemie, etwa über Vergleiche im Rückgriff auf historische Verlusterfahrungen zugeschrieben? Wie suchen Gesellschaften über historische Bezüge eine Perspektive auf die Dimension des Sterbens während einer globalen Pandemie?

Beim Blick auf den medialen Diskurs fällt auf, dass Vorstellungen über die Erfahrungen von Menschen im „Krieg“ bei diesen Sinnbildungsprozessen an ganz unterschiedlichen Stellen zu Metaphern werden.

In Deutschland finden sich zwar Vergleiche zur Grippepandemie, die vor rund 100 Jahren – in und nach dem Ersten Weltkrieg – die Welt mit Tod und Schrecken überzog. Nur ausnahmsweise aber erscheinen unmittelbare Vergleiche mit Kriegstoten – und wenn, dann mit Blick auf andere Länder, nicht auf Deutschland selbst. So etwa in der Berliner Zeitung, die, wie einige andere Medien, am 15. Dezember 2020 meldete, dass in Italien nun mehr Menschen an Covid-19 gestorben seien, als während des Zweiten Weltkrieges. Mit Blick auf die Erfahrungen des medizinischen Personals zitierte die Deutsche Welle am 22. Dezember 2020 einen spanischen Arzt mit den Worten: „Es fühlte sich an wie ein Krieg.“

Insgesamt aber bleiben in Deutschland Versuche selten, die augenblickliche Situation durch Vergleiche mit Kriegserfahrungen des 20. Jahrhunderts einzuordnen. Es dominieren die nüchternen Bilanzen des Robert Koch Instituts und statistische Untersuchungen zur Übersterblichkeit durch die Pandemie.  Kriegsmetaphern bleiben im politisch-medialen Diskurs in Deutschland über Deutschland zugleich beschränkt auf die Deutung wirtschaftspolitischer Maßnahmen, die metaphorisch als „Bazooka“ oder aber „stotterndes Maschinengewehr“ beschrieben werden. Auf andere Art und Weise befremdlich wirkt die Einführung von kriegerischen bzw. militärischen Metaphern in der Kampagne #besonderehelden der deutschen Bundesregierung. In denen dort produzierten Filmen verbindet sich ein in unseren Sehgewohnheiten verankertes visuelles Format der public history mit Anknüpfungen an Erzählmuster von Zeitzeug:innen. Das Ergebnis lässt ohne Not mit Zitaten wie „unsere Couch war die Front“ oder „unsere Geduld war die Waffe“ die Überlebenden eines vermeintlichen Krieges zu Wort kommen – und schweigt über die Todesopfer. Die Ironisierung dieser Aussagen scheitert. Gleichwohl fehlt in Deutschland eine offene Rhetorik mit starken Bezügen zu einer Mobilisierung für einen Krieg, wie sie in Frankreich schon im Frühjahr 2020 von der Regierung eingesetzt wurde.

Anders gelagert scheint die Situation in den Vereinigten Staaten von Amerika. Dort findet sich im öffentlichen Diskurs neben einer wissenschaftlichen Sicht auf die Vermessung des Sterbegeschehens bereits seit einigen Monaten auch ein Trend zur Gleichsetzung der Zahl der Corona-Todesopfer mit den Zahlen der in verschiedenen Kriegen getöteten US-amerikanischen Soldat:innen.

Dabei geht es nicht nur um eine quantitative Einordnung. Zumindest implizit bewegen sich solche Vergleiche auch im Kontext der Frage, wie Tod gedeutet werden soll und wie in der Folge mit Trauer und Trauma durch die gegenwärtigen Verluste an Menschenleben umgegangen werden kann.

Mit der wachsenden Anzahl der Todesopfer arbeiten sich Autor:innen von Kriegen, etwa auf der Website des National Public Radio, des Time Magazine oder der Zeitung USA Today, mit vergleichsweise wenigen getöteten Kombatant:innen zu den größeren Kriegen der USA vor, von den Militäraktionen der vergangenen Jahre im Irak und in Afghanistan, zum Vietnam-Krieg, zum Korea-Krieg, zum Ersten und nun zum Zweiten Weltkrieg. Schließlich, so steht zu befürchten, wird 2022 der amerikanische Bürgerkrieg folgen, der noch immer als der verlustreichste Krieg der USA gilt (siehe Abb. 1).  

Die Vergleichsperspektive ist dabei in der Regel eine bilanzierende, bei der die aggregierten, absoluten Sterbezahlen für ein Kriegsereignis und der Covid-19 Pandemie bis zum jeweiligen Stichtag verglichen werden. Kontextualisierungen oder auch eine Einordnung der jeweiligen Zahlen nach statistischen, demographischen oder gar historischen Kategorien unterbleibt ebenso, wie eine Diskussion der komplexen Kategorien dieser und jener Verluststatistik. Dieser Perspektive lässt sich, hier nur skizziert, der Verlauf des Sterbegeschehens über die Zeit hinzufügen, um mit Blick auf die oben angesprochenen Verschiebungen im Diskurs, in der Trauerbewältigung und hinsichtlich der Frage, was, wie miteinander verknüpft wird, eine differenziertere Sicht als Ausgangspunkt für weitere Überlegungen zu gewinnen. Darüber hinaus aber wird der durch solche Zuschreibungen, die Bedeutungen aus dem historischen Denken über Kriegstote im kollektiven Gedächtnis der USA implizit oder explizit auf die Opfer der Covid-19 Pandemie projizieren, erzeugte Deutungsraum beim Umgang mit den langfristigen individuellen und kollektiven psychisch/ emotionalen Folgen des Corona-Sterbens relevant werden.

So naheliegend die numerischen Vergleiche zu den Toten vergangener Kriege zunächst erscheinen, so wichtig ist es also, sich zu verdeutlichen, dass dieser Rückgriff auf Verluste an Menschenleben, die mit starken Sinnzuschreibungen versehen sind, auch Teil eines Mobilisierungs- oder Durchhaltediskurses gedeutet werden kann. Spezifische Rituale und Praktiken entwickeln sich erst, die aktuelle Krisen- und Verlusterfahrung der Pandemie verarbeitbar machen, verfügbar sind allerdings bereits die im kollektiven Gedächtnis gespeicherten Muster des Umgangs mit Kriegstoten. Wir treffen gegenwärtig noch nicht auf eine reflektierte und differenzierte kulturelle Praxis der Verarbeitung von Angst, Verlust und Trauma im Kontext der noch laufenden Corona-Krise, sondern auf einen reflexartigen Rückgriff auf „Krieg“ als Metapher für gegenwärtige Verlusterfahrungen.

Welche Assoziationen werden hier geweckt? Assoziationen an ein unbeherrschbares Geschehen, an die größte für uns vorstellbare Katastrophe, an gemeinsames Durchhalten, an Heldentum im Kampf? Macht das Aufrufen der Toten des Zweiten Weltkrieges die schier undenkbare Zahl der Pandemieopfer fassbar und deutbar?

Wie werden sich mögliche Zuschreibungen und Assoziationen auf Verarbeitungs- und Heilungsprozesse auswirken und auf die Frage nach der Verantwortung für staatliches, institutionelles und privates Handeln während und nach der Pandemie? Entstehen hier bereits Pfadabhängigkeiten einer Deutung, die über historische Bezüge zu vergangenen Kriegen und ihre Opfer gesellschaftliche Diskurs- und Handlungsfelder sowie mögliche Bewältigungsstrategien vorgeben?

Wir gehen in unserer knappen Betrachtung zunächst nicht auf die Frage ein, warum die Opfer der Pandemie in diesem Diskurs vor allem auf getötete Soldaten bezogen werden. Dies mag an guten statistischen Daten liegen oder daran, dass Kriege als traumatische Verlusterfahrungen eine Folie für die Verarbeitung von Verlusterfahrungen zu bieten scheinen. Vielleicht ist das Phänomen aber bereits eine Auswirkung des sich verschiebenden Diskurses, der Bilder für die Dramatik der Situation sucht und zugleich Deutungsmuster für den Umgang mit Verlust und Trauer evoziert.

Bemerkenswert jedenfalls ist, dass sich etwa ein Vergleich zwischen täglich durchschnittlich rund 6.000 registrierten Todesopfern weltweit durch die Pandemie und täglich im Durchschnitt 24.000 Hungertoten bisher nicht etabliert hat.

Bleiben wir beim schlichten statistischen Vergleich zwischen Kriegstoten und Pandemietoten, gilt es zunächst die gewählte Perspektive kritisch zu befragen: herangezogen werden stets aggregierte Zahlen, um die Toten eines Krieges den Todesopfern der Covid-19 Pandemie zu dem Zeitpunkt, an dem die Zahl der Pandemietoten die Zahl der Kriegstoten übersteigt, gegenüber zu stellen. Eine einzige Zahl scheint als Symbol geeignet. Sie wird ermittelt, kommuniziert, interpretiert und dient dann als verdichteter Ausdruck einer Katastrophenerfahrung.

Gegenüberstellung der Kriegstoten unter Militärangehörigen in den USA (blau) während des Zweiten Weltkrieges und der in den Vereinigten Staaten registrierten Sterbefälle in Verbindung mit der Covid-19 Pandemie (rot).

Eine Betrachtung des Verlaufs des Sterbegeschehens über die Zeit kann dazu beitragen, die auf diese Weise im Diskurs eingenommene Position zu hinterfragen.

In diesen Tagen wird erwartet, dass die Zahl der Todesopfer durch die Pandemie in den USA die Zahl der „gefallenen“ Angehörigen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika im Zweiten Weltkrieg übersteigt. Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, hängt von der Zählart ab: geht es um die „combat deaths“ oder die Kriegstoten ungeachtet der unmittelbaren Todesursache durch Gewalteinwirkung oder andere Faktoren? Etwa 340.000 Menschen, ganz überwiegend junge Männer, verloren – nach offizieller Statistik – als Soldaten in den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika zwischen Dezember 1941 und Dezember 1946 – also in 61 Monaten – ihr Leben durch unmittelbare Gewalt in Kampfhandlungen, weitere 92.000 Kriegstote werden als „non battle deaths“ gezählt. Solche Zahlen werden in diesen Tagen der etwa ebenso hohen Zahl derjenigen Menschen gegenübergestellt, die in den USA in weniger als einem Jahr der Covid-19 Pandemie zum Opfer gefallen sind.

Blicken wir allerdings auf das Sterbegeschehen in seiner Verteilung über den jeweiligen Zeitraum, wird rasch deutlich, wie sehr solche Vergleiche den Blick verzerren – und wie wichtig es wäre, über solche Gleichsetzungen einerseits, andererseits über die Frage, wie in der Tat Trauer, Verlust und Trauma durch das akute Sterbegeschehen einzuschätzen sind und welche Funktion die Verbindung von Kriegsopfern und Pandemieopfern diskursiv erfüllt, zu sprechen.

Denn die Angst vor dem eigenen Tod oder dem Sterben von Freunden oder Angehörigen, die unmittelbare Betroffenheit durch den Verlust von Menschenleben im eigenen Umfeld und ebenso die Trauerprozesse, die Traumata und schließlich die sozialen und ökonomischen Folgen des Sterbegeschehens sind in den USA schon um ein vielfaches höher, dichter und vollkommen anders verteilt als während des Zweiten Weltkrieges.

Das Diagramm (Abb. 2) zeigt die Zahl aller monatlich verzeichneten Todesfälle in den Streitkräften der USA während des Zweiten Weltkrieges und der monatlich in den Vereinigten Staaten von Amerika zu beklagenden Todesfälle durch Covid-19. Es verdeutlicht, um wie viel dramatischer sich die Pandemie im Sterbegeschehen niederschlägt. Selbst verglichen mit der Kriegsphase ab Mitte 1944, als die Verluste der USA nach der alliierten Landung in der Normandie und dem Höhepunkt des Krieges im Pazifik für einige Monate um ein Mehrfaches anstiegen, übersteigt die Covid-19 Pandemie die Intensität des kriegsbedingten Sterbegeschehens unter Militärangehörigen in den USA während des Zweiten Weltkrieges.

Retrospektiv mögen einfache Vergleiche dazu dienen, ein akutes Trauma einzuordnen. Die wichtigeren Fragen bleiben allerdings ungestellt.

Zu diesen zählt die Frage, warum in einem gesellschaftlichen Diskurs der Vergleich mit Kriegstoten geeignet scheint, in einem anderen nicht. Es wäre auch zu fragen, wie sich Gesellschaften überhaupt in die Lage versetzen, mit einem solch drastischen Sterbegeschehen umzugehen und funktionsfähig zu bleiben, und warum eine so hohe Zahl von Todesopfern in so kurzer Zeit nicht zu deutlicheren Reaktionen führt?

Dann wäre zu klären, welche Dynamiken, Handlungsmuster und Regeln sich im Umgang zwischen Menschen, die Angehörige verlieren und solchen, die noch in der Angst vor der Pandemie und vor einem Verlust leben, entwickeln? Und es ließe sich fragen, ob Verlust und Trauer ohne Begleitung und Abschied vom Verstorbenen eine eigentliche Parallele zwischen Krieg und Pandemie ist, die es näher zu untersuchen gilt?   

Schließlich produziert, um im Bild zu bleiben, die Pandemie nicht nur Tote, sondern auch „Veteran:innen“. Millionen Menschen werden mit Erfahrungen zurück bleiben, die sie für den Rest ihres Lebens begleiten und prägen werden, die Bewältigungsstrategien und Unterstützung bei der Verarbeitung erfordern. Als Gesellschaften werden wir die Pandemie erzählen, deuten und schließlich historisieren, um ihr einen Platz im kollektiven Gedächtnis zuzuweisen.

Das eher unkritische Heranziehen von Zahlen zu Kriegstoten als Maßstab für das Sterben während der Covid-19 Pandemie gilt derzeit in den USA offenbar als eine geeignete medial-politische Strategie der diskursiven Rahmung und Einordnung der augenblicklichen Lage.

Jede dieser Strategien, Kriegsmetaphern wie der Rückzug ins Wissenschaftliche oder auch das verschwörungstheoretisierende Leugnen gilt es kritisch zu reflektieren. Historiker:innen sind aufgerufen, die Nutzung von Geschichte in solchen Sinnbildungsprozessen zu untersuchen und ihre Rolle in der Herstellung der Erzählung der Pandemie als eine Vergangenheit in der Geschichte zu verdeutlichen.

Die eingehende Diskussion der Frage nach massenhafter Angst vor Verlust in einer Gesellschaft, nach dem Umgang von Betroffenen mit ihren Traumata und dem Umgang des jeweiligen gesellschaftlichen Umfeldes mit den Betroffenen steht also ebenso noch aus, wie eine genaue Betrachtung des medial hergestellten Verhältnisses zwischen den Erfahrungen einer Gesellschaft im Krieg mit dem Sterben von Menschen als Soldaten in einem räumlich entfernten Kriegsgeschehen und den Erfahrungen von Individuen, Familien, Gemeinschaften und schließlich Gesellschaften während einer globalen Pandemie.

Es mag sein, dass Erfahrungen auf kollektiver und individueller Ebene miteinander korrespondieren, es mag auch sein, dass uns die Verknüpfung von Krieg und Pandemie in die Irre führt. Sicher ist, dass die diskursive Suchbewegung nach geeigneten Deutungsmustern zur Bewältigung der gegenwärtig allerorts spürbaren Kontingenz sich weiter fortsetzen wird.

Verwunderlich scheint es jedenfalls nicht, dass bei der Einordnung der Pandemie in Deutschland Vergleiche mit den Opfern eines Krieges, zumal mit getöteten Soldaten ausbleiben. Das sicher nicht nur vor dem Hintergrund eines kritischen historischen Denkens über die Rolle Deutschlands im 20. Jahrhundert, den Weltkriegen sowie mit Blick auf Vernichtungskrieg und Shoah. Auch die Zahlen selbst bieten sich nicht an, wie ein Seitenblick auf die Verluste des deutschen Feldheeres im Ersten Weltkrieg im Vergleich mit den Todesopfern der Corona-Pandemie zeigt.

Vergleich der Verluste des deutschen Feldheeres im Ersten Weltkrieg (blau) nach amtlicher Statistik sowie der Zahl der Todesfälle durch die Covid-19 Pandemie von März bis November 2020.

Indes ist uns Kriegsrhetorik im Umgang mit der Pandemie auch in Deutschland jenseits der Beschreibung wirtschaftspolitischer Maßnahmen durch Waffenwirkung weniger fern, als es zunächst scheint. Denn mit der vielerorts drohenden und mancherorts bereits eingetretenen Überlastung der Krankenhäuser ist der Begriff der „Triage“ in den Diskurs eingezogen, der die Entscheidung darüber ausdrückt, welche Verwundeten – oder Erkrankten – bei verknappten Versorgungsmöglichkeiten behandelt werden und welche nicht. Der Begriff hat seinen Ursprung in der Kriegsmedizin des 19. Jahrhunderts und bringt, so etwa in einem Beitrag auf der Website des MDR vom 22. Dezember 2020, also seinen ganz eigenen Haushalt an Bedeutungen und Assoziationen mit.

Zum Umgang von Gesellschaften mit Sterben und Tod, wenn in einem Krieg eingeübte Sinngebungsstrategien scheitern, ist Anfang 2020 die Studie von Sebastian Bondzio Soldatentod und Durchhaltebereitschaft. Eine Stadtgesellschaft im Ersten Weltkrieg (=Krieg in der Geschichte, Bd. 113) erschienen.

Wir befinden uns inmitten eines Sinnbildungsprozess über die schrecklichen und traumatisierenden Erfahrungen einer globalen Pandemie, die noch nicht überwunden ist. Kontingenzbewältigung durch Rückgriff auf historische Erfahrungen bzw. Wissensbestände des kollektiven Gedächtnisses ist eine der verfügbaren Kulturtechniken zur Beschreibung und Einordnung dessen, was gegenwärtig mit uns geschieht. Gleichwohl gilt es stets kritisch zu reflektieren, welche Angebote von Sinngebungen durch historische Vergleiche herbeigerufen werden und welche Modi der Verarbeitung und des Verständnisses gegenwärtiger Erfahrungen der geschichtliche Rahmen begünstigt.

Christoph Rass & Sebastian Bondzio

Für seine Durchsicht des Textes und wichtige Anregungen danken die Autoren Dr. Thilo Neidhöfer.

Wiedergänger: Wahlerfolge rechtsextremer Parteien in Niedersachsen 1951-1967-2017

Ein Aufsatz von Lukas Hennies und Christoph Rass, soeben erschienen in der Festschrift für Thomas Vogtherr:

Perspektiven der Landesgeschichte, hrsg. von Christine van den Heuvel u.a., Göttingen 2020.

Die Existenz rechter und rechtsextremer Parteien bereits in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg war in den westlichen Besatzungszonen bzw. der Bundesrepublik Deutschland nichts Ungewöhnliches. Warum sollten faschistische oder nationalsozialistische Einstellungen mit der Niederlage des »Dritten Reiches« und im Angesicht eines unverstellten Blicks auf die deutschen Menschheitsverbrechen, die Shoah und den Vernichtungskrieg, schlagartig verschwunden sein? Was sollte Akteure, die vor 1945 überzeugte Nationalsozialisten und Antisemiten, Rassisten und autoritätshörige Gefolgsleute gewesen waren, die liberale Demokratie ablehnten und sich »Volksgemeinschaft« und »Führerstaat« zurückwünschten, daran hindern, die Möglichkeitsräume einer Demokratie zu nutzen, um solchen Albträumen nachzuhängen?

[…]

„Als sich die Nationaldemokratische Partei Deutschlands auf den Höhepunkt ihres Wahlkampfes in Niedersachsen vorbereitete, hielt am 6. April 1967 Theodor W. Adorno einen Vortrag an der Universität Wien, um sich mit den »Aspekten des neuen Rechtsradikalismus« auseinanderzusetzen. Seine Analyse, vorgelegt in einem Jahr, in dem der Rechtsradikalismus – wieder einmal – unaufhaltsam aufzusteigen schien, hat nur wenig von ihrer bereits damals beängstigenden Aktualität und Schärfe verloren.

Als Adorno in Wien über Persistenz und Potenzial rechtsextremer Ideologien als Hinterlassenschaften des NS-Staates über Generationen hinweg sprach, war die NPD schon in die Parlamente von Bayern und Hessen eingezogen; Bremen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen sollten noch im selben Jahr folgen. Von der SRP zieht sich bis heute eine Linie der rechtsextremen Parteien und Gruppierungen und ihrer Wahlerfolge – und damit der bedauerliche Befund, dass ihre Ideologien in einem Teil der Bevölkerung stets verfangen – bis in unsere Gegenwart.

So scheint es angemessen, mit einer Bemerkung von Theodor W. Adorno aus seinem Vortrag von 1967 zu schließen:

‚In dieser Art des Denkens, die solche Dinge von vorneherein ansieht wie Naturkatastrophen, über die man Voraussagen macht wie über Wirbelwinde oder über Wetterkatastrophen, da steckt bereits eine Art von Resignation drin, durch die man sich selbst als politisches Subjekt eigentlich ausschaltete, es steckt darin ein schlechtes zuschauerhaftes Verhältnis zur Wirklichkeit. Wie diese Dinge weitergehen und die Verantwortung dafür, wie sie weitergehen, das ist in letzter Instanz an uns.‘

Ein Plädoyer, das auch nach der kritischen und kämpferischen Geschichtswissenschaft einer liberalen Demokratie ruft, die stets an der schonungslosen Analyse von Vergangenheit und Geschichte arbeitet, um Gegenwart zu verstehen.

Violence Induced Mobility. Special Issue der Zeitschrift „Historical Social Research“

Soeben erschienen ist die Special Issue (45.4/2020) der Zeitschrift „Historical Social Research“, herausgegeben von Ismee Tames (NIOD/Amsterdam) und Christoph Rass (IMIS/Osnabrück) unter dem Titel

Negotiating the Aftermath of Violence Induced Mobility in the Wake of the Second World War. Rethinking Sources, Methods and Approaches from the Intersection of War and Migration Studies in the Digital Age

Mit Beiträgen von Henning Borggräfe, Regine Grüter, Anne von Mourik, Jannis Panagiotidis, Filip Strubbe, Frank Wolff, Peter Romijn, Sebastian Huhn, Edwin Klijn, Olaf Berg, Christian Höschler und einem Epilog von Peter Gatrell.

„The 20th century has been labelled a “century of refugees.” It has not only brought forth mass displacement of humans on an unprecedented scale, but also all those concepts and definitions by which the phenomenon is described, judged, and narrated, and the institutions, politics, and policies that it dealt with. This shaped our perception of “refugees,” “refugee-crisis,” and the “management” of both at the beginning of the 21st century.

The 20th century fused mass displacement, the collective and institutionalized – often international and state sponsored – responses, and the construction of concepts for describing and shaping its realities into an inseparable trinity. Three main perspectives in historical research become visible within the ever broadening field of research on the millions driven into emigration by pogroms and persecution after the First World War, the “refugee-crisis” after the Second World War, and the forced and violence-induced migration of people as a global phenomenon during and after the Cold War: One strand of literature focuses on institutions with their legal, political, organizational, and sometimes even cultural legacies. Another main field of research covers refugees’ experiences, often limiting itself to the dramatic phase when victims of forced migration are perceived as “displaced persons,” “refugees,” or “asylum seekers” respectively. Finally, historical migration research has very much focused on reconstructing flows of forced migrants and displaced persons as specific migration systems.

Inspired by the work of Peter Gatrell, this HSR Special Issue offers to merge these perspectives with regard to mass displacement after the Second World War and broaden the approach both methodologically and chronologically: The contributions in this volume focus on the how and with what consequences mass displacement was handled after the Second World War from a migration regimes perspective. Informed by reflexive migration studies, the authors follow victims of forced migration not only while they are being framed as “refugees” or “displaced persons” but also observe their paths into, in, and beyond those categories. Empirical studies are framed by papers discussing digital methods, archival sources, and analytical approaches drawn from neighboring research on migration and violence as well as migrants coping strategies.“

Widersprüchlich. Was ist Antisemitismus?

Im Rahmen des 13. Wissensforums an der Universität Osnabrück am 13. November 2020 nimmt Professor Dr. Christoph Rass Stellung zu der Publikumsfrage: Was ist Antisemitismus?

Ältere Beiträge in diesem Format haben die Fragen adressiert, ob eine wissenschaftliche Ausgabe von „Mein Kampf“ sinnvoll ist oder, warum sich Hass und Gewalt im Internet so rasch verbreiten.

Wolfsburger Stadtgeschichte als Migrationsgeschichte

Oft gilt Wolfsburg als die “Wirtschaftswunderstadt” und als Vorzeigestadt des bundesdeutschen Wiederaufbaus schlechthin. Dieses Bild wird dadurch verstärkt, dass Wolfsburg als Neugründung der NS-Zeit sich nach Kriegsende in großer Geschwindigkeit von der “Barackenstadt” zur modernen Großstadt mauserte.

In dieser Erzählung fehlt allerdings oft die Reflexion dessen, dass diese Stadtgeschichte durch und durch von Migration geprägt ist. Letztlich geht fast jede Wolfsburger Biographie auf eine Zuwanderungsgeschichte zurück – von Deutschen, die im zerbombten Nachkriegsdeutschland auf eine Chance in Wolfsburg hofften, über aus dem Ausland angeworbene Arbeitskräfte oder den familiären Zuzug, bis zu gegenwärtigen Einwanderern aus dem Schengen-Raum.

Dieser Diversität widmet sich das Wolfsburger Institut für Zeitgeschichte seit einigen Jahren, um einerseits den Migrationscharakter der Stadt stärker zu reflektieren und um andererseits Raum für Erzählungen der Zugewanderten zu schaffen. Das Kernstück dieser Auseinandersetzung mit „der anderen Stadtgeschichte“ ist der nun vorgelegte Sammelband „Mitgebracht: Eine Zuwanderungsgeschichte Wolfsburgs“. Im von Alexander Kraus und Aleksandar Nedelkovski herausgegeben Band schreiben erstens mehr als achtzig nach Wolfsburg Zugewanderte anhand persönlicher Objekte über ihre Perspektive auf ihre alte und neue Heimat. Diese persönlichen Einblicke in die Einwanderungsstadt werden zweitens flankiert mit wissenschaftlichen Texten, die mit unterschiedlichen Fragestellungen den dünnen Forschungsstand zur Wolfsburger Einwanderungsgeschichte erweitern.

Dazu gehört unter anderem ein Beitrag des Münsteraner Historikers Christoph Lorke über „Binationale Eheschließungen in Wolfsburg“, dessen Band zur Geschichte grenzübergreifender Ehen jüngst in der Reihe Studien zur Historischen Migrationsforschung des IMIS erschien. Auch der Osnabrücker Historiker Frank Wolff ist unter den Autor*innen. Er nähert sich der besonderen Lage Wolfsburgs im Kalten Krieg. Als „Zonengrenzstadt“ war hier die deutsch-deutsche Teilung schon aufgrund der Nähe der Grenze stets spürbar, zudem wurden in der Stadt viele Flüchtlinge aus den ehemaligen „Ostgebieten“ ebenso sesshaft, wie aus der DDR Geflohene. Um sich diesem ungeschriebenen Teil der Stadt- und Teilungsgeschichte zu nähern, konnte Wolff in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation der Stadt Wolfsburg zahlreiche zuvor nicht ausgewertete Quellen aus dem Wolfsburger Stadtarchiv nutzen. In seinem Beitrag „Aus der ‚Zone‘ in die ‚Wirtschaftswunderstadt‘: Flüchtlingspolitik und gesamtdeutsches Denken in Wolfsburg“ untersucht er, welche Dynamiken die co-ethnische Zuwanderung prägten, wie in der Stadtpolitik bundespolitische Unterscheidungen zwischen „echten“ Flüchtlingen aus den „Ostgebieten“ und DDR-Auswanderern reproduziert und administrativ umgesetzt wurden und wie spezifische Wohnbauprogramme den Stadtraum prägten. Dabei geht es im Kern erstens um die Frage, wie in der Stadt das Bild des Flüchtlings konstruiert und variiert wurde. Zweitens untersucht Wolff, was die damals prägende aber oft abstrakt klingende „gesamtdeutsche Politik“ ganz konkret in der Stadtverwaltung, der lokalen Gedenkpolitik oder der Wohnraumförderung bedeutete. Die nun publizierten Ergebnisse dieses Forschungsprojekts schließen an Wolffs Arbeiten zur „Mauergesellschaft“ an und sind ein weiterer Beitrag zur Entwicklung einer integrierten deutsch-deutschen Geschichte, indem sie die Bedeutung der deutschen Teilung aus der Perspektive einer entstehenden westdeutschen Großstadt in direkter Grenznähe genauer beleuchtet.

Jetzt erschienen:

Wolff, Frank: Aus der „Zone“ in die „Wirtschaftswunderstadt“: Flüchtlingspolitik und gesamtdeutsches Denken in Wolfsburg, in: Mitgebracht: Eine Zuwanderungsgeschichte Wolfsburgs, hg. von Alexander Kraus und Aleksandar Nedelkovski (Hannover, Wolfsburg: Escrivir, Institut für Zeitgeschichte Wolfsburg, 2020), S. 71-100; ISBN 978-3-938769-33-1.

Models Knochen – Models Grab?

Soeben erschienen ist unter diesem Titel der Beitrag von Frank Möller im Jahrbuch des Kreises Düren 2021 über das Grab auf der Kriegsgräberstätte Vossenack, das Walter Model zugeschrieben wird.

Frank Möller stellt damit die Frage, ob die sterblichen Überreste des NS-Generals Walter Model wirklich auf die Kriegsgräberstätte Vossenack umbebettet worden sind – oder ob es sich um ein bewußt angelegtes symbolisches Grab handelt. Er hinterfragt damit einen Erinnerungsort, der auf ungute Art und Weise zu einem Anziehungspunkt für revisionistische, militaristische und rechtsradikale Besucher/innen des „Schlachtfeldes Hürtgenwald“ geworden ist.

Mitgewirkt bei den Untersuchungen vor Ort hat die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften, die mit einem Team im August 2020 das Grab in Vossenack nicht-invasiv untersucht hat.

Erste Befunde lassen sich auch im Working Paper 2 der IAK nachlesen.

Die IAK führt in der Nordeifel von 2020 bis 2022 das Projekt „Lernort Schlachtfeld“ durch, das neue Zugänge zum „Schlachtfeld Hürtgenwald“ entwirft. Korrespondierend läuft im Kontext der Emslandlager das Projekt Boden.Spuren, das neue Annäherungen an Täterorte des NS-Regimes entwickelt.

Weitere Informationen finden sich auf der Website der IAK.

Vom „Displacement of Populations“ über „Displaced Persons“ zu „Internally Displaced Persons“. Überlegungen zur Geschichte einer Schlüsselkategorie der Gewaltmigration im 20. Jahrhundert.

Christoph Rass

Die Bezeichnung „displaced person“ scheint heute vor allem eine historische Kategorie zu sein. Das Flüchtlingsrecht bzw. Diskurse über Gewaltmigration benennen in der Gegenwart Binnenflüchtlinge oder Binnenvertriebene, die keine internationalen Grenzen überschreiten, als „internally displaced persons“. Darüber hinaus spielt der Begriff „displaced person“ derzeit keine Rolle mehr im internationalen Recht. Der Sprachgebrauch des Völker- bzw. Flüchtlingsrechts scheint damit bei der Bezeichnung der Opfer von Gewaltmigration, die keine internationale Grenze überschreiten, die Kategorie „Flüchtling“ bzw. „Refugee“ zu vermeiden. Diese bleiben solchen Geflüchteten vorbehalten, die das eigene Land verlassen haben und damit Gegenstand völkerrechtlicher Zuständigkeiten und Kategorisierungen sowie – in Asyl- bzw. Aufnahmeverfahren – der Gesetzgebung dritter Staaten werden. Die Ursachen und Folgen dieser sprachlich-kategorialen Unterscheidung, die eben auch Sicht- und Unsichtbarkeit erzeugt, werden in der Migrationsforschung durchaus kritisch diskutiert (Rass 2020).


Internally displaced people (IDPs) have not crossed a border to find safety. Unlike refugees, they are on the run at home. IDPs stay within their own country and remain under the protection of its government, even if that government is the reason for their displacement. They often move to areas where it is difficult for us to deliver humanitarian assistance and as a result, these people are among the most vulnerable in the world.

UNHCR

In der Vergangenheit allerdings hat der Begriff „displaced person“ eine erstaunliche Karriere bei der Kategorisierung der Opfer von Gewaltmigration gemacht. Im historischen Kontext der Regulierung der Folgen gewaltinduzierter Mobilität durch den Zweiten Weltkrieg und die NS-Verbrechen im Verlauf der späten 1940er und 1950er Jahre wurde die „displaced person“ zunächst erfunden, zu einer rechtlichen Kategorie und omnipräsenten Bezeichnung für diejenigen Überlebenden von Krieg und NS-Verfolgung, die durch Migration auf der Suche nach neuen und stabilen Lebensmöglichkeiten waren, und verschwand dann mit dem vermeintlichen Abschluss dieses Krisen- bzw. Kriegsfolgenmanagements sehr rasch wieder aus dem prozessgenerierten bzw. -begleitenden Sprachgebrauch des „global refugee regime“ (Loescher/ Betts/ Milner 2008). Stets latent präsent in zeitgenössischen Publikationen, ist der Begriff seit einigen Jahrzehnten durch die wachsende historiographische Aufarbeitung dieser Periode und retrospektive Erzählungen bzw. Analysen aus der Gewalt- und Flüchtlingsforschung zu neuer Popularität gelangt (Oltmer 2019; Ther 2017; Marrus 1987).

In dieser historischer Perspektive sind „displaced persons“ eine Erscheinung der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem Verfolgung, Gewalt, Ausbeutung und Genozid durch Deportation und Vertreibung Millionen von Menschen entwurzelt haben, die nach 1945 – weltweit – versorgt und mit der Chance, ihre zerstörten Leben wieder aufzubauen, versehen werden mussten (Jacobmeyer 1985).

Dabei wird die Kategorie nur selten hinsichtlich ihrer Genese und Geschichte reflektiert. Die Frage ist aber, in welcher Art und Weise, mit welchem Bedeutungsgehalt für die Produktion von Migration hat die Kategorie „displaced person“ die Folgen von Gewaltmigration gerahmt, definiert, sichtbar gemacht, regierbar gemacht. „Displaced persons“ gibt es in der wissenschaftlichen Literatur eher, als dass die Frage nach der Herstellung solcher Kategorien gestellt würde. Peter Gatrell hat eine reflexive Perspektive auf diesen Gegenstand in historischer Perspektive in seinen Forschungen erstmals stark gemacht (Gatrell 2013).


Der Begriff „Displaced Persons“ (DPs) wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs geprägt, um die Millionen von verschleppten oder deportierten Menschen in Mitteleuropa zu bezeichnen, die sich nach der Befreiung durch die Alliierten außerhalb der Grenzen ihrer Heimatländer wiederfanden. Darunter fielen vor allem Zwangsarbeiter, aber auch ausländische Vertragsarbeiter, (meist jüdische) Überlebende der Konzentrationslager sowie politische Gefangene und Kriegsgefangene der Nationalsozialisten und ihrer Verbündeten.

Online Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Dieser Beitrag schlägt vor, die Unterscheidung zwischen dem Zustand des displacement und der letztlich rechtlich-formalen Kategorie displaced person ernst zu nehmen und nach der Bedeutungsproduktion der Kategorie zu fragen (Rass/Tames, im Erscheinen).

  • Warum, wo und wie ist der Begriff der displaced person entstanden?
  • Welche rechtlichen und kulturellen, politischen und historischen Implikationen schwangen für diejenigen mit, die den Begriff prägten, definierten und in der Praxis implementierten?
  • Was hat die Kategorie ermöglicht, was verhindert?
  • Und welche Rolle spielte sie schließlich in dem Migrationsregime (Rass/Wolff 2018; Horvath u.a. 2017), das sich zur Regulierung gewaltinduzierter Mobilität nach dem Zweiten Weltkrieg herausbildete?

Die Begriffsbildung selbst – noch weit vor einer formalen Definition des Status einer „displaced person“ – lässt sich auf die Jahre 1943/44 eingrenzen. Eugene M. Kulischer, Migrationsforscher und Berater der US-Regierung in Fragen der demographischen Konsequenzen der Gewaltmigration während des Weltkrieges, sprach in seiner 1943 veröffentlichten Studie „The displacement of population in Europe“ zunächst von „displacement“, ohne bereits eine Kategorie für die Opfer gewaltinduzierter Mobilität zu bilden (Kulischer 1943).

Wenig später begann die Bezeichnung „displaced person“, meist im Plural verwendet, zu kursieren und sich in Texten vor allem in den USA zu verbreiten, die Pläne für den Umgang mit den Folgen gewaltinduzierter Mobilität in Europa bei Kriegsende bzw. in befreiten Gebieten entwickelten. So sprach bereits das Office of Foreign Relief and Rehabilitation Operations des US-amerikanischen Außenministeriums in einem Planungspapier 1943 von der Versorgung der „displaced persons“ als einer der Herausforderungen bei Wiederaufbauhilfen in Europa (Office of Foreign Relief and Rehabilitations Operations, Department of State 1942).

Eine auf die konkrete Situation in Europa oder in anderen Kriegsgebieten gerichtete Definition oder rechtliche Bestimmung dieser neuen Kategorie hatte sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht herausgebildet. Im Diskurs schien vielen Beteiligten unklar, ob es sich bei „displaced persons“ um eine Subkategorie von „refugee“ handelte, ob es umgekehrt ein unspezifischer Sammelbegriff war, oder ob eine völkerrechtliche Kategorie entstehen sollte, die verbindlich definierte, wer eigentlich unter dem Begriff subsummiert werden würde. Auch musste die Frage, welche Folgen eine Anerkennung als „displaced person“ haben könnte bzw. wie sich die Kategorien schließlich zu Konzepten wie „immigrant“ verhalten würde, erst noch ausgehandelt werden (Tartakower/ Grossmann 1944).

„Displaced person“ entstand offenbar zunächst als eine eher unspezifische Bezeichnung für ein Phänomen, das in seinen ungeheuren Dimensionen in der Kriegsendphase immer deutlicher sichtbar wurde, während sich zugleich abzeichnete, dass die Alliierten ein Konzept für die Lösung der „displacement“-Krise brauchten, mit der sie sich nach der Invasion des europäischen Festlandes und der Befreiung Europas von der NS-Herrschaft konfrontiert sehen würden.

Eine Präzisierung und Operationalisierung folgte erst mit den Praktiken der humanitären Hilfen für die Opfer gewaltinduzierter Mobilität bzw. der NS-Verbrechen in Europa. Diese Beobachtung stellt durchaus auch die Frage, an welche Begriffe, Kategorien oder diskursive Formationen die Suche nach einer Bezeichnung für diese Opfergruppen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges bzw. nach Kriegsende anknüpfen konnte. Wie lässt sich die Wahl der Bezeichnung „displacement“ erklären und welche Vorerfahrungen, welche Bedeutungen schwangen für diejenigen mit, die diese Bestimmung – im US-amerikanischen Kontext – vornahmen?

Rasch lassen sich einige Kontexte identifizieren, in denen „displacement“ zur Bezeichnung von Mobilität Verwendung fand, bevor 1943 die Kategorie der „displaced person“ erdacht wurde.

Die Formel „displacement of populations“ war mit Bezug zu Krieg und Gewaltmigration bereits seit dem Ersten Weltkrieg im Diskurs präsent. Vor allem im Zusammenhang mit dem Konzept des „Bevölkerungsaustausches“, etwa zwischen Griechenland und der Türkei (Ladas 1932). Spätestens mit dem Vertrag von Lausanne (1923) hatte sich die Formel auch im Sprachgebrauch des Völkerbundes verankert und auf diese Weise eine völkerrechtliche Relevanz erhalten. Dabei galten diejenigen, die im Zuge dieses organisierten „Bevölkerungsaustausches“ zwangsweise umgesiedelt wurden, gerade nicht als „Flüchtlinge“ sondern als durch politischen Willen bzw. (höhere) Gewalt zur Migration gezwungene Personengruppe (Foreign Policy Association 1924). Auch in sozialwissenschaftliche Systematisierungsversuche von Migration/Gewaltmigration hielt die Formel „displacement of populations“ bereits in der Zwischenkriegszeit Einzug (House 1929).

Ein zweiter Verwendungskontext aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg wird beim Blick auf englischsprachige Schriften zur Raum- und Stadtplanung deutlich. Das „displacement of populations“ wurde in diesem Kontext als eine Konsequenz von Modernisierungsprozessen wahrgenommen, bei denen etwa Bauprojekte, Infrastrukturmaßnahmen oder Veränderungen der Landnutzung bzw. der Wirtschaftsweise direkt oder indirekt eine Verlagerung des Lebensortes erzwangen (United States. National Resources Planning Board 1943). Gerade in diesem Kontext, z.B. in der Diskussion um Entschädigungsansprüche von Personen, die bei städtebaulichen Maßnahmen, Zwangsräumungen oder Vertreibungen durch Baufirmen oder Immobilienentwickler ausgesetzt waren, tauchte in den 1930er Jahren, z.B. in Großbritannien, überhaupt erstmals die Vokabel „displaced person“ marginal auf (Atkinson 1933). Auch mit Blick auf die Beschreibung von Arbeitslosigkeit findet sich der Begriff „displaced workers“ oder die Formel „displacement of workers“ in dieser Zeit und beschreibt die Erzeugung von Arbeitslosigkeit durch Verdrängungseffekte, die durch konjunkturelle Einflüsse oder Produktivitätsfortschritte ausgelöst werden (United States Department of Labor/ Bureau of Labor Statistics 1929).


Die Ngram Datenbank von Google zeigt die Formulierung „displacement of populations“ im englischsprachigen Bestand.

In diesen Fällen handelt es sich um die Beschreibung überindividueller Prozesse, die Mobilität erzwingen, Notlagen und schließlich behördliche Zuständigkeiten erzeugen. Eine Auflösung des „displacement“ wird dann über eine organisierte Neuansiedlung oder eine Rückführung an den vormaligen Lebensort konzeptionalisiert. Dabei wird das „displacement“ stets durch Prozesse induziert, die als höhere Gewalt aufgefasst werden. Die Betroffenen werden als eher passiv wahrgenommen – dies im Unterschied etwa zu „refugees“ oder auch zu Migrant*innen, deren Wanderung als aktives Handeln gedeutet wird: beim „displacement“ wird bewegt, bei Wanderung oder Flucht bewegt sich Migrant*in oder Flüchtling.

Die Wahl der Kategorien „displaced populations“ bzw. „displaced persons“ als Bezeichnung von Opfern gewaltinduzierter Mobilität im Kontext des Zweiten Weltkrieges knüpfte also an existierenden Verwendungszusammenhängen an, die einmal aus der Regulierung der Folgewanderungen des Ersten Weltkrieges herrührten, einmal auf die sprachliche Umschreibung von – durchaus gewaltsamen – Verdrängungsprozessen in modernen Gesellschaften zurückgeführt werden können.

Die Einführung einer neuen Kategorie, der „displaced person“ zusätzlich zu der bereits etablierten Kategorie des Flüchtlings („refugee“) bleibt aber über solche Beobachtungen hinaus erklärungsbedürftig.

Es könnte sich dabei um einen bewussten Versuch der Produktion von Differenz zwischen beiden Konzepten gegangen sein. Denn in der Zwischenkriegszeit hatten sich Idee und Praxis einer Zuständigkeit für „refugees“ etabliert, die letztlich meist nicht zur Rückkehr dieser Opfer gewaltinduzierter Migration in ihre Herkunftsgebiete geführt hatte, sondern zu einer de facto Einwanderung in Aufnahmegesellschaften, das jedenfalls waren die Erfahrungen mit den „Russischen Flüchtlingen“ oder den „Armenischen Flüchtlingen“. In ähnlicher Weise erwarteten viele, dass die „Flüchtlinge aus Deutschland“, die in den 1930er Jahren vor den Nazis geflohen waren, eher in Aufnahmegesellschaften einwandern als rasch nach Deutschland zurückkehren würden (Marrus 1987). Flüchtlinge durchliefen also eher ein „resettlement“ als die von den Aufnahmegesellschaften nicht selten erhoffte schnelle Repatriierung. Genau das aber lag am Ende des Zweiten Weltkrieges nicht im Interesse potentieller Aufnahmestaaten, die sich in den Jahrzehnten zuvor meistenteils gegen Einwanderung abgeschirmt hatten und selbst die Aufnahme von Menschen, die vor Nazi-Terror auf der Flucht waren, kaum zugelassen hatten (Bartop 2018).

„Displaced Persons“, das zeigte die Formulierung den zeitgenössischen Akteuren an, sollten also rasch in ihre Herkunftskontexte zurückkehren bzw. zurück gebracht („repatriiert“) werden, denn mit der Niederlage des „Dritten Reiches“ war die Ursache ihres „displacement“ beseitigt. Rückführung schien die logische Konsequenz.

„Displaced person“ korrespondiert also mit dem Paradigma der Repatriierung und rückt „ressettlement“ – die Einwanderung in aufnahmebereite Staaten – in den Hintergrund. Das entsprach auch dem Auftrag der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA), die zur Betreuung der überlebenden Opfer des „Dritten Reiches“ 1943 gegründet wurde und bis 1946 die Registrierung, Versorgung und Repatriierung von „displaced persons“ in Europa organisierte (Rass/Hennies/Huhn 2018).

Dieser praktische Umgang mit den Folgen gewaltinduzierter Mobilität und die Institutionalisierung der Hilfsmaßnahmen durch Gründung einer ersten UN-Organisation forderte eine Konkretisierung, wer denn in diese sich nun formalisierende Kategorie fallen sollte. Zugleich entstanden ganz praktische Anforderungen an die Alliierten Besatzungsmächte, mit der Bevölkerung und den sozialen Herausforderungen in ihren Besatzungszonen umzugehen.

Noch vor Kriegsende, im Frühjahr 1945, entwickelte das Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force (SHAEF) eine erste formale Definition der Kategorie „displaced person“ und legte Kriterien fest, nach denen eine Klassifizierung und Registrierung erfolgen sollte. Als „refugees“ wurden „civilians not outside the national boundaries of their country“ aufgefasst, die sich kriegsbedingt nicht an ihren üblichen Lebensorten aufhielten – sie hatten also keine internationale Grenze überquert. „Displaced persons“ aber wurden definiert als „civilians outside the national boundaries of their country (….) who were desirous but unable to return home or find homes without assistance“. (Flörke 2014) „Refugee“ wurde also eher untypisch und eng und entgegen der auch bereits zuvor verbreiteten Auffassung definiert, dass ein Geflüchteter zum Flüchtling wird, wenn er sein Herkunftsland verlässt. Heute entspräche die Definition des „refugee“ durch das SHAEF der Kategorie der „internally displaced person“. „Displaced person“ geriet in der Lesart des SHAEF dagegen zu einer sehr weit gefassten Kategorie, die eher der schon damals etablierten und heute gültigen Definition des „refugee“ entsprach.

Unter dem Paradigma der raschen Repatriierung, das zunächst die Möglichkeit eines Resettlement marginalisierte, schien dies unproblematisch, denn 1945/46 ging es tatsächlich um massive Rückführungsprogramme, die teilweise – etwa in die Sowjetunion – unter Zwang umgesetzt wurden. Mit dem Status einer „displaced person“ verband sich zwar die Aussicht auf Unterstützung und Versorgung, allerdings auch die Perspektive der Repatriierung in den Herkunftskontext. „Resettlement“ spielte in dieser Phase praktisch keine Rolle.

Während bei „refugees“ nach den Erfahrungen der Zwischenkriegszeit und vor der Umdeutung des Begriffs durch SHAEF durchaus die Möglichkeit eines dauerhaften Verbleibs im Ausland und schließlich einer Einwanderung in einen aufnahmebereiten Staat mitschwang, bedeutete der Status der „displaced person“ in den ersten Nachkriegsjahren also, dass eine Rückführung bzw. Repatriierung vorgesehen war; „refugee“ war indes nun so neu definiert, dass eine internationale Zuständigkeit bzw. überhaupt die Notwendigkeit von Repatriierung oder Resettlement nicht gegeben war.

Schon nach kurzer Zeit erwies sich indes, dass diese Zielvorstellung nicht radikal durchzuhalten war. Zwar wurde bis 1947 tatsächlich ein übergroßer Teil der „displaced persons“ in ihre Heimat zurück gebracht bzw. diese kehrten selbständig dorthin zurück. Zugleich aber wurde deutlich, dass eine nicht kleine Gruppe unter den „displaced persons“ kein Interesse an einer Rückkehr in ihre Heimat hatte oder – gerade im Fall vieler Holocaustüberlebender – keine Orte mehr hatte, an die sie zurückkehren konnten (Rass/Huhn/Hennies 2018).

Spätestens mit der Gründung der International Refugee Organization (IRO) veränderte sich auch das Szenario der Regulierungs- oder Ordnungsvorstellungen dieser Situation. Die IRO wurde 1946 aufgebaut und begann 1947 mit der Arbeit im Feld. Zwar spielte im Mandat der IRO die Repatriierung normativ noch immer eine vorherrschende Rolle, nun rückte aber das Paradigma des Resettlement als Option deutlicher in den Vordergrund. In der Charta der IRO blieb die Unterscheidung zwischen „refugee“ und „displaced person“ zwar verankert. Mit der Verlagerung des operativen Schwerpunkts auf „resettlement“ wurde diese Unterscheidung aber weniger wichtig.

Im internen Sprachgebrauch der IRO findet „refugee“ ebenso Verwendung wie „displaced person“. In der internen Kommunikation der Organisation überwog zum Ende der 1940er Jahre sogar der anders akzentuierte Begriff des „refugee“, während es in der praktischen Arbeit der IRO vor allem um die Einstufung der Opfer gewaltinduzierter Mobilität als „displaced persons“ ging. Eine praktisch synonyme Verwendung von „refugee“ und „displaced person“ intern, verbunden mit der Erfindung zahlreicher Komposita und Neologismen wie „neo-refugees“, „no-refugee persons“ oder „specimen-case refugees„, und das gleichzeitige Vermeiden der formalen Einstufung der Opfer von Gewaltmigration als „refugee“ durch die IRO ist eine weitere beachtenswerte Beobachtung, welche die Frage aufwirft, welche Rolle dabei die für die beteiligten Akteure mitschwingenden Implikationen beider Begriffe hatten (Siehe Bestände der IRO in den Archives Nationales, Paris; insbesondere AJ/43/1273 sowie AJ/43/579).


SECTION A-DEFINITION OF REFUGEES
(…) the term „refugee“ applies to a person who has left, or who is outside of, his country of nationality or of former habitual residence, and who, whether or not he had retained his nationality, belongs to one of the following categories:
(a) victims of the nazi or fascist regimes or of regimes which took part on their side in the second world war, or of the quisling or similar regimes which assisted them against the United Nations, whether enjoying international status as refugees or not;
(b) Spanish Republicans and other victims of the Falangist regime in
Spain, whether enjoying international status as refugees or not;
(c) persons who were considered refugees before the outbreak of the second world war, for reasons of race, religion, nationality or political opinion

IRO Constitution, Annex I. (The United Nations 1946)

The tern „displaced person“ applies to a person who, as a result of the actions of the authorities of the regimes mentioned in Part I, section A, paragraph 1 (a) of this Annex has been deported from, or has been obliged to leave his country of nationality or of former habitual residence, such as persons who were compelled to undertake forced labour or who were deported for racial, religious or political reasons. Displaced persons will only fall within
the mandate of the Organization subject to the provisions of sections C and D of Part I and to the provisions of Part II of this Annex. If the reasons for their displacement have ceased to exist, they should be repatriated as soon as possible (…)

IRO Constitution, Annex I (The United Nations 1946)

Zugleich wurde nicht nur für die regulierenden Institutionen und Akteure, sondern gerade auch für die Migrant*innen selbst immer wichtiger, wer als „displaced person“ anerkannt wurde und wer nicht. Denn mit Beginn der Arbeit der IRO trat neben die Möglichkeit der Versorgung und der Repatriierung die Option des Resettlement – als Einwanderung in einen aufnahmebereiten Drittstaat, während sich die Zeitspanne, in der „displaced persons“ betreut und versorgt wurden im Vergleich zu den raschen Rückführungen der unmittelbaren Nachkriegszeit deutlich verlängerte (Salomon 1991).

Aus einer Sammelkategorie der Repatriierung wurde eine Kategorie, die Rechte und Möglichkeiten für diejenigen barg, die den formellen Status einer „displaced person“ zuerkannt erhielten. Ebenso erwuchsen all jenen Organisationen, die mit der Betreuung der „displaced persons“ betraut waren, mit jedem anerkannten Fall neue Verpflichtungen.

Wer sich unter diesen Bedingungen bei der IRO registrieren ließ und die Anerkennung als „displaced person“ beantragte, der durchlief ein Prüfverfahren, in dem die „elitigility officer“ der International Refugee Organization biographische Daten aufnahmen und beurteilten, ob die Kriterien der IRO-Definitionen erfüllt waren; die Person also als „within the mandate“ anerkannt wurde und in eine der drei DP-Klassen eingeordnet werden konnte: „legal and political protection only“, „legal and political protection including repatriation“ oder „legal and political protection including repatriation of resettlement“. Dazu wurden den Fallbearbeiter*innen nicht nur die Normen und Vorschriften der IRO an die Hand gegeben, sondern auch ein eigens entwickeltes Handbuch, dass diese Regeln auslegte und anhand von Beispielfällen praxistauglich erläuterte (Rass/Bondzio/Tames 2016).

Dokumentiert wurde die Prüfung der Anträge auf Anerkennung als „displaced person“ in den so genannten Care and Maintenance Akten (CM/1). Die erhaltenen Akten werden heute in den Arolsen Archives verwahrt und sind online zugänglich; eine Auswertung dieser bestände, etwa mit den Methoden der Digital History, bietet beträchtliches Potential zur Modellierung der kriegsbedingten Gewaltmigration und ihrer Folgewanderungen, nicht zuletzt aber auch der damit verbundenen Ordnungsversuche und Aushandlungsprozesse über Migration.

In den aufwändigen und für all jene, die sich um die Anerkennung als „displaced person“ bemühten, tatsächlich lebensentscheidenden Prüfverfahren wurden die Bewerber*innen zum Teil der Aushandlung, was unter einer „displaced person“ zu verstehen wäre, wer in die Kategorie aufgenommen wurde und welche Chancen ihm oder ihr damit eröffnet oder verwehrt wurden. Denn nun ging es für die Bewerber*innen auch darum, das System und die IRO lesen zu können, Zugang zu ihrem „eligibility officer“ zu finden und die eigene Lebensgeschichte passend zu erzählen (Rass/Tames, im Erscheinen). Der Anspruch der IRO sowie anderer Organisation auf eine Regulierung oder die „governance“ (Betts 2016) der Folgewanderungen des kriegsbedingten „displacement“ traf auf das Interesse der Migrant*innen selbst, Entscheidungen und Möglichkeiten herbeizuführen, die ihnen aus ihrer eigenen Sicht möglichst gute Chancen auf den Neuaufbau ihrer Existenzen bieten konnten. In der Migrationsforschung wird dieser Anspruch etwa als die „Autonomie der Migration“ bezeichnet. Migrant*innen haben demnach vor allem das Interesse, ihre Agency und Lebenschancen zu verbessern, nicht aber notwendigerweise ideale Objekte migrationspolitischer Szenarien zu sein (Hess/ Tsianos 2010; Schwenken 2018).

Relevant blieb die Kategorie der „displaced person“ bis Anfang der 1950er Jahre. 1951 gab die Genfer Flüchtlingskonvention den Begriff auf und sprach nur noch von „refugees“.


For the purposes of the present Convention, the term “refugee” shall
apply to any person who: (…) As a result of events occurring before 1 January 1951 and owing to wellfounded fear of being persecuted for reasons of race, religion, nationality, membership of a particular social group or political opinion, is outside the country of his nationality and is unable or, owing to such fear, is unwilling to avail himself of the protection of that country; or who, not having a nationality and being outside the country of his former habitual residence as a result of such events, is unable or, owing to such
fear, is unwilling to return to it.

United Nations High Commissioner for Refugees, “Convention and Protocol Relating to the Status of Refugees.

Dabei galt übrigens die Ablehnung eines Antrages auf den Status einer „displaced person“ durch die IRO nicht als Grund für den Ausschluss vom Status eines „refugees“. So wurden etwa die durch die Statuten der IRO vom Status der „displaced person“ ausgeschlossenen „Angehörige ehemaliger Feindstaaten der Alliierten“ intern von der IRO als „refugees“ bezeichnet (Archives Nationales, AJ/43/1273, 32/2, Part II).


Die Ngram Datenbank von Google zeigt die zeitbegrenzte Relevanz von „displaced person“ im englischsprachigen Korpus.

Nahezu zeitgleich änderte sich der Status der noch in Deutschland verbliebenen „displaced persons“, die bei Auflösung der IRO 1951 auf Druck der Alliierten in die Obhut der Bundesrepublik Deutschland entlassen wurden. Diese stattete die ehemaligen „displaced persons“ mit dem neuen Rechtsstatus des „Heimatlosen Ausländers“ aus, einem Begriff, der zurecht wegen seiner Funktion zur Verschleierung der deutschen Verantwortung für die Not dieser „Heimatlosen Ausländer“ kritisiert worden ist.


Die Ngram-Datenbank von Google zeigt im deutschsprachigen Korpus die Abfolge von „displaced person“ und „Heimatlose Ausländer“.

Schon diese knappen Überlegungen verdeutlichen, dass es im Sinne einer reflexiven Migrationsforschung geboten ist, das Begriffsgebäude, mit dem in öffentlichen und wissenschaftlichen Diskursen aber auch im Völkerrecht die Opfer von Gewaltmigration bzw. gewaltinduzierter Mobilität beschrieben bzw. konstruiert und damit produziert werden, kritisch und vor allem in historischer Perspektive zu durchdenken.

Dazu gehört ein Blick auf die Erfindung solcher Kategorien und auf ihren sich wandelnden Bedeutungsgehalt und wie Überlegungen zur deren Formung durch die Praktiken der Aushandlung von Mobilität bzw. Migration selbst. Solche Überlegungen berühren schließlich die Begriffsgebäude und narrativen Techniken der (Migrations)Forschung selbst und damit Fragen der sprachlichen und kulturellen Übersetzung – oder Translation – sowie einen kritischen Blick auf die Hegemonie Westlicher Konzepte, die das Völkerrecht globalisiert hat.

Es liegt damit auf der Hand, dass die geschichtswissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Folgen des Zweiten Weltkrieges und dem Umgang mit der großen humanitären Krise der durch Krieg, Kriegsverbrechen sowie Genozid induzierten Mobilitäten (der überlebenden Opfer) von Anschlüssen an die Perspektiven der reflexiven Migrationsforschung sowie die Ansätze gegenwartsorientierter Perspektiven auf forced migration profitieren kann.

Anregend sind etwa Überlegungen zur Überwindung des methodischen Nationalismus und zur Dekonstruktion nationalistischer und ethnozentristischer Epistemologien (Glick-Schiller 2018). Diese wurden inzwischen von Janine Dahinden, Boris Nieswand, Heike Drotbohm und anderen mit der Forderung aufgegriffen, Begriffe, Benennungen und Kategorien zu hinterfragen, um nicht letztlich auch in der Forschung das migrantische Andere zu reproduzieren (Dahinden 2016; Nieswand/ Drotbohm 2014). Anna Amelina hat solche Ansätze mit Hilfe einer dekonstruierenden Beobachtung von Bedeutungsproduktion durch praxeologische Zugänge operationalisiert (Amelina 2017; 2012).

Solche Zugriffe auf die Geschichte von „displacement“ als Kategorie zur Ordnung gewaltinduzierter Mobilität lassen sich wiederum gut verbinden mit dem analytischen Konzept des Migrationsregimes (Rass/Wolff 2018), das versucht, die in kulturellen und institutionellen Rahmungen zwischen komplexen Akteurskonstellationen in asymmetrischen Machtverhältnissen stattfindende Aushandlung von Migrationsverhältnissen fassbar zu machen.

Dabei bieten sich nicht zuletzt produktive Schnittstellen zu aktuellen Diskussionen in den forced migration studies, etwa über die räumliche Ordnung von Gewaltmigration zwischen den Herkunftsregionen, möglichen Aufnahmegesellschaften und dem „Dazwischen“, durch das sich Flüchtlinge bewegen und in dem sie oft demobilisiert und festgehalten werden, während staatliche und nichtstaatliche Akteure Gewaltmigration regulieren und ordnen wollen (Jacobsen 2014). Auch aktuelle Überlegungen über die unterschiedlichen Rechtssphären, die von der Regulierung von Gewaltmigration adressiert werden, bieten Modelle zur Analyse der Displacement-Krise nach dem Zweiten Weltkrieg; etwa hinsichtlich des Eintritts der Opfer in die Rechtssphäre des humanitären Völkerrechts, wenn es jenen gelang, als „refugee“ oder „displaced person“ anerkannt zu werden – oder der Folgen, wenn ihnen dieser Status verwehrt blieb. Ein anderer neuralgischer Punkt wäre der Übergang in die Sphäre des Migrations- oder Einwanderungsrechts sobald „displaced persons“ in Resettlement-Programme aufgenommen wurden, wobei sie nun vorwiegend nicht mehr nach humanitären Kriterien, sondern nach der utilitaristischen Produktivitätslogik oder den rassistischen Kriterien Weißer Gesellschaften von Einwanderungsgesetzen selektiert wurden (Goodwin-Gill 2014; van Selm 2014).

Schließlich kann auch eine Weitung der zeitlichen Perspektive helfen, einen reflexiven Zugang zu finden. Sie ermöglicht, neben die Krisenszenarien einer Gegenwart die unterschiedlichen Zeitachsen biographischer Erfahrungen oder säkularer Pfadabhängigkeiten der Wahrnehmung, kulturellen Kodierung oder Erzählung von Migration zu setzen. Sie erlaubt es, aktuelle Krisenerfahrungen mit der longue durée von Kategorisierungen und Institutionalisierungsprozessen oder der Sinnbildung über historische bzw. historisierte Erfahrungen zusammen zu denken. Sie ruft dazu auf, die langen Schatten von Zuschreibungen und Kategorisierungen – mit ihren nicht zuletzt ganz lebenspraktischen Folgen über Generationen – als Teil der Produktion Produktion dessen, was Migration für Gesellschaft und damit die unterschiedlich zu ihr Positionierten Akteure bedeutet, kritisch zu reflektieren.

Dann würden wir „displaced persons“ erzählerisch nicht mehr auf dieses Label verkürzen, sondern Menschen sehen, die in eine Kategorie geworfen werden, oder sich in sie hineinreklamieren, sie sich aneignen, um eigensinnig ihr Leben neu aufzubauen und Chancen zu gewinnen. Dann würden wir das Wechselspiel aus Kontingenz und Pfadabhängigkeiten sehen, das sich in Versuchen der Ordnung von Migration spiegelt, die erst improvisiert, dann institutionalisiert mit Gewaltmigration umgehen und dabei ihre Politiken und Praktiken – natürlich – auf Grundlage kultureller Konstruktionen und asymmetrischer Machtverhältnisse entwerfen. Dann würden wir auf Akteure treffen, die vor allem ihre Eigeninteressen wahren, während jede humanitäre Öffnung erkämpft werden muss.

Kurz: wir könnten versuchen, die Reproduktion dominanter Narrative und die Reproduktion dominanter Strukturen, die letztlich Migrant*innen zu Objekten einer Migrationspolitik machen und als solche erzählen, hinter uns zu lassen und über die Reflexion solcher Verhältnisse – und der Rolle der Migrationsforschung in ihnen – unsere Sichtweisen verändern.

Das Nachdenken über Kategorien, die so sehr zum Teil unseres kulturellen und historischen Bezugsrahmens geworden sind, dass wir sie meist unhinterfragt für Wirklichkeit halten, wäre ein Anfang.

Christoph Rass


Die Arbeitsgruppe ‚Translations of Migration‚ befasst sich in internationaler Kooperation mit Fragen der kulturellen Kodierung und des intermodalen sowie interkulturellen Transfers von Konzepten der (Bedeutungs-)Produktion von Migration. Im Kern besteht die Arbeitsgruppe aus Prof. Dr. Julie Weise (University of Oregon), Prof. Dr. Eiichiro Azuma (University of Pennsylvania), Prof. Dr. Peter Schneck (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück) & Dr. Thilo Neidhöfer (Universität Osnabrück).

An der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück bearbeiten mehrere Projekte Fragen der Aushandlung von Statuskategorien, Mobilitätschancen und Zugehörigkeit im Zusammenhang mit Folgewanderungen gewaltinduzierter Mobilität im Kontext des Zweiten Weltkrieges bzw. der NS-Verbrechen; zur Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass gehören Dr. Sebastian Huhn, Dr. Sebastian Musch, Linda Ennen sowie Lukas Hennies.

Verschränkt sind beide Forschungslinien mit dem internationalen Konsortium ‚People on the Move‚, in dem das NIOD/Amsterdam (Prof. Ismee Tames); die Arolsen Archives (Dr. Henning Borggräfe), das Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien (Prof. Dr. Kerstin von Lingen) sowie das IMIS der Universität Osnabrück (Prof. Dr. Christoph Rass) zu Gewaltmigration im Kontext des Zweiten Weltkrieges arbeiten.




Literatur und Quellen

  • Amelina, Anna: After the Reflexive Turn in Migration Studies. Towards the Doing Migration Approach, in: Working Paper Series „Gender, Diversity and Migration“, 13. 2017.
  • Anna Amelina & Thomas Faist: De-naturalizing the national in research methodologies: key concepts of transnational studies in migration, Ethnic and Racial Studies, 35. 2012, S. 1707-1724.
  • Atkinson, C. J. F.: Handbook of Local Government Law (Outside London). For the Use of Rateplayers, Councillors, And Officials, London: Sir Isaac & Sons, LTD 1933.
  • Bartrop, Paul R.: The Evian Conference of 1938 and the Jewish Refugee Crisis, Cham: Springer International Publishing 2018.
  • Betts, Alexander: Global Governance and Forced Migration, in: Anna Triandaphyllidu (Hrsg.): Routledge Handbook of Immigration and Refugee Studies, London: Routledge 2016, S. 312-319.
  • Dahinden, Janine: A Plea for the ‚De-Migranticization‘ of Research on Migration and Integration, in: Ethnic and Racial Studies, 39. 2016, H. 13, S. 2207-2225.
  • Die Vereinten Nationen (Hrsg.): Constitution of the International Refugee Organization, New York 1946, Annex I.
  • Divisions of Public Information: The Office of Foreign Relief and Rehabilitation Operations, Department of State, Washington D. C. 1943).
  • Ennen, Linda: Das Gesetz über die Rechtsstellung Heimatloser Ausländer im Bundesgebiet. Beitrag zum NGHM-Blog vom 27.04.2020.
  • Flörke, Susanne: Das DP-Camp Inventory des International Tracing Services (ITS), Bad Arolsen. 2014.
  • Foreign Policy Association: The Turco-American Treaty of Amity and Commerce signed at Lausanne, August 6, 1923. A Report of the F.P.A. Committee on the Lausanne treaty, presented May, 1924, to the Executive Committee of the Foreign Policy Association, New York: 1924.
  • Gatrell, Peter: The Making of the Modern Refugee, Oxford u.a.: Oxford University Press 2013.
  • Glick-Schiller, Nina: Theorising About and Beyond Transnational Processes, in: John E. Fossum/ Riva Kastoryano/ Birte Siim (Hrsg.): Diversity and Contestations over Nationalism in Europe and Canada, London: Palgrave Macmillan 2018, S. 31-62
  • Goodwin-Gill, Guy S.: The International Law of Refugee Protection, in: Elena Fiddian-Qasmiyeh et al. (Hrsg.): The Oxford Handbook of Refugee and Forced Migration Studies, Oxford: Oxford University Press 2014, S. 36-47.
  • Hess, Sabine/ Tasianos, Vassilis: Ethnographische Grenzregimeanalyse, in: Bernd Kasparek/ Sabine Hess (Hrgs.): Grenzregime. Teil 1: Diskurse, Praktiken, Institutionen in Europa, Berlin u.a.: Assoziation A 2010, S. 243-264.
  • House, Floyd Nelson: The Range of Social Theory. A Survey of the Development, Literature, Tendencies and Fundamental Problems of the Social Sciences, New York: H. Holt 1929.
  • Horvath, Kenneth; Anna Amelina, Karin Peters: Re-thinking the politics of migration. On the uses and challenges of regime perspectives for migration research, in: Migration Studies 5.2017, S. 301–314.
  • Jacobmeyer, Wolfgang: Vom Zwangsarbeiter zum Heimatlosen Ausländer. Die Displaced Persons in Westdeutschland 1945-1951, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1985.
  • Jacobsen, Karen: Geographies of Forced Migration, in: Elena Fiddian-Qasmiyeh et al. (Hrsg.): The Oxford Handbook of Refugee and Forced Migration Studies, Oxford: Oxford University Press 2014, S. 99-111.
  • Kulischer, Eugene M.: The Displacement of Population in Europe, Montreal Can: International Labour Office 1943.
  • Ladas, Stephen Pericles: The Exchange of Minorities. Bulgaria, Greece and Turkey, New York: Macmillan 1932.
  • Loescher, Gil/ Betts, Alexander/ Milner, James: The United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR). The Politics and Practice of Refugee Protection into the Twenty-First Century, London: Routledge 2008.
  • Marrus, Michael R.: The Unwanted. European Refugees in the Twentieth Century, Oxford: Oxford University Press 1987.
  • Nieswand, Boris/ Drotbohm, Heike: Einleitung. Die reflexive Wende in der Migrationsforschung, in: Dies. (Hrsg.): Kultur, Gesellschaft, Migration. Die reflexive Wende in der Migrationsforschung, Wiesbaden: Springer VS. 2014, S. 1-37.
  • Oltmer, Jochen: Die Epoche der Gewaltmigration. Flucht und Vertreibung im 20. und frühen 21. Jahrhundert, Göttingen: V&R 2019.
  • Ther, Philip: Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa, Berlin: Surkamp 2017.
  • Rass, Christoph/ Hennies, Lukas/ Huhn, Sebastian: Gewaltinduzierte Mobilität und ihre Folgen. ‚Displaced Persons‘ in Osnabrück und die Flüchtlingskrise nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Osnabrücker Mitteilungen, 123. 2018, S. 183-232.
  • Rass, Christoph/ Tames, Ismee/ Bondzio, Sebastian: People on the Move. Revisiting Events and Narratives of the European Refugee Crisis (1930-1950s), in: Henning Borggräfe (Hrsg.): Freilegungen. Wege, orte und Räume der NS-Verfolgung, Göttingen: Wallstein-Verlag 2016, S. 36-55.
  • Rass, Christoph/ Tames, Ismee: Negotiating the Aftermath of Forced Migration. A View from the Intersection of War and Migration Studies in the Digital Age, in: Historical Social Research [im Erscheinen].
  • Rass, Christoph/ Wolff, Frank: What Is in a Migration Regime? Genealogical Approach and Methodological Proposal, in: Andreas Pott/ Christoph Rass/ Frank Wolff (Hrsg.): Was ist ein Migrationsregime? Wiesbaden: Springer VS 2018., S. 19-64.
  • Rass, Christoph: „Gastarbeiter„. Zur Geschichte eines Schlüsselbegriffs der Produktion von Migration, Beitrag zum NGHM-Blog vom 14.06.2020.
  • Rass, Christoph: International Migration, in: Dirk Berg-Schlosser/ Bertrand Badie/ Leonardo Morlino (Hrgs.): The Sage Handbook of Political Science, Los Angeles u.a.: SAGE Publications 2020, S. 1474-1489.
  • Salomon, Kim: Refugees in the Cold War. Towards a New International Refugee Regome in the Early Postwar Era, Lund: Lund University Press 1991.
  • Schnellbach, Christoph: Displaced Persons (DPs), in: Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, 2015.
  • Schwenken, Helen: Globale Migration zur Einführung, Hamburg: Junius 2018.
  • Tartakower, Arieh/ Grossmann, Kurt R.: The Jewish Refugee, New York: Institute of Jewish Afdair of the American Jewish Congress and World Jewish Congress 1944.
  • United Nations High Commissioner for Refugees, “Convention and Protocol Relating to the Status of Refugees”.
  • United States Department of Labor; Bureau of Labor Statistics: Monthly Labor Review, 29. 1929, H. 5.
  • United States. National Ressources Planning Board: Rural Population Distribution with References to Public Works Projects and Programs, Washington D. C. 1943.
  • van Selm, Joanne: Refugee Resettlement, in: Elena Fiddian-Qasmiyeh et al. (Hrsg.): The Oxford Handbook of Refugee and Forced Migration Studies, Oxford: Oxford University Press 2014, S. 512-524.

kooperation mit Goethe-Instituten Boston und New York bei Schülerprojekt zu deutscher Wiedervereinigung

Anlässlich der sich am 3. Oktober 2020 zum 30. Mal jährenden deutschen Wiedervereinigung initiiert das Goethe-Institut Boston, USA und dessen Schwesterinistitut in New York eine umfangreiche Reflexion darüber, was dieser Teil der deutschen Geschichte aus der Sicht amerikanischer Schüler*innen bedeutet.

„Angesichts des großen Interesses amerikanischer Schüler und Schülerinnen an unserem letztjährigen Projekt zum Mauerfall,“ sagt der stellvertretende Leiter des Goethe-Instituts Boston Steffen Kaupp, der auch dieses Jahr das Projekt verantwortet, „freuen wir uns auf die erwartbar rege Beteiligung und die kreativen Ideen.“ Unter dem Titel: „Reunification Revisited: Encounter, Engage, Expand“ geht es dieses Jahr um Fragen der deutschen Geschichte, die auch helfen können, die amerikanische Gegenwart zu reflektieren, sei es in Bezug auf die Rolle von Grenzen, sei es im Umgang mit gespaltenen Gesellschaften oder sei es, um grundlegende Fragen an moderne Demokratien zu stellen. Dieses Projekt begleitet der Osnabrücker Historiker Frank Wolff seit der Konzeptionsphase. Dabei baut er auf seine umfangreichen Forschungen zur Geschichte des geteilten und des wiedervereinigten Deutschlands auf, die ausführlich in seinem Buch die Mauergesellschaft mündeten. Dieses erschien letztes Jahr im Suhrkamp Verlag, Berlin und erhielt zuvor von der Universitätsgesellschaft Osnabrück den Preis für die beste Nachwuchsforschung. Neben einer konzeptionellen Mitwirkung an den einzelnen Modulen dieses Projekts beteiligt sich Frank Wolff durch speziell erstellte Videoclips und eine ausführlichere Vorlesung zum Thema „Do Walls Work?“ vor amerikanischen Schüler*innen.

Diese könne sich in dem mehrstufigen Projekt umfangreich mit Fragen der deutschen Teilung und der Wiedervereinigung beschäftigen. „Reunification Revisited“ zieht sich dabei durch den Rest des Jahres 2020 und ermöglicht es Ihnen, sich zu spezifischen Aspekten der deutschen Wiedervereinigung zu bilden, in Austausch untereinander und mit Expert*innen zu treten, um letztlich eigene Projektkonzepte zu entwickeln. Hierbei ist es laut Projektprogramm das Ziel, „Jugendlichen Instrumente in die Hand zu geben und sie befähigen, ausgehend von der Auseinandersetzung mit Ost/Westdeutschland, kritisch über ihr eigenes Gesellschaftssystem nachzudenken.“ Die dabei durch die in Gruppen arbeitenden Schüler*innen entwickelten Projektkonzepte treten letztendlich per Crowdabstimmung in einem Wettbewerb gegeneinander an. Als Hauptpreis lockt die Möglichkeit, die eigene Projektidee gemeinsam mit Filmemacher*innen filmisch umzusetzen.

Die im Projekt erstellten Materialien werden am Ende online interessierten Personen und Lehrkräften zur Verfügung gestellt.

Nutzung nicht-invasiver Methoden zur Detektion und Differenzierung historischer Grablagen: Exemplarische Prospektion auf der Kriegsgräberstätte Vossenack (Kreis Düren)

IAK Working Paper Nr. 2 erschienen

Die Soldaten der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg sind ambivalente Gewaltakteure. Als Handlungsträger organisierter Gewalt verursachen sie Zerstörung, Verwundung und Tod. Als militärischer Arm des „Dritten Reiches“ gehörten Sie zu einer Organisation, die tief in den Vernichtungskrieg und den Holocaust verstrickt war. Zugleich sind Soldaten der Gewalt des Krieges ausgesetzt und fallen ihr zum Opfer.

Die Kriegsgräberstätte Vossenack im August 2020.

Ein kritischer Umgang mit Soldatenfriedhöfen und Kriegsgräbern aus dem Zeitalter der Weltkriege wird in Deutschland vor diesem Hintergrund immer stärker selbstverständlich, kann aber noch lange nicht als etabliert und akzeptiert gelten. Es bleibt eine Herausforderung, die Trauer um Angehörige und den verbrecherischen Kontext ihres Handelns als Soldaten des NS-Systems zusammen zu denken.

Was aber, wenn auch auf Kriegsgräberstätten auch hochrangige militärische Funktionsträger begraben liegen, gerade auch solche, die unmittelbar für Verbrechen des NS-Staates verantwortlich waren. Was, wenn Soldatenfriedhöfe dadurch umso mehr zu missbrauchten Orten einer revisionistischen Geschichtspolitik und militaristischen Denkens werden?

Seit 2020 befasst sich das Projekt Lernort ‘Schlachtfeld’? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald, das an der Universität Osnabrück angesiedelt ist und vom Landschaftsverband Rheinland gefördert wird, mit den Spuren der Kämpfe, die sich dort 1944/45 zwischen US-Army und Wehrmacht abgespielt haben. Im Focus stehen dabei nicht nur neue Perspektiven auf die Ereignisgeschichte, sondern vor allem die materiellen und narrativen Transformationen eines Ortes in ein „Schlachtfeld“ und die sich darauf beziehende regionale Erinnerungskultur, die heute Geschichte über diese Vergangenheit produziert.

Messungen mit dem Georadar im Bereich der Kriegsgräberstätte Vossenack.

Gegenstand sind dabei auch die beiden auf dem „Schlachtfled“ gelegenen deutschen Kriegsgräberstätten in Vossenack und Hürtgen. Aktuell fokussiert ein Teilprojekt auf eine Grabstätte, die Walter Model zugeschrieben wird, einem Generalfeldmarschall der Wehrmacht, der als überzeugter Nationalsozialist galt und während seines Einsatzes an der „Ostfront“ Kriegsverbrechen zu verantworten hatte.

Recherchen des Historikers Frank Möller deuten auf die Möglichkeit hin, dass bei der Umbettung Models Mitte der 1950er Jahre nur ein symbolisches Grab in der Mitte des Gräberfeldes der Kriegsgräberstätte Vossenack angelegt worden sein könnte.

Nachdem die Möglichkeiten dokumentenbasierter Recherche weitgehend ausgeschöpft sind, kann eine nicht-invasive Prospektion der Grabstelle helfen zu klären, wie die Grablage untertägig strukturiert ist. Im August 2020 hat ein Team der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück vor Ort gearbeitet.

Erste Ergebnisse referiert nun das IAK Working Paper Nr. 2: Nutzung nicht-invasiver Methoden zur Detektion und Differenzierung historischer Grablagen: Exemplarische Prospektion auf der Kriegsgräberstätte Vossenack (Kreis Düren), erarbeitet von Andreas Stele, Frank Möller, Mirjam Adam & Christoph Rass. 

Mit dem Wald vergeht das Kulturerbe – Dramatische Zerstörung von Bodendenkmälern aus dem Kontext der “Schlacht im Hürtgenwald”

Seit 2014 führt die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück regelmäßig Prospektionen und Grabungen im Bereich des „Schlachtfeldes Hürtgenwald“ durch.

Nachdem eine umfassende für den April 2020 geplante Kampagne im Rahmen des Projekts „Lernort Schlachtfeld“ (gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland) aufgrund der Covid-19 Pandemie abgesagt werden musste, konnte im August 2020 ein kleines Team der IAK wieder vor Ort mit Datenerhebungen beginnen.

Die entwaldeten Flanken des westlichen Kall-Tals im Bereich des sogenannten „Kall-Trails“ (Foto: Marcel Storch/IAK).

Im Mittelpunkt standen dabei
(1) eine Befliegung des „Kall-Trails“ mit einem drohnenbasierten LiDAR-Scanner sowie ergänzend die Digitalisierung von Bodendenkmälern mit Hilfe eines terrestrischen LiDAR-Scanners;
(2) Untersuchungen auf der Kriegsgräberstätte Vossenack mit nicht-invasiven Methoden (Bodenradar/Magnetometrie) sowie
(3) die digitale Dokumentation eines bereits 2019 untersuchten Netzes von Schützengräben der Wehrmacht zwischen Großhau und Gey.

Die inhaltlichen Ziele der Untersuchung gruppieren sich um Fragen anthropogener Zerstörungen durch Raubgrabungen, Re-Enactment sowie Fäll- und Bergungsarbeiten innerhalb des Forstes. Dabei geht es der Osnabrücker Arbeitsgruppe um die Entwicklung von Methoden zur nicht-invasiven Detektion und Dokumentation solcher Eingriffe sowie von Grablagen auf Kriegsgräberstätten bzw. im Bereich von Massengräbern.

Befliegung des Kall-Tals mit einem drohnenbasierten LiDAR System [Foto: Frank Möller].

Im Untersuchungsgebiet werden derzeit besonders die Auswirkungen der Entwaldung infolge des Borkenkäferbefalls immer deutlicher sichtbar. Große Bereiche an den Flanken des Kall-Tals im Bereich des historischen „Kall-Trails“ sind bereits gerodet worden, so dass dort vorhandene Bodendenkmäler nun weit intensiver Erosionsprozessen ausgesetzt sind.

Weit dramatischer noch wirken sich Waldsterben und Rodungen aktuell im Bereich zwischen Großhau und Gey aus. Dort ist ein Gebiet betroffen, durch das sich bisher ein Netz von Schützengräben der Wehrmacht zog, das zu den wesentlichen Verteidigungslinien unmittelbar östlich des Westwalls gehörte und 1944 hart umkämpft war.

Bisher waren die im Wald gelegenen Abschnitte dieser Anlage an der Bodenoberfläche noch gut erkennbar und durch den Baumbestand geschützt. Nun haben Rodungsarbeiten einen Abschnitt des Grabensystems vollkommen zerstört. Das Bodendenkmal ist dadurch unwiederbringlich verloren.

Eine Luftaufnahme macht das Ausmaß der Zerstörung des Forstes deutlich
(Aufnahme: Marcel Storch/IAK)

Solche Fallbeispiele machen deutlich, wie dringend notwendig es ist
(1) vor Ort und bei der Waldwirtschaft Sensibilität für den Umgang mit Bodendenkmälern zu wecken und
(2) auf die bereits verfügbaren Methoden und Techniken der digitalen Kartierung und Dokumentation solchen kulturellen Erbes vor dessen Zerstörung zurückzugreifen.

Nur so lassen sich Aufnahmen bedeutender Spuren historischer Ereignisse digital so dokumentieren, dass auch nach deren Zerstörung in Forschung und Vermittlung mit dem Befund weiter gearbeitet werden kann.

Unmittelbar wäre angezeigt, durch ein Notprogramm weitere Verluste kulturellen Erbes im Bereich des „Schlachtfeldes Hürtgenwald“ – und anderenorts – zu verhindern. Zugleich gilt es, einen Dialog zwischen Gesellschaft, Wirtschaft, Denkmal- und Kulturlandschaftspflege sowie Wissenschaft und Forschung zu befördern, der nachhaltigere Lösungen für die Bedrohung historischer Landschafen und ihres kulturellen Erbes diskutiert.

Der Short Report Nr. 4 der IAK bietet weitere Informationen zur Prospektion.

LIDAR-PROSPEKTION DER GEDENKSTÄTTE DALUM

Blick auf die Kriegsgräberstätte Dalum im August 2020 [Foto: Universität Osnabrück]

Im August 2020 haben Wissenschaftler/innen der interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) ihre Untersuchung der Kriegsgräberstätte Dalum im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit der Gedenkstätte Esterwegen fortgesetzt.

Ziel des Vorhabens bleibt, die Lage von Grabstellen auf dem Areal zu detektieren und deren Dimension zu dokumentieren. Noch ist unklar, wie viele Opfer der NS-Gewaltherrschaft im Bereich des Friedhofs begraben sind: die Forschung spricht von 8.000 bis 16.000 Menschen.

Eine Drohne des Typs DJI 600 mit einem Laserscanner.
[Foto: Universität Osnabrück]

Im August konnten nun erstmals umfassend geowissenschaftliche Verfahren und Technologien vor Ort eingesetzt werden: Neben einer geodätischen Vermessung des Geländes kamen zwei Drohnen sowie ein terrestrischer Laserscanner zur (Fern-)Erkundung der Bodenoberfläche zum Einsatz. Der Fokus der Untersuchung lag bei der Detektion kleinster an der Oberfläche noch messbarer  Spuren von Bestattungsstellen, da neben Einzelgräbern auch Massengräber auf dem Gelände vermutet werden.

Der Short Report Nr. 3 der IAK bietet weitere Informationen zur Prospektion.

Mirjam Adam, M.Ed.
Marcel Storch, M. Sc.
Dr. Andreas Stele
Dr. Thomas Jarmer
Prof. Dr. Christoph Rass

Eröffnung zur rechten Zeit – Osnabrücker Gedenkstätten laden in ihre neue Dauerausstellung

Seit 2001 befindet sich im Westflügel des Osnabrücker Schlosses die Gedenkstätte ‚Gestapokeller‘. Zusammen mit der Gedenkstätte ‚Augustaschacht‘, nur wenige Kilometer südlich von Osnabrück, formt sie ein deutschlandweit einmaliges Ensemble. Im ‚Gestapokeller‘ folterte die NS-Geheimpolizei Verdächtige und erzwang auf brutale Weise Geständnisse. Im ‚Augustaschacht‘ richtete sie 1944 ein sog. Arbeitserziehungslager (AEL) ein und deportierte dorthin diejenigen, die sich dem Arbeitszwang zu widersetzen wagten. Um solchen Widerstand zu brechen, schuf die Gestapo im AEL bewusst Bedingungen, die diejenigen in den Konzentrationslagern an Grausamkeit noch übertrafen. Insgesamt 2.000 Menschen waren dort, am Hüggel, inhaftiert, mehr als 100 wurden ermordet oder starben an Entkräftung.

Die historische Verbindung zwischen den beiden Orten hebt die neue Dauerausstellung der beiden Osnabrücker Gedenkstätten hervor. Ab dem 7. Juli 2020 ist sie für den Publikumsverkehr geöffnet.  Unter dem Titel ‚Polizeigewalt und Zwangsarbeit‘ werden dort nun zwei Themen erörtert, die bis heute nichts an ihrer Relevanz verloren haben.
(Weitere Informationen hier)

Die umfassende Um- und Neugestaltung der Gedenkstätten wurde durch intensive wissenschaftliche Recherchen vorbereitet. Dafür kooperierte die Universität Osnabrück (UOS) einmal mehr mit dem Gedenkstättenverein. Befunde und Erkenntnisse aus dem DFG-geförderten Forschungsprojekt ‚Überwachung. Macht. Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo‘ der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung flossen, parallel zu ihrer wissenschaftlichen Publikation, ebenso in die Ausstellung ein wie die im Projekt aufwändig und vollständig digitalisierte Osnabrücker Gestapo Kartei.

In Ihrer Kartei speicherte die Gestapo auf knapp 49.000 Karten Informationen zu rund 48.000 Personen und hielt in rund 41.000 sog. Sachverhalten fest, was sie Personen zur Last legte. Nutzen die Wissenschaftler*innen der UOS diesen zentralen Wissens- und Vorratsdatenspeicher der Geheimpolizei im Forschungsprojekt zur umfassenden Erforschung der Gestapo selbst, bietet er den Besucher*innen der Gedenkstätte ‚Gestapokeller‘ die Gelegenheit, Individuen an einer digitalen Station selbstständig zu recherchieren, persönlichen Beziehungen nachzuspüren und darüber den tausenden Opfern der nationalsozialistischen Polizeigewalt im ehemaligen Regierungsbezirk Osnabrück einen Namen zu geben.

So ausgestattet bietet die neue Dauerausstellung in den beiden Osnabrücker Gedenkstätten einen hervorragenden Rahmen, um zwei Aspekte der finstersten Zeit deutscher Geschichte eingehend zu reflektieren und diskutieren. Dies ist dringend geboten. Denn der historisch informierte Blick auf die jüngsten Ereignisse in den USA sowie die Reformen in Hongkong gibt Anlass zur Befürchtung, das nichts jemals wirklich vorbei ist. Freiheit war, ist und bliebt ein staatsbürgerliches Projekt.

Und über die Formen moderner Sklaverei haben wir dann noch gar nicht gesprochen…

Dr. Sebastian Bondzio

Jews and the Ends of Theory. Review by Sebastian Musch

… Critical Theory became critical theory and then theory, moved from the old world to the new, and took its long, substantive-filled sentences with it. Theodor Adorno and Max Horkheimer became unfashionable and again fashionable, Jacques Derrida and Michel Foucault filled the void and stayed, and now the “critical” oppositional gist of critical theory inhales its stimulus freely, including from Carl Schmitt and Martin Heidegger. What a journey …

Review of Shai Ginsburg, Martin Land, Jonathan Boyarin, eds. Jews and the Ends of Theory. New York: Fordham University Press, 2019. 

Continue at https://www.h-net.org/reviews/showpdf.php?id=54230

„Gastarbeiter“. Zur Geschichte eines Schlüsselbegriffs der Produktion von Migration

Vor einhundert Jahren, am 14. Juni 1920, ist Max Weber verstorben – an der „Spanischen Grippe“, so wird vermutet. Wenige Wissenschaftler*innen haben die Sozialwissenschaften so stark beeinflusst und geprägt wie Max Weber, dessen Schriften, Thesen und Einstellungen inzwischen allerdings ebenso differenziert wie kritisch diskutiert werden (Torp 1998, Kaseler 2014).

Am 14. Juni 2020 spricht die Vorsitzende der schleswig-hollsteinischen SPD Serpil Midyatli in einem Interview der Lüneburger Nachrichten von dem in der deutschen Gesellschaft noch immer tief eingegrabenen Rassismus und der Diskriminierung nicht-weißer Menschen in Deutschland. Sie verweist dabei auf die Zuwanderung der Eltern und Großeltern von Deutschen mit Migrationsgeschichte als „Gastarbeiter“.

„Gastarbeiter“ – handelt es sich dabei um die schlichte Bezeichnung für Arbeitsmigrant*innen, die zwischen 1955 und 1973 nach Westdeutschland gekommen sind oder schwingen in diesem Begriff tiefer liegende Bedeutungen?

Am Todestag Max Webers schließt sich in der Tat ein Kreis, der zum Nachdenken über die Bezeichnungen anregt, mit denen wir Migration konstruieren und durch die Zeit übersetzen. Denn den Begriff „Gastarbeiter“ scheint Max Weber vor etwas mehr als einem Jahrhundert ins deutsche Denken eingeführt zu haben. Es lohnt sich, über Bedeutung, Geschichte und Verwendung dieses in Medien und Wissenschaft noch immer viel zu wenig reflektierten – und zugleich global in zahllosen Übersetzungen als ein terminus technikus und wirkmächtige Differenzkategorie präsenten – Konzeptes nachzudenken.

Tatsächlich hat Max Weber in seinen Aufsätzen zur Religionssoziologie, die er während des Ersten Weltkrieges in mehreren Teilen im Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik publizierte, und die dann zusammengefasst in mehreren Ausgaben als „Gesammelte Aufsätze“ erschienen, den Begriff des „Gastarbeiters“ verwendet und definiert, vielleicht geprägt.

“ […] ihre spezialistisch geschulten Arbeiter gehen auf die Wanderschaft und siedeln sich weiterhin als Gastarbeiter zeitweise oder schließlich dauernd in fremden Gesellschaften an. In den allerverschiedendsten Erdteilen oder Gebieten – selbstverständlich in sehr erheblichen Spuren auch im antiken wie im mittelalterlichen Occident – finden wir diese interethnische Arbeitsteilung.

(Weber, 1921, 126 f.)

Mit ähnlicher Bedeutung verwendet Max Weber den Begriff „Gastarbeiter“, den er auch zum „Gastvolk“ weiter denkt, mit Bezug auf das hinduistisch-indische Gesellschaftsmodell an mehreren Stellen.

Wesentlich beschreibt er zwei Phänomene:
(1) zugewanderte Arbeitskräfte, die außerhalb der „Gemeinschaft“ stehen, niedere Arbeiten verrichten und die „unreinen“ Kasten bilden – wobei ihnen eine ganz bestimmte Rechtsstellung aber keine eigentliche Zugehörigkeit zugeschrieben wird;
(2) in einem Herrschaftsgebiet in geschlossenen Gruppen angesiedelte „unterworfene Völker“ (Weber 1921, S. 13, 127).

Zentral ist für ihn dabei eine auf „Fremdheit“ gegründete Unmöglichkeit jedweder Integration:

In den Städten aber hinderte gerade in der breiten Schicht der Gewerbe die rassenmäßige und ethnische Fremdheit der Gasthandwerker gegeneinander die Entwicklung von Verbänden nach Art des occidentalen popolo

(Weber, 1921, S. 127 f.)

Während eine möglicherweise weiter zurück liegende Verwendung des Begriffs noch nicht nachgewiesen ist, gibt die im 19. Jahrhundert durchaus synonyme Verwendung von „Gastrecht“ für „Fremdenrecht“, etwa bei Jordans, Hinweise darauf, dass die in der älteren deutschen Rechtsauffassung nachweisbare Vorstellung der Stellung des „Gastes“ als einer zwar mit gewissen Rechten – und Pflichten – ausgestatteten Figur, für die es allerdings keine Zugehörigkeitsoptionen gibt, Anknüpfungspunkte bietet (Jordans 1838).

Noch ist ebenfalls nicht nachvollzogen, wie der Begriff in den 1920er und 30er Jahren rezipiert, angeeignet und weiter verwendet wurde. Spätestens ab 1940 etablierte sich „Gastarbeiter“ jedenfalls im Vokabular des NS-Arbeitseinsatzes als Bezeichnung für „ausländische Arbeitskräfte“.

Eine Spur auf diesem Weg bietet der Arbeitsrechtler C(K)lemens Nörpel, der zunächst für den ADGB tätig war und in der NS-Zeit ins Arbeitsrechtliche Institut der Deutschen Arbeitsfront (DAF) wechselte. Er führte schon 1940 in seiner Schrift „Zum Problem des Einsatzes ausländischer Arbeiter“ die Vorstellung temporär präsenter „Gäste“ der „Volksgemeinschaft“ ein, die durchaus Ähnlichkeiten zum Argument Webers aufweist (Nörpel 1940).

Bis 1945 rangierte „Gastarbeiter“ neben „Fremdarbeiter“ und „Ostarbeiter“ als Kategorie in Propaganda, Verwaltungsschriftgut und Medien des „Dritten Reiches“ zur Bezeichnung bestimmter Kategorien von Zwangsarbeiter*innen. Die Vielzahl der Verwendungskontexte lässt dabei auf eine nicht geringe Verbreitung und Präsenz des Begriffs schließen (Rass 2012 sowie Rass/Amenda 2012).

Die mit ihm assoziierten Bedeutungen bewegten sich einerseits um den Versuch einer Normalisierung der durch den „Arbeitseinsatz“ wachsenden Diversität:

„Der Krieg hat mit zahlreichen neuen Notwendigkeiten und Einrichtungen auch neue Begriffe und Wortbildungen gebracht. Zu ihnen gehört das uns heute oft begegnende Wort ‚Gastarbeiter‘. Jedermann weiß, was dieses Wort bezeichnet, denn die ausländischen Arbeiter sind in den Straßen, in den Verkehrsmitteln und Restaurants dem deutschen Publikum längst ein gewohntes und kaum noch als außergewöhnlich betrachtetes Bild geworden“

„Wie lebt der Gastarbeiter?“, in: Die Wirtschaftskurve mit Indexzahlen der Frankfurter Zeitung 23 (1944), S. 55.

Andererseits stand die Nutzung als Differenzkategorie zur Herstellung einer rassistischen Hierarchie, die jede Gleichheit oder Zugehörigkeit der „Gastarbeiter“ zur „Volksgemeinschaft“ ausschloss klar im Vordergrund – während zugleich auch mit Blick auf die Zeit nach einem Ende des Krieges die Gesellschaft des NS-Staates auf die fortgesetzte Präsenz von „Fremdvölkischen“ vorbereitet wurde, um soziale Praktiken der Ab- und Ausgrenzung zu institutionalisieren:

„Die Zahl der Fremdvölkischen, die von uns zur Arbeitsleistung herangezogen, inmitten unseres Volkes leben, ist im Laufe des Krieges zu Millionen angeschwollen. Während wir die germanischen Völker, da in ihnen das nordische Blut überwiegt, als ,stammesgleich‘ bezeichnen, sind uns die slawischen und romanischen, da ihr Kern nicht nordisch ist, ,stammesfremd‘. Die dauernde Berührung mit den Fremdvölkischen, insbesondere mit den Stammesfremden, bringt die ernste Gefahr mit sich, dass der biologische Bestand unseres Volkes durch Einströmen fremden Blutes geschwächt wird. Daher kommt der nationalsozialistischen Fremdvolkpolitik, die das Verhältnis der bei uns lebenden ausländischen ,Gastarbeiter‘ zum deutschen Volk regelt, wachsende Bedeutung zu. Die Fremdvölkischen völlig wieder aus dem Reiche auszusiedeln, wird aus wirtschaftlichen Gründen vielleicht noch lange nach dem Kriege nicht durchführbar sein. Der Kampf gegen eine rassenbiologische Schädigung unseres Volkes richtet sich daher einstweilen vornehmlich gegen unerwünschte fremdvölkische Bluteinschläge

Karl Christoffel, Volk, Bewegung, Reich. Grundlegung für Unterricht und NS-Führung, 2., verb. Aufl., Frankfurt am Main 1944 (nur für den Gebrauch innerhalb der Wehrmacht), S. 34.

Als der Begriff „Gastarbeiter“ in Westdeutschland während der späten 1950er Jahren eine Renaissance erlebte und bald auch international Verwendung fand, existierte in der deutschen Gesellschaft also durchaus eine Vertrautheit mit seiner Bedeutung. „Gastarbeiter“ als Bezeichnung für Arbeitsmigrant*innen wieder aufzugreifen lässt sich möglicher Weise auch als ein Rückgriff auf die Nomenklatur der NS-Rassenideologie lesen, die sich ihrerseits ein bereits geprägtes und mit Bedeutung aufgeladenes Konzept angeeignet und überformt hatte (Rass 2010).

Dieser Befund wäre sets kritisch mitzudenken, wenn ohne Problematisierung des Begriffs allenthalben mit Bezug auf Migration in unserer Gegenwart, mit Bezug auf die westdeutsche Migrationsgeschichte oder im Diskurs über die Regulierung „temporärer Arbeitsmigration“ von „Gastarbeitern“ gesprochen wird.

„Gastarbeiter“ ist kein unschuldiges Wort, das die Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte durch Westdeutschland seit 1955 bezeichnet. „Gastarbeiter“ transportiert Bedeutungen, die unserer Vorstellung einer solidarischen Gesellschaft, die nicht als vergemeinschafteter Ethnos strukturell rassistische Ausgrenzung und Diskriminierung hervorbringt, sondern als vergesellschafteter Demos Gleichheit und Zugehörigkeit ermöglicht, diametral entgegen stehen (Wildt 2019).

Die im Wort „Gastarbeiter“ transportierten Ideen lassen sich im Denken über Migration und Gesellschaft durchaus noch weiter zurück verfolgen. Auch die Schriften Max Webers sind dabei nur eine Station (Rass 2020).

Literatur

Lars Amenda/Christoph Rass, Fremdarbeiter, Ostarbeiter, Gastarbeiter. Semantiken der Ungleichheit und ihre Praxis im „Ausländereinsatz“, in: , Ungleichheiten im „Dritten Reich“ : Semantiken, Praktiken, Erfahrungen. Göttingen 2012, 90–117.
Sylvester Jordans, Gastrecht (Fremdenrecht), in: Carl von Rotteck/Karl Theodor Welcker (Hrsg.), Staats-Lexicon oder Encyklopädie der Staatswissenschaften, Band 6. Altona 1838, 291–317.
Dirk Kaesler, Max Weber. Preuße, Denker, Muttersohn. 1. Aufl. München 2014.
Klemens Nörpel, Zum Problem des Einsatzes ausländischer Arbeiter. Berlin 1940.
Christoph Rass, Institutionalisierungsprozesse auf einem internationalen Arbeitsmarkt. Bilaterale Wanderungsverträge in Europa zwischen 1919 und 1974. Paderborn 2010.
Christoph Rass, Staatsverträge und „Gastarbeiter“ im Migrationsregime des „Dritten Reiches“. Motive, Intentionen und Kontinuitäten, in: Jochen Oltmber (Hsg.), Nationalsozialistisches Migrationsregime und „Volksgemeinschaft“. Paderborn 2012, 159–183.
Christoph Rass, Bewegung in einer kleinen Welt. Justus Möser als Denker eines frühneuzeitlichen Migrationsregimes, in: Ulrich Winzer/Susanne Tauss (Hrsg.), „Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …“. Neue Blicke auf Justus Möser (1720-1794). Münster 2020, 85–100.
Cornelius Torp, Max Weber und die preußischen Junker. Tübingen 1998.
Max Weber, Hinduismus und Buddhismus. (Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie). Tübingen 1921.
Michael Wildt, Die Ambivalenz des Volkes. Der Nationalsozialismus als Gesellschaftsgeschichte. Berlin 2019.