Archiv der Kategorie: Billets

Der NGHM-Tracker (12/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Im November zeigte sich, wie unterschiedlich wissenschaftliches Arbeiten verlaufen kann. Ein wichtiger Teil der Arbeit im Team der NGHM war die Lehre und die Vermittlung von Geschichte, der andere wichtige Teil die intensive Quellenarbeit in Archiven rund um den Globus. Die einen im Team waren eher im ersten Bereich eingespannt, die anderen im zweiten – und einige gleich in beiden. Genauere Einblicke gibt es hier im Tracker.

Einblicke

Und auch diesmal beginnen wir mit einem Einblick in die laufende Lehre. Rechtsradikales Gedankengut hat eine lange Tradition in Deutschland. In der Übung Von der “Konservativen Revolution” zur “Neuen Rechten”. Eine Ideengeschichte des Rechtsradikalismus in Deutschland untersucht Sebastian Musch gemeinsam mit den Studierenden die Entwicklung rechtsradikalen Denkens im 20. Jahrhundert. Der Fokus der Übung liegt dabei auf den Kontinuitätslinien anti-demokratischer, anti-liberaler und anti-pluralistischer Ideen von der sogenannten “Konservativen Revolution” der Zwischenkriegszeit bis zur Genese der “Neuen Rechten” in den 1970/80er Jahren.

Ein Einblick in die laufende Übung “Von der ‘konservativen Revolution’ zur ‘Neuen Rechten’ an der Universität Osnabrück

Im Sinne einer ideengeschichtlichen Einordnung werden u.a. Thomas Manns nationalistische Streitschrift “Betrachtungen eines Unpolitischen”, Oswald Spenglers “Der Untergang des Abendlandes” – ein auch heute noch bei der Neuen Rechten populärer Bestseller der Weimarer Republik, sowie in Auszügen Ernst Jüngers Großessay “Der Arbeiter “, neben auch für die deutsche Neue Rechte einflußreichen Texten des Vordenkers der Nouvelle Droite Alain de Benoist, sowie Botho Strauß´ “Anschwellender Bocksgesang” gelesen und kritisch eingeordnet. Es ist unverkennbar, dass das Thema bei den Studierenden großen Anklang findet und dass es in der Diskussion immer auch die Möglichkeit bietet, aktuelle Fragen und Entwicklungen vor dem historischen Hintergrund zu thematisieren.

Gemeinsam mit A. James McAdams von der University of Notre Dame – über dessen Besuch in Osnabrück wir bereits im Blog berichteteten – besprachen die Teilnehmer:innen zudem Texte von Götz Kubitschek. Bei dieser Gelegenheit, die auch eine gemeinsamen Sitzung mit dem Proseminar von Frank Wolff umfasste, ergriffen die Studierenden die Gelegenheit, um ausführlich die Ansätze und Forschungsergebnisse des renommierten Historikers und Politikwissenschaftlers zu diskutieren. Der Forschungsaufenthalt von A. James McAdams in Deutschland erlaubte auch einige Treffen zwischen ihm und Frank Wolff in Berlin, bei dem sie über ihre geteilten Interessen sprachen; die Geschichte der DDR, neuere Forschungen zur extremen Rechten und Forschungen zur Geschichte der Ukraine. McAdams gestaltet seit Jahren die Vernetzung zwischen der University of Notre Dame und Partnerinstitutionen in Osteuropa, wofür er unter anderem die Ehrendoktorwürde der Katholischen Universität der Ukraine und der Universität Lublin erhielt. Angesichts der zahlreichen geteilten Interessen wird es uns eine besondere Freude sein, auch in Zukunft mit A. James McAdams zu kooperieren.

Ein besonderer Moment: A James McAdams vor dem improvisierten Mahnmal gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine vor der Russischen Botschaft in Berlin

In den 1930er Jahren gab es vor allem in den USA und Großbritannien eine lebhafte politische und akademische Debatte über das „Europäische Flüchtlingsproblem“. Millionen Menschen waren in Europa im Zuge des NS-Terrors, des Zweiten Weltkriegs und des Stalinismus aus ihren Herkunftskontexten verschleppt worden oder waren auf der Flucht. Im Rahmen der League of Nations wurden dabei auch erste Mechanismen eines internationalen Flüchtlingsschutzes entwickelt. Warum führten die Alliierten und die UNRRA ab 1943 dann aber mit „Displaced Persons“ eine völlig neue Kategorie zur Bezeichnung von Opfern gewaltinduzierter Mobilität (vornehmlich) in Europa ein? Dieser Frage gehen Sebastian Huhn und Christoph Rass in einem Aufsatz nach, der im Oktober in Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch erschienen ist. „Displaced Persons“, so die These der Autoren, war keine unschuldige oder sprachlich schlicht passende Bezeichnung, sondern vielmehr ein wirkungsmächtiges Konstrukt, mit dem die Opfer gewaltinduzierter Mobilität ab 1943 zunächst fremdtituliert und entrechtet wurden, um sich zwischen 1947 und 1951 dann um den mit begrenzten Rechten versehenen Titel „DP“ bewerben zu konnten.

Am 17. November war das Team der NGHM – neben all den üblichen Terminen – gleich doppelt eingespannt. Der überwiegende Großteil des Teams der NGHM kam am 17. November für den Hochschulinformationstag (HIT) zusammen, um gemeinsam Schüler:innen für ein Geschichtsstudium zu begeistern. Gemeinsam mit Christoph Rass gaben die studentischen Hilfskräfte, Doktorand:innen und wissenschaftliche Mitarbeiter:innen Einblicke, wie in Osnabrück Geschichte erforscht und studiert werden kann. Auf besonderes Interesse traf dabei die Mischung aus der Arbeit mit spannenden Quellen und innovativen Technologien. Aus dem Team der NGHM gilt unser Dank insbesondere Annika Heyen und Jessica Wehner für die Vorbereitungen. Beide verknüpften nicht nur die vielen Fäden für den erfolgreichen Auftritt der NGHM, sondern sie wirkten gemeinsam mit Nicole Diersen, Hannelore Oberpenning-Kröger, Anne Südbeck, Anna Katharina Romund, Felix Beermann auch im Planungsteam des Historischen Seminars mit. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Einzeln auf Reisen, dafür umso mehr im Geiste des Teams sprechend, nahm Frank Wolff an diesem Tag in Walkenried im Südharz an einer Arbeitstagung zu Vorarbeiten für eine Gedenkstättenkonzeption am Standort des ehemaligen KZ Juliushütte teil. Durch dessen Areal verlief nach Kriegsende die innerdeutsche Grenze und heute das Grüne Band – es ist also ein prädestinierter Ort für die Forschungen zur historischen Transformation von Konfliktlandschaften. In Anweisenheit zentraler Akteure wie den Bürgermeistern der anliegenden Gemeinden Ellrich und Walkenried Henry Pasenow und Lars Deiters, dem Direktor der Stiftung Naturschutz Thüringen Denis Peisker, dem Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, sowie zahlreichen weiteren fachkundigen Vertreter:innen besprach die Arbeitsgruppe die Ergebnisse einer bisherigen Kartierung sowie weitere Pläne der Zusammenarbeit. Dabei wurde die Arbeit der IAK sehr interessiert aufgenommen. Es entstanden direkt Pläne für eine Exkursion und nicht-invasive Messungen zur genaueren Detektion und Dokumentation der Transformation des Areals durch die Jahrzehnte.

Vertreter:innen der Arbeitsgruppe Negotiating Migration auf der Tagung der Historischen Kommission

Auf der Herbsttagung des Arbeitskreises für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen zum Thema »Displaced Persons« in Niedersachen und Bremen am 5. November 2022 in Hannover war die Arbeitsgruppe Negotiating Migration mit Jessica Wehner, Annika Heyen, Sebastian Huhn und Simon Hellbaum vertreten. Ziel der Herbsttagung war eine Bestandsaufnahme der Forschung zu »Displaced Persons« für Nordwestdeutschland und die Diskussion zukünftiger wissenschaftlicher Perspektiven auf das Thema.

Jessica Wehner stellt ihre Forschung zu psychisch versehrten Displaced Persons und ihrer Versorgung in der Landes- Heil- und Pflegeanstalt vor. Dabei illustrierte sie anhand des Schicksals von der »Displaced Person» Janis C. die Behandlung in der LHPA Osnabrück sowie die ambivalente Darstellung der Person in den Krankenakten der Anstalt und den Personenakten der IRO. Die Erforschung psychischer Erkrankungen und Traumata innerhalb der Personengruppe der »Displaced Persons« steht noch in ihren Anfängen und bietet großes Erkenntnispotential.

Sebastian Huhn stellte mit Europas größtem „Altersheim“ für »Displaced Persons« in der niedersächsischen Provinz in den 1950er Jahren einen geschichtswissenschaftlich bislang weitgehend übersehenen Ort vor und entwickelte an diesem Fall drei Vorschläge für eine zukünftige Forschung zum Thema. Erstens sollten die 1950er Jahre stärker als eine Überhangsphase verstanden werden, in der internationale und deutsche Akteure über den Umgang mit den »Displaced Persons« in Deutschland verhandelten, zweitens sollten neben staatlichen Akteuren auch den zahlreichen nichtstaatlichen Akteuren eine größere Aufmerksamkeit geschenkt werden und drittens sollten lokale, regionale, nationale und internationale Aushandlungsrozesse über den Umgang mit den ersten Flüchtlingen im Nachkriegsdeutschland möglichst gleichsam und parallel untersucht werden. Genauer können Interessierte diese spannende Geschichte auch im jüngst von Sebastian Huhn auf unserem Blog veröffentlichten Beitrag Im übrigen schickt man die Alten und Gebrechlichen nach Varel nachlesen.

Notizen

“We know only about ourselves – And what we read in the paper.” Also auf ins Archiv!

Aus Hannover brachen Jessica Wehner und Sebastian Huhn dann in andere Metropolen auf, um in den Archiven dieser Welt weiter ihrer Forschung nach der Entstehung des Flüchtlingsregimes nach dem Zweiten Weltkrieg nachzugehen. Sebastian Huhn verbrachte die zweite Monatshälfte in Washington D.C., um hier zum US-amerikanischen Handeln und Denken zur Entwicklung des globalen Flüchtlingsregimes nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu recherchieren. Dabei ergab sich für ihn natürlich auch die eine oder andere Möglichkeit, über die Mall zu streifen.

Gemeinsame Archivbesuche verdoppeln die Freude: Wenn Jessica Wehner und Franziska Lamp gerade einmal nicht in Beständen stöbern, denken sie zusammen über ihre Dissertationsthemen nach

Jessica Wehner brach hingegen nach Paris auf, um im Nationalarchiv den Bestand der International Refugee Organization zu sichten. Gemeinsam mit Franziska Lamp, die ebenfalls im Kooperationsprojekt „Normen, Flucht, Agency. Aushandlung eines Migrationsregimes“ mit der Universität Wien promoviert, verbrachte sie zwei Wochen im Lesesaal zwischen lauter Akten der Nachkriegszeit.

Die Planung dieses Aufenthalts war auch Gegenstand des monatlichen Treffens der entsprechenden DACH-Arbeitsgruppe mit den Projektmitarbeiter:innen Jessica Wehner, Franziska Lamp und Philipp Strobl sowie Kerstin von Lingen und Frank Wolff als Projektleitende . Auf diesem Meeting konnten die Projektmitarbeiter:innen zudem berichten, dass die erste Folge unseres geplanten Podcasts bald online gehen wird. Stay tuned!

Auch Albert Manke hat das Reisefieber gepackt. Er befindet sich auf einer Vortrags- und Forschungsreise, die ihn unter anderem nach San Francisco, Berkeley und Costa Rica führt. Während wir auf seine Berichte im nächsten Tracker freuen, wünschen wir ihm derweil viel Erfolg und dass bei diesen komplexen Reisewegen auch die Koffer immer ihren Weg finden.

Neu in der Arbeitsgruppe begrüßen wir Ella Malin Visse. Als engagierte Geschichtsstudentin, die unter anderem auch an unserer gemeinsam mit der Kunstpädagogik durchgeführten Exkursion nach Krakau teilnahm, ist sie nun bei uns als neue studentische Hilfskraft eingestiegen. Sie wird erst die Arbeit direkt am Lehrstuhl mit begleiten und im Jahr 2023 Maik Hoops bei der kritischen Online-Edition der Kriegstagebücher von Bernhard Beckmann aus Glandorf unterstützen. Willkommen im Team!

Im November 2022 erschien die Vorschau auf das Frühjahrsprogramm des Suhrkamp-Verlags. Mit dabei ist der erste Blick auf das im Mai kommende Buch Hinter Mauern: Geschlossene Grenzen als Gefahr für die offene Gesellschaft, in dem Frank Wolff gemeinsam mit dem Politikwissenschaftler Volker Heins (KWI Essen) danach fragt, was die Schließung von Grenzen eigentlich für jene bedeutet, die diese Abschottung vornehmen. Die Vorschau ist raus, die Arbeit am Buch läuft auch Hochtouren und wir werden hier bald mehr berichten können.

Ausblick

Besuch aus Israel! Wir freuen uns, im Dezember 2022 Dr. Nir Cohen von der israelischen Bar-Ilan Universität hier bei uns in Osnabrück begrüßen zu dürfen. Am 8. Dezember 2022 (14:00 bis 16:00 Uhr Raum 15/105 Seminarstraße 20, EW-Gebäude) wird Nir Cohen den von Sebastian Musch organisierten Alfred Landecker Lecturer Talk im Wintersemester 2022/23 zum Thema Disillusioned by Diversity? Defensive Urban Citizenship in Southern Tel-Aviv halten. Die Alfred Landecker Lecturer Talks sind eine internationale Vortragsreihe, die 2021 an der Universität Utrecht in den Niederlanden ins Leben gerufen wurde. Der erste Alfred Landecker Lecturer Talk an der Universität Osnabrück wurde im Frühjahr 2022 von Dr. Tomislav Dulic gehalten, dem Direktor des Hugo-Valentin-Zentrums an der Universität Uppsala. Der Eintritt ist frei, alle Leser:innen des Trackers sind herzlich eingeladen.

Vortrag von Dr. Nir Cohen (Bar-Ilan-Universität, Israel) am 8. Dezember 2022

14 Uhr c.t., Raum 15/105 Seminarstraße 20 (Erweiterungsgebäude)

Am 8. Dezember 2022 spricht der Geograf und Migrationsforscher Dr. Nir Cohen, Senior Lecturer an der israelischen Bar-Ilan-Universität im Rahmen der Alfred Landecker Lecturer Talks zum Thema:

Disillusioned by diversity? Defensive Urban Citizenship in Southern Tel-Aviv

In dem Vortrag wird Dr. Nir Cohen unterschiedliche Aushandlungsprozesse in den südlichen Vierteln von Tel Aviv zwischen Gentrifizierung und wachsender kultureller Vielfalt untersuchen. Auf der Grundlage qualitativer Methoden zeigt Dr. Nir Cohen, wie diese Viertel zu umkämpften Räumen der Begegnung zwischen den unterschiedlichen Gruppen wurden.

Die Alfred Landecker Lecturer Talks sind eine internationale Vortragsreihe, die 2021 an der Universität Utrecht in den Niederlanden ins Leben gerufen wurde. Der erste Alfred Landecker Lecturer Talk an der Universität Osnabrück wurde im Frühjahr 2022 von Dr. Tomislav Dulic, dem Direktor des Hugo-Valentin-Zentrums an der Universität Uppsala, gehalten.

Der Vortrag steht allen Interessierten offen. Der Eintritt ist frei.

Kontakt: Dr. Sebastian Musch, Alfred Landecker Lecturer, Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung

NGHM@Hit. Ein Rückblick

NGHM@HIT.

Am 17. November veranstalteten die Universität und die Hochschule Osnabrück den Hochschulinformationstag (HIT). Mit dabei war auch das Historische Seminar, natürlich inklusive der Abteilung Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung.

Am Stand der NGHM konnten Schüler:innen mit studentischen Hilfskräften und den wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen ins Gespräch kommen. Dabei konnten wir Einblicke in unsere Forschung, Methoden und die genutzten Quellen geben.

Die Vorführung geophyiskalischer Methoden konnte wetterbedingt leider nicht im Schlossinnenhof stattfinden. Das Erfassen von Bodenstrukturen bzw. Bodenscans konnte aber beinahe genau so gut auf dem großen Flur vor den Veranstaltungsräumen demonstriert werden. Dabei zogen die NGHM-Teammitglieder die Aufmerksamkeit vieler Schüler:innen auf sich und gaben erste Einblicke in interdisziplinäre Forschungsarbeiten. Zusätzlich stand Marc Rappe, der örtliche Grabungsleiter bei der Varusschlacht im Osnabrücker Land, Museum und Park Kalkriese, für Fragen zu Grabungen aber auch zur Arbeit im außeruniversitären Kontext zur Verfügung.

Auch die übergreifenden Formate wie das „History Quiz“ und das Interview mit Studierenden wurde gut angenommen und sorgte sowohl bei Schüler:innen aber auch bei Mitarbeiter:innen für einige Schmunzler.
Die Schüler:innen und einige studentische Mitarbeiter:innen des Historischen Seminar rätselten dabei unter anderem, welche Steuer Zar Peter I. 1698 in Russland einführte oder welche Tätowierung Elisabeth von Österreich-Ungarn besaß. Aber auch ganz praktische Dinge über das studentische Alltagsleben in Osnabrück wurden abgefragt, etwa der Preis für eine kleine Portion “Frittiertes von der Kartoffel” in der Unimensa.
Im Interview konnten Schüler:innen allerhand Fragen rund um das (Geschichts-)Studium stellen.

Studierende aus der Geschichte (aus unterschiedlichen Semestern und mit unterschiedlichem Studienziel) standen den Schüler:innen Rede und Antwort.

Zusammen mit den Abteilungen für die Alte Geschichte, die Geschichte des Mittelalters, der Geschichte der Frühen Neuzeit, der Didaktik der Geschichte sowie dem Museum und Park Kalkriese war der HIT ein voller Erfolg und hat interessierte Schüler:innen in ihrem möglichen Studienvorhaben bestärkt.

Einige Impressionen des Tages. Fotos: Amelie Pohlmann

UOS Historiker:innen forschen im NLA Hannover.

Studierende der Universität Osnabrück, die im Wintersemester 2022/23 am Seminar “Eine Straße in Osnabrück. Stadtgeschichtliche Perspektiven auf das 20. Jahrhundert als digital public history“ (Prof. Dr. Christoph Rass) teilnehmen, haben im Niedersächsischen Landesarchiv, Standort Hannover, Erhebungsbögen der Volkszählung des Jahres 1950 digitalisiert.

Das Seminar rekonstruiert die Sozialgeschichte der Lohstraße in der Osnabrücker Innenstadt durch die Linse administrativ erhobener Massendaten. Die Studierenden arbeiten, im Rahmen des niedersächsischen Archivgesetzes, mit Materialien der ersten Volkszählung der Nachkriegszeit, mit Auszügen aus der Osnabrücker “Gefallenenkartei“ des Ersten Weltkrieges, der für Osnabrück erhaltenen Gestapokartei sowie der Ausländermeldekartei der Stadt, die in den Beständen des Niedersächsischen Landesarchivs am Standort Osnabrück erhalten sind.

Das Forschungsseminar entwickelt daraus einen sozialgeschichtlichen Blick auf das Leben in der Lohstraße, fragt aber auch nach der Wissensproduktion unterschiedlicher Verwaltungen bzw. Dienststellen über “eine Straße in Osnabrück“ und ihrer Bewohner:innen vom Ersten Weltkrieg bis in die 1980er Jahre.

Archivarbeit im Forschungsseminar “Eine Straße in Osnabrück“: Studierende des Historischen Seminars der Universität Osnabrück digitalisieren Quellenmaterial.

Bei den Archivrecherchen im November 2022 kam zum ersten Mal auch der neue Dokumentenscanner der Arbeitsgruppe Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung zum Einsatz, der für die Archivarbeit mit Studierenden angeschafft werden konnte. Im Bild digitalisieren Studierende unter Anleitung von Janine Wasmuth die Zählbögen der in der Lohstraße erfassten Haushalte für die Auswertung.

NGHM@HIT 2022. Wir & der Hochschulinformationstag der Universität Osnabrück.

Am 17. November veranstaltet die Universität Osnabrück einen Hochschulinformationstag auf den auch das Historische Seminar sich umfangreich vorbereitet und herzlich einlädt, das Fach Geschichte zu entdecken. An diesem Tag können interessierte Schüler:innen Einblicke in die Arbeitsweisen und Forschungsschwerpunkte der Fächer bekommen.

Dem Historischen Seminar stehen für den HIT in diesem Jahr zwei Räume m Osnabrücker Schloss zur Verfügung. Der erste Raum mit der Nummer 11/211 wird genutzt, um an den Infoständen der einzelnen Abteilungen Einblicke in das Geschichtsstudium, die Arbeitsweisen und Methoden der jeweiligen Epochen und derzeitig laufende Forschungsprojekte zu geben. Der zweite Raum mit der Nummer 11/215 wird für interaktive Formate genutzt. Schüler:innen können hier an einem History Quiz teilnehmen und z.B. “Kurioses aus der Geschichte” erfahren. Außerdem besteht die Möglichkeit Fragen an Geschichtsstudierende zu stellen.

Die Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung wird an ihrem Stand vielseitige Einblicke ermöglichen. Es sollen unter anderem Exponate der Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften ausgestellt, 3D Scans dieser angefertigt, Quellen unterschiedlicher Gattungen dargestellt, und Liveschalten in Lehrveranstaltung umgesetzt werden. Außerdem führt das Team der interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften im Innenhof des Osnabrücker Schlosses die Instrumente für geophysikalische Messungen vor, die bei Feldforschungen zum Einsatz kommen.

Das Poster für die NGHM stellt die Kategorien “Lehre”, “Praxis”, “Team” und “Forschung” dar.

Anlässlich des Termins nutzte das Planungsteam auch die Gelegenheit einen neuen Flyer für das Historische Seminar der Universität Osnabrück zu erstellen, der die einzelnen Studiengänge und die Schwerpunkte des Geschichtsstudiums in Osnabrück vorstellt.

Work in Progress: Für den HIT werden derzeit die Quellen und die Exponate vorbereitet.

Die Vorbereitungen laufen also auf Hochtouren und das Team freut sich auf alle Interessierten!

Ansprechpartnerinnen der NGHM:
Annika Heyen, annika.heyen@uni-osnabrueck.de
Jessica Wehner, jessica.wehner@uni-osnabrueck.de
Sekretariat NGHM/ Petra Lehmeyer: 0541 969 4377

Studying the Far Right: American Expert Prof. A. James McAdams Discusses Research with Students at Osnabrück University

The Department of Modern History and Migration Studies at Osnabrück University (NGHM) is closely cooperating with many colleagues and institutions around the world. Apart from our active research in an international setting, this allows us to develop ideas to further internationalize our studying program of history. In this vein, we are excited to continue our exchange with different departments at the University of Notre Dame in Indiana, USA. The University of Notre Dame is a highly prestigious university particularly in the humanities and social sciences.

A. James McAdams
Professor A. James McAdams, William M. Scholl Professor of International Affairs, University of Notre Dame

This November professor A. James McAdams, former director of the Nanovic Institute of European Studies at Notre Dame, is conducting research in the field of far-right studies in Germany. This line of research stands in close cooperation with PD Dr. Frank Wolff from NGHM and is connected to their current research group “The Language of Liberalism and the Far Right”, hosted by the Nanovic Institute for European Studies at the University of Notre Dame.

Contemporary Far-Right Thinkers and the Future of Liberal Democracy  book cover

As a part of his stay in Germany, this Thursday (Nov. 10, 2022) professor McAdams will present his newest book Contemporary Far-right Thinkers and the Future of Liberal Democracy (Routledge 2022) to our students. In a special joint session, he will join the courses “Von der ‘Konservativen Revolution’ zur ‘Neuen Rechten’: An Intellectual History of Far-Right-Radicalism in Germany” (Dr. Sebastian Musch) and “Wider Weimar: Völkisches Denken in der Weimarer Republik” (PD Dr. Frank Wolff). Together, we will discuss professor McAdams’ new work and offer our students the opportunity to discuss his latest research and to develop a deeper exchange with one of the leading specialists in the field of studying far-right movements and institutions in Germany’s past and present. This special seminar session will give our students insight into current research and allow them to connect their own ideas and interests with an internationally renowned scholar. We are grateful for professor McAdams’ expressed interest in discussing his work with the history students at Osnabrück University. 

In this exciting session we will strengthen the connection of our studying program to other international researchers and institutions. In return, in December 2022 PD Dr. Frank Wolff will travel to Notre Dame and continue the exchange on this side as well.

Der NGHM-Tracker (11/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Herbst begrüßte das Wintersemester 2022/23 mit einem goldenen Oktober. Bevor wir Ende des Monats die neuen und erfahrenen Studierenden zurück an der Uni begrüßen konnten, nutzte das Team der NGHM die letzten vorlesungsfreien Wochen intensiv für Vortragsreisen und zur Arbeit an unseren Forschungsprojekten.

Einblicke

Die Lehre an der Lehre der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung steht im anbrechenden Wintersemester im Zeichen der deutschen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dies umfasst zum Beispiel die von Christoph Rass angebotene Vorlesung “Deutschland in der Zwischenkriegszeit”, das Proseminar “Wider Weimar. Völkisches Denken vor 1933” von Frank Wolff und die Übung “Von der ‘Konservativen Revolution’ zur ‘Neuen Rechten’. Eine Ideengeschichte des Rechtsradikalismus in Deutschland” von Sebastian Musch. Besonders interessant wird zudem die von unser Kooperationspartner Aliaksandr Dalhouski von der Geschichtswerkstatt Minsk angebotene Übung”Vernichtungskrieg in Belarus 1941-1944: Ereignishorizont und Erinnerung”. Dieses Programm wird unter anderem erweitert durch zwei Masterseminare “Eine Straße in Osnabrück. Stadtgeschichtliche Perspektiven auf das 20. Jahrhundert als Digital Public History” sowie ” ‘Assimiliation’ – ‘Integration’. Konzepte der Produktion von Zugehörigkeit in Migrationsgesellschaften des 20. Jahrhunderts” von Christoph Rass und die Übung “Das Medium Text in historischen Museen und Ausstellungen” von Thorsten Heese. Besonders auf Studierenden der Studiengänge im Bereich Migrationsforschung ausgerichtet ist das Seminar “Privilege and Exclusion. Historical Origins of Racist Migration Regimes in the Western Hemisphere” von Albert Manke. Einige dieser Veranstaltungen werden wir in den kommenden Tracker-Ausgaben vorstellen. Wir starten in diesem Monat mit dem Proseminar “Wider Weimar”.

Frank Wolff mit den Studierenden seines Proseminars “Wider Weimar. Völkisches Denken vor 1933”, das donnerstags von 10-13 Uhr stattfindet.

Das Interesse an Frank Wolffs Proseminar “Wider Weimar: Völkisches Denken vor 1933” war so groß, dass wir es gleich dreimal anbieten könnten. Es setzt an dem berühmten Diktum an, demzufolge es in der Weimarer Republik nicht an demokratischen Ideen mangelte, sondern an Demokrat:innen. Den meisten ist die Bandbreite der Ideologien und Denkmuster der Gegner:innen ‘Weimars’ allerdings eher holzschnittartig bekannt. Im Kern widmet sich dieses Proseminar darum dem konservativen, rechtsnationalen und rechtsextremen Denken in der Weimarer Republik. In den ersten Sitzungen bietet es eine Einführung in die politische Ideengeschichte Deutschlands in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es fragt danach, inwieweit und mit welchen unterschiedlichen Positionierungen die Ablehnung der Demokratie eine Bürde aus der Zeit des Kaiserreiches und ein Wegbereiter von NS-Herrschaft und Vernichtungskrieg waren. Im zweiten Teil blickt das Proseminar genauer auf unterschiedlichen Positionen, insbesondere von Intellektuellen und Wissenschaftler:innen. Neben der einschlägigen Literatur werden wir Quellen aus der Rechtswissenschaft, der Geschichtswissenschaft und etwas allgemeiner dem öffentlichen bzw. wissenschaftlichen Diskurs über ‘Deutschtum’ lesen und analysieren. Als ein besonderer Bonus wird der Politikwissenschaftler A. James McAdams von der University of Notre Dame (USA) das Proseminar besuchen, um die Ansätze und die historischen Hintergründe seines neuen Buchs Contemporary Far-Right Thinkers and the Future of Liberal Democracy mit den Studierenden zu diskutieren.

Bevor es mit dieser Veranstaltung losging, organisierte die Fachschaft Geschichte am 19. Oktober die Veranstaltung “Nachtisch”, in der sich die Zweige des Historischen Seminar persönlich den neuen Studierenden vorstellen. Für die NGHM übernahm in diesem Jahr Sebastian Musch die Begrüßung.

Die Studierenden bekamen beim “Nachtisch” einen Einblick in das Team der NGHM sowie die Bereiche der Forschung und Lehre.

Untereinander begrüßten wir uns am Historischen Seminar feierlich mit einem “Herbstfest”. Das war ein großes Wiedersehen. Denn nachdem 2020 und 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie keinerlei Feierlichkeiten in Präsenz in größerer Runde stattfinden konnten, zog das Historische Seminar in diesem Jahr die traditionelle Weihnachtsfeier vor und widmete sie in ein Herbstfest um. Mitarbeiter:innen aller Abteilungen sowie die Fachschaft kamen in der “Geschichtsvilla” zusammen und blieben lange in den Abend. Wir danken dem ganzen Organisationsteam und von der NGHM insbesondere Annika Heyen und Jessica Wehner herzlich für die Vorbereitung dieses wunderbaren Abends mit den Kolleg:innen!

Der Anbau der “Geschichtsvilla” wurde herbstlich dekoriert und war abends gut gefüllt mit Mitarbeiter:innen des Historischen Seminars

Am 6. Oktober war Levi Ufferfilge bei uns zu Gast und stellte sein Buch Nicht ohne meine Kippa! Mein Alltag in Deutschland zwischen Klischees und Antisemitismus vor, das im Tropen-Verlag erschienen ist. Nach der Abendveranstaltung mit Andreas Nachama im April 2022 war dies die zweite Kooperation zwischen NGHM, dem AK Geschichte der Juden der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e.V. im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit 2022.
Durch seine Kippa, die sein ständiger Begleiter ist, gehört Levi Ufferfilge zu den wenigen Deutschen, die sichtbar als Juden im Alltag zu erkennen sind. In dem sehr erschreckenden und zugleich sehr persönlichen Buch berichtet er über antisemitische Anfeindungen, Beleidigungen und kuriose Begegnungen aller Art. Es bietet eine kluge und zugleich betrübliche Bestandsaufnahme der Allgegenwärtigkeit des Antisemitismus in der deutschen Gesellschaft, die allen Zuhörer:innen noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Wir danken Levi Ufferfilge, dass er sich die Zeit genommen hat, nach Osnabrück zu kommen. Allen Leser:innen des NGHM-Blogs möchten wir sein Buch noch einmal nachdrücklich ans Herz legen, die Lektüre lohnt sich!

Annika Heyen, Sebastian Musch, Levi Ufferfilge, Angela Müllenbach-Michel und Johanna Schweppe (v.l.n.r.) bei der Lesung des Buches Nicht ohne meine Kippa! Mein Alltag in Deutschland zwischen Klischees und Antisemitismus an der Universität Osnabrück (Foto: Jessica Wehner).

Zudem ließ der Oktober uns noch ein wenig Zeit, um auf Reisen zu gehen. So konnten wir auf besondere Art unsere Kooperation mit der Jagiellonischen Universität Krakau vertiefen. Der dort tätige Historiker Paweł Sękowski organisierte gemeinsam mit Frank Wolff den Programmstream Migration in Polish History auf dem 4th International Congress of Polish History in Krakau. Dafür konnten sie renommierte Historiker:innen wir Dariusz Stola oder Catherine Gousseff einladen. Die über zwei Tage gestreckten vier Panels im prächtigen Auditorium Maximum der Jagiellonischen Universität waren gut besucht und die Diskussionen setzten sich weit über die Gespräche in diesem Raum fort. So können wir auf eine sehr gelungene internationale Veranstaltung zurückblicken, in der wir erstens Polen als Migrationsland vielfältig betrachteten und anhand derer wir zweitens noch einmal erfuhren, wie wichtig Veranstaltungen in Präsenz für den intensiven und nachhaltigen wissenschaftlichen Austausch sind.

Frank Wolff moderiert die Abschlussdiskussion “Migration in Polish History” an der Jagiellonischen Universität Krakau.
Albert Manke bei seinem Vortrag in Madrid.

Am 19. Oktober referierte Albert Manke auf einem internationalen Kongress der Universidad Complutense de Madrid (UCM) zur Geschichte Lateinamerikas zu: „La Historia me absolverá“: Usos y abusos del pasado Colonial e imperialista para la justificación de la revolución cubana de 1959 (Die Geschichte wird mich freisprechen: Ge- und Missbrauch der kolonialen und imperialistischen Vergangenheit zur Rechtfertigung der kubanischen Revolution von 1959). In diesem Vortrag beschäftigte er sich insbesondere mit den Erinnerungsdiskurs und Deutungskämpfen um Denkmäler zur Erinnerung an Opfer der Unabhängigkeitskriege und des Spanisch-US-amerikanischen Kriegs von 1898. An ihnen lassen sich geschichtliche Neuzuschreibungen nachzeichnen, die sich teils in Veränderungen (einschließlich Zerstörungen) materieller Art niederschlugen. An den Neudeutungen des kolonialen und neokolonialen Erbes beteiligte sich auch die chinesisch- kubanische Community, die sich jahrzehntelang für die Anerkennung der chinesischen Unabhängigkeitskämpfer und für die Sichtbarmachung dieses Teils der Bevölkerung einsetzte. Die Einladung zu diesem Kongress ist ein Resultat der kürzlich begonnenen Kooperation zwischen Albert Manke und Emilio Redondo Carrero (UCM), welche durch Sebastian Huhn initiiert wurde.

Seit ihrer Mitarbeit an der auch von NGHM organisierten Ausstellung Écrasez L’Infâme verfolgt Mirjam Adam das Thema weiter. Entsprechend interessiert nahm sie an der Vorstellung der laufenden Arbeit am Buch ,Schreibe mir nur immer viel.’ Der Briefwechsel zwischen Hans und Lea Grundig an der Akademie der Künste in Berlin teil. Instruktiv präsentierte hier unter anderem die Herausgeberin Kathleen Krenzlin die inhaltliche Besonderheiten und Chancen sowie Herausforderungen für die Forschung, die die Analyse der Korrespondenz zwischen Lea und Hans Grundig. Im Anschluss folgte eine eindrucksvollen Lesung aus einer Auswahl der Briefe durch die Studierenden Nele Rößler und Dominikus Weileder (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch) und es schloss sich ein Gespräch zu Inhalten des herausgegebenen Werkes, geleitet von Eckhart Gillen, mit Beate Schreiber, Claus Löser und Kathleen Krenzlin, an.
Das Leben des Ehepaars Hans und Lea Grundig war geprägt von ihren künstlerischen Auseinandersetzungen mit der sie umgebenden Welt, ihrem strikten Kommunismus, der Verfolgungen durch das NS-Regime und der der Liebe zueinander. Neben sieben weiteren Künstler:innen war das Ehepaar Grundig bereits Teil der Wanderausstellung Écrasez L’Infâme, die die Biographien durch den Nationalsozialismus verfolgter Künstler:innen thematisierte. Die Ausstellung war Ergebnis einer Kooperation zwischen der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, dem Zentrum für verfolgte Künste (Solingen)beyer+wellach projekte und dem Institut für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universtität Osnabrück.

Aus Alt mach Neu: An der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung wechselten zum 1. Oktober zwei Mitarbeiter in neue Positionen.

Nachdem wir letzten Monat Christin Bobe verabschiedeten, die ihre geophysikalische Arbeit an der RWTH Aachen fortsetzen wird und mit der wir uns auf weitere Kooperationen freuen, übernahm im Oktober Andre Jepsen dieses Aufgabenfeld. Als doppelte Fachkraft zwischen Geschichte und nicht- bzw. minimal-invasiven geophysikalischen Forschungsmethoden wird er vor allem im Bereich der Konfliktlandschaftsforschung tätig sein, in den er schon in letzter Zeit seine Expertise einbrachte. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Andre Jepsen und Björn Pust bei der Feldarbeit mit dem neuen CarbOs im Osnabrücker Schlossgarten.

Maik Hoops, der bisher fünf Jahre als studentische Hilfskraft in der NGHM arbeitete und im August erfolgreich sein Masterstudium mit seiner Arbeit zu Konstruktionen des ‚Deutschen‘ in den Parteizeitungen der neonazistischen ‚Sozialistischen Reichspartei‘ (SRP) 1949-1952 abschloss, bearbeitete im Oktober die im Rahmen eines Seminars entwickelte studentische Ausstellung zur Weidenstraßen in Osnabrück-Wüste, die demnächst online veröffentlicht wird. Im November beginnt er mit der Arbeit im Projekt zur Edition der Tagebücher der NSDAP-Ortsgruppe Glandorf. In diesem zunächst über ein Jahr laufenden und von der VGH-Stiftung geförderten Kooperationsprojekt zwischen der NGHM und dem Heimat- und Kulturverein Glandorf werden die aus der Feder des Organisationsleiters der Glandorfer NSDAP, Bernhard Beckmann, stammenden Niederschriften aus und über die Jahre 1933-1945 ediert. Diese in ihrem überlieferten Umfang außergewöhnlichen Egodokumente gewähren seltene Einblicke in die Herstellung und die Praktiken der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft sowie die Wirklichkeit des ‘Dritten Reichs’ und des Zweiten Weltkriegs im lokalen Kontext. Auch stellen die aus der Gemeinde Glandorf im äußersten Südwesten des Osnabrücker Landes stammenden Quellen einzigartige und wertvolle landes- und lokalgeschichtliche Zeugnisse dar. In einer kritischen und digitalen Online-Edition, die mithilfe des Open-Source-Tools Omeka erstellt wird, werden die Tagebücher im Sinne einer wissenschaftlichen Public History für die Öffentlichkeit erschlossen und für die kulturelle, didaktische sowie wissenschaftliche Weiternutzung aufbereitet. 

Notizen

Die diesjährige Herbsttagung Jüdische Topographie Regional des Arbeitskreises “Geschichte der Juden” der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen organisierten Frank Wolff und Sebastian Musch in Kooperation mit der Forschungsstelle Bet Tfila am Niedersächsischen Landesamt für Denkmalschutz. Auf der bis auf den letzten Platz gefüllten Tagung stellten sich zahlreiche Initiativen und Projekte vor, die auf unterschiedliche Art Einblicke in die jüdische Topographie erlauben. Aus der Arbeitsgruppe der NGHM stelle Mirjam Adam die Ansätze und ersten Ergebnisse des Projekts Boden|Spuren vor. Im Gesamten herrschte große Übereinstimmung, dass das Tagungsthema in der nächsten Zeit intensiv und interdisziplinär weiterverfolgt werden muss, da es neue Forschungsmethoden, lokales Engagement und öffentliches Interesse miteinander verbindet.

Wolfgang Dörfler stellt auf der Tagung des Arbeitskreises “Geschichte der Juden” die Erforschung der jüdischen Friedhöfe Bremen und Zeven vor.

Die regelmäßige Klausurtagung der Arbeitsgruppe Negotiating Migration fand diesmal in etwas kleinerer Runde statt. Annika Heyen, Lukas Hennies, Sebastian Musch und Jessica Wehner diskutierten über anstehende Publikationen, Vorträge sowie die Dissertationsprojekte. Besonders ausführlich wurden die Projekte Aus- und Verhandlungen über die Rettung von Refugees im Kontext von Holocaust und Zweitem Weltkrieg: Die Bermuda Konferenz im April 1943 von Annika Heyen und Normen, Praktiken und Marginalität. Aushandlungen an den Rändern des Displacement-Managments der International Refugee Organization (1946-1952) von Jessica Wehner besprochen, da beide sich derzeit in ihrer Konzeptionalisierungsphase befinden. Wir gratulieren ihnen zur offiziellen Annahme als Doktorandinnen der NGHM zum 1. September. 

Die Arbeit im Negotiating Migration Team bringt immer viel Freude: Jessica Wehner, Lukas Hennies, Annika Heyen und Sebastian Musch (v.l.n.r.) diskutierten am 6. Oktober anstehende Projekte und Ideen. Leider fehlten Sebastian Huhn und Linda Ennen-Lange (Foto: Maik Hoops).
Symposium zum Gedenken an Historiker Thomas Welskopp – Historiografija.hr

Gemeinsam mit Gleb J. Albert (Zürich) Kirsten Bönker (Köln), Bettina Hitzer (Magdeburg) sowie Daniel Siemens (Newcastle) stellte Frank Wolff auf dem Gedenksymposium für den letztes Jahr viel zu jung verstorbenen Historiker Thomas Welskopp dem ihn gewidmeten Sammelband Entbehrung und Erfüllung vor. Die sehr bewegende Tagung am ZiF der Universität Bielefeld war in Präsenz und online bestens besucht und gab hoffentlich einen weiteren Anstoß, sich weiterhin intensiv mit dem Werk von Thomas Welskopp auseinanderzusetzen. Wer nicht dabei sein konnte, kann sich die Beiträge und auch unser Panel mit unseren persönlichen Zugriffen auf Thomas Welskopps reiches Werk online anschauen.

Im Oktober verbrachte Jessica Wehner einige Tage im Niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück, um Krankenakten von Displaced Persons zu sichten, die in der Landes- Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück untergebracht waren. Diese Akten geben einen Einblick in zeitgenössische Diagnosen und Methoden und den Umgang mit DPs in der Nachkriegszeit.

Ausblick

Sebastian Huhn und Jessica Wehner aus der Arbeitsgruppe Negotiating Migration stellen im November auf der Herbsttagung ‘Displaced Persons’ in Niedersachsen und Bremen des Arbeitskreises für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen Ergebnisse in die Forschung der AG vor. Sebastian Huhn wird zur “Die Versorgung ‘Heimatloser Ausländer’ in der niedersächsischen Provinz in den 1950er- und 1960er Jahren” referieren. Der Vortrag von Jessica Wehner trägt den Titel “‘Who Share our Concern for These People’ – Psychisch versehrte Displaced Persons und ihre Versorgung in der Landes-Heil- und Pflegeanstalt.”

4. International Congress of Polish History

Von 19.-22. Oktober 2022 findet an der Jagiellonischen Universität Krakau der 4. Internationale Kongress für polnische Geschichte statt. Das Oberthema der großen internationalen Tagung ist “Cultural Encounters”.

Frank Wolff ist Mitglied des Programmkomitees der alle fünf Jahre stattfindenden Tagung und hat gemeinsam mit Paweł Sękowski (Jagiellonische Universität Krakau) den Konferenzstream From Poland into the World: Cultural Encounters Between Migrants/Refugees and Local Populations organisiert. Der Stream verteilt sich auf drei Panels und eine gemeinsame Abschlussdiskussion mit international renommierten Historiker:innen  zur Migrationsgeschichte Polens. Das komplette Programm der Konferenz und weitere Informationen sind hier verfügbar.

Das offizielle Programm des Streams zur Migrationsgeschichte umfasst folgende Referent:innen und Vortragsthemen:

From Poland into The World: Cultural Encounters between Migrants / Refugees and Local Populations 
Chairs: Paweł Sękowski, Frank Wolff

19. Oktober, 14-18 Uhr
1ST SESSION: The Political Dimension

Dariusz Stola (Poland), The Challenges of Polish Migration Policies, 1945 to the Present: From Outmigration to Immigration Control
Samantha Knapton (United Kingdom), “Every Pole has not only a right, but the duty to return to his country”: Post-War Polish Repatriation from British-Occupied Germany

2ND SESSION: The Social Dimension

Catherine Gousseff (France), Polish-Ukrainian Population Exchange (1944-46): People’s Experiences between “Repatriation” and “Deportation”
Katarzyna Nowak (Poland / United Kingdom), Displaced Persons and Western Aid Workers in Post-WWII Europe. Encounters and Cultural Exchange
Renata Vickrey & Ben Tyson (USA), Determinants of Polish Identity: A Comparative Study of Polish Immigrants to the United States and New Zealand

20. Oktober, 9-13 Uhr
3RD SESSION: The Cultural Dimension

Jeffrey Lesser (USA), Medical Police and Medicalised Poles. Rethinking the Integration of Polish Jews in Sao Paulo, 1920-1940
Claire Clouet (France I Poland), Seasonal Migrations between Poland and France: A Literary Anthropology of Belonging
John Radzilowski (USA), Migrants into Ethnics: Cultural Identities in Transition among Polish, Slovak and Rusyn Migrants in North America, 19th to 20th Centuries

DISCUSSION SESSION

FINAL ROUND-TABLE
with all chairs and all presenters

CLOSING REFLECTIONS
Paweł Sękowski, Frank Wolff

Der NGHM-Tracker (10/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Spätsommer zeigte sich oft von seiner kühleren Seite – gute Bedingungen, um sich mit etwas Ruhe Texten widmen zu können. Die einen haben hauptsächlich geschrieben, die anderen hauptsächlich recherchiert. Recherche heißt bei uns allerdings keineswegs immer Archivreise. Mehr dazu im Tracker.

Einblicke

Mittlerweile zum dritten Mal kamen Studierende in der diesjährigen Herbstschule im Projekt Boden|Spuren in Kooperation der Gedenkstätte Esterwegen und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück zusammen. Gefördert vom Programm “Jugend erinnert” geht es in der Herbstschule darum, die kombinierte Arbeit mit geophysikalischen, archäologischen und geschichtswissenschaftlichen Methoden in der Praxis kennenzulernen. Unter Leitung von Christoph Rass, Christin Bobe und der Leiterin der Gedenkstättenpädagogik Jacqueline Meurisch untersuchten sie den Wachmannschaftsbereich des ehemaligen Konzentrationslagers VI (Esterwegen) sowie die angrenzende Schiessbahn der Wachmannschaften. Tatkräftig angeleitet wurden sie dabei von den studentischen Hilfskräften Lea Horstmann, David Krull und Simon Hellbaum, die in unseren Projekten schon viel Erfahrung mit der Handhabung von LiDAR-Scannern, unserer 360°-Kamera, dem Bodenradar oder auch dem Gradiometer zur magnetographischen Untersuchung gesammelt haben. In der Kombination der Methoden zeigte sich ein neuer Befund nach dem anderen. Die Herbstschule zog auch mediale Aufmerksamkeit auf sich (siehe z.B. hier) und wer mehr darüber erfahren möchte, findet hier einen ausführlichen Bericht.

Historiker:innen in Arbeitsschuhen: Die Teilnehmer:innen der Herbstschule Boden|Spuren auf der ehemaligen Schießbahn des KZ Esterwegen (Foto: Jacqueline Meurisch, Gedenkstätte Esterwegen).

Diese Arbeit spricht zahlreiche Fragen der regionalen Geschichte an. Beispielsweise fand am 26. September im Moormuseum Emsland eine Kick-off Veranstaltung zur Vorbereitung des 75-jährigen Jahrestags des Emslandplans im Jahr 2025 statt. Vertreter:innen aus Politik und Bildung, darunter die Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé, die Geschäftsführerin der Emsländischen Landschaft Daniela Kösters oder der Leiter des Moormuseums Dr. Michael Haverkamp blickten sowohl auf die positiven ökonomischen Effekte als auch auf die zahlreichen Herausforderungen, die vom Plan ausgingen und ausgehen. Insbesondere in Verbindung mit der Bildungsarbeit der Gedenkstätte Esterwegen und dem auf der Veranstaltung von Mirjam Adam vertretenen Projekts Boden|Spuren, wird deutlich, wie nachhaltig die Geschichte des Emslandes ihre Gegenwart prägt – und wie anregend ihre Vermittlung sein kann.

Etwas größer als die Geräte, die wir für unsere Arbeit ins Emsland transportieren: Ein Ottomeyer-Pflug im Moorlandmuseum (Foto: Mirjam Adam).

Unsere Kooperation mit der Zeitgeschichte der Universität Wien im von DFG und FWF geförderten DACH-Projekt Norms, Administration, and Refugee Agency läuft auf Hochtouren. Die Bearbeiter:innen Jessica Wehner (NGHM) sowie Franziska Lamp und Philipp Strobl (Wien) stehen in stetem Austausch und planen teils gemeinsame Forschung- und Archivreisen nach Paris, Genf oder New York. Diese Ideen konnten wir auf einem virtuellen Workshop am 13. September weiter ausarbeiten. Im Zentrum stand bei diesem Treffen die Vorstellung des aktuellen Arbeitsstands und die notwendigen Konkretisierungen an den Fragestellungen und empirischen Schwerpunkten für die weitere Forschung in Archiven und Sammlungen. Als ein Zwischenstand können wir schon melden, dass hier ein tolles Team gewachsen ist, das uns demonstriert, wie man dank digitaler Dienste und gelebter Kollegialität trotz größerer Entfernung stetig zusammenarbeiten kann.

Die Arbeit in der NGHM kann auch über sie hinaus tragen. Frank Wolff forscht seit längerer Zeit zur Frage, inwiefern Praktiken der Grenzsicherung auf jene Gesellschaften zurückwirken, die diese Grenzen errichten. Gemeinsam mit der Anthropologin Sabine Hess (Universität Göttingen), der Rechtswissenschaftlerin Dana Schmalz (MPI Heidelberg / Universität Jena) und dem Politikwissenschaftlter Volker Heins (KWI Essen) konnte er am renommierten Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld eine große Forschungsgruppe zum Thema einwerben. Das ZiF fördert als Institute for Advanced Study der Universität Bielefeld herausragende interdisziplinäre und innovative Forschungsprojekte. Die im Jahr 2023/24 zusammenkommende Forschungsgruppe Internalizing Borders: The Social and Normative Consequences of the European Border Regime wird es Grenzforscher:innen aus der ganzen Welt ermöglichen, gemeinsam an einem Thema zu arbeiten, was sowohl gegenwärtig drängend als auch historisch bedeutsam und unerforscht ist. Dieser große Erfolg wirft auch ein Licht darauf, wie anschlussfähig die Arbeit der NGHM an der Schnittstelle zwischen Migrationsforschung und Gesellschaftsgeschichte ist. Derzeit bittet die zukünftige Forschungsgruppe um Bewerbungen für die ausgeschriebene Koordinationsstelle.

Über das ZiF
Ein Ort der Ruhe und des Austauschs: Das Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld.

Weitere Erfolge konnten die Mitglieder der NGHM mit wichtigen Publikationen verzeichnen. Zunächst als First View Article, demnächst als Beitrag in  Volume 46, Issue 2 der bei der Cambridge University Press verlegten Zeitschrift Itinerario. Journal of Imperial and Global Interactions erschien im September Rethinking the Postwar International Migration Regime from the Global South: Venezuela in a Global History of White Immigration von Sebastian Huhn. Der Artikel steht bei Cambridge University Press dauerhaft als Open Access-Publikation zur Verfügung. Darin geht er der These nach, dass die Geschichte des modernen Flüchtlingsregimes nach dem Zweiten Weltkrieg bislang zu sehr aus der Perspektive des „Globalen Nordens“ gedacht und erzählt wird. Betrachtet man die Arbeit der International Refugee Organization (IRO) aus der Perspektive Venezuelas, als einem Akteur aus dem „Globalen Süden“, der sich auch politisch stark in der IRO engagierte, ergibt sich ein anderes Bild von der Lösung des „europäischen Flüchtlingsproblems“ in der zweiten Hälfte der 1940er Jahre. Für Venezuela war das Resettlement-Programm der IRO eine unter vielen Maßnahmen, um europäische Einwanderer anzuwerben. Ihre Auswahl überließ das Land dabei nicht der IRO; die venezolanischen Selection Missions in Deutschland, Italien und Frankreich wählten in Europa unter den Flüchtlingen und sogenannten Displaced Persons diejenigen Menschen aus, die sie für eine Einwanderung nach Venezuela für geeignet hielten und sie wussten die Infrastruktur der IRO dabei für sich zu nutzen.

Aus dem Boletín del IAN, Caracas, November 1950. Original Bildunterschrift: „Eine Gruppe von Einwanderern, die zum letzten Kontingent gehört, das von der IRO unter der Schirmherrschaft des IAN (Instituto Agrario Nacional) gebracht wurde”.

Auch der nächste große Publikationserfolg fällt in den Bereich der lateinamerikanischen Geschichte. Kurz vor Monatsende erschien die neue Ausgabe Aus Politik und Zeitgeschichte, eine Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, die durch die Bundeszentrale für Politische Bildung herausgegeben wird. Das Themenheft zu Kuba ist bereits online erhältlich und kann in Kürze in Printform bestellt werden. Albert Mankes Beitrag Kleine Geschichte des Widerstands in Kuba  skizziert anhand einiger prägnanter Episoden die Widerstandsgeschichte Kubas von der Kolonialzeit bis heute. Nach einem kurzen Überblick zu Widerstandsbewegungen gegen die Kolonialmacht Spanien nimmt er drei thematische Blöcke in den Fokus: Widerstand gegen die Diktatur Machados vor dem Widerstand gegen die Revolution von 1933, Widerstand gegen die Diktatur Fulgencio Batistas in den 1950er Jahren und verschiedene Etappen und Formen des Widerstands gegen die Revolution von 1959, deren Protagonist:innen selbst Teil globaler Widerstandserzählungen geworden sind. Nicht nur die verschiedenen Regierungen Kubas, sondern auch zahlreiche oppositionelle Gruppen bezogen ihre Legitimation aus den Unabhängigkeitskriegen im 19. Jahrhundert und dem Nationalhelden José Martí, was bis heute nachwirkt. Es wird zudem deutlich, dass Widerstand auf Kuba stets auch vor dem Hintergrund des Einflusses von Großmächten zu beurteilen ist, wobei der hegemoniale Anspruch der USA bis heute anhält.

Überdies haben Lukas Hennies und Christoph Rass von der NGHM gemeinsam mit Henning Borggräfe von den Arolsen Archives in den Zeithistorischen Forschungen / Studies in Contemporary History den Aufsatz Geoinformationssysteme in der historischen Forschung: Praxisbeispiele aus der Untersuchung von Flucht, Verfolgung und Migration in den 1930er- bis 1950er Jahren veröffentlicht. In diesem per Open Access frei zugänglichen Beitrag stellen sie vier Fallbeispiele vor, wie wir geographische Informationssysteme (GIS) als Grundlage analytisch innovativer Digital History nutzen.
Darin heben die Autoren das Potential von historischer Arbeit mit GIS beim Aufschließen und Durchdringen und beim Aufbereiten von Quellen und historischen Datensätzen hervor. Dies macht GIS zu einem wichtigen Werkzeug sowohl in der Forschung als auch in der Vermittlung, da es die Dimensionen von Ort und Zeit historischer Prozesse gemeinsam sichtbar macht. Auf dieser Basis ist es möglich, das Material auf komplexere Art und Weise neu zu betrachten und Zusammenhänge neu zu durchdenken.

Im Aufsatz stellen Borggräfe, Hennies und Rass unter anderem die hier visualisierte Analyse der Entstehungsorte der Bilder Felix Nussbaums und ihre Bewegung zwischen Ausstellungen vor.

Neu in der Arbeitsgruppe begrüßen wir Marlene Schurig. Sie sammelte bereits vor einigen Jahren in unserem Projekt Hürtgenwald Forschungserfahrung. Nach ihrem Bachelor in Geschichte an der Universität Bremen hat es sie nach Osnabrück zurückgezogen, wo sie nun im Fachmaster Geschichte studiert. Sie steigt nun wieder als studentische Hilfskraft ins Team Boden|Spuren ein und wird dort die Forschung zwischen Geschichte, Geophysik und Vermittlung unterstützen.

Michael Bunch

Ebenso frisch angekommen ist Michael Bunch, der als Doktorand der University of Colorado dank eines Fulbright-Stipendiums ein Jahr an der Universität Osnabrück zur Migrationsgeschichte Nachkriegsdeutschlands und dem Umgang mit sogenannten Heimatlosen Ausländern forschen wird. Wir freuen uns über diese internationale Verstärkung, die unsere lebendige Arbeitsgruppe Negotiating Migration zur Geschichte der ‘Displaced Persons’ weiter bereichern wird.

Sebastian Bondzio (@SebBondzio) / Twitter

Neben der Begrüßung stand auch ein Abschied an, der belegt, dass #IchBinHanna die Realität des akademischen Alltags ist. Nach vielen Jahren der tatkräftigen Mitarbeit hat Sebastian Bondzio das Team der NGHM verlassen. Nachdem er während seines Studiums der Geschichte an der Universität Osnabrück Feuer für die Forschung gefangen hat, ist er mit seiner Dissertation zur Auswirkung des Ersten Weltkriegs auf die Osnabrücker Stadtgesellschaft fest in die NGHM hineingewachsen. Hierbei und mit dem von ihm und Christoph Rass angeworbenen DFG-Projekt zur Digitalisierung und Auswertung der Osnabrücker Gestapo-Kartei, was auch weite mediale Beachtung fand, wurde Sebastian Bondzio eine zentrale Person der NGHM beim steten Ausbau unseres Arbeitsschwerpunkts zur Digital History. Hierzu veröffentlichte er wegweisende Publikationen und trat ein renommiertes Fellowship in den USA an. Besonders bedanken möchten wir uns bei aber bei Dir, lieber Sebastian, für Deine stete Kollegialität und die Bereitschaft einzuspringen, wenn es mal brennt. Wir wünschen Dir von Herzen viel Erfolg auf Deinen weiteren Wegen!

Notizen

Auf Einladung des Nanovic Institute for European Studies der University of Notre Dame (USA) ist Frank Wolff der Forschungsgruppe The Language of Liberalism and the Far Right beigetreten. Unter Leitung von A. James McAdams beschäftigt sie sich damit, wie rechtsextreme Positionen durch die Kooptierung liberaler Sprach- und Denkmuster normalisiert werden. Die Gruppe wird unter anderem an der University of Notre Dame zusammenkommen und ihre Ergebnisse nächstes Jahr veröffentlichen.

Im gemeinsamen Projekt Pan-History von NGHM und Umweltinformatik der Universität Osnabrück trafen sich am 29. September die Beteiligten aus Deutschland und Griechenland für einen Workshop zum ersten Erfahrungsaustausch. Das in Kooperation mit Valentin Schneider (Nationale Griechische Forschungsstiftung, Athen) durchgeführte Projekt dokumentiert mithilfe eines Team sehr engagierter lokaler Korrespondent:innen Denkmäler und Monumente zur deutschen Besatzung in deren Präsenz und Wandel.

Gemeinsam mit Claudia Theune und Peter Hinterndorfer von der Universität Wien organisierten Christoph Rass, Christin Bobe und Frank Wolff auf der Jahreskonferenz der European Archeological Association ein Panel zur Kooperation zwischen Geschichte und Archäologie in der Erforschung von Mauern und Lagern. Der Austausch zeigte die vielen Schnittstellen und wies auf weitere Möglichkeiten hin, wie man dank digitaler Werkzeuge noch stärker zusammenarbeiten kann.

Am 29. September berieten auf Einladung des Niedersächsichen Antisemitismusbeauftragten Rainer Enste Vertreter:innen aus Forschung, Politik und Förderwesen, wie ein niedersächsischer Beitrag zur neu entstehenden digitalen Datenbank Holocaust Memorial Monuments aussehen könnte. Das Projekt bietet viele Schnittstellen zur GIS-basierten Arbeit der NGHM, die bei dem Termin von Frank Wolff vertreten wurde. Erster Eindruck: Hier könnte etwas sehr Spannendes entstehen und wir freuen uns auf die nächsten Treffen.

Ausblick

Der Oktober wird bunt. Unter anderem laden wir zur Herbsttagung des Arbeitskreises Geschichte der Juden zum Thema Jüdische Topographien regional, zur von Sebastian Musch organisierten Lesung von Levi Israel Ufferfilge aus seinem Buch Nicht ohne meine Kippa oder zum von Frank Wolff und Paweł Sekowski (Jagiellonische Universität Krakau) organisierten Stream zur Migrationsgeschichte Polens auf dem 4th International Congress of Polish History in Krakau ein. Und dann beginnen Ende des Monats wieder unsere Lehrveranstaltungen und damit der für das akademische Leben so wichtige Austausch mit unseren Studierenden.

Lesung mit Levi Israel Ufferfilge – 06. Oktober 2022

Im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit wird Levi Israel Ufferfilge am 06. Oktober 2022 sein Buch Nicht ohne meine Kippa! Mein Alltag in Deutschland zwischen Klischees und Antisemitismus an der Universität Osnabrück vorstellen. Die Veranstaltung setzt die langjährige Kooperation zwischen der NGHM, dem Arbeitskreis “Geschichte der Juden” der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück fort. Wir laden alle Interessierten herzlich zum Vortrag ein.

©: Klett-Cotta

Ohne Kippa geht Levi Ufferfilge nicht aus dem Haus. Tagtäglich bestreitet er mit dem kleinen Stück Stoff auf dem Kopf seinen Alltag. Levi Ufferfilges »Käppchen«, wie seine Großmutter liebevoll zu sagen pflegt, ist sein ständiger Begleiter. Damit gehört er zu den wenigen Deutschen, die sichtbar als Juden zu erkennen sind. Dass es immer noch gefährlich sein kann, seinen Glauben so offen zu zeigen, hat auch er zu spüren bekommen. Manchmal ist es schwer, das auszuhalten. Doch Levi Ufferfilge lässt sich die Freiheit nicht nehmen, seine jüdische Identität offen zu zeigen. In seinem 2021 erschienen Buch “Nicht ohne meine Kippa! Mein Alltag zwischen Klischees und Antisemitismus” berichtet Levi Ufferfilge über antisemitische Anfeindungen, Beleidigungen und kuriose Begegnungen aller Art. Eine erhellende wie schockierende Erzählung über das Jüdischsein in Deutschland heute.

06. Oktober 2022, 19 Uhr, Raum 15/318 Seminarstr. 20 (Erweiterungbau), Innenstadt Campus, Universität Osnabrück.

Nähere Informationen: https://wdb-osnabrueck.de/events/levi-israel-ufferfilge-nicht-ohne-meine-kippa-mein-alltag-zwischen-klischees-und-antisemitismus/

Einleitung und Vorstellung: Angela Müllenbach-Michel, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück

Moderation: Dr. Sebastian Musch, Universität Osnabrück.

In Zusammenarbeit mit dem „Arbeitskreis Geschichte der Juden, Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen“ und der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Der Eintritt ist frei.

Neuerscheinung zum globalen Flüchtlingsregime nach dem Zweiten Weltkrieg

Zunächst als First View Article und demnächst als Beitrag in Volume 46 – Issue 2 des Journals Itinerario. Journal of Imperial and Global Interactions erschien heute Rethinking the Postwar International Migration Regime from the Global South: Venezuela in a Global History of White Immigration von Sebastian Huhn. Der Artikel steht unter folgendem Link dauerhaft als Open Access-Publikation bei Cambridge University Press zur Verfügung:

https://www.doi.org/10.1017/S0165115322000122

Der Beitrag präsentiert Teilergebnisse des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Negotiating Resettlement. Negotiations, Processes and Long-Term Development of Violence-Induced Migration After World War II”.

Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass die Geschichte des modernen Flüchtlingsregimes nach dem Zweiten Weltkrieg bislang weitgehend als Geschichte eines globalen Engagements des „Nordens“ geschrieben wurde. Vor allem den USA und Großbritannien wird hier eine globale Handlungs- und Gestaltungsmacht zur Lösung des „europäischen Flüchtlingsproblems“ nach dem Zweiten Weltkrieg und damit zur Entwicklung des modernen Flüchtlingsregimes zugesprochen. Dass die Gründung der International Refugee Organization (IRO) initial eine Initiative dieser beiden Siegermächte des Zweiten Weltkriegs war, steht dabei nicht in Frage. Ohne das Engagement und die agency der Aufnahmestaaten der europäischen Flüchtlinge, so das Argument des Artikels, wäre es der IRO zwischen 1947 und 1951 aber erstens nicht gelungen, im Resettlement-Programm über eine Million Opfer des NS-Terrors und osteuropäische Flüchtlinge weltweit neu anzusiedeln, zweitens hätte das Flüchtlingsregime einen anderen Charakter erhalten. Die Aufnahmestaaten gerade im „Globalen Süden“ stellten keine „weißen Flecken“ auf der Landkarte dar, sondern gestalteten das entstehende moderne globale Flüchtlingsregime aktiv und entsprechend ihrer politischen Vorstellungen maßgeblich mit.

Diesem Einfluss geht Sebastian Huhn am Beispiel von Venezuela nach. Das Land gehörte zunächst selbst zum neunköpfigen Executive Committee der IRO und war entsprechend in die politische Ausrichtung der Organisation und ihres Handelns zentral eingebunden. Außerdem war es in Europa nicht die IRO, die Flüchtlinge für das Resettlement-Programm auswählte, sondern die in der Forschung wenig beachteten Selection Committees der Aufnahmestaaten; die IRO schlug den Selection Committees potenziell aufzunehmende Menschen lediglich vor. Aus Sicht Venezuelas war die IRO wiederum nicht das Zentrum seiner Einwanderungspolitik der 1940er Jahre, sondern einer unter vielen Wegen zur Umsetzung der eigenen Politik, die im Wesentlichen darin bestand, die niedrige Bevölkerung des Landes mit „weißen“ Einwanderern zu vergrößern. Das Resettlement-Programm der IRO kam dem Land dabei gelegen, trug es aus venezolanischer Sicht doch nicht primär zur Lösung eines „europäischen Flüchtlingsproblems“, sondern des „venezolanischen Einwanderungsproblems“ bei. Das Programm stellte aber nur einen von vielen Wegen zur Anwerbung europäischer Einwanderer dar und Venezuela wußte die Infrastruktur der IRO zu nutzen.

Die IRO ist einer der zentralen Gründungsorte, ihr Resettlement-Programm eines der zentralen Gründungsprojekte des bis heute geltenden internationalen Flüchtlingsregimes. Das „Projekt“ IRO war nicht zuletzt 1951 maßgeblich für die Verabschiedung der Genfer Flüchtlingskonvention. Ihre Geschichte muss aber viel stärker als bisher als Global History denn vornehmlich als European History geschrieben werden.

GEOINFORMATIONSSYSTEME IN DER HISTORISCHEN FORSCHUNG

Soeben erschienen im Heft (1/2022) der Zeithistorischen Forschungen ist ein Beitrag von Henning Borggräfe, Lukas Hennies und Christoph Rass, der am Beispiel gemeinsamer Forschungsprojekte die Nutzung Geografischer Informationssysteme in der Geschichtswissenschaft exemplarisch aber zugleich aus methodischer Perspektive diskutiert.

Im Mittelpunkt stehen dabei gemeinsame Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppen People on the move sowie der digital history bzw. Social-GIS AGs der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück. So zeigt eine GIS-gestützte Visualisierung des Lebensweges des Malers Felix Nussbaum und der Wege, die seine Bilder zurückgelegt haben, die Potentiale von Werkverzeichnissen für geo- und zeitkodierte Analyse. Ein Projekt über die Verfolgungswege so genannter “Asozialer” im System der NS-Konzentrationslager verdeutlicht Möglichkeiten, aus einzelnen Datenpunkten biografische Stationen zu rekonstruieren und die Schicksale marginalisierter (Opfer-)Gruppen zu beforschen. Eine Auswertung des Totenbuches des Konzentrationslagers Mittelbau Dora, die nicht auf den Todesorte der Opfer, sondern deren Herkunftsorte fokussiert, generiert ein neues Bild der Dynamiken von Verfolgung, Ausbeutung und Mord im NS-Zwangsarbeitssystem. Ein Vorhaben schließlich, dass die Gruppe People on the move mit den Arolsen Archives umgesetzt haben, visualisiert in einem interaktivem Mapping-Portal die Lebenswege späterer “Displaced Persons” und erlaubt es, die Bewegungsmuster unterschiedlicher Gruppen von Überlebenden zu vergleichen.

GIS-System zur Analyse der “Wege” von Bildern des Malers Felix Nussbaum.

Ein wesentlicher Beitrag, den Geoinformationssysteme zur geschichtswissenschaftlichen Arbeit leisten, ist die Möglichkeit, historische Prozesse anhand von personen- oder objektbezogenen Daten dynamisch zu modellieren, so wie in den hier diskutieren Beispielen etwa im Kontext gewaltinduzierter Mobilität und Migration. Die wachsende Zahl maschinenlesbarer Datensätze öffnet immer weitere Themenbereiche solchen Anwendungen, die über eine reine Kartographie hinaus weisen. Dies erfordert allerdings eine kritische methodische Reflexion, die sich für die Gefahr wirkmächtiger Vereindeutigungen meist unvollständiger und stets in sich konstruierter Daten sensibilisiert. Mit kritischem Bewusstsein aber für Möglichkeiten und Grenzen Geografischer Informationssysteme in der Geschichtswissenschaft, lassen sich die Potentiale diese für uns noch recht neuen Werkzeugs explorativer Forschung produktiv nutzen.

Projekt Boden|Spuren im dritten Jahr.

Nach Prospektionen im Lager II, Aschendorfermoor, (2020) sowie auf der Kriegsgräberstätte Dalum (2021) geht die Kooperation zwischen der Gedenkstätte Esterwegen und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück im Projekt Boden|Spuren mit einer Prospektion im Bereich des ehemaligen Lagers VI (Esterwegen) im Emsland vom 19. bis zum 23. September 2022 ihrem vorläufigen Abschluss entgegen.

Wo die Täter schießen lernten” | Ein Bericht der Ems-Vechte-Welle zur Prospektion.

Bericht zur Herbstschule Boden|Spuren: “Wo die Täter schießen lernten” auf Nordnews.de

Prof. Dr. Christoph Rass weist Studierende der Universität Osnabrück in die Handhabung eines LiDAR Scanners zur Dokumentation baulicher Überreste ein.

Über drei Jahre haben Wissenschaftler/innen und Studierende Tat-, Täter- und Gedenkorte im Bereich der sogenannten Emslandlager mit geophysikalischen, archäologischen und geschichtswissenschaftlichen Methoden erforscht und dokumentiert. In Förderung des Programms Jugend erinnert (BKM) hat das Projekt Forschung in gedenkstättenpädagogische Angebote und digital-public-history-Formate übersetzt.

Gegenstand der Prospektionskampagne im September 2022 war die digitale Dokumentation baulicher Überreste auf dem ehemaligen Lagergelände und eine umfassende Untersuchung der zum Lager gehörenden Schießbahn.

Vermessungen mit dem Bodenradar im Bereich der Schießbahn (Nicklas Poggemann, Uni Osnabrück)

In Zusammenarbeit mit Kolleg/innen der Geoinformatik der Universität Osnabrück konnte ein hochaufgelöstes LiDAR Geländemodell erstellt werden, das zum Ausgangspunkt geophysikalischer Untersuchungen mit Gradiomenter und Georadar wurde. Gemeinsam mit der Kreisarchäologie Meppen konnten zudem erste archäologische Klärungen begonnen werden, um Überreste von Bauten im Bereich der Schießbahn nachzuweisen.

Einsatz des Gradiometers im Bereich der Gedenkstätte (Katharina Engelbertz & Philipp Wende, Uni Osnabrück)

In der letzten Arbeitsphase des Projekts entstehen nun hybrid digital/analoge Bildungsinhalte, die Gedenkstätten-besucher/innen das forschende Lernen vor Ort aber auch bei virtuellen Besuchen ermöglichen.

Nächstes Ziel der ist eine Fortsetzung der gemeinsamen interdisziplinären Forschungs- und Vermittlungsarbeit von Gedenkstätte und Universität in Folgeprojekten.

(Bild in der Kopfzeile, Archiv der Gedenkstätte
Esterwegen, Fotografie: Schöning)

Maly Trascjanec Digital Erinnern: Neue mediale Elemente

Seit dem 10. Mai 2022 stehen unsere digitalen Ausstellungen zum Vernichtungsort Maly Trascjanec in Belarus online. Seit dem haben über 10.000 Besucher:innen dieses Angebot genutzt, um sich mit der Geschichte des Gewaltortes zu befassen. Wie schon bei der digitalen Vernissage angekündigt erweitern wir das mediale Angebot der Ausstellung kontinuierlich: Inzwischen stehen Besucher:innen der Seiten auch 3D-Modelle von Gedenksteinen sowie ein 360°-StreetviewRundgang zur Verfügung, um die Gedenkstätte auch ohne die Gelegenheit zum Besuch vor Ort erkunden zu können.

3D-Modelle von Gelände und Denkmälern

Mithilfe sogenannter LiDAR (Ligth Detection and Ranging) Daten konnten hochauflösende dreidimensionale Oberflächenmodelle der Gedenkstätten auf dem Gelände des ehemaligen Lagers und auf der Waldlichtung Blahaǔščyna erstellt werden. Diese Modelle dienen normalerweise der Erforschung von Transformationsprozessen einer Landschaft oder auch den Vorbereitungen (archäologischer) Bodenuntersuchungen. Eingebettet in die digitale Ausstellung “Maly Trascjanec: Transformation eines Vernichtungsortes” bieten sie den Seitenbesucher:innen die Möglichkeit, aus der Ferne einen Eindruck von der Beschaffenheit und Gestaltung der Gedenkanlagen zu gewinnen. Mittels 3D-Scans erstellte Modelle einzelner Denkmäler unterstützen als Detailaufnahmen dieses Erlebnis.

360°-Streetviews

Zusätzlich wurden hochauflösende 360°-Panoramafotos der Gedenkanlagen aufgenommen und zu einem sogenannten “Streetview” zusammengefügt. Aus der Vorgelperspektive und vom Boden aus führt dieser Rundgang über das Gelände des ehemaligen Lagers und vorbei an den dort von 1961 bis 2019 errichteten Denkmälern bis zur etwa vier Kilometer entfernt liegenden Waldlichtung Blahaǔščyna und dem dort 2017 errichteten Gedenkfriedhof. Der 360°-Streetview ist in der Ausstellung verlinkt und über eine externe Seite aufrufbar.

Maly Trascjanec Digital Erinnern

Maly Trascjanec war zwischen Frühjahr 1942 und Sommer 1944 einer der größten Vernichtungsorte der Nationalsozialisten auf dem Gebiet der besetzten Sowjetunion. Die deutschen Täter und ihre Kollaborateure ermordeten hier viele Tausend zivile Geiseln, Insass:innen der Minsker Gefängnisse, Untergrund- und Widerstandskämpfer:innen und Jüd:innen, viele von ihnen aus Deutschland und Österreich deportiert. Dennoch spielt Maly Trascjanec in der deutschen und österreichischen Erinnerungskultur bislang kaum eine Rolle. Das seit dem Sommersemester 2021 laufende trinationale Ausstellungsprojekt “Virtueller Rundgang zur multiperspektivischen Erschließung des Gedenkortes Maly Trascjanec” der Universität Osnabrück, der Universität Wien und der Geschichtswerkstatt “Leonid Levin” in Minsk versucht zum Schließen dieser Lücke beizutragen. Unter studentischer Mitarbeit entstanden insgesamt sechs digitale Ausstellungen und zwei Rundgänge für mobile Endgeräte über das Lagergelände.

Der NGHM-Tracker (8-9/2022)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Die einen in den Ferien – die anderen produktiv am Schreibtisch. Und dann umgedreht. Die Sommerzeit ist immer auch eine Zeit des ruhigen Arbeitens und Schreibens. In diesem Sommer-Tracker bündeln wir darum den Bericht über unsere Aktivitäten im Juli und August.

Einblicke

Im Juli klang mit der Vorlesungszeit auch unsere Lehre des Sommersemesters 2022 aus. Im Zentrum stand dabei die Vorlesung Staatsgrenzen im politischen Denken seit dem 19. Jahrhundert von Frank Wolff. Sie folgte der grundlegenden Frage, wie Staaten und Gesellschaften moderne Grenzen erfanden, ihnen zunehmend Funktionen zuschrieben und wie sich ihre Ausgestaltung im Laufe der Zeit veränderte. Anstatt eines chronologischen Ablaufs erkundete die Vorlesung fünf sich seit der Aufklärung langsam entwickelnde Typen von Staatsgrenzen, die sich mit wandelnden Staaten und Gesellschaften unterschiedlich überlagerten und so immer wieder neue Grenzen bildeten. Durch die Vorlesung zog sich der Fokus auf eine Intellectual History des Grenzdenkens, die erkennen lässt, dass Staatsgrenzen und insbesondere der moderne Glaube an lineare Grenzziehungen kein “natürliches” Nebenprodukt der Staatenbildung waren, sondern dass große politische und symbolische Anstrengungen unternommen wurden, um über die Gestaltung von Grenzen die Staaten und Gesellschaften anhand unterschiedlicher – und oft konfligierender Ansprüche und Erwartungen zu formen.

Darstellung des umstrittenen Grenzverlaufs zwischen den USA und Mexiko, 1853.

Diese Vorlesung bot den Hintergrund für unsere weiteren Lehrveranstaltungen des Sommersemesters (über die wir in den letzten Ausgaben des Trackers hier, hier und hier berichteten). Dazu gehörte auch das Masterseminar Die Verlockung des Absoluten: Recht, Raum und Grenzen im Denken Carl Schmitts von Frank Wolff. Im Kern seines Schaffens steht die Unterscheidung zwischen Freund und Feind. Sie dient ebenso als epistemische Figur von Staatstheorie und Souveränität, wie sie gewalttätige politische Praxis rechtfertigt. Oft übersehen wird dabei, dass sich die Figur der Staatsgrenze als das räumlich konstitutive Element dieser Unterscheidung durch das Werk Carl Schmitts zieht. Aufbauend auf einer kritischen Lektüre zentraler Texte Schmitts entwickelten Masterstudierende aus der Geschichtswissenschaft und dem Master für Migration und interkulturelle Beziehungen (IMIB) eigene Forschungsprojekte zur Frage, welche Rolle Grenzen im Denken von Carl Schmitt spielen. Auf einem Abschlussworkshop stellten sie in den von ihnen verfassten Papers heraus, dass die Figur der protektiven Grenze nicht nur ein bislang übersehener Schlüssel für das Denken Schmitts ist, sondern dass sich auch umgedreht neueres Denken über Grenzen teils explizit, teil implizit an Carl Schmitt orientiert. Nach diesem hervorragenden zweitätigen Abschlussworkshop arbeiten die Studierenden ihre Vorträge nun gerade zu wissenschaftlichen Papers aus, die wir hoffentlich bald in einer Reihe auf dem NGHM-Blog präsentieren werden können.

Forschungen zu Konfliktlandschaften bilden einen großen thematischen Schwerpunkt an der NGHM. Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften (IAK) feierte im Juli und August einige Erfolge, die dazu beitrugen, Forschungsperspektiven weiter zu denken, sichtbarer zu machen und Studierenden Einblicke in diesen vielfältigen Forschungsbereich zu geben:

Nach langer intensiver Arbeit erschienen im Juli die ersten beiden Bände der Reihe Konfliktlandschaften. Die damit gestartete Reihe wird von Christiane Kunst, Christoph Rass, Thomas Vogtherr und Lale Yildirim unter Mitarbeit von Mirjam Adam  im Universitätsverlag Osnabrück bei V&R unipress herausgegeben. Deren erster von Christoph Rass und Mirjam Adam herausgegebene Band Konfliktlandschaften interdisziplinär lesen vereint zahlreiche moderne, interdisziplinäre Perspektiven sowie erkenntnisreiche Beiträge zu den materiellen und diskursiven Überformungen verschiedener Konfliktlandschaften. Dies umfasst unter anderem Aufsätze zum Museumspark Kalkriese, zur ‘Schlacht am Granikos‘, über die Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Maly Trascjanec oder zum ‘Grünen Band’. Insbesondere umfasst er zudem erste Ergebnisse des vom  Landschaftsverband Rheinland (LVR) geförderten Projektes Lernort ‘Schlachtfeld‘? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald. Damit berichtet der Band ebenso über die Forschungen der IAK in den letzten Jahren, wie er über diese Gruppe hinausblickend eine methodische und empirische Grundlage für die weitere Konfliktlandschaftsforschung legt.
Der zweite Band der Reihe ist die Monographie Einer gewaltigen Übermacht ehrenvoll unterlegen…? Miliaria-Literatur über den Zweiten Weltkrieg am Beispiel des Kriegsschauplatzes Nordeifel/ ,Hürtgenwald‘ des Historikers und Publizisten Frank Möller. Darin entwickelt er einen kritischen Blick auf verschiedene Militaria-Veröffentlichungen im Kontext der Eifel, die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind. Möller verdeutlicht, wie sich unterschiedlichste erinnerungspolitische Akteure wiederkehrenden Mythen und Metaphern sowie schwieriger Vergleiche mit anderen ,Schlachten‘ zur Argumentation eines ,Opfernarrativs‘ bedienen.

Der Band steht damit in enger Beziehung zu unseren Forschungen zum Hürtgenwald. Einige Ergebnisse fassten Christoph Rass und Mirjam Adam in ihrem Vortrag Eine Schlacht erzählen. Narrative Konstruktionen des ‘Hürtgenwaldes’ als Kriegsschauplatz zusammen. Diesen hielten sie im Rahmen der Ringvorlesung Der gezähmte Krieg: Repräsentationskritische Perspektiven auf militärgeschichtliche Ausstellungen, die Dr. Christoph Sommer an der Universität Oldenburg organisierte. Interessierte können sich diesen Vortrag nun online jederzeit anschauen.

Im Anschluss an die jüngst präsentierten Online-Ausstellungen zu Maly Trascjanec haben wir in Kooperation mit der Didaktik der Geschichte der Universität Osnabrück um Lale Yildirim, der Geschichtswerkstatt Minsk und dem IBB Dortmund eine Handreichung für den Einsatz der Ausstellung in der Jugendbildung entwickelt. Diese ermöglicht, sie gezielt im Unterricht (bzw. allgemein der Bildung) einzusetzen. Dabei erstellte das Teilprojekt Virtueller Lernort Maly Trascjanec (gefördert von der Stiftung EVZ) umfangreiche Bildungsmaterialien, die ein digitales und virtuelles, aber vor allem kritisches historisches Lernen an, durch, mit und in Maly Trascjanec ermöglichen. Dies umfasst zwei Workshopmodule à 120 Minuten, die sich an Jugendliche und Erwachsene ab 15 Jahren im schulischen wie außerschulischen Setting richten. Vor dem Hintergrund des historischen Kontextes erschließen sich die Teilnehmenden die Geschichte des Ortes anhand ausgewählten Quellenmaterials aus den digitalen Ausstellungen sowie den darauf basierenden DigiWalks. Sie beschäftigen sich der heutigen Gestaltung und dem erinnerungskulturellen Umgangs mit der Geschichte vor Ort. Der Workshop strebt auf einen virtuellen Rundgang zu, bei dem sich die Teilnehmenden gegenseitig über das Gelände führen und dabei die von ihnen herausgearbeiteten Aspekte präsentieren. Der Workshop ermöglicht es, sich unter pädagogischer Begleitung selbstständig und intensiv mit dem Ort Maly Trascjanec und seiner Geschichte auseinanderzusetzen. Im Zentrum steht eine selbstbestimmte Annäherung an die historischen Ereignisse, die eigen-sinnige Aneignung der Orts- Geschichte(n) durch die Teilnehmenden sowie die Partizipation an Aushandlungsprozessen als selbstbestimmte erinnerungskulturelle Akteur:innen. Das Begleit-und Bildungsmaterial schafft die Verbindung zwischen der digitalen Ausstellung (DigiWalk, Website, Quellenerschließung und -arbeit, Biografiearbeit) und dem analogen, aber multiperspektivischen und kritischen historischen Lernen vor Ort in Deutschland. Über das konkrete Ergebnis hinaus erwies sich die Zusammenarbeit zwischen der Geschichtswerkstatt Minsk, dem IBB Dortmund, der Geschichtsdidaktik Osnabrück und der NGHM als besonders fruchtbar, da sie aufzeigte, wie derart gebündelte Kompetenzen den Transfer von Forschung in den außeruniversitären Bereich ermöglichen.

Christoph Rass, Andre Jepsen, Björn Pust und Christin Bobe (v.l.n.r.) bei der Probefahrt mit dem CarbOs im Osnabrücker Schlossgarten.

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften widmete sich im August aber nicht nur der theoretischen Arbeit, sondern wurde auch im Feld tätig. In Zusammenarbeit mit der Feinmechanischen Werkstatt des Fachbereiches Physik (Holger Heine und Uwe Klink) der Universität Osnabrück wurde das CarbOS über den Sommer weiterentwickelt und die Version 2.0 fertiggestellt. Mit den Testläufen Ende August wurde das Vehikel bei bestem Wetter im Osnabrücker Schlossgarten auf die Probe gestellt. Darüber hinaus begrüßt das Team der NGHM Björn Pust aus dem Institut der Geoinformatik als neue studentische Hilfskraft im Team.

Studierende arbeiteten intensiv in Gruppenarbeitsphasen in den Räumen des Deutschen Panzermuseums Munster zusammen.

In diese spannenden theoretischen und praktischen Arbeiten im Forschungsbereich der “Konfliktlandschaften” konnten auch Studierende im Juli einen Einblick bekommen. Die Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück veranstaltete Tagesexkursionen in das Deutsche Panzermuseum und in die Gedenkstätte Esterwegen.
Die Exkursion in das Deutsche Panzermuseum Munster fand am 1. Juli unter der Leitung von Mirjam Adam und Janine Wasmuth statt und legte den Fokus auf die kritische Auseinandersetzung mit musealen Vermittlungskonzepten in Theorie und Praxis und die Ausstellung von Panzern als historischen Überresten und die aktuellen Geschehnisse (wie dem Russischen Angriffskrieg auf die Ukraine). Außerdem wurden die Geschichte des Museums sowie die besonderen Herausforderungen, Militärtechnik kritisch und zugleich besucher:innenorientiert darstellen zu können, thematisiert. Mit einem kritischen und diskursorientierten Programm begleitete die Museumspädagogin Constanze Seifert-Hartz die Studierenden durch die Themen Erinnerungskultur, reflektierende Narrative, Geschichtspolitik als Rahmung von Museumsarbeit sowie mediale Streitkultur.

Teilnehmer:innen der Exkursion stellen sich und Museumspädagogin Constanze Seifert-Hart (3. v.r.) die erarbeiteten Ergebnisse vor.
Die Teilnehmer:innen der Exkursion schauten sich in der Gedenkstätte Esterwegen ein historisches Luftbild des Lagers “VII Esterwegen” an.

Eine weitere hochspannende Exkursion fand im Juli unter der Leitung von Mirjam Adam und Gedenkstättenpädagogin Jacqueline Meurisch – sowie unterstützt durch die studentischen Tutoren Frank Wobig und Simon Hellbaum – zur Gedenkstätte Esterwegen statt, mit der die Universität Osnabrück schon viele Jahre kooperiert. Am Ort des ehemaligen ,Lager VII Esterwegen‘, das repräsentativ für 15 Emslandlager steht, hatten die Studierenden die Möglichkeit, durch einen inhaltliche Vortrag von Jacqueline Meurisch, die die Geschichte der sogenannten Emslandlager vorstellte, sich mit dem Thema der Konzentrations- und Strafgefangenenlager im Emsland vertraut zu machen. Weiter konnten sie sich die Dauerausstellung sowie das ehemaligen Lagergelände anzusehen. Dabei ging es inhaltlich vor allem um die Auseinandersetzung mit dem Aspekt der ‘Transformation‘, welcher weitere Fragen nach Authentizität und Hinweise auf Überformungen des Lagergeländes durch verschiedene (Nach-)Nutzungen evozierte.  Zusätzlich konnte die derzeitig in der Gedenkstätte weilende Sonderausstellung Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg des Museums Berlin-Karlshorst, die einen Blick auf eine zentrale Opfergruppe des NS-Regimes wirft, besucht werden.
Durch die bestehende Kooperation der Universität Osnabrück und der Gedenkstätte Esterwegen im Projekt Boden I Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur des BKM geförderten Programms Jugend erinnert, erhielten die Studierenden Einblicke in die Thematik der Konfliktlandschaften und die im September anstehende kooperative Herbstschule des Projektes, bei dem das Gelände des Lagers geoarchäologisch von Studierenden untersucht wird.

Vor einem sogenannten “Zeitschnitt” geht Gedenkstättenpädagogin Jacqueline Meurisch auf die Transformation der ehemaligen Lagerstraße, die hier ausschnittsweise aus dem Kontext der Nachnutzung durch die Bundeswehr zu erkennen ist, ein.

In den Monaten Juli und August erschienen zudem weitere Veröffentlichungen mit Beiträgen von Mitarbeiter:innen der NGHM im Bereich der Geschichte des Nationalsozialismus.

Als erstes möchten wir dabei Sebastian Muschs Aufsatz Verflechtungen einer ‘Liquidationsgemeinde’ zwischen Israel und Deutschland. Zvi Asaria und der Wiederaufbau der jüdischen Gemeinde zu Köln in der frühen Bundesrepublik erwähnen. Er erschien im dritten Band der Reihe Forschungen und Reflexionen der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, den Philipp Neumann-Thein, Daniel Schuch und Markus Wegewitz unter dem Titel Organisiertes Gedächtnis. Kollektive Aktivitäten von Überlebenden der nationalsozialistischen Verbrechen herausgegeben haben. In dem reich bebilderten und über sechshundert Seiten starken Band untersuchen die Autor:innen die Initiativen und Organisationen der Überlebenden der nationalsozialistischen Vernichtungs- und Verfolgungspolitik aus transnationaler Perspektive. Sebastian Muschs ausführlicher Beitrag zeigt anhand der Kölner jüdischen Gemeinde in der Nachkriegszeit die Verflechtungen zwischen den jüdischen Gemeinden in Deutschland und israelischen Akteuren in der frühen bundesrepublikanischen Gesellschaft. Er zeigt dabei, wie diese in deutsch-israelischen Netzwerken zirkulierende Akteur:innen, deren kulturelles und soziales Kapital, und konkrete Hilfeleistungen oft nolens volens zum Wiederaufbau und zum Fortbestehen der Gemeinden in der frühen Bundesrepublik beitrugen. Anschließend an das in den letzten Jahren von Sebastian Musch durchgeführte Forschungsprojekt Ein Rabbinerleben im Zeitalter der Extreme blickt der Beitrag insbesondere auf den Rabbiner Zvi Asaria (1913-2002) und seine Amtszeit als Gemeinderabbiner der Kölner Synagogengemeinde in den 1950er Jahren.

Die Herausgeber des Bandes im Gespräch (Foto: Deutsches Fußballmuseum).

Eine Buchvorstellung auf einem Indoor-Bolzplatz. In dieser außergewöhnlichen wenngleich adäquaten Umgebung wurde am 11. August die Studie Einig. Furchtlos. Treu zur Rolle des kicker im Nationalsozialismus im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund vorgestellt. Neben den Herausgebern Lorenz Peiffer und Henry Wahlig sowie dem kicker-Chefredakteur Jörg Jakob war aus unserem Team Lewis Wellbrock zugegen. Gemeinsam mit Frank Wolff hat er für den Band den Beitrag zur Erinnerung an den jüdischen und pazifistischen kicker-Gründer Walther Bensemann verfasst. Im Rahmen einer kritischen Diskussion über die zügige Selbstgleichschaltung des Magazins, dessen Propaganda-Wirkung, sowie die beträchtlichen personellen Kontinuitäten zwischen Nationalsozialismus und Nachkriegszeit konnte Lewis Wellbrock auch unsere Ergebnisse präsentieren. Diese zeigen, wie schwer der Mantel des Schweigens war, der sich nach anfänglichen anekdotischen, jedoch äußerst disparaten und teils Kollaborateure entlastenden Erwähnungen durch alte Weggefährten in den 1950er und frühen 1960er Jahren über den visionären Gründer des kicker legte. Erst die sich ändernde Gedenkkultur in Deutschland entriss Bensemann ab den 2000er Jahren dem Vergessen. Heute bemühen sich zahlreiche Akteure inkl. des kicker um ein adäquates Gedenken, welches sich nichtsdestotrotz langsam erneut versteift und ritualisiert. Gerade vor dem Hintergrund dieser nun nachzulesenden Geschichte stimmten alle Diskutierenden darüber ein, dass Fußball über die Sportbegeisterung hinaus eine gesellschaftliche Verantwortung trage. Dies gelte auch für den kicker, dessen Geschichte ein Beispiel dafür sein kann, wie schnell und katastrophal selbst eine pazifistische Idee für gänzlich gegenteilige Zwecke instrumentalisiert werden kann. Die Studie wird zur Zeit sehr positiv rezipiert, wie hier nachzuhören unter besonderer Würdigung unseres Beitrages im Deutschland Kultur

Kritische Fußballgeschichte: Mittendrin statt nur dabei (Foto: Deutsches Fußballmuseum).

Am 25. August hielt Dr. Yanet Jiménez Rojas (Mexiko) den Vortrag Memorias, olvidos, usos y resignificaciones del Monumento al soldado chino en La Habana (Deutsch: Erinnerung, Vergessen, Verwendungen und Neuzuschreibungen des Denkmals für den chinesischen Soldaten in Havanna), der von Albert Manke kommentiert wurde. Darin gab sie einen Überblick über die Vorgeschichte, Errichtung und wandelnde Bedeutung des „Denkmals für den chinesischen Soldaten“ in Havanna. Erbaut im Jahr 1931 erinnert es an die chinesischen Immigrant:innen, die in den Unabhängigkeitskriegen Kubas gegen Spanien u.a. an der Seite von befreiten Sklav:innen ihr Leben ließen. Jiménez zeichnete zunächst den gesellschaftlichen Diskussionsprozess nach, welcher der Errichtung des Denkmals voranging und der durch die Ereignisse der 1920er Jahre in Kuba und China beeinflusst wurde. Erklärtes Ziel der chinesischen Händlerelite war es, den Beitrag chinesischer Immigrant:innen zur Schaffung der kubanischen Nation in Erinnerung zu rufen und damit um mehr Anerkennung für alle kubanischen Chines:innen in einem oft von Vorurteilen bestimmten Umfeld zu erreichen. Anschließend beschrieb Jiménez am Beispiel des Denkmals den sich stetig wandelnden Prozess der Konstruktion von Vergangenheit, der von den wechselhaften chinesisch-kubanischen Beziehungen und den legitimatorischen Intentionen der jeweiligen Regierungen abhing. In seinem Kommentar hob Albert Manke die besondere Bedeutung einer transregionalen und komparativen Verortung dieser Thematik hervor, die an der Schnittstelle von chinesischer Diaspora, intra- und transethnischer Konflikte und der Aushandlung von Zugehörigkeit und Identitäten steht. Hierzu ordnete er das Vorgetragene in den jeweiligen Kontext der Geschichte Kubas ein und fragte nach den Stimmen weniger privilegierter Zeitgenoss:innen und nach deren Blick, Meinung und Beitrag zur Errichtung und zur Instrumentalisierung des Denkmals. Dabei wurde deutlich, dass der Konstruktionsprozess einer bestimmten Meistererzählung auch eine Invisibilisierung alternativer Erinnerungsstränge und -formen beinhaltete, was auch Gegenstand der anschließenden Diskussion wurde. Die Veranstaltung wurde durch das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk Red Sinolatina der Universidad de Costa Rica ausgerichtet und von Prof. Dr. Susan Chen Mok (Costa Rica) moderiert. Sie wurde live auf Zoom, dem YouTube Kanal sowie auf Facebook Live der Universidad de Costa Rica gestreamt und hat deutlich über 160 Zuhörer:innen angezogen, die sich rege an der anschließenden Diskussion beteiligten. Interessierte können auch diesen Vortrag nun jederzeit online abrufen.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Negotiating Migration arbeiteten ebenfalls weiter an der Sichtbarmachung ihrer Forschungsthemen rund um den Schwerpunkt Gewaltmigration. Im Rahmen der Osnabrücker Stadtgespräche konnte Lukas Hennies Anfang Juli aus seinen Forschungen zu ‘Displaced Persons’ in Osnabrück  nach dem Zweiten Weltkrieg referieren. Unter dem Titel Zwischen Waffen-SS und britischer Besatzungsarmee. Spuren lettischer Legionäre in der Ausländermeldekartei der Stadt Osnabrück konnten personelle Kontinuitäten zwischen nationalsozialistischen SS-Verbänden und  Hilfseinheiten der britischen Besatzungsarmee nach 1945 aufgezeigt werden. Zentrale Quelle stellte dabei die im Niedersächsischen Landesarchiv, Standort Osnabrück, überlieferte Ausländermeldekartei der Stadt Osnabrück dar. Während der Vortrag im Akzisehaus des Osnabrücker Museumsquartiers dem interessierten Publikum Einblicke in ein bisher wenig beachtetes Kapitel der Osnabrücker Stadtgeschichte gab, konnte die anschließende Diskussion auch dem Referenten wertvolle Hinweise auf weiterführende Forschungen geben.

Lukas Hennies freute sich über die rege Diskussion, die im Anschluss an seinen Vortrag im Akzisehaus in Osnabrück, stattfand.
Das Niedersächsische Landesarchiv in Hannover.

Gleich mehrere Archivreisen nach Koblenz ins Bundesarchiv und nach Hannover ins Niedersächsische Landesarchiv unternahm Arbeitsgruppenmitglied Linda Ennen-Lange im Juli und August für das von Pro*Niedersachsen geförderte Forschungsprojekt ‘Displaced Persons‘ zwischen Repatriierung, Resettlement und Integration in niedersächsischen Kommunen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihre Recherchen konzentrierten sich vor allem auf die gesundheitliche, religiöse, kulturelle sowie schulische und erzieherische Betreuung der ehemaligen DPs, die ab 1950 unter der Verwaltung der Bundesrepublik Deutschland standen und als ‘Heimatlose Ausländer‘ neu kategorisiert wurden. Im Bereich Schule und Erziehung wurden zwischen dem Land Niedersachsen und den Kommunen sowie Städten neben Planungen zu gesonderten Schulen, zusätzlichem Deutschunterricht, z. B. auch die jährliche Kostenübernahme für ‘Erholungsurlaube’ für Kinder von ‘Heimatlosen Ausländern‘ – sogenannte ‘Kinderverschickungen’ durch Organisationen wie die Caritas oder der National Catholic Welfare Conference ausgehandelt. Weitere spannende Akten konnte Linda Ennen-Lange zu den „Lagerräumungsprogrammen“ und damit einhergehenden Wohnungsbauprogrammen in niedersächsischen Kommunen einsehen. Schließlich sollte die endgültige Räumung aller in Niedersachsen vorhandenen Lager für ‘Heimatlose Ausländer‘ und ‘nichtdeutsche Ausländer‘ noch bis 1961 dauern.

Notizen

Sebastian Musch hat für H-Soz-Kult das Buch Destination Elsewhere. Displaced Persons and Their Quest to Leave Postwar Europe (Cornell UP, 2021) von Ruth Balint, Historikerin an der australischen University of New South Wales, rezensiert. Ein gut lesbares Buch, das individuelle Lebensgeschichten mit einer globalgeschichtlichen Perspektive verbindet. Klare Leseempfehlung!

Anschließend an unsere vielfältige Forschung zu Konfliktlandschaften trafen sich bei Christin Bobe, Frank Wolff mit dem Geschäftsführer der Stiftung Naturschutz Thüringen Denis Peisker sowie dem Teamleiter Nationales Naturmomument Michael Giel in Ellrich an der thüringisch-niedersächsischen Grenze. Auf dem Gelände des dortigen ehemaligen Konzentrationslagers Juliushütte überlagert sich die Geschichte nationalsozialistischer Verbrechen mit der der innerdeutschen Grenze und gegenwärtigem Naturschutz. Dieses Treffen war ein vielversprechender Auftakt, um gemeinsam über Wege der Erforschung dieses bislang kaum aufgearbeiteten Ortes in all seiner Komplexität nachzudenken.

Am 8. Juli erschien die Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 2022, herausgegeben von Lale Yildirim und Juliane Brauer, zum Thema Heimat(en). Diskurse und Perspektiven aus geschichtsdidaktischer Sicht. Darin findet sich auch Jessica Wehners Rezenzion des Sammelbands History in Games. Contingencies of an Authentic Past, herausgegeben von Martin Lorber und Felix Zimmermann. Der Band stellt, so Wehner, das immense Potential und die Relevanz digitaler Spiele bei der Verarbeitung von Vergangenheit heraus und leistet damit einen wichtigen interdisziplinären Beitrag zu Forschungsinteressen der Games Studies und der Geschichtswissenschaft.

Im Sommer ging das Projekt Pan History in seine zweite Phase. Dafür hat unser Athener Kooperationspartner Valentin Schneider in Griechenland ein Netzwerk an lokalen Korrespondent:innen aufgebaut, die in ihren Regionen mittels der App Pan History die Gegenwart und Transformation von Gedenkorten an die Geschichte der deutschen Besatzung dokumentieren.

Unter anderem das Gefallenendenkmal in der Gemeinde Glyfada wird in Pan History dokumentiert (Foto: Valentin Schneider).

Durch die Forschungsarbeit von Masterand:innen und Doktorand:innen, die mit der NGHM verbunden sind, ist die Idee für eine Blogreihe zum Thema Ausweisung seit dem 19. Jahrhundert entstanden, die im August mit ergänzenden Beiträgen von Frank Wolff und Christoph Rass auf dem Blog der NGHM erschien. Eine lesenswerte Reihe mit unterschiedlichen zeitlichen und geografischen Einblicken in die Praxis von Ausweisung:

Frank Wolff: Erzwungene Mobilität im gesellschaftlichen Abseits. Ausweisung seit dem 19. Jahrhundert – Einleitung zur Blogreihe.

Christoph Rass: Crimmigration Cycles. Reflexive Approaches to the Production of the Delinquent Other and Migration Control.

Annika Heyen: The Unwanted. Social Cleansing through Forced Emigration in the Kingdom of Hanover 1832-1866.

Anne Reuther: Ausbürgerung als Mittel politischer Repression. Die Formierung und Zerschlagung der Friedensgemeinschaft Jena.

Ausblick

Gemeinsam mit der Archäologie der Universität Wien (Claudia Theune und Peter Hinterndorfer) haben Christoph Rass, Christin Bobe und Frank Wolff die Sektion More Than Walls and Fences – The Importance of Space and Boundaries in Systems of Violence and Oppression auf der kommenden Jahrestagung der European Association of Archeologists organisiert. Das weitere Programm ist hier finden. Die Tagung findet hybrid statt und alle Interessierte sind herzlich eingeladen, sich über die EAA zu registrieren.