Alle Beiträge von Christoph Rass

Neuerscheinung | Erste Ergebnisse zur Auswertung der “Osnabrücker Ausländermeldekartei”

Seit 2019 erforscht die Arbeitsgruppe NGHM in einem Verbundprojekt am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück die “Ausländermeldekartei” (AMK) der Stadt Osnabrück für die Zeit von 1930 bis 1980. Wesentliche Ziele dabei sind die soziohistorische Modellierung wachsender migrationsinduzierter Diversität einer Stadtgesellschaft und Erkenntnisse über Pfadabhängigkeiten administrativer Wissensproduktion über Migration in personenbezogenen Massendaten. Diese verorten das Projekt in Forschungsschwerpunkten der Arbeitsgruppe zu data driven history , der wissensbasierten Produktion von Migration sowie der Geschichte von Migration und Gesellschaft.

Die Wanderungsbilnaz von Osnabrück 1930-1980, (c) NGHM@UOS

Wir arbeiten in Förderung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesarchiv und der Stadt Osnabrück. Grundlage unserer Forschung ist – unter strenger Beachtung datenschutz- und archivrechtlicher Rahmungen, ein vollständiges, maschinenlesbares Replikat der “Ausländermeldekartei”, die zwischen ca. 1930 und 1980 Informationen zu rund 70.000 Personen verzeichnete, die im Betrachtungszeitraum in Osnabrück gelebt haben, ohne die deutsche Staatsbürgerschaft zu besitzen. Vergleichbare Datensätze liegen der (Historischen) Migrationsforschung bisher kaum vor. Insofern leistet unser Vorhaben methodische und empirische Grundlagenarbeit.

Verteilung der in der AMK verzeichneten Wohnadressen, (c) NGHM@UOS

Nun sind in den Osnabrücker Mitteilungen (126/2021) erste Ergebnisse unseres Forschungsprojekts in einem Beitrag erschienen, der das Potential dieser historischen Massendaten für die Migrations- und Stadtgeschichtsforschung auslotet. Das Autor:innen-Team legt damit eine erste quellenkritische Perspektive auf das Material und einige grundlegende statistische Auswertungen zur Migration von Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft nach Osnabrück über einen Zeitraum von 50 Jahren vor. Gleichzeitig bieten Fallstudien zu Wohnbiografien, zur Aufnahme von “displaced persons” und “Heimatlosen Ausländern” sowie der Zuwanderung im Rahmen der Arbeitskräfteanwerbung zwischen 1955 und 1973 Einblicke in laufende Dissertationsprojekte, die das Datenmaterial der “Ausländermeldekartei” nutzen.

Nachlesen lassen sich die spannenden Erkenntisse des Projektteams in:

Sebastian Bondzio, Linda Ennen-Lange, Lukas Hennies, Sebastian Huhn, Max Pochadt, Christoph Rass & Janine Wasmuth: Die Osnabrücker Ausländermeldekartei 1930-1980. Potenziale als Quelle der Stadt- und Migrationsgeschichte, in: Osnabrücker Mitteilungen (126/2021), S. 137-194.

Fundstücke | “Deutschland ist ein Einwanderungsland”

Im Wintersemester 2021/22 befasst sich ein forschungsorientiertes Seminar der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück im Studiengang “Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen” des IMIS aus begriffsgeschichtlicher Perspektive (Koselleck) mit der Produktion von Migration über Schlüsselkonzepte der Migrationsforschung. Gefragt wird auch nach Translationsprozessen (Bachmann-Medick) bei der Herstellung und Verschiebung von Bedeutungen.

Recherchen führen dabei immer wieder neue Fundstücke zur Verwendung von Begriffen, Metaphern und Phrasen am Rande der eigentlichen Fragestellung zutage, die gleichwohl für die Aushandlung der gesellschaftlichen Bedeutung von Migration, Diversität und Zugehörigkeit in Deutschland prägend geworden sind.

Das kürzlich freigeschaltete Deutsche Zeitungsportal erschließt digital eine Fülle spannender Quellen in diesem Feld und eröffnet Zugänge zum medialen Diskurs über Migration an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

“Deutschland ist ein Einwanderungsland“

Deutschland ist (k)ein Einwanderungsland” im Google n-gram Datensatz.

Eine Einfache Auswertung der n-grame des Google-Datensatzes zeigt beispielsweise, wie sich im 20. Jahrhundert die Phrasen “Deutschland ist ein Einwanderungsland” und “Deutschland ist kein Einwanderungsland” zueinander verhalten haben”.

Neben den Debatten der 1970er bis 1990er Jahre verweisen einzelne Treffer darauf, dass auch schon früher eine Diskussion um das “Einwanderungsland” Deutschland geführt wurde, wenn auch nur marginal.

So zitierte 1905 die Karlsruher Zeitung, ganz im Zeichen eines migrationsadversen Diskurses, den Ökonomen Karl Rathgen, der bis 1903 die Professur von Max Weber in Heidelberg vertreten hatte und einige Jahre später eine Stelle am Kolonialinstitut in Hamburg übernehmen sollte :

Deutschland ist ein Einwanderungsland geworden, noch stärker als England, das sich bereits zur Abwehr rüstet. Die bisherigen Einwanderungsländer fangen an, sich der Zuwanderung zu erwehren. Es ist deshalb notwendig, unsere herkömmlichen Anschauungen zu revidieren und die deutschen Tatsachen in den allgemeinen Zusammenhang zu stellen.

Die europäische Auswanderung kommt aus anderen Gebieten als früher. Ihr Schwerpunkt ist von Nordwest nach Südost gerückt, sie hat auch ihren Charakter verändert. Früher waren die Auswanderer maßgebend, die eine neue, selbständig Stellung suchten. Heute besteht die Masse aus Lohnarbeitern, die unselbständig bleiben.

Die heutige europäische Auswanderung steht in engem Zusammenhang mit der Arbeiterwanderung als solcher. Deutschland ist daran interessiert als Zuwanderungs-, als Durchwanderungsland, als Transportunternehmer. Dabei sind aber die treibenden Motive der Auswanderer im wesentlichen die gleichen geblieben, die rein wirtschaftlichen […] Die Errichtung der großen Auswanderungsunternehmungen und die Verschiebung der sozialen Machtverhältnisse in den Einwanderungsländern erklären das Entstehen der feindlichen Stimmung in den Einwanderungsländern. Diese Entwicklung hat den Gedanken einer internationalen Vereinbarung über die internationalen Wanderungen hervorgerufen […].

[Karlsruher Zeitung, 8. Oktober 1905]

Drei Argumente machen diese Analyse zu einem interessanten Schlaglicht auf die Produktion von Migration im Deutschen Kaiserreich:

Erstens, manifestiert sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Wahrnehmung von Mobilität im Befund, Deutschland wandele sich von einem “Auswanderungs-” zu einem “Einwanderungsland” und dem Ruf nach einer darauf gerichteten Politik.

Zweitens wird die Entwicklung einer Position zu dieser veränderten Vorstellung über Migration und der eigenen Rolle sichtbar, die Idee, statt “Einwanderung” zuzulassen, stärker an einer internationalen “Arbeiterwanderung” – also temporärer Migration – zu partizipieren. Das Migrationsregime gerät in Bewegung, bald wird sich eine Pfadabhängigkeit ausprägen, die „Einwanderung“ verneint und temporäre Migration als Normalfall annimmt.

Drittens findet sich ein Echo zeitgleich verlaufender Debatten – etwa im Kontext des “Internationalen Arbeitsamtes” in Genf und erster einschlägiger Konferenzen -, diese „Arbeiterwanderung“, für die Max Weber später den Begriff des “Gastarbeiters” prägen sollte, durch internationale Abkommen zu regulieren. Das war 1905 bereits im Gange, etwa zwischen Italien und Frankreich. Nach dem Ersten Weltkrieg etablierte dann die International Labor Organization das „bilateral migration agreement“, dessen sich auch Deutschland in der Zwischenkriegszeit bedienen sollte.

“Eine Geschichte des Frieden-Machens”: Fundstücke aus der Osnabrücker Universitätsgeschichte.

Während sich die Arbeitsgruppe “Negotiating Migration” der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück bei ihren Forschungsprojekten zur den Folgeprozessen der durch Zweiten Weltkrieg und Holocaust ausgelösten Gewaltmigrationen – auch in einer Landes- und Stadtgeschichtlichen Perspektive – befasst, und dabei die Bestände des Archivs der Vereinten Nationen auswertet, tauchen immer wieder Aktenfunde auf, die andere Aspekte der Geschichte von Osnabrück berühren.

So zum Beispiel der Text eines “Toasts”, den der Generalsekretär der Vereinten Nationen Javier Perez de Cuéllar am 10. Juli 1986 anlässlich eines Abendessens auf Einladung des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück ausgebracht hat. Bei gleichem Anlass wurde Perez de Cuéllar die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück verliehen.

Die Zeitschrift der Vereinten Nationen berichtete 1986 ausführlich über den Deutschlandbesuch des Generalsekretärs und druckte auch den Text seiner Rede anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaft, Prof. Mummendorf, ab. Weniger bekannt ist der kurze Redebeitrag des UN-Generalsekretärs beim Abendessen.

Das Dokument selbst gibt den Text der Ansprache in drei Versionen wieder: einem ersten Entwurf mit handschriftlichen Korrekturen, einer überarbeiteten Version, in der die Korrekturen maschinenschriftlich übernommen werden, und einem endgültigen Text, der wahrscheinlich im Rahmen der Veranstaltung vorgetragen wurde.

Der Generalsekretär bezieht sich in seiner Rede auf das “Internationale Friedensjahr” der Vereinten Nationen, zu dem das Jahr 1986 erklärt worden war, die historische Bedeutung der “Friedensstadt” Osnabrück, die pazifistische Qualität des Werks von Erich Maria Remarque – aber auch auf eine mögliche Rolle der noch neuen Universität für die Entwicklung einer Friedensforschung mit Blick auf die Geschichte der Herstellung von Frieden.

In der letzten Textversion heißt es dazu:

“Your city and your university are modest in size. We are not talking of Millions here, but of 150.000 inhabitants. Yours is not a monster university. But a place where learned faculty members and about 7.000 Students find room to live, to learn and to add to knowledge.

It is perhaps from cities like Osnabrück that we should learn to achieve a sense of perspective and proportion. To build up a sens of “Juste Millieu” and moderation. Coupled with an eye for perfection. […]

Earlier this day I called Osnabrück a historic City of Peace-Making. I also mentioned Erich-Maria Remarque who was born in this city at the turn of the century and whose novel “All quiet on the Western Front” still remains one of the most convincing testimonies against war. I also suggested that it might be high time to finally write a history of Peace-Making. Analyzing past examples and learning from them for the present and future. I believe that it would be especially appropriate. In the current International Year of Peace, for Universities and other learned institutions to initiate such research. To be successful, this exploration into the history and the conditions of peace-making would have to be an inter-disciplinary effort, involving perhaps even military experts.
[…]
What I have seen, heard and witnessed today, encourages me to believe that the ideals and basic goals of the United Nations are shared here, in the city and at the University of Osnabrück to a remarkable degree.”

[UN Archives | Item S-1022-0029-19-00001 – Europe – toast given at dinner hosted by Dean of Law, University of Osnabrueck]

Die gut hörbare Anregung des UN-Generalsekretärs, an der Universität der “Friedensstadt” Osnabrück eine interdisziplinäre Friedensforschung mit starkem geschichtswissenschaftlichen Zweig zu etablieren, ist nicht unmittelbar aufgegriffen worden.

Allerdings hat das Ende der 1990er Jahre gegründete Institut für die Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) eines seiner zentralen Arbeitsfelder in der Historischen Friedensforschung entwickelt, seit 2000 ist in nächster Nachbarschaft der Universität die Deutsche Stiftung Friedensforschung etabliert und 35 Jahre nach dem Impuls des Jahres 1986 hat das Fach Politikwissenschaften im Institut für Sozialwissenschaften 2021 den Masterstudiengang Conflict Studies and Peace-Building eingerichtet.

Zu den im UN-Archiv in diesem Kontext überlieferten Dokumenten zählen auch Entwürfe und Text der Ansprache des Generalsekretärs anlässlich des Empfangs durch die Oberbürgermeisterin der Stadt, Ursula Flick, um die Mittagszeit des gleichen Tages, Entwurf und Text der von Perez de Cuéllar anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch den Präsident der Universität und einige weitere Unterlagen, die teilweise digitalisiert und online verfügbar sind, teils im Original im UN-Archiv eingesehen werden können.

“Gastarbeiter”. Neue Fundstücke zur Geschichte eines Unworts.

Die lange Geschichte des Begriffs “Gastarbeiter” in der deutschen Migrationspolitik und im Diskurs über Migration, Zugehörigkeit und Diversität in der deutschen Gesellschaft ist bereits seit einiger Zeit Gegenstand der Historischen Migrationsforschung.

Die Begriffsbildung durch Max Weber zu Beginn der Zwischenkriegszeit und die Ausformung, Bedeutungsaufladung und Verwendung der Bezeichnung von der Weimarer Republik durch die NS-Zeit in die Bundesrepublik Deutschland bis in unsere Gegenwart sind gut dokumentiert.

Die Verwendung dieses Quellenbegriffs bleibt, wie nicht zuletzt aktuelle Medienbeiträge zum Jahrestage des 1961 zwischen der BRD und der Türkei abgeschlossenen Anwerbeabkommens zeigen, bisweilen wenig reflektiert und reproduziert die im soziohistorischen Prozess hervorgebrachten Zuschreibungen: temporäre Präsenz zur Verrichtung minderer Arbeiten ohne die Option auf Zugehörigkeit.

Das Ende Oktober 2021 freigeschaltete Deutsche Zeitungsportal bietet nun Zugriff auf einige neue Fundstücke zur Verwendung des Begriffs “Gastarbeiter” im “Dritten Reich”.

So publizierte die Zeitung “Der Führer. Das Zentralorgan der NSDAP im Gau Baden” am 26. Februar 1941 – auf dem Höhepunkt der militärischen Erfolge des NS-Staates – einen Beitrag unter dem Titel “Italiener als Arbeitssoldat unserer Heimat“. Ein – wahrscheinlich fiktiver – Arbeitsmigrant aus Italien, angeworben im Rahmen der seit 1936 zwischen Italien und Deutschland existierenden Verträge, schreibt in dem Artikel einen Brief an seine deutschen Kollegen.

“Der Führer” vom 21. Februar 1941.

Er bedankt sich – in geschliffener NS-Diktion “nach einem halben Jahr Gastarbeit” bei seinen deutschen Kollegen, der Zechenverwaltung des Bergwerks, in dem er gearbeitet hat, und den Behörden, für ihre Mühen, den “italienischen Gastarbeitern” ihren Aufenthalt in Deutschland und die Trennung von ihren Familien so leicht wie möglich gemacht zu haben.

Propaganda, die demonstrieren soll, dass das Deutsche Reich seinen Verpflichtungen aus dem Anwerbevertrag mit Italien nachkommt und möglicher Weise schon Vorzeichen für Versuche, weitere Anwerbeverträge zu initiieren, und den deutschen Leser:innen signalisiert, dass ausländische Arbeitskräfte – die 1941 zahlreicher in Deutschland wurden – tatsächlich temporäre “Gäste” der “Volksgemeinschaft” waren.

Drei Jahre später hatten sich die Verhältnisse gewandelt: in Deutschland und den vom “Dritten Reich” besetzten Gebieten stützte sich eine auf Hochtouren gebrachte Kriegswirtschaft auf Millionen von Zwangs- und Sklavenarbeiter:innen, für die das NS-Regime eine ganze Wolke hierarchisierter Bezeichnungen eingeführt hatte. “Gastarbeiter” bediente dabei die euphemistische Perspektive der NS-Propaganda auf ein unter deutscher Führung gegen den “Kommunismus” kämpfendes “Europa”.

Den output dieser Propaganda nahm auch die deutsche Exilpresse wahr, wenn etwa die “Die Zeitung” in London in der Ausgabe vom 31. März 1944 aus der NS-Presse Sentenzen darüber zitierte, dass sich nur noch “ein beschränktes Kontingent von Ungarn” bei der Millionen-Armee von “Gastarbeitern” befände.

1944 und noch hinein bis in die letzten Wochen des Krieges orchestrierte das NS-Regime eine ganze Flut pan-europäischer Propaganda, die sich nicht zuletzt an die Hunderttausenden Arbeitskräfte aus Nord- und Westeuropa in der deutschen Kriegswirtschaft richtete, die in dem verzweifelten Versuch, Loyalität zu erzeugen, noch immer als “Gastarbeiter” adressiert wurden. 

An der Schnittstelle zwischen Propaganda und praktischem “Ausländereinsatz” finden sich dabei allerdings auch bereits Hinweise auf die Ausprägung von Konzepten effizienter Sprachvermittlung – als flankierende Maßnahme einer Arbeitsmigration, die sich diskursiv als freiwillige Mobilität auf feinem internationalen Arbeitsmarkt im deutschen Machtbereich produzierte, deren Realität indes ein brutales Regime der Zwangsmigration und der Zwangsarbeit war. Wenige Jahrzehnte später sollten sich solche Konzepte zur Sprachvermittlung an Arbeitsmigrant:innen in Westdeutschland durchaus wieder finden, als mit den “Anwerbeabkommen” nach 1955 erneut eine internationale Arbeitsmigration nach Deutschland begann.

In diesem Zusammenhang berichtete noch im Oktober 1944 die Zeitung “Das Hakenkreuzbanner” aus Mannheim unter der Überschrift “Deutsch im Blick”, die auf den Titel eines neuen Sprachvermittlungsprogramms Bezug nahm:

“Das Hakenkreuzbanner” vom 11. Oktober 1944

“Das Volksbildungswerk der Deutschen Arbeitsfront veranstaltet für Ausländer einen neuartigen Sprachunterricht, der ohne grammatische Lehrbücher erteilt wird. Als Unterrichtsmittel werden auch Bildtafeln verwendet. Unter dem Titel „Stätten deutscher Arbeit“ wird ein Thema geschlossen dargestellt. Die Bilder sind farbig, so daß der Schüler ein lebendiges Bild etwa von ihrem „Fabrikhof“, dem „Haushalt“ oder den Situationen „Beim Kaufmann“ erhält. Damit wird dem Gastarbeiter das für seinen Arbeitseinsatz in Deutschland unerlässliche Sprachgut vermittelt und er lernt zugleich den deutschen Alltag kennen. Bisher nahmen 800.000 Ausländer an diesen Sprachkursen teil.“

Rückzugsgefechte eines sprachlosen Revisionismus?

Die Geschichts- und Erinnerungsultur im “Hürtgenwald” ist in Bewegung. Seit Jahren arbeiten unterschiedliche Akteure, darunter die Konejung-Stiftung Kultur, das Moratorium Hürtgenwald und auch die Interdiszipliäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften – im Verbund mit Vertreter:innen eines kritisch-reflektierten Zugangs zur Geschichte der Nordeifel in der NS-Zeit und dem Landschaftsverband Rheinland – daran, der vor Ort lange Zeit vorherrschenden revisionistisch-militaristischen Bezugnahme auf den Zweiten Weltkrieg etwas entgegen zu setzen und alternative Angebote zu schaffen.

Studierende der Universität Osnabrück im Gespräch mit Besuchern der Forschungswerkstatt im Begleitprogramm des Hürtgenwaldmarsches 2021.

Wesentlich dabei sind neue Forschungen zu den Kämpfen in der Region 1944/45, ein didaktischer Zugang zum “Schlachtfeld Hürtgenwald”, der nicht zuletzt kritisches Historisches Denken über die Geschichte(n) der “Schlacht im Hürtgenwald” in den Mittelpunkt rückt, und eine Auseinandersetzung mit den vielen Schichten sich überlagernder Narrative.

Im Oktober hat der inhaltlich an solchen Leitlinien orientiert neu ausgerichtete “Hürtgenwaldmarsch” der Bundeswehr gezeigt, wie viel produktiver Austausch und konstruktive Zusammenarbeit zwischen sehr unterschiedlichen Akteuren in diesem Feld möglich ist.

Parallel hat allerdings der revisionistisch-rechtsradikale Kern eines ewiggestrigen Missbrauchs von Geschichte in der Region gezuckt: Die Hinweistafeln auf der Kriegsgräberstätte Vossenack wurden mit rechtsradikalen Parolen verunstaltet. Zeitgleich zerstörten unbekannte Täter die kürzlich eröffnete historische Ausstellung auf der Kriegsgräberstätte Hürtgen, die von Frank Möller als Beauftragtem des Kreises Düren für die regionalen Kriegsgräberstätten – unter Beteiligung der Osnabrücker Historiker:innen erarbeitet wurde.

Die Ausstellung zur Kriegsgräberstätte Hürtgen nach der Eröffnung – und vor der Zerstörung (Foto: Eva Müller-Hallmanns).

An beiden Standorten reihen sich diese jüngsten Anschläge in eine Serie von Angriffen auf kritische Geschichtsorte im “Hürtgenwald” ein, die eine unbedingte Notwendigkeit wissenschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Intervention in das Dunkelfeld militaristischer und NS-affiner Geschichtskultur in der Region und im Kontext der “Schlacht im Hürtgenwald” unterstreicht.

Herbstschule des Projekts Boden|Spuren

Von 2020 bis 2022 führt die Arbeitsgruppe Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung als Teil der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück ( http://www.kfl.uos.de) das Projekt “Boden|Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur” in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen durch.

Das Projekt wird im Programm “Jugend erinnert” durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert und richtet sich insbesondere an Studierende der Geschichtswissenschaft, die beispielsweise als Fachwissenschaftler/innen auf das Berufsfeld Gedenkstätten zielen bzw. im Lehramtsstudium zu Geschichtslehrer/innen ausgebildet werden.

Vermessungen in Dalum mit einem terrestrischen LiDAR Sacnner.

In jedem Jahr führen wir eine Sommerschule durch, die mit geschichtswissenschaftlichen und geoarchäologischen Methoden gewaltüberformte Orte aus dem Kontext der “Emslandlager” untersucht und die Befunde und Ergebnisse unmittelbar in (digitale und analoge) Ausstellungs- und Vermittlungsformate übersetzt.

Auch 2021 ist es uns gelungen – trotz der augenblicklich gegebenen Beschränkungen – eine für Studierende geöffnete Prospektion zu organisieren.

Die „Herbstschule“ der Gedenkstätte Esterwegen und der Universität Osnabrück zur Kriegsgräberstätte Dalum wird vom 27. September bis zum 1. Oktober 2021 vor Ort stattfindet.

Wir widmen uns dabei der Kriegsgräberstätte Dalum mit dem Ziel geoarchäologische Methoden in die Gedenkstättenarbeit und die Geschichtswissenschaft zu integrieren. Im Rahmen der Projektwoche werden mit nicht-invasiven, geoarchäologischen Methoden die eigentlichen Grablagen von mehreren Tausend kriegsgefangenen Angehörigen der Roten Armee ermittelt, die in den Emslandlagern und in Arbeitskommandos umgekommen und unter anderem auf dem Areal begraben worden sind.

Dazu wird das Team aus Geoarchäologie, Geoinformatik und Geschichtswissenschaft gemeinsam mit den Teilnehmenden der Herbstschule historische Quellen bearbeiten und mit geophysikalischen bzw. fernerkundlichen Methoden Daten erheben, um die Grablagen zu lokalisieren und exakt zu vermessen.

Die historische Kontextualisierung wird wesentlich von der Gedenkstätte Esterwegen und vom Archiv der Gemeinde Geeste unter Leitung von Martin Koers geleistet, die geoarchäologischen Untersuchungen werden von der Universität Osnabrück durchgeführt. 

Einsatz des Georadars bei vorbereitenden Messungen in Dalum.

Ziel des Vorhabens ist es, die Lage von Grabstellen auf dem Areal zu detektieren und deren Dimension zu dokumentieren. Aus den Befunden entsteht ein digitales Modell der Kriegsgräberstätte, das die untertägigen Befunde dokumentiert, aber beispielsweise auch die Herkunftsregionen der Opfer aufzeigt. Die zentrale Forschungsfrage richtet sich auf die Klärung der Frage, wie viele Opfer der NS-Gewaltherrschaft – insbesondere sowjetische Kriegsgefangene – im Bereich des Friedhofs überhaupt begraben sind: die bisherige Forschung spricht von 8.000 bis 16.000 Menschen.

Prospektionsergebnisse aus dem “Aschendorfermoor”.

Im Rahmen der Prospektion/Herbstschule erhalten die teilnehmenden Studierenden die Möglichkeit, die Integration von geschichtswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Methoden kennen zu lernen: alle Untersuchungen werden in interdisziplinären Teams “hands-on” umgesetzt. Wir arbeiten mit Drohnen, Bodenradar, magnetometrischen Sonden, stationären und mobilen terrestrischen LiDAR Scannern und führen außerhalb der Grabstätte Bohrungen durch.

Bei der Auswertung und Interpretation der Befunde erhalten die Teilnehmer:innen die Gelegenheit, die Ergebnisse unmittelbar in die Vermittlungsarbeit der Gedenkstätte einzubringen und so wirksam zu machen. Die Herbstschule wird, wie die Prospektion im Aschendorfermoor 2020, unter einem strengen und den besonderen Anforderungen der Feldforschung angepassten Hygienekonzept durchgeführt.

Aufgrund der durch die Covid-19 Pandemie gegebenen Einschränkungen richtet sich die Herbstschule in diesem Jahr mit eingeschränkter Platzzahl vor allem an Studierende aus dem Nahbereich. Für die noch verfügbaren Plätze können sich Interessent:innen unmittelbar bei der Gedenkstätte Esterwegen melden.

Weitere Auskünfte gibt dort Jaqueline Meurisch (meurisch@gedenkstaette-esterwegen.de). Ansprechperson an der Universität Osnabrück ist Dr. Christin Bobe (christin.bobe@uni-osnabrueck.de).

Studierende diskutieren den Vernichtungsort Maly Trostinec transnational.

Am 22. Juni 2021 haben sich Studierende aus Minsk, Wien und Osnabrück in einem gemeinsamen Seminar – online – über ihre Erfahrungen bei der Bearbeitung von Geschichte und Erinnerung im Kontext des Vernichtungsortes Maly Trostinec bei Minsk ausgetauscht.

Studierende aus Minsk, Wien und Osnabrück diskutieren online am 22. Juni 2021.

Dort richteten die deutschen Besatzer Anfang 1942 ein provisorisches Lager sowie einen Vernichtungsort ein. Auf der Waldlichtung Blagowtschina und den anderen Mordstätten des Areals wurden von 1942 bis 1944 etwa 60.000 Menschen, Zivilisten, darunter viele Juden und so genannte “Partisanenverdächtige” aus Belarus, sowie aus dem Deutschen Reich deportierte Juden, ermordet .

1943/44 “enterdeten” Kommandos der “Aktion 1005” die sterblichen Überreste der Opfer und verbrannten diese, um die Spuren des Verbrechens zu beseitigen. Das Morden verlagerte sich in dieser Phase ins “SD-Gut” Maly Trostinec sowie in den Wald von Schaschkowka .

Die Markierung der Massengräber als Teil der Gedenkstätte [(c) Geschichtswerkstatt Minsk]

Nach dem Zweiten Weltkrieg thematisieren Geschichtskultur und Geschichtspolitik – aber auch die juristische Aufarbeitung des Verbrechens – in den mit dem Tatkomplex verbundenen Gesellschaften die Ereignisse bei Mal Trostenez auf sehr unterschiedliche Art und Weise.

Dem Beschweigen und sehr später systematischerer Beforschung in Deutschland und Österreich stand in den Geschichtsbildern auf belarussisch/sowjetischer Seite die Einpassung der Ereignisse in das Narrativ des “Großen Vaterländischen Krieges” gegenüber.

Die Tatorte selbst gerieten in Vergessenheit.

Seit wenigen Jahren sind Ort, Ereignisse und Erinnerungskultur international stärker sichtbar geworden und Maly Trostenec damit ins Zentrum neuer Debatten um Verantwortung und Erinnerung gerückt.

Erinnerungszeichen an der Gedenkanlage Blagowschtschina [(c) Geschichtswerkstatt Minsk]

Im Sommersemester 2021 befassen sich Studierende in Deutschland, Österreich und Belarus in miteinander kommunizierenden Seminaren mit Ereignishorizont und Geschichte.

Das gemeinsame Projekt wird von der Geschichtswerkstatt Minsk (Dr. Aliaksandr Dalhouski) geleitet und von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft getragen. An der Universität Wien arbeiten die Historikerin Prof. Dr. Kerstin von Lingen und die Archäologin Prof. Dr. Claudia Theune zu den Wegen der Opfer nach Maly Trostinec und den Spuren der Morde vor Ort sowie in der Erinnerungskultur. In Minsk erforscht eine Gruppe von Studierenden mit Dr. Aliaxandr Dalhouski die Repräsentation von Maly Trostenez im Museum des Großen Vaterländischen Krieges sowie durch die inzwischen bestehende Gedenkstätte. An der Universität Osnabrück befasst sich ein Seminar von Prof. Dr. Christoph Rass – gemeinsam mit Dr. Aliaksandr Dalhouski – mit der Transformation des Ortes von 1941 bis heute und mit den unterschiedlichen narrativen und materiellen Repräsentationen des Massenmordes und seiner Geschichte.

Das Ziel sind digitale Ausstellungen und Rundgänge, die multiperspektivische Zugänge eröffnen und nicht zuletzt auch die jüngeren Generationen über Grenzen hinweg in einen Dialog über die Shoah, den Vernichtungskrieg und ihre Folgen für die Gesellschaft(en) heute bringen.

Was die Neueste Geschichte nicht einfach ignorieren kann

An der Universität Osnabrück und ihrem Historischen Seminar hat die Einladung von Egon Flaig nicht nur Beifall gefunden, sondern auch Verwunderung, Bestürzung und Kritik hervorgerufen. Das Team der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung teilt diese Kritik.

Wir werden nun Zeugen, wie auf die von Studierenden und deren gewählten Vertreter:innen im AStA mutig und entschieden veröffentlichte Positionierung fern jeder sachlichen und offenen Auseinandersetzung mit den vorgebrachten Inhalten und Kritikpunkten reagiert wird. Da diese vehementen Angriffe auch im Namen der Wissenschaft vorgetragen werden, möchten wir dem als Geschichtswissenschaftler:innen der betroffenen Universität entgegentreten. Diese Art miteinander umzugehen, die auf Differenz in Macht und Reichweite setzt, widerspricht nicht nur unserem Verständnis des akademischen Gemeinwesens einer Universität, sondern spricht auch dem dabei ertönenden Schrei nach der “Freiheit der Wissenschaft” Hohn.

Wir stehen nicht für eine sich von Kritik abschirmende Wissenschaftskultur. 

Wir nehmen die Studierendenschaft als Diskussionspartner:innen ernst und erachten teils auch hitzig geführte Debatten als elementaren Aspekt universitären Lebens.

Wir verstehen die moderne Universität als einen Raum des offenen Austauschs wissenschaftlicher Argumente, in dem auch der wohlüberlegten Missbilligung von Einladungen und Eingeladenen respektvoll begegnet wird. 

Darum erachten wir es als unsere Aufgabe, eigene Akzente zu setzen, die inhaltlich und strukturell einen Gegenentwurf zur derzeit stattfindenden Scheindebatte ermöglichen. Alle Interessierten laden wir zu unserem öffentlichen Kolloquium Geschichtswissenschaft in demokratischen und pluralen Gesellschaften ein, das am 22. April von 16.00 bis 18.00 Uhr (online) und in Verbindung mit der Professur für die Didaktik der Geschichte stattfindet. In den kommenden Monaten folgen wir dieser Fragestellung weiter, indem wir ein “Forum weltoffene Geschichtswissenschaft” ins Leben rufen. Gemeinsam wollen wir diskutieren, wie Historiker:innen in verschiedenen Gesellschaften diversitätsbewusste Wissenschaft praktizieren und deren Einschränkungen erleben.

Für das Team der Neuesten Geschichte und
Historischen Migrationsforschung (NGHM)
der Universität Osnabrück 

Mirjam Adam 

Marcel Berlinghoff

Sebastian Bondzio

Linda Ennen-Lange

Lukas Hennies

Sebastian Huhn

Sebastian Musch

Christoph Rass

Frank Wolff

Geschichtswissenschaft in demokratischen und pluralen Gesellschaften

Im Kontext aktueller Debatten am Historischen Seminar der Universität Osnabrück diskutiert am 22. April 2021 das Kolloquium Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung im Verbund mit der Professur für die Didaktik der Geschichte über Potentiale, Defizite und Verantwortungen der Geschichtswissenschaft in demokratischen und pluralen Gesellschaften mit wachsender soziokultureller Diversität.

Termin: Donnerstag, 22. April 2021, 16-18 Uhr [online].

Dabei geht es um Fragen der Kritik an tradierten und institutionalisierten Machtstrukturen zur Herstellung von Teilhabechancen sowie zur Überwindung von Ausgrenzung und Diskriminierung ebenso, wie um die Verteilung von Möglichkeiten und Agency, die eigene Geschichte sichtbar zu machen, um nicht nur in dominanten Geschichtsbildern platziert zu werden.

Moderiert von Professorin Dr. Ulrike Krause sprechen miteinander und mit dem Publikum:

Dr. Caroline Authaler, wiss. Mitarbeiterin der Arbeitsstelle „Geschichte als Beruf“ der Universität Bielefeld und vormalige Projektleiterin bei DOMiD (Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.) in Köln.

Mario Franz, Mitglied im Vorstand und Sprecher des Niedersächsischen Verbandes deutscher Sinti und Vorsitzender des Vereins Maro Dromm – Sui Generis.

Professorin Dr. Lale Yildirim, Juniorprofessur für die Didaktik der Geschichte am Historischen Seminar der Universität Osnabrück.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich hier.

Rückragen zur Veranstaltung richten Sie bitte an:

Prof. Dr. Christoph Rass
Professur für Neueste Geschichte und
Historische Migrationsforschung
Historische Seminar &
Institut für Migrationsforschung und
Interkulturelle Studien
Universität Osnabrück
chrass@uos.de

Rekonstruktion von Verfolgungswegen im KZ-System

Henning Borggräfe, Arolsen Archives

In zwei explorativen Fallstudien wurden Möglichkeiten und Potentiale der Rekonstruktion von Verfolgungswegen der Häftlinge im System der nationalsozialistischen Konzentrationslager mithilfe der Software QGIS erprobt. Die Quellenbasis bildet das digitale Archiv der Arolsen Archives, der weltweit umfangreichsten Sammlung zu Opfern und Überlebenden der NS-Verfolgung.

Die erste Fallstudie beschäftigt sich mit 297 Männern, die von der Kriminalpolizei im Rahmen der Aktion „Arbeitsscheu Reich“ im Juni 1938 in Westfalen verhaftet und im Dortmunder Polizeigefängnis „Steinwache“ inhaftiert wurden. Viele wurden von dort in Konzentrationslager verschleppt. Die zweite Fallstudie stellt die Wege von 149 politischen Gegnern und sogenannten Berufsverbrechern in den Mittelpunkt, die im Juli 1937 als erste Häftlinge im neu errichteten KZ Buchenwald eintrafen.

Beide Studien gehen mit dynamischen und statischen Visualisierungen sowie quantitativen Auswertungen der Daten den Verfolgungswegen und Haftausgängen nach. Ziel ist es, hierüber ein präziseres Bild der Verfolgung zu gewinnen sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen und innerhalb von einzelnen Häftlingsgruppen aufzuzeigen.

Literatur:

Borggräfe, Henning: Die Rekonstruktion von Verfolgungswegen im NS-Terrorsystem. Eine Fallstudie zu Opfern der Aktion „Arbeitsscheu Reich“, in: Henning Borggräfe (Hg.): Wege, Orte und Räume der NS-Verfolgung (=Freilegungen, Jahrbuch des ITS 5), Göttingen 2016, S. 56-82.

Borggräfe, Henning: Potentiale für neue Forschungsperspektiven. Das Archiv des International Tracing Service und die Häftlinge der frühen Konzentrationslager, in: Jörg Osterloh/Kim Wünschmann (Hg.): „P der schrankenlosen Willkür ausgeliefert“. Häftlinge der frühen Konzentrationslager 1933-1936/37, Frankfurt/M 2017, S. 389-410.

Ein Geländemodell des ehemaligen KZ Mittelbau-Dora

Im Jahr 2019 hat die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften mit National Geographic bei der Produktion der Dokumentarfilmreihe “WWII Secrets from Space” kooperiert. Neben einer Episode zur “Schlacht im Hürtgenwald” ist auch eine Folge zur Geschichte der so genannten “Vergeltungswaffe” V2 entstanden, die wir mit magnetometrischen Untersuchungen von Einschlagstellen in Südengland unterstütz haben, aber auch mit der Modellierung der Oberfläche des Standortes des ehemaligen KZ Mittelbau Dora aus amtlichen LiDAR Daten (© GDI-Th).

In den unterirdischen Fertigungsanlagen dieses Konzentrationslagers wurden u.a. Bauteile der V2 von Häftlingen in Zwangsarbeit gefertigt. Tausende Menschen haben dabei ihr Leben verloren bzw. wurden ermordet (Wagner 2015).

Ein solches Oberflächenmodell lässt sich aus amtlichen LiDAR-Daten errechnen, die von vielen zuständigen Landesämtern kostenfrei, in einigen Bundesländern auch kostenpflichtig vorgehalten werden. Daneben erheben beispielsweise unsere Kolleg/innen von der Arbeitsgruppe Fernerkundung an der Universität Osnabrück mit drohnenbasierten Systemen weitaus höher aufgelöste LiDAR Daten im Rahmen unserer gemeinsamen Forschungsprojekte in der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften. Die Standorte von Straf- und Konzentrationslagern des NS-Systems sind dabei neben Kampfplätzen des Zweiten Weltkrieges sowie Massengräbern und Vernichtungsorten wichtige Untersuchungsgegenstände.

Das Geländemodell des Standortes des vormaligen KZ Mittelbau Dora zeigt natürlich die heutige Beschaffenheit der Oberfläche. Um ein Oberflächenmodell zu erhalten, werden dabei diejenigen Impulse, die zB Bäume oder Gebäude repräsentieren, aus den Modellen gelöscht. Deutlich sind dann im Modell die Konturen der Lagerinfrastruktur zu erkennen, etwa Fundamentreste von Baracken. Auf rezenten Luftbildern des Areals sind diese Spuren des Lagers weit weniger gut auszumachen.

Mithilfe geeigneter Software, in diesem Fall ist das Programm planlauf/TERRAIN zum Einsatz gekommen, können LiDAR Daten zu gut handhabbaren Geländemodellen umgerechnet werden. Anschließen lassen sich georeferenzierte Pläne, Luftbilder usw. auf solche Modelle projizieren. Die Kombination solcher historischer Dokumente und rezenter Geländedaten können zur Rekonstruktion historischer Zustände eines Ortes sowie von Transformationsprozessen beitragen.

So kann etwa eine Luftaufnahme, die 1945 kurz nach Kriegsende entstanden ist und uns für diese Studie von der Gedenkstätte Buchenwald zur Verfügung gestellt wurde, mit Hilfe eines Geografischen Informationssystems (ArcGIS) georeferenziert und anschließend exakt auf das Geländemodell gelegt werden.

Nun lässt sich gut nachvollziehen, zu welchen Gebäuden des Lager Mittelbau Dora die Fundamentreste gehören. Darüber hinaus lässt sich die Position des Lagers und seiner Infrastrukturen in die komplexe Topographie des Standortes einpassen. Entsprechende Modelle helfen also, die historische Situation besser zu verstehen. Sie bieten gleichwohl nur modellhafte Annäherungen und keine exakten Rekonstruktionen.

Mit dem Schicksal der Opfer im KZ Mittelbau Dora hat sich vor einiger Zeit ein weiteres Pilotprojekt der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück befasst. In dieser Studie haben wir das das “Totenbuch” des Lagers mit Hilfe eines GIS Systems ausgewertet und die Herkunft der Opfer visualisiert. Auch dabei konnten wir mit der Gedenkstätte kooperieren, die uns eine maschinenlesbare Version der Einträge des Totenbuches zur Verfügung gestellt hat.

Informationen zu den Befunden dieser Auswertung finden sich hier.

Christoph Rass

„Foreign-born“ und „Migrationshintergrund“. Zur historischen Bedingtheit von Kategorien der Differenzproduktion.

Christoph Rass

In Januar 2021 hat die Fachkommission Integrationsfähigkeit des BMI die Kategorie „Migrationshintergrund“ in Frage gestellt und als Alternative vorgeschlagen von „Eingewanderten und ihren direkten Nachkommen“ zu sprechen. Damit nähert sich die Kommission Konzepten an, unter anderem der in den USA gebräuchlichen Definition der „foreign-born population”, die international durchaus weiter verbreitet sind, als der um 2005 als statistische Kategorie eingeführte „Migrationshintergrund“. Die Fachkommission selbst verweist in ihrem Abschlussbericht auf solche Bezüge.

Vor rund 15 Jahren hat die Politik in Deutschland auf ein statistisches Defizit reagiert, das wie wenige andere Konstruktionen auf den Punkt gebracht hat, wie Migration gedacht wurde. Stets hatte bis dahin die amtliche Statistik “Ausländer/innen” gezählt und nach Nationalitäten unterschieden. Tatsächlich aber hatte die de-facto Einwanderung schon über Jahrzehnte eine zunehmend diverse Gesellschaft entstehen lassen, in der immer mehr zugewanderte Menschen auch Staatsbürger/innen waren. Die Kategorie “Ausländer” mit ihren Unterteilungen bzw. eine Zählung nach “Staatsbürgerschaft” bildete die Wirklichkeit dieser Migrationsgesellschaft schon lange nicht mehr ab.

Geschaffen wurde der “Migrationshintergrund”. Diese Kategorie definiert das Statistische Bundesamt folgendermaßen:

Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Im Einzelnen umfasst diese Definition zugewanderte und nicht zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer, zugewanderte und nicht zugewanderte Eingebürgerte, (Spät-) Aussiedlerinnen und (Spät-) Aussiedler sowie die als Deutsche geborenen Nachkommen dieser Gruppen.

(Quelle: Statistisches Bundesamt)

Diese Setzung konstruiert Migration vordergründig und noch immer an Staatsangehörigkeiten und nicht notwendiger Weise an die eigentliche Mobilität der Gezählten und Kategorisierten. Zugleich schreibt sie den “Migrationshintergrund” eine Generation über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit fort. Mit den so implizierten In- und Exklusionen hat der “Migrationshintergrund” mancherlei Folgen für die statistische bzw. diskursive Produktion von Migration in Deutschland hervorgebracht und zahlreiche Diskussionen ausgelöst.

Von Bedeutung für diese Betrachtung soll der Umstand sein, dass der “Migrationshintergrund” in einem Land eingeführt wurde, in dem sich der Zugang zur Staatsbürgerschaft bis vor wenigen Jahren für Zugewanderte, die sich nicht auf eine deutsche Abstammung berufen konnten, ausgesprochen schwer gestaltete.

Da sich nun auch der “Migrationshintergrund” über die Staatsbürgerschaft bestimmt – und nicht etwa durch die Geburt “im Ausland” -, ist es nicht selten, dass etwa noch die Urenkel von Migrant/innen, die zum Beispiel im Zuge der Anwerbung so genannter “Gastarbeiter/innen” nach Deutschland gekommen sind, noch einen “Migrationshintergrund” zugeschreiben erhalten – auch wenn diese Urenkel mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Zuwanderung ihrer Urgroßenkel nach Deutschland in Deutschland als Kinder von in Deutschland geborenen Eltern, die ihrerseits bereits Kinder in Deutschland geborener Eltern sind, zur Welt kommen. Die Markierung von Migration über die Staatsbürgerschaft sorgt dafür, dass sich ein “Migrationshintergrund” derzeit über durchaus vier – oder mehr – Generationen einer Familie fortschreibt.

Auf weitere Paradoxien des “Migrationshintergrundes” verweist etwa der Umstand, dass deutsche “Flüchtlinge- und Vertriebene”, auch wenn sie vor 1945 nicht auf dem Territorium des Deutschen Reiches in seinen Vorkriegsgrenzen gelebt und keine deutsche Staatsbürgerschaft besessen hatten, definitorisch aus der Kategorie herausreklamiert werden. Ähnlich wirkt sich der “Migrationshintergrund” auf Menschen aus, die aus der DDR nach Westdeutschland gekommen sind: als Flüchtlinge wurden sie anerkannt, ein “Migrationshintergrund” wurde ihnen nicht zugeschrieben (Wolff 2019). Jana Hensel und Naika Foroutan (2020) greifen aktuell solche Beobachtungen auf, um Identitätskonstruktionen der deutschen Migrationsgesellschaft in der Gegenwart zu hinterfragen.

Ganz so einfach, wie die Referenz auf das Merkmal “nicht deutsche Staatsbürgerschaft” es scheinen lässt, ist die Konstruktion des “Migrationshintergrundes” also nicht. Bleiben wir aber beim Marker “Staatsangehörigkeit”, der für die Bestimmung von “Migrationshintergrund” und “foreing-born” eine gewisse Bedeutung hat.

Heute können in Deutschland Personen im Alter von über 16 Jahren, die seit mindestens acht Jahren in Deutschland leben und einige weitere Bedingungen erfüllen, die Einbürgerung beantragen. In der Vergangenheit hat die Migrationspolitik in Deutschland indes begünstigt, dass Eingewanderte, die nicht als Personen mit deutscher “Abstammung” gesehen wurden, sowie ihre Kinder und Enkel eher keinen Zugang zur deutschen Staatsbürgerschaft erhielten. Generationen von Kindern von Zugewanderten wurden in Deutschland geboren, denen durch das ius sanguinis sowie weitere Einbürgerungshemmnisse die deutsche Staatsbürgerschaft verwehrt blieb. Entsprechend lang wirkt der “Migrationshintergrund” als Kategorisierung.

Nicht von ungefähr ist diese perpetuierte Produktion von Migration in zunehmend in Kritik geraten (Bade 2017; Will 2019; Will 2020). Der “Migrationshintergrund” stellt in einer diversen Migrationsgesellschaft generationenübergreifend eine Form von Differenz her, die den mobilitätsinduzierten gesellschaftlichen Wandel dadurch verzerrt, dass Menschen, die bereits Teil einer diversen Gesellschaft, der der hybride Identitäten und vielfältige Herkünfte normal sind, über den Marker “Migrationshintergrund” eine ambivalente Position zugewiesen wird.

Eine andere Pfadabhängigkeit bei der statistischen Zählung und dem der darin repräsentierten Produktion von Zugehörigkeit hat sich in den USA etabliert.

Die dort vor allem im 19. Jahrhunderte dominierende Idee einer Migrationspolitik der “open door”, das damit einher gehende Modell des Erwerbs der Staatsbürgerschaft durch das ius solis sowie einem vergleichbar schnellen Zugang zur Einbürgerung nach der Zuwanderung nach drei bis fünf Jahren legalen Aufenthalts in den Vereinigten Staaten von Amerika hat für gewisse Teile der Bevölkerung die Staatsangehörigkeit schon früh zur Markierung von Diversität obsolet gemacht.

Gleichwohl verbanden sich solche Ideen scheinbar offener Einwanderungspolitik und einer entsprechend offenen Gesellschaft mit drastischen Ausschlussklauseln – vor allem gegenüber der Native Americans und denjenigen Menschen in den USA, die in Afrika versklavt zu Opfern der transatlantischen Gewaltmigration wurden bzw. deren Nachkommen (Nakano-Glenn 2011) sowie – mit wachsender Vielfalt der US-amerikanischen Gesellschaft – gegenüber der hispanoamerikanischen Bevölkerung, Zuwandernden aus Mexiko (Molina 2014), Lateinamerika oder Asien (Ngai 2006/7).

Von der Konstruktion “Weißer” und “nicht-Weißer” Bevölkerungsanteile über die Hierarchisierung auch von Einwandernden aus Europa unterschiedlicher Herkunft bis zur Idee einer “American race”, die kein stets offener “melting-pot” sei (Fairchild 1926), und die Herausbildung einer Vorstellung über deren Vollendung, nach der durch unerwünschte Zuwanderung der Untergang drohe, führt schließlich eine Linie bis zur restriktiven Migrationsgesetzgebung der Jahre 1917, 1921 und 1924, mit denen in den USA eine Quotenregelung für die Selektion erwünschter Zuwanderer institutionalisiert wurde, die unverhohlen eugenischen und rassistischen Motiven folgte (King 2002).

Entlang dieses Weges wurde in den USA die Einteilung der Bevölkerung nach “Rassen”, deren Konstruktion und Neukonstruktion sowie deren Hierarchisierung vom statistischen System (Lee 1993) bis in die Gesetzgebung (Ngai 1999)und schließlich die soziale Praxis immer wichtiger (Saito 1997). Diese Klassifizierung nach “Rassen” wurde früh und parallel zur Kategorie “foreign-born” eingeführt und beide Markierungen reichen auf ihre jeweils eigene Art und Weise über die Einbürgerung hinaus.

Als “foreign-born” werden in den US-amerikanischen Statistiken selbst Zugewanderte gezählt. Darüber hinaus werden über den Marker “foreign-born parents” in den USA geborene Kinder mit im Ausland geborenen Eltern bzw. einem im Ausland geborenen Elternteil gekennzeichnet. Spätestens aber die Kinder zweier in den USA geborener Eltern verlieren ihre statistische Sichtbarkeit als Migrant/innen – werden dann aber über ihre Kategorisierung nach “Rasse” oder “Ethnie” entlang von daran geknüpften Zugehörigkeitsvorstellungen oder Ausschlussklauseln verortbar (Hochschild 2008; Kraut 2014).

Aus der Kategorie “foreign-born” ergibt sich also, ursprünglich angelehnt an die Idee des “melting-pot”, ein Drei-Generationen-Modell: die erste Generation besteht aus “foreign-born” Zugewanderten – unabhängig von einer möglichen bzw. bei vielen Gruppen von Einwandernden geradezu wahrscheinlichen Einbürgerung. Die zweite Generation ist durch ein oder zwei “foreign-born” Elternteile – und selbst durch ius solis staatsangehörig – als auf dem Weg zur Integration gekennzeichnet (Stella 1924). Die dritte Generation sollen als Kinder von im Land geborenen Staatsbürger/innen jegliche statistische Markierung, die Migration in ihrer Familiengeschichte sichtbar macht, verlieren. Die gesellschaftliche Wirklichkeit lässt sich indes nur sehr unzureichend beschreiben. Vielmehr handelt es sich um eine in der statistischen Kategorisierung abgebildete Vorstellung von Zugehörigkeit.

Dieses spezifisch US-amerikanische Integrationsmodell, das nicht zuletzt die Chicagoer Schule in den 1930er Jahren prominent machte (Hansen 1938), wurde im Übrigen ohne grundlegende Reflexion zunächst auch auf die deutschen Migrationsverhältnisse übertragen. Inzwischen wird nicht nur das Modell, sondern auch diese Form der Aneignung von Konzepten in der Wissenschaft und ihre verallgemeinernde Übertragung kritisch hinterfragt (Aumüller 2010).

“Foreign-born” als Markierung von der ersten bis in die zweite Generation und die Idee, von “Einwanderern und ihren direkten Nachfahren” als Nachfolgekategorie des “Migrationshintergrundes” zu sprechen, die ebenfalls zwei Generationen adressiert, sind sich also in der Tat nicht unähnlich.

Es kann also umgekehrt interessant sein, in die Debatten und Diskurse über die Kategorie “foreign-born”, die sich in den USA bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen lassen, weiter zu verfolgen. Dabei wird rasch deutlich, dass die Kategorisierung nach “parental birthplace”, die dem statistischen Konzept “foreign-born” zugrunde liegt, immer wieder in Richtung einer weiteren oder engeren Erfassung von Herkunft und Abstammung in die Kritik geriet.

Die wissenschaftlich-statistische Produktion von “Fremdheit” – foreignness – entlang dieser statistischen Kategorie nahm in der USA als ein wissenschaftliches Projekt nicht zuletzt mit den “Überfremdungsdebatten” des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts ihren Ausgang.

Die Berechnung etwa des Anteils der “foreign population” unter den “Weißen” in den USA, dessen Anwachsen, so die Überlegungen seinerzeit, durch die Einwanderung in den letzten Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg zur Bedrohung geworden war, machte diese Bedrohung scheinbar sichtbar, in Zahlen fassbar. Die gleichzeitige Berechnung eines Bevölkerungsanteils wirklicher Amerikaner/innen, der von den Weißen “Anglo-Saxon”-Einwanderern der Kolonialzeit abstammte (dazu auf interessante Weise früh kritisch Detweiler 1938), erlaubte es, einen eigentlichen Kern amerikanischer Gesellschaft zu konstruieren (Carpenter 1920). Auf diese Art und Weise statistisch hergestellte “Amerikaner”, Träger einer amerikanischen “Kultur” und “Rasse” konnten so “Fremden”, die als nur bedingt integrationsfähig oder sogar für “Kultur” und “Rasse” gefährlich galten, gegenübergestellt werden, um entsprechende Handlungsbedarfe abzuleiten.

Positionen im Diskus reichten damals von den rassetheoretischen Einlassungen eines Madison Grant bis zu pseudowissenschaftlichen Nachweisen eines “Rassenselbstmordes” (“race suicide”). Erfolgreiche “Assimilation” in der zweiten Generation wurde allenfalls “Weißen” Zuwandernden zugestanden (Butler 1920). Es finden sich aber zeitgleich auch Autoren, die ein deutliches Hinterfragen der Sinnhaftigkeit jeder konstruierten Unterscheidung zwischen “Amerikanern” und “Einwanderern” in den USA anregen (Hart 1930). Durchgesetzt hat sich gleichwohl, spätestens mit dem Johnson Reed Act von 1924, die radikale Position, die einerseits eine Rassenhierarchie aufrecht erhielt, sich andererseits die Möglichkeit verschaffte, auch innerhalb der einwandernden bzw. eingewanderten “Weißen” Europäer/innen zwischen erwünschten und unerwünschten Zuwanderern zu unterscheiden (Ngai 2014).

Der Abbau der damit eingeführten rassistischen Selektivität in der Einwanderungspolitik der Vereinigten Staaten von Amerika hat erst mit dem Einwanderungsgesetz von 1965 begonnen, das seinerseits mit der Kategorie der “worthyness” deutliche ökonomische Präferenzen im Wettbewerb um die “best and brightest” als Selektionskriterium einführte (Keyes 2014).

Auf einer anderen Ebene finden sich – ebenfalls bereits in der Zwischenkriegszeit – jedoch bereits sozialwissenschaftliche Studien, die ihrerseits Aspekte sozialer Mobilität über Generationen in kleineren samples im Rückblick auf die Herkunft aller vier Großeltern untersuchen (Bloom Wessels 1929) und also unabhängig von den Festlegungen des Zensus Daten erhoben, die differenziertere Betrachtungen zuließen. Einwanderungsstatus und Herkunftskultur der Großeltern wurden in diesem Kontext für einen relevanten Marker gehalten, um die relative Position der Enkel in der US-amerikanischen Gesellschaft zu verstehen. Der Marker “foreign-born” wurde dazu indes nicht als ausreichend erachtet.

In der Tat gab es immer wieder Versuche, die statistische Erfassung der Abstammung mit Blick auf Einwanderung über die Herkunft der Eltern hinaus auszuweiten. Allerdings hat sich in den 1970er Jahren in den Zensuserhebungen in den USA das Gegenteil durchgesetzt, als die Frage nach dem Geburtsort der Eltern durch eine Frage zur ethnischen Abstammung bzw. Selbstidentifikation ersetzt wurde. An dieser kategorialen Veränderung hat sich inzwischen einige Kritik entzündet, die vor allem auf den Wechsel von einer scheinbar objektiven zu einer scheinbar subjektiven Kategorie zielt (Massey 2018).

Daran knüpft Forschung an, die soziale Ungleichheit in der Gesellschaft der USA nicht mehr vor allem durch unterschiedlichen Ethnien zugeschriebenen Merkmale oder die Erhebung unterschiedlicher Ausstattungen mit Humankapital erklärt (Alba 2001), sondern vielmehr systematisch und über mehrere Generationen auch die Folgen von gesellschaftlicher In- und Exklusion durch Differenzproduktion in den Blick nimmt. Damit geht es um das Erfassen einer Differenzproduktion, die sich nicht zuletzt an Herkunftszuschreibungen sowie deren Perpetuierung festmachen lässt – und zugleich auf die Effekte einer Privilegierung durch die Zugehörigkeit zu dominanten Gruppen verweist (Duncan 2018).

Dabei werden inzwischen Datensätze konstruiert, die es erlauben, Familien über bis zu acht Generationen zu untersuchen, um solchen Langzeiteffekten bzw. Pfadabhängigkeiten gesellschaftlicher Rahmenbedingungen auf die Spur zu kommen, die oft auch auf die Bedingtheit ebenso wie auf die Wirksamkeit der Produktion von Migration als einer Form der Differenzproduktion verweisen (Ferrie 2020).

Wenn wir nach solch notwendigerweise kursorischen Betrachtungen zum “Migrationshintergrund” und den “foreign-born” zurück kehren, blicken wir im ersten Fall auf das lange Sichtbarmachen (“Migrationshintergrund”) von Migration und damit verbundenen gesellschaftlichen Zuweisungen entlang des Zugangs zu “Staatsangehörigkeit”. Das Konzept der “forein-born” scheint mit einem festen Drei-Generationen-Modell eine Zuwanderungsgeschichte in Biografie oder Familie vergleichsweise rasch unsichtbar zu machen, paart sich aber im Fall der USA mit weiteren Markern, die sich wesentlich an “Rasse” knüpfen und scharfe Differenzproduktionen über lange Zeiträume ermöglichen. Bei diesen beiden Ausprägungen handelt es sich letztlich um einen Ausdruck der jeweiligen Selbstkonstruktion dominanter Gruppen einer Gesellschaft mit den zugehörigen Fremdkonstruktionen.

Damit bleibt es ein zentrales gesellschaftliches Anliegen, solchen Politiken der Markierung nicht einfach zu folgen, sondern sie stets reflexiv zu beforschen und kritisch zu hinterfragen. Dies nicht zuletzt auf zwei Ebenen: Einmal, um den Konstruktionscharakter solcher Markierungen von ihrer Hervorbringung über die Praktiken der Zuschreibung bis zu ihrer Wirksamkeit zu dekonstruieren. Hierzu gehört auch die Beobachtung von kategorialer Verknüpfungen bei der Produktion und Hierarchisierung von Zugehörigkeit etwa über “Staatsangehörigkeit” oder “race”. Zum anderen um über die reflektierte Erhebung von Daten, die solche Konstruktionen nicht schlicht reproduzieren, die generationenübergreifenden Effekte solcher Zuschreibungen beforschbar zu machen und so die an die Konstruktion von “Migration” geknüpfte Produktion von gesellschaftlicher Ungleichheit besser zu verstehen (Massey 2020).

Helfen kann uns dabei, Debatten und Diskurse in Politik, Öffentlichkeit und Wissenschaft sowie auch die damit korrespondierenden Institutionalisierungsprozesse gerade vor ihren weiten historischen Horizonten zu beobachten, um die Aushandlung der statistischen Markierung und Erfassung der Abzeichnung von “Migration” in Biografie, Generationen und Gesellschaft zu verstehen. Ein Blick auf die eigene, vor allem aber auch auf andere Gesellschaften in Langzeitbeobachtungen sowie im diachronen und synchronen Vergleich bietet dabei Einblicke in ähnliche und unterschiedliche Entwicklungen sowie die teils langen Pfadabhängigkeiten und Verknüpfungen, über die sich scheinbar stets aktuelle Muster ausprägen. Eine solche Umschau verweist auch auf Transfer- und Translationsprozesse bei der Übertragung oder Aneignung von Konzepten und Ideen, wenn derzeit etwa die Nachfolge des “Migrationshintergrundes” diskutiert wird. Hier und da werden die dabei möglichen Beobachtungen bereits Fragen aufscheinen lassen, die wir auch an die nächste, neue statistische Kategorie richten sollten.

Der Autor dankt für eine kluge
Durchsicht des Beitrages und
hilfreiche Kommentare
PD Dr. Frank Wolff.

Hürtgenwald Newsletter Nr. 14

Soeben erschienen ist der Hürtgenwald Newsletter Nr. 14 von Frank Möller. Darin, neben aktuellen Nachrichten über NS-Symbole im Schnee in Roetgen, auf die der Gymnasiallehrer Benedikt Schöller aufmerksam macht, auch ein Interview mit Studierenden der Universität Osnabrück, die sich in einem Seminar mit der Erinnerungskultur im Kontext der “Schlacht im Hürtgenwald” sowie kritischen Gegenentwürfen auseinander setzen.

Herbstschule Boden | Spuren im Programm ‘Jugend erinnert’.

Im Frühjahr 2020 ist das Projekt Boden | Spuren. Gewaltorte als Konfliktlandschaften in der Geschichtskultur angelaufen. Das Projekt ist eine Kooperation der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück [Prof. Dr. Christoph Rass] mit der Stiftung Gedenkstätte Esterwegen und wird im Programm “Jugend erinnert” durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Ausschnitt der Präsentation zum Abschlussworkshop im Februar 2021

Im Rahmen eines pandemiegerechten Hygienekonzepts konnte die erste Prospektionskampagne des Projekts mit Studierenden noch im Oktober 2020 stattfinden. Eine Woche lang untersuchten die Teilnehmer/innen gemeinsam mit den Wissenschaftler/innen der UOS sowie Mitarbeiter/innen der Gedenkstätte Esterwegen den ehemaligen Lagerstandort “Lager II” im Aschendorfermoor. Neben einer vollständigen Kartierung der untertägig erhaltenen Spuren des Lagers ging es dabei um den Versuch, die im Lagergelände verorteten Massengräber sowie die bei der Exhumierung der Opfer in der Nachkriegszeit angelegten Gräber zu lokalisieren und zu dokumentieren.

Lesefunde vom Gelände des ehemaligen “Lagers II”: Knöpfe von der Sträflingskleidung der Gefangenen.

Nun beschäftigten sich vom 24. bis zum 26. Februar 2021 die Teilnehmer/innen in einem online-Workshop mit den Funden und Befunden, um Ideen zu Rekonstruktion, Dokumentation und kritischer Vermittlung der Ereignisse am Standort “Lager II” zu entwickeln. Die Ergebnisse sollen in eine analoge/digitale Ausstellung und Vermittlungsformate (Apps/ Media Wikis) sowie neue mobile Rundgänge vor Ort einfließen.

Die nächste Kampagne des Projekts findet im Verlauf des Jahres 2022 mit Blick auf die “Kriegsgräberstätte Dalum” statt. Die Möglichkeit zur Teilnahme steht deutschen und internationalen Studierenden offen. Weitere Auskunft dazu gibt es bei der Gedenkstätte Esterwegen.

Prof. Dr. Christoph Rass
Mirjam Adam, M. Ed.