Der NGHM-Tracker (02/2023)

Der monatliche Newsletter der Arbeitsgruppen an der Professur Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück

Gut erholt und von den Liebsten reich beschenkt kam das Team der NGHM nach der Winterpause wieder zusammen. Ob in der großen Gruppe, um die Anwendung neuer digitaler Methoden im Historischen Friedenssaal zu verfolgen oder in kleineren Gruppen, um Projekte und Kooperationen zu besprechen und sich auszutauschen. Über diesen Austausch – im Großen und Kleinen – berichtet unsere Januarausgabe des Trackers.

Einblicke

Letztmalig für dieses Semester starten wir mit einem Einblick in die laufende Lehre. Im Seminar Privilege and Exclusion: Historical Origins of Racist Migration Regimes in the Western Hemisphere analysiert Albert Manke gemeinsam mit Studierenden der IMIB- und EUMIGs-Master historische Ursprünge rassistisch geprägter Migrationsregime in der westlichen Hemisphäre.
Das Seminar bietet primär einen Überblick über die sich verändernde Migrationspolitik in den Amerikas von Mitte des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Zugleich werden unter aktiver Beteiligung der Studierenden Bezüge zu Privilegierung und Ausgrenzung hergestellt, welche Europa und die westliche Welt bis heute prägen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Diskussion analytischer Begriffe und Konzepte wie Migration/Mobilität, freie vs. erzwungene Migration, ethnische (Selbst-)Zuschreibungen und die Konstruktion von (trans-)nationalen und hybriden Identitäten. Als besonders fruchtbar hat sich hier das Einbringen der persönlichen Interessen und Erfahrungen der Studierenden erwiesen, sodass es ihnen gelingt, diese mit im Seminar gesammelten Erfahrungen in Arbeitsthemen zu kombinieren, welche die Migration in Deutschland, Europa und dem Mittelmeerraum betreffen.

“The Only One Barred Out. Enlightened American Statesman — ‘We must draw the line somewhere, you know.’” Frank Leslie’s Illustrated Newspaper, Bd. 54 (1.4.1882), S. 96. Library of Congress Prints and Photographs Division. Public domain.

Während es in unseren Lehrveranstaltungen immer wieder um Mobilität geht, bietet das Seminar “Eine Straße in Osnabrück. Stadtgeschichtliche Perspektiven auf das 20. Jahrhundert als digital public history” von Christoph Rass an, sich selbst in Bewegung zu setzen, um historische Orte zu erkunden. Unter dem Motto Vom Seminar in die Stadt unternahmen unsere studentischen Hilfskräfte Marlene Schurig und Lea Horstmann am 26. Januar mit den zwei Studierenden Johannes Pufahl und Florian Gießler einen Ausflug in die Lohstraße, um dort mit den uns zur Verfügung stehenden Kameras 360°-Aufnahmen zu machen. In dem Seminar beschäftigen sich Studierende mit der Lohstraße und ihren Einwohner:innen über die Zeit. Ziel des Seminars ist es die Ergebnisse in Formaten der digital public history darzustellen. Die Studierenden planen, mit den 360°-Aufnahmen einen Rundgang durch die Lohstraße zu erstellen, um dann historische Darstellungen in diesen virtuellen Straßenrundgang einzubetten. So soll man einerseits die gegenwärtige Lohstraße erkunden und sie andererseits in ihrer historischen Entwicklung betrachten können.

Gemeinsamer Ausflug in die Lohstraße um 360°-Aufnahmen zu machen.

Lehrveranstaltungen wie diese fügen sich hervorragend in unsere Bemühungen ein, als NGHM noch stärker die virtuellen Welten zu erkunden. So lassen sich auch altbekannte Räume vollkommen neu entdecken. Um dies an einem konkreten (und altehrwürdigen) Beispiel zu erkunden, traf sich am 12. Januar ein Großteil des NGHM-Teams, um einem detaillierten 3D-Scan des Friedenssaals im Historischen Osnabrücker Rathaus – unter Anleitung von Sebastian Huhn und Marcel Storch – beizuwohnen. Auch Kooperationspartner:innen der Universität Osnabrück waren an der Erstellung eines LiDAR-basierten 3-D Modells und dem Austausch über Potentiale in der Geschichtswissenschaft beteiligt. Darunter Kolleg:innen der Arbeitsgruppe Fernerkundung (Dr. Thom Jarmer und Marcel Storch), der Didaktik der Informatik (Prof. Dr. Michael Brinkmann) und der Didaktik der Geschichte (Prof.in Dr. Lale Yildirim und Imke Selle). Nach dem Scan werden derzeit die Daten aufbereitet, um möglichst bald den Friedenssaal im eigenen Wohnzimmer virtuell betreten zu können – und um gemeinsam mit unseren Kooperationspartner:innen weitere Ideen zu entwerfen. Das Entwickeln und Testen solcher virtuellen Möglichkeiten nimmt deshalb auch in unserer Arbeitsgruppe derzeit einen großen Raum ein.

Die in solchen kleineren Pilotprojekten entwickelten Methoden tragen wir dann oft in die größeren Arbeitszusammenhänge der Konfliktlandschaftsforschung. Dies wird zum Beispiel im neuen, von der EVZ-Stiftung geförderten Drittmittelprojekt Tödliche Zwangsarbeit in Karya geschehen. In diesem kooperiert die NGHM mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas‚ der Topographie des Terrors sowie dem NS-Dokumentationszentrum Zwangsarbeit. Mit dem Ziel einer größeren, gemeinsam entwickelten Wanderausstellung wird die Arbeitsgruppe der NGHM unter Leitung von Christoph Rass und koordiniert durch Andre Jepsen und Lukas Hennies den in Griechenland gelegenen und weitgehend dem Vergessen anheimgefallenen Ort ehemaliger NS-Zwangsarbeit mit den Methoden der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften untersuchen und dokumentieren. Im nun angelaufenen Teilprojekt an der Universität Osnabrück planen wir noch in diesem Jahr eine Prospektion in Griechenland, um mit den stillgelegten Bahnhof Karya und dessen unmittelbare Umgebung, an dem eine Gruppe von jüdischen Männern aus Thessaloniki unter der deutschen Besatzung Griechenlands während des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeit leisten musste, zu untersuchen.  

Solche Grundlagenforschung bildet den Ausgangspunkt, um uns dem Kern des wissenschaftlichen Arbeitens zuwenden zu können: dem Schreiben. Und wenn alles gut läuft, wird aus dem Geschriebenen sogar eine Publikation. Im Januar lief es dahingehend erfreulich gut.

Sebastian Musch verfasste für die Deutsche Biographie, einem Projekt der Historischen Kommission der Bayrischen Akademie der Wissenschaften, einen biografischen Eintrag über Kurt Grossmann (1897-1972). Dieser war Publizist und langjähriger Generalsekretär der Deutschen Liga für Menschenrechte sowie ein prominenter Gegner der Nationalsozialisten. 1933 emigriert und ausgebürgert, ging er 1939 in die USA und war dort in bedeutenden jüdische Interessenverbände – unter anderem dem World Jewish Congress – tätig. Ein beachtlicher Beitrag Grossmanns zur Migrationsforschung besteht in dem 1944 gemeinsam mit Arieh Tartakower veröffentlichten Werk “The Jewish Refugee”, dem Sebastian Musch bereits 2018 seinen Aufsatz Zwischen Bermuda und Palästina in den Zeithistorischen Forschungen gewidmet hat.

Annika Heyen, Jessica Wehner und Sebastian Huhn bei der Tagung (Foto: Simon Hellbaum)

In der H-Soz-Kult-Ausgabe vom 16. Januar erschien Annika Heyens Bericht über die Tagung “‘Displaced Persons’ in Niedersachsen und Bremen” des Arbeitskreises für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen. Die Tagung fand am 5. November im ZeitZentrum Zivilcourage in Hannover statt. Mit als Redner:innen dabei waren auch zwei weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe “Negotiating Migration“: Jessica Wehner referierte über psychisch versehrte ‚Displaced Persons‘ und ihre Versorgung in der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück und Sebastian Huhn eröffnete in seinem Vortrag zur Versorgung von älteren ‚DPs‘ beziehungsweise der aus ihnen hervorgehenden Gruppe der ‚Heimatlosen Ausländer‘ im ländlichen Raum drei Perspektiven, anhand derer die ‚DP‘-Forschung in Niedersachsen und Bremen weiterentwickelt werden könnte.

Frank Wolff veröffentlichte in einer der führenden Zeitschriften der Polnischen Studien, der peer-reviewten und mit Open Access in Italien erscheinenden pl.it, einen Aufsatz zur transnationalen Geschichte des Allgemeinen Jüdischen Arbeiterbunds. Sein Beitrag fügt sich ein die thematische Sonderausgabe mit namhaften Autor:innen wir Antony Polonsky, David E. Fishman oder Martyna Rusinia-Karwat. Unter dem Titel Globalizing Doikayt: How the Bund Became Transnational betont Frank Wolff, wie bedeutsam die transnationale Perspektive auf den Bund nicht nur für die Erforschung der einst größten jüdischen Partei ist. Vielmehr spielten der Bundismus und die Bundisten, trotz der ideologischen Fixierung der Partei auf das Zarenreich und später das unabhängige Polen, eine zentrale Rolle in der ab der Jahrhunderwende entstehenden Gestaltung einer globalen Yiddishkayt. Sowohl die jüdische Migrationsgeschichte als auch die jüdische politische Geschichte war nicht nur eine des Kommens und Gehens, sondern vor allem eine der anstrengenden und selbstbewussten globalen Vernetzung.

Da das Schreiben mehr als das stille Kämmerlein benötigt, suchten die Mitglieder der NGHM im Laufe des Januars in vielfältiger Art und Weise auch den Austausch in lebendigen Diskussionsformaten.

“Hannah Arendt thinking about loneliness in surrealist style”. This images was created with the OpenAI program Dall-E 2

Im Rahmen des virtuellen Symposiums Reading Arendt Today: Migration and Prejudice an der irischen Maynooth University hielt zum Beispiel Sebastian Musch am 20. Januar 2023 seinen Vortrag “On Anger, Loneliness, and Scapegoats. Reading Arendt on Migration in the Age of Resentment”. Hannah Arendt (1906-1975) gilt als eine der wichtigsten Denkerinnen des 20. Jahrhunderts. Das Interesse an ihrem philosophischen und politischen Denken hat gerade in den letzten Jahren wieder stark zugenommen und ihren Thesen wird erhebliches zeitdiagnostisches Potenzial zugesprochen. In seinem Vortrag diskutierte Musch, ob und was Arendts Überlegungen zu Migration, negativer Solidarität, und Einsamkeit – besonders in ihrem Hauptwerk “The Origins of Totalitarianism” – zur Analyse der gegenwärtigen Renaissance xenophober Politik beitragen können.

Frank Wolff wiederum folgte einer Einladung des New Book Network. Dort konnte in einem intensiven und ausführlich Gespräch mit der Kennerin der modernen jüdischer Geschichte Mirjam Chorley-Schulz (University of Toronto) sein letztes Jahr bei Haymarket (Chicago) als Paperback erschienenes Buch Yiddish Revolutionaries in Migration: The Transnational History of the Jewish Labour Bund vorstellen. Das New Book Network richtet sich an Wissenschaftler:innen, Lehrer:innen und allgemein Interessierte Leser:innen von Büchern, die sowohl wissenschaftlich als auch für das breitere Publikum bemerkenswerte Befunde präsentieren. Die ungefähr eine Stunde langen Gespräche zwischen Autor:innen und Autor:innen laden zum Entdecken dieser Bücher ein und regen oft auch neue Ideen an.

Frank Wolff im Gespräch mit Miriam Chorley-Schulz für das New Books Network

Viele dieser Beiträge stammten von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Negotiating Migration, sodass es nur eine logische Schlussfolgerung war, dass zu guter Letzt auch die Arbeitsgruppe selber zur Klausurtagung zusammenkommen müsse. Vom 16. bis 17. Januar zogen sich Sebastian Musch, Sebastian Huhn, Lukas Hennies, Annika Heyen und Jessica Wehner für ihr vierteljährliches Treffen zurück, um ausführlich über die Entwicklung des modernen Fluchtregimes im Allgemeinen sowie ihre einzelnen Dissertations- und Publikationsprojekte im Speziellen zu sprechen. Sebastian Huhn sprach über sein bereits im Review-Verfahren befindlichen Aufsatz zur Prüfung des “DP”-Status durch die IRO und mögliche Überarbeitungsansätze des Textes. Ausgehend von der Betrachtung “Lettischer Legionäre” und ihren Strategien, sich in den Status von “Displaced Persons” hineinzureklamieren, konnten weitere Ideen zur Konzeptualisierung von Lukas Hennies’ Dissertation erarbeitet werden. Um die Konzeptualisierung der Dissertation ging es auch in der Diskussion um Annika Heyens Projekt zur Bermuda Konferenz 1943. Jessica Wehner präsentierte Fallakten buddhistischer “DPs” als Vergleich zu ihrer bereits feststehenden Untersuchungsgruppe der Muslim:innen bei der Aushandlung des “DP”-Status und potentieller Resettlementoptionen, um diese in der Gruppe zu diskutieren.

Lukas Hennies, Sebastian Huhn, Sebastian Musch, Jessica Wehner und Annika Heyen (v.l.n.r.). “Name that Band”-Rufe wurde von unserem geschätzten Kollegen Jannis Panagiotidis geäußert. Musikalisch würde die AG in Richtung Alternative-Indie gehen
Annika Heyen und Lea Horstmann (Foto: Jessica Wehner)

Das Team der NGHM ist in den letzten Jahren beachtlich gewachsen. Damit wird auch die Kommunikation komplexer. Um diese aktiv mitzugestalten, haben die studentischen Hilfskräfte sowie die Doktorand:innen jeweils eine:n Sprecher:in gewählt, die als Ansprechpartner:in zur Verfügung steht. Für die erste Periode bis zum 31. März wurden Lea Horstmann für die studentischen Hilfskräfte und Annika Heyen für die Doktorand:innen gewählt. Die Sprecher:innen sollen dann mit den Semesterzeiten wechseln.

Notizen

Für unsere kurzen Meldungen kehren wir noch einmal zurück zu den Vorträgen. Sebastian Huhn dankt an dieser Stelle Helen Schwenken für die Einladung zur Teilnahme an der diesjährigen Ringvorlesung des IMIS. In einer angenehmen Atmosphäre und mit regem Interesse bei den Teilnehmer:innen stellte er dort am 30. Januar in einem Vortrag mit dem Titel „Das Flüchtlingsregime nach dem Zweiten Weltkrieg aus globalgeschichtlicher Perspektive“ Aspekte seiner aktuellen Forschung vor- und zur Diskussion. 

Sebastian Huhn und IMIS-Direktorin Helen Schwenken bei der Ringvorlesung “Migration policy and refugee reception in a (trans-)local context” des IMIS (Foto: Jessica Wehner)

Am 9. Januar trafen sich Christoph Rass, Frank Wolff und Jessica Wehner mit den Wiener Kooperationspartner:innen im DACH-Projekt “Normen, Flucht, Agency: Aushandlung eines Migrationsregimes”. Mit Kerstin von Lingen, Philipp Strobl und Franziska Lamp wurden sowohl Ideen für die Weiterentwicklung der einzelnen Projekte als auch Ideen zu Workshops ausgetauscht.

Im Laufe des Januars kam Frank Wolff regelmäßig mit Stefanie Freyer und Paul Kahl von der Klassik Stiftung Weimar zusammen, um die gemeinsam geplante und von der Bundesstiftung Aufarbeitung geförderte Tagung Interessen, Konflikte, Freiräume: Kultur- und Forschungsinstitutionen zur DDR-Zeit weiter vorzubereiten. Obwohl ihr CfP derzeit noch läuft, erhielten Sie bereits zahlreiche und hochgradig spannende Themenvorschläge, sodass sie bei der Planung der internationalen Tagung nun aus dem Vollen schöpfen werden können.

In gebotener Kürze aber mit umso größerer Dankbarkeit für ihren Einsatz verabschieden wir uns von unseren langjährigen studentischen Hilfskräften Simon Hellbaum und Joscha Hollmann. Ob dringend noch eine spezifisches Detail recherchiert werden musste oder ob es zupackende Hände bei der Feldforschung brauchte – einer von beiden stand meist mit der Lösung parat. Wir wünschen beiden nun viel Erfolg beim bevorstehenden Abschluss ihres Studiums!

Ausblick

Der NGHM-Tracker erscheint ab diesen Monat mit einem neuen visuellen Aufmacher. Schon lange wollten wir ein Titelbild, was zugleich kein Logo sein sollte. So groß die Ansprüche waren, so rar waren die Ideen. Nach längerem gemeinschaftlichem Kopfkratzen in der Tracker-Redaktion und über diese hinaus nahm sich Sebastian Huhn des Problems an. Er entwarf unterschiedliche aber stilistisch ähnliche Bilder, die genau unsere Vorstellungen trafen und von nun an den Tracker als Kopfbild schmücken.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jessica Wehner (2023, 1. Februar). Der NGHM-Tracker (02/2023). NGHM@UOS. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sc02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.