Jüdische Topographie Regional

Herbsttagung des AK “Geschichte der Juden” der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen

Wir laden alle Interessierten herzlich zur Herbsttagung des Arbeitskreises „Geschichte der Juden“ der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen ein. Sie präsentiert regionalen Perspektiven auf die jüdische Topographie und findet in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und der Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur an der Technischen Universität Braunschweig statt.

Montag, 10. Oktober 2022, 10–16 Uhr

Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege, Scharnhorststraße 1, 30175 Hannover

Kontakt: PD Dr. Frank Wolff, Sprecher des Arbeitskreises „Geschichte der Juden“ (wolff.fra@gmail.com)

Jüdische Gemeinschaften unterhielten – und unterhalten auch heute – auf dem Gebiet der heutigen Bundesländer Niedersachsen und Bremen eine Vielzahl religiöser, sozialer und kultureller Einrichtungen. Sie manifestier(t)en sich in Synagogen, Betsälen, Ritualbädern, Friedhöfen, Schulen, Alters- und Kinderheimen, Krankenhäusern, Gemeindehäuser und vielem mehr. Zusammen mit den Orten des Lebens, Wohnens und Arbeitens von Jüdinnen und Juden bilden die baulichen Einrichtungen jüdischer Gemeinschaften in der Zusammenschau eine Topographie, die im Verlauf der vergangenen Jahrhunderte aufgrund von internen Strömungen und Ambitionen sowie externen Zwängen und Regularien Wandlungen unterworfen war. Die jüdische Topographie ist damit ein Spiegelbild des historischen Zusammenlebens der jüdischen und der nicht-jüdischen Bevölkerung und der sozioökonomischen Bedingungen, unter denen die Minderheit lebte und lebt. Sie vermittelt auch ein Bild der Verfolgungen und Zerstörungen, indem sie die Verluste jüdischen Erbes sichtbar macht.

Die Herbsttagung des AK „Geschichte der Juden“ widmet sich dem Themenfeld der jüdischen Topographie anhand regionaler und lokaler Beispiele. Anhand ausführlicherer Vorträge und auf einem Roundtable werden wir regionale Perspektiven in Forschung und Vermittlung auf die jüdische Topographie diskutieren.

Programm

10:00 Uhr Begrüßung: PD Dr. Frank Wolff (Universität Osnabrück), Sprecher des AK Geschichte der Juden in Niedersachsen und Bremen

Grußwort: Dr.-Ing. Christina Krafczyk, Präsidentin des NLD

10:15–11:15 Uhr Jüdische Topographie regional: Projekte aus Forschung und Vermittlung I

Einführung (PD Dr. Ulrich Knufinke, Bet Tfila)

Birgit Nelissen (NLD): Jüdische Topographie im Denkmalatlas Niedersachsen

Israel Jacobson Netzwerk e.V.: Das Portal Jüdisches Niedersachsen | Online

Diskussion

11:15–11:30 Kaffeepause

11:30–12:45 Jüdische Topographie regional: Projekte aus Forschung und Vermittlung II (Moderation Dr. Mirko Przystawik)

Dr. Henning Haßmann (NLD): Archäologie jüdischer Stätten in Niedersachsen

Prof. Dr. Joachim Wolschke-Bulmahn (Univ. Hannover):  Forschungen zur Geschichte der jüdischen Gartenkultur am Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur (CGL), einem Forschungszentrum der Leibniz Universität Hannover

Dr.-Ing. Katrin Keßler (Bet Tfila): Net Olam –
Jüdische Friedhöfe im Fokus von Antisemitismus und Prävention

Diskussion

12:45–13:30 Imbiss

13:30–14:45 Roundtable: Perspektiven regionaler jüdischer Topographie in Forschung und Vermittlung (Moderation Dr. Sebastian Musch, Universität Osnabrück)

Kurzvorstellungen der Projekte

  • Günter Frank Haus, Neuenhaus (Christa Pfeifer)
  • Erforschung der jüdischen Friedhöfe Bremen und Zeven (Dr. Wolfgang Dörfler)
  • Online-Dokumentation der jüdischen Friedhöfe Uelzen und Bad Bodenteich (Dietrich Banse)
  • die Herbstschulen BodenSpuren der Universität Osnabrück und Kooperationspartner (Mirjam Adam)

14:45–15:15 Kaffeepause

15:15–16:00 Berichte aus dem Arbeitskreis (Moderation PD Dr. Frank Wolff)

16:00 Ende der Sitzung

Die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Hygieneregeln sind zu beachten; im Dienstgebäude des NLD gilt außerdem die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung; die Maske kann am Platz im Vortragssaal abgenommen werden.

Für den Imbiss und die Kaffeepausen wird ein Kostenbeitrag von 5 Euro erbeten.

Der Workshop steht allen Interessierten zur Teilnahme offen. Wir bitten um eine Voranmeldung bei unserem Schriftführer Dr. Jürgen Bohmbach (juergen.bohmbach@gmx.de).

Ausgerichtet in Kooperation mit


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.