Rückzugsgefechte eines sprachlosen Revisionismus?

Die Geschichts- und Erinnerungsultur im “Hürtgenwald” ist in Bewegung. Seit Jahren arbeiten unterschiedliche Akteure, darunter die Konejung-Stiftung Kultur, das Moratorium Hürtgenwald und auch die Interdiszipliäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften – im Verbund mit Vertreter:innen eines kritisch-reflektierten Zugangs zur Geschichte der Nordeifel in der NS-Zeit und dem Landschaftsverband Rheinland – daran, der vor Ort lange Zeit vorherrschenden revisionistisch-militaristischen Bezugnahme auf den Zweiten Weltkrieg etwas entgegen zu setzen und alternative Angebote zu schaffen.

Studierende der Universität Osnabrück im Gespräch mit Besuchern der Forschungswerkstatt im Begleitprogramm des Hürtgenwaldmarsches 2021.

Wesentlich dabei sind neue Forschungen zu den Kämpfen in der Region 1944/45, ein didaktischer Zugang zum “Schlachtfeld Hürtgenwald”, der nicht zuletzt kritisches Historisches Denken über die Geschichte(n) der “Schlacht im Hürtgenwald” in den Mittelpunkt rückt, und eine Auseinandersetzung mit den vielen Schichten sich überlagernder Narrative.

Im Oktober hat der inhaltlich an solchen Leitlinien orientiert neu ausgerichtete “Hürtgenwaldmarsch” der Bundeswehr gezeigt, wie viel produktiver Austausch und konstruktive Zusammenarbeit zwischen sehr unterschiedlichen Akteuren in diesem Feld möglich ist.

Parallel hat allerdings der revisionistisch-rechtsradikale Kern eines ewiggestrigen Missbrauchs von Geschichte in der Region gezuckt: Die Hinweistafeln auf der Kriegsgräberstätte Vossenack wurden mit rechtsradikalen Parolen verunstaltet. Zeitgleich zerstörten unbekannte Täter die kürzlich eröffnete historische Ausstellung auf der Kriegsgräberstätte Hürtgen, die von Frank Möller als Beauftragtem des Kreises Düren für die regionalen Kriegsgräberstätten – unter Beteiligung der Osnabrücker Historiker:innen erarbeitet wurde.

Die Ausstellung zur Kriegsgräberstätte Hürtgen nach der Eröffnung – und vor der Zerstörung (Foto: Eva Müller-Hallmanns).

An beiden Standorten reihen sich diese jüngsten Anschläge in eine Serie von Angriffen auf kritische Geschichtsorte im “Hürtgenwald” ein, die eine unbedingte Notwendigkeit wissenschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Intervention in das Dunkelfeld militaristischer und NS-affiner Geschichtskultur in der Region und im Kontext der “Schlacht im Hürtgenwald” unterstreicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.