Was die Neueste Geschichte nicht einfach ignorieren kann

An der Universität Osnabrück und ihrem Historischen Seminar hat die Einladung von Egon Flaig nicht nur Beifall gefunden, sondern auch Verwunderung, Bestürzung und Kritik hervorgerufen. Das Team der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung teilt diese Kritik.

Wir werden nun Zeugen, wie auf die von Studierenden und deren gewählten Vertreter:innen im AStA mutig und entschieden veröffentlichte Positionierung fern jeder sachlichen und offenen Auseinandersetzung mit den vorgebrachten Inhalten und Kritikpunkten reagiert wird. Da diese vehementen Angriffe auch im Namen der Wissenschaft vorgetragen werden, möchten wir dem als Geschichtswissenschaftler:innen der betroffenen Universität entgegentreten. Diese Art miteinander umzugehen, die auf Differenz in Macht und Reichweite setzt, widerspricht nicht nur unserem Verständnis des akademischen Gemeinwesens einer Universität, sondern spricht auch dem dabei ertönenden Schrei nach der „Freiheit der Wissenschaft“ Hohn.

Wir stehen nicht für eine sich von Kritik abschirmende Wissenschaftskultur. 

Wir nehmen die Studierendenschaft als Diskussionspartner:innen ernst und erachten teils auch hitzig geführte Debatten als elementaren Aspekt universitären Lebens.

Wir verstehen die moderne Universität als einen Raum des offenen Austauschs wissenschaftlicher Argumente, in dem auch der wohlüberlegten Missbilligung von Einladungen und Eingeladenen respektvoll begegnet wird. 

Darum erachten wir es als unsere Aufgabe, eigene Akzente zu setzen, die inhaltlich und strukturell einen Gegenentwurf zur derzeit stattfindenden Scheindebatte ermöglichen. Alle Interessierten laden wir zu unserem öffentlichen Kolloquium Geschichtswissenschaft in demokratischen und pluralen Gesellschaften ein, das am 22. April von 16.00 bis 18.00 Uhr (online) und in Verbindung mit der Professur für die Didaktik der Geschichte stattfindet. In den kommenden Monaten folgen wir dieser Fragestellung weiter, indem wir ein „Forum weltoffene Geschichtswissenschaft“ ins Leben rufen. Gemeinsam wollen wir diskutieren, wie Historiker:innen in verschiedenen Gesellschaften diversitätsbewusste Wissenschaft praktizieren und deren Einschränkungen erleben.

Für das Team der Neuesten Geschichte und
Historischen Migrationsforschung (NGHM)
der Universität Osnabrück 

Mirjam Adam 

Marcel Berlinghoff

Sebastian Bondzio

Linda Ennen-Lange

Lukas Hennies

Sebastian Huhn

Sebastian Musch

Christoph Rass

Frank Wolff


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.