Geschichtswissenschaft in demokratischen und pluralen Gesellschaften

Im Kontext aktueller Debatten am Historischen Seminar der Universität Osnabrück diskutiert am 22. April 2021 das Kolloquium Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung im Verbund mit der Professur für die Didaktik der Geschichte über Potentiale, Defizite und Verantwortungen der Geschichtswissenschaft in demokratischen und pluralen Gesellschaften mit wachsender soziokultureller Diversität.

Termin: Donnerstag, 22. April 2021, 16-18 Uhr [online].

Dabei geht es um Fragen der Kritik an tradierten und institutionalisierten Machtstrukturen zur Herstellung von Teilhabechancen sowie zur Überwindung von Ausgrenzung und Diskriminierung ebenso, wie um die Verteilung von Möglichkeiten und Agency, die eigene Geschichte sichtbar zu machen, um nicht nur in dominanten Geschichtsbildern platziert zu werden.

Moderiert von Professorin Dr. Ulrike Krause sprechen miteinander und mit dem Publikum:

Dr. Caroline Authaler, wiss. Mitarbeiterin der Arbeitsstelle „Geschichte als Beruf“ der Universität Bielefeld und vormalige Projektleiterin bei DOMiD (Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.) in Köln.

Mario Franz, Mitglied im Vorstand und Sprecher des Niedersächsischen Verbandes deutscher Sinti und Vorsitzender des Vereins Maro Dromm – Sui Generis.

Professorin Dr. Lale Yildirim, Juniorprofessur für die Didaktik der Geschichte am Historischen Seminar der Universität Osnabrück.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich hier.

Rückragen zur Veranstaltung richten Sie bitte an:

Prof. Dr. Christoph Rass
Professur für Neueste Geschichte und
Historische Migrationsforschung
Historische Seminar &
Institut für Migrationsforschung und
Interkulturelle Studien
Universität Osnabrück
chrass@uos.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.