Models Knochen – Models Grab?

Soeben erschienen ist unter diesem Titel der Beitrag von Frank Möller im Jahrbuch des Kreises Düren 2021 über das Grab auf der Kriegsgräberstätte Vossenack, das Walter Model zugeschrieben wird.

Frank Möller stellt damit die Frage, ob die sterblichen Überreste des NS-Generals Walter Model wirklich auf die Kriegsgräberstätte Vossenack umbebettet worden sind – oder ob es sich um ein bewußt angelegtes symbolisches Grab handelt. Er hinterfragt damit einen Erinnerungsort, der auf ungute Art und Weise zu einem Anziehungspunkt für revisionistische, militaristische und rechtsradikale Besucher/innen des „Schlachtfeldes Hürtgenwald“ geworden ist.

Mitgewirkt bei den Untersuchungen vor Ort hat die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften, die mit einem Team im August 2020 das Grab in Vossenack nicht-invasiv untersucht hat.

Erste Befunde lassen sich auch im Working Paper 2 der IAK nachlesen.

Die IAK führt in der Nordeifel von 2020 bis 2022 das Projekt „Lernort Schlachtfeld“ durch, das neue Zugänge zum „Schlachtfeld Hürtgenwald“ entwirft. Korrespondierend läuft im Kontext der Emslandlager das Projekt Boden.Spuren, das neue Annäherungen an Täterorte des NS-Regimes entwickelt.

Weitere Informationen finden sich auf der Website der IAK.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.