Nutzung nicht-invasiver Methoden zur Detektion und Differenzierung historischer Grablagen: Exemplarische Prospektion auf der Kriegsgräberstätte Vossenack (Kreis Düren)

IAK Working Paper Nr. 2 erschienen

Die Soldaten der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg sind ambivalente Gewaltakteure. Als Handlungsträger organisierter Gewalt verursachen sie Zerstörung, Verwundung und Tod. Als militärischer Arm des „Dritten Reiches“ gehörten Sie zu einer Organisation, die tief in den Vernichtungskrieg und den Holocaust verstrickt war. Zugleich sind Soldaten der Gewalt des Krieges ausgesetzt und fallen ihr zum Opfer.

Die Kriegsgräberstätte Vossenack im August 2020.

Ein kritischer Umgang mit Soldatenfriedhöfen und Kriegsgräbern aus dem Zeitalter der Weltkriege wird in Deutschland vor diesem Hintergrund immer stärker selbstverständlich, kann aber noch lange nicht als etabliert und akzeptiert gelten. Es bleibt eine Herausforderung, die Trauer um Angehörige und den verbrecherischen Kontext ihres Handelns als Soldaten des NS-Systems zusammen zu denken.

Was aber, wenn auch auf Kriegsgräberstätten auch hochrangige militärische Funktionsträger begraben liegen, gerade auch solche, die unmittelbar für Verbrechen des NS-Staates verantwortlich waren. Was, wenn Soldatenfriedhöfe dadurch umso mehr zu missbrauchten Orten einer revisionistischen Geschichtspolitik und militaristischen Denkens werden?

Seit 2020 befasst sich das Projekt Lernort ‘Schlachtfeld’? Neue Didaktik einer Konfliktlandschaft Hürtgenwald, das an der Universität Osnabrück angesiedelt ist und vom Landschaftsverband Rheinland gefördert wird, mit den Spuren der Kämpfe, die sich dort 1944/45 zwischen US-Army und Wehrmacht abgespielt haben. Im Focus stehen dabei nicht nur neue Perspektiven auf die Ereignisgeschichte, sondern vor allem die materiellen und narrativen Transformationen eines Ortes in ein „Schlachtfeld“ und die sich darauf beziehende regionale Erinnerungskultur, die heute Geschichte über diese Vergangenheit produziert.

Messungen mit dem Georadar im Bereich der Kriegsgräberstätte Vossenack.

Gegenstand sind dabei auch die beiden auf dem „Schlachtfled“ gelegenen deutschen Kriegsgräberstätten in Vossenack und Hürtgen. Aktuell fokussiert ein Teilprojekt auf eine Grabstätte, die Walter Model zugeschrieben wird, einem Generalfeldmarschall der Wehrmacht, der als überzeugter Nationalsozialist galt und während seines Einsatzes an der „Ostfront“ Kriegsverbrechen zu verantworten hatte.

Recherchen des Historikers Frank Möller deuten auf die Möglichkeit hin, dass bei der Umbettung Models Mitte der 1950er Jahre nur ein symbolisches Grab in der Mitte des Gräberfeldes der Kriegsgräberstätte Vossenack angelegt worden sein könnte.

Nachdem die Möglichkeiten dokumentenbasierter Recherche weitgehend ausgeschöpft sind, kann eine nicht-invasive Prospektion der Grabstelle helfen zu klären, wie die Grablage untertägig strukturiert ist. Im August 2020 hat ein Team der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften der Universität Osnabrück vor Ort gearbeitet.

Erste Ergebnisse referiert nun das IAK Working Paper Nr. 2: Nutzung nicht-invasiver Methoden zur Detektion und Differenzierung historischer Grablagen: Exemplarische Prospektion auf der Kriegsgräberstätte Vossenack (Kreis Düren), erarbeitet von Andreas Stele, Frank Möller, Mirjam Adam & Christoph Rass. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.