Ozarichi 1944 – Vortrag 80 Jahre nach deutschem Kriegsverbrechen in Belarus im Osnabrücker Ratssitzungssaal

Als Teil einer Projektwoche zu kritischer Erinnerungskultur zur deutschen Besatzungsherrschaft, dem Vernichtungskrieg und der Shoah in Belarus an der Universität Osnabrück findet am 15. März 2024 um 19 Uhr im Ratssitzungssaal der Stadt Osnabrück ein Vortrag über die Deportationen bei Ozarichi, Belarus, im März 1944 statt. Es sprechen Dr. Aliaksandr Dalhouski von der Geschichtswerkstatt Leonid Levin in Minsk und Prof. Dr. Christoph Rass von der Universität Osnabrück.

Etwas außerhalb von Ozarichi erinnert seit den 1990er Jahren ein Denkmal an die Opfer der Deportationen. Wie zeichnen sich dort Transformationen der Erinnerungskultur ab? (Foto: Aliaksandr Dalhouski).

Im März 2024 jährt sich zum 80. Mal eines der größten Kriegsverbrechen der Wehrmacht in Belarus: Damals deportierten Truppen der 9. Armee der Wehrmacht etwa 50.000 Zivilistinnen und Zivilisten in Lager nahe der Frontlinie beim Dorf Osaritschi und ließen ihre Opfer, darunter viele Mütter mit kleinen Kindern, ältere Menschen, Kranke und Menschen mit Behinderung, dort als „menschliche Schutzschilde“ beim eigenen Rückzug zurück, um „unnütze Esser“ zu beseitigen. Etwa 9.000 Menschen starben während der Deportationen oder an deren Folgen.

Der Vortrag  Osaritschi 1944. Ereignis und Erinnerung thematisiert die Hintergründe, die Planung und die Umsetzung dieses Kriegsverbrechens der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg und diskutiert die Aufarbeitung und die Erinnerungskultur in diesem Kontext in Belarus und Deutschland.

Alle Interessierten sind herzlich zu dieser öffentlichen Veranstaltung eingeladen. 

Der Vortrag schließt eine Akademiewoche des Projekts Mapping the Co-Presence of Violence and Memory in Belarus, während der deutsche und belarusische Wissenschaftler:innen, Studierende und zivilgesellschaftliche Akteure gemeinsam an Konzepten und Ideen einer transnationalen und kritisch reflexiven Erinnerungskultur gearbeitet haben.

Das Projekt wird von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft gefördert und gemeinsam von der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück mit dem Internationalen Bildungs- und Begegnungwerk (IBB) Dortmund sowie der Geschichtswerkstatt Minsk durchgeführt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
TEAM NGHM (2024, 15. März). Ozarichi 1944 – Vortrag 80 Jahre nach deutschem Kriegsverbrechen in Belarus im Osnabrücker Ratssitzungssaal. NGHM@UOS. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/w0y8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.