Abschlussveranstaltung ISG

Das digitale, trinationale Ausstellungsprojekt „In Stein gemeißelt? – Digital erfahrbare Erinnerungsdiskurse im Stadtraum von Niedersachsen und Osteuropa“ nähert sich seinem Abschluss. Wir laden Sie herzlich zur Präsentation der Projektergebnisse am Dienstag, 12. März 2024, 18 Uhr, in der Universitätsbibliothek am Westerberg in Osnabrück ein.

„In Stein Gemeißelt“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Seminars für Mittlere und Neuere Geschichte der Georg-August-Universität Göttingen, der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück, der Fakultät für Philosophie und Geschichte der Universität Lettlands in Riga, der Geschichtswerkstatt Minsk, des Museums Friedland und des Kulturerbes Niedersachsen.

Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur digitalisierten die sechs Projektpartnerinstitutionen in vier verschiedenen Städten und in drei verschiedenen Ländern Denkmäler als Ausdruck öffentlicher Erinnerungskultur in Form von dreidimensionalen Modellen und recherchierten die Hintergründe sowohl der Erinnerungsorte selbst als auch der Ereignisse, deren Gedenken die Denkmäler gewidmet sind. Das Themenspektrum reicht hierbei von Antisemitismus in den 1920er Jahren über die Verbrechen des Nationalsozialismus bis hin zu Taten des Sowjetregimes in der Nachkriegszeit. Die Ergebnisse dieser Recherchen wurden auf der gemeinsamen Projektwebsite sowie in einem Rundgang für mobile Endgeräte zusammengetragen.

Neben der Präsentation dieser digitalen Produkte dient die Veranstaltung am 12. März der Einbettung des Projekts in die aktuellen erinnerungskulturellen Debatten der drei beteiligten Länder sowie in die sich vor allem in den vergangenen fünf Jahren rasant entwickelnden Methoden der Digital Public History. Im Anschluss an die offizielle Vorstellung der Projektergebnisse haben Sie die Möglichkeit bei einem Getränk miteinander und mit den Projektmitwirkenden ins Gespräch zu kommen und die Website zu erkunden.

Da die Projektpräsentation hybrid durchgeführt wird, ist eine Teilnahme per Webinar möglich. Die Anmeldung hierzu ist unter der Mailadresse aheyen@uni-osnabrueck.de möglich. Die Zugangsdaten zum Meeting werden Ihnen im Vorfeld der Veranstaltung zugesandt.

Ort:
Universitätsbibliothek am Westerberg
Nelson-Mandela-Platz 4
49076 Osnabrück

Ablauf:              
18 Uhr Begrüßung
18.10 Uhr Vorträge:

“Deutschland, Lettland, Belarus: Das Zeitalter der Extreme in der Erinnerungskultur”

“Digitale Transformationen von Erinnerungskultur”

“In Stein gemeißelte Erinnerungskultur digital präsentieren: Projektvorhaben und Projektergebnisse”

19.30 Uhr Empfang



Diesen Blogbeitrag zitieren
Annika Heyen, M.A. (2024, 20. Februar). Abschlussveranstaltung ISG. NGHM@UOS. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vvck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.