Das Historische Seminar der UOS @ HIT 2023. Ein Nachbericht

Von Annika Heyen & Jessica Wehner

Am 23. November 2023 öffnete die Universität Osnabrück anlässlich des Hochschulinformationstages (HIT) für Schülerinnen und Schüler aus der Region ihre Türen. Das Historische Seminar hatte auch in diesem Jahr wieder ein buntes, interaktives und informatives Programm auf die Beine gestellt, um potenzielle Studierende für sich zu gewinnen. Mit dabei und mittendrin waren auch unsere Kolleginnen und Kollegen von der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung (NGHM) um Prof. Christoph Rass.

Die Angehörigen des Historischen Seminars waren gleich an fünf Orten anzutreffen: am Infostand in der Schlossaule – betreut von Tanja Kalmlage vom Studienbüro Geschichte – in der VR-Ausstellung „Das Denkmal in Bewegung: Krieg und Frieden in Osnabrück neu erinnern – Eine Mixed-Reality-Ausstellung zur Osnabrücker Geschichtskultur“ im Foyer der Universitätsbibliothek Alte Münze und auf den Fluren sowie in zwei Veranstaltungsräumen im zweiten Stock des Osnabrücker Schlosses.

Ausgestattet mit mobilen LiDAR-Scannern demonstrierten Andre Jepsen, Don Jansen und Björn Pust aus der Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften den Einsatz geophysikalischer Vermessungsmethoden in der Geschichtswissenschaft und zogen mit ihrem gelben Technikwagen die Aufmerksamkeit der Besucher:innen auf sich.

(Fotos: Ella Malin Visse und Amelie Pohlmann)

Im Veranstaltungsraum 11/214 gab das NGHM-Team gemeinsam mit den anderen Abteilungen des Historischen Seminars Einblicke in die thematischen Forschungs- und Lehrschwerpunkte der einzelnen Professuren und lud zum Ausprobieren sowohl klassischer als auch neuer, digitaler Methoden der Geschichtswissenschaft ein. Maik Hoops forderte, unterstützt von Vincent Jakubowski und Julia Grewe, mit seiner Handschriften-Lese-Challenge mit Auszügen aus dem Editionsprojekt „Digitale Edition der Tagebücher von Bernhard Beckmann“ nicht nur Schülerinnen und Schüler heraus, sondern brachte auch einige Kolleg:innen aus dem Historischen Seminar ins Schwitzen.

Annika Heyen, Johannes Pufahl und Jonathan Rothers zeigten den Besucher:innen wie sie auch mithilfe eigener mobiler Endgeräte 3D-Scans von historischen Artefakten anfertigen und diese Scans sowohl in der Erforschung als auch in der Vermittlung von Geschichte einsetzen können. Darüber hinaus konnten Schüler:innen mit den Lehrenden Christoph Rass, Mirjam Adam und Lukas Hennies ins Gespräch über den Studienalltag am Historischen Seminar kommen.

Aber auch die Abteilungen für Alte Geschichte, Geschichte des Mittelalters, Geschichte der Frühen Neuzeit und Didaktik der Geschichte haben sich einiges für die Schüler:innen einfallen lassen.
An den unterschiedlichen Ständen war es möglich in zeitgenössische Quellen zu stöbern, sich mit der geschichtskulturellen Aufarbeitung historischer Phänomene zu beschäftigen und sich mit den Professor:innen Christiane Kunst (Alte Geschichte), Christoph Mauntel (Vertretung Mittelalter), Lale Yildirim (Didaktik der Geschichte) zu unterhalten.

(Fotos: Ella Malin Visse und Amelie Pohlmann)

Vertiefte Einblicke zu diesem Thema – auch aus Studierendensicht – erhielten die Schüler:innen im Raum nebenan: In Raum 11/215 ließen sich Studierende des Faches Geschichte moderiert von Jonathan Rothers und Johanna Schweppe (beide NGHM) von ihren potenziellen Kommiliton:innen über ihren Studienalltag, die Universität, das Studierendenleben und den Studienstandort Osnabrück ausfragen. Mit dabei waren Studierende aller Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Promovierende.

Welche beruflichen Möglichkeiten sich aus einem Geschichtsstudium ergeben können, führten in einer auch für bereits eingeschriebene Studierende geöffneten, einstündigen Podiumsdiskussion Absolvent:innen des Faches Geschichte unter der Moderation von Marcel Lewerentz (Geschichte der Frühen Neuzeit) und Imke Selle (Didaktik der Geschichte) aus: Thorsten Heese (Museumsquartier Osnabrück und Lehrbeauftragter) sprach über seine Arbeit als Museumskurator, Jacqueline Meurisch (Gedenkstätte Esterwegen) über ihre Aufgaben als Gedenkstättenpädagogin. Janine Wasmuth (Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung Osnabrück) und Wilko Wierhake (Westermann Schulbuchverlag) gaben Einblicke in das Archiv- und Verlagswesen. Katharina Romund (Dezernat 7, Hochschulentwicklungsplanung Universität Osnabrück) vertrat die Berufsgruppe des Hochschulmanagements und Martin Bade (Gesamtschule Schinkel Osnabrück und Lehrbeauftragter) die der Lehrer:innen.

(Fotos: Ella Malin Visse und Amelie Pohlmann)

Für Auflockerung zwischen diesen informativen Gesprächsrunden sorgte das History-Quiz rund um Skurriles aus der Geschichte, bei dem es nicht nur kleine Buchpreise, sondern auch Gutscheine für einen ausführlichen Schnuppertag an der Universität zu gewinnen gab. Durch diesen Programmpunkt führten Marek Alferink und Patricia Husemann (beide Didaktik der Geschichte).

Im Anschluss an den HIT kamen die Angehörigen des Historischen Seminars nachmittags zusammen, um bei Kaffee und Kuchen über den vergangenen Tag und Aktuelles am Historischen Seminar generell zu sprechen.

Wir danken allen Mitwirkenden für die großartige Zusammenarbeit und freuen uns darauf, im nächsten Wintersemester neue Studierende bei uns am Historischen Seminar zu begrüßen!



Diesen Blogbeitrag zitieren
TEAM NGHM (2023, 28. Dezember). Das Historische Seminar der UOS @ HIT 2023. Ein Nachbericht. NGHM@UOS. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/veyo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.