Über den Großen Teich und den Horizont: Recherchereise nach Washington DC und Bermuda

Vom 12. April bis zum 12. Mai 2023 begab sich Annika Heyen im Rahmen ihres von der Gerda-Henkel-Stiftung geförderten Promotionsprojekts “Die Bermuda-Konferenz 1943. Die Verhandlungen zur Rettung jüdischer Flüchtlinge und ihr Scheitern” auf ihre zweite Archivreise nach Washington DC und Bermuda. Mit zurück brachte sie neben umfangreichem Quellenmaterial auch die eine oder andere Erkenntnis über das Historiker:innendasein im Allgemeinen.

Washington DC: Große, kleine Welt der Historiker:innen

Auf der ersten Etappe der Reise verschlug es Annika Heyen in die US-amerikanische Hauptstadt. In Washington DC standen Besuche in den National Archives and Record Administration (NARA) in College Park – umgangssprachlich auch “Archives II” genannt – und in der Library of Congress auf dem Programm. In den National Archives konnten direkt im Kontext der Bermuda-Konferenz entstandene Unterlagen, wie etwa die “Minutes”, im Vorfeld und Verlauf der Konferenz zwischen den Delegierten und dem State Department verschickte Telegramme und die Abschlussberichte der Veranstaltung, eingesehen werden. Darüber hinaus boten die Aktionsberichte des im Rahmen der Bermuda-Konferenz wiederbelebten Intergovernmental Committee on Refugees (IGCR) Erkenntnisse bezüglich der Frage, inwieweit die Verhandlungen zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich – entgegen des gängigen Narrativs, die Bermuda-Konferenz wäre gescheitert und habe keine längerfristigen Folgen gehabt – die Entwicklung des Flüchtlingsregimes der Nachkriegszeit beeinflussten.

Immer schön an den Placeholder denken! Bis zu 20 Boxen können Besucher:innen des Archivs an ihrem Platz stehen haben; bei mehr Material ließe sich der Wagen aber auch nicht mehr bewegen.

Die “Breckinridge Long Collection” gehörte zu den wichtigsten Fundstücken in der Manuskriptabteilung der Library of Congress im Madison Building. Die Tagebücher und Korrepsondenzen des damaligen Assistant Secretary of State und Zuständigen für Visaangelegenheiten im State Department offenbarten, welche Prozesse sich hinter den Kulissen der Konferenz abspielten: Wer wurde warum als Delegierter ausgewählt? Welche Sympathien existierten zwischen den Akteuren? Welche persönlichen Ambitionen verfolgten Einzelpersonen wie Breckinridge Long bei diesem internationalen Zusammentreffen?

Der Main Reading Room im Jefferson Building der Library of Congress.

Trotz der etwa 6.000km Abstand zum heimischen Schreibtisch traf Annika Heyen auf ein bekanntes Gesicht: Unsere Wiener Kollegin aus dem DACH-Projekt Franziska Lamp befand sich zeitgleich zu Recherchezwecken in Washington. Wir Historiker:innen leben in einer sehr kleinen Welt!

Ein wenig Sightseeing muss auch sein: Franziska Lamp und Annika Heyen vor dem Lincoln Memorial.

Bermuda: “Lost Yet Found”

Am 1. Mai ging es weiter nach Bermuda, um direkt vor Ort nach Spuren der Bermuda-Konferenz von 1943 zu suchen. Bekamen die Einwohner Bermudas etwas von der Konferenz mit? Interessierten sie sich für die Verhandlungen? Und inwiefern ist die Bermuda-Konferenz in der lokalen Erinnerungskultur verankert? Mit diesen Fragen ging es in die Bermuda Archives in Hamilton. Mit der tatkräftigen Unterstützung der Archivar:innen fand Annika Heyen nicht nur Artikel des “Royal Gazette and Colonial Daily” und “The Recorder” über die Konferenz und die Delegierten, sondern auch allerhand Informationen über den Veranstaltungsort, das ehemalige Hotel “Horizons & Cottages”. Vor 80 Jahren noch relativ abgelegen südlich der Hauptstadt Hamilton gelegen, liegt das “Horizons and Cottages” heute in einem Wohngebiet und wurde zu Apartments umfunktioniert. Dennoch scheint an einigen Stellen auf dem Gelände die Zeit stehen geblieben zu sein: Die Terasse, auf der am 19. April 1943 das offizielle Konferenzfoto geschossen wurde, hat sich in den vergangenen 80 Jahren kaum verändert. Das Inselmotto “Lost Yet Found” lässt sich in Bezug auf diesen historischen Ort durchaus neu interpretieren.

Das ehemalige Hotel “Horizons & Cottages” ist heute ein Apartmentkomplex. An einigen Stellen sieht das Gebäude aber immer noch so aus wie vor 80 Jahren.
Blick von der Spitze des Gibbs Hill Lighthouses über die Insel.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Annika Heyen, M.A. (2023, 18. Mai). Über den Großen Teich und den Horizont: Recherchereise nach Washington DC und Bermuda. NGHM@UOS. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/sc12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.