Workshop der Profillinie Migrationsgesellschaften | Translationen von Migration

Am 9. November 2018 findet am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück im Rahmen der Profillinie Migrationsgesellschaften ein internationaler Workshop statt, der Wissenschaftler/innen der Arolsen Archives, der Universität Wien, des NIOD sowie des IMIS zusammen führt. internationale Workshop 

Programm

Kulturtechnik? Migrationsgesellschaften und die Produktion von In- und Exklusion in personenbezogenen Massendaten

09:00Welcome & Introduction, Laura Stielike (IMIS) & Jannis Panagiotidis (IMIS)
09:30-10:00Panel 1: Producing Data (Chair: Jannis Panagiotidis, IMIS)
Sebastian Bondzio (UOS, Modern History): Analysis of Historical Data – Approaching Card Files as Serial SourcesInes Müller (Bundesarchiv Berlin): Das  DAI  und  die  Vision  einer  Einwohnermeldekartei  der  Auslandsdeutschen:  Data  Mining  in  Zeiten  der  analogen  DatensammlungLaura Stielike (IMIS): Producing Migration Knowledge: From Big Data to Evidence-based Policy
10:30Break
10:45-11:15Panel 2: Tracing Data Subjects (Chair: Laura Stielike, IMIS)
Vassilis Tsianos (FH Kiel) Identifizierung und Kontrolle der Migration am Beispiel der europäischen daktyloskopischen Datenbank EurodacHenning Borggräfe (ITS) / Christian Höschler (ITS) / Christiane Weber (ITS): Data on Displaced Persons. The International Tracing Service and its Journey from Actor to Archive.
11:45-12:15Panel 3: Translating Data (Chair: Laura Stielike, IMIS)
Jannis Panagiotidis (IMIS): Registration, Resettlement, Recognition: Shifting Uses of Data on Russian Germans since the 1930s
Fran Meissner (TU Delft): A tale of two crises: how big data analytics translate migration emergencies into market opportunity
12:45Lunch Break
14:00Panel Discussion & Workshop 1: Agents of Data Production: Constructing The Self and the Other (Chair: Jannis Panagiotidis, IMIS)
Input 1: Hans-Christian Petersen (BKGE): “A Life of Service to his people”: Karl Stumpp and the Making of Russlanddeutschtum
Input 2: Simon Sperling (IMIS): ‘Bleibeperspektive’ – Constructing the Other
Discussant: Christoph Rass (IMIS)
15:30Break
16:00Panel Discussion & Workshop 2: Agents of Data Analysis: Using, Abusing and Reusing Data (Chair: Laura Stielike, IMIS)
Input 1: Fran Meissner (TU Delft): Big Data and Visualization (TBC)
Input 2: Ralf Futselaar (NIOD): Tracking shifting meanings in civil registrations
Discussant: Kerstin von Lingen (Heidelberg University)
17:30Break
17:45Concluding Discussion
18:30End of Workshop

Konzept

Kulturtechnik? Migrationsgesellschaften und die Produktion von In- und Exklusion in personenbezogenen Massendaten

A Cultural Technique? (Big) Data and the Making of Migration

Workshop am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück im Rahmen der Profillinie Migrationsgesellschaften.

Organisiert von JunProf. Dr. Jannis Panagiotidis & Prof. Dr. Christoph Rass mit Dr. Laura Stielike (IMIS) sowie PD Dr. Hans-Christian Petersen (Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im Östlichen Europa, Oldenburg)

Osnabrück, 9. November 2018
Gebäude 02 – Raum 108

Im 20. Jahrhundert ist das Sammeln, Verwalten und Auswerten von personenbezogenen Massendaten zu einer zentralen Macht- und Herrschaftstechnik avanciert. In wenigen Feldern zeigt sich dies deutlicher als im Umgang von Nationalstaaten mit “Ausländern”, die Teils seit Mitte des 19. Jahrhunderts, wie etwa in Belgien, systematisch beobachtet werden. Dadurch sind gewaltige personenbezogene Datenbestände entstanden, die zur Ausübung von Macht und Kontrolle über “Fremde” dienen. Ziel dabei kann ebenso die Überwachung sein, wie die Vernichtung, sie können der Vorbereitung von Vertreibung und Deportation ebenso dienen, wie humanitären Zwecken.

Das aber heißt, es gibt Traditionen, Entwicklungslinien und Pfadabhängigkeiten, die teils über mehr als ein Jahrhundert zurück reichen. Diese Traditionen betreffen nicht vordergründig Machttechniken allein, sie betreffen auch die mit der Anlage personenbezogener Massendatenspeicher produzierten Wirklichkeiten sowie ein dichtes Set letztlich kultureller Rahmungen, die diese Instrumente und ihre Inhalte hervorbringen, ihre Lesarten und Nutzungen bestimmen und so schließlich einen Dialog zwischen Karteien, Wirklichkeiten und Realität bedingen.

Der hier skizzierte Workshop will versuchen, historische und gegenwartsorientierte Forschung in diesem Bereich zusammen zu führen und ins Gespräch zu bringen. Damit soll der Versuch unternommen werden, sich an die Entwicklungslinien und Pfadabhängigkeiten anzunähern, die in “modernen” Migrationsgesellschaften bei ihrem Umgang mit Mobilität, Migration und dadurch induzierten gesellschaftlichen Wandel entstehen.

Entsprechend versammeln wir Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Disziplinen und Forschungskontexten, um die damit adressierten Fragen zu diskutieren, Vernetzung zu ermöglichen und wechselseitig Input für laufende bzw. in Entwicklung befindliche Projekte zu generieren.

So werden einerseits bestehende Kooperationen und Diskussionszusammenhänge gefestigt sowie neue Partnerschaften initiiert. Andererseits öffnet sich der Workshop für die Wissenschaftler_innen der Profilinie “Migrationsgesellschaften” der UOS, um in diesem für die Moderne ganz zentralen Themenfeld an der Schnittstelle zwischen Kultur-, Geistes- und Sozialwissenschaften neue Impulse zu generieren.

Es handelt sich um einen internationalen Workshop mit Gästen aus Deutschland, den Niederlanden sowie Österreich, der sich ebenso an Nachwuchswissenschaftler/innen, wie erfahrenere Kolleginnen und Kollegen richtet. Das Programm teilt sich in eine Sitzung mit einer Reihe kürzerer Impulsvorträge am Vormittag. Der Nachmittag ist strukturierten Diskussionsrunden gewidmet, die zeit- und fächerübergreifend zentrale Fragen diskutieren. 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Christoph Rass (2018, 14. Dezember). Workshop der Profillinie Migrationsgesellschaften | Translationen von Migration. NGHM@UOS. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/sbtx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.