Karya Depesche #4

Don Jansen & Ella Malin Visse

Auch der sechste Prospektionstag der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften in den Bergen bei Lamia, Griechenland, im Forschungs- und Ausstellungsprojekt “Tödliche Zwangsarbeit in Karya” ist ereignisreich vorübergegangen. Da an verschiedenen Stellen des Untersuchungsgebietes mit unterschiedlichen Methoden gearbeitet wird, sind gute Arbeitsteilung und ein klarer Arbeitsplan besonders wichtig. Der Exkursionsleiter Prof. Dr. Christoph Rass hat deshalb direkt nach der Ankunft am Berg die Exkursionsteilnehmenden den verschiedenen Projekten zugeteilt.

Unser Experte für Videoproduktion und Kameratechnik, Timos Zdoupas, hat den Rest des Teams anschließend in die korrekte Handhabung des Fotoequipments eingeführt. Seine Hauptaufgabe besteht in der Dokumentation der Arbeiten:

Timos Zdoupas von der Videoproduktion der Universität Osnabrück im Interview.

Ein großer Teil des Teams war heute damit beschäftigt, Daten für die Erstellung eines fotogrammetrischen Modells des Hangschnitts oberhalb des nördlichen Tunnels zu erfassen. Diesen hatten die Zwangsarbeiter 1943 in den Berg getrieben, um eine Verlängerung des Ausweichgleises an der Bahnstation Karya zu ermöglichen.

Zur Dokumentation dieses Geländeausschnitts haben Johanna Schweppe, Jonathan Roters, Johannes Pufahl und Gero Leege von den Schnittkanten rechts und links der Schienen ca. 3.000 hochauflösende Aufnahmen gemacht. Die einander überlappenden Fotografien werden später digital zusammengesetzt. Zeitgleich wurde der Hangschnitt mit einer 360°-Kamera dokumentiert. Außerdem kam eine mit Kameras bestückte Drohne zum Einsatz. Für den Einsatz dieses angesichts der topografischen Gegebenheiten vor Ort unverzichtbaren Geräts sind David Krull und Björn Pust zuständig:

Über den Einsatz der Drohne berichten David Krull und Björn Pust.

Unter Leitung von Andre Jepsen sind auch am sechsten Prospektionstag weitere geophysikalische Bodenuntersuchungen vorgenommen worden. Heute wurde auf dem Gebiet gemessen, wo sich während der Arbeiten im Jahr 1943 eine Abraumhalde befunden hat. Dort wurde damals das Gestein abgeladen, das die Zwangsarbeiter unter lebensgefährlichen Bedingungen aus dem Berg gebrochen haben. Für den Abtransport in Loren war ein Gerüst errichtet worden, das die Bahnstrecke südlich des Tunnels überspannte. Im Rahmen der weiteren Nutzung der Bahnstation in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der obere Teil der Halde abgetragen. Im Team von Andre Jepsen sind auch zwei der studentischen Teilnehmer:innen der Exkursion tätig.

Hannah Wessels und Florian Tegtmeier über die Exkursion.
Andreas Assael auf dem Gelände der Bahnstation Karya

Höhepunkt des heutigen Tages war der Besuch von Andreas Assael. Er hat vor Jahren durch die Entdeckung eines zeitgenössischen Fotoalbums die Recherchen zum Einsatz jüdischer Männer aus Thessaloniki zur Zwangsarbeit bei Karya angestoßen. In dem Album hat einer der deutschen Ingenieure 1943 vor Ort die Bauarbeiten dokumentiert und damit zugleich einen Beweis für ein Kriegsverbrechen hinterlassen.

Ein Team des ARD Studios Athen, das unsere Forschungen schon seit gestern begleitet, hat heute auch ein ausfrürliches Interview mit Andreas Assael geführt. Moritz Pompl ist selbst erst seit einigen Wochen im Studio Athen tätig.

Der Auslandskorrespondent der ARD-Außenstelle Griechenland berichtet über seine Arbeit.

Morgen sind Messungen an einigen schwer zugänglichen Stellen des Baustellenbereiches geplant. Auch die Drohne kommt nach Abschluss der Reparaturarbeiten wieder zum Einsatz.



Diesen Blogbeitrag zitieren
TEAM NGHM (2023, 31. März). Karya Depesche #4. NGHM@UOS. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/sc0i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.