Karya Depesche #2

Flughafen Düsseldorf kurz vor Abflug.

An Tag 4 der Forschungsexkursion nach Karya, Griechenland, hat sich auch der zweite Teil des Teams auf den Weg gemacht. Der Flug von Düsseldorf nach Athen hebt mit leichter Verspätung ab. Gegen Abend wird die Osnabrücker Arbeitsgruppe vollzählig in Lamia sein.

In den kommenden acht Tagen untersucht und dokumentiert die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften gemeinsam mit ihren Projektpartnern den Schauplatz des Einsatzes jüdischer Männer aus Thessaloniki zur Zwangsarbeit für die “Organisation Todt“ während der deutschen Besetzung Griechenlands.

Die Ausrüstung ist bereits am Vortag in Lamia eingetroffen und Lukas Hennies kann mit seinen Kollegen weitere Vorbereitungen treffen: wir stellen uns beim Bürgermeister vor, melden uns bei der örtlichen Polizeistation und schließlich findet eine erste Erkundung der Bahnstation Karya statt.

Erste Bilder von der Bahnstation Karya, an der die IAK in den nächsten Tagen nach Spuren des Zwangsarbeitseinsatzes suchen wird; (c) Simon Hellbaum.

Dabei geht es zunächst vor allem um technische Fragen: Wie sind die Wege befahrbar? Wo kann das Zelt für die Auswertungen eingerichtet werden? Wie ist der Netzempfang für die GPS Korrekturdaten? In welchem Zustand ist das Gelände?

Am Abend ist auch die zweite Reisegruppe angekommen und die Vorbesprechung für den ersten Prospektionstag findet im alten Bahnhof von Lamia statt, der an einer Stichstrecke der Linie von Athen nach Thessaloniki liegt.

Geplant für den ersten Tag ist die Einrichtung des Forschungscamps, die Messgeräte werden vorbereitet und kalibriert und die Flugplanungen auf ihre Tauglichkeit geprüft. Dann müssen Sicherheitsabsperrungen an einigen Stellen angebracht werden, an denen das Gleisbett unterspült ist. Sobald die Vorbereitungen abgeschlossen sind, findet eine gemeinsame Begehung des Geländes statt. Schon am Mittag beginnen die ersten Messungen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
TEAM NGHM (2023, 29. März). Karya Depesche #2. NGHM@UOS. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/sc0g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.