Jüdische Studien und Digital Humanities

Dr. Sebastian Musch wurde in den neugegründeten Beirat der Digital Humanities Initiative der European Association for Jewish Studies ( EAJS) aufgenommen. Das EAJS Digital Forum wird die Verzahnung von DH-Projekten und den jüdischen Studien an europäischen Universitäten vorantreiben und entsprechende Projekte in Forschung und Lehre fördern.

Mehr Informationen hier: https://www.eurojewishstudies.org/digital-forum/eajs-digital-forum/

Clarice Lispector über das Judentum nach der Shoah

Clarice Lispector (1920-1977) stammte ursprünglich aus der UdSSR und wurde nach ihrer Emigration nach Brasilien zu einer der bekanntesten Schriftstellerinnen des Landes. Ein auf portugiesisch erschienener Aufsatz von Dr. Sebastian Musch und Dr. Bieke Willem (Universität Stockholm) befasst sich mit der Frage, welches Verhältnis Lispector zu ihrer jüdischen Herkunft und der Shoah hatte. Der Aufsatz ist nun in der brasilianischen Zeitschrift Revista da Anpoll erschienen (https://revistadaanpoll.emnuvens.com.br/revista/article/view/1352). Eine englische Version des Aufsatzes wurde bereits 2018 unter dem Titel “Clarice Lispector on Jewishness after the Shoah: A Reading of Perdoando Deus” in der Zeitschrift Partial Answers – Journal of Literature and the History of Ideas publiziert. https://muse.jhu.edu/article/696169/summary

VORTRAG VON Armin Langer IM RAHMEN DER RINGVORLESUNG [4. Februar 2020]

Im Rahmen der Ringvorlesung des Historischen Seminars der Universität Osnabrück im Wintersemester 2019/20

Der lange Schatten. Antisemitische Gewalt in der Geschichte

spricht am Dienstag, dem 4. Februar 2020

Armin Langer zum Thema

Deutsch-Sein und Jude-Sein: Zugehörigkeitsdebatten in der Aufklärung und heute

18:00-19:30, Aula der Universität Osnabrück/Schloss

Diskussion zur “Schlacht im Hürtgenwald” mit Christoph Rass

“Mythos Hürtgenwald – Was bleibt von einer der sinnlosesten Schlachten des Zweiten Weltkriegs?”

Unter diesem Titel sendet am Dienstag, dem 28. Januar 2020 um 17 Uhr, das SWR2 – Forum eine Diskussion mit

Steffen Kopetzky, Schriftsteller, Pfaffenhofen
Dr. Frank Möller, Publizist und Historiker, Köln
Prof. Dr. Christoph Rass, Historiker, Universität Osnabrück
Gesprächsleitung: Martin Durm

Infos zur Sendung finden sich HIER.

Neuerschienener Aufsatz zu Alfred Döblin und der Dialektik der Aufklärung von Adorno und Horkheimer

In dem neuerschienenen Band des Jahrbuches für Internationale Germanistik (Reihe A), der das 21. Internationale Alfred-Döblin-Kolloquium, das 2017 zum Thema „Natur, Technik und das (Post-)Humane in den Schriften Alfred Döblins” in Cambridge, England, tagte, dokumentiert, hat Dr. Sebastian Musch einen Beitrag zu Alfred Döblins Kritik des Futurismus im Vergleich mit der Darstellung des Buddhismus in der Dialektik der Aufklärung von Adorno und Horkheimer veröffentlicht.

Der Aufsatz mit dem Titel “Döblin’s Observations on Human Nature and Futurism in Light of Adorno and Horkheimer’s Critique of Buddhism” ist -> hier zu finden.

Vortrag von Christoph Rass im Rahmen der Ringvorlesung [28. Januar 2020]

Im Rahmen der Ringvorlesung des Historischen Seminars der Universität Osnabrück im Wintersemester 2019/20

Der lange Schatten. Antisemitische Gewalt in der Geschichte

spricht am Dienstag, dem 28. Januar 2020 Prof. Dr. Christoph Rass zum Thema

Rechtsextremismus, Antisemitismus und ihre Institutionen in Deutschland seit 1945

18:00-19:30, Raum 01/EZ04

Dr. Roderick Bailey zu Gast am IMIS

Am 23. Januar 2020 spricht im Kolloquium Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Historiker Dr. Roderick Bailey (University of Oxford) zum Thema

Refugees and Disease Control in the aftermath of the Second World War.

Sein Besuch dient dem Austausch mit den Arbeitsgruppen Migration & Gewalt sowie Migration & Wissen/Translationen von Migration und vertieft die Vernetzung der internationalen Arbeitsgruppe ‘People on the Move’ .

Raum 03/226, 14-16 Uhr.


Avi Sharma zu Gast am IMIS

Am 16. Januar 2020 spricht Dr. Avi Sharma ( Center for Metropolitan Studies / TU Berlin) im Kolloquium Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung zum Thema:

Urban and Environmental Approaches to Mass Displacement and Shelter: Historical Cases from Germany and India

Sein Besuch dient dem Austausch mit den Arbeitstruppen Migration & Gewalt sowie Migration & Wissen/Translationen von Migration und vertieft die Vernetzung der internationalen Arbeitsgruppe ‘People on the Move’ .


Am 23. Januar 2020 folgt im gleichen Arbeitszusammenhang der Vortrag von Dr. Roderick Bailey (University of Oxford) zum Thema

Refugees and Disease Control .

Raum 03/226, 14-16 Uhr.

Vergangenheit – Erinnerung – Geschichte: Gewaltorte der NS-Zeit im historischen Denken europäischer Gesellschaften

Ort: Universitätsbibliothek Osnabrück, Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik, Raum 96/E16

8. Januar, 19.00 bis 21.00 Uhr

Beim Osnabrücker Friedensgespräch zum Abschluss der Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung« diskutieren über die Vergangenheit und Zukunft der Erinnerungskultur in Europa: Dr. Carl-Heinrich Bösling, Osnabrück; Dr. Aliaksandr Dalhouski, Geschichtswerkstatt Leonid Lewin, Minsk; Prof.in Dr. Kerstin von Lingen, Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien; Dr. Jens-Christian Wagner, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Celle.

Moderation: Dr. Tobias Pischel de Ascensão, Volkshochschule Osnabrück

Weitere Informationen gibt es im Newsletter der Osnabrücker Friedensgespräche.

Zum Verhältnis von Judentum und Buddhismus – NGHM an internationalem Forschungsprojekt an der Universität Oxford beteiligt

Dr. Sebastian Musch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Historischen Seminar der Universität Osnabrück, übernimmt die Co-Leitung eines internationalen Forschungsprojektes an der Universität Oxford, welches das Verhältnis von jüdischer und buddhistischer Geschichte untersucht. Gemeinsam mit Prof. Boaz Huss von der Ben-Gurion University of the Negev (Israel) und Prof. Lionel Obadia von der Agence nationale de la recherche (Frankreich) leitet Dr. Musch ein Oxford Seminar for Advanced Jewish Studies.

 „Gerade stellen wir ein 16-köpfiges Forschungsteam zusammen, das sich 2021 in Oxford treffen wird und dort ein halbes Jahr intensiv zu dem Thema forscht. Dies ist das erste Mal, dass sich eine Forschungsgruppe systematisch mit der historischen Interaktion zwischen Judentum und Buddhismus beschäftigt. Obwohl beide Weltreligionen eine lange Geschichte verbindet, hat die Forschung bisher nur punktuell das Verhältnis von Judentum und Buddhismus untersucht“, berichtet Musch.

Das Projekt knüpft an die Arbeit der Forschungsgruppe Translationen von Migration im Rahmen der Profillinie Migrationsgesellschaften der Universität Osnabrück an. Musch sieht das Projekt als Beitrag zur Internationalisierung der Universität: „Dies ist ein schöner Erfolg, und ich freue mich als Vertreter der Osnabrücker Geschichtswissenschaften mit Europas führendem Forschungszentrum für jüdische Studien, dem Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies, an diesem spannenden Projekt zusammen arbeiten zu können.“

Zur Pressemeldung.

Neuerscheinung: Jewish Encounters with Buddhism in German Culture Between Moses and Buddha, 1890–1940

In his new book with Palgrave Macmillan Dr. Sebastian Musch traces the entanglement of Buddhism and Judaism in German culture from the turn of the century up to World War II.

In Germany at the turn of the century, Buddhism transformed from an obscure topic, of interest to only a few misfit scholars, into a cultural phenomenon. Many of the foremost authors of the period were profoundly influenced by this rapid rise of Buddhism—among them, some of the best-known names in the German-Jewish canon. Sebastian Musch excavates this neglected dimension of German-Jewish identity, drawing on philosophical treatises, novels, essays, diaries, and letters to trace the history of Jewish-Buddhist encounters up to the start of the Second World War. Franz Rosenzweig, Martin Buber, Leo Baeck, Theodor Lessing, Jakob Wassermann, Walter Hasenclever, and Lion Feuchtwanger are featured alongside other, lesser known figures like Paul Cohen-Portheim and Walter Tausk. As Musch shows, when these thinkers wrote about Buddhism, they were also negotiating their own Jewishness.

The book contributes  to the emerging field of Asian-German Studies and appeals to scholars of Jewish Studies, German Studies, Orientalism, and Postcolonial Studies.

“In this highly original and exciting study, Sebastian Musch calls attention to the German-Jewish fascination with Buddhism. His book is a superb work of scholarship that revises our conventional views of modern Jewish thought, Orientalism, and the importance of Buddhism for Europeans.” (Susannah Heschel, Eli Black Professor of Jewish Studies, Dartmouth College, USA)

“This exciting new work sheds light on key German-Jewish writers interested in Buddhism, placing them well within existing Asian German, Orientalist, colonial, and postcolonial scholarship. It is a superb book, a welcome addition to the field of Asian German Studies, and an excellent way to gain familiarity with the field.”( Douglas T. McGetchin, Associate Professor of History, Florida Atlantic University, USA)

https://www.palgrave.com/gp/book/9783030274689

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search