Archiv der Kategorie: Gewalt & Gesellschaft

Gestapo-Forschung Digital. Historical Big Data und Data Mining in 3D

In der Arbeitsgruppe Digital History und SocialGIS der Abteilung Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung erkundet Dr. des. Sebastian Bondzio digitale Methoden zur Analyse der Osnabrücker Gestapo-Kartei. Diese wurde im DFG-Geförderten Forschungsprojekt “Überwachung. Macht. Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo” vollständig, maschinenlesbar digitalisiert. In dieser Form kann das in ihr von der Gestapo gespeicherte ‘Wissen’ über rund 48.000 Personen und den Umgang der NS-Geheimpolizei mit ihnen in seiner Gesamtheit z.B. mithilfe von Geoinformationen (GIS) ausgewertet werden.

Als besonders erkenntnisfördernd erweisen sich dabei Technologien der explorativen Datenanalyse. Sie ermöglichen hypothesenfreie Zugänge zu historical Big Data, visualisieren deren immanente Strukturen und geben Historiker*innen damit die Möglichkeit, auch sehr große historische Datenbestände ausführlich zu beforschen.

Für die 3D-Visualisierung der Gestapo-Kartei wurden die rund 40.000 sog. Sachverhalte der Osnabrücker Gestapo-Kartei auf die erfassten Wohnorte der Personen projiziert, auf deren Karteikarten die Gestapo die Sachverhalte vermerkte. Sie wurden mithilfe von Space-Time-Pattern-Mining-Tools in einem Space-Time-Cube aggregiert und in einem GIS visualisiert.

Als Ergebnis ist nun das in der Gestapo-Kartei versammelte ‘Wissen’ der Gestapo in einem Bild zu sehen. Im GIS wird sichtbar, wann die Gestapo über welchen Raum in welcher Intensität ‘Wissen’ produziert hat. Dieser explorative Arbeitsschritt bildet den Ausgangpunkt für tiefgehende historische Untersuchungen der NS-Geheimpolizei.

Dr. des. Sebastian Bondzio

Internationale Kooperation in der Digital History des Zweiten Weltkriegs: Griechisches Forscherteam zu Workshop in Osnabrück

Am 17. Dezember 2019 waren Dr. Valentin Schneider, Leiter des Forschungsprojekts ‘Database of German Military and Paramilitary Units in Greece 1941-1944/45’ der National Hellenic Research Foundation, und sein Team zu Gast in Osnabrück. Ziel des eintägigen Workshops war es, eine Datenbank zu testen, mit der im Forschungsprojekt die Daten der Stationierung deutscher Einheiten in Griechenland während des Zweiten Weltkriegs aus militärhistorischen Quellen erhoben werden können.

Einer Einführung in die technischen Grundlagen der Datenbankarbeit folgten Test des Forscherteams mit Originalquellen, um das Datenbankdesign optimal an den Workflow der griechischen Kolleg*innen anzupassen.

Die Datenbank wird vom externen Mitarbeiter des Forschungsprojekts an der Universität Osnabrück, Lukas Hennies, im Rahmen der Arbeitsgruppe Digital History & SocialGIS in der Abteilung Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung entwickelt. Sie dient als Grundlage einer interaktiven WebGIS-Anwendung, die nach Ablauf des Forschungsprojektes der Öffentlichkeit präsentiert wird.

HIER geht es zur Projektwebsite

Prof. Dr. Christoph Rass
Dr. des. Sebastian Bondzio
Lukas Hennies, M.A.

Vortrag Online: “Vom Archiv zur Auswertung. Serielle Quellen in der digital History”

Am 4. November 2019 sprach Dr. des. Sebastian Bondzio, Senior Researcher und Leiter der Arbeitsgruppe Digital History in der Abteilung Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung, auf Einladung des Arbeitskreises “Offene Archive” im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. in Berlin über seine digitale Arbeit mit der Osnabrücker Gestapo Kartei im DFG-geförderten Forschungsprojekt “Überwachung. Macht. Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo” und präsentierte erste Forschungsergebnisse.

Dr. des. Sebastian Bondzio spricht beim BStU in Berlin über seine Forschungsarbeit

Link zur Konferenzwebsite:
https://archive20.hypotheses.org/ank-konferenz-2019

Dr. des. Sebastian Bondzio

Unsichtbare Spuren der Gewalt sichtbar machen: Erkundungsverfahren der AG Konfliktlandschaften

Mittels geowissenschaftlicher bzw. geoarchäologischer Erkundungsmethoden können Spuren menschlichen Handelns im “Archiv Boden” sichtbar gemacht werden. Auch dann, wenn diese Spuren durch Überdeckung, Verfüllung, Landwirtschaft oder Bewuchs nicht mehr im Gelände nachweisbar bzw. erkennbar sind. Dabei bieten moderne, nichtinvasive Erkundungsverfahren, wie aktive und optische Fernerkundung, Magnetometrie, Georadar und Geoelektrik – vor Allem in Kombination – zugleich einen hohen Flächenfortschritt und eine hohe räumliche Auflösung. Für uns bilden sie ein probates Methodenset, um auch heute zunächst nicht mehr als solche erkennbare Konflikt- bzw. Gewaltorte zu erfassen und zu kartieren.

Zu Zielen unserer Interdisziplinären Arbeitsgruppe Konfliktlandschaftsforschung gehört u. A. auch die Weiterentwicklung dieser Erkundungsverfahren. Im Rahmen zahlreicher Projekte werden von uns drohnengetragene und terrestrische Lasersensoren, terrestrische Magnetometer, Radargeräte und Resistometer an unterschiedlichen Befunden und in unteschiedlichen Befundsituationen ausgetestet (s. z. B. Prospektion Aschendorfermoor).

Wir sind überzeugt, dass durch das gezielte Sichtbarmachen historisch-archäologischer Befunde überprägte und somit unsichtbar gewordene Gewaltorte wieder in den Fokus der Erinnerung und der gesellschaftlichen Erinnerungsbildung gerückt werden können.

Mit Hilfe der Lasertechnonologie (LiDAR = Light Detction and Ranging) können die Vegetation “entfernt” und hochaufgelöste Geländemodelle (oben rechts und unten mitte) von Konfliktorten- und -landschaften erstellt werden. Bei diesem Beispiel zeigen die LiDAR-Modelle den “Prüfstand VII” der “Heeresversuchsanstalt Peenemünde”. Die Explosionskrater in- und außerhalb des Prüfstandes sind Folge mehrerer Luftangriffe der Alliierten.

Ein überdeckter Dekungsgraben aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Sichtbar gemacht durch mehrere Erkundungsverfahren. Das prospektierte Areal befindet sich westlich des Osnabrücker Schlosses, in der Nähe des ehmaligen Gestapokellers. Die bunte Struktur in der Mitte der Drohnenaufnahme ist die Kinetische Skulptur “Solara”.
Beispiel Methodenentwicklung: Georadarmessungen am Grabungsprofil und der Vergleich mit den Grabungsbefunden erlauben eine bessere Interpretation zukünftiger Messergebnisse.

Dr. Andreas Stele
Dr. Thomas Jarmer
Prof. Dr. Christoph Rass

Mapping Death and Losses in the 2nd World War.

Dieses Forschungsprojekt nutzt personenbezogene Daten aus den Erkennungsmarkenverzeichnissen der deutschen Wehrmacht aus dem Zweiten Weltkrieg, um ein differenziertes Raum-Zeit-Modell militärischer Verluste bzw. der Produktion von Tod zwischen 1939 und 1945 zu erstellen.

Dabei werden zunächst die Unterschiedlichen Perspektiven reflektiert, die durch den Blick auf militärische Verbände und ihre Mobilität über Kriegsschauplätze bzw. die Wege einzelner Soldaten entstehen. Im Mittelpunkt der Auswertung stehen dann am Beispiel einer Infanteriekompanie der Wehrmacht die Verteilung der militärischen Verluste über Raum- und Zeit sowie die Verteilung der Verluste über das Rekrutierungsgebiet dieser Einheit.

Prof. Dr. Christoph Rass
Lukas Hennies MA

Die Produktion von Tod im Ersten Weltkrieg

Im Forschungsprojekt „Gefallene“ in der Gesellschaftsgeschichte. Das Sterben von Soldaten im Ersten Weltkrieg und seine Nachwirkungen im Westen Niedersachsens, das von 2014 bis 2017 durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Programm Pro*Niedersachsen gefördert wurde, haben wir Daten über mehr als 2.000 “Gefallene” des Ersten Weltkriegs aus Osnabrück erhoben.

Die Geokodierung der Todesorte dieser Soldaten einerseits, ihrer Wohnadressen in Osnabrück andererseits ermöglicht weiterführende Einblicke in die Raum-Zeit-Strukturen des Sterbegeschehens .

Die Projektion der Sterbeereignisse auf die Wohnadressen der “Gefallenen” am Tag ihres Todes verdeutlicht, wie die Stadtgesellschaft im Verlauf der vier Kriegsjahre durch das Sterben der Soldaten über die Zeit, den sozialen sowie den geografischen Raum betroffen wird. Die Produktion des Todes im Krieg hinterlässt jeweils einen regional spezifischen “Fingerabdruck”.

Eine Projektion des Sterbegeschehens auf die Todesorte der Soldaten zum jeweiligen Todeszeitpunkt zeichnet sowohl den Frontverlauf als auch die größeren “Schlachten” des Ersten Weltkrieges nach. Ebenso werden wichtige Lazarettstandorte als Sterbeorte sichtbar.

Dr. Sebastian Bondzio
Prof. Dr. Christoph Rass